Logo von Pferdewetten-Online.info

Pferdewetten Tipps


13.03.2019 – Cheltenham Tag 3 – JLT Novices‘ Chase

11. März 2019 / phil
Pferderennen in England

JLT Novices‘ Chase – Gruppe 1

Folgt uns auf Twitter oder werdet Fan auf Facebook

Für 5jährige und ältere Pferde  |     |  Distanz: 4.023 m  |  Preisgeld: 130.000 GBPJagdrennen  |  Geläuf: Gras  |  Platz-Regeln: 3 Plätze @ 1/5 Quote

Ein weiteres extrem interessantes Rennen beim Festival, bei dem die Novices es – erneut – untereinander antreten werden, denn viele der Pferde hier haben sich in der Vergangenheit bereits duelliert.

 

Zu den einzelnen Startern:

Defi Du Seuil Der Sohn von Voix Du Nord und Quarvine Du Seuil gewann bis zum Start im Gruppe 2 Coral Hurdle nach der Sommerpause 17/18 alle seiner sechs Starts über Hürden und konnte dabei einige sehr prestigeträchtige Rennen gewinnen und die Konkurrenten teilweise doch stark deklassieren.

Nach zwei Starts in NHF Rennen in Frankreich wechselte er von seinem Trainer Emmeanuel Clayeux zu seinem derzeitigen Trainer Philip Hobbs, für den er im Oktober 2016 in Ffos Las sein Debüt feiern dürfte. Dabei gewann er sein Maidenrennen über 2m in Ffos Las mit Leichtigkeit und konnte im Gruppe 2Triumph Hurdle Trial in Cheltenham als Favorit starten. Dort schlug er Diable De Sivola, Dino Velvet und Wealth Des Mottes mit Leichtigkeit und der nächste Sieg in einem weiteren Triumph Hurdle Trial über Cour De Lion war nur reine Fromsache.

Fast genauso leicht gewann er das Gruppe 1 Final Future Champions Juvenile Hurdle in Chelpstow im Dezember 2016 wo er Gegner wie Evening Hush, Dolos oder Dino Velvet mit Leichtigkeit auf die Plätze verwies. Defi Du Seuil hatte sich damit auf guten, gut bis weichem und weichem Untergrund als effektiv bewiesen und kam offensichtlich auch mit dem nicht ganz einfachen Kurs in Cheltenham wunderbar zurecht. Als Vorbereitungsrennen für das große Festival gewann er noch seinen Start in einem weiteren Gruppe 2 Triumph Trial, dessen Feld aber auch auf jämmerliche vier Starter ohne jede Konkurrent für den kommen Star zusammengeschrumpft war.

Nach so vielen gewonnen Triumph Trial Rennen war der Start in dem großen Rennen unvermeidlich und Defi Du Seuil tat das, was alle von ihm erwartet haben. Er lief und sprang souverän, übernahm die Führung zwei Hürden vor dem Ziel und gab sie bis zum Ziel nicht mehr ab. Den Vorsprung auf das restliche Feld baute er mit einem starken Schlusssprint auf fünf Längen aus, wobei Megafortune mit seinem guten Schlusssprint in keiner Weise auf den Sieger gefährlich aufholen konnte, sich aber einen zweiten Platz vor Bapaume sicherte.

Nach der Sommerpause startete er im Coral Hurdle als klarer Favorit, war da aber offensichtlich noch nicht fit und verlor zunehmend den Anschluss an den Rest des Feldes. Die lange Pause und die längere Distanz zur Wiederkehr war vielleicht ein bisschen viel des guten und beim zweiten Star in de neuen Saison konnte Defi De Seuil in ruhigeren Gewässern in Exeter sein Selbstbewusstsein  wieder aufbessern.

Der Sieg gegen Topofthegame und Black Op war eine echte Überraschung und er konnte mit den Sieg sicher wieder ins Gespräch bringen und hielt seine Fom im Gruppe 2 Dipper Novices‘ Chase im Januar weiter gut. Er konnte sich mit Lostintanslation ein starkes Duell um den Sieg. Defi Du Seuil übernahm die Führung nach der letzten Hürde mit einem besseren Sprung und setzte sich einige Längen von Lostintanslation ab, aber der Konkurrent sammelte sich wieder und auf dem langen Lauf bis zum Ziel rieben sich die beiden aneinander auf, und Defi Du Seuil gab sich nur wiederwillig geschlagen.

Heute hat er von der Konkurrenz her mehr vor der Brust, kann aber sicher vorne mitlaufen.

Glen Forsa: Der Mahler Sohn hat sich bereits bei seinem ersten Start in Huntington mit einem Sieg über sechs Längen in Szene setzten können. Bei den nächsten beiden Starts hing er ein wenig hinter den Erwartungen zurück, wobei sein erster Versuch in einem Hürden Rennen nur 55 Längen nach seinem NHF Sieg vielleicht ein wenig zu schnell kam. Dann kam eine gut zweijährige Pause und kam erst im Oktober 2018 in einem Hürdenrennen zurück, dem British Stallion Studs EBF „National Hunt“ Novices‘ Hurdle auf Klasse 4 Niveau.
Dort konnte er sich auf einem soliden zweiten Platz hinter Colonel Custard halten, auch wenn er gut fünf Längen Rückstand auf den Sieger hatte. Der Einstand war schon einmal eine gute Leistung nach so einer langen Zeit, aber die Pause steckte ihm wohl immer noch in den Knochen und auch der zweite Start im Watch Racing UK On The Go Novices‘ Hurdle wurde mit einem zweiten Platz abgeschlossen. Wieder betrug der Rückstand 5 Längen und Glen Forsa hatte nicht das Tempo um mit dem Sieger One For Rosie mitzugehen.

Dann aber hatte Glen Forsa seine alte Form wiedergefunden und konnte sich mit einem Sieg in die alte Form zurückversetzen. Er ging ein wenig zu energisch an die Sache und wollte sich nicht so recht in die Mitte des Feldes fügen und hatte letztendlich an der siebten Hürde auch die Führung übernommen und einen Vorsprung auf 4 Längen an der drittletzten Hürde ausgebaut. Den Vorsprung konnte er bis zum Ende des Rennens verteidigen und hielt gegen die anstürmenden Konkurrenten durch. Nach der letzten Hürde war er immer in Kontrolle des Rennens.

Glen Forsa startete danach im 32Red.com Chase gegen  den Favoriten  Lough Derg Spirit und konnte wieder mit einer Übernahme der Führung auf der Rückgeraden das Rennen stehlen. Er gab nach der zehnten Hürde das Tempo vor und wurde nach der zweitletzten Hürde von seinem Jockey Jonathan Burke geritten, fand aber erneut viel Kraft in sich und gewann locker mit zwei Längen.

Danach machte er im Februar noch ein Rennen vor dem Festival und traf auf einige der Konkurrenten, die er auch beim Festival wiedertreffen könnte. So duellierte er sich mit Kalashnikov und Dell Oro, wobei Kalashnikov als der haushohe Favorit galt. Der Favorit verpatzte aber die Sprünge an der siebten und achten Hürde und musste 3out schon geritten werden, während Glen Forsa nach der drittletzten Hürde immer weiter davonzog. Einen der Hauptkonkurrenten für das Festival derart zu schlagen war eine Ansage, auch wenn ein drei Starter Rennen nicht als Maßstab genommen werden kann. Glen Forsa ist mit drei Siegen in Folge aber klar einer der Favoriten für das Rennen.

Kildisart: Der Dubai Destination Sohn von Trainer Ben Pauling lief letztes Jahr zum Saisonabschluss im Gruppe  1 Mersey Novices‘ Hurdle auf und konnte dort ein bisschen Erfahrung in Gruppe 1 Rennen sammeln, bevor es in die Sommerpause ging aus der er mit einem 3700m Rennen der Klasse 3 in Ascot zurückkehrte. Offensichtlich hatte er in der Pause über die schönen Monate des Jahres einiges dazugelernt, denn er konnte dem klaren Favoriten des Rennens einiges zu tun geben und lief bis zur Ziellinie um den Sieg mit, verlor am Ende aber mit einer halben Länge. Dafür gewann er danach die Klasse 2 Sebastian’s Graduation Chase über 4300m in Ascot im Dezember denkbar knapp gegen Actival und legte im Januar auf dem Kurs in Cheltenham noch einmal mit einem Sieg im Novices Handicap Chase nach.

Alle gewonnenen Rennen sind jetzt nicht unbedingt mit dem heute hier vergleichbar, er hat aber eine kontinuierliche Steigerung seiner Form gezeigt und könnte durchaus für eine Überraschung und einen ausbezahlten Platz sorgen.

Lostintranslation: Der Flemensfirth Sohn von Trainer C. Tizzard ist in der letzten Saison schon auf die Gruppenebene hoch gestiegen und startete zunächst im Januar in Vorbereitung auf das Festival im Gruppe 2 Rossington Main Novices‘ Hurdle, wo er als einer der drei Favoriten einen ziemlichen Rückschlag erlitten und kam als letzter ins Ziel, wurde aber von seinem Jockey zurückgenommen als die Chancen schon vorbei waren. Trotzdem lief er im Gruppe 1 Supreme Novices‘ Hurdle auf, und konnte in dem wesentlich besser besetzten Rennen überraschender Weise einen soliden siebten Platz erringen.

Der Platz war zudem nur knapp 8 Längen hinter dem Sieger und von den ausbezahlten Plätzen nicht allzu weit entfernt, was man nach den Leistungen zuvor nicht unbedingt hatte erwarten können. Lostintranslation fand offensichtlich Gefallen an der neuen Art von Rennen und startete danach im April noch im Gruppe 1 Mersey Novices‘ Hurdle, wo Lostintanslation eine weitere hervorragende Leistung zeigen konnte und besser abschnitt als man von ihm erwartet hätte.

Der Sieger Black OP übernahm die Führung an der vorletzten Hürde und musste zunächst die Attacke von Momella abwehren, bevor er an der letzten Hürde auch von dem zunächst eher in der Mitte des Feldes laufenden Lostintranslation eingeholt wurde, der sogar die Führung am Anfang der Zielgerade übernahm und sich nur wiederwillig dem sich neu sammelnden Black Op überholen lies. Wäre der Zieleinlauf ein wenig kürzer gewesen wäre Lostintranslation vermutlich als Sieger hervorgegangen, so aber stand ein extrem guter zweiter Platz im Formbuch.

Danach ging es in die Sommerpause, die Lostintranslation mit einem zweiten Platz hinter La Bague Au Roi auf dem Kurs in Newbury beendet wurde. Das Klasse 3 Renne wurde von einem weiteren Start in Newbury gegen den selben Konkurrenten gefolgt, wo Lostintranslation einen dritten Platz erreichen konnte, was wieder eine recht gute Leistung gewesen war. Danach startete er im Gruppe 2 Dipper Novices‘ Chase im Januar und die kleine Pause schien ihm gut getan zu haben.

Denn hier versuchte er die Führung von Anfang an zu übernehmen um das Tempo zu setzen, allerdings kam er an der vorletzten Hürde unter Druck und musste sich dem Angriff Black Op und Defi Du Seuil erwehren und Defi Du Seuil übernahm von Lostintranslation zwischen den letzten beiden Hürden die Führung und ging als erste über die letzte Hürde auf die Zielgerade, aber dieses Mal war es Lostintranslation der sich sammelte und zum Angriff ansetzte – und am Ende mit knapp einer Länge gewann.

Nach dem Zusammentreffen in Cheltenham trafen sich die beide auf etwas weicherem Boden in Sandown wieder und fochten es erneut untereinander aus. Lostintranslation scheiterte dieses Mal allerdings an seinen eigenen Fehlern an der zwölften und an der vorletzten Hürde, was ihm jeweils einiges an Momentum kostete und seinen Jockey Richard Johnson dazu brachte, ihn nach dem letzten Fehler hart anzutreiben und so den Angriff von Defi Du Seuil abzuwehren, der aber dieses Mal sauberer lief und sich seine Kraft besser aufgespart hatte, und so das Duell zwischen den beiden entschied.

Zurück auf dem Kurs hier in Cheltenham könnte das Duell der beiden extrem spannend werden, und es ist nicht sicher wer am Ende durchsetzen wird.

Mengli Khan: Der Lope De Vega Sohn hat schon in der letzten Jahren  einen hervorragenden Eindruck hinterlassen, als er sich auf dem Flat unter anderem in der Racing Post Trophy oder dem Feilden Stakes versuchte. Zwar war er in diesem Rennen nicht konkurrenzfähig, nur wenige Starter, die danach eine Karriere über Hürden anstreben, zielen aber derart hoch in ihren Versuchen auf dem flachen Kurs. Im Mai und Oktober 2016 versuchte er sich noch in zwei gut besetzten Handicaps, erneut allerdings nur mit durchwachsenem Erfolg, und nur bei seinem einzigen Start auf dem Allwetteruntergrund konnte er einen Sieg erringen. Dann wechselt er aber im Januar 2017 zu den Hürdenrennen und konnte gleich beim ersten Versuch in Fairyhouse einen guten zweiten Platz verbuchen. Danach zielte er bereits auf den ersten Gruppenerfolg im Gruppe 3 Winning Fair Juvenile Hurdle, wurde von EX Patriot und Dinaria Des Obeaux aber klar deklassiert. Es mag am schwerem Untergrund oder der mangelndem Erfahrung gelegen haben, jedenfalls beendete er danach die Saison und Trainer Gordon Elliot schickte in ins Trainingscamp, von dem er sich im September 2017 in Nabvan mit einem lockeren Sieg zurückmeldete.
Nachdem der erste Sieg in einem Hürdenrennen nun endlich erreicht worden war, versuchte sich Mengli Khan erneut an einem Gruppenrennen, blieb dabei aber der Distanz von 2m weiterhin treu. Der Konkurrenz lies er im Gruppe 3 For Auction Novice Hurdle in Navan keine Chance und übernahm 2 Hürden vor dem Ziel ohne sichtliche Mühen die Führung und konnte es sich erlauben, auf der Zielgeraden in einen eher gemütlich Trab zu verfallen, um dennoch mit gut 4 Längen Vorsprung zu gewinnen. Er hat sich in seiner Sommerpause enorm gesteigert und konntebeim ersten Start in einem Gruppe 1 Rennen seit dem Start in der Racing Post Trophy im Royal Bond Novice Hurdle Anfang Dezember 2017 locker gegen Hardlinge, Morgan, Le Richbourg und Early Doors durchsetzen. Mengli Khan hielt sich im Mittelfeld, während Morgan ein hartes Tempo setze. Erst vor der drittletzten Hürde schloss das Feld auf, und Early Doors übernahm die Führung kurzzeitig, musste sich dann aber Mengli Khan erwehren, der die vorletzte Hürde mehr durchbrochen als übersprungen hatte. Der Lauf war nicht ganz sauber, aber Mengli Khan hatte noch mehr als genügend Kraft übrig, um Early Doors hinter sich zu lassen. Die beiden kamen weit vor dem Rest des Feldes ins Ziel, welches auch den Konkurrenten Makitorix beinhaltete.
Der Start danach im Future Champions Novice Hurdle war eines dieser Rennen, die viel Stoff zur Diskussion übrig liese. Mengli Khan lief stark auf, sprang aber erneut nicht immer sauber über seine Hürden und schaute das ein oer andere Mal schon etwas suspekt, bevor er seinen Sprung nahm. An der Zweitletzten Hürde war es dann soweit, Mengli Khan nahm Maß und – sprang durch die Innenbegrenzung, statt über die Hürde. Sharja und Real Steel übernahmen die Führung, und stürzten gemeinsam an der letzten Hürde, was das Rennen für Whisky Sour eröffnete, der sonst keinerlei Chance gehabt hätte. Mengli Khan hätte vermutlich exzellente Chancen gehabt das Rennen zu gewinnen, wurde danach von Getabird aber im Punchestown Novice Hurdle deutlich in die Schranken verweisen.
Mit seinem mehr als problematischen Springen und fraglicher Form hatte sich Mengli Khan in den letzten Monaten leider von einem Hoffnungsträger für das Festival zu einem Außenseiter gegen Getabird und Kalashinkov entwickelt, die aber kaum mehr liefern konnten als Mengli Khan, denn mit Summerville Boy gewann ein weiterer Außenseiter das Rennen, Kalashnikov wurde Zweiter und Mengli Khan immerhin Dritter, was seiner Form einen deutlichen Schub gab und wieder Hoffnungen auf die restliche Saison schürte. Im Herald Novice Hurdle im April machte Mengli Khan seinen Saisonabschluss und konnte wieder einen dritten Platz belegen, war aber deutlich weiter weg vom Sieger als zuvor beim Festival.
Das sollte es dann auch gewesen sein mit den Hürdenrennen und nach der Sommerpause wechselte Mengli Khan zur Chase Disziplin, wo er sein Debüt gewinnen konnte , sich aber gegen stärkere Konkurrenz im Racing Post Novice Chase auf Gruppe 1 Ebene nicht von seiner besten Seite her zeigen konnte. Dort trat er gegen Le Richbourg an, der die Hürden wesentlich sauberer nahm und sich sichtlich wohler über den guten Untergrund fühlte als Mengli Khan, der stets etwas bemüht aussah und nie sich richtig ins Rennen fand, was am Ende in einem etwas abgeschlagenen vierten Platz resultierte.
Auch im Gruppe 1 Arkle Novice Chase Trial Rennen in Irland im Februar konnte Mengli Khan nicht zeigen was er normalerweise so kann und kam nun zum zweiten Mal hintereinander abgeschlagen ins Ziel. Zieht man aber die Leistungen in der letzten Saison noch hinzu, bei der es außer dem Sieg im Royal Bond Novice Hurdle keinen Sieg gab, muss man langsam denken das Mengli Khan wohl kaum noch den Anschluss an die jeweils besten in der aktuellen Saison finden wird. Außenseiterchancen auf einen Platz hat er aber.

Paloma Blue: Der Stowaway Sohn von Trainer Henry De Bromhread begann seine Karriere im Januar 2017 und konnte sich im Gruppe 1 Champion Bumper im April in Punchestown einen zweiten Platz 5 Längen hinter dem Sieger sichern. Über Hürden brauchte er drei Versuche bis zum ersten Sieg, dann aber konnte er seinen ersten Sieg feiern und er machte danach den Schritt auf Gruppe 1 Ebene und startete im Gruppe 1 Deloitte Novice Hurdle gegen Samcro. Der Favorit gewann das Rennen auch unangefochten, aber Palima Blue sicherte sich einen respektablen dritten Platz. Das Rennen war ein weiterer guter Lauf von Paloma Blue, der sich danach im Gruppe 1 Supreme Novices‘ Hurdle beim Cheltenham Festival versuchte. Das war natürlich noch einmal deutlich mehr an Klasse, die er da gegen sich hatte, als in allen Rennen zuvor, aber Paloma Blue kam immerhin auf einem vierten Platz ins Ziel.

Er hatte am Schluss nicht das Tempo um mit den ersten Drei mitzugehen, aber er hielt den vierten Platz souverän gegen alle Angreifer und war von Anfang an bei den Führenden dabei und schien sich langsam auf dem Gruppe 1 Niveau einzufinden. Damit war der zweite Start auf Gruppe 1 Niveau im April im Herald Champion Novice Hurdle eigentlich ein vielversprechender Versuch, allerdings beschädigte er sein linkes vorderes Hufeisen und musste das Rennen früh aufgeben, was ein sehr enttäuschender Abschluss der Saison war.

Paloma Blue kehrte dann im November in den Chase Rennen zurück und gewann nach Problemen im ersten Rennen dann seinen zweiten Versuch in Leopardstown mit gut 6 Längen Vorsprung. Damit hatte er die heutigen Konkurrenten Real Steel und Moon Over Germany fest im Griff, hat sich hier aber natürlich noch einmal deutlich mehr vorgenommen.

Real Steel: Der Loup Breton Sohn von Trainer Willie Mullins zeigte sich das erste Mal in Gruppenrennen im Dezember 2017 im Gruppe 1 Future Champions Novice Hurdle, wo er an der letzten Hürde stürzte und von den Konkurrenten zu diesem Zeitpunkt hart unter Druck gesetzt wurde. Beim zweiten Versuch im Gruppe 1 Deloitte Novice Hurdle  scheiterte er dann am hochklassigen Samcro und Konkurrenten wie Duc Des Geniervres und sein fünfter Platz mit 13 Längen Rückstand war zwar keine herbe Enttäuschung, aber auch keine positive Überraschung.

Beim Cheltenham Festival 2018 entschied er sich dann für das Albert Bartlett Novices‘ Hurdle, wo er allerdings erneut als klarer Außenseiter auflief und nicht über einen elften Platz mit 50 Längen Rückstand hinaus kam. Real Steel hatte in diesem Hürdenrennen weder das Tempo noch die Klasse um mit seinen Gegnern mitzuhalten.  Auch danach im Underwriting Novice Hurdle auf Gruppe 2 Niveau konnte Real Steel nicht überzeugen und kam über die 4023m nicht einmal ins Ziel, was vermutlich auch an dem schweren Boden lag den er dort vorfand.

Aber auch auf dem schnelleren Boden im Gruppe 1 Champion Novice Hurdle noch im selben Monat konnte er Real Steel nicht überzeigen und kam 20 Längen hinter dem Sieger Dortmund Park ins Ziel, zu diesem Zeitpunkt glaubte aber ohnehin kaum jemand noch an Gruppe 1 Ehren für Real Steel über Hürden. Der vierte Platz war eine der besseren Leistungen in dieser Saison und es gab berechtigte Hoffnungen, dass er über die neue Disziplin nach der Sommerpause eine bessere Figur abgeben würde.

Er kam dann nach 244 Tagen in Leopardstown zurück auf die Rennstrecke und wäre vermutlich Zweiter geworden, wenn er nicht an der letzten Hürde gestürzt wäre. Der Einstand gegen Paloma Blue war schon einmal deutlich besser, als das was er die letzte Saison so gezeigt hatte und als er danach in seinem zweiten Chase Rennen startete, gewann er als Favorit das Rennen locker. Er übernahm 4 Hürden vor dem Ziel die Führung und war bald weit vor den Verfolgern und hielt diese auch locker auf Abstand.

Danach startete er im Februar im Thurles Racecourse Supporters Club Rated Chase, wieder als Favorit, und auch wenn das Rennen nicht in einem Gruppenrennen geratet wird, war es mit Landofhopeandglory oder Moon Over Germany ziemlich gut besetzt. Das vier Starter Rennen war ein guter Test für Real Steel, der sich die Führung mehrfach neu erkämpfen musste, aber nach der letzten Hürde mit einem starken Schlusssprint weit von den Verfolgern absetzen konnte.

Topofthegame: Der  Flemensfirth Sohn von Trainer Paul Nicholls ist nicht gleich auf den ersten Blick einer der Kandidaten für den Sieg hier, aber wenn man betrachtet was seit seinem Wechsel in die National Hunt Szene so geschafft hat, kann man sehen warum er hier als einer  der möglichen Sieger gehandelt wird.

So konnte er vor dem letzten Festival im Februar das Gruppe 3 Heroes Handicap Hurdle-gewinnen und sich rechtzeitig seinen ersten Gruppensieg sichern, bevor er beim Cheltenham Festival beim Coral Cup teilnahm – und einen extrem guten zweiten Platz erreichte, trotz seines hohen Gewichts in diesem Rennen.

Topofthegame hielt sich bei diesem Rennen taktisch an der Führung und lies sich nicht weit von dem Tempogebern abhängen, was in einem so großen Feld eine gute Taktik ist, um einige der Probleme beim Springen über die Hindernisse zu umgehen und so drehte er zusammen mit Blue Berry und Barra in die Zielgerade und ging sogar als Führender über die letzte Hürde, konnte aber das langgezogene Duell auf der Zielgerade dann nicht für sich entscheiden. Trotzdem – diese Leistung, als der zweit schwerste Starter im ganzen Feld war eine sehr gute Leistung, in welcher Topofthegame sowohl beweisen konnte dass er den weichen Untergrund, die 4248m als auch den Kurs in Cheltenham genießt.

Er lies alle Rennen in April aus und kam erst nach der Sommerpause im einem Klasse 2 Rennen in Exter wieder, wo er gegen Defi Du Seuil verlor, aber wieder eine sehr gute Leistung zeigen konnte. Defi Du Seuil konnte ihn klar und deutlich schlagen, aber Topofthegame schickte Black Op auf die Plätze hinter sich. Im Star‘ Novices Chase danach duellierte er sich mit La Bague Au Roi über 4828m auf gut bis weichem Boden, was er wieder mit einem sehr guten Ergebnis abschließen konnte, auch wenn er dieses Mal nicht zu nah am Tempo laufen konnte und teilweise sehr weit außen laufen musste. Seine Sprünge waren durchweg gut und sauber und nur wenige Fehler passierten ihm, aber gerade beim Duell mit der siegreichen Stute an der letzten Hürde war der Sprung nicht perfekt und kostete ihn vermutlich den Sieg.

Trotzdem, auch dieses Rennen war eine hervorragende Leistung und es ist nicht gesagt das Defi Du Seuil ihn hier wieder auf Abstand halten kann wie beim Saisondebüt, schließlich hatte der Konkurrent zuvor schon einen Start

Voix Du Reve: Der Voix Du Nord Sohn hat sich für Willie Mullins in der Vergangenheit einige Erfolge vorweisen un dist für den Erfolgstrainer schon seit 2015 aktiv, Dabei scheiterte aber in den größten Rennen seiner Karriere wie dem Guinness Galway Hurdle , dem Racing Post Novice Chase oder dem Ireland Listowel Handicap Hurdle und das teils deutlich.

Nach der Sommerpause 2017 lief Voix Du Reve weiter in Hürdenrennen auf und startete zunächst im Dezember im Pertemps Handicap Hurdle, wo er allerdings wenig verwunderlich nach so einer langen Pause ohne vorangegangenen Test nicht für Gefahr sorgen konnte. Aber auch beim nächsten Versuch in Irland auf dem selben Kurs schaffte er es nicht sich durchzusetzen und scheiterte an dem stark auflaufenden Total Recal mit locker 80 Längen, bevor es zum Cheltenham Festival ging – zum wiederholten Mal.

Das Ziel im Jahr 2018 war der Coral Cup und es wurde allgemein angenommen, dass Willie Mullins seinen Schützling nunmehr in bester Verfassung habe, aber wieder konnte Voix Du Reve nicht um den Sieg mitlaufen. Die gesamte Saison 2018 war allerdings ein ziemlicher Flop für Voix Du Reve, der sich nach dem Flop beim Festival zunächst dann an weniger Distanz im RYBO Hurdle versuchte, was aber auch nicht zum Erfolg führte. Noch im selben Monat startete er dann wieder über 4000m im Ballymore Handicap Hurdle, allerdings kam er auch in diesem Rennen nicht wirklich in Gang und Voix Du Reve kam als 13ter ins Ziel.

Mullins traf dann die Entscheidung seinen Schützling im Sommer weiter aktiv zu halten und nicht wie gewohnt in eine längere Sommerpause zu schicken, was mit einem Sieg im Luachra Hurdle im Mai belohnt wurde, aber das Rennen war auch alles andere als ein echter Test für den Gruppensieger Voix Du Reve, der sich hier als Favorit nur einen kleinen Moivationsschub als Sieger holte. Danach startete er nach knapp 50 Tagen Pause in einem Sommerhurdle in Bellewstown, welches er erneut locker gewinnen konnte. Auch dieses Rennen war nicht wirklich von Bedeutung, denn als die reguläre NH Saison wieder so langsam ins Rollen kam,verlor Voix Du Reve das Guinness Galway Hurdle Handicap deutlich.

Im September konnte Voix Du Reve das Ladbrokes Ireland Listowel Handicap Hurdle nutzen um mit einem dritten Platz immerhin ein wenig für Aufruhr zu sorgen. Der dritte Platz als 14/1 Chance war mit knapp 3,5 Längen hinter dem Sieger war eine gute Leistung, auch wenn Voix Du Reve nach der letzten Hürde den Anschluß an die Führenden nicht mehr halten konnte.

Voix Du Reve schien der aktive Sommer gut getan zu haben und er schaffte den Wechsel in die Chase Disziplin ohne vorangegangene Pause bravurös, mit einem Sieg im GalwayRaces.com Beginners Chase gegen Co Favoriten Minds Eye. Auch dieser Sieg war ein lockere Angelegenheit für Voix Du Reve und der Schritt auf die Gruppenebene danach war nur logisch.

Voix Du Reve hatte sich dazu das Gruppe 2 Betway Craddockstown Novice Chase mit Konkurrenten wie Hardline und Cadmium ausgesucht, und erneut konnte er das 2m Rennen auf gutem Untergrund mit BRavour gewinnen. Voix Du Reve ging danach noch einen Schritt weiter und startete im Racing Post Novice Chase gegen den herausragenden Le Richebourg, der das Rennen auch wie erwartet gewinnen können. Voix Du Reve aber zeigte auch eine gute Leistung, obwohl er gegen seinen Jockey ankämpfte und an einigen der Hürden alles andere als flüssig sprang.

Im Gruppe 1 Frank Ward Solicitors Arkle Novice Chase lief Voix Du Reve dann erneut gegen Le Richbourg auf und versuchte erneut das Tempo vorzugeben und hielt die Position auch bis zur letzten Hürde. Da allerdings kam Le Richbourg an ihn heran und Voix Du Reve stürzte, aber vermutlich hätte er ohnehin nicht gegen den Favoriten bestanden – den zweiten Platz hätte er aber vermutlich sicher haben können.

Vindication: Der Vinnie Roe Sohn von Trainerin Kim Bailey hat sich seit seinem Debüt im November 2017 kaum einen Aussetzer geleistet und war bis zum Ende des Jahres 2018 ungeschlagen in seinen Rennen. Er debütierte in Ludlow und gewann das NHF Rennen mit knappen Vorsprung. Nach dem Sieg auf dem flachen Kurs ging es dann in die Novice Hürden Rennen, wo er in Leicester und Ascot zunächst jeweils ein Klasse 3 Rennen gewann, um dann in der Saison 17/18 noch einmal ein Black Type Rennen zu bestreiten – das Sidney Banks Memorial Novices‘ Hurdle auf Listed Ebene. Nach drei Siegen in Folge in der Saison ging Vinndication natürlich als Favorit an den Start, auch wenn sich die Konkurrenz rund um Western Ryder, Theclockisticking und Dell Oro durchaus sehen lassen konnte.

Vindication sah es nicht ein Equus Secretus das Tempo ungestört setzen zu lassen, sondern hing ihm immer weiter im Genick, bis er an der siebten Hürde dann die Führung übernahm und sich nicht mehr mit dem eher moderaten Tempo des ehemaligen Pacemakers zufrieden geben wollte. Vinndication setzte sich schnell von dem Feld ab und konnte sich gut vier Längen vom Rest absetzen. Die Führung und das gesetzte Tempo machten Vindication nichts aus und er lief klar am besten der angetretenen Konkurrenten bis zur letzten Hürde, musste dann aber von David Bass auf dem Zieleinlauf noch stark angetrieben werden, um seinen deutlichen Sieg einzufahren.

Das war das letzte Rennen in der Saison und Vinndication lies das Festival und alle Gruppenrennen im April komplett aus und debütierte erst im November 2018 wieder in Carlisle, wo er ein Klasse 3 Rennen über 4023m auf gut bis weichem Boden überzeugend gewann.

Dieses Mal war das Festival 2019 aber klar sein Ziel und ein Duell mit den Spitzenreitern des Jahrgangs sollte Auskunft über die Fähigkeiten des Aspiranten geben. Das Ergebnis war allerdings relativ ernüchternd, denn während Defi Du Seuil und Lostintranslation sich ein spannendes Duell um die Spitze lieferten, kam Vinndication nicht wirklich hinter den beiden in Gang und konnte sich selbst unter starkem Druck seines Jockeys nicht mit den beiden Führenden messen.

Das war ein Rückschlag für ihn, aber er könnte sich vielleicht ein wenig steigern beim Saisonziel hier.

 


Der Tipp basiert auf der persönlichen Meinung des Autors. Es gibt keine Erfolgsgarantie. Bitte wetten Sie mit Verantwortung. 18+

* Alle angegebenen Wettquoten waren zum Zeitpunkt der Erstellung des Artikels gültig. Jede Wettquote unterliegt Schwankungen. Bitte überprüfen Sie die aktuellen Quoten beim jeweiligen Wettanbieter!










pferdewetten-online.info testet und vergleicht laufend alle seriösen Buchmacher für Pferderennen und Pferdewetten Online.
Buchmacher für Pferdewetten | Buchmacher für Pferderennen | Pferderennen Live Streams | Pferderennen Ergebnisse | Pferdewetten Strategien | Pferdewetten Tipps
18+ Wetten Sie mit Verantwortung!