Logo von Pferdewetten-Online.info

Pferdewetten Tipps


Ascot Chase

Auf dieser Seite finden Sie Artikel zu Ascot Chase.

15.02.2020 – Ascot – Ascot Chase – Pick: Cyrname

Pferderennen in England

16:35 Ascot Chase – Gruppe 1

Folgt uns auf Twitter oder werdet Fan auf Facebook
Für 5jährige und ältere Pferde  |  Distanz: 4.232 m  |  Preisgeld: 150.000 GBPJagdrennen  |  Geläuf: Gras  |  Boden: weich
Auf dem Papier ein ganz klares Ding für Cyrname, der kaum Konkurrenz zu fürchten hat. Riders OnThe Storm gewann zuletzt das Exchange Graduation Chase mit Leichtigkeit, hat aber mit dem Gruppe 1 Sieger Cyrname einen harten Gegner gegen sich. Die Leistung des Improvers hier sollte aber genau beobachtet werden. Janika und Traffic Fluide sollten weniger eine Rolle spielen, aber wenn sie hier vorne mit dabei sind und am Ende nicht zu weit hinter den Siegern herlaufen, muss man einen zweiten Blick fürs Cheltenham Festival riskieren. So bleibt klar Cyrname als Favorit.
Cyrname: Der Nickname Sohn wechselte in seiner zweiten Saison im Jahr 2017 nach seinem Debüt in der neuen Saison ,welches er noch über Hürden absolvierte, in die Chase Disziplin. Dabei nahm nach er nach seinem soliden zweiten Platz in seinem ersten Novices Rennen nur noch an den Black Type Rennen teil und hob somit sein Niveau schnell auf ungeahnte Höhen.

Sein Erfolg ist mit einem Sieg im Gruppe 2 Wayward Lad Novices‘ Chase gegen Shantou Rock, einem zweiten Platz nur einen Nacken hinter Terreford im Gruppe 1 Betfred TV Scilly Isles Novices‘ Chase sowie einem lockeren Sieg im Gruppe 2 Betdaq Now 2% Commission Pendil Novices‘ Chase durchaus beachtlich gewesen und die erste Saison 17/18 als Chaser erweis sich als höchst profitabel

Das war Grund genug um ihn im April dann noch im Gruppe 1 Manifeste Novice Chase in Irland auflaufen zu lassen, das Rennen im April 2018 war aber dann trotz der machbaren Konkurrenz noch ein wenig zu viel für ihn und er musste sich am Ende mit einem vierten Platz in die Sommerpause verabschieden. Diese wurde dann im November in Carlisle in der Colin Parker Chase über 4023m beendet, wo Cyrname als Favorit auflief, aber am Ende erneut nicht über einen dritten Platz hinaus kam. Dabei war der Untergrund gut und die Distanz mit 4000m machbar, aber es sollte noch ein weiteres Rennen brauchen, bevor Cyrname seine Form wieder finden sollte. Denn im 3371m Gerard Bertrand Handicap Chase kam er ebenfalls nicht in Gang, gewann dann aber nach dem Jahreswechsel das Bet365 Chase in Ascot mit 21 Längen und deklassierte eine durchaus ansehnliche Konkurrenz.

Nur logisch, dass er heute den Schritt nach oben in der Konkurrenz macht und über die Distanz von 4232m erneut in Ascot in der Ascot Chase auflief – und dort gegen sehr gute Konkurrenz wie Fox Norton oder Politologue ein hervorragendes Rennen zeige und unangefochten mit 17 Längen Vorsprung gewann. Er sprang gezielt und kraftvoll, zog das Feld früh auseinander und gewann mit einem sehr starken Lauf das Rennen am Ende unangefochten, und die Hoffnungen auf das Festival 2019 waren hoch – Cyrname musste den großen Saisonabschluss aber verpassen und konnte erst im November im Gruppe 2 Christy 1965 Chase wieder starten nachdem er im August 2019 eine Luftröhren OP hatte.

Im Gruppe 2 Christy 1965 Chase traf Cyrname im November 2019  auf Altior, der als Champion Chaser als Favorit in das Rennen ging – aber auf dem Zieleinlauf nach der letzten Hürde dem erneut sehr kraftvoll laufenden Cyrname nichts entgegen zu setzen hatte! Davor hätte das Rennen sicher so oder so ausgehen können, aber wie Cyrname sich hatte absetzten können nach dem letzten Sprung war sehr beeindruckend und im Zusammenhang mit dem Sieg im Gruppe 1 Ascot Chase zuvor im Februar hatte Cyrname zwei Rennen von hohem Niveau im Abstand von neun Monaten gewinnen können – und die Hoffnungen waren groß, dass er auch im Gruppe 1 King George VI Chase einen entsprechenden Lauf zeigen könnte – allerdings folgte da der Schock und Cyrname kam nur 21 Längen hinter dem Sieger ins Ziel, auf einem unbedeutenden zweiten Platz. Er sprang mehrfach in die Mitte des Tracks, musste bereits früh von seinem Jockey motiviert werden und schien nie richtig glücklich auf dem Kurs an jenem Tag zu sein – obwohl er eigentlich gute Bedingungen vorgefunden hatte

Wenn er heute das Rennen wie im letzten Jahr dominant gewinne kann, kann man auch für das Cheltenham Festival hoffen, welches er das erste Mal besuchen würde. Wenn er wieder floppt, dann wird er das Cheltenham Festival wohl wieder verpassen.

Tipps zum Pferd: Läuft auf gut bis weichem Untergrund bisher seine besten Rennen und scheint Distanzen von mehr als 4000m zu bevorzugen.

Pick: Cyrname

System Pick: Cyrname 10 pts


16.02.2019 – Ascot – Ascot Chase – Pick: Politologue

Pferderennen in England

16:55  Ascot Chase – Gruppe 1

Folgt uns auf Twitter oder werdet Fan auf Facebook
Für 5jährige und ältere Pferde  |  Distanz: 4.232 m  |  Preisgeld: 150.000 GBPJagdrennen  |  Geläuf: Gras  |  Boden: gut bis weich  |  Platz-Regeln: 2 Plätze @ 1/4 Quote

Für Waiting Patiently war es bisher eine harte und unbefriedigende Saison, aber das könnte sich heute mit der Teilnahme im Ascot Chase ändern, wenn er seinen Sieg in diesem Rennen vor einem Jahr verteidigen könnte. Die Chancen stehen gar nicht schlecht, auch wenn die Vorzeichen auf Grund der schwierigen Saison nicht so gut stehen wie man sich es als Fan von Waiting Patiently erhoffen würde.

Er war im King George um Weihnachten als einer der möglichen Favoriten gehandelt worden, aber als Bristol De Mai durch die Barriere krachte brachte er auch Wating Patiently zu Fall, der bis dato ein gutes Rennen gelaufen war und von dem man zu diesem Zeitpunkt eine gutePlatzierung erwartet hatte. Zu diesem Misserfolg kam noch der Umstand, dass der Boden im Winter 2018/19 ungewöhnlich trocken war und Waiting Patiently nun einmal weichen Boden bevorzugt.

Vor einem Jahr gewann Waniting Patriently das Rennen für seinen Trainer, der erst kurz davor gestorben war und Tochter Ruth war kruzfristig für ihren verstorbenen Vater Malcom eingesprungen, nun setzt sie natürlich alles daran, dass Rennen erneut mit ihrem Starter zu gewinnen. Sie sagte im Vorfeld des Rennens: „In Kempton war es enttäuschend, von all den Dingen, von denen ich dachte, dass sie passieren könnten, war der Struz, so wie er passierte, keiner davon. Er hat sich seitdem gut erholt und ist in guter Verfassung und tut alles, was ich von ihm verlange. Er verdient etwas Glück in diesem Rennen.“

„Bei der Vorbereitung in der letzten Saison hat alles gepasst, aber es war in diesem Jahr viel schwieriger. Wir hatten ein paar Möglichkeiten, wo wir hätten hingehen sollen, und dieses Rennen hier war einer von ihnen, hat er  das Rennen in der letzten Saison doch gewonnen. Er ist in diesem Jahr nur einen Start bisher und es ist schwer zu sagen, ob es eine Formsteigerung geben wird, wir werden es herausfinden müssen.“

Cyrname: Wechselte nach seinem Debüt in der neuen Saison ,welches er noch über Hürden absolvierte, in die Chase Disziplin und nahm nach einem Sieg und einem soliden zweiten Platz in soliden Novices Rennen danach nur noch an den Black Type Rennen teil. Sein Erfolg ist mit einem Sieg im Gruppe 2 Wayward Lad Novices‘ Chase gegen Shantou Rock, einem zweiten Platz nur einen Nacken hinter Terreford im Gruppe  1 Betfred TV Scilly Isles Novices‘ Chase sowie einem lockeren Sieg im Gruppe 2 Betdaq Now 2% Commission Pendil Novices‘ Chase durchaus beachtlich.

Das war Gurnd genug um ihn im April dann noch im Gruppe 1 Manifeste Novice Chase in Irland auflaufen zu lassen, das Rennen im April war aber dann trotz der machbaren Konkurrenz noch ein wenig zu viel für ihn und er musste sich am Ende mit einem vierten Platz in die Sommerpause verabschieden. Diese wurde dann im November in Carlisle in der Colin Parker Chase beendet, wo Cyrname als Favorit auflief, aber am Ende erneut nicht über einen dritten Platz hinaus kam. Dabei war der Untergrund gut und die Distanz mit 4000m machbar, aber es sollte noch ein weiteres Rennen brauchen, bevor Cyrname seine Form wieder finden sollte. Denn im 3371m Gerard Bertrand Handicap Chase kam er ebenfalls nicht in Gang, gewann dann aber  nach dem Jahreswechsel das Bet365 Chase in Ascot mit 21 Längen und deklassierte eine durchaus ansehnliche Konkurrenz.

Nur logisch, dass er heute den Schritt nach oben in der Konkurrenz macht.

Tipps zum Pferd: Läuft auf gut bis weichem Untergrund bisher seine besten Rennen und scheint Distanzen von mehr als 4000m zu bevorzugen.

Fox Norton: Der Lando Sohn von Colin Tizzard hatte den Anschluss an die absolute Elite in Rennen wie dem Maghull Novices‘ Chase und dem Arkle 2016 nicht ganz erreicht und scheint seitdem nur ab und zu für Aufregung auf höchstem Niveau sorgen zu können. Allerdings hatte er auch seine Sternstunden und so deklassierte er in der Schloer Chase in Cheltenham im November 2016 die Konkurrenz. Zudem belegte er im Game Spirit Chase 2016 zwar einen Platz hinter Altior, aber noch vor Doging Bullets – was ein weiterer großer Erfolg gewesen war. So weit muss man allerdings gar nicht zurückblicken um die letzten Erfolge auf Gruppenebene von ihm zu bewundern, trotzdem lohnt sich der Blick in die vergangene Form:

Es folgte ein zweiter Platz im Champion Chase in Cheltenham im Jahr 2017, bei der Fox Norton wieder einmal ein hervorragendes Rennen lief.  Auf Special Tiara fehlte Fox Norton am Ende nur knapp ein Nacken, aber die Art wie er nach der letzten Hürde vom vierten Platz noch Boden auf den Führenden Special Tiara gut gemacht hat, war beeindruckend. Special Tiara hatte locker fünf Längen Vorsprung nach der letzten Hürde, aber Fox Norton zog am Rest der Verfolger vorbei und hätte mit einigen Metern mehr auch noch locker gewinnen können.

Fox Norton bestätigte die sehr gute Form im Melling Chase in Aintree im April 2017, wo er sechs Längen vor Sub Lieutenant ins Ziel einlief und damit sein erstes Gruppe 1 Rennen gewinnen konnte. Diesen Sieg hatte er auch redlich verdient, schließlich hatte Fox Norton in dieser Saison eine Bestleistung nach der anderen folgen lassen und der erste Sieg auf Gruppe 1 Ebene hatte ohnehin nur noch Formsache sein sollen. Dabei bewältigte er die Distanz von 4.005m souverän, was eine neue Vielseitigkeit in der Rennauswahl für Fox Norton eröffnete.

Nur drei Wochen später trat er im Champion Chase gegen Un De Sceaux an, den er zwischen den letzten beiden Hürden gut in den Griff bekam. Zwar lief auch Un De Sceaux mit einem sehr guten Zug zum Ziel, schaffte es aber nicht ganz das Tempo von Fox Norton mitzugehen und musste sich mit unter 2 Längen Rückstand geschlagen geben,

Nach der Sommerpause visierte Fox Norton in der Saiosn 2017/18 wieder das Gruppe 2 Shloer Chase in Cheltenham an, welches er erneut mit Leichtigkeit gegen Konkurrenten wie Cloudy Dream und Special Tiara gewinnen konnte. Dementsprechend lief Fox Norton im Gruppe 1 Betfair Tingle Creek Chase als klarer Favorit auf, musste sich aber überraschend Politolouge mit einer halben Länge geschlagen geben. Dabei kann man Fox Norton kaum einen Vorwurf machen, weder beging er grobe Fehler, noch schien er nicht ganz fit aufgelaufen zu sein, vielmehr schien Politolouge einen extrem guten Tag erwischt zu haben und lief ein großartiges Rennen mit großartigen Sprüngen und dem Tick mehr Ausdauer auf der Zielgeraden.

Diese Distanz und der Untergrund im Gruppe 1 King George VI lagen Fox Norton auf dem Papier und er hätte sicherlich um den Sieg mitlaufen können, liefen doch Thistlecrack und Might Bite nicht zur Bestform auf und der Sieger Might Bite musste sich ziemlich anstrengen um den klaren Außenseiter Double Shuffle auf Abstand zu halten. Allerdings verletzte sich Fox Norton bei dem Rennen und musste die Saison ab dann beenden.

So machte Fox Norton sein Saisondebüt erst wieder im Januar 2019, über ein Jahr nach seinem letzten Rennen. Er lief dabei im nur mit drei Startern besetzten Clarence House Stakes auf, hatte da aber Altior als Gegner, der wohl auch der Grund war, dass kaum ein anderer Starter Interesse an diesem Gruppe 1 Rennen zeigte. Fox Norton lief für seinen ersten Start in 13 Monaten ein sehr gutes Rennen und sollte heute durchaus Chancen auf den Sieg haben wenn er seine Form auf das Niveau des letzten Jahres heben kann.

PolitologueDer Poliglote Sohn könnte es erneut schaffen, seine Position als Front Runner in diesem relativ kleinen Feld zu sichern, kommt aber auch mit Konkurrenz um die Führung klar und wird sicher stellen, dass dieses Rennen mit einem ordentlichen Tempo gelaufen wird, selbst wenn Balko des Flos heute nicht vorne mit dabei sein will.

Seine Karriere begann in Frankreich, bereits nach zwie Starts und einem gewonnenen Handicap wechselte er noch in der Saison 2015 zu Paul Nicholls, der ihn im Dezember 2015 das erste Mal über Hürden starten lies. Er hätte das Rennen in Cheltenham vermutlich gewonnen, wenn er nicht an der letzten Hürde Sam Twiston Davies abgeworfen hätte und so North Hill Harvey den Vorteitt gelassen hätte. Der Eindruch aus dem ersten Rennen war jedenfalls so gut, dass er noch im Dezember sein erstes Gruppe 1 Rennen bestritt, allerdings traten im Challow Hurdle nur drei Starter an und Barters Hill hatte das Rennen fest im Griff. Trotzdem wurde das Festival 2015 ins Auge gefasst, auf dem Weg dorthin gewann Politolouge das Bathwick Novices‘ Hurdle im Februar 2016 mit Leichtigkeit. Trotz des immer noch leichten Gewichts verlief allerdings der Start im Coral Cup alles andere als erfolgreich und Politologue musste sich weit hinten im Feld einsortieren, nachdem er schlicht nicht die Form hatte, um mit den Führenden mithalten zu können.
Paul Nicholls reduzierte danach den Anspruch an seinen Starter und lies ihn zunächst über den Sommer zurück ins Trainingslager kommen. Dazu wechselte Politologue in der Saison 16/17 die Disziplin und startete fortan in Chase Rennen, was ihm sichtlich gut getan hat. Bereits den ersten Start nach der Sommerpause gewann er mit Leichtigkeit und auch der Lauf im Gruppe 2 Mitie Noel Novices‘ Chase gegen ein kleines Feld war mehr Formsache als wirkliche Herausforderung. Im Januar 2017 erlitt er etwas überraschend im Gruppe 2 Evening Novices‘ Chase eine Niederlage gegen Waiting Patiently, der allerdings einen sehr guten Tag erwischt hatte und eines seiner besten Rennen bisher lief.

Mit einem weiteren kleinen Vorbereitungslauf ging es dann zum Festival und dem Gruppe 1 JLT Novices‘ Chase, wo er hinter Yorkhill, Top Notch und Disko einen guten vierten Platz belegen konnte. Zwar wurde er während dem Rennen den ersten drei nicht wirklich gefährlich, bis zur vorletzten Hürde lief er aber ganz vorne mit und hatte damit einen seiner größten Erfolge zu feiern.

Dementsprechend lief er im Gruppe 1 Doom Bar Maghull Novices‘ Chase als Co-Favorit auf, stürzte aber erneut an der letzten Hürde, als er von San Benedeto und Forest Bihan stark unter Druck gesetzt wurde und von seinem Jockey Sam Twiston Davies bereits hart angetrieben werden musste. So richtig den Anschluss an die absolute Spitzengruppe hatte Politologue damit erneut verpass, nach der Sommerpause kam er im Gruppe 2 188Bet Haldon Gold Cup allerdings erneut in Bestform zurück. In jenem Rennen konnte er auf weichem Boden über 2m1f San Benedeto souverän schlagen, und dass, obwohl der Konkurrent einige Pfund leichter unterwegs gewesen war. Auch beim nachfolgenden Lauf im Gruppe 1 Betfair Tingle Creek Chase  setzte sich Politologue erneut durch, dieses Mal gegen den hoch gehandelten Fox Norton, wenn auch nur mit einer halben Länge. Nach der letzten Hürde schaffte es Politologue, Fox Norton unter einem harten Ritt immer knapp hinter sich zu halten und damit dem eigentlich haushohen Favoriten den Sieg zu verwehren, was seine bisher beste Leistung darstellt.

Im nachfolgenden Gruppe 2 Unibet Desert Orchid Chase war mit Special Tiara eigentlich ein hochklassiger Konkurrent angetreten, der Politologue auf Herz und Nieren hatte testen sollen, allerdings stürzte Special Tiara an der achten Hürde und beendete damit das Rennen für sich. Zu diesem Zeitpunkt war Special Tiara noch in bestem Lauf und hätte mit Sicherheit für Gefahr gesorgt, so gewann Politologue ungefährdet gegen die verbleibenden beiden Außenseiter. Er hat sich zu einem der besten 2miler im britischen Pferderennsport entwickelt, fand in Altior aber seinen Meister im Betfair Exchange Chase gefunden und verlor das Rennen am Ende klar gegen das Ausnahmepferd. Das Rennen war faktisch ein Matchrace zwischen den beiden und Valdez als Dritter spielte nie eine Rolle. Bis zur letzten Hürde liefen Politologue und Altior Seite an Seite, dann wurde Altior aber von seinem Jockey Nico De Boinville losgeschickt und setzte sich locker von seinem Verfolger ab. Auch beim erneuten Aufeinandertreffen mit dem Konkurrenten lief es ähnlich, nur dass sich auch Min im Betway Queen Mother Champion Chase weit von Politologue absetzen konnte. Auch wenn Politologue um Weihnachten noch aussah als ob er einer der besten 2 Miler der Insel werden würde, hat das Aufeinandertreffen mit der Spitzenklasse seine Leistungen in die richtige Perspektive gerückt, er bekam aber Mitte April im Gruppe 1 Melling Chase eine weitere Chance sich gegen Min und Balko Des Flos zu beweisen und dieses Mal schaffte er es tatsächlich, wieder an die Form von Weihnachten anzuknüpfen und die Konkurrenten um knapp unter einer halben Länge schlagen.

Und auch nach der Sommerpause knüpfte er über die 4223m an seine Form vor der Pause nahtlos an udn gewann am Ende gegen den Co Favoriten Carhel mit gut einer halben Länge. Das King George IV im Dezember war das nächste Ziel von Politolougue, allerdings war es schon im Vorfeld relativ klar, dass die Distanz viel zu lang für ihn ist und für die nahezu 5000m nicht als einer der Konkurrenten für Might Bite und Co. gehandelt wurde. Am Ende stand ein respektabler vierter Platz im Buch, der allerdings ein wenig schmeichelhatf war, denn Konkurrenten wie Waiting Patiently, Coneygree und Bristol De Mai nahmen sich selber aus dem Rennen.

Heute ist die Distanz schon wieder viel eher sein Ding und er sollte dem Favoriten Wating Patiently sehr dich im Nacken sitzen

Waiting Patiently: Der Flemensfirth Sohn hat seine Karriere zwar bereits 2015 begonnen, es dauerte aber eine ganze Weile, bevor er so wirklich auf sich aufmerksam machen konnte. Dabei waren seine ersten beiden Starts mit Platzierungen hinter Nuts Well und Cloudy Dream 2015 durchaus vielversprechend und er konnte im Januar 2016 einen Sieg im Betfred Novices‘ Hurdle vorweisen. Danach wecheselte er von Keith Reveley zu Malcom Jefferson und gewann seine nächsten fünf Rennen in Folge souverän. Diese Starts absolvierte Waiting Patiently in der Saison 2016/17 nach einer langen Trainingsphase bei seinem neuen Trainer und neben einigen gut besetzten Novices‘ Rennen gewann Waiting Patiently auch das Gruppe 2 Star Sports Cheltenham Preview Evening Novices‘ Chase gegen Politologue. Danach ging es ohne einen Besuch beim Festival gleich wieder in die nicht ganz freiwillige Pause und zum Debüt in der neuen Saison im November 2017. Die lange Pause von zehn Monaten hatte ihm nicht geschadet und er gewann sein erstes Rennen in der neuen Saison mit Leichtigkeit, zog das Niveau aber auch mit dem zweiten Start im Kempton Chase nicht an, gewann dafür gegen Smad Place und God’s Own mit Leichtigkeit.

Diese Konkurrenten waren aber zu dieser Zeit auch etwas außer Form und der Trainerwechsel zu Ruth Jefferson danach mutete etwas seltsam an, wurde aber durch den lockeren Sieg bim Ascot Chase auf Gruppe 1 Niveau gegen Cue Card und Top Notch dann doch bestätigt. Das Rennen war eigentlich hervorragend als Vorbereitung für das Festival geeignet, aber mit dem Trainerwechsel innerhalb des selben Syndikates bleiben trotzdem Zweifel an dessen Chancen beim Festival. Zwar bleibt Waiting Patiently sozusagen in der Familie (beim gleichen Syndikat), aber er wurde dann im Endeffekt doch aus dem Festival genommen und startet erst wieder nach der Sommrpause direkt im King George VI Stakes – welches aber sehr stark besetzt war und wo Waiting Patiently in Bestform hätte auflaufen müssen, um eine Chance auf den Sieg zu haben.

Er kam aber tatsächlich in sehr guter Form zurück aus der Winterpause und lief eine lange Zeit ein hervorragendes Rennen, wurde dann aber von Bristol de Mai zu Boden gebracht, was alle Chancen auf den Sieg plötzlich beendete. Heute soll er also über kürze Distanz den Sieg aus dem letzten Jahr verteidigen, was durchaus im Bereich des Möglichen ist, allerdings weiß man auch noch nicht so genau wie die Form in diesem Jahr bei Waiting Patiently so aussieht – und Politologue wird über die heutige Distanz ein ganz anderer Gegner sein


Ascot – 17.02.2018 – Ascot Chase – Pick: Coney Island / Cue Card EW

Pferderennen in England

16:35 Ascot Chase – Gruppe 1

Folgt uns auf Twitter oder werdet Fan auf Facebook

Für 5jährige und ältere Pferde  |  Distanz: 4.232 m  | Untergrund: weich

Das Gruppe 1 Ascot Chase ist ein 2m5f Chase Rennen für fünfjährige und ältere Pferde, in dem es gilt ganze siebzehn Hürden zu überspringen. Die Wetterbedingungen sind für ein National Hunt Rennen annähernd ideal, mit weichem Boden, der aber vom Regen nicht zu sehr auf geweicht ist. Trotz der Bedeutung des Rennens im Kalender vor dem Festival wird das Rennen erst seit 1995 abgehalten und ersetzte mit dem Wechsel auf den Samstag als Austragungstag das Whitebread Trial Handicap, welches bereits seit 1966 abgehalten wurde.

Der bewundernswerte Veteran Cue Card ist ein gern gesehener Gast hier, er wird es aber nicht einfach haben, seinen Sieg aus dem letzten Jahr hier zu verteidigen, denn es sind eine Menge vielversprechender Kandidaten in Feld und die junge Generation kann sich hier in Position bringen.

Read the rest of this entry »


Ascot – 18.02.2017 – Ascot Chase – Pick: Cue Card

Pferderennen in England

16:35 Ascot Chase – Gruppe 1

Folgt uns auf Twitter oder werdet Fan auf Facebook

Für 5jährige und ältere Pferde | Distanz: 2m5f / 4.232 m | Untergrund: weich

Das Gruppe 1 Ascot Chase ist ein 2m5f Chase Rennen für fünfjährige und ältere Pferde, in dem es gilt ganze siebzehm Hürden zu überspringen. Die Wetterbedingungen sind für ein National Hunt Rennen annähernd ideal, mit weichem Boden, der aber vom Regen nicht zu sehr auf geweicht ist. Trotz der Bedeutung des Rennens im Kalender vor dem Festival wird das Rennen erst seit 1995 abgehalten und ersetzte mit dem Wechsel auf den Samstag als Austragungstag das Whitebread Trial Handicap, welches bereits seit 1966 abgehalten wurde.

Cue Card gewann dieses Rennen bereits im Jahr 2013 und hat von seiner Form seit damals nicht viel eingebüßt. Der Veteran hatte in den letzten beiden Jahren eine seiner besten Phasen seiner Karriere und gewann das Lancashire Chase und das King George VI Chase im Jahr 2015 und lies 2016 Siege im Aintree Bowl Chase sowie dem Haydock Chase folgen. Vier Gruppe 1 Siege innerhalb von knapp 14 Monaten legen die Messlatte für die anderen Konkurrenten recht hoch und sein zweiter Platz im King George VI Chase vor Silviniaco Conti und hinter Thistlecrack waren eine weitere hervorragende Leistung von dem nunmehr elfjährigen. Colin Tizzard ist zuversichtlich, dass auch hier ein weiterer starker Lauf folgen wird und Tizzard selbst sah Cue Card im letzten Rennen durchaus als Gefahr für das Supertalent. Cue Card ist der klare Formpick in diesem Rennen, aber Irish Cavalier konnte ihn bereist im Charlie Hall Chase im Oktober knapp um knapp 3 Längen schlagen.

Irish Cavalier floppte danach im Haydock Chase und beendete das Rennen nicht, während Cue Card das Feld dominierte und unter anderem Coneygree förmlich stehen lies. Es folgte ein weiterer Flop im Aintree Chase auf Listed Ebene und er müsste selbst in Topform mit einem 4lb schlechterem Gewichtsverhältnis gegen Cue Card als im letzten Rennen auskommen. An einem guten Tag ist er immer in der Lage, ein Rennen wie dieses zu gewinnen, wie er im April im Grade A Guinness Handicap Chase zeigen konnte. Seine Form ist in den letzten Rennen jedenfalls absteigend gewesen und er müsste wieder eine plötzliche Formspitze hinlegen, um hier wieder konkurrenzfähig zu sein.

Tranquil Du Seuil gewann im November den Gruppe 3 BV Gold Cup knapp vor Village Vic und hatte im Jahr 2014 das JLT Novices‘ Chase beim Festival gewinnen können. Seine Form aus dem Jahr 2014, in dem er einen Gruppe 1 und einem Gruppe 2 Sieg davongetragen hatte, konnte er nach einer verletzungsbedingten Pause und nur zwei Rennen im Jahr 2015 nicht wieder erreichen und trotz des unbestrittenen Potentials, welches der mehrfache Gruppe 1 Sieger hat, ist er mit 10 Jahren auch nicht mehr der jüngste und längst nicht mehr in der Verfassung wie etwas Cue Card. Der ein oder andere gute Lauf ist im durchaus noch zuzutrauen, und die Distanz hier liegt ihm mehr als die aus dem letzten Rennen. Seine letzten beiden Siege erreichte er über eine Distanz von 4023-4095m und er ist einer der soliden Kandidaten für eine Platzierung.

Für Royal Regatta konnte erwartungsgemäß im Clarence House Chase das Tempo von Un De Sceaux nicht mitgehen und musste erschöpft das Rennen vorzeitig abbrechen, hatte aber zuvor im 1965 Chase im November eine persönliche Bestleistung gezeigt und Konkurrenten wie Kylemore Lough und God’s Own schlagen können. Im Ascot Chase 2016 hatte er einen abgeschlagenen dritten Platz belegt, dieses Jahr könnte es aber für einen Platz besser reichen, denn der Schützling von Trainer Philip Hobbs hat eine ausgesprochene Vorliebe für diesen Track und die Konkurrenz dieses Jahr ist nicht ganz so hart wie die vom letzten Jahr.

Nur Cue Card rangiert klar über den anderen Konkurrenten und sollte das Rennen hier relativ souverän gewinnen können.

Pick: Cue Card

 

 

 


pferdewetten-online.info testet und vergleicht laufend alle seriösen Buchmacher für Pferderennen und Pferdewetten Online.
Buchmacher für Pferdewetten | Buchmacher für Pferderennen | Pferderennen Live Streams | Pferderennen Ergebnisse | Pferdewetten Strategien | Pferdewetten Tipps
18+ Wetten Sie mit Verantwortung!