Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /kunden/133354_1130/webseiten/pferdewetten/tipps/wp-content/plugins/wordpress-ping-optimizer/cbnet-ping-optimizer.php on line 469
08.04.2021 – Aintree – Betway Bowl Chase – Pick: Waiting Patiently / Native River EW - Pferdewetten Tipps
Logo von Pferdewetten-Online.info

Pferdewetten Tipps


08.04.2021 – Aintree – Betway Bowl Chase – Pick: Waiting Patiently / Native River EW

8. April 2021 / phil
Pferderennen in England

15:50 Betway Bowl Chase (Mildmay)(Grade 1) (GBB Race) (Class 1)

Distanz: 3m1f (3m210y)  Alter: (5yo+) Untergrund: gut bis weich

Das Rennen derer, die das Cheltenham Festival verpasst haben. die meisten der Konkurrenten sollten also heute topfit und auf dieses Rennen geprimet worden sein. Man kann also erwarten, dass alle Favoriten zu Höchstleistungen auflaufen werden, was das Rennen spannend macht.

Clan Des Obeaux Der Kapgarde Sohn von Trainer Paul Nicholls verpasste leider das Cheltenham Festival 2021 und sucht in seiner aktuellen Saison noch seinen ersten Sieg, hat hier aber augenscheinlich eine gute Gelegenheit gefunden.

Auch der Anfang seiner Karriere war recht still gewesen, der einzige nennenswerte Sieg in den ersten drei Jahren wurde im Jahr 2016 im Gruppe 2 Berkshire Novices‘ Chase gegen Virgillio errungen, danach platzierte er im Dipper knapp hinter Whisper und bestätigte seine gute Form zu dieser Zeit. Danach floppte er aber im Scilly Isles Chase und lies das Cheltenham Festival 2017 aus und beschränkte sich auf schwächere Rennen im Rest der Saison, mit gemischten Erfolg. Auch der Erfolg in der neuen Saison 2017/2018 war gut, ohne dabei neue Höhen zu erreichen. Zunächst schaffte er erneut einen knappen zweiten Platz in einem Matchrace gegen Whisper, um danach in Haydcok locker mit sieben Längen gegen Vintage Clouds auf Klasse 2 Ebene zu gewinnen. Er startete danach im Dezember 2016 noch im Gruppe 3  Caspian Caviar Gold Cup Handicap Chase auf dem Kurs in Cheltenham, wo er hinter dem überraschend gut auflaufenden Guitar Pete einen zweiten Platz erreichte. Clan Des Obeaux hatte in seinem letzten Rennen Probleme das Tempo am Anfang mitzugehen, fand danach aber immer besser ins Rennen und machte einiges an Boden gut, um am Ende den zweiten Platz zu sichern.

Danach ging es in eine recht lange Pause, die sich selbst über das Cheltenham Festival  hinzog und erst im April 2018 endete – im Aintree Bowl Chase gegen Might Bite. Die Distanz von 5000m war ein bisschen zu lang für ihn und der Untergrund könnte ein wenig schnell gewesen sein, beides Aspekte die er auch im Betfair Chase wieder gegen sich hatte. Das Rennen an sich wurde mit einem guten Tempo gelaufen, und selbst der Favorit Might Bite hatte keine Chance bis zum Ende durchzuhalten, und Bristol De Mai stahl das Rennen. Clan Des Obeaux konnte sich über die leicht kürzere Distanz im King George VI Chase in besserer Form zeigen und gewann das Rennen vor dem stark auflaufenden Thistlecrack, allerdings stürzte dieses Mal Bristol De Mai und Waiting Patiently schmiss seinen Jockey ab.

Danach gab es für in noch einen Pflichtsieg im Denman Chase, über noch kürzere Distanz und  die deutlich längere Distanz in Kombination mit dem schweren Untergrund plus bessere Konkurrenz war im Cheltenham Gold Cup dann doch zu viel für Clan des Obeaux, der sich am Ende mit einem sechsten Platz zufrieden geben musste. Keine schlechte Leistung in so einem Rennen, aber unter seinen zuvor gezeigten Möglichkeiten, wie er mit einem zweiten Platz im Bowl Chase auf Gruppe 1 Ebene im April des selben Jahres zeigen konnte – zwar deklassierte Kemboy den Rest des Feldes mit 9 Längen Vorsprung, aber Clan des Obeaux hielt tapfer seinen zweiten Platz gegen Balko Des Flos und erheitl damit einmal mehr wichtiges Preisgeld für die Plätze

Nach der Sommerpause machte er da weiter wo er aufgehört hatte, als er im Ladbrokes Champion Chase im November auf Gruppe 1 Ebene einen zweiten Platz hinter Road To Respect – und vor Delta Works – erreichen konnte, und das nächste große Ausrufezeichen folgte dann im King George VI Chase, als er im Dezember sowohl Cyrname als auch Lostintranslation schlagen konnte – und das mehr als überzeugend! Er kanterte an der letzten Hürde an die Front und sprang an dem Favoriten Cyrname mühelos vorbei, um sich dann noch um sage und schreibe 21 Längen abzusetzen!

Das war man ein Ausrufezeichen für das Festival 2020, welches er allerdings am Ende nur mit einem achten Platz im Gold Cup beenden konnte – deutlich schlechter als eigentlich erwartet. aber Clan Des Obeaux hatte einfach nicht das Tempo um mit den Favoriten mitzugehen – er war schlicht nicht gut genug.

Die Saison 2020 war dann auch schon wieder zu Ende und er kam nach der Sommerpause mit einem guten zweiten Platz hinter Bristol De Mai im Betfair Chase zurück, was ein guter Einstand in die neue Saison war – den er in Kempton mit einem dritten Platz hinter Frodon zwar noch einmal bestätigen konnte, aber als Favorit dann doch weit hinter den eigentlichen Erwartungen in diesem Rennen zurück geblieben war. Wir erinnern uns alle an Frodon bei seinem Start im Ladbrokes King George VI Chase, bei dem er als Front Runner eigentlich nur für das vorbereiten der Bühne für die Favoriten vorgesehen war, aber mit einem Tank voller Ausdauer und einer absoluten Bestform eben jenen Konkurrenten den Tag verdarb und unangefochten mit über 2 Längen Vorsprung ins Ziel einlief. Clan Des Obeaux konnte sich nur einen moderaten dritten Platz sichern und machte wenig Eindruck auf den Sieger, ganz anders wie im Februar dann im Betfair Denman Chase, wo er wieder als Favorit auflief und nur knapp an Secret Investor scheiterte.

Das war das zweite Mal hintereinander für Clan Des Obeaux, dass ein Front Runner ihm die Show stahl und mit dem herausgeholten Vorsprung den Angriff des Favoriten auf den letzten Metern abwehren konnte.

Das Cheltenham Festival lies Clan Des Obeaux aus und konzentrierte sich in seiner Vorbereitung auf dieses Renenn hier, und nach zwei Niederlagen als Favorit könnte der dritte Versuch vielleicht klappen – aller guten Dinge sind drei?

Tipps zum Rennpferd: Zwei mal als Favorit geschlagen worden in diesem Jahr, beide Male von einem Front Runner. Hatte einen sehr guten Lauf im Betfair Denman Chase und eine Wiederholung dieser Leistung könnte heute durchaus für einen Sieg ausreichen.

Real Steel: Der Loup Breton Sohn von Paul Nicholls (Ex Willie Mullins) zeigte sich das erste Mal in Gruppenrennen im Dezember 2017 im Gruppe 1 Future Champions Novice Hurdle, wo er an der letzten Hürde stürzte und von den Konkurrenten zu diesem Zeitpunkt hart unter Druck gesetzt wurde. Für den ersten Versuch auf Black Type Ebene war das aber schon mal ein Ausrufezeichen und setzte den Ton für die kommende Karriere.

Beim zweiten Versuch im Gruppe 1 Deloitte Novice Hurdle  scheiterte er dann am hochklassigen Samcro und Konkurrenten wie Duc Des Geniervres und sein fünfter Platz mit 13 Längen Rückstand war zwar keine herbe Enttäuschung, aber auch keine positive Überraschung.

Beim Cheltenham Festival 2018 entschied er sich dann für das Albert Bartlett Novices‘ Hurdle, wo er allerdings erneut als klarer Außenseiter auflief und nicht über einen elften Platz mit 50 Längen Rückstand hinaus kam. Real Steel hatte in diesem Hürdenrennen weder das Tempo noch die Klasse um mit seinen Gegnern mitzuhalten.  Auch danach im Underwriting Novice Hurdle auf Gruppe 2 Niveau konnte Real Steel nicht überzeugen und kam über die 4023m nicht einmal ins Ziel, was vermutlich auch an dem schweren Boden lag den er dort vorfand.

Aber auch auf dem schnelleren Boden im Gruppe 1 Champion Novice Hurdle noch im selben Monat konnte er Real Steel nicht überzeigen und kam 20 Längen hinter dem Sieger Dortmund Park ins Ziel, zu diesem Zeitpunkt glaubte aber ohnehin kaum jemand noch an Gruppe 1 Ehren für Real Steel über Hürden. Der vierte Platz war eine der besseren Leistungen in dieser Saison und es gab berechtigte Hoffnungen, dass er über die neue Disziplin nach der Sommerpause eine bessere Figur abgeben würde.

Er kam dann nach 244 Tagen in Leopardstown zurück auf die Rennstrecke und wäre vermutlich Zweiter geworden, wenn er nicht an der letzten Hürde gestürzt wäre. Der Einstand gegen Paloma Blue war schon einmal deutlich besser, als das was er die letzte Saison so gezeigt hatte und als er danach in seinem zweiten Chase Rennen startete, gewann er als Favorit das Rennen locker. Er übernahm 4 Hürden vor dem Ziel die Führung und war bald weit vor den Verfolgern und hielt diese auch locker auf Abstand.

Danach startete er im Februar im Thurles Racecourse Supporters Club Rated Chase, wieder als Favorit, und auch wenn das Rennen nicht in einem Gruppenrennen geratet wird, war es mit Landofhopeandglory oder Moon Over Germany ziemlich gut besetzt. Das vier Starter Rennen war ein guter Test für Real Steel, der sich die Führung mehrfach neu erkämpfen musste, aber nach der letzten Hürde mit einem starken Schlusssprint weit von den Verfolgern absetzen konnte.

Im Gruppe 1 JLT Novices‘ Chase konnte Real Steel leider nicht überzeugen, hielt sich aber im Gruppe 1 Irisch Ryanair Gold Cup wesentlich besser und kam auf einem zweiten Platz ins Ziel, wenn auch etwas abgeschlagen. Der Dritte kam wesentlich weiter hinter den beiden ins Ziel und Real Steel versuchte sich nur drei Monate später noch einmal im EMS Handicap Chase, welches er wie zu erwarten locker gewinnen konnte.

Allerdings konnte er einen Monat später im Februar im Red Mills Chase nicht an seine Form aus seinem Sieg anküpfen und musste das rennen vorzeitig beenden, Paul Townend als Jockey auf ihm konnte keine wirkliche Erklärung für den Flop beibringen.

Im Magners Cheltenham Gold Cup Chase holte er sich einen respektablen sechsten Platz und war 3 Out noch gut mit dabei und schwächelte erst an der letzten Hürde, was gegen die angetretene Konkurrenz eine sehr gute Leistung war, auch wenn am Ende die ersten drei sich noch deutlich absetzten konnten. Die Distanz war mit 3m2f aber deutlich länger als gewohnt und dafür hat mir die gezeigte Leistung doch sehr gut gefallen.

In der folgenden Sommerpause wechselte Real Steel von Willie Mullins zu Paul Nicholls, der ihn zunächst im Chanelle Pharma 1965 Chase starten lies, wo Real Steel noch nicht richtig fit erschien und sich mit einem dritten Platz begnügen musste, den zweiten Platz verlor er beim Zieleinlauf knapp vor der Linie, während er nie in der Schlagreichweite zum Favoriten Imperial Aura war.

Im Ladbrokes King George VI Chase im Dezember lief Frodon an der Front allen Konkurrenten davon und öffnete das Rennen

Waiting Patiently: Die Saison 2021 ist durchwachsen für Waiting Patiently bisher, im King George lief er deutlich besser, als seine Quote suggeriert hatten und klebte an den Hufen von Frodon, der das Feld von der Front her dominierte und wohl das Rennen seines Lebens lief. Sehr starke Leistung und ein Meilenstein von Frodon, aber auch Waiting Patiently mit seinem knappen zweiten Platz nach gut einem Jahr Pause (!) lief ein herausragendes Rennen, konnte beim zweiten Rennen in der Saison im Grupp 1 Matchbook Betting Exchange Clarence House Chase allerdings nicht an diese Leistung anschließen und wurde nur Dritter – obwohl die Konkurrenz leichter war und Waiting Patiently als einer der Favoriten gehandelt wurde.

Dies wird sein zweites Rennen in Aintree nach seinem Start im JLT Novice Chase 2019 auf diesem Kurs, und es wird mal wieder Zeit für einen Sieg – der letzte liegt nunmehr drei Jahre zurück.

Der Flemensfirth Sohn hat seine Karriere zwar bereits 2015 begonnen, es dauerte aber eine ganze Weile, bevor er so wirklich auf sich aufmerksam machen konnte.

Dabei waren seine ersten beiden Starts mit Platzierungen hinter Nuts Well und Cloudy Dream 2015 durchaus vielversprechend und er konnte im Januar 2016 einen Sieg im Betfred Novices‘ Hurdle vorweisen. Danach wechselte er von Keith Reveley zu Malcom Jefferson und gewann seine nächsten fünf Rennen in Folge souverän. Diese Starts absolvierte Waiting Patiently in der Saison 2016/17 nach einer langen Trainingsphase bei seinem neuen Trainer und neben einigen gut besetzten Novices‘ Rennen gewann Waiting Patiently auch das Gruppe 2 Star Sports Cheltenham Preview Evening Novices‘ Chase gegen Politologue.

Danach ging es ohne einen Besuch beim Festival gleich wieder in die nicht ganz freiwillige Pause und zum Debüt in der neuen Saison im November 2017. Die lange Pause von zehn Monaten hatte ihm nicht geschadet und er gewann sein erstes Rennen in der neuen Saison mit Leichtigkeit, zog das Niveau aber auch mit dem zweiten Start im Kempton Chase nicht an, gewann dafür gegen Smad Place und God’s Own mit Leichtigkeit.

Diese Konkurrenten waren aber zu dieser Zeit auch etwas außer Form und der Trainerwechsel zu Ruth Jefferson danach mutete etwas seltsam an, wurde aber durch den lockeren Sieg bim Ascot Chase auf Gruppe 1 Niveau gegen Cue Card und Top Notch dann doch bestätigt. Das Rennen war eigentlich hervorragend als Vorbereitung für das Festival geeignet, aber mit dem Trainerwechsel innerhalb des selben Syndikates bleiben trotzdem Zweifel an dessen Chancen beim Festival. Zwar bleibt Waiting Patiently sozusagen in der Familie (beim gleichen Syndikat), aber er wurde dann im Endeffekt doch aus dem Festival genommen und startet erst wieder nach der Sommrpause direkt im King George VI Stakes – welches aber sehr stark besetzt war und wo Waiting Patiently in Bestform hätte auflaufen müssen, um eine Chance auf den Sieg zu haben.

Er kam aber tatsächlich in sehr guter Form zurück aus der Winterpause und lief eine lange Zeit ein hervorragendes Rennen, wurde dann aber von Bristol de Mai zu Boden gebracht, was alle Chancen auf den Sieg plötzlich beendete.

Im Ascot Chase  sollte Waiting Patiently dann im Februar 2020 über kürze Distanz den Sieg aus dem letzten Jahr verteidigen, was durchaus im Bereich des Möglichen war, allerdings hielt seine Form nicht stand und er musste sich Cyrname klar geschlagen geben, wie auch im Gruppe 1 JLT Chase im Mai, wo Min dem Feld zeigte, was Sache ist.

Waiting Patiently kam im Tingle Creek Chase mit einem guten dritten Platz zurück und ging danach in das Gruppe 1 King George VI Chase in Kempton an Weihnachten. Das Rennen war mit Cyrname, Clan Des Obeaux und Santini gut besetzt, am Ende war es aber die Form der Außenseiter, die an diesem Tag einen Boost bekam. Denn keiner der Favoriten kam über einen abgeschlagenen dritten Platz hinaus und es waren Frodon und Clan Des Obeaux, die in diesem Rennen am Ende um den Sieg kämpften. Frodon sicherte sich die Führung und sprang kraftvoll über die Hindernisse, ganz im Gegensatz zu Waiting Patiently, der an der vorletzten Hürde noch irgendwo im hinteren Bereich des Feldes lief, aber dann zwischen den beiden letzten Hürden den Vorsprung des Siegers schnell reduzierte und auf der Zielgeraden noch einen gefährlichen Angriff startete, aber nicht mehr genug Strecke hatte, um Frodon noch einzusammeln.

Etwas besser getimt und er hätte Frodon noch gefährlich werden können, im nachfolgenden Gruppe 1 Matchbook Betting Exchange Clarence House Chase über 2m1f in Ascot im Januar 2021 setzte sich Waiting Patiently im Mittelfeld fest – und blieb dort praktisch das gesamte Rennen über stecken. Er kam gar nie richtig in Fahrt, holte sich am Ende einen moderaten dritten Platz und es schien klar, dass er die längere Distanz von 3m klar bevorzugt hat.

Tipps zum Rennpferd: Wir haben von Waiting Patiently deutlich weniger gesehen in den letzten Jahren als uns lieb gewesen wäre. gerade einmal im Schnitt drei Rennen absolvierte er pro Saison, und das hier wird sein drittes Rennen in dieser Saison werden. Der Schritt auf die Distanz über drei Meilen gefällt mir sehr gut bei Waiting Patiently und ich erwarte mindestens einen weiteren Platz für ihn.

Native River: Der Indian River Sohn begann seine Karriere im Jahr 2014 in Newton Abbot und war bereits im ersten Jahr gut genug um im Gruppe 1 Challow Novices‘  Hurdle und dem Gruppe 2 Neptune Hurdle  zu starten, wenn auch ohne Erfolg. Trotzdem gelang ihm im ersten Jahr auch sein erster Sieg in einem Black Type Rennen in Form des Exeter Novices‘ Hurdle Rennes zu gewinnen. 2015 gewann er das Gruppe 2 The Worcester Novices‘ Chase  und platzierte im Kauto Star Novices‘ Chase um dann beim Saisonhighlight 2016 im National Hunt Chase beim Cheltenham Festival auf einem zweiten Platz zu landen.

Die Saison 2017 begann mit einem Sieg im Gruppe 3 Hennessy Cup Chase , gefolgt von einem weiteren Sieg im Gruppe 3 Welsh Grand National in Chepstwon Ende Dezember 2012. Das Gruppe 2 Denman Chase  in Newbury im Februar war mit nur zwei anderen Konkurrenten nicht der Rede wert, trotzdem dürfte sich Native River über einen weiteren Gruppensieg dort freuen, bevor er sich das erste Mal im Gold Cup biem Cheltenham Festival versuchte. Mit Djakadam ging er als Favorit in das Rennen, konnte aber am Ende Siszing John den Berg hoch nicht mehr das Wasser reichen und musste sich mit einem guten dritten Platz zufrieden geben.

2018 war dann ein wenig der Wurm drin in der Vorbereitung, Native River konnte zwar in seinen einzigen Rennen in der  Saison 2018 (wieder das Denman Chase) bis zum Chelteham Festival immerhin die beiden soliden Konkurrenten Cloudy Dream und Saphir Du Rheu schlagen, aber das Rennen war wieder auch nur mit den beiden anderen Konkurrenten besetzt und man konnte wieder nicht genau sagen, wie stark die Form von Native River in der aktuellen Saison so ist.

Beim Gold Cup 2017 herrschte ungewöhnlich guter Untergrund, dafür war der Boden im Jahr 2018 beim zweiten Versuch deutlich weicher und der Regen tat native River gut. Er konnte sich auf der Zielgeraden in einem langen harten Duell am Ende gegen Might Bite durchsetzen, der den weichen Boden nicht so recht leiden konnte und mit der etwas längeren Pause bis zum Gold Cup so seine Probleme hatte. Native River fühlte sich aber wohl und wurde seiner Co-Favoriten Rolle für das große Rennen durchaus gerecht wie man sehen konnte. Das erneute Duell mit Might Bite nach der Sommerpause im Betfair Chase hätte spannend werden können, wenn der Konkurrent nicht hoffnungslos außer Form gewesen wäre und Native River das Duell um die Spitze mit Bristol De Mai ausgetragen hätte.

Beim King George VI Chase  im Dezember 2018 musste er dann einsehen, dass er auf den 4828m und gut bis weichem Boden nicht an Clan Des Obeaux und Thistlecrack herankommen konnte und verlor vor der letzten Hürde zunehmenden den Anschluss an die beiden Führenden, die ihm zum Schluss gut 13 Längen abgenommen hatten

Wieder legte Native River eine längere Pause bis zum Cheltenham Festival ein, allerdings hatte ihm das im letzte Jahr ja nicht wirklich geschadet und man schaute voll Zuversicht auf die Teilnahme im Cheltenham Gold Cup, bei dem Native River aber nie so richtig ins Rennen fand. Er kam nur langsam in Fahrt, musste mehrfach angetrieben werden um Schritt zu halten und konnte am Ende den Anschluss an die Führenden nicht halten, was am Ende nur für einen vierten Platz reichte, aber die Leistung auf dem ebenfalls schnellen Boden war besser als das was er beim King George gezeigt hat und die zusätzlichen 500m schienen ihm gut zu liegen, sein Fokus war definitiv auf der Ausdauer.

Das wars dann auch für die aktuelle Saison gewesen und es ging in die Sommerpause, die im Virgin Bet Price Boosts Many Clouds Chase auf Gruppe 2 Ebene in Aintree beendet wurde. Might Bite machte ihm das Siegen dort unnötig einfach mit seinem Sturz an der drittletzten Hürde, aber Native River sah während des Rennens auch wie der bessere von den beiden aus und der dritte Sieg im dritten Dennman Chase im Februar 2020 war nur Makulatur. Leider verpasste er dann das Cheltenham Festival 2020 und nach sehr langer Pause dürfte man ihn im Dezember 2020 im Many Clouds Chase wieder sehen, wo er einen respektablen dritten Platz belegte.

Native River versuchte das Feld über die Distanz zu führen und sah lange Zeit gut aus, noch an der vorletzten Hürde sprang er mit Kraft über das Hindernis und hatte gut vier Längen Vorsprung , an der letzten Hürde war der Vorsprung aber schon ein wenig zusammengeschmolzen und dann kam der Run, der mit gut einer halben Meile ziemlich lang ausfiel und dort war es, wo Native River die Führung abgeben musste und Lake View Lad und Santini an ihm vorbeiziehen lassen musste, aber er blieb dran und startete sogar noch einmal einen Angriff. Klasse Leistung, die er im Februar 2021 in Sandown wie von mir vorausgesagt noch einmal wiederholen konnte . da gewann er auf Gruppe 2 Ebene das Virgin Bet Cotswold Chase auf schwerem Boden mit Leichtigkeit und zeigte, dass er umso besser läuft umso weiter und schwerer der Boden ist.

Auch der Versuch beim Cheltenham Festival war nicht schlecht, allerdings waren Minella Indo, Al Boum Photo und A Plus Tard am Ende doch deutlich stärker und konnten sich bis auf 30 Längen von Native River absetzten. Das heute ist deutlich leichter, wird mit Sicherheit mit weniger Tempo gelaufen und wenn noch mehr Regen fällt, steht einem weiteren Sieg in Aintree nichts entgegen.

Tipps zum Rennpferd: Native River mag Aintree und hat meiner Meinung nach einige seiner besten Rennen heir gelaufen. Er geht auf weichem, guten und schwerem Boden, der Untergrund ist völlig egal, aber die Distanz muss 3m oder mehr betragen – All das bekommt er heute und ich erwarte ein gutes Rennen von ihm.

 

Tiger Roll deklassierte die Konkurrenz beim Cross Country Chase und ist hier alles andere als raus aus der Gleichung, wie auch Clondaw Castle und Mister Fisher, die alle in ihren letzten Rennen auf sich aufmerksam gemacht haben und mit den heutigen Vorraussetzungen gut zurecht kommen werden


Der Tipp basiert auf der persönlichen Meinung des Autors. Es gibt keine Erfolgsgarantie. Bitte wetten Sie mit Verantwortung. 18+

* Alle angegebenen Wettquoten waren zum Zeitpunkt der Erstellung des Artikels gültig. Jede Wettquote unterliegt Schwankungen. Bitte überprüfen Sie die aktuellen Quoten beim jeweiligen Wettanbieter!










pferdewetten-online.info testet und vergleicht laufend alle seriösen Buchmacher für Pferderennen und Pferdewetten Online.
Buchmacher für Pferdewetten | Buchmacher für Pferderennen | Pferderennen Live Streams | Pferderennen Ergebnisse | Pferdewetten Strategien | Pferdewetten Tipps
18+ Wetten Sie mit Verantwortung!