Logo von Pferdewetten-Online.info

Pferdewetten Tipps


Betting Tips

Auf dieser Seite finden Sie Artikel zu Betting Tips.

07.05.2022 – Haydock – Pertemps Network Swinton Handicap Hurdle – Pick: Severance / Luttrell Lad

Pferdewetten News

16:00 Pertemps Network Swinton Handicap Hurdle (Grade 3)  (Class 1)

Distanz: 1m7½f (1m7f144y)  | Untergrund: Gut bis weich | Alter(4yo+)
Das Gruppe 3 Pertemps Network Swinton Handicap Hurdle ist wie immer gut besetzt, nicht zuletzt weil der Sieger ein schönes Sümmchen von 56,950€ zusteht. In der Vergangenheit war das Rennen immer wieder für eine Überraschung gut und es ist ach dieses Jahr eine sehr offene Angelegenheit.
Schauen wir uns die Sieger der Rennen aus den letzten Jahren mal genauer an.
Es wird schnell klar, das obwohl es einige Überraschungen mit Quoten von über 20 gab, dass es doch meist die Favoriten oder Co-Favoriten mit einer Quote von unter 10 waren, die das Rennen gewonnen haben.
Das sind dieses Jahr Severance, Anna Bununi, West Cork und Luttrell Lad, evtl. noch Cormier
Vom Gewicht her, haben wir einen Bereich von 10-2 bzw. 64,41 KG bis hoch auf 11-12 – was aber auch dann einer der Außenseiter war, die hier gewonnen haben – die meisten waren von 64,41 – 69.85 oder 10-2 bis 11 – was aber nicht viele dieses Jahr übrig lassen würde – nur den Favoriten Severance, also erweitern wir das um Anna Bunina und Lutterell Lad, die beide nur 1lb höher sind als das „Limit“ in der Statistik.

Hier die siegreichen Pferde der letzten Jahre in der Übersicht:

Das Rennen am 2021-05-08 hieß wurde von  Copperless gewonnen . Trainiert wurde Copperless damals von Trainer Olly Murphy und geritten von Jockey Aidan Coleman . Das Alter betrug 6 und das getragene Gewicht 65.32. Die Quote von Copperless betrug dabei 5.50
Am 2019-05-11 hieß der Sieger des Pertemps Network Swinton Handicap Hurdle (Grade 3) Le Patriote . Trainiert wurde Le Patriote damals von Trainer Dr Richard Newland und geritten von Jockey Sam Twiston-Davies . Das Alter betrug 7 und das getragene Gewicht 75.30. Die Quote von Le Patriote betrug dabei 21.00
Am 2018-05-12 hieß der Sieger des Pertemps Network Swinton Handicap Hurdle (Grade 3) Silver Streak . Trainiert wurde Silver Streak damals von Trainer Evan Williams und geritten von Jockey Adam Wedge . Das Alter betrug 5 und das getragene Gewicht 64.41. Die Quote von Silver Streak betrug dabei 7.50
Am 2017-05-13 hieß der Sieger des Pertemps Network Swinton Handicap Hurdle (Grade 3) John Constable . Trainiert wurde John Constable damals von Trainer Evan Williams und geritten von Jockey Davy Russell . Das Alter betrug 6 und das getragene Gewicht 70.76. Die Quote von John Constable betrug dabei 6.00
Am 2016-05-07 hieß der Sieger des Pertemps Network Handicap Hurdle (Registered as The Swinton Hurdle) (Grade 3) Gwafa . Trainiert wurde Gwafa damals von Trainer Paul Webber und geritten von Jockey Richie McLernon . Das Alter betrug 5 und das getragene Gewicht 69.85. Die Quote von Gwafa betrug dabei 7.00
Am 2015-05-09 hieß der Sieger des Pertemps Network Handicap Hurdle (Registered as The Swinton Hurdle) (Grade 3) War Sound . Trainiert wurde War Sound damals von Trainer Philip Hobbs und geritten von Jockey Ciaran Gethings . Das Alter betrug 6 und das getragene Gewicht 66.22. Die Quote von War Sound betrug dabei 7.00
Am 2014-05-10 hieß der Sieger des Pertemps Network Handicap Hurdle (Registered As The Swinton Hurdle Race) (Grade 3) Ballyglasheen . Trainiert wurde Ballyglasheen damals von Trainer Evan Williams und geritten von Jockey Paul Moloney . Das Alter betrug 4 und das getragene Gewicht 68.04. Die Quote von Ballyglasheen betrug dabei 26.00
Am 2013-05-11 hieß der Sieger des Pertemps Network Handicap Hurdle (Registered As The Swinton Hurdle) Grade 3 Barizan . Trainiert wurde Barizan damals von Trainer Evan Williams und geritten von Jockey Paul Moloney . Das Alter betrug 7 und das getragene Gewicht 66.22. Die Quote von Barizan betrug dabei 9.00
Werfen wir mal einen Blick auf die Rennen, die im Vorfeld des Sieges in diesem Rennen bestritten wurden,
Copperless bestritt im Vorfeld des Sieges in diesem Rennen folgende Starts – mit Distanz, Gewicht und Jockey zusammen gefasst:
Das Pinsent Masons Handicap Hurdle (Conditional Jockeys and Amateur Riders Race) (GBB Race) am 2021-04-09 auf dem Kurs in Aintree über eine Distanz von 3312.90 wurde mit einem Sturz beendet. An jenem Tag ritt Jockey Lewis Stones sein Rennpferd Copperless unter einem Gewicht von 61.23 . Das Rennen wurde unter einer Quote von 5.50 bestritten und wie bereits beschrieben mit einem Sturz vorzeitig beendet.
Le Patriote bestritt im Vorfeld des Sieges in diesem Rennen folgende Starts :
Das Kingston Stud Handicap Hurdle am 2019-04-17 auf dem Kurs in Cheltenham über eine Distanz von 4074.60 wurde mit einem Platz 1beendet. An jenem Tag ritt Jockey Sam Twiston-Davies sein Rennpferd Le Patrioteunter einem Gewicht von 73.48 . Das Rennen wurde unter einer Quote von 15.00 bestritten und wie bereits beschrieben mit einem Platz1 beendet
Silver Streak bestritt im Vorfeld des Sieges in diesem Rennen folgende Starts – mit Distanz, Gewicht und Jockey zusammen gefasst:
Das Matchbook Imperial Cup Handicap Hurdle (Grade 3) am 2018-03-10 auf dem Kurs in Sandown über eine Distanz von 3215.00 wurde mit einem Platz 6beendet. An jenem Tag ritt Jockey Tom O’Briensein Rennpferd Silver Streakunter einem Gewicht von 66.68 . Das Grade 3 Rennen wurde unter einer Quote von 17.00 bestritten und wie bereits beschrieben mit einem Platz6 beendet
John Constable bestritt im Vorfeld des Sieges in diesem Rennen folgende Starts – mit Distanz, Gewicht und Jockey zusammen gefasst:
Das Pinsent Masons Handicap Hurdle (Conditional Jockeys & Amateur Riders Race) am 2017-04-08 auf dem Kurs in Aintree über eine Distanz von 3312.90wurde mit einem PlatzF beendet. An jenem Tag ritt Jockey Conor Ringsein Rennpferd John Constable unter einem Gewicht von 67.59 . Das Rennen wurde unter einer Quote von 8.00 bestritten und wie bereits beschrieben mit einem PlatzF beendet
Gwafa bestritt im Vorfeld des Sieges in diesem Rennen folgende Starts – mit Distanz, Gewicht und Jockey zusammen gefasst:
Das Imagine Cruising First In The Frame Top Novices Hurdle (Grade 1) am 2016-04-08 auf dem Kurs in Aintree über eine Distanz von 3312.90wurde mit einem Platz URbeendet. An jenem Tag ritt Jockey Richie McLernonsein RennpferdBarizan unter einem Gewicht von 71.67 . Das Grade 1 Rennen wurde unter einer Quote von 17.00 bestritten und wie bereits beschrieben mit einem PlatzUR beendet
War Sound bestritt im Vorfeld des Sieges in diesem Rennen folgende Starts – mit Distanz, Gewicht und Jockey zusammen gefasst:
Das One Stop Energy Handicap Hurdle (For Conditional Jockeys and Amateur Riders) am 2015-04-11 auf dem Kurs in Aintree über eine Distanz von 3312.90wurde mit einem Platz 9beendet. An jenem Tag ritt Jockey Ciaran Gethingssein RennpferdBarizan unter einem Gewicht von 70.76 . Das Rennen wurde unter einer Quote von 11.00 bestritten und wie bereits beschrieben mit einem Platz9 beendet
Ballyglasheen bestritt im Vorfeld des Sieges in diesem Rennen folgende Starts – mit Distanz, Gewicht und Jockey zusammen gefasst:
Das bet365 Juvenile Handicap Hurdle am 2014-04-26 auf dem Kurs in Sandown über eine Distanz von 3215.00wurde mit einem Platz 6beendet. An jenem Tag ritt Jockey Paul Moloneysein RennpferdBarizan unter einem Gewicht von 75.30 . Das Rennen wurde unter einer Quote von 34.00 bestritten und wie bereits beschrieben mit einem Platz6 beendet
Barizan bestritt im Vorfeld des Sieges in diesem Rennen folgende Starts – mit Distanz, Gewicht und Jockey zusammen gefasst:
Das Paddy Power Imperial Cup (Handicap Hurdle) (Listed Race) am 2013-03-09 auf dem Kurs in Sandown über eine Distanz von 3215.00wurde mit einem Platz 4beendet. An jenem Tag ritt Jockey Paul Moloneysein RennpferdBarizan unter einem Gewicht von 68.49 . Das Listed Race Rennen wurde unter einer Quote von 21.00 bestritten und wie bereits beschrieben mit einem Platz4 beendet

Die heutigen Rennpferd, die für mich als Sieger in Frage kommen:

Favorit des Pertemps Network Swinton Handicap Hurdle ist derzeit Severance mit einer Quote von 4 / 1

Severance – Der von Ben Paulding trainierte 6 Jährige wird heute von Kielan Woods geritten. Er trägt ein Gewicht von 10-8 und hat eine Quote von 4/1. Seine Ratings sind folgendermaßen: Das offizielle Rating beträgt 128, das Rating von TS 141 und das Rating von Racingpost 148

Severance hat bisher 19 Rennen bestritten, davon 8 über Hürden. Von den 8 Rennen hat er 1 gewonnen und 2 2te Plätze und 1 dritten Platz geholt. Die Form aus den letzten Rennen im Vorfeld des Starts heute ist 2-4-2-4-9.

Am 08.04.2022 startete Severance in Aintree im Park Palace Ponies Handicap Hurdle und beendete das Rennen auf einem guten 2ten Platz hinter Hacker Des Places mit einem Rückstand von 1 Länge.

An dem Rennen nahmen 16 Pferde Teil, Favorit des Rennens war Whizz Kid von Trainer Dr Richard Newland, der zuletzt einen 7ten Platz in Sandown im bet365 Novices‘ Championship Final Handicap Hurdle belegt hatte. Whizz Kid letzter Sieg war das Shropshire Homes Novices‘ Hurdle in Ludlow am 23.05.2022, das letzte Gruppenrennen war das Unibet Tolworth Novices‘ Hurdle in Sandown am 08.01.2022, welches Whiizz Kid mit einem fünften Platz beendete.

Severance trug ein Gewicht von 10-5 und startete mit einer Quote von 5/1, wobei der zweite Platz damit besser war, als von der Quote her vermutet worden war. Severance hatte einen Vorsprung von 2,3 Lägen auf Washington, hinter ihm liefen einige höher geratete Pferde ein – etwa Faivor oder Richmond Lake, aber auch einige Pferde mit besserer Quote, wie Whizz Kid (der Favorit des Rennens) auf einem vierten Platz, oder auch Richmond Lake mit einem 10ten Platz.

Das war ein Klasse 2 Rennen / Handicap und damit auf einem Niveau mit dem Rennen hier.

Serverance hat noch nicht am Pertemps Network Swinton Handicap Hurdle teilgenommen und auch noch kein Gruppenrennen bestritten. Er hat aber Potential und kann den Sprung im Niveau schaffen

 

Ich denke der Favorit hat gute Chancen

 


07.05.2022 – Churchill Downs – Kentucky Derby – Pick: Epicenter

Pferdewetten News

00:57 Kentucky Derby presented by Woodford Reserve (Grade 1)  (Main Track) (Dirt)

Distanz: 1m2f Alter: (3yo) | Going: Fast

 

Das Kentucky Derby steht wieder an – und was für ein Rennen das 2022 werden wird – Corona ist langsam wieder vorbei , das Publikum strömt zu den Rennen und es macht wieder Spaß, den Rennsport live zu verfolgen.

Das Kentucky Derby ist mehr als nur ein Pferderennen. Es ist ein Fest der Kleider, der Hüte und der Unterhaltung. Die Menschen kommen schon seit Jahren, um das Rennen zu sehen und mit Freunden zu feiern. In den letzten Jahren ist das Derby zu einem globalen Ereignis geworden, das Millionen von Menschen auf der ganzen Welt verfolgen. Wenn Sie das nächste Mal das Kentucky Derby sehen, denken Sie daran, Colonel M. Lewis Clark teilnahm. Clark war begeistert von der Vorstellung, ein renommiertes Pferderennen in seiner Heimatstadt zu veranstalten. Im selben Jahr wurde die Churchill Downs Race Track eröffnet, die noch heute Austragungsort des Kentucky Derby ist. Das Rennen war ursprünglich auf eine Distanz von einer Meile (1,6 km) ausgelegt und wurde von dreijährigen Pferden bestritten. Im Laufe der Jahre hat sich die Strecke auf 1,25 Meilen (2,01 km) verkürzt, aber das Alter der Pferde, die am Rennen teilnehmen, ist immer noch drei Jahre. Das Rennen hat im Laufe der Jahre einige bemerkenswerte Momente hervorgebracht. So gewann das Pferd Kindersley im Jahr 1876 das Rennen, obwohl es nur mit einem Bein lief. Im Jahr 1949 siegte das Pferd Purity mit einem Rekordvorsprung von 24 Längen. Und im Jahr 1973 sorgte ein Stromausfall für einen Aufruhr, als das Rennen vorzeitig beendet werden musste. Heute ist der Kentucky Derby weltweit bekannt und gehört zu denTragen Sie den grünen Hut„-Veranstaltungen, bei denen die Zuschauer auffällige Kopfbedeckungen tragen. 

Das Rennen wird jedes Jahr von Millionen Menschen auf der ganzen Welt verfolgt, entweder live vor Ort oder per Fernsehen. dass Sie Teil einer langen und bemerkenswerten Tradition sind.

Das Kentucky Derby ist ein Pferderennen, das jährlich in Louisville, Kentucky, Vereinigte Staaten am ersten Samstag im Mai stattfindet und das zweiwöchige Kentucky Derby Festival abschließt. Das Rennen ist ein Rennen der Grade I für dreijährige Vollblüter über eine Distanz von 2,012 km bei Churchill Downs. Hengste und Wallache tragen 126 Pfund (57 kg); Stuten 121 Pfund (55 kg). Das Rennen ist in den Vereinigten Staaten alsThe Most Exciting Two Minutes In Sports oderThe Run for the Roses bekannt, weil Rosen traditionell dem Sieger überreicht werden. Es wird alsThe Greatest Two Minutes in Sports bezeichnet, weil es die ungefähre Dauer ist, die die Pferde benötigen, um das Rennen zu laufen. Der Kentucky Derby ist das älteste ununterbrochen stattfindende Sportereignis in den Vereinigten Staaten und wird seit 1875 jedes Jahr durchgeführt. Ein ähnliches Rennen, der Epsom Derby, wird jährlich in England ausgetragen.

Am 2021-05-01 hieß der Sieger des Kentucky Derby presented by Woodford Reserve (Grade 1) (3yo) (Main Track) (Dirt) Mandaloun . Trainiert wurde Mandaloun damals von Trainer Brad H Cox und geritten von Jockey Florent Geroux . Das Alter betrug 3 und das getragene Gewicht 57.15. Die Quote von Mandaloun betrug dabei 27.90

Am 2020-09-06 hieß der Sieger des Kentucky Derby presented by Woodford Reserve (Grade 1) (3yo) (Main Track) (Dirt) Authentic . Trainiert wurde Authentic damals von Trainer Bob Baffert und geritten von Jockey John R Velazquez . Das Alter betrug 3 und das getragene Gewicht 57.15. Die Quote von Authentic betrug dabei 9.40

Am 2019-05-04 hieß der Sieger des Kentucky Derby presented by Woodford Reserve (Grade 1) (3yo) (Main Track) (Dirt) Country House . Trainiert wurde Country House damals von Trainer William Mott und geritten von Jockey Flavien Prat . Das Alter betrug 3 und das getragene Gewicht 57.15. Die Quote von Country House betrug dabei 66.00

Am 2018-05-05 hieß der Sieger des 144th Kentucky Derby presented by Woodford Reserve (Grade 1) (3yo) (Dirt) Justify . Trainiert wurde Justify damals von Trainer Bob Baffert und geritten von Jockey Mike E Smith . Das Alter betrug 3 und das getragene Gewicht 57.15. Die Quote von Justify betrug dabei 3.90

Am 2017-05-06 hieß der Sieger des Kentucky Derby presented by Yum! Brands (Grade 1) (3yo) (Dirt) Always Dreaming . Trainiert wurde Always Dreaming damals von Trainer Todd Pletcher und geritten von Jockey John R Velazquez . Das Alter betrug 3 und das getragene Gewicht 57.15. Die Quote von Always Dreaming betrug dabei 5.70

Am 2016-05-07 hieß der Sieger des Kentucky Derby presented by Yum! Brands (Grade 1) (3yo) (Dirt) Nyquist . Trainiert wurde Nyquist damals von Trainer Doug O’Neill und geritten von Jockey Mario Gutierrez . Das Alter betrug 3 und das getragene Gewicht 57.15. Die Quote von Nyquist betrug dabei 3.30

Am 2015-05-02 hieß der Sieger des Kentucky Derby presented by Yum! Brands (Grade 1) (3yo) (Dirt) American Pharoah . Trainiert wurde American Pharoah damals von Trainer Bob Baffert und geritten von Jockey Victor Espinoza . Das Alter betrug 3 und das getragene Gewicht 57.15. Die Quote von American Pharoah betrug dabei 3.90

Am 2014-05-03 hieß der Sieger des Kentucky Derby Presented by Yum! Brands (Grade 1) (3yo) (Dirt) California Chrome . Trainiert wurde California Chrome damals von Trainer Art Sherman und geritten von Jockey Victor Espinoza . Das Alter betrug 3 und das getragene Gewicht 57.15. Die Quote von California Chrome betrug dabei 3.50

Am 2013-05-04 hieß der Sieger des Kentucky Derby Presented by Yum! Brands (Grade 1) (3yo) (Dirt) Orb . Trainiert wurde Orb damals von Trainer Claude R McGaughey III und geritten von Jockey Joel Rosario . Das Alter betrug 3 und das getragene Gewicht 57.15. Die Quote von Orb betrug dabei 6.50

Mandaloun bestritt im Vorfeld des Sieges in diesem Rennen folgende Starts – mit Distanz, Gewicht und Jockey zusammen gefasst:
Das Twinspires.com Louisiana Derby (Grade 2) (3yo) (Main Track) (Dirt) am 2021-03-20 auf dem Kurs in Fair Grounds (USA) über eine Distanz von 1911.10 wurde mit einem Platz 6 beendet. An jenem Tag ritt Jockey Florent Geroux sein Rennpferd Mandaloun unter einem Gewicht von 55.34 . Das Grade 2 Rennen wurde unter einer Quote von 2.30 bestritten und wie bereits beschrieben mit einem Platz 6 beendet

Authentic bestritt im Vorfeld des Sieges in diesem Rennen folgende Starts – mit Distanz, Gewicht und Jockey zusammen gefasst:
Das TVG.com Haskell Stakes (Grade 1) (3yo) (Main Track) (Dirt) am 2020-07-18 auf dem Kurs in Monmouth Park (USA) über eine Distanz von 1810.50 wurde mit einem Platz 1 beendet. An jenem Tag ritt Jockey Mike E Smith sein Rennpferd Authentic unter einem Gewicht von 55.34 . Das Grade 1 Rennen wurde unter einer Quote von 1.60 bestritten und wie bereits beschrieben mit einem Platz 1 beendet

Country House bestritt im Vorfeld des Sieges in diesem Rennen folgende Starts – mit Distanz, Gewicht und Jockey zusammen gefasst:
Das Arkansas Derby (Grade 1) (3yo) (Main Track) (Dirt) am 2019-04-14 auf dem Kurs in Oaklawn Park (USA) über eine Distanz von 1810.50 wurde mit einem Platz 3 beendet. An jenem Tag ritt Jockey Joel Rosario sein Rennpferd Country House unter einem Gewicht von 53.52 . Das Grade 1 Rennen wurde unter einer Quote von 9.00 bestritten und wie bereits beschrieben mit einem Platz 3 beendet

Justify bestritt im Vorfeld des Sieges in diesem Rennen folgende Starts – mit Distanz, Gewicht und Jockey zusammen gefasst:
Das Santa Anita Derby (Grade 1) (3yo) (Dirt) am 2018-04-07 auf dem Kurs in Santa Anita (USA) über eine Distanz von 1810.50 wurde mit einem Platz 1 beendet. An jenem Tag ritt Jockey Mike E Smith sein Rennpferd Justify unter einem Gewicht von 56.25 . Das Grade 1 Rennen wurde unter einer Quote von 1.90 bestritten und wie bereits beschrieben mit einem Platz 1 beendet

Always Dreaming bestritt im Vorfeld des Sieges in diesem Rennen folgende Starts – mit Distanz, Gewicht und Jockey zusammen gefasst:
Das Xpressbet Florida Derby (Grade 1) (3yo) (Dirt) am 2017-04-01 auf dem Kurs in Gulfstream Park (USA) über eine Distanz von 1810.50 wurde mit einem Platz 1 beendet. An jenem Tag ritt Jockey John R Velazquez sein Rennpferd Always Dreaming unter einem Gewicht von 55.34 . Das Grade 1 Rennen wurde unter einer Quote von 3.70 bestritten und wie bereits beschrieben mit einem Platz 1 beendet

Nyquist bestritt im Vorfeld des Sieges in diesem Rennen folgende Starts – mit Distanz, Gewicht und Jockey zusammen gefasst:
Das Xpressbet.com Florida Derby (Grade 1) (3yo) (Dirt) am 2016-04-02 auf dem Kurs in Gulfstream Park (USA) über eine Distanz von 1810.50 wurde mit einem Platz 1 beendet. An jenem Tag ritt Jockey Mario Gutierrez sein Rennpferd Nyquist unter einem Gewicht von 55.34 . Das Grade 1 Rennen wurde unter einer Quote von 2.20 bestritten und wie bereits beschrieben mit einem Platz 1 beendet

American Pharoah bestritt im Vorfeld des Sieges in diesem Rennen folgende Starts – mit Distanz, Gewicht und Jockey zusammen gefasst:
Das Arkansas Derby (Grade 1) (3yo) (Dirt) am 2015-04-12 auf dem Kurs in Oaklawn Park (USA) über eine Distanz von 1810.50 wurde mit einem Platz 1 beendet. An jenem Tag ritt Jockey Victor Espinoza sein Rennpferd American Pharoah unter einem Gewicht von 55.34 . Das Grade 1 Rennen wurde unter einer Quote von 1.10 bestritten und wie bereits beschrieben mit einem Platz 1 beendet

California Chrome bestritt im Vorfeld des Sieges in diesem Rennen folgende Starts – mit Distanz, Gewicht und Jockey zusammen gefasst:
Das Santa Anita Derby (Grade 1) (3yo) (Dirt) am 2014-04-05 auf dem Kurs in Santa Anita (USA) über eine Distanz von 1810.50 wurde mit einem Platz 1 beendet. An jenem Tag ritt Jockey Victor Espinoza sein Rennpferd California Chrome unter einem Gewicht von 55.34 . Das Grade 1 Rennen wurde unter einer Quote von 1.70 bestritten und wie bereits beschrieben mit einem Platz 1 beendet

Orb bestritt im Vorfeld des Sieges in diesem Rennen folgende Starts – mit Distanz, Gewicht und Jockey zusammen gefasst:
Das Besilu Stables Florida Derby (Grade 1) (3yo) (Dirt) am 2013-03-30 auf dem Kurs in Gulfstream Park (USA) über eine Distanz von 1810.50 wurde mit einem Platz 1 beendet. An jenem Tag ritt Jockey John R Velazquez sein Rennpferd Orb unter einem Gewicht von 55.34 . Das Grade 1 Rennen wurde unter einer Quote von 3.90 bestritten und wie bereits beschrieben mit einem Platz 1 beendet


29.04.2022 – Punchestown – Paddy Power Champion Hurdle – Pick: Honeysuckle

Pferderennen in Irland

18:25 Paddy Power Champion Hurdle (Grade 1)

Distanz: 2m (Inner) | Alter: (4yo+) | Untergrund: Gut bis weich

 

Das sieht auf dem Papier wie eine sehr lockere Sache für Honeysuckle aus – die Stute ist auch nach ihrem Start im Champions Hurdle beim Cheltenham Festival noch ungeschlagen und sollte mit der deutlich leichteren Konkurrenz hier keine Probleme habe.

Ganz kurz und schmerzlos: Honeysuckle, dahinter evlt. St. Roi

Honeysuckle: D1ie Sulami Tochter von Trainer Henry De Bromhead hat sich in ihrer Karriere bisher keinen Aussetzer geleistet und gewann jedes Ihrer Renne, sogar die bisher schwersten Tests bei ihren beiden Outings im Cheltenham Festival – einmal im Mares Hurdle gegen Benie Des Dieux und auch beim zweiten Mal im Jahr 2022 beim Champion Hurdle gegen Epatante

Das könnte – und sollte – heute gegen eher schwache Konkurrenz genauso laufen.

Sie ist bisher ungeschlagen und hatte selbst beim Champion Hurdle keine Probleme mit der Konkurrenz – der heutige Konkurrent Saint Roi kam auf einem vierten Platz, sieben Längen hinter Honeysuckle, ins Ziel und könnte heute ebenfalls einen der ausbezahlten Plätze belegen.

Aber die Siegesserie von Honeysuckle wird heute vermutlich nicht reissen.

Begonnen hat die Siegesserie im November 2018, wo sie in Fairyhouse ein Maidenrennen mit 12 Längen gewann und der Konkurrenz über die 4023m auf gutem Boden keine Chance lies.  Der Sieg war derart beeindruckend gewesen, dass sie auch im Belle Mares Novice Hurdle auf Listed Ebene einen Monat später als Favoritin startete, auch wenn die Distanz deutlich kürzer war. Die Konkurrenz war natürlich etwas stärker und sie musste auch gegen eine Siebenjährige antreten, die aber keine Chance hatte an die Siegerin heran zu kommen. Vor der eigentlich geplanten Teilnahme am Festival lief sie dann noch im Gruppe 3 Solernia Mares Hurdle auf, wo sie gegen Tintangle und Awayinthewest heran musste. Das war ihr erster wirklicher Test gegen einige vielversprechende Konkurentinnen, denen Honeysuckle aber keine Chance lies. Honeysuckel hielt sich an der Front des Feldes über die meiste der Distanz, beschleunigte dann aber drei Hürden vor dem Ziel und übernahm die Führung beim Sprung über die drittletzte Hürde, welcher beim Einbiegen in die letzte Kurve noch ein wenig länger wurde. Beim Anstieg vor der letzten Hürde setzte sich Honeysuckle noch ein wenig weiter ab, hatte sich aber wohl dort etwas verausgabt und der letzte Sprung über die Hürde war ziemlich unbeholfen, was aber nichts am dominanten Sieg änderte.

Das Festival verpasste sie leider 2019, aber sie machte sich noch auf zum finalen Abschluss der Saison in Irland auf dem Kurs in Fairyhouse, wo sie im EBF Mares Hurdle startete. Auch die Siegerin des Mares Novices‘ Hurdle beim Festival lief in Irland mit auf, aber Eglantine Du Seuil hatte ebenfalls keine Chancen. Auch hier hielt sie sich an der Front, auch wenn sie die Führung selbst anderen überließ. Caravation und Moskovite versuchten das Tempo zu setzen, wobei Moskovite das Rennen am Ende nicht einmal beenden konnte. Honeysuckle hingegen hatte kein Problem die Führung auch bis zum Ziel zu behaupten, nachdem sie zwischen der zweiten und dritten Hürde die Führung übernommen hatte. Nach der vorletzten Hürde kämpfte sich Tintangle an sie heran, aber Honeysuckle unter Rachel Blackmoore setzte sich mit einem nur moderat hartem Ritt ab und konnte sich am Ende über einen ungefährdeten 5,5 Längen Sieg freuen.

Nach der Sommerpause ging es dann in in Fairyhouse los gegen relativ unspannende Konkurrenz, dafür war aber das Hatton’s Grace Hurdle auf Gruppe 1 Ebene drei Wochen später in Fairyhouse wesentlich spannender, schließlich liefen auch Konkurrenten wie Barcardys und Apple’s Jade dort auf. Allerdings zeigte Apple’s Jade erst ein Rennen später was sie wirklich kann, dafür war Barcardys zuvor in absoluter Bestform aufgelaufen und hatte sich im Gruppe  2 Lismullen Hurdle  zuvor schon gegen Apple’s Jade mit über 9 Längen durchsetzen können. Damit war die Zusammenstellung für das Rennen hochinteressant.

Das Rennen nahm an der drittletzten Hürde so richtig an Fahrt auf, als Barcardys an die Front des Rennens ging und die beiden Stuten Apple’s Jade und Honeysuckle zum Angriff ansetzten. Apple’s Jade sah zu diesem Zeitpunkt richtig stark aus und es sah alles nach einem epischen Duell zwischen den beiden aus, allerdings brach dann Apple’s Jade in sich zusammen und fiel schnell wieder hinter Barcardys zurück, der sich zwischen den letzten beiden Hürden als hartnäckiger Gegner erwies, dann aber Honeysuckle ziehen lassen musste, die sich beim Run In noch um neun Längen absetzten konnte, und Kommentator Jerry Hannon rief zurecht aus: „This is a special Mare!“

Und Honeysuckle war noch nicht fertig, sondern setzte ihre ungeschlagene Siegesserie weiter fort, als sie im Gruppe 1 PCI Irish Champion Hurdle startete. Hauptgegner war eigentlich Sharjah, die aber Honeysuckle nichts entgegen zu setzen hatte, ganz im Gegensatz zum Außenseiter Darver Star und Petit Mouchoir, die nur sehr wiederwillig der Favoritin platz machten. Petit Mouchoir führte das Feld über die 3219m an und beim Einbiegen in die Zielgerade versuchte Honeysuckle kurzen Prozess mit dem Front Runner zu machen, allerdings sprang sie an der letzten Hürde so schlecht, dass Petit Mouchoir direkt wieder neben ihr auftauchte und auch Darver Star holte auf der Zielgeraden noch gehörig auf und wurde Honeysuckle noch gefährlich.

Das war ein Warnzeichen für das Mares Hurdle beim Cheltenham Festival, denn würde ihr so ein Patzer in dem Rennen gegen die Weltklasse-Stute Benie Des Dieux passieren, wäre das Rennen gelaufen, denn Momentum auf der Zielgeraden den Hügel hoch ist essentiell bei jedem Rennen beim Cheltenham Festival.

In dem Rennen führte Stormy Ireland das Feld über die Distanz, allerdings war das Feld dicht gepackt und Honeysuckle war einige Male fast gleichauf, obwohl keiner vor dem Einbiegen in die Zielgerade die Front Runnerin angreifen wollte. Bei dem Einbiegen wurde es aber spannend, denn Honeysuckle zog unter Rachael Blackmore geschickt nach innen und sparte einiges an Platz, während Benie Des Dieux Stormy Irleand außen überholte und dadurch einige Meter verlor, die sie nun auf Honeysuckle aufholen musste. Sie zog auch heran, aber Honeysuckle tat immer genug, um die Konkurrentin auf Abstand zu halten. Die beiden hatten den Zieleinlauf auch komplett für sich, da kam niemand anders mehr heran, und Honeysuckle konnte beweisen, dass ihre Form zuvor auch gegen die besten Stuten des Landes halten kann.

Nach der langen Pause über den Corona Sommer machte sie ihr Saisondebüt im Hatton’s Grace Hurdle, und eigentlich war das Rennen im November nur eine  Formsache in abwesenheit von „echter“ Konkurrenz, aber der Außenseiter Ronald Pump und Beacon Edge machten aus dem Rennen tatsächlich noch eine spannende Sache, gerade Ronald Pump kam von hinten dorekt vor dem Ziel noch angesprintet und Honeysuckle hatte nur eine halbe Länge Vorsprung am Ende. Beacon Edge war zwar näher dran am Ende als Ronald Pump, hatte aber Honeysuckle schon länger Gesellschaft geleistet und war daher auch keine solche Gefahr, denn die Favoritin hatte Beacon Edge immer unter Kontrolle.

Das Rennen war auch aber clever gelaufen von Honeysuckle und sie hatte das Tempo bei sich, als sie es brauchte um das Feld auseinanderzuziehen und Ronald Pump war kalt erwischt worden. Vielleicht ein bisschen zu knapp am Ende, aber für den ersten Lauf der neuen Saison geht das in Ordnung und sie ließ alle Kritiker beim zweiten Start im Februar im Irish Champion Hurdle verstummen, als sie gegen Abacadabras und Sharjah keine Blöße zeigte.

Honeysuckle übernahm die Führung des Rennens und setzte sich zeitweise bis zu 5 Längen von ihren Verfolgern ab, und als die Stute nicht langsamer werden zu schien, mussten Abacadabras und Sharja von ihren Jockeys angetrieben werden, um die Distanz zu Favoritin zu reduzieren, die aber nach wie vor stark lief und an der letzten Hürde nur minimal Momentum verlor, aber besser langsam und sicher über das letzte Hindernis, als schnell und den sicheren Sieg aus der Hand gegeben.

So jedenfalls gab Rachael Blackmore Honeysuckle die Sporen und erweiterte den Vorsprung beim Zieleinlauf erneut. Keine Zweifel, keine Blöße für Honeysuckle in diesem Rennen, und sowohl Distanz als auch Untergrund waren wieder optimal im Chapion Hurdle.

Sie hielt sich zunächst im Mittelfeld und überlies es Aspire Tower, das Tempo zu setzten, griff aber zwei Hürden vor dem Ziel an und beschleunigte vor dem letzten Hindernis noch einmal deutlich, was den Rest des Feldes komplett überraschte. Honeysuckle schoss davon und hatte den Hügel hinaus viel zu viel Tempo für den Rest des Feldes, was in einem souveränen sechs Längen Sieg resultierte.

Dann ging es standardmäßig im April zum Festival in Punchestown auf, um im Paddy Power Champion Hurdle noch einmal nachzulegen, und bis zur letzten Hürde sah es nach einem weiteren lockeren Sieg für Honeysuckle aus, die allerdings gerade bei der letzten Hürde einen langsamen Sprung nach links ausführte und dadurch den stark auflaufenden Sharjah noch einmal an sich herankommen lies – am Ende gewann Honeysuckle aber mit zwei Längen doch souverän.

Nach der Sommerpause ging Honeysuckle – wie auch schon 2020 – zunächst im November in das BARONERACING.COM Hatton’s Grace Hurdle, wo die Stute dieses Mal kurzen Prozess mit den wieder auflaufenden Ronald Pup und Abracadabras machte. Nicht jeder Sprung war so sauber wie er vielleicht hätte sein können, aber beim Einbiegen die Zielgerade hatte sich Honeysuckle warm gelaufen und ging locker an dem Rest des Feldes vorbei.

Beim Chanelle Pharma Irish Champion Hurdle in Leopardstown im Februar traf Honeysuckle auf einige der Konkurrenten, die sie auch im darauffolgenden Monat beim Cheltenham Festival wieder treffen sollte – Zanahiyr und Saint Roi liefen beide ebenfalls im Champion Hurdle auf, aber hier wie dort hatte Honeysuckle keine Probleme die Konkurrenza auf die Bretter zu schicken.

Epatante machte das Champion Hurdle etwas spannender als den Trainingslauf im Chanelle Pharma Irish Champion Hurdle, denn der Konkurrent von Nicky Henderson schickte sich an, Honeysuckle zwischen den letzten beiden Hindernissen unter Druck zu setzen, aber Honeysuckle machte nach dem letzten Sprung alles klar und ging locker vor das Feld um einen weiteren ungefährdeten Sieg zu feiern.

Heute, wo Saint Roi erneut als einer der Hauptkonkurrenten gehandelt wird, sehe ich nicht, wie Honeysuckle das Rennen verlieren sollte – außer sie steht sich das erste Mal in ihrer Karriere selbst im Weg


27.04.2022 – Punchestown – Ladbrokes Punchestown Gold Cup – Pick: Allaho / Galvin

Pferderennen in Irland

18:55 Ladbrokes Punchestown Gold Cup (Grade 1)

Distanz: 3m (3m30y) |Untergrund: Gut bis weich | Alter (5yo+)

Spannende Zusammenkunft hier – wir sehen einige wieder, die uns beim Cheltenham Festival beeindruckt haben, allen voran Allaho mit seinem 14 Längen Sieg im Ryanair Chase. Gavin hatte ich als Tipp für den Gold Cup, und er holte immerhin einen vierten Platz, allerdings hinter Minella Indo, der auf einem zweiten Platz ins Ziel eingelaufen war – aber der Kurs hier wird Galvin deutlich besser liegen als Cheltenham, da bin ich mir sicher. Vor allem könnte sich das Rennen taktisch so entwickeln wie es ihm gefällt: Ein gutes Tempo als Ziel und ein Front Runner (Allaho), der sich sicher versuchen wird abzusetzen.

Wem das Rennen aber auch sicher liegt ist Clan Des Obeaux, der dieses Rennen letztes Jahr gewinnen konnte, und 2022 die exakt selbe Route nimmt und wie letztes Jahr sein vorangegangens Rennen gewinnen konnte – gegen schwerere Konkurrenz als letztes Jahr!

Allerdings saß ihm da Conflated im Nacken, den Allaho beim Cheltenham Festival locker schlagen konnte

Allaho: Der No Risk At All Sohn startet für Willie Mullins und konnte einen sehr erfolgreichen Start in die neue Saison für sich verbuchen, als er im Dezember in Punchestown gegen Fakir D’Oudaries und Envoi Allen siegte und sich danach noch einmal gegen Fakir D’oudairies im Februar durchsetztem konnte und beim Cheltenham Festival dann keine Fragen offen lies, als er das Ryanair Chase locker mit 14 Längen gewinnen konnte – er ist in hervorragender Form und scheint den Erfolgskurs seines Trainers in dieser Saison auch heute in Aintree weiter fortzusetzen.

Wie so oft ist der No Risk At All Sohn ein Import aus Frankreich und wechselte 2018 nach Irland zu Mullins, der ihn relativ schnell auf die Gruppenebene führte und dort im Gruppe 3 Surehaul Cup –  in Clonmel im Februar 2019 seinen ersten Erfolg hatte. Schnell ging es auch weiter, denn gerade einmal beim zweiten Start über Hürden lief er bereits beim Cheltenham Festival auf und belegte im Jahr 2019 dort im Albert Bartlett Novices‘ Hurdle einen soliden dritten Platz und sah über weite Strecken auch wie der mögliche Sieger aus. Sieger wurde Minella Indo, den er zuvor in Clonmel hatte schlagen können, und die beiden sollten in dieser Saison auch noch einmal aufeinanderprallen, nämlich im Mai im Irish Daily Mirror Novice Hurdle, wo man darauf hoffte, dass Allaho die Form mit Minella Indo wieder drehen könnte – das gelang leider nicht, denn als Allaho unter Druck geriet, sprang er nach links über das Hindernis, verlor Momentum und musste den Sieger ziehen lassen, der auf der Zielgeraden nach dem letzten Sprung noch ordentlich Kraft übrig hatte. Trotzdem konnte Mullins mit seinem Schützling zufrieden sein, der auch nach der Sommerpause in der neuen Saison seine Form halten konnte.

Im Ballymaloe Foods Beginners Chase war Allaho wieder Favorit des Rennens, aber erneut sprang er in einer wichtigen Phase des Rennens nach links und gab dem Sieger zu viel Raum, der Allaho danach auf dem Run In die Tür vor der Nase zu machte, so dass Allaho zu allem Überfluss auch noch seine Linie wechseln musste und weiter an Momentum einbüßte, welches er bis zum Ziel nicht wieder aufbauen konnte. Als erster Start nach einer Pause und in einer neuen Disziplin ging das völlig in Ordnung, aber es war auch klar, dass da mehr kommen musste und die Fehler beim Springen ausgebügelt werden müssen.

Das mit dem Springen lief auch im Book Your Easter Festival Tickets Online @fairyhouse.ie Beginners Chase im Januar 2020 noch nicht so richtig rund, aber für ein Beginners Chase hatte Allaho wie zu erwarten einfach zu viel Klasse und auch wenn er nicht immer auf dem schnellsten Weg über die Hürden sprang, machte er unter Paul Townend 2 Hürden vor dem Ziel alles klar und gewann unangefochten mit mehr als 20 Längen Vorsprung.

Wieder lockte beim dritten Start in der Saison das Cheltenham Festival, dieses Mal in Form des RSA Insurance Novices‘ Chase, welches er sogar als Favorit antreten dürfte. Wer den Text bis hierhin gelesen hat, kann sich schon denken was kommt – das Springen war wieder das Problem. Allaho übernahm an der sechsten Hürde die Führung, prallete aber beim Springen gegen die 12te und geriet ins Straucheln, hielt sich aber im rennen, traf dann erneut die drittletzte Hürde und geriet wieder ins Straucheln und verschenkte auch an der letzten Hürde etwas an Momentum, aber das galt auch für Minella Indo, der wieder mit von der Partie war und Allaho nicht von der Seite wich.

Dass die beiden von Anfang an die Köpfe gegeneinander schlugen hat vermutlich die beiden auch ihren Sieg gekostet, denn 5 oder 6 Längen hinter ihnen ging Champ über die letzte Hürde-  und stürmte auf der Zielgeraden zwischen den beiden Konkurrenten hindurch und gewann das RSA. Das beste Finish des Cheltenham Festivals 2020 und eine absolut unglaubliche Leistung. Allaho und Minella Indo waren einfach zu müde um noch dagegen zu halten und Champ schien nur auf die Zielgerade gewartet zu haben – wow! Unbedingt als Replay ansehen!

Allaho sah man dann erst nach der extra langen Sommerpause wieder, als er im John Durkan Chase im Dezember 2020 auflief, aber das Rennen vergisst man besser schnell. Das was man durch den Nebel sehen konnte waren wieder die typischen Probleme beim Springen und dazu fehlte man ersten Start in der neuen Saison offensichtlich noch die Fitness.

Das besserte sich beim nächsten Start im Dezember im Savills Chase auf Gruppe 1 Ebene ein wenig, als er über 3m zwar wieder nicht sauber sprang, aber immerhin bis zum Ende durchhielt und einen vierten Platz erreichen konnte, wenn auch weit abgeschlagen von den Siegern und den ausbezahlten Plätzen. aber die Form stieg in der Saison weiter an und Allaho gewann danach das Horse & Jockey Chase in Thurles auf Gruppe 2 Ebene – allerdings startete er trotz der beiden Flops in der Saison als Favorit. Klar, das Savills Chase war vielleicht ein bisschen zu lang und im Nebel hat man wenig von ihm gesehen.

Im Horse & Jockey Chase erhielt er eine bequeme Führung und konnte das Feld mit einem eher gemütlichen Tempo über die Strecke führen, um dann mit einem Tempowechsel alles klar zu machen. Elimay ging mit ihm noch über die letzte Hürde, aber Paul Townend spornte Allaho kurz an und der setzte sich willig vom einzigen Verfolger ab.

Dann kam der große Test im Ryanair Chase, wo er nach zwei Siegen in Folge als Favorit vor Dauerkonkurrent Fakir D’Oudairies starten dürfte – und auch wie zu erwarten ein super Rennen lief.  Allaho zeigte dieses Mal keine Schwäche beim Springen und nahm die Hindernisse allesamt sehr sauber, übernahm die Führung des Rennens ab der dritten Hürde und setzte ein ordentliches Tempo, setzte sich mit einem sehr guten Sprung an der drittletzten Hürde weiter ab und machte nach der vorletzten Hürde dann alles klar. 12 Längen betrug sein Vorsprung am Ende und man kann Allaho nach dieser Spitzenleistung (ein neuer Rekord wurde nur um 1,4 Sekunden verpasst!) verzeihen, dass er im Champon Chase in Punhestown im April über etwas zu kurze 2m „nur“ einen zweiten Platz erringen konnte und von Chacun Pour Soi geschlagen wurde.

Aus der Sommerpause jedenfalls kam Allaho mit einem Sieg gegen Envoi Allen und Fakir D’Oudairies zurück, indem er das John Durkan Memorial Punchestown Chase souverän für sich entscheiden konnte. Ohne so wirklich starke Konkurrenz – schließlich war Fakir D’Oudairies wieder der Hauptkonkurrent – gewann Allaho auch dieses Rennen wieder mit Leichtigkeit – am Ende waren es gut und gerne 12 Längen.

Wieder sah Allaho in dem Rennen manchmal ein wenig angestrengt aus und nahm nicht jedes Hindernis ideal – was im Vorfeld des Ryanair Chase beim Cheltenham Festival ein wenig Sorge bereitete, seinen Favoriten Status aber keinen Abbruch tat, ganz im Gegenteil – er startete als haushoher Favorit und gewann das Rennen am Ende mit 14 Längen auch unangefochten – aber Allaho wäre nicht Allaho wenn er nicht an der letzten Hürde einen schlechten Sprung eingebracht hätte, der ihn allerdings in keine Art von Gefahr mehr brachte.

Seien Quote heute ist deutlich höher als die aus dem Ryanair Chase, von daher ist das hier sicher ein härterer Test, aber er hat sich eben beim Cheltenham Festival auch zu empfehlen gewusst.

Clan Des Obeaux Der Kapgarde Sohn von Trainer Paul Nicholls verpasste leider das Cheltenham Festival 2021 (und leider auch 2022….), machte danach im April in Aintree und Punchestown die etwas verkorkste Saison wieder gut, als er dominant das Gruppe 1 Bowl Chase und danach den Punchestown Gold Cup gewann. Die selbe Route nimmt er auch 2022 wieder, und da er das Bowl Chase 2022 gegen bessere Konkurrenz gewinnen konnte, als das im letzten Jahr, steht einem Sieg hier im irischen  Gold Cup nicht viel entgegen, auch wenn er auf Grund der Niederlagen am Anfang der Saison und des knappen Vorsprungs im Bowl Chase gegen Conflated nicht unter den großen Favoriten rangiert

Auch der Anfang seiner Karriere war recht still gewesen, der einzige nennenswerte Sieg in den ersten drei Jahren wurde im Jahr 2016 im Gruppe 2 Berkshire Novices‘ Chase gegen Virgillio errungen, danach platzierte er im Dipper knapp hinter Whisper und bestätigte seine gute Form zu dieser Zeit. Danach floppte er aber im Scilly Isles Chase und lies das Cheltenham Festival 2017 aus und beschränkte sich auf schwächere Rennen im Rest der Saison, mit gemischten Erfolg. Auch der Erfolg in der neuen Saison 2017/2018 war gut, ohne dabei neue Höhen zu erreichen. Zunächst schaffte er erneut einen knappen zweiten Platz in einem Matchrace gegen Whisper, um danach in Haydcok locker mit sieben Längen gegen Vintage Clouds auf Klasse 2 Ebene zu gewinnen. Er startete danach im Dezember 2016 noch im Gruppe 3  Caspian Caviar Gold Cup Handicap Chase auf dem Kurs in Cheltenham, wo er hinter dem überraschend gut auflaufenden Guitar Pete einen zweiten Platz erreichte. Clan Des Obeaux hatte in seinem letzten Rennen Probleme das Tempo am Anfang mitzugehen, fand danach aber immer besser ins Rennen und machte einiges an Boden gut, um am Ende den zweiten Platz zu sichern.

Danach ging es in eine recht lange Pause, die sich selbst über das Cheltenham Festival  hinzog und erst im April 2018 endete – im Aintree Bowl Chase gegen Might Bite. Die Distanz von 5000m war ein bisschen zu lang für ihn und der Untergrund könnte ein wenig schnell gewesen sein, beides Aspekte die er auch im Betfair Chase wieder gegen sich hatte. Das Rennen an sich wurde mit einem guten Tempo gelaufen, und selbst der Favorit Might Bite hatte keine Chance bis zum Ende durchzuhalten, und Bristol De Mai stahl das Rennen. Clan Des Obeaux konnte sich über die leicht kürzere Distanz im King George VI Chase in besserer Form zeigen und gewann das Rennen vor dem stark auflaufenden Thistlecrack, allerdings stürzte dieses Mal Bristol De Mai und Waiting Patiently schmiss seinen Jockey ab.

Danach gab es für in noch einen Pflichtsieg im Denman Chase, über noch kürzere Distanz und  die deutlich längere Distanz in Kombination mit dem schweren Untergrund plus bessere Konkurrenz war im Cheltenham Gold Cup dann doch zu viel für Clan des Obeaux, der sich am Ende mit einem sechsten Platz zufrieden geben musste. Keine schlechte Leistung in so einem Rennen, aber unter seinen zuvor gezeigten Möglichkeiten, wie er mit einem zweiten Platz im Bowl Chase auf Gruppe 1 Ebene im April des selben Jahres zeigen konnte – zwar deklassierte Kemboy den Rest des Feldes mit 9 Längen Vorsprung, aber Clan des Obeaux hielt tapfer seinen zweiten Platz gegen Balko Des Flos und erheitl damit einmal mehr wichtiges Preisgeld für die Plätze

Nach der Sommerpause machte er da weiter wo er aufgehört hatte, als er im Ladbrokes Champion Chase im November auf Gruppe 1 Ebene einen zweiten Platz hinter Road To Respect – und vor Delta Works – erreichen konnte, und das nächste große Ausrufezeichen folgte dann im King George VI Chase, als er im Dezember sowohl Cyrname als auch Lostintranslation schlagen konnte – und das mehr als überzeugend! Er kanterte an der letzten Hürde an die Front und sprang an dem Favoriten Cyrname mühelos vorbei, um sich dann noch um sage und schreibe 21 Längen abzusetzen!

Das war man ein Ausrufezeichen für das Festival 2020, welches er allerdings am Ende nur mit einem achten Platz im Gold Cup beenden konnte – deutlich schlechter als eigentlich erwartet. aber Clan Des Obeaux hatte einfach nicht das Tempo um mit den Favoriten mitzugehen – er war schlicht nicht gut genug.

Die Saison 2020 war dann auch schon wieder zu Ende und er kam nach der Sommerpause mit einem guten zweiten Platz hinter Bristol De Mai im Betfair Chase zurück, was ein guter Einstand in die neue Saison war – den er in Kempton mit einem dritten Platz hinter Frodon zwar noch einmal bestätigen konnte, aber als Favorit dann doch weit hinter den eigentlichen Erwartungen in diesem Rennen zurück geblieben war. Wir erinnern uns alle an Frodon bei seinem Start im Ladbrokes King George VI Chase, bei dem er als Front Runner eigentlich nur für das vorbereiten der Bühne für die Favoriten vorgesehen war, aber mit einem Tank voller Ausdauer und einer absoluten Bestform eben jenen Konkurrenten den Tag verdarb und unangefochten mit über 2 Längen Vorsprung ins Ziel einlief. Clan Des Obeaux konnte sich nur einen moderaten dritten Platz sichern und machte wenig Eindruck auf den Sieger, ganz anders wie im Februar dann im Betfair Denman Chase, wo er wieder als Favorit auflief und nur knapp an Secret Investor scheiterte.

Das war das zweite Mal hintereinander für Clan Des Obeaux, dass ein Front Runner ihm die Show stahl und mit dem herausgeholten Vorsprung den Angriff des Favoriten auf den letzten Metern abwehren konnte.

Das Cheltenham Festival lies Clan Des Obeaux aus und konzentrierte sich in seiner Vorbereitung auf den dritten Versuch im Gruppe 1 Betway Bowl Chase – und aller guten Dinge waren drei, denn so eine Leistung haben wir von Clan Des Obeaux ewig nicht gesehen! Zwar hatte er ein wenig Glück, dass der Führende Mister Fisher an der zwölften Hürde seinen Reiter abwarf und Clan Des Obeaux die Führung überlies, aber auch so war Clan Des Obeaux an diesem Tag oben auf und setzte sich zwischen den letzten beiden Hürden zunehmend ab, um dem Rest des Feldes bis auf 26 Längen zu entfleuchen. Das muss der stärkste Sieg seit Jahren gewesen sein, und Clan Des Obeaux war noch nicht fertig, denn er konnte im Ladbrokes Punchestown Gold Cup im April noch einmal nachlegen und gewann auch dieses Rennen gegen den Favoriten Al Boum Photo ziemlich souverän – spitzen Leistung von Clan Des Obeaux, der danach im notorisch harten King George VI, in dem 2021 das große Favoritensterben einsetzte, eine sehr gute Figur abgab und nach 242 Tagen Pause hinter dem Überraschungssieger Tornado Flyer einen sehr guten zweiten Platz holen konnte.

Sein erneuter Versuch im Denman Chase war leider mit einem etwas abgeschlagenen dritten Platz nicht so gut wie erhofft und unter den Leistungen aus dem Jahr zuvor, aber das sollte sie wie schon im letzten Jahr 2021 mit dem Wechsel nach Aintree – und dem Auslassen des Cheltenham Festivals – ändern, denn wie schon im letzten Jahr lief Clan Des Obeaux zur Höchstform auf und konnte sich Conflated auf dem Run In vom Leib halten, der alles tat um Clan Des Obeaux nach dem letzten Sprung noch einzuhalten.

Clan Des Obeaux liebt Aintree – aber er läuft auch nicht schlecht in Punchestown, hatte hier aber letztes Jahr vergleichsweise leichte Konkurrenz und dieses Jahr sind mit Allaho und Galvin einige Schwergewichte im Rennen, was meiner Meinung nach ein Doppel für ihn extrem schwer macht.

Galvin: Der Gold Well Sohn von Gordon Elliot, begann seine Karriere 2018, nachdem er bereits 2017 kastriert worden war. 2019 startete er das erste Mal beim Cheltenham Festival im Ballymore Novices‘ Hurdle und belegte dort einen sechsten Platz, bevor er 2019 zu den Chase Rennen wechselte und das Cheltenham Festival nach gemischten Ergebnissen ausließ.
2020 entwickelte sich in der zweiten Hälfte für Galvin dann trotzdem sehr gut mit dominanten Siegen in Killarney und einem Gruppe 2 Sieg im Butterfly Novice Chase, bevor er unter R. Ferguson zum Cheltenham Festival ging. 2021 war Gordon Elliot auf Grund eines geschmacklosen Bildes mit einem toten Pferd gesperrt worden und seine Pferde mussten kurzfristig den Trainer wechseln, was Galvon aber nicht davon abhielt, das Gruppe 2 Sam Vestey National Hunt Challenge Cup Novices‘ Chase über 3m6f knapp gegen Next Destinantion zu gewinnen.
Er kam nach 211 Tagen mit einem Sieg im Irish Daily Star – Best For Racing Coverage Chase auf Gruppe 3 Ebene über 3 Meilen zurück auf die Rennstrecke und gewann auch dieses Rennen, zeigte allerdings einige Wackler beim Springen und gewann nicht so dominant, wie ich es gehofft hätte.
Er hatte nun zwei Wochen Pause bis zum nächsten Rennen und mit dem Warmmacher zuvor gute Chancen es mit den großen Kalibern wie Frodon und Minella Indo aufnehmen zu können. Allerdings zeiget Frodon wieder eine seiner hervorragenden Leistungen beim Springen und setzte ein gutes Tempo, was es Galvin schwer machte, unter einem langen harten Ritt von J J Codd den Rückstand aufzuholen. Frodon patzte an der letzten Hürde und Gavin kam noch einmal heran, hatte aber keine Chance auf der Zielgeraden an dem wieder Tempo aufnehmenden Frodon aufzuholen.
 Dann allerdings im Savills Chase im Dezember konnte Galvin eine Überraschung landen – zwar verlor Galvin wieder den Anschluss an die Führungsgruppe kurz vor dem Ziel und wurde ab der vorletzten Hürde hart angetrieben, fand aber wieder unter Druck mehr und mehr und schoss auf der Zielgeraden an A Plus Tard heran, der eigentlich wie der sichere Sieger aussah, aber am Ende knapp von Galvin eingeholt wurde.
Cheltenham ist aber ein sehr schwieriger Kurs für Gavin, wie sich danach auch im Cheltenham Gold Cup zeigte – A Plus Tard lief die Konkurrenz in Grund und Boden und als der Favorit zum Schlusssprint zwischen den letzten beiden Hürden ansetzte, war schon klar, dass Galvin, der nicht einmal eine klare Linie halten konnte, den Hügel hinauf nicht viel Boden würde gutmachen können. Das hat die Form von ihm ziemlich relativiert und selbst Minella Indo konnte an ihm vorbei ziehen und nur auf den letzten Metern den Hügel hinauf kam Galvin wieder bis auf  Längen an Minella Indo heran.
Heute geht es aber wieder über 3m, über die er A Plus Tard hatte schlagen können… und wer den Gold Cup Sieger schlagen konnte, ist gegen Allaho nicht ohne Chancen.

Minella Indo:  Der Beat Hollow Sohn begann seine Karriere 2018 mit einem Sieg in einem PTP Provinzrennen und ging dann weiter nach Punchestown mit einer Platzierung und legte noch zwei weitere nach – um dann plötzlich und unerwartet beim Cheltenham Festival im Gruppe 1 Albert Bartlett Novices‘ Hurdle seinen ersten Sieg über Hürden zu feiern – und Minella Indo konnte danach im Gruppe 1 Irish Daily Mirror Novice Hurdle in Punchestown zeigen, dass dies keine Ausnahme war, als er auch dieses Rennen gegen den Favoriten Allaho gewinnen konnte.

Erste Saison – sehr erfolgreich abgeschlossen

Aber auch sein zweiter  Auftritt beim großen Festival war beachtenswert, denn nach nur kurzer Vorbereitung im Jahr 2020 war Minella Indo einer der Favoriten für die RSA Chase, nachdem er in seinem einzigen Rennen in Navan zuvor das Eco Friendly Cups Beginners Chase gewinnen konnte.

Und auch wenn die Konkurrenz in RSA immer groß ist, reichten die guten Chase Ergebnisse in den ersten Rennen zusammen mit Minella Indos großen Erfolgen über Hürden im Jahr zuvor – er gewann unter anderem das Gruppe 1 Irish Daily Mirror Novice Hurdle und dem Gruppe 1 Albert Bartlett Novices‘ Hurdle – um Minella Indo unter die Favoriten für das RSA 2020 zu bringen.

Und der Favorit lieferte, Minella Indo setzte das Tempo zusammen mit Allaho und die beiden duellierten sich an der Front über die gesamte Strecke, was vermutlich am Ende auch der Grund war, dass beide den Angriff von Champ auf der Zielgeraden nicht abwehren konnte. Champ holte einen unglaublichen Rückstand noch auf und stürmte zwischen den beiden Front Runnern hindurch um diesen noch den Sieg zu stehlen. Wahnsinnsrennen von allen drei an Siegern und alle beendeten die Saison damit auf einem Hoch.

Nach diesem unglaublichen Rennen ging es in die Sommerpause, die von Minella Indo im Gruppe 3 M.W. Hickey Memorial Chase im Oktober beendet wurde – und wie! gegen leichtere Konkurrenz übernahm Minella Indo die Führung und setzte das Tempo, begann sich nach der vorletzten Hürde weiter abzusetzen und kam irgendwas um die 25 Längen vor dem Rest des Feldes ins Ziel. Klar, Minella Indo war auch Favorit des Rennens, aber der Sieg war deutlicher als erwartet worden war, und auch beim nachfolgenden BetVictor Make Your Best Bet Chase gewann Minella Indo ungefährdet und nach belieben. Die beiden Rennen über 3m auf weichem Boden waren eine klare Angelegenheit, leider stürtze Minella Indo beim nächsten Rennen an der achten Hürde.

Ein Grund für den Sturz im Savills Chase mag gewesen sein, dass er an de Front von anderen unter Druck gesetzt wurde und in dem Feld ein wenig zurück geshuffelt wurde, so dass er nicht immer freie Sicht auf die Hindernisse hatte. Er schien gar nicht wirklich abzuheben vor dem Sprung über die achte und fiel fast wie ein nasser Sack, verletzte sich aber Gott sei Dank nicht bei diesem fiesen Sturz. Was aber gelitten zu haben schien war das Selbstvertrauen von Minealla Indo, der im Irish Gold Cup im Februar die Hinernisse nicht mit der gewohnten Kraft anging, sondern oft ein wenig übersprang und Kemboy die Führung überließ. Minella Indo war vor den letzten Hürden noch voll dabei beim Kampf um den Sieg, ermüdete dann aber beim Run in und fiel auf den vierten Platz zurück.

Beim Cheltenham Festival 2021 herrschten dann allerdings – wie in den Jahren zuvor auch schon, bessere Bodenbedingungen vor und Minella Indo konnte auf dem schnelleren Boden seine Stärken wieder voll ausspielen. Zwar baute Minella Indo den ein oder anderen unsauberen Sprung wieder ein, sprang aber gut und sauber da wo es zählte und holte damit schon vor der letzten Hürde 2 Längen Vorsprung heraus, die Minella Indo unter einem starken Ritt von Jack Kennedy dann auch bis zum Ziel verteidigen konnte.

Das Saisondebüt nach 225 Tagen Pause im Ladbrokes Champion Chase in Down Royal im Oktober gelang allerdings nicht wie gewünscht und Minella Indo ermüdete nach der vorletzten Hürde zunehmend und verlor ein wenig den Anschluss an die beiden Führenden, verteidigte aber seinen dritten Platz gegen den aufschließenden Delta Work – keine schlechte Leistung, allerdings war Minella Indo beim King George VI Stakes in Kempton um Weihnachten nicht konkurrenzfähig und musste sich klar geschlagen geben – das war bei Weitem nicht der Minella Indo, den wir sehen wollen.

Nach dem vorzeitig abgebrochenen King George VI Stakes holte sich Minella Indo allerdings den zweiten Platz im Gruppe 1 Paddy Power Irish Gold Cup hinter den Überraschungssieger Conflated, wenn auch mit 6 Längen ein wenig abgeschlagen. Conflated schlug sich danach beim Cheletenham Festival gegen Allaho im Ryanair nicht schlecht und auch der Lauf im Gold Cup beim Cheltenham Festival war nicht schlecht – auch wenn er auf seinem zweiten Platz keine Chance hatte, A Plus Tard in irgend einer Weise zu gefährden – da war nichts zu holen, aber den zweiten Platz hielt er mit über 2 Längen Vorpsrung auf seine Verfolger doch souverän.


26.04.2022 – Punchestown – William Hill Champion Chase – Pick: Chacun Pour Soi

Pferdewetten News

18:25 William Hill Champion Chase (Grade 1) 

Distanz: 2m | Alter: (5yo+) | Untergrund: Gut bis weich
Das nächste Star besetzten hausinterne Duell des Mullins Stable,  Chacun Pour Soi und Energumene, die sich beide im Queen Mother Chase beim Cheltenham Festival schon einmal getroffen haben  dort schickte sich Chacun Pour Soi an, Energumene zu schlagen, auch wenn die Stute auf Grund der schlechter werdenden Sprünge an den Front Runner heran kam – dann aber stürzte Chacun Pour Soi und das Rennen war gelaufen –  Energumene gewann, auch weil Favorit Shishkin so gar nicht liefern konnte an diesem Tag.
Heute also die Revanche und alle sind dabei – Chacun Pour Soi Energumene und Supporter Envoi Allen- wird der Letztjahrs Sieger Chacun Pour Soi wieder triumphieren? Oder muss er sich wie beim Queen Mother Chase Energumene geschlagen geben?
Ich denke er hat gut Chancen…

Die Pferde im Einzelnen

Chacun Pour Soi: Der  Policy Maker Sohn von Trainer Willie Mullins ist gemessen an seinem Alter immer noch nicht allzu viele Rennen gelaufen, hat aber schon einige Ausrufezeichen setzten können, läuft gefühlt aber immer noch unter seinen Möglichkeiten – und auch beim Cheltenham Festival 2022 tat er sich keinen Gefallen.

. Sein Saisondebüt 2021/22 war das schlechteste Rennen von ihm seid langem, von daher kann man hier von einer gesteigerten Leistung ausgehen. Zusammen mit dem einfacherem Niveau des Rennens gehe ich davon aus, dass er hier seiner Favoritenrolle gerecht werden wird.

Seine Karriere begann im Jahr 2015 noch recht ruhig in Frankreich, wo so viele spätere Stars von Willie Mullins ihre Karriere begannen. Er startete zunächst bis in das Jahr 2016 auf dem Festland in Europa und nahm an einigen Black Type Rennen auf dem Flat teil, bevor er zu Willie Mullins wechselte – allerdings musste man sich bis zu seinem ersten Start lange gedulden, denn Mullins lies ihn erst vier Jahre später in Naas im März 2019 das erste Mal auflaufen!

Vier Jahre Training unter dem Champion Trainer hatten sich aber augenscheinlich ausgezahlt, denn Chacun Pour Soi ging nach dem ersten Sieg in seinem Beginners Chase (mit 31 Längen!!) weiter und gewann im Mai 2019 das Gruppe 1 Ryanair Novice Chase gegen Defi Du Seuil! Das war ein ziemliches Ausrufezeichen, welches man auch einem Schützling von Willie Mullins nicht ohne weiteres bei seinem gerade einmal zweiten Start zugetraut hatte, aber das Warten hatte sich offensichtlich gelohnt und Chacun Pour Soi konnte noch in seiner ersten Saison seinen ersten Gruppe 1 Sieg über 3219m sichern, und das gegen absolute Top Konkurrenz!

Damit konnte er zufrieden in die Sommerpause gehen, die mit einem Start im Paddys Rewards Club Chase auf Gruppe 1 Ebene im Dezember 2019 beendet wurde. Das 3420m Rennen hätte eigentlich ein lockerer Einstieg für Chacun Pour Soi werden sollen, allerdings schien er die Auswirkungen der langen Pause noch zu fühlen, denn A Plus Tard, der das Feld über die Distanz geführt hatte, lies sich nicht so einfach abschütteln und unter einem harten Ritt von Rachel Blackmoore schaffte der Schützling von Henry De Bromhead es, sich auf der Zielgeraden noch mit fast vier Längen von Chacun Pour Soi abzusetzen, der zunehmend müde wurde.

Chacun Pour Soi machte allerdings beim nächsten Start im Februar im Gruppe  1 Dublin Chase alles wieder gut, als er seinen Stallgefährten Min um ebenfalls gut vier Längen schlagen konnte. Dieses Mal sah er während des Rennens absolut fit aus und lies Min keine Chance, sich vor der letzten Hürde noch an seine Hufe zu hängen. Mit dem dominanten Sieg über einen der Favoriten des Festivals haben wir dem Start von Chacun Pour Soi natürlich entgegengefiebert, aber leider verpasste er das Festival und machte erst wieder im Dezember 2020 seinen nächsten Start.

Das Hill Way Chase gewann er ohne sich wirklich anstrengen zu müssen, dass seine beiden Verfolger Cash Back und Djingle an der letzten Hürde stürzten machte da kaum noch einen Unterschied. Danach kam das Paddy Power Rewards Chase auf Gruppe 1 Ebene, ein Rennen nach dem Boxing Day im Dezember 2020.

Bei dem Rewards Chase kamen einige interessante Gegner zusammen, hatte doch das Wetter Anfang Januar/Ende Dezember einige Alternativen gecancelt und so war das Rennen gut besetz. Das Wetter an dem Tag des Rennens war für den tiefen Winter blendend und jedes der Pferde fand über die 3420m ideale Bedingungen vor, um zu zeigen, was sie so können und in welcher Form sie sind

Am Ende gewann Chacun Pour Soi das Rennen mit Leichtigkeit, zog er das Feld vor dem Einbiegen in die Zielgerade doch locker auseinander und konnte unter einem lockerenTrab mit sechs Längen Vorsprung in das Ziel einlaufen. Keiner der Gegner hatte eine Chance an ihm dran zu bleiben, Notebook hatte verzweifelt die Verfolgung aufgenommen, aber keine Chance an ihm dran zu bleiben und auch beim nachfolgenden Dublin Chase lief das Rennen gegen fast die gleiche Konkurrenz auf das selbe Ergebnis hinaus.

Notebook setzte das Tempo und Fakir D’oudaries liefen vor dem Favoriten her, Chacun Pour Soi lief aber souverän und selbstbewusst auf und als das Tempo von dem Favoriten vor der letzten Hürde erhöht wurde, war er auch schon auf und davon – nun drei Rennen in Folge nicht nur ungeschlagen, sondern fast schon furchteinflößen dominant unterwegs, ging es dann zum Cheltenham Festival, zum Betway Queen Mother Champion Chase, welches er natürlich als Favorit antreten dürfte – allerdings dann seine Fans etwas enttäuschte.

Bis zur Schlussphase des Rennens lief es eigentlich nicht schlecht für ihn, der Untergrund war vielleicht ein wenig schneller als ihm lieb gewesen sein mag, aber alles in allem war Chacun Pour Soi an der drittletzten Hürde vorne mit dabei und prouzierte einen sehr guten Sprung über dieses Hindernis. Danach ging es allerdings schnell bergab mit der Form, er driftete auf dem Weg zum vorletzten Sprung über den Track und behinderte das nachfolgende Feld schwer, schaffte es aber sich die Führung vor der letzten Hürde zu sichern, hatte dann aber keine Kraft mehr den Hügel hinauf und gab noch zwei Plätze ab.

Zurück in Irland im April über etwas weicheren Boden im Punchestown William Hill Champion Chase gewann Chacun Pour Soi dann wieder unangefochten gegen Allaho, dieses Mal sah der Schlusssprint von Chacun Pour Soi extrem stark aus und er holte gerade auf den letzten Metern die notwendigen Längen auf die Konkurrenz heraus.

Das Saisondebüt gegen den heutigen Konkurrenten Greaneteen im Betfair Tingle Creek Chase war ein kompletter Flop, den man Chacun Pour Soi aber verzeihen kann, denn beim nächsten Aufeinandertreffen im Ladbrokes Dublin Chase im Feburar schlug er den Konkurrenten mit Leichtigkeit und setzet sich von seinen Verfolgern mit gut und gerne 12 Längen ab – was ihm auf dem Papier trotzdem hinter Energumene und Shishkin für das Queen Mother Champion Chase einsortierte – aber wie so oft, ist man nach dem Rennen deutlich schlauer.

Denn Chacun Pour Soi lief ein großartiges Rennen, setzte sich von seinen Verfolgern ab, der Favorit Shishkin floppte derb in diesm Rennen und nur weil Chacun Pour Soi am Ende den Fokus verlor und an der letzten Hürde stürzte, wissen wir nicht, ob er Energumene nicht auch auf den letzten Metern weiter auf Abstand hätte halten können.

Heute startet er in einem Rennen, welches er letztes Jahr souverän gewinnen konnte – und ich denke, er hat gute Chancen auf eine Revanche mit Energuemene

Energumene: Der Denham Red Sohn von Willie Mullins geht als typischer Vertreter des irischen Erfolgstrainers durch. Seine Karriere begann mit einem kurzen Intermezzo in Frankreich für Sophie Lacey und einem Sieg in einem Maiden PTP Rennen, bevor er zu Mullins wechselte und fast zwei Jahre später seinen nächsten Start in Irland absolvieren sollte.

Der erste Lauf in Navan in einem NHF Rennen war durchaus vielversprechend, auch wenn am Ende „nur“ ein dritter Platz dabei heraus sprang, aber schon kurz darauf nach erneuter kleiner Pause gewann er im Januar 2020 sein erstes Rennen in Irland mit einem kleinen Sprint die letzten 100 Yards entlang, das Feld hatte er unter P.W. Mullins aber schon vorher unter Kontrolle, wie auch bei seinem nächsten Start in Gowran Park im MansionBet Get Paid As A Winner If 2nd In The Supreme Novices‘ At Cheltenham Maiden Hurdle. Obwohl er nicht jedes Hindernis sauber überspringen konnte, gewann Energumene am Ende locker mit 19 Längen und ohne jemals unter Druck zu geraten. Da war schon klar – Mullins hatte mal wieder einen starken Neuzugang in seinem Stall, von dem man noch weiter hören würde

Das nächste Mal von Energumene hörte man allerdings erst nach der Sommer (und Corona) Pause im November 2020, aber das Warten hatte sich gelohnt, denn wieder gewann Energumene das Rennen mit absoluter Leichtigkeit. Dabei hatte er wieder die Disziplin gewechselt und war in seinem ersten Chase Rennen aufgelaufen, aber er machte mit dem Feld kurzen Prozess und übernahm die Führung und sprang die Hindernisse kraftvoll, wenn auch nicht immer total sauber – was er aber auch nicht musste, um am Ende einen 18 Längen Sieg feiern zu können.

Er konnte in seinem eigenen Tempo an der Front laufen, was ihn immer weiterweg vom Feld führte, drei Hürden vor dem Ziel kam Port Stanley unter hohem Druck noch einmal kurz heran, aber Energumene musste das Tempo nicht einmal erhöhen, um zwischen den letzten beiden Hürden sich wieder frei zu schütteln und wieder weiter abzusetzen. Sehr beeindruckend!

Im Januar 2021 hatte er sich ein kleines vier Starter Rennen ausgesucht um sich erneut zu beweisen, denn mit Captain Guinness war auch dem Papier ein echt harter Konkurrent in dem Rennen, der ebenfalls eine aufsteigende Form mit vielen Vorschusslorbeeren hatte. Die beiden machten das Rennen am Ende auch unter sich aus und lieferten sich über die letzten beiden Hürden auch ein beeindruckendes Duell, was aber Energumene nach einigen kurzen Motivationen durch seinen Jockey Paul Towned am Ende doch locker für sich entscheiden konnte. Captain Guinees sah kurzzeitig so aus, als könnte er dagegen halten, musste dann abe doch einsehen, dass Energumene das bessere Pferd war und fiel noch über 8 Längen hinter dem Sieger bis zum Ziel zurück.

Mit dem Arkle Chase für das Cheltenham Festival fest im Blick ging es dann in den irischen Ableger, das Irish Arkle Novice Chase am 06.02.2021. Nach dem letzten Kantersieg ging Energumene allerdings als klarer Favorit in das Rennen und auch wenn schon einige Konkurrenten für das Rennen in Cheltenham im nächsten Monat mit von der Partie waren, gab es wenig Fragen, wer der Favorit für das Rennen war.

Die beiden trafen danach im Irish EBF Mares Hurdle Ende Dezember wieder aufeinander, und

Energumene hatte bereits gezeigt, dass er mit weichem Boden kein Problem hat und wenn überhaupt, könnte es ein Problem sein, dass er immer noch dazu neigt leicht nach rechts über die Hindernisse zu springen.

Energumene übernahm die Führung wie gewohnt, Captain Guinnes war auch wieder mit von der Partie und setzte sich gleich hinter ihn und lies den Favoriten nicht aus den Augen. Das Feld verteilte sich weit über die breite der Bahn, auf der Rückseite der Bahn patzte Captain Guiness aber und wurde aus dem Rennen genommen (oder nahm sich selbst aus dem Rennen), stattdessen kam Fraco De Port und Blackbow heran, um von einer möglichen Schwäche des Favoriten nach der letzten Hürde zu profitieren – aber auch wenn Energumene an der letzten Hürde wieder weit nach rechts sprang, reichten einige Erinnerungen mit der Peitsche von Paul Townend um ihn wieder in die richtige bahn zu bringen und Energumene zog unter einem folgenden Handritt davon um mit zehn Längen zu gewinnen.

Das Cheltenham Festival lies er leider aus und kam erst zwei Monate später in Punchestown wieder zurück auf die Rennstrecke, wo er mit einem Lauf von der Front das Ryanair Novice Chase mit absoluter Leichtigkeit gewinnen konnte.

Starke Leistung, und nach der Sommerpause gab es nun endlich einen Test gegen einen starken Konkurrenten – Notebook. Der erfahrene Starter von HenryDe Bromhead hatte zuvor einen erfolgreichen Einstand in die neue Saison gefeiert und war 2021 in einigen Gruppe 1 Rennen aufs Treppchen gelaufen und hatte 2020 ein Gruppe 1 Rennen gewonnen. Notebook floppte allerdings gegen Energumene und konnte keine Gegenwehr leistet, was in einem weiteren klaren Sieg von Energumene resultierte, aber uns immer noch im unklaren lies – wie gut ist Energumene denn nun wirklich?

Die Antwort sollte das SBK Clarence House Chase im Februar im Duell gegen Superstar Shishkin geben, in dem die beiden eins der wenigen vorgezogenen Duelle der Superstars vor dem Cheltenham Festival austragen sollten.

Energumene übernahm wie so oft die Führung in dem Rennen und setzte ein solides Tempo, sprang gut und sauber die Hindernisse und hatte an der letzten Hürde 2 Längen Vorsprung auf Shishkin herausgeholt, der Konkurrent hatte aber auf den letzten Metern des Rennens noch mehr Gas im Tank und konnte einen ermüdenden Ernegumene ein – und überholen.

Bei der Revanche beim Queen Mother Champion Chase in Cheltenham im März wurden die Karten dann neu gemischt – Shishkin, einer der höchsten Favoriten beim großen Festival, floppte total und konnte in dem Rennen überhaupt nicht mitmischen, dafür hätte Chacun Pour Soi fast das Rennen gestohlen – der lief nämlich locker vor dem Feld her, als es in die entscheidende Phase ging, schwächelte dann aber bei seinen letzten beiden Sprüngen, lies Energumene heran kommen und stürzte zu allem Überfluss an der letzten Hürde – das schenkte Energumene den Sieg, den er sich aber vielleicht auch ohne den Sturz geholt hätte.

Heute hier Favorit und durchaus zu Recht – aber eben auch die niedrigste Quote.

 

Envoi Allen: Der Muhtathir Sohn von ehemals Gordon Elliot, und nun Henry De Bromhead hat sich in seiner Karriere lange komplett schadlos gehalten und jedes seiner Rennen gewonnen bevor die Serie mit dem Wechsel zu Henry De Bromhead vor dem Festival 2021 plötzlich riss. Zunächst stürzte er im Marsh Novice Chase, dann beendete er das Dooley Insurance Group Champion Novice Chase nicht und war lahm nach dem Rennen.

Zwar erholte er sich nach der Sommerpause ein wenig, ist er aber bisher nicht  in der Lage die Macht von einst wieder zu werden. sondern läuft seiner Form hinterher – und es hilft auch nicht, dass er sich ständig Konkurrenz wie hier und heute sucht.

Die Karriere von Envoi Allen begann im Februar 2018 auf dem Kurs in Ballinaboola in einem PTP Rennen, welches er gleich einmal mit zehn Längen Vorsprung gewinnen konnte. Er führt das kleine Feld früh an und sprintete 4 Furlong vor dem Ziel den Verfolgern davon. Der Einstand in die Rennszenen war damit mehr als geglückt, Envoi Allen hatte zeigen können, dass er mehr als talentiert ist 301 Tage sollte es dauern, bis wir Envoi Allen wieder sehen sollten, erst dann startete er in Fairyhouse in einem NHF Rennen für die Vierjährigen, und wieder konnte Envoi Allen zeigen, was er kann. Envoi Allen ging das Rennen dieses Mal anders an und blieb zunächst im hinteren Bereich des Feldes und lies sich bis 2f vor dem Ziel Zeit, um seinen Angriff anzusetzen und am Ende wieder locker zu gewinnen.

Mit dem erfolgreichen Saisoneinstieg ging es danach in das Future Champions Flat Race auf Listed Ebene, welches Envoi Allen trotz besserer Konkurrenz als klarer Favorit bestritt und wie erwartet am Ende auch locker gewinnen konnte. Midnight Run war der engste Verfolger auf dem letzten Furlong, allerdings ohne die Chance sich an die Fersen von Envoi Allen zu heften, der mit vier Längen Vorsprung gewann und danach das Gruppe 2 Matheson (C & G) I.N.H. Flat Race in Leopardstown ins Auge fasste.

Das Gruppenrennen war für Envoi Allen ein echter Test, auch wenn auf dem Papier zunächst kein klarer Konkurrent für ihn auszumachen war, allerdings gab es gleich eine ganze Reihe wie Meticulous, Emittered oder Beacon Edge, die nur sehr wiederwillig nachgaben und Envoi Allen musste von Mr J J Codd hart angetrieben werden, um seinen Vorsprung bis zum Ziel halten zu können. Für einen haushohen Favoriten war das ein ziemlich mühseliger Lauf und seine Chancen für das Weatherbys Champion Bumper waren im Vorfeld als nicht mehr ganz so überragend eingeschätzt worden – Envoi Allen startete beim Cheltenham Festival immer noch als Favorit, allerdings saßen ihm andere Starter wie Blue Sari quotentechnisch Eng im Nacken, nachdem dieser zuvor die Konkurrenz in einem wertvollen NHF Rennen deklassiert hatte.

Vor dem Rennen sah Envoi Allen fantastisch auf, stark, groß, kräftig und mehr als bereit im nächsten Jahr die Hindernisse anzugehen, aber vorher war da noch das kleine Problem des Champion Bumpers der vor Envoi Allen bevorstand. In dem Rennen lief Envoi Allen außen im Feld an de Seite der Tribüne, das große Feld war aber ohnehin weit über die Strecke verteilt und dicht gepackt, so hatte Envoi Allen wenigstens freie Bahn und wurde beim Schlussssprint nicht behindert. Den konnte er ansetzten, als Abracardabra an der Front die Kraft ausging und bevor sein härtester Verfolger Blue Sari zur Verfolgung ansetzte, was ihm die notwendige Länge Vorsprung einbrachte, die Envoi Allen bis zum Ziel unter hartem Ritt von J J Codd aufrechterhalten konnte.

Mit dem Erfolg im größten und wichtigsten Bumper ging es in die Winterpause, die Envoi Allen in der Saison 2019/20 mit einem Start im Tayto Group Maiden Hurdle in Down Roayal im November beendete. Dort konnte er wenig überraschend einen weiteren lockeren Sieg feiern und sich danach voll auf das Gruppe 1 Royal Bond Novice Hurdle im Dezember 2019 konzentrieren, in dem er erneut als Favorit gegen seinen alten bekannten Abracadabras rand musste.  Der Konkurrent flog an der letzten Hürde heran, erwischte aber nicht den besten Sprung und Envoi Allen konnte nach dem letzten Sprung noch einmal mehr aus sich heraus holen und sich knapp anderthalb Längen absetzten.

Vor dem Festival nahm Envoi Allen dann noch am Gruppe 1 Lawlor’s Of Naas Novice Hurdle teil, welches im Januar 2020 stattfand. Es gab einige alte Bekannte in dem Rennen, aber die meisten hatte Envoi Allen zuvor schon deklassieren können und der Lauf war trotz Gruppe 1 Niveaus mehr Trainingslauf als echte Herausforderung. Besonders hoch sprang Envoi Allen über die Hindernisse meist nicht, dafür waren die Sprünge schnell und nach Aufforderung seines Jockeys Davy Russel schloss er schnell auf den Front Runner Elixir D’ainay auf und setzte sich am Ende souverän ab. Kleiner Wermutstropfen war, dass Envoi Allen eine Weile angetrieben werden musste bevor er sich fast 4 Längen absetzten konnte, dafür war der Sieg aber sehr souverän und er setzte mit seiner Form aus der Saison 19/20 klar das Niveau für das Saisonfinale im Ballymore Novices Hurdle.

Für die Beobachter war das Rennen beim zuschauen spannender, als es am Ende war – was das heißen soll? Nun, das Feld war dicht gepackt und The Big Getaway sah 2 Hindernisse vor dem Ziel noch verdammt stark and er Front aus, wie er dort die Hindernisse anging und kraftvoll voranschritt. Easywork zog neben ihm gleich, während Envoi Allen dahinter nicht ganz so überzeugend aussah und scheinbar einen schweren Tag erwischt hatte. Da sah das Rennen och komplett offen aus. Davy Russel musste zur Peitsche greifen, als Envoi Allen beim Einbiegen in die Zielgerade 4 Längen auf den Front Runner verlor und scheinbar den Anschluss zu verlieren schien. Der Klapps mit der Peitsche schien Envoi Allen aber zu motivieren und er zog noch vor dem letzten Sprung mit den anderen gleich und setzte sich dann beim Run In sogar noch 4 Längen vom Rest ab. Scheinbar hatte Envoi Allen zuvor einfach keine wirklich Lust gehabt zu haben?

Dann kam die Sommerpause und der Wechsel in die Chase Disziplin. Vielleicht hätten wir ihn noch ein paar Mal bewundern dürfen in den Hürdenrennen in der letzten Saison, wenn Corona nicht zugeschlagen hätte und die Saison praktisch von selbst beendet hat.

Der Neu-Chaser von Gordon Elliot hatte zu Beginn des Oktobers einen erfolgreichen Start in die neue Saison feiern können – und damit auch seinen erst Sieg in einem Chase Rennen. Der gelang in dem Beginner Chase erwartungsgemäß recht einfach, aber Envoi Allen legte danach in Fairzhouse im Drinmore Novice Chase auf Gruppe 1 Ebene gleich noch einmal nach.

Weicher Boden, knapp 4023m und auf dem Papier wenig echte Konkurrenz resultieren in einem überzeugenden Sieg von Envoi Allen, der damit immer noch ungeschlagen ist. Envoi Allen übernahm bei schönem Sonnenschein in Fairyhouse die Führung des Feldes und setzte sich mit Assemble gut zwei Längen vor den Rest des Feldes, 7f und 5 Hürden vor dem Ziel wurde dann das Feld etwas dichter gepackt und bis zum Einbiegen in die Zielgerade und 800m vor dem Ziel änderte sich auch nichts daran, Envoi Allen sprang seine Hindernisse sauber und Kraftvoll, aber auch Assemble machte wenig Fehler und sprang an der vorletzten Hürde sogar an Envoi Allen vorbei, aber die Spannung hielt nur kurz an, dann zog Envoi Allen und Jack Kennedy, der nur kurz die Peitsche zeigen musste, locker davon und das Thema war durch.

Sauberer Sieg, und Envoi Allen checkte in der Vorbereitung alle Boxen als er auf dem schweren Boden im Gruppe 3 Sky Bet Killiney Novice Chase einen erneuten lockeren Sieg feiern konnte. Asterion Forlonge, der einzige Konkurrent in diesem Feld, fiel allerdings schon an der ersten Hürde und damit viel zu früh um irgendwas daraus abzuleiten.

Dann kam das Gruppe 1 Marsh Novices‘ Chase beim Cheltenham Festival – ganz klar das Saisonziel für Envoi Allen, der als Haushoher Favorit des Rennens startete und für viele der Wetter und Gambler einer der gesetzten Sieger war – um dann an der vierten Hürde zu stürzen und alle Hoffnungen zu Nichte zu machen – das war viel zu wenig, um zu sehen, wie er sich in dem Rennen über die gesamte Distanz geschlagen hätte und um die Serie von Unglücken zu vervollständigen, beendete er auch das Gruppe 1 Dooley Insurance Group Champion Novice Chase in Punchestown nicht – wo er offensichtlich nach dem Rennen als lahmend deklariert wurde und Rahael Blackmoore ihn nach einigen Sprüngen nach links lieber aus dem Rennen nahm.

Er kam im Oktober mit einem Sieg zurück auf die Rennstrecke und machte einen sehr guten Eindruck im Join Racing TV Chase als er  das eher schwache Feld mit einer Art Kantersieg in die Schranken weisen konnte, wurde dann aber über 2m4f im John Durkan Memorial Punchestown Chase aber klar geschlagen und hatte gegen Ende des Rennens keine Kraft mehr übrig und fiel noch bis auf den sechsten Platz zurück, nachdem er zunächst noch den Anschluss an die Führenden gehalten hatte.

Und auch für den Sieg im Gruppe 2 Paddy’s Rewards Club Chase in Leopardstown Ende Dezember musste er hart arbeiten, obwohl nur zwei Gegner in dem Rennen präsent waren und so wirkt der dritte Platz beim Queen Mother Champion Chase beim Cheltenham Festival wie ein Geschenk – und das war es auch

Shishkin, haushoher Favorit für das Rennen, floppte komplett und Chacun Pour Soi, möglicher Sieger, aber sicherer Zweiter des Rennens, stürzte an der letzten Hürde. Envoi Allen bekam also den dritten Platz 13 Längen hinter dem Sieger geschenkt, und da heute weniger stake Läufer im Feld sind, ist er wieder mein Filler für den ausbezahlten Platz


26-.04.2022 – Punchestown – Bective Stud Champion Novice Hurdle – Pick: Sir Gerhard

Pferdewetten News

17:15 Bective Stud Champion Novice Hurdle (Grade 1)

Distanz: 2m½f (2m100y) | Alter: (5yo+) | Untergrund: Gut bis weich 
Ein spanendes Duell welches uns heute hier beim Stud Champion Novcie Hurdle bevorsteht! Dysart Dynamo, der im Sky Bet Supreme Novices‘ Hurdle beim Cheltenham Festival einen schweren Sturz hinlegte, gerade als er an der drittletzten Hürde wie der wahrscheinlichste Sieger des Rennens aussah – und Sir Gerhard, der das Ballymore Novices‘ Hurdle  gewann.
Dysart Dynamo hätte wahrscheinlich den beeindruckenderen Sieg feiern können, wenn er nicht gestürzt wäre   während Sir Gerhard saubere Sprünge zeigte und immer genug tat, um die Konkurrenz bequem auf Abstand zu halten – er ist der zuverlässigere von beiden – und ich meine, beide starten für Mullins, und Mullins lässt seinen Nr 1 Jockey Paul Townend auf Sir Gerard auflaufen – das alleine reicht, um ihn hier zu empfehlen! .

Dysart Dynamo: Der Westerner Sohn von Trainer Willie Mullins hat beim Cheltenham Festival seinen Sieg im  Stud Champion Novcie Hurdle eigenhändig aus der Hand gegeben – er war auf em Weg zum Sieg, als er an der drittletzten Hürde stürzte. Er ist ein bisschen schwer zu steuern, wie es aussieht, hat aber immenses Potential.

Dysart Dynamo begann seinen Siegeszug mit einem Sieg im März 2021 in einem NHF Rennen in Clonmel, wo er die anderen Pferde mit mehr als acht Längen schlagen konnte. Nur einen Mona später gewann er ein stärker besetztes NHF Rennen über 400m kürzere Distanz (2m) in Punchestown ebenfalls mit Leichtigkeit.

Genug der Rennen über den flachen Kurs dachte sich dann Willie Mullins nach 220 Tagen Pause und lies Dysart Dynamo in Cork bei seinem Saisondebüt im Dezember 2021 über Hürden starten. Das 2m Rennen auf weichem Untergrund konnte Dysart Dynamo wieder mit einem lockeren Sieg für sich entscheiden.

Dabei übernahm er die Führung des Feldes und setzte für die anderen Rennpferde das Tempo, wurde aber ab der 400m Marke von keinem der Konkurrenten mehr unter Druck gesetzt und konnte sich immer weiter absetzten, bis er nach der letzten Hürde einen Gang runter schaltete und das Rennen locker ausklingen lies – was bei 19 Längen Vorsprung auch kaum verwunderlich ist.

Beim nachfolgenden Gruppe 2 Sky Bet Moscow Flyer Novice Hurdle ging Dysart Dynamo gegen moderate Konkurrenz als klarer Favorit an den Start und lieferte wie erhofft auch eine herausragende Leistung ab – er gewann das Rennen mit einer schnellen Zeit trotz des weichen Untergerundes und setzte das Feld schnell unter Druck, womit Dysart Dynamo ab der dritten Hürde bereit einige Längen vor dem Feld war – einen Vorsprung, den er bis zum Ziel nicht mehr abgeben musste!

Das war so dominant wie erwartet und er ging als Favorit in das Stud Champion Novcie Hurdle beim Cheltenham Festival. Das Rennen lief auch nach Plan – Dysart Dynamo lief stark, wenn auch manchmal vielleicht ein bisschen zu frei auf, schien aber das Feld in den Griff zu bekommen, bis er an der drittletzten Hürde stürzte – das war eine herbe Enttäuschung, und so wie er sich bisher präsentiert hat, ist nicht sicher, ob er die beste Wahl in diesem Rennen ist Mullins jedenfalls hat Townend lieber auf Sir Gerhard gesetzt

 

Sir Gerhard: Der Jeremy Sohn von Trainer Willie Mullins ist Favorit über seinen Stallgefärten Dysart Dynamo, und das wohl zu recht nach seinem Sieg beim Cheltenham Festival im Ballymore Novices‘ Hurdle. Ihm fehlte da ein wenig der Glamour beim Sieg, mit „nur“ drei Längen war das so ein wenig „geliefert wie bestellt“, aber Sir Gerhard hätte auch noch mehr im Tank gehabt – und da er besser spring und sauberer läuft als sein Stallgefährte…. gehe ich von einem Sieg von Sir Gerhard aus.

Interessanter Weise startete er in seinen jungen Jahren noch für Gordon Elliot der ihn aber nach einer makellosen Bilanz von drei Siegen in Folge in verschiedenen NHF Rennen an Willie Mullins abgeben musste. Das geschah vor allem wegen dem Drama rund um Elliot und seinen Ausschluss als Trainer um diese Zeit, und Willie Mullins wrd sich bedankt haben, denn schon beim Cheltenham Festival 2021 wenige Tage später feierte er mit Sir Gerhard einen großen Erfolg und gewann den Champion Bumper mit einer halben Länge vor Kilcruit.

Beide dem Versuch den Erfolg dann in Irland im ITM – Supporting Irish Store Sales Champion INH Flat Race auf Gruppe 1 Ebene noch einmal zu wiederholen scheiterte er allerdings und Kilcruit gewann das Rennen dominierend mit gut 4 Längen Vorsprung.

Das war bisher einzige Niederlage von Sir Gerhard!

Denn schon nach der Sommerpause bei seinem ersten Start über Hürden in einem Maidenrennen in Leopardstown gewann Sir Gerhard wie erwartet mit einem dominanten Lauf und acht Längen Vorsprung, und legte bei seinem zweiten Rennen über Hürden dann im Tattersalls Ireland Novice Hurdle auf dem selben Kurs mit einem Sieg auf Gruppe 1 Ebene noch einmal nach.

Dort gewann Sir Gerhard mit sechs Längen Vorsprung, zeigte allerdings einige unsaubere Sprünge gegen Mitte des Rennens und traf die letzte Hürde, zog dann aber weiter vor das Feld auf der Zielgeraden und gewann am Ende unangefochten!

Beim Cheltenham Festival lief es so ähnlich, als er im Ballymore Novices‘ Hurdle  beim Cheltenham Festival auflief. Dort blieb er zunächst hinten im Feld, begann aber schnell damit das Feld aufzurollen und setzte die Führenden 3 Hürden vor dem Ziel schon ganz schön unter Druck, bis er  vor der letzten Hürde nah vorne ging und unter einem recht moderaten Ritt von seinem Jockey mit drei Längen Vorsprung vor Three Stripes Life ins Ziel einlief.

Three Stripes Life gewann danach in Aintree das Betway Mersey Novices‘ Hurdle recht souverän – hatte aber keine Chance gegen Sir Gerhard.

Das macht ihn zu Recht zum Favoriten hier, auch wenn die Frage bleibt, wie gut Dysart Dynamo wirklich ist

 


pferdewetten-online.info testet und vergleicht laufend alle seriösen Buchmacher für Pferderennen und Pferdewetten Online.
Buchmacher für Pferdewetten | Buchmacher für Pferderennen | Pferderennen Live Streams | Pferderennen Ergebnisse | Pferdewetten Strategien | Pferdewetten Tipps
18+ Wetten Sie mit Verantwortung!