Logo von Pferdewetten-Online.info

Pferdewetten Tipps


06.04.2019 – Aintree – Grand National Handicap Chase – Tiger Roll

6. April 2019 / phil
Pferderennen in England

18:15 Randox Health Grand National Handicap Chase (Grade 3)

Folgt uns auf Twitter oder werdet Fan auf Facebook
7yo+ – Ausgleich (Handicap) Für 7jährige und ältere Pferde  |  Distanz: 6.907 m  |  Preisgeld: 1.000.000 GBPJagdrennen  |  Geläuf: Gras  |  Boden: weich  |  Platz-Regeln: 6 Plätze @ 1/5 Quote

Dieses Jahr gibt es keinen Mangel an möglichen Siegern und persönlichen Favoriten in einem der traditionsreichsten Pferderennen der Welt.

Das Rennen gibt es schon seit 1839 und hat neben einigen Änderungen im Laufe der Zeit auch einige Geschichten und Legend entwickelt und hervorgebracht. Die Hürde Becher’s Brook, wo der Jockey Captain Martin Becher sich nach einem Sturz in die Vertiefung hinter der Hürde rettete, oder das Rennen im Jahr 1928, wo 41 von 42 Teilnehmer stürzten, oder 1967, wo Foinavon nur gewann, weil Popham Down als Pferd ohne Jockey am 23 Hindernis sich dazu entschieden hatte, mal vor der Gruppe quer zu laufen und alle samt – bis auf den letzten, zu Fall zu bringen. Oder 1993, wo ein Fehler des Starters in Endeffekt dazu geführt hat, dass das Rennen komplett anuliert wurde oder, oder, oder – Das Rennen bietet über die extreme Marathon Distanz nicht nur einen der härtesten Ausdauertests im National Hunt Racing, sondern auch den Stoff zu einer Menge Legenden.

Mit einem Feld von 40 Startern und vielen hochklassigen Namen ist es fast unmöglich, es nur auf eine kleine handvoll Starter zu reduzieren, gerade wenn man den ersten Blick auf die Racecard wirft. Eine beliebte Methode ist das reduzieren durch das Vergleichen mit den bisherigen Siegern des Rennens. Welches Alter ist statistisch bevorzugt, welche Distanzen wurden vorher gelaufen, Jockeys, Trainer usw. Und genau damit wollen wir unsere kleine Analyse beginnen:

Alter

In den letzten 20 Jahren waren nur zwei Starter über 11 Jahre alt, und nur drei unter 9 – davon allerdings drei in den letzten vier Jahren! Effektiv teilen sich in den letzten 20-30 Jahren die 9, 10 und 11 Jährigen fast zu gleichen Teilen auf, mit drei Achtjährigen in den letzten vier Jahren, One For Arthur Many Clouds und zuletzt Tiger Roll

Die Zahl der Achtjährigen oder gar jüngeren Pferde, die das Grand National gewonnen haben ist sehr überschaubar: Tiger Roll 2018, One For Arthur 2017, Many Clouds 2015, Bindaree 2002, Party Politics 1992, Corbiere 1983 und Red Rum 1973. Ca. alle 10 Jahre gewann also einer der jungen Starter in diesem Rennen mit einer Häufung in den letzten Jahren, allerdings ist es schon eine Ewigkeit her, seitdem der letzte Siebenjährige das Grand National hatte gewinnen können: Der letzte war Bogskar im Jahr 1940. Ramses De Teillee ist damit für mich raus!

Andere Starter die mit ihrem Alter nicht in die Gruppe der statistisch wahrscheinlichsten Sieger gehören – also über 11, sind Folsom Blue, Just A Par und Bless The Wings

Alle sind 12 oder Älter und damit in der statistischen Gruppe, die das Grand National als extremen Ausdauertest in den letzten Jahrzehnten nie gewinnen konnte – von diesen klaren Außenseitern würde ich auch EW eher Abstand nehmen, damit ist das Feld schon einmal um vier Starter geschrumpft.

Handicap/Gewicht

Wichtig zu wissen ist, dass Phil Smith als Chef der Handicapper hier die Möglichkeit hat, ein Handicap „anzupassen“ und sich so in den letzten Jahren Pferde im hohen 10er oder 11er „Stone“ Bereich immer besser platzieren konnten. 11+ ist kein Ausschlusskriterium mehr, aber von allem was 11-6 oder mehr oder 10-02 und darunter ist , würde ich Abstand nehmen, denn der Letzte Sieger mit einem so hohen Gewicht im Rennen ist im Jahr 1950 gekürt wurde. Aber auch die extremen Leichtgewichte schneiden nicht deutlich besser ab, was vor allem daran liegt, dass diese ihr niedriges Rating ja auch irgendwo „verdient“ haben, was nicht unbedingt für ihre Qualität spricht. Joe Farell, Just A Par sind die Leichtgewichte, die Schwergewichte dagegen sind Anibale Fly und Valtor, der mit 11-6 ganz knapp am Rating vorbeischrubbt.

Die Gewicht im Bereich von 10-6 bis 11-1 beinhaltet 17 der letzten 24 Sieger, wobei 3 darüber (2012/2010/2015) und 4 darunter waren (2013, 2002, 1999, 1997)

Ausdauer

3 Meilen ist die magische Grenze für dieses Rennen – platziert man sich über diese Distanz mit seinem Pferd, ist man qualifiziert, viele der Sieger dieses Rennens haben sich aber über mindestens 3.5 Meilen bereits bewiesen gehabt und man sollte die Form seiner ausgewählten Starter genau überprüfen, ob so ein Erfolg schon im Formbuch ist.

Die Ausdauer ist eines der wichtigsten Kriterien für dieses Rennen, und eines welches sowohl das Alter als auch das Gewicht ausstechen kann. Ausdauer und solides Springen sind die beiden definierenden Punkte für dieses Rennen, und es gab nur wenige Sieger, die zuvor nicht schon ihre Ausdauer mehrfach bewiesen hatten.

Form

Das offensichtliche zuerst – Ein Class 2 Rennen sollte mindestens gewonnen worden sein und in den letzten Rennen sollte eine gute Form ersichtlich sein  – mindestens auf einem der ausbezahlten Plätze sollte das Pferd gestanden haben. Das Vorbereitungsrennen sollte auch möglichst diese Saison gewesen sein, Starts und Siege in großen Feldern mit vielen Startern geben Extrapunkte. Zur Form der einzelnen Starter kommen wir später noch, aber soviel vorweg.

Die Iren haben in den letzten Jahren hier viel Erfolg gehabt, ebenso die Franzosen, allerdings fühlen sich die Iren derzeit von den neuen Handicapregeln benachteiligt und einige der angekündigten Starter zogen sich zurück nachdem sie mehr Gewicht als das vom offzizellen Rating vorgeschriebene hätten tragen müssen- wie schon im letzten Jahr

Starts über Hürden in der Saison sind auch nicht gerade von Nachteil, schützen sie doch das Rating in Chase Rennen und halten die Starter trotzdem fit.

Sortiert man die ehemaligen Sieger dieses Rennens nach aktueller Quote, stellt man fest, das in den letzten 40 Jahren nur 4 Pferde mit Quoten jenseits der 40 gewonnen haben,eine weitere statistische Grenze also. Dieses Jahr gibt es allerdings eine ganze Reihe von Startern jenseits der 40 und das Grand National 2018 ist eine ganz besonders offene Angelegenheit, mit 26 der 40 Teilnehmer derzeit mit 40+ gelisted

Wir haben einige Starter im Feld, die bereits im letzten Jahr hier angetreten waren und durchaus Chancen haben, sich dieses Jahr ein stückweit zu verbessern.

Bless The Wings Tiger Roll, Anibale Fly, Captain Redbeard, Valseur Lido, Pleasant Company, Vieux Lion Rouge und Wariors Tale waren alle letztes Jahr schon mit dabei und bei manchen kann der neue Versuch in 2019 mit einem besseren Ergebnis abgeschlossen werden – oder mit einem legendären zweiten Sieg von Tiger Roll, der damit das erste Pferd wäre welches hier zwei Jahre hintereinander gewinnen könnte!

Das Becher Chase  ist ein gutes Vorbereitungsrennen für das Grand National, findet es doch auf dem Kurs und über 3m2f statt. Im Dezember starteten unter anderem Vieux Lion Rouge, Ultragold und Walk in the Mill in diesem Rennen. Der Sieger wird hier nicht auflaufen, aber dafür der zweite Vieux Lion Rouge, der durchaus solide Chancen haben sollte

Rathvinden und Tiger Roll sind dieses Jahr die logischen Startpunkte, aber so mehr ich mir die Karte anschaue – umso weniger komme ich an Tiger Roll vorbei! Er ist einfach perfekt in jeder Hinsicht für dieses Rennen – bewiesene Ausdauer, zu niedriges Handicap und bestechende Form in einem….

 

Tiger Roll gewann dieses Rennen im letzten Jahr knapp gegen Pleasant Company. Erlitt im November im Cross County Chase eine klare Niederlage beim ersten Rennen der Saison, was aber gerade rechtzeitig war um sein Rating für dieses Rennen, welches im Januar festgesetzt wird, noch ein wenig zu drücken. Damit startet er trotz des massiven Sieges im Cross Couny Chase beim Cheltenham Festival hier relativ leicht, wenn man bedenkt, dass er das Feld in jenem Rennen komplett deklassierte. Zu den Konkurrenten an diesem Tag gehörten Bless The Wings, Tea For Two und Ultragold, was nicht seine schwersten Konkurrenten heute sind – aber trotzdem, er müsste nach dem letzten Start hier deutlich schwerer unterwegs sein und wenn er seine Form aus dem Cross Country hierher auch nur ansatzweise übertragen kann, kann heute Geschichte geschrieben werden!

 

Ich bin so überzeugt, dass ich meine Analyse hier schon abbreche – wenn Tiger Roll nicht unter die ersten drei kommt, …. 😉


Der Tipp basiert auf der persönlichen Meinung des Autors. Es gibt keine Erfolgsgarantie. Bitte wetten Sie mit Verantwortung. 18+

* Alle angegebenen Wettquoten waren zum Zeitpunkt der Erstellung des Artikels gültig. Jede Wettquote unterliegt Schwankungen. Bitte überprüfen Sie die aktuellen Quoten beim jeweiligen Wettanbieter!










pferdewetten-online.info testet und vergleicht laufend alle seriösen Buchmacher für Pferderennen und Pferdewetten Online.
Buchmacher für Pferdewetten | Buchmacher für Pferderennen | Pferderennen Live Streams | Pferderennen Ergebnisse | Pferdewetten Strategien | Pferdewetten Tipps
18+ Wetten Sie mit Verantwortung!