Logo von Pferdewetten-Online.info

Pferdewetten Tipps


Baaed Sieg im Sussex Stakes und Aussichten für das beste Pferd der Welt:

18. Juli 2022 / phil
Pferdewetten News

Es mag noch zu früh sein, Baaeed mit Frankel zu vergleichen, aber er hat mehr als einen passablen Eindruck hinterlassen, als er in den Sussex Stakes frei vor dem Feld ins Ziel einlief. Die Frage ist nun: Was kommt jetzt? Geht er nach York? Welche Rennen wird er wohl als nächstes angehen, ohne seinen Stand als bestes Pferd der Welt zu riskieren? Vielleicht in der Distanz hoch?

Seine Kampagne folgte einem identischen Weg wie sein berühmter Vorgänger Frankel, der auch den QEII, Lockinge und Queen Anne gewann, bevor er seinen ungeschlagenen Rekord auf 12 ausbaute, als er 2012 seine Rivalen in Goodwood auslöschte.

Es ist nur natürlich, das bestbewertete Rennpferd der Welt mit einem der größten aller Zeiten zu vergleichen, aber Baaeed ist so viel mehr als ein Tribute-Act. Sein Laufstil ist von rücksichtsloser Effizienz geprägt, und obwohl er seine Rivalen vielleicht nicht so ins Messer laufen lässt wie Frankel, war sein neunter Erfolg in Folge ebenfalls nie in Frage gestellt. Es fehlt wie gesagt nur ein wenig die optische absolute Dominanz von Frankel in seinen Siegen.

Das Publikum erwartete im Sussex Stakes ein Spektakel und wurde nicht enttäuscht, selbst in Abwesenheit von 2.000 Guineas Siegers und Coroebus, dem Sieger der St. James’s Palace Stakes. Die Konkurrenz war aber mit Alcohol Free, Chindit und Order Of Australia nicht schlecht.

Jim Crowley ritt Baeed in den Wettkampf und als er den Knopf drückte, zeigte sein Partner eine verheerenden Tempowechsel, der die Konkurrenten stehen lies und das Rennen schnell beendete.

Der Sprint von Baaed wurde von der Zuschauer Menge mit großem Jubel aufgenommen, aber das Gefühl nach dem Rennen war für Trainer William Haggas, der einen Großteil der Vorbereitung vor dem Rennen damit verbrachte, von Kameras verfolgt zu werden, eher Erleichterung als Vergnügen.

Man muss schon sagen: Die Anzahl an Dokus, die der gute William Haggas über sich ergehen lassen musste, war schon enorm, und so viel Aufmerksamkeit ist vor einem Rennen ungewöhnlihc – außer man hat eben das beste Pferd der Welt bei sich.

„Ich bin froh, dass es vorbei ist“, sagte Haggas, der von Besitzerin Sheikha Hissa in das Siegergehege begleitet wurde. „Es gab im Vorfeld viel Angst und Gespräche darüber, wie es laufen würde, aber wir hatten das Gefühl, dass er das beste Pferd im Rennen war.

Er hat so viele Gänge. Es ist, als würde jemand die Tour de France auf einem Motorrad fahren. Es muss ein wunderbares Gefühl sein, ihn herausziehen und auf dem Zaum nach Hause kommen zu können. Ich mache das seit mehr als 30 Jahren.“ . und Pferde wie er kommen nicht oft vor. Wir können uns glücklich schätzen, ihn zu haben.“

Wo Haggas Recht hat…. Wie Haggas konnten die meisten von uns nur davon träumen, wie es sich anfühlen würde, ein Rennpferd zu reiten, ganz zu schweigen bei einem so blitzschnellen wie Baaeed, der mit einer minimalen Quote von 1-6 in das Rennen gestellt wurde und am Ende Modern Games um eine Länge und drei Viertel besiegte. Das war enger auf dem Papier, als es in Realität am Ende wirklich war.

Zum Glück muss Crowley sich das nicht vorstellen, und der glückliche Jockey sagte am Ende: „Er ist so entspannt. Das Rennen lief perfekt. Er ist einfach hineingecruist und als er vorne aufschlug, dachte er, er hätte genug getan .. da war ein Gebrüll aus der Menge und er fing an, ein wenig abzuschalten.“

Er denkt, es ist ein Stück Arbeit und schnauft kaum. Er ist das Pferd eines Lebens. Sie sind alle unterschiedlich, aber er ist das beste Pferd, das ich je geritten habe.“

Was Crowley etwas kryptisch für uns Deutsche wohl sagen wollte: Baaeed macht, wenn er einmal vorne ist, nur noch das Minimum und geht nicht wie Frankel weit, weit vor das Feld.

Baaeeds Überlegenheit über eine Meile war so groß, dass Shadwells Rennleiter Angus Gold ihn mit Nashwan in Royal Ascot verglich, aber seine unmittelbare Zukunft liegt in etwas fernerer Zukunft und es zeichnet sich eine schwierige Aufgabe ab.

Er blieb unverändert bei 4-7 für das Juddmonte International im nächsten Monat, ein Rennen, das Frankel 2012 gewann, und vorausgesetzt, das Experiment, den Trip zu verlängern, gelingt, könnte Baaeed dann auf das Champion Stakes in Ascot im Oktober abzielen.

„Der Plan ist, auf eine Meile und ein Viertel aufzusteigen“, sagte Haggas. „Er hat die Geschwindigkeit und die Klasse. Ich freue mich darauf, und sollte Spaß daran haben.“

Seien Verbindungen war nicht versucht, Baaeed in den Prix de l’Arc de Triomphe einzutragen, und sein Trainer fügte hinzu: „Ich habe mit Angus gesprochen, als der Eintrag kam. Ich sagte, wenn er ein anderthalb Meilen Pferd ist, haben wir dabei Probleme, da er seine Geschwindigkeit dann verloren hat. Ich glaube nicht, dass wir uns für den Arc entscheiden müssen. Wir würden gerne die Champion Stakes oder den QEII anstreben, je nachdem, wie er sich beim nächsten Mal schlägt. „

Der Arc ist tatsächlich immer eher etwas für Ausdauernde Pferde, und Baaeeds Klasse kommt vor allem von seiner Geschwindigkeit.

Haggas sind vielleicht fast die Worte ausgegangen, um Baaeed zu beschreiben, aber als er gefragt wurde, was es bedeutet, ein Pferd zu trainieren, während ihm die Welt zu Füßen liegt, sagte er: „Ich war mit Jim auf der Koppel und sagte ihm, dass wir ihn für zwei weitere Rennen danach haben, da er im Winter wahrscheinlich zum Gestüt gehen wird, also müssen wir Spaß an ihm haben – dann werde ich den Rest meiner Trainingskarriere damit verbringen, zu versuchen, einen anderen wie ihn zu finden.“

Auch andere zollten Baaed Respekt:

Charlie Appleby zog seinen Hut vor Baaeed, nachdem er den Zweitplatzierten der Sussex Stakes, Modern Games, versorgt hatte. „Alle haben immer über Baaeed gesagt, was hat er denn geschlagen?“ bemerkte der Godolphin-Trainer.

Heute war wahrscheinlich das stärkste Rennen, dem er gegenüberstand, da seine Konkurrenten solide Konkurrenten der Gruppe 1 waren. Er ist hergekommen und hat gewonnen, also vollen Respekt für ihn.

„Ich hätte Coroebus gerne im Rennen gesehen. Aber er war es nicht, also bleibt das Ratespiel bestehen.“

Tja, das liefert natürlcih wieder denjenigen Vortrieb, die sagen – wen hat er den alles geschlagen? Coreobus war nicht dabei, dies und jener auch nicht…. es fehlt das Duell der Superstars.

Appleby sagte, er sei „erfreut“ über Modern Games, obwohl er sich wegen der weit verbreiteten Verwendung des Wortes „Ersatz“ im Namen des Pferdes defensiv fühlte. „Er ist ein Pferd, das einen Breeders‘ Cup Juvenile und einen French Guineas gewonnen hat; ich hätte gerne noch ein paar solcher Ersatzpferde.

William [Buick] hat ihn großartig geritten, wir waren auf dem Logenplatz, aber der Gewinner ist ein sehr gutes Pferd, daran besteht kein Zweifel. Modern Games ist wie sein Vater [Dubawi], er geht auf seinen Schild nach Hause und das hast du heute dort gesehen.“

Die Breeders‘ Cup Mile sei das Herbstziel von Modern Games, sagte der Trainer. Wenn es einen Vorbereitungslauf für das Pferd gibt, wird es wahrscheinlich auch in Nordamerika sein.

Alcohol Free lief stark auf den dritten Platz vor, nachdem ihr zwischen Modern Games und Chindit kurzzeitig der Platz ausgegangen war, eine Furlong vor Schluss. „Ich bin begeistert von dem Lauf“, sagte nach dem Rennen ihr Trainer Andrew Balding.

Rob [Hornby] hat großartige Arbeit geleistet, um sie zur Ruhe zu bringen. Sie wurde in einer entscheidenden Phase leicht überprüft. Baaeed war dann weg, er hat eine andere Ausrüstung. Aber es hat sie vielleicht eine Länge oder so gekostet.

Ich mochte die Art, wie sie, nachdem sie sich wieder organisiert hatte, wirklich ins Schwarze traf. Sie ist eine fantastische Rennstute.“

Balding hat eine Reihe von Optionen für Alcohol Free und sagt, er würde „alles von sechs Furlongs bis zu einer Meile auf Gruppe-1-Niveau in ganz Europa in Betracht ziehen“. Er freut sich, dass die Stute diesen Sommer auf schnellem Boden eine erstklassige Form gezeigt hat, was beweist, dass sie nicht bodenabhängig ist, fügte aber hinzu: „Ich denke, sie ist besser mit Schnitten im Boden, weil einige der anderen nicht so gut damit umgehen können. „

Nicht Bodenabhängig – das werde ich wohl in meinen Daten korrigieren müssen, ich habe sie noch mit einer Präferenz für weichen Boden auf dem Papier.

Yoshito Yahagi, der Bathrat Leon aus Japan mitbrachte, sagte, er habe kurz gedacht, sein Pferd könne sich halten, nachdem es das Feld bis zur letzten Furlong angeführt habe. „Er lief viel besser als ich erwartet hatte. Er stand 66-1„, sagte der Trainer über einen Dolmetscher. „Er wird als nächstes beim Prix Jacques le Marois starten. Er wird dieses Wochenende nach Deauville reisen.“

Ralph Beckett freute sich über die Rückkehr zu einer Art Form von Angel Bleu, der auf den fünften Platz lief und den dritten Platz um weniger als eine Länge verpasste. „Ich dachte, es war eine wirklich gute Leistung“, sagte der Hampshire-Trainer. „Vielleicht kommt er für die Celebration Mile hierher zurück. Es ist gut, ihn wieder zu haben.“

Alle zufrieden – oder doch nicht?

Superstar Baaeed provozierte unter den TV-Experten nach dem Rennen große Meinungsverschiedenheiten, nachdem er seine ungeschlagene Serie unter Jim Crowley auf neun Siege verlängert hatte.

Der Champion Miler, der offiziell als bestes Pferd der Welt gilt, wird nun im nächsten Monat für die Juddmonte International in York über 1m2½f antreten – und damit die Distanz hoch gehen.

Diese Aussicht ließ Jason Weaver sich vor Vorfreude die Lippen lecken und der ehemalige Classic-Gewinner-Jockey sagte auf Sendung auf ITV: „Oh mein Gott, was kann er über eine Meile und ein Viertel tun? Es wird spektakulär.

„Er springt an, er schaltet ab. Ihm wurde ein bisschen ein Ziel gesetzt. Jim gibt ihm eine kleine Erinnerung daran, was erforderlich ist, und er geht und öffnet sich in der Schlussphase. Er geht dorthin und tut gerade genug (um zu gewinnen).“

Aber sein ITV Racing-Kollege Kevin Blake war alles andere als überzeugt von Baaeeds Ausdauer, obwohl er ein Bruder des 1m5f-Siegers Hukum ist.

„Klasse wird die meisten Dinge überwinden“ Der Experte sagte: „Alle gehen davon aus, dass er die Disatnz stehen wird, er ist ein Vollbruder von Hukum, aber das ist nicht sicher. Technisch gesehen ist er ein anderes Pferd als Hukum. Für mich ist er ein schneller Miler mit einem starken Tempowechsel.“

Eine ähnliche Meinungsverschiedenheit gab es unter den Experten, bevor der konkurrenzlose Frankel 2012 im Juddmonte International einen erfolgreichen Schritt bis zu einer Meile und einem Viertel machte.

Ich habe mir bis zu den erweiterten Zehn in York Sorgen um Frankel gemacht, weil er überschwänglich war und die Klasse die meisten Dinge überwinden wird“, sagte Blake. „Die Klasse mag diesen Kerl auf zehneinhalb und darüber hinaus tragen. Wenn er ein gewöhnliches Pferd wäre, wäre ich sehr besorgt, aber dies ist ein außergewöhnliches Pferd.“

Aber York war schon manchmal der Friedhof für die Ambitionen von großartigen Pferden – oder zumindest ein Fleck auf der sonst reinen weißen Weste.

Blake führte weiter aus: „Das war eine weitere beeindruckende Leistung von Baaeed. Es ist im Moment schwierig, irgendwelche Fehler an ihm zu finden, aber die Dinge werden nächsten Monat in York für die Juddmonte International anders sein, wenn er über 1m2½f Neuland betritt.“

Vergessen wir nicht, dass York im Laufe der Jahre so manchem Ruf geschadet hat. Allein in diesem Rennen sind große Champions wie Brigadier Gerard und Golden Horn gescheitert. Der Knavesmire ist einzigartig, schon seit dem langen Spaziergang über den Kurs von den Ställen, und wenn der Boden weich wird, kann die Arbeit sehr hart werden.

Baaeed kommt mit York zurecht, er kommt mit dem Schritt nach oben im Trip zurecht, aber seine Ausdauer wird sicherlich auf die Probe gestellt, und ich wäre sehr überrascht, wenn die besten 1,5-Meilen-Pferde nicht antreten würden, um ihn zu testen“

Ich denke auch. WENN Baaed den Schritt nach York macht, können wir uns auf ein wahres Fest freuen.

Baeed im Portät:

Baaeed: Der Sea The Stars Sohn von William Haggas war DER große Hype im Jahr 2021 – ungeschlagen für sechs Rennen in Folge und nachdem er sich die Treppe Stück für Stück hochgekämpft hat und auf Gruppe 1 Niveau angekommen war, schlug er Palace Pier im Oktober im Queen Elizabeth II Stakes und gewann damit sein zweites Gruppe 1 Rennen in Folge – und 2022 machte er genau da weiter, wo er letztes Jahr aufgehört hatte – mit zwei weiteren Gruppe 1 Siegen.

Er hat beste Chancen das Rennpferd des Jahres 2022 zu werden, wenn er so weiter macht.

Und heute wird er wieder als der Favorit an den Start gehen, und das natürlich zu recht.

Die Karriere von Baaed begann im Juni 2021 in Leicester in einem Klasse 4 Maidenrennen mit einem soliden Sieg auf schnellem Boden, gefolgt von einem dominanten Sieg in Newmarket in einem Klasse 4 Rennen. In dem Rennen war Baeed zwar schon als Favorit aufgelaufen, allerdings hatte wohl niemand mit einem über 7 Längen Sieg gerechnet, der Baeed auch noch relativ leicht gefallen war.

Kein Wunder, dass es für Baeed danach direkt auf Black Type Ebene hoch ging und er im Edmondson Hall Solicitors Sir Henry Cecil Stakes startete – einem Listed Rennen in Newmarket. Man kann es Vorsicht nennen, dass Baaed nicht direkt in einem Gruppenrennen startete, sondern es erst einmal auf Listed Ebene versuchte – aber wenn solch eine Vorsicht existierte, war sie vollkommen ungerechtfertigt.

Baaeed sah während den frühen Stufen des Rennens noch ein wenig unerfahren aus und verpasste den Start ein wenig, ging dann zu energisch an den Start und stemmte sich ein wenig gegen Jim Crowley, der ihn aber dann unter Kontrolle bekam und hinter den Führenden platzierte. Von da aus startete Baaeed auf dem schnellen Boden dann auch seinen Angriff, wobei Jim Crowley kaum mehr als einen Handritt hinlegen musste, um Baeed frei vor das Feld stürmen zu lassen.

Danach ging Baaeed in das Bonhams Thoroughbred Stakes auf Gruppe 3 Ebene in Goodwood Ende Juli welches mit gt bis weichen Untergrund einen anderen Test darstellte, auch wenn klar war, dass Baeed auf dieser Ebene wohl keine wirkliche Konkurrenz finden würde.

So war es dann auch, Baeed machte mit dem Feld relativ kurzen Prozess und rollte die Konkurrenten von hinten auf, wurde 200m vor dem Ziel dann in den Schlussprint geschickt und setzte sich nach Belieben ab – extrem starker Lauf von Baaeed der damit bereit war, die höchste Ebene der Galopprennen anzugehen.

Dafür ging er im September nach Frankreich zum Gruppe 1 Prix du Moulin de Longchamp, wo er – natürlich – wieder als Favorit startete.  Dabei waren die Gegner wie Order Of Australia, Snow Lantern oder Victor Ludorum durchaus selbst auf Gruppenebene erfolgreich gewesen, aber Baaeed hatte auch mit diesem Feld am Ende keine Probleme.

Er hielt sich zunächst ungewöhnlich weit vorne im Feld auf und lies sich nicht weit zurückfallen, wie er es zuvor getan hatte, aber das war gegen die angetretene Konkurrenz auch durchaus sinnvoll, denn obwohl Baeeed wieder rechtzeitig 400m vor dem Ziel los ging  und seinen Schlusssprint ansetzte. Aber dieses Mal war es wesentlich schwerer sich von den anderen Abzusetzen, denn Order Of Australia blieb auf den letzten Metern noch an ihm dran und Victor Ludorum kam aus dem hinteren Bereich des Feldes ebenfalls nach vorne – aber auf den letzten 100m kickte Baaeed eben doch wieder nach vorne und frei vor das Feld.

Dann kam der Test im Gruppe 1 Queen Elizabeth II Stakes im Oktober gegen den besten Miler der Welt, den Baaeed mit einem knappen Nacken schlagen konnte. Der Sieg gegen Place Pier wiegt viel  Baaed hatte sich 200m vor dem Ziel an die Spitze gesetzt und konnte den knappen Vorsprung gegen Palace Pier beständig halten – der Rest des Feldes war chancenlos gegen die beiden Sieger des Rennens.

Dann ging es nach Ascot zum Royal Ascot Festival, wo er am 14.06.2022 im Queen Anne Stakes wieder auf Gruppe 1 Niveau antrat. Das 1609m Rennen war und ist natürlich ein Teil der British Champion Series und damit immer gut besetzt, 2022 machte da keine Ausnahme, trotzdem ging Baaed mit einer Quote von 1.17 an den Start und war damit haushoher Favorit.

Mit seinem Sieg wurde er seiner Favoritenrolle auch gerecht und auch wenn der Vorsprung auf seine Verfolger am Ende etwas knapp war, täuscht das darüber hinweg, wie einfach der Sieg für Baeed war. Baaed psotionierte sich hinter den Führenden, die ein ordentliches Tempo setzten und als sich das Feld 2f vor dem Ziel wieder zusammen fand, lief Baaeed immer noch leicht und locker auf und ging, nachdem Jim Crowley auf ihm Gas gegeben hatte, locker vor das Feld und gewann komfortabel am Ende

Das war nun der vierte Gruppe 1 Sieg in Folge und im Sussex Stakes in Goodwood legte er noch einmal nach – in dem Rennen hatte übrigens auch Frankel damals nach seinem Sieg im Queen Anne Stakes folgend lassen . Baaed folgte also dem besten Pferd der letzten 10 Jahre und lies sich im Glorious Goodwood Festival niemals die Butter vom Brot nehmen.

Er zeigte wieder seine immense Beschleunigung als Jim Crowley auf ihm Gas gab und beschleunigte an allen Konkurrenten vorbei, lies es dann in Führung aber ein wenig gemütlicher angehen und lief mit „nur“ knapp unter 2 Längen Vorsprung ins Ziel ein.

Nun also auf dem Weg nach York und zum endgültigen Legenden Status?


Der Tipp basiert auf der persönlichen Meinung des Autors. Es gibt keine Erfolgsgarantie. Bitte wetten Sie mit Verantwortung. 18+

* Alle angegebenen Wettquoten waren zum Zeitpunkt der Erstellung des Artikels gültig. Jede Wettquote unterliegt Schwankungen. Bitte überprüfen Sie die aktuellen Quoten beim jeweiligen Wettanbieter!










pferdewetten-online.info testet und vergleicht laufend alle seriösen Buchmacher für Pferderennen und Pferdewetten Online.
Buchmacher für Pferdewetten | Buchmacher für Pferderennen | Pferderennen Live Streams | Pferderennen Ergebnisse | Pferdewetten Strategien | Pferdewetten Tipps
18+ Wetten Sie mit Verantwortung!