Logo von Pferdewetten-Online.info

Pferdewetten Tipps


Cheltenham

Auf dieser Seite finden Sie Artikel zu Cheltenham.

14.06.2022 – Ascot – King’s Stand Stakes – Pick: Nature Strip

Pferderennen in England
15:40 King’s Stand Stakes (Group 1) (British Champions Series) (Class 1)
Distanz 5f  / Alter  (3yo+) / Untergrund: Gut bis fest

Die Geschichte des King’s Stand Stakes reicht bis ins Jahr 1834 zurück, als es zum ersten Mal in Ascot ausgetragen wurde.

Damals war es ein Rennen über fünf Meilen, was es heute nicht mehr ist.

1850 wurde das Rennen in seiner heutigen Form etabliert und ist seitdem eines der wichtigsten SprintRennen des Vereinigten Königreichs. Seit 2004 ist es Teil der Global Sprint Challenge. Das King’s Stand Stakes ist eines der ältesten und prestigeträchtigsten SprintRennen in Großbritannien und gehört zu den acht Royal AscotRennen von Gruppe 1 Status.

Das Rennen wird auf der fünften Meile der AscotRennbahn ausgetragen und ist für dreijährige und ältere Pferde offen. Das erste King’s Stand Stakes fand am 16. Mai 1834 statt und wurde von einem Pferd namens Mulatto gewonnen. Seitdem hat sich das Rennen zu einem der berühmtesten Rennen in Großbritannien entwickelt.

Zu den Siegerpferden des King’s Stand Stakes gehören berühmte Pferde wie Flying Fox, Kincsem und die deutsche Wunderstute Danedream. Das King’s Stand Stakes ist auch Teil der Global Sprint Challenge, einer Serie von Rennen, die Pferde aus aller Welt zusammenbringt.
Das
erste Rennen der Serie fand 2004 in Dubai statt. Seitdem haben Pferde aus aller Welt an der Serie teilgenommen und heute soll da mit Nature Strip auch keine Ausnahme sein – der Australier nimmt einen weiten Weg auf sich und trifft trotz großem Feld auf eine machbare Konkurrenz.

 

Nature Strip: Der Nicconi Sohn von Chris Waller hat sich seit 2017 langsam noch oben gearbeitet, wobei er bereits nach seinem ersten Rennen eine Serie von drei Siegen in Folge präsentieren konnte. Das waren natürlich nicht die ganz großen Rennen, mit denen Nature Strip später auf sich aufmerksam machen sollte, wie etwa das Darley Sprint Classic oder das Cramer Moir Stakes, aber es war schon mal ein Anfang, der zeigen sollte, in welche Richtung es geht.

Heutzutage ist Nature Strip natürlich einer der etablierten Gruppe 1 Performer in Australien und über die Distanz von 1000-1200m immer eine ernst zu nehmende Gefahr. Allein 2019 gewann er drei Gruppe 1 Rennen mit einem Preispool von insgesamt 3.700.000$ australischen Dollar, 2020 folgten Siege im Hyland Challange Staks, dem TJ Smith Stakes und 2021 wurden das Black Caviar Lightning Stakes und erneut das TJ Smith Stakes zur Trophäensammlung hinzugefügt und auch 2022 scheint er nicht stoppen zu wollen, mit seinem nächsten Sieg im TJ Smith Stakes im April.

Das ist weit weg von dem kleinen Nature Strip, der 2017 das erste Mal in einem 120k$ Rennen lief, aber den letzten Sieg seiner Serie von 2017/18 landete er immerhin schon in einem 250k$ Rennen und war damit auf dem besten Weg, die Investitionen seiner Besitzer zurück zu zahlen.

Danach wurde er immerhin noch einmal Zweite im Yulong Vobis Gold Dash in Caulfield im April 2018, bevor er es in sein erstes Gruppenrennen im Gruppe 2 Euclase Stakes in Morphetville, einem 1200m Rennen mit durchaus starker Besetzung. Nature Strip war nach seiner Erfolgsserie zuvor als Favorit gestartet, konnte aber „nur“ einen vierten Platz eine Länge hinter dem Sieger belegen, was aber eine durchaus gute Leistung war

Das konnte Nature Strip im Great Ocean Road Handicap einen Monat später gleich wieder mit einem beeindruckenden Sieg unterstreichen, als er das Rennen mit fast fünf Längen  für sich entschied. Das Rennen war das Sprungbrett um im A.r. Creswick Series Final wieder auf Black Type Rennen Ebene zu starten – und zu gewinnen. Das 1200m Rennen war zwar nicht so stak besetzt wie die Gruppenrennen zuvor, aber Nature Strip lies sich nicht beirren und lieferte im Lightning Stakes noch im selben Monat den nächsten Sieg nach. Dieser Sieg war eine reine Demontage der Konkurrenz, die auf dem 1050m Distanz keine Chance hatte, an Nature Strip noch dran zu bleiben und den Favoriten mit sechs Längen hatte ziehen lassen müssen.

Der talentierte Sunlight gehörte zu den geschlagenen Konkurrenten  und Nature Strip machte sich zu höheren Ebenen, als er im Gruppe 2 Mittys Mcewen Stakes im September startete. Das Rennen ging Nature Strip erneut als Favorit an den Start ging, aber am Ende gegen Houtzen nur knapp bestehen konnte. Nature Strip bewies einmal mehr seinen Kampfgeist und behauptete seinen Vorsprung bis zur Zielinie, hatt emit dem Außenseiter aber mehr zu schaffen als erwartete worden wäre, vielleicht hat die lange Saison zu diesem Zeitpunkt ihre Spuren hinterlassen – schließlich kam er auch im Gruppe 1 Cramer Moir Stakes  im September nicht mehr rechtzeitig in Gang und musste sich am Ende mit einem achten Rang zufrieden geben. Deutlich abgeschlagen hinter den Siegern ging es für Nature Strip nach dieser Niederlage in eine kleine Pause, die im Februar beendet wurde – mit einem Sieg im Gruppe 2 Schweppes Rubiton Stakes über 1100m und Konkurrenten wie Jungle Edge oder Vodoo Lad,

Jungle Edge versuchte das Tempo zu setzen, aber Nature Strip klebte ihm an den Hufen und übernahm beim Einbiegen in die Zielgerade ab der 200m Marke das Feld übernahm und locker ins Ziel einreiten konnte. Das war der nächste lockere Erfolg von Nature Strip in einem Gruppenrennen, und es wurde so langsam Zeit, dass er auch auf der höchsten Ebene endlich Erfolg haben würde – dachten zumindest Punter und Buchmacher, und ließen ihn im Oakleigh Plate als Favorit auflaufen. Nature Strip kam allerdings nicht als Sieger, sondern erneut abgeschlagen als Zehnter ins Ziel.

Nature Strip schoss nach vorne und übernahm die Führung, aber 100m vor dem Ziel endete sein Lauf und er fiel Platz um Platz zurück, ohne eine Chance zu haben dem Rest noch zu folgen. Seinen Chancen tat aber auch der weiche Untergrund keinen Gefallen, im Gruppe 1 Galaxy Cup hingegen schaffte es Nature Strip dann endlich, seine Erfüllung zu erfüllen.

Nature Strip lief an der Front des Feldes und führte seine Konkurrenten in die Zielgerade und hatte bereits an der 200m Marke zwei Längen Vorsprung, die er allerdings auch voll ausnutzen musste, um am Ende gewinnen zu können.

Nature Strip wechselte das Tempo nach dem Einbiegen in die Zielgerade und holte noch einmal ein paar Meter mehr auf seine Verfolger heraus, was die späten Sprinter wie Pierata den Anschluss verlieren lies und am Ende dafür sorgte, dass Nature Strip immer noch ganz vorne war.

Im Gruppe 1 Doomben Cup im Mai erwarteten ihn ähnliche Konditionen, allerdings gelang es ihm nicht das Feld von hinten aufzurollen und er musste sich am Ende mit einem vierten Platz gut eine Länge hinter dem Sieger The Bostonian begnügen und ging danach in die verdiente Winterpause – die im Gruppe 3 Forum Concorde Stakes beendet wurde, dem Paraderennen von Redzel, der das Rennen nunmehr zum vierten Mal hintereinander gewinnen konnte.

Nature Strip lief bei jenem Rennen eine Länge vor Sunlight ins Ziel und versuchte sich danach wieder einmal am Cramer Moir Stakes – letztes Jahr war Nature Strip dort klarer Favoritin, scheiterte allerdings deutlich und trat 2019 an, um Vergangenes vergessen zu machen – und das konnte Sie! Nature Strip sicherte sich die Führung in dem Rennen und führte das Feld in die Schlussgerade, auch wenn sie sich mit ihrem Tempowechsel zunächst nicht absetzten konnte. Dann aber verloren die, die mit ihr an der Führung gekämpft hatten an Kraft und es waren die Schlusssprinter rund um Sunlight, die Nature Strip noch gefährlich werden konnten – aber die Ziellinie kam rechtzeitig und Nature Strip feiert den zweiten Gruppe 1 Sieg!

Im Everest galt sie trotzdem als Außenseiterin, auch weil die Distanz gut 200m länger war und Nature Strip schon zuvor nur knapp die 1000m durchhalten konnte, und das gegen etwas leichtere Konkurrenz als in dem prestigeträchtigen Gruppe 1 Rennen – in dem Nature Strip durch einen hervorragenden Lauf immerhineinen vierten Platz erringen konnte, 1.3 Längen hinter dem hervorragend gelaufenen Dreijährigen Yes Yes Yes, der mit einem beeindruckenden Sprint zum Ziel noch Santa Ana Lane einsammeln konnte, der das Feld angeführt hatte.

Den selben Fehler machte Nature Strip aber im Gruppe 1 Darley Sprint Classic nicht noch einmal und Nature Strip gewann das Rennen von der Front mit einem schnellen Tempowechsel und da Nature Strip mehr Speed als alle Verfolger hatte,  gewann er das Rennen mit über drei längen Längen Vorsprung unangefochten, und das gegen Konkurrenz wie In Her Time, Santa Ana Lane oder Alizee.

Das selbe gelang ihm allerdings im Februar im Black Caviar Plate nicht noch einmal und der Außenseiter Gytrash nutzte die Schwäche der Favoriten in dem Rennen gnadenlos aus und gewann das Gruppe 1 Rennen gegen Nature Strip, Redzel und Loving Gaby – eine beeindruckende Leistung, die er im Gruppe 1 Black Caviar Plate im Februar noch einmal wiederholen wollte. Nature Strip startete als Favorit, kam aber am Ende nur auf einem vierten Platz ins Ziel, dieses Mal hinter Loving Gaby und Redzel – der gerade Kurs und der Split in zwei Gruppen war für den Front Runner Nature Strip nichts und er musste auf der anderen Seite der Bahn Gytrash ziehen lassen. Auch der weiche Boden mag seinen Teil zur Niederlage beigetargen haben, denn Nature Strip mag den schnellen Boden deutlich mehr

Den bekam er im  Gruppe 2 ATC Race Colours Challenge Stakes. Die Führung in diesem Rennen musste sich Nature Strip erst einmal erkämpfen, nachdem er ein wenig spät aus den ställen gekommen war, die Kurve vor der Zielgeraden ermögliche Nature Strip aber, das Feld hinter sich zu ordnen und dann seinen bekannten Tempowechsel zu zeigen, der das Feld weiter auseinanderzog. 300m vor dem Ziel war Jungle Edge noch dran, der dann aber wie Miss Leonidas den Anschluss langsam verlor und Redzel behinderte, der erst in die Mitte der Bahn wechseln musste, um seinen Schlusssprint zeigen zu können. Das funktionierte für Redzel erstaunlich gut, der sich noch einen zweiten Platz erkämpfen konnte, wenn auch weit hinter Nature Strip, der das Rennen nach Belieben dominierte und einen wichtigen, klaren Sieg in der so schwierigen Saison 2020.

Die Saison krönte Nature Strip dann mit einem Lauf im Gruppe  1 T. J. Smith Stakes, bevor es in die Zwangspause wegen Corona ging. Nature Strip übernahm wie schon gewohnt die Führung in dem Rennen und setzte ein recht scharfes Tempo, welches die anderen Konkurrenten von vorne herein nicht wirklich mitgehen konnten. So hatte Nature Strip schon auf der Zielgerade einen kleinen Vorsprung, den er bis zum Ziel immer weiter ausbauen konnte.

Vor der Zwangspause wegen Corona war Nature Strip in absoluter Topform und auch fünf Monate später war er in weiter in guter Form, auch wenn er als klarer Favorit des Concorde Stakes dem aufstrebenden Gytrash nichts entgegen zu setzen hatte. Gytrash hatte in seinem letzten Rennen den Sieg nur denkbar knapp verpasst und belohnte sich für seine Beständigkeit nun mit einem Sieg gegen den Gruppe 3 Sieger Nature Strip, der danach allerdings ein kleines Formtief im Premiere Stakes erwischte. Das Gruppe 2 Premiere Stakes hätte eigentlich maximal ein Duell zwischen ihm und Classique Legend werden sollen, aber Libertini, ein Außenseiter, spielte sie alle an die Wand und gewann mit einem bequemen 2 Längen Vorsprung, während Nature Strip sich von vier Längen dahinter das Ganze nur aus sicherer Distanz hatte anschauen können.

Dann ging es in das Gruppe 1 The Everest, und man erwartete immer noch ein Wiederaufleben von Nature Strip, dass über die 1200m allerdings wieder nicht kam. Gytrash war wieder vor ihm, auch wenn dieser im The Everest  ebenfalls hinter den Erwartungen lief, ganz im Gegensatz zum bekannten Gegner Classique Legend, der dieses Mal wieder ganz der Alte war und locker mit über 2.5 Längen über Biauvauc gewinnen konnte

Der revanchierte sich aber ein Rennen später im Darley Sprint Classic mit einem Sieg über Nature Strip und Libertini, die keine Chance hatten an seine Fersen zu heften – dafür hatte  Bivouac zu viel Tempo entwickelt und sein Momentum locker bis zur Zielgerade getragen. Er war Favorit und er lieferte in diesem Rennen, Nature Strip hatte zwar keine Chance auf den Sieg, aber der zweite Platz war ein Schritt in die richtige Richtung, der im Februar im Gruppe 1 Black Caviar Cup noch einmal gesteigert wurde – Nature Strip musste zwar kämpfen, aber gewann am Ende gegen den heranschießenden September Run über die 1000m mit einer halben Länge. Der Gegner war ziemlich schnell, aber Nature Strip hatte das richtige Timing und das entschied das Rennen für ihn.

Leider klappte das im Hyland Colours Challenge Stakes im Gegensatz zum Jahr davor nicht noch einmal, denn 2021 kam Nature Strip erstaunlich langsam aus den Ställen und ihm wurde viel Zeit gegeben, sich in das Rennen zu finden und dann langsam aber sicher das Feld aufzurollen – am Ende fehlte ihn nur ein Nacken für den nächsten Sieg und wenn man bedenkt, wie schwierig das Rennen über lange Strecken für ihn war, war das trotz des zweiten Platzes eine herausragende Leistung.

Diese toppte Nature Strip dann wie 2020 mit einem Sieg im TJ Smith Stakes, wo er sich nach sauberen Start im Mittelfeld festsetzen konnte, auf den letzten 500m langsam die Führenden unter Druck setzte und dann 280m vor dem Ziel alles klar machte. Das war schon fast zu einfach und mit 2 Längen Vorsprung auf Masked Crusader blieben in dem Rennen kaum Fragen offen und auch beim Concorde Stakes in Royal Randwick Anfang September lief es wie am Schnürchen für Nature Strip.

Nature Strip übernahm von Anfang an die Führung des Feldes und konnte sich spielend leicht an dieser Position behaupten als es in die Kurve ging. Das Tempo zog auf der Zielgeraden ein wenig an, aber Nature Strip schien weiter ohne ersichtliche Mühen die Führung behaupten zu können und baute seine Führung vielmehr immer weiter aus.

Gegen Ende des Rennens wurde zwar auch Nature Strip ein wenig angetrieben, aber der Vorsprung vergrößerte sich auch auf gut zwei Längen und hat dafür nicht mehr als einen Handritt bekommen.

Sehr starke Leistung, die allerdngs zwei Wochen später auf weichem Untergrund im The Shorts auf Gruppe 2 Ebene nicht ganz wiederholen – zwar sah Nature Strip auf der Zielgeraden zunächst wie der wahrscheinliche Sieger des Rennens aus, wurde dann aber auf dem sehr weichen Boden zunehmend müde und musste am Ende Eduardo ziehen lassen und sich mit einem zweiten Platz zufrieden geben – die 100m längere Distanz hat sich hier definitiv als Problem erwiesen, auch we Nature Strip etwa das T J Smith Stakes in Randwick im April über gar 1200m und weichen Untergrund gewinnen können – die selben Parameter, die er auch im TAB Everest Mitte Oktober vorfand.

J. McDonald machte im Sattel kurzen Prozess nach dem Start und führte Nature Strip an die Front, wo er das Feld über die Distanz führen konnte, ohne zu massiv unter Druck zu geraten. Home Affairs versuchte innen am Geländer selbst die Führung zu übernehmen und an Nature Strip noch vorbei zu kommen, Nature Strup verteidigte seinen Platz an der Front unter einem bewegungslosen J MCDonald, der erst ab der 300m Marke so richtig Gas gab. Nature Strip reagierte super und zog einige Längen vor das Feld, ermüdete allerdings kurz vor der Ziellinie und machte daher das Rennen noch einmal unnötig spannend.

Der Vorsprung hielt aber vor dem heranstürmenden Masked Cursader und Eduardo und Nature Strip feierte einen weiteren großen Gruppe 1 Sieg, und setzte fast mühelos im Gruppe 1 Darley Sprint Classic noch einen drauf.

Nature Strip führte das Feld in der Mitte der Bahn dicht gepackt hinter sich über die Distanz und konnte relativ ungestört das Tempo setzten, gab 400m vor dem Ziel dann Gas und beschleunigte der Konkurrenz davon – 100m vor dem Ziel war er auf und davon und nicht mehr einzuholen,  über 3 Längen holte er am Ende gegen  Swats That heraus, und das obwohl er am Ende kaum noch angetrieben wurde – da wären auch noch deutlich mehr längen drin gewesen, wenn James McDonald gewollte hätte.

De Konkurrenz zog dann im Black Caviar Lightning Stakes im Februar deutlich an, aber es war keiner der anderen wohl bekannten Sprinter, die ihm am Ende den Gar ausmachten, sondern ausgerechnet Home Affairs, der lange Zeit seiner Form mehr oder minder hinterherglaufen war, nun aber einen zweiten Frühling und den nötigen Vorsprung im Ziel gegen Nature Strip fand – der auf schwerem Boden danach im Hyland Race Challenge Stakes gleich wieder gegen einen Außenseiter verlor. Zwar gewann Eduardo das Rennen zum zweiten Mal hintereinander mit einem starken Lauf zum Ziel, aber Shelby Sixties schoss ebenfalls an einem ermüdendenden Nature Strip vorbei und hätte sich fast auch noch Eduardo geholt – das war bei weitem nicht die beste Vorbereitung auf den nächsten Versuch im TJ Smith Stakes im April 2022

Aber Nature Strip liebt dieses Rennen einfach und schien nur auf diesen Tag gewartet zu haben, denn von Anfang an lief in diesem Rennen alles nach Plan: Er kam super aus den Ställen und brachte sich vorne in Feld in Stellung, um dann  400m vor dem Ziel an die Spitze zu gehen und mit anziehendem Tempo dem Feld davon zu sprinten.

Nun macht er also  den Weg nach Royal Ascot, um seinen Titel als höchst gerateter Sprinter der Welt zu verteidigen – gegen Golden Pal, der den Weg aus den USA auf sich nimmt.

Golden Pal Startet für Wesley Ward, der zuletzt mit dem Uncle Mo Sohn Erfolge im Breeders‘ Cup Turf Sprint und im April im Shakertown Stakes feiern konnte. Beide Male war er hatte er die Kontrolle in den Rennenund gewann unangefochten, und ich erwarte ein spannendes Rennen zwischen diesen beiden faszinierenden Sprintern, aber ich denke mit der weiten Reise hinter sich, wird Nature Strip das Rennen für sich entscheiden können.


03.07.2022 – Epsom – Dahlbury Coronation Cup (Group 1) – Pick: Living Legend EW

Pferderennen in England

16:10 Dahlbury Coronation Cup (Group 1) (British Champions Series) (Class 1)

Distanz: 1m4f (1m4f6y)  | Alter: (4yo+) | Untergrund: Gut

 

Der EpsonDahlburyCoronationCup ist ein Group 1Pferderennen, das jedes Jahr im Juli auf dem EpsonPferderennenKurs in England stattfindet. Es wurde zum ersten Mal 1838 ausgetragen und ist eines der ältesten Pferderennen des Landes. Der Dahlbury Coronation Cup ist ein Gruppe 1Pferderennen für Vollblüter, das jedes Jahr auf dem EpsonPferderennenKurs in England stattfindet. Es wurde ursprünglich 1838 als DahlburyRennen ausgetragen und war eines der ältesten Pferderennen des Landes. 1856 wurde es in den Coronation Cup umgewandelt, um die Krönung von Königin Viktorias zu feiern. Seitdem wurde es jedes Jahr ausgetragen, mit Ausnahme der Jahre 19151918 und 19401945, in denen die Kriegsbedingungen ein Pferderennen unmöglich machten. Das Rennen ist 2 Meilen lang und wird im Juli auf dem EpsonPferderennenKurs ausgetragen. Der Coronation Cup ist das wichtigste Rennen des EpsonTreffen, das jedes Jahr zwei Wochen nach dem Royal AscotTreffen stattfindet. Der Coronation Cup ist auch eines der wichtigsten Pferderennen des ganzen Jahres in Großbritannien und zieht die besten Pferde aus allen Teilen des Landes und des Kontinents an. Der Coronation Cup ist ein Rennen für dreijährige und ältere Pferde und wird mit einer Prämie von £1,3 Millionen ausgestattet. Das Rennen ist eines der wichtigsten Vorbereitungsrennen für das prestigeträchtige King George VI and Queen Elizabeth Stakes, das im August auf dem AscotKurs stattfindet. Viele Pferde, die den Coronation Cup gewinnen, nehmen auch am King George VI and Queen Elizabeth Stakes teil. In den letzten Jahren gewannen Pferde wie Golden Horn (2015), Postponed (2016) und Cracksman (2017) den Coronation Cup, bevor sie im King George VI and Queen Elizabeth Stakes siegten. Cracksman ist auch der amtierende Weltranglistenerste für Pferde im Turf. Der Coronation Cup ist ein Rennen, das seit seiner Gründung viele große Pferde und Jockeys hervorgebracht hat. Pferde wie Nijinsky (1970), Shergar (1981), Sea the Stars (2009) und Frankel (20102012) gewannen das Rennen, bevor sie zu Legenden des Sports wurden. Jockeys wie Lester Piggott (9 Siege), Pat Eddery (7 Siege) und Frankie Dettori (6 Siege) sind einige der erfolgreichsten Reiter des Rennens. Das Rennen ist auch für seine spektakulären Siegesrennen bekannt. 1948 gewann Nougat de LIsle das Rennen um eine Nasenlänge vor Beauido, während 1983 Shergar 10 Längen vor dem nächstplatzierten Pferd gewann. Im Jahr 2000 gewann Kayf Tara das Rennen um eine Nasenlänge vor dem späteren Triple CrownSieger Middle Park. Der Coronation Cup ist ein Rennen, das die besten Pferde des Landes und des Kontinents anzieht und jedes Jahr große Spannung und Aufregung bietet.

Was bei den vergangenen Siegern auffällt:

Die Sieger haben zuvor zu ganz großen Teilen entweder das Duai Sheema Classic oder das Jockey Club Stakes in Newaret bestritten.

Im Jockey Club Stakes haben zuvor 3 der Sieger teilgenommen, und mit mindestens Platz 3 abgeschlossen – das wären dieses Jahr Living Legend – der das Rennen sogar gewonnen hat.

Im Dubai Sheema Classic starteten der Sieger des letzten Jahres Pyledriver, der mit einem vierten Platz abschloss und Huku, der auf einem siebten Platz beendete. Damit kommen beide in Frage, aber zwei der drei Sieger aus dem Sheema Classic haben das Rennen gewinnen können – und davon waren sowohl Pyledriver als auch Hukum weit entfernt. Vor ihnen lief etwa Yibir auf einem zweiten Platz ins Ziel, den Living Legend dann im Jockey Club Stakes in Newmarket schlagen konnte.

Vier Favoriten konnten das Rennen seit 2013 gewinnen, allerdings auch kein Pferd mit einer Quote von über 12.

Favorit dieses Jahr ist Manobo, der Favorit – und später Zweitplatzierte – des Dubai Gold Cup in Meydan. Da at er seine ungeschlagene Bilanz eingebüßt, er bleibt aber von Interesse, schließlich war er sehr hoch gehandelt worden.


Am 2021-06-04 hieß der Sieger des Coral Coronation Cup (Group 1) (British Champions Series) Pyledriver . Trainiert wurde Pyledriver damals von Trainer William Muir & Chris Grassick und geritten von Jockey Martin Dwyer . Das Alter betrug 4 und das getragene Gewicht 57.15. Die Quote von Pyledriver betrug dabei 9.00
Pyledriver bestritt im Vorfeld des Sieges in diesem Rennen folgende Starts – mit Distanz, Gewicht und Jockey zusammen gefasst:
Das Betfair Exchange Jockey Club Stakes (Group 2) am 2021-05-01 auf dem Kurs in Newmarket über eine Distanz von 2414.00 wurde mit einem Platz 2 beendet. An jenem Tag ritt Jockey Martin Dwyer sein Rennpferd Pyledriver unter einem Gewicht von 57.61 . Das Group 2 Rennen wurde unter einer Quote von 2.88 bestritten und wie bereits beschrieben mit einem Platz 2 beendet


Am 2019-05-31 hieß der Sieger des Investec Coronation Cup (Group 1) Defoe . Trainiert wurde Defoe damals von Trainer Roger Varian und geritten von Jockey Andrea Atzeni . Das Alter betrug 5 und das getragene Gewicht 57.15. Die Quote von Defoe betrug dabei 12.00
Defoe bestritt im Vorfeld des Sieges in diesem Rennen folgende Starts – mit Distanz, Gewicht und Jockey zusammen gefasst:
Das Roaring Lion Jockey Club Stakes (Group 2) am 2019-05-04 auf dem Kurs in Newmarket über eine Distanz von 2414.00 wurde mit einem Platz 2 beendet. An jenem Tag ritt Jockey David Egan sein Rennpferd Defoe unter einem Gewicht von 57.61 . Das Group 2 Rennen wurde unter einer Quote von 4.50 bestritten und wie bereits beschrieben mit einem Platz 2 beendet


Am 2018-06-01 hieß der Sieger des Investec Coronation Cup (Group 1) Cracksman . Trainiert wurde Cracksman damals von Trainer John Gosden und geritten von Jockey Frankie Dettori . Das Alter betrug 4 und das getragene Gewicht 57.15. Die Quote von Cracksman betrug dabei 1.29
Cracksman bestritt im Vorfeld des Sieges in diesem Rennen folgende Starts – mit Distanz, Gewicht und Jockey zusammen gefasst:
Das Prix Ganay – Prix de lInauguration de Paris Longchamp (Group 1) (4yo+) (Turf) am 2018-04-29 auf dem Kurs in Longchamp (FR) über eine Distanz von 2112.30 wurde mit einem Platz 1 beendet. An jenem Tag ritt Jockey Frankie Dettori sein Rennpferd Cracksman unter einem Gewicht von 58.06 . Das Group 1 Rennen wurde unter einer Quote von 1.60 bestritten und wie bereits beschrieben mit einem Platz 1 beendet


Am 2017-06-02 hieß der Sieger des Investec Coronation Cup (Group 1) Highland Reel . Trainiert wurde Highland Reel damals von Trainer A P O’Brien und geritten von Jockey Ryan Moore . Das Alter betrug 5 und das getragene Gewicht 57.15. Die Quote von Highland Reel betrug dabei 3.25
Highland Reel bestritt im Vorfeld des Sieges in diesem Rennen folgende Starts – mit Distanz, Gewicht und Jockey zusammen gefasst:
Das Longines Dubai Sheema Classic (Group 1) (Turf) am 2017-03-25 auf dem Kurs in Meydan (UAE) über eine Distanz von 2424.10 wurde mit einem Platz 7 beendet. An jenem Tag ritt Jockey Ryan Moore sein Rennpferd Highland Reel unter einem Gewicht von 57.15 . Das Group 1 Rennen wurde unter einer Quote von 3.50 bestritten und wie bereits beschrieben mit einem Platz 7 beendet


Am 2016-06-04 hieß der Sieger des Queen Elizabeth II Coronation Cup (Sponsored by Investec) (Group 1) Postponed . Trainiert wurde Postponed damals von Trainer Roger Varian und geritten von Jockey Andrea Atzeni . Das Alter betrug 5 und das getragene Gewicht 57.15. Die Quote von Postponed betrug dabei 1.73
Postponed bestritt im Vorfeld des Sieges in diesem Rennen folgende Starts – mit Distanz, Gewicht und Jockey zusammen gefasst:
Das Dubai Sheema Classic Presented By Longines (Group 1) (Turf) am 2016-03-26 auf dem Kurs in Meydan (UAE) über eine Distanz von 2424.10 wurde mit einem Platz 1 beendet. An jenem Tag ritt Jockey Andrea Atzeni sein Rennpferd Postponed unter einem Gewicht von 57.15 . Das Group 1 Rennen wurde unter einer Quote von 1.80 bestritten und wie bereits beschrieben mit einem Platz 1 beendet


Am 2015-06-06 hieß der Sieger des Investec Coronation Cup (Group 1) Pether’s Moon . Trainiert wurde Pether’s Moon damals von Trainer Richard Hannon und geritten von Jockey Pat Dobbs . Das Alter betrug 5 und das getragene Gewicht 57.15. Die Quote von Pether’s Moon betrug dabei 12.00
Pether’s Moon bestritt im Vorfeld des Sieges in diesem Rennen folgende Starts – mit Distanz, Gewicht und Jockey zusammen gefasst:
Das Dunaden At Overbury Jockey Club Stakes (Group 2) am 2015-05-02 auf dem Kurs in Newmarket über eine Distanz von 2414.00 wurde mit einem Platz 3 beendet. An jenem Tag ritt Jockey Richard Hughes sein Rennpferd Pether’s Moon unter einem Gewicht von 58.51 . Das Group 2 Rennen wurde unter einer Quote von 3.75 bestritten und wie bereits beschrieben mit einem Platz 3 beendet


Am 2014-06-07 hieß der Sieger des Investec Coronation Cup (In Commemoration of St Nicholas Abbey) (Group 1) Cirrus Des Aigles . Trainiert wurde Cirrus Des Aigles damals von Trainer Mme C Barande-Barbe und geritten von Jockey Christophe Soumillon . Das Alter betrug 8 und das getragene Gewicht 57.15. Die Quote von Cirrus Des Aigles betrug dabei 1.91
Cirrus Des Aigles bestritt im Vorfeld des Sieges in diesem Rennen folgende Starts – mit Distanz, Gewicht und Jockey zusammen gefasst:
Das Prix dIspahan (Group 1) (4yo+) (Turf) am 2014-05-25 auf dem Kurs in Longchamp (FR) über eine Distanz von 1860.80 wurde mit einem Platz 1 beendet. An jenem Tag ritt Jockey Christophe Soumillon sein Rennpferd Cirrus Des Aigles unter einem Gewicht von 58.06 . Das Group 1 Rennen wurde unter einer Quote von 1.57 bestritten und wie bereits beschrieben mit einem Platz 1 beendet


Am 2013-06-01 hieß der Sieger des Investec Coronation Cup (Group 1) St Nicholas Abbey . Trainiert wurde St Nicholas Abbey damals von Trainer A P O’Brien und geritten von Jockey Joseph O’Brien . Das Alter betrug 6 und das getragene Gewicht 57.15. Die Quote von St Nicholas Abbey betrug dabei 1.30
St Nicholas Abbey bestritt im Vorfeld des Sieges in diesem Rennen folgende Starts – mit Distanz, Gewicht und Jockey zusammen gefasst:
Das Dubai Sheema Classic Presented By Longines (Group 1) (Turf) am 2013-03-30 auf dem Kurs in Meydan (UAE) über eine Distanz von 2424.10 wurde mit einem Platz 1 beendet. An jenem Tag ritt Jockey Joseph O’Brien sein Rennpferd St Nicholas Abbey unter einem Gewicht von 57.15 . Das Group 1 Rennen wurde unter einer Quote von 3.75 bestritten und wie bereits beschrieben mit einem Platz 1 beendet

Meine Picks für das Rennen:

Living Legend mit seiner Leistung im Jockey Club Stakes:

Der Betfair Exchange Jockey Club Stakes war ein Rennen, das sich um die Leistung von Yibir drehte, dem langen Favoriten. Am Ende war er weit entfernt von seiner besten Form, was dazu führte, dass es nur eine knapp überdurchschnittliche Leistung usreichte, um das notorisch schwere Rennen zu gewinnen. Die Taktik spielte eine Rolle, da das Tempo lange Zeit langsam war und die Geschwindigkeit der letzten 3f 111% über dem Durchschnitt lag.

LIVING LEGEND holte seinen fünften Sieg insgesamt  in diesem Rennen (und damit den dritten in Folge) für den jetzt umbenannten Johnston-Stall. Der Sieg im Jockey Club stakes war seine bisher besten Leistung und er ist genau der Typ von hart kämpfenden Rennpferd – und damit eines der typischen Johnston Produkte – welcher in einem Rennen wie diesem eine Rolle spielen wird. Er kommt mit taktischen Rennen zurecht und wird hier wahrscheinlich ein hartes Tempo vorfinden – Pyledriver und Manobo haben starke Ansprüche auf den Sieg hier.
Im Rennen „Betfair Exchange Jockey Club Stakes (Group 2)“ am 20.04.2022 in Newmarket belegte das Pferd Living Legend den 1. Platz. Die Strecke betrug 2414 m. Das Pferd trug 57,61 kg und es herrschte eine good going.

Living Legend startete als Favorit in das Rennen und konnte sich nach einem guten Rennverlauf am Ende durchsetzen. Das Pferd blieb auf der Strecke sicher und konnte seine Position halten.

Im  „Betway Easter Classic All-Weather Middle Distance Championships Conditions Stakes“ am 15.04.2022 auf dem Kurs in Newcastle belegte Living Legend ebenfalls den 1. Platz. Die Strecke betrug 2050 m bei einem good going.

Auch hier blieb das Pferd auf der Strecke fehlerfrei und konnte sich gegen die Konkurrenz locker durchsetzen.

Am 26.03.2022 startete Living Legend im Rennen „Unibet Magnolia Stakes (Listed Race)“ in Kempton. Die Strecke betrug 2010 m bei einem standard to slow going. Das Pferd belegte den 3. Platz.

In diesem Rennen lief das Pferd ein gutes Rennen, konnte sich aber am Ende nicht gegen die stärkere Konkurrenz durchsetzen und ermüdete – eventuell wegen dem Untergrund – am Ende zunehmend.

Am 05.02.2021 nahm Living Legend am Rennen „Betway Winter Derby Trial Stakes (Listed Race)“ in Lingfield teil. Die Strecke betrug 2011 m bei einem good going. Das Pferd belegte hier den 6. Platz.

In diesem Rennen hatte das Pferd einige Schwierigkeiten auf der Strecke und konnte sich am Ende nicht gegen die Konkurrenz durchsetzen.

Am 22.01.2021 startete Living Legend im Rennen „Betway Handicap“ in Lingfield. Die Strecke betrug 2414 m bei einem standard going. Das Pferd belegte hier den 3. Platz.

 

Der fünfjährige Hengst Pyledriver hat in den letzten zwölf Monaten unter der Trainerleitung von William Muir und Chris Grassick eine beeindruckende Form gezeigt.

Bei der heutigen Dahlbury Coronation Cup (Group 1) (British Champions Series) trägt er das Gewicht von 58,06 kg und wird von Frankie Dettori geritten. Die offizielle Pferderating liegt bei 120,00. In den vergangenen Rennen hat Pyledriver folgende Ergebnisse erzielt:

4. Platz bei der Longines Dubai Sheema Classic (Group 1) (Turf) am 26.03.2022 in Meydan (UAE) über eine Distanz von 2424,10 m mit einem Gewicht von 57,15 kg

11. Platz bei der Neom Turf Cup presented by Jahez (Group 3) (4yo+) (Inner Track) (Turf) am 26.02.2022 in Riyadh (KSA) über eine Distanz von 2112,30 m mit einem Gewicht von 57,15 kg

2. Platz bei der Longines Hong Kong Vase (Group 1) (3yo+) (Course A) (Turf) am 12.12.2021 in Sha Tin (HK) über eine Distanz von 2414,00 m mit einem Gewicht von 57,15 kg

1. Platz bei der Betway Churchill Stakes (Listed Race) (All Weather Championships FastTrack Qualifier) am 13.11.2021 in Lingfield (AW) über eine Distanz von 2011,70 m mit einem Gewicht von 61,23 kg

Pyledriver hat also in den vergangenen Rennen eine sehr gute Form gezeigt und konnte sich sowohl auf der Turf als auch der All WeatherBahn behaupten. Wir dürfen gespannt sein, wie sich der Hengst in Zukunft entwickeln wird und ob er seine Krone hier in diesem Rennen verteidigen wird.

 

Der Vierjährige Hengst Manobo wurde im letzten Jahr trainiert von Charlie Appleby und startete unter anderem beim Dahlbury Coronation Cup (Group 1) (British Champions Series). Heute trägt er 58.06 KG und wird von William Buick geritten. Seine offizielle Bewertung liegt bei 113.00.

In der Vergangenheit hat Manobo unter anderem folgende Rennen bestritten: Das Dubai Gold Cup Sponsored By Al Tayer Motors (Group 2) (Turf) am 26.03.2022 auf dem Meydan Racecourse in den VAE.

Dort belegte er den zweiten Platz bei einer Distanz von 3218,70 m. Das Nad Al Sheba Trophy Presented By DP World UAE (Group 3) (Turf) am 18.02.2022 auf dem Meydan Racecourse in den VAE. Dort gewann er das Rennen über 2826,40 m.

Das Qatar Prix Chaudenay (Group 2) (3yo) (Grande Course) (Turf) am 02.10.2021 auf dem Longchamp Racecourse in Frankreich.

Dort gewann er das Rennen über 3017,50 m. Der Prix Turenne (Listed Race) (3yo) (Turf) am 10.09.2021 auf dem SaintCloud Racecourse in Frankreich. Dort gewann er das Rennen über 2414,00 m. Manobo hat also in der Vergangenheit bereits einige Erfolge verbuchen können und ist heute einer der vielversprechendsten Pferde im Rennsport.

 


14.05.2022 – Newbury – Al Shaqab Lockinge Stakes – Pick: Baeed

Pferderennen in England

16:20 Al Shaqab Lockinge Stakes (Group 1) (British Champions Series) (Class 1)

Distanz: 1m (Str) | Alter: (4yo+) | Untergrund: Gut

Heute am 2022-05-14 findet das Al Shaqab Lockinge Stakes (Group 1) (British Champions Series) auf dem Kurs in Newbury statt, welches heute von 9 Pferden bestritten wird.
Das Klasse 1 Rennen ist ein sehr interessantes Rennen. Das Preisgeld und Prestige bringt gute Pferde nach Newbury und es wird eine spannende Angelegenheit – so viel ist sicher!
Es handelt sich um ein Group 1 Rennen, auf so einem Niveau findet man nur die besten Pferde und heute soll da auch kein Unterschied machen
Der Untergrund heute wird wohl ‚Good‘ sein. Der gute Untergrund wird heute für ideale Bedingungen auf der Rennstrecke sorgen, und das Wetter macht auch neben der Rennstrecke sicher Spaß. Die Zuschauer könne auf Sonnenschein und spannende Rennen hoffen.

 

Das Al Shaqab Lockinge Stakes ist ein Grp1Flachrennen für Vollblüter über eine Distanz von 1.600 Metern, das jährlich am Newbury Racecourse in Berkshire, England, stattfindet. Es wurde zum ersten Mal im Jahr 1958 ausgetragen und ist nach dem Al Shaqab Racing Club benannt, der 2016 die Namensrechte für das Rennen erworben hat. Das Rennen gilt als eines der wichtigsten Vorbereitungsrennen für das königliche AscotTreffen im Juni, und die Teilnahme an diesem Rennen ist für die meisten Pferde eine Voraussetzung, um an dem berühmten Gold CupRennen teilzunehmen. In den letzten Jahren haben sich einige der weltbesten Jockeys für das Rennen qualifiziert, darunter Frankie Dettori, Ryan Moore und James Doyle. Im Jahr 2019 war es Moore, der das Rennen für den zweiten Jahr in Folge gewann, als er auf dem favorisierten Pferd Magical für Trainer Aidan OBrien ritt. Das nächste Al Shaqab Lockinge Stakes Rennen wird am 15. Mai 2021 stattfinden.

 

Baeed ist ein Rennpferd, das 2013 geboren wurde. Er ist ein brauner Hengst, der in Kentucky von Darley gezüchtet wurde. Sein Vater ist Medaglia dOro, der auch der Vater von Rachel Alexandra, dem Pferd des Jahres 2009, ist. Seine Mutter ist Bauble, die eine Tochter von Storm Cat ist. Baeed begann seine Rennkarriere in Europa, wo er seine ersten beiden Starts gewann. Er lief dann im United Arab Emirates Derby, wo er den zweiten Platz belegte. Er wurde dann in die Vereinigten Staaten geschickt, um dort zu rennen. In seinem ersten Rennen in den Vereinigten Staaten lief Baeed im Kentucky Derby. Er belegte den neunten Platz in einem Feld von zwanzig. Er lief dann im Preakness Stakes, wo er den siebten Platz belegte. Baeed hat seit dem Preakness nicht mehr gelaufen. Er befindet sich derzeit im Training in Kentucky.

Baaeed: Der Sea The Stars Sohn von William Haggas war DER große Hype im Jahr 2021 – ungeschlagen für sechs Rennen in Folge und nachdem er sich die Treppe Stück für Stück hochgekämpft hat und auf Gruppe 1 Niveau angekommen war, schlug er Palace Pier im Oktober im Queen Elizabeth II Stakes und gewann damit sein zweites Gruppe 1 Rennen in Folge.

Und heute macht er sein Debüt gegen einige interessante Konkurrenten, die aber nicht auf dem Niveau der Gegner des letzten Jahres waren

Die Karriere von Baaed begann im Juni in Leicester in einem Klasse 4 Maidenrennen mit einem soliden Sieg auf schnellem Boden, gefolgt von einem dominanten Sieg in Newmarket in einem Klasse 4 Rennen. In dem Rennen war Baeed zwar schon als Favorit aufgelaufen, allerdings hatte wohl niemand mit einem über 7 Längen Sieg gerechnet, der Baeed auch noch relativ leicht gefallen war.

Kein Wunder, dass es für Baeed danach direkt auf Black Type Ebene hoch ging und er im Edmondson Hall Solicitors Sir Henry Cecil Stakes startete – einem Listed Rennen in Newmarket. Man kann es Vorsicht nennen, dass Baaed nicht direkt in einem Gruppenrennen startete, sondern es erst einmal auf Listed Ebene versuchte – aber wenn solch eine Vorsicht existierte, war sie vollkommen ungerechtfertigt.

Baaeed sah während den frühen Stufen des Rennens noch ein wenig unerfahren aus und verpasste den Start ein wenig, ging dann zu energisch an den Start und stemmte sich ein wenig gegen Jim Crowley, der ihn aber dann unter Kontrolle bekam und hinter den Führenden platzierte. Von da aus startete Baaeed auf dem schnellen Boden dann auch seinen Angriff, wobei Jim Crowley kaum mehr als einen Handritt hinlegen musste, um Baeed frei vor das Feld stürmen zu lassen.

Danach ging Baaeed in das Bonhams Thoroughbred Stakes auf Gruppe 3 Ebene in Goodwood Ende Juli welches mit gt bis weichen Untergrund einen anderen Test darstellte, auch wenn klar war, dass Baeed auf dieser Ebene wohl keine wirkliche Konkurrenz finden würde.

So war es dann auch, Baeed machte mit dem Feld relativ kurzen Prozess und rollte die Konkurrenten von hinten auf, wurde 200m vor dem Ziel dann in den Schlussprint geschickt und setzte sich nach Belieben ab – extrem starker Lauf von Baaeed der damit bereit war, die höchste Ebene der Galopprennen anzugehen.

Dafür ging er im September nach Frankreich zum Gruppe 1 Prix du Moulin de Longchamp, wo er – natürlich – wieder als Favorit startete.  Dabei waren die Gegner wie Order Of Australia, Snow Lantern oder Victor Ludorum durchaus selbst auf Gruppenebene erfolgreich gewesen, aber Baaeed hatte auch mit diesem Feld am Ende keine Probleme.

Er hielt sich zunächst ungewöhnlich weit vorne im Feld auf und lies sich nicht weit zurückfallen, wie er es zuvor getan hatte, aber das war gegen die angetretene Konkurrenz auch durchaus sinnvoll, denn obwohl Baeeed wieder rechtzeitig 400m vor dem Ziel los ging  und seinen Schlusssprint ansetzte. Aber dieses Mal war es wesentlich schwerer sich von den anderen Abzusetzen, denn Order Of Australia blieb auf den letzten Metern noch an ihm dran und Victor Ludorum kam aus dem hinteren Bereich des Feldes ebenfalls nach vorne – aber auf den letzten 100m kickte Baaeed eben doch wieder nach vorne und frei vor das Feld.

Dann kam der Test im Gruppe 1 Queen Elizabeth II Stakes im Oktober gegen den besten Miler der Welt, den Baaeed mit einem knappen Nacken schlagen konnte. Der Sieg gegen Place Pier wiegt viel  Baaed hatte sich 200m vor dem Ziel an die Spitze gesetzt und konnte den knappen Vorsprung gegen Palace Pier beständig halten – der Rest des Feldes war chancenlos gegen die beiden Sieger des Rennens.

Ich denke, er hat exzellente Chancen heute auf den Sieg.

Die Form von Baaed:

Baaeed : Datum: 2021-10-16 – Rennen: Queen Elizabeth II Stakes (Sponsored By Qipco) (Group 1) (British Champions Mile) – Kurs: Ascot – Postion: 1
Distanz des Rennens: 1609.30 getragenes Gewicht: 57.61 Untergrund des Rennens: Good To Soft Winning Time: 103.00
Baaeed : Datum: 2021-09-05 – Rennen: Prix du Moulin de Longchamp (Group 1) (3yo+) (Grande Course) (Turf) – Kurs: Longchamp (FR) – Postion: 1
Distanz des Rennens: 1609.30 getragenes Gewicht: 57.15 Untergrund des Rennens: Good To Soft Winning Time: 0.00
Baaeed : Datum: 2021-07-30 – Rennen: Bonhams Thoroughbred Stakes (Group 3) – Kurs: Goodwood – Postion: 1
Distanz des Rennens: 1609.30 getragenes Gewicht: 57.61 Untergrund des Rennens: Good To Soft Winning Time: 101.00
Baaeed : Datum: 2021-07-08 – Rennen: Edmondson Hall Solicitors Sir Henry Cecil Stakes (Listed Race) – Kurs: Newmarket (July) – Postion: 1
Distanz des Rennens: 1609.30 getragenes Gewicht: 58.51 Untergrund des Rennens: Good To Firm Winning Time: 97.00
Baaeed : Datum: 2021-06-19 – Rennen: MansionBets Betstival Bet 10 Get 20 British EBF Novice Stakes (Plus 10 Race) – Kurs: Newmarket (July) – Postion: 1
Distanz des Rennens: 1609.30 getragenes Gewicht: 60.78 Untergrund des Rennens: Good To Soft Winning Time: 99.00
Baaeed : Datum: 2021-06-07 – Rennen: British Stallion Studs EBF Maiden Stakes – Kurs: Leicester – Postion: 1
Distanz des Rennens: 1657.80 getragenes Gewicht: 58.51 Untergrund des Rennens: Good To Firm Winning Time: 104.00

 

Chindit: Der Wootton Bassett Sohn von Trainer Richard Hannon begann seine Karriere im Kuli 2020 in Doncaster mit einem Sieg in seinem ersten Rennen und ging danach direkt auf die Black Type Ebene hoch, wo er im BetfredTV Pat Eddery Stakes in Ascot den nächsten Sieg einfuhr – und das Rennen mit Dominanz gewann. Der Favorit Naval Crown hatte auf den letzten 200m keine Chance mehr an Chindit dran zu bleiben und Chindit legte im Gruppe 2 bet365 Champagne Stakes im September 2020 noch einmal nach und hatte sich damit für das Darley Dewhurst Stakes im Oktober in Position gebracht – aber hier traf er auf Konkurrenten wie den Sieger St Mark’s Basilica und Chindit hatte das Problem, dass er keine Frei Bahn für seinen Schlusssprint hatte und das gesamte Rennen nach rechts hing – da hatte er in den letzten Rennen bessere Form zeigen können und starker auflaufen können.

Nach der Winterpause gewann Chindit sein Saisondebüt im Gruppe 3 Watership Down Stud Too Darn Hot Greenham Stakes, driftete aber wieder ein wenig auf der Zielgeraden und der Sprung im Niveau auf das Qipco 2000 Guineas Stakes gelang wie schon erahnt wurde –  nicht. Auf fünften Platz  kam Chindit am Ende ins Ziel und konnte von seiner Position im hinteren Bereich des Feldes kaum einen richtigen Angriff starten, und auch im Gruppe 1 St James’s Palace Stakes kam er nicht über den fünften Platz hinaus.

Dieses Mal lief Chindit aber deutlich besser auf als beim letzten Rennen, denn er hatte mehrfach keinen saubere Linie für seinen Schlusssprint und verlor auch noch eines seiner Hufeisen während dem Rennen. Er holte noch ein wenig auf auf den letzten Metern, konnte aber nie einen wirklichen Angriff starten.

Auch beim nächsten Rennen in Frankreich im Prix du Haras de Fresnay-le-Buffard Jacques le Marois belegte Chindit einen fünften Platz – den dritten in Folge! Aber auch dieses Mal lief er deutlich besser gegen Konkurrenten wie Poetic Flair und Order Of Australia antreten musste. Im Prix du Haras de Fresnay-le-Buffard Jacques le Marois machte Palace Pier am Ende das Rennen klar, hatte aber mit Poetic Flare gut zu tun, Chindit hingegen blieb im Mittelfeld stecken und kam auf den letzten 100m nicht mehr an die Pferde vor sich heran.

Schon die letzten beiden Rennen waren besser als das Ergebnis vermuten lies und der Trend setzte sich auch im tote Celebration Mile auf Gruppe 2 Ebene in Goodwood weiter fort, wo Chindit sich auf der Zielgeraden gleich zwei Mal in dichtem Verkehr zwischen den anderen Pferden befand und sich seinen Weg aus der Gruppe erst noch suchen musste – was ihn das entscheidende Momentum kostete und am Ende einen erheblichen Anteil an dem vierten Platz von Chindit hatte.

Chinidt kam zum Ende des Rennens immer näher an die Führenden heran, konnte aber eben nicht mehr den entscheidenden Schlag landen und auch im nachfolgenden Godolphin Stud & Stable Staff Awards Challenge Stakes  fehlte ihm am Ende die Power, um sich gegen Al Suhail noch durchzusetzen – und nachdem er sich 400m vor dem Ziel den zweiten Platz geholt hatte, musste er leider den Platz kurz darauf wieder abgeben und konnte „nur“ den dritten Platz holen am Ende.

Nach der Pause über den Winter konnte er allerdings in Doncaster im SBK Doncaster Mile Stakes als Favorit dominieren und ich denke er hat gute Chancen – auch in diesem Fall gegen die heutige Konkurrenz – einen Platz zu erreichen.
Form von Chindit aus den letzten Rennen:
Chindit : Datum: 2022-03-26 – Rennen: SBK Doncaster Mile Stakes (Listed Race) – Kurs: Doncaster – Postion: 1
Distanz des Rennens: 1609.30 getragenes Gewicht: 57.15 Untergrund des Rennens: Good To Soft Winning Time: 98.00
Chindit : Datum: 2021-10-08 – Rennen: Godolphin Stud & Stable Staff Awards Challenge Stakes (Group 2) – Kurs: Newmarket – Postion: 3
Distanz des Rennens: 1408.20 getragenes Gewicht: 57.61 Untergrund des Rennens: Good To Soft Winning Time: 84.00
Chindit : Datum: 2021-08-28 – Rennen: tote Celebration Mile (Group 2) – Kurs: Goodwood – Postion: 4
Distanz des Rennens: 1609.30 getragenes Gewicht: 56.25 Untergrund des Rennens: Good To Firm Winning Time: 96.00
Chindit : Datum: 2021-08-15 – Rennen: Prix du Haras de Fresnay-le-Buffard Jacques le Marois (Group 1) (3yo+ No Geldings) (Straight Course) – Kurs: Deauville (FR) – Postion: 5
Distanz des Rennens: 1609.30 getragenes Gewicht: 56.70 Untergrund des Rennens: Good Winning Time: 0.00
Chindit : Datum: 2021-06-15 – Rennen: St Jamess Palace Stakes (Group 1) (British Champions Series) (Colts) – Kurs: Ascot – Postion: 5
Distanz des Rennens: 1602.90 getragenes Gewicht: 57.15 Untergrund des Rennens: Good To Firm Winning Time: 97.00
Chindit : Datum: 2021-05-01 – Rennen: Qipco 2000 Guineas Stakes (Group 1) (British Champions Series) (Colts & Fillies) – Kurs: Newmarket – Postion: 5
Distanz des Rennens: 1609.30 getragenes Gewicht: 57.15 Untergrund des Rennens: Good To Firm Winning Time: 96.00
Chindit : Datum: 2021-04-18 – Rennen: Watership Down Stud Too Darn Hot Greenham Stakes (Group 3) (Colts & Geldings) – Kurs: Newbury – Postion: 1
Distanz des Rennens: 1408.20 getragenes Gewicht: 57.15 Untergrund des Rennens: Good Winning Time: 84.00

Alcohol Free: Die No Nay Never Tochter hatte vor ihrem Versuch im  Jahr  2021 im Guineas 10000 vier Starts, drei Siege, einen im Juddmonte Cheveley Park Stakes auf Gruppe 1 Ebene letztes Jahr im September und sie kam mit einem Sieg in Newbury auf Gruppe 3 Ebene im Dubai Duty Free Stakes wieder in die neue Saison zurück. Damit hatte sie viele wichtige Kriterien für einen guten Lauf beim Guineas für sich, konnte daraus beim eigentlich Rennen aber keine Vorteile ziehen.

Dabei war schon im Vorfeld bekannt – Sie hat einige Schwächen, beide Siege zuvor waren denkbar knapp und sie hing nach links bei ihrem letzten Start, als es in den Schlusssprint ging und beim Guineas machte sich das leider bemerkbar. Wieder hing sie nach links, und zu allem Überfluss fand sie auch nicht genug Kraft um es mit den Konkurrenten aufzunehmen, sondern verlor ab 200m vor dem Ziel zunehmend den Anschluss.

Im Coronation Stakes im Juni in Royal Ascot bekam Alcohol Free es mit einigen der bereits bekannten Konkurrentinnen aus dem Guineas 1000 zu tun, aber der Untergrund war deutlich weicher als in Newmarket und Alcohol Free konnte aus der gewonnenen Erfahrung und dem langsameren Boden tatsächlich Profit schlagen – obwohl sie sich beim Start ein wenig weg duckte, konnte sie sich gut ins Rennen finden und 200m vor dem Ziel das Tempo anzuziehen. Am Ende konnte sie sich gut 1,5 Längen von Snow Lantern absetzen und hatte das Feld fest im Griff –  allerdings hielt das Wetter nicht und die Konditionen waren im nachfolgenden Sussex Stakes mit schwerem Boden und 1m komplett anders – hier zählte Ausdauer mehr als Geschwindigkeit, auch wenn das Wetter am Renntag selber schon wieder etwas besser war.

Der Boden war nun einmal durchtränkt und der Schlusssprint sah für alle Pferde recht anstrengend aus, aber Alcohol Free nahm trotzdem in der Mitte der Bahn Geschwindigkeit auf und zog zusammen mit Poetic Flare vor das Feld, konnte sich aber 100m vor dem Ziel auch vor diesen Konkurrenten setzen und am Ende mit gut zwei Längen gewinnen.

Im Juddmonte International Stakes wartete wieder besserer Boden und bessere Konkurrenz – und ein neuer Kurs.

Bisher hat Alcohol Free ihre besten Ergebnisse auf weichem Boden gezeigt und leider konnte sie entengen meiner Hoffnung  im Juddmonte International Stakes diesen Trend nicht stoppen, aber vielleicht lag es auch an den 400m mehr Distanz – oder eine Mischung aus diesen beiden Gründen, dass sie am Ende nur auf einem sechsten Platz einlief .

Im Queen Elizabeth II Stakes wurde sie dann von Baaeed klar in die Schranken gewiesen und hatte mit einem achten Platz keine Chance an die Führenden mehr heran zu kommen. Sie hatte versucht unter ihrem Jockey Osin Murphy mit frühem Druck für Gefahr zu sorgen, musste aber schnell zurück stecken und verlor zunehmend den Anschluss.

Sie kam dann in Sandown im April zurück auf die Rennstrecke und holte einen dritten Platz, der zwar recht solide war, aber hinter den Erwartungen an die Favoritin, die wieder auf den letzten Metern nicht mehr die Kraft hatte, um an die Sieger heran zu kommen.

Ich denke fast, ihr Sieg aus dem Coronation Stakes letztes Jahr war ein Ausrutscher nach oben.

Form der Pferde aus den letzten Rennen:
Alcohol Free : Datum: 2022-04-22 – Rennen: bet365 Mile (Group 2) – Kurs: Sandown – Postion: 3
Distanz des Rennens: 1609.30 getragenes Gewicht: 56.25 Untergrund des Rennens: Good Winning Time: 106.00
Alcohol Free : Datum: 2021-10-16 – Rennen: Queen Elizabeth II Stakes (Sponsored By Qipco) (Group 1) (British Champions Mile) – Kurs: Ascot – Postion: 8
Distanz des Rennens: 1609.30 getragenes Gewicht: 56.25 Untergrund des Rennens: Good To Soft Winning Time: 103.00
Alcohol Free : Datum: 2021-08-18 – Rennen: Juddmonte International Stakes (British Champions Series) (Group 1) – Kurs: York – Postion: 6
Distanz des Rennens: 2062.90 getragenes Gewicht: 55.34 Untergrund des Rennens: Good Winning Time: 126.00
Alcohol Free : Datum: 2021-07-28 – Rennen: Qatar Sussex Stakes (Group 1) (British Champions Series) – Kurs: Goodwood – Postion: 1
Distanz des Rennens: 1609.30 getragenes Gewicht: 55.79 Untergrund des Rennens: Soft Winning Time: 103.00
Alcohol Free : Datum: 2021-07-09 – Rennen: Tattersalls Falmouth Stakes (Group 1) (British Champions Series) (Fillies & Mares) – Kurs: Newmarket (July) – Postion: 3
Distanz des Rennens: 1609.30 getragenes Gewicht: 56.25 Untergrund des Rennens: Good To Firm Winning Time: 96.00
Alcohol Free : Datum: 2021-06-18 – Rennen: Coronation Stakes (Group 1) (British Champions Series) (Fillies) – Kurs: Ascot – Postion: 1
Distanz des Rennens: 1602.90 getragenes Gewicht: 57.15 Untergrund des Rennens: Heavy Winning Time: 103.00
Alcohol Free : Datum: 2021-05-02 – Rennen: Qipco 1000 Guineas Stakes (Group 1) (British Champions Series) (Fillies) – Kurs: Newmarket – Postion: 5
Distanz des Rennens: 1609.30 getragenes Gewicht: 57.15 Untergrund des Rennens: Good To Firm Winning Time: 96.00
Alcohol Free : Datum: 2021-04-18 – Rennen: Dubai Duty Free Stakes (Registered As The Fred Darling Stakes) (Group 3) (Fillies) – Kurs: Newbury – Postion: 1
Distanz des Rennens: 1408.20 getragenes Gewicht: 57.15 Untergrund des Rennens: Good Winning Time: 84.00
Alcohol Free : Datum: 2020-09-26 – Rennen: Juddmonte Cheveley Park Stakes (Group 1) (Fillies) – Kurs: Newmarket – Postion: 1
Distanz des Rennens: 1207.00 getragenes Gewicht: 57.15 Untergrund des Rennens: Good Winning Time: 70.00
Alcohol Free : Datum: 2020-09-03 – Rennen: Shadwell Dick Poole Fillies Stakes (Group 3) – Kurs: Salisbury – Postion: 2
Distanz des Rennens: 1207.00 getragenes Gewicht: 57.15 Untergrund des Rennens: Good Winning Time: 75.00
Alcohol Free : Datum: 2020-08-15 – Rennen: Unibet Fillies Novice Stakes (Plus 10/GBB Race) (Div I) – Kurs: Newbury – Postion: 1
Distanz des Rennens: 1207.00 getragenes Gewicht: 57.15 Untergrund des Rennens: Good To Soft Winning Time: 74.00

Mother Earth: Die 2021er Guineas Siegerin von Aiden O’Brien hat nach ihren Gruppe 1 Sieg einige gute Ergebnisse zeigen können, bevor sie auf weichem Boden in Frankreich im August den Prix Rothschild hatte gewinnen können, um danach sowohl im Matron Stakes als auch dem Sun Chariot Stakes mit sehr guten Platzierungen aufzuwarten. Die Starts im Queen Elizabeth II Stakes und dem Breeders‘ Cup Mile kann man getrost ignorieren, und 2022 hat mit einem Sieg auf Gruppe 3 Niveau begonnen – gar nicht schlecht und vielversprechend.

Ryan Moore übernimmt heute wieder, und man kann von ihr hoffentlich wieder ein spitzen Rennen erwarten. Gegen das eigene Geschlecht und ohne andere Superstars im Lineup wird es sicher extrem spannend und Mother Earth könnte das erste Doppel ihrer Karriere schaffen.

Mother Earth hat mehr als genug Erfahrung schon in ihrer ersten Saison sammeln können – schon als 2yo war sie 2020 in der Zeit seit Juni in acht Rennen unterwegs und hat davon immerhin eines gewinnen können. Sie ist durchweg nur in guten Rennen getestet wirden, unter anderem im G2 Airlie Stud Stakes oder dem A.R.M. Holding Debutante Stakes auf selben Niveau. Beide schloss sie mit einem Platz ab, aber auf höherem Niveau im Moyglare Stud Stakes wurde sie klar in ihre Schranken gewiesen und auch danach im bet365 Fillies‘ Mile hatte sie nicht genug Kraft, um auf den letzten Metern noch an ihren Gegnern dran zu bleiben und verlor immerhin noch zwei Längen auf die Siegerin Pretty Gorgeous.

Beendet wurde die Saison dann mit einem überraschend starken zweiten Platz hinter Aunt Pearl im Breeders‘ Cup Juvenile Fillies Turf in Keenland, USA. Das Rennen ist zwar wie für Europäer gemacht mit dem Rasenuntergrund, aber ich hätte nicht erwartet, dass sie den Rest des Feldes schlagen würde, da gab es andere Stuten die ich besser eingeschätzt hatte. Sie hat mich damals überrascht und es gab im Vorfeld des Guineas 1000 genug Vorzeichen um einen guten Lauf von ihr zu erwarten – und den lieferte Mother Earth auch ab!

Mother Earth zog unter Dettori rechtzeitig außen an das Geländer um einen freien Weg zum Schlusssprint haben und beschleunigte schnell an der eigentlichen Favoritin Santa Barabara vorbei (die ich eh nicht wirklich mochte für das Giuneas) und driftete dann wieder ein bisschen in Richtung Mitte der Bahn, wo Mother Earth sich den Angriffen von Saffron Beach erwehren konnte, Pacesetterin Fev Rover hatte zu dem Zeiptunkt nicht mehr die Kraft um noch dagegen zu halten, hielt aber immerhin den dritten Platz gegen Santa Barbara.

Das war allerdings auf schnellem Boden und im Emirates Poule d’Essai des Pouliches in Longchamp, dem französischen Guineas 1000, musste sie diese Leistung auf sehr weichem Boden wiederholen, oder es wenigstens versuchen.  Und obwohl ich davon ausgegangen war, dass der Boden Mother Earth davon abhalten würde das Rennen zu gewinnen, war ich überrascht, wie gut sie dennoch mit dem sehr weichen Boden auskam – sie kam hinter Couersamba auf einen guten zweiten Plazt, den sie knapp gegen die Außenseiterin Kenella verteidigen konnte.

Es war klar, dass der schwere Boden ihr zu schaffen machte, Mother Earth verlor aber erst auf  auf den letzten 150m den Anschluss an die Siegerin und ermüdete zunehmend.

Das war eine Spitzenleistung von ihr und auch beim nachfolgenden Coronation Stakes in Ascot zeigte Mother Earth erneut, dass schwerer Boden ihr nicht unbedingt Probleme bereiten muss, als sie hinter Alcohol Free, die den schweren Boden absolut liebt, und Snow Lantern einen hervorragenden dritten Platz erreichen konnte. Wieder ging Mother Earth erst in den entschiedenen letzten Metern langsam die Puste aus, aber der dritte Platz war sicher und als sich die Konkurrentinnen nur wenige Wochen später im Fallmouth Stakes wieder sahen, war Spannung garantiert,.

Dieses Mal war der Untergrund gut durchgetrocknet und wesentlich schneller, was Alcohol Free natürlich Probleme machte, während Snow Lantern dieses Mal ihre Stärken ausspielen konnte und in einem langgezogenem Duell mit Mother Earth am Ende die Nase vorn hatte. Dabei hatte Mother Earth trotz Platzproblemen während des Rennens die Führung 150m vor dem Ziel übernehmen können, aber Snow Lantern kam noch einmal heran und hatte wieder den entscheidenden Ausdauervorteil auf den letzten 50 Metern.
In Abwesenheit solcher hochklassiger Konkurrentinnen lief Mother Earth dann Anfang August 2021 in Deauville im Prix Rothshild als Favoritin auf. Der weiche Boden abseits der extreme, die sie in ihren letzten Rennen erleben musste, schien ihr gut zu tun und Mother Earth konnte dieses Mal die anderen Stuten knapp auf Abstand halten. Sie reagierte gut auf den Druck ihres Jockeys Ryan Mooren und beschleunigte stark, als es darauf ankam und hatte trotz des eher geringen Vorsprungs von nur einem Kopf die Konkurrentin Sagamiyra immer im Griff.

Nach dem sehr erfolgreichen Start in Frankreich wechselte Mother Earth dann zurück zum Coolmore America „Justify“ Matron Stakes nach Irland, wo sie als Favoritin am Ende dann mit einem dritten Platz Vorlieb nehmen musste, weil sie zur kritischen Zeit keinen freien Lauf zum Ziel bekommen hatte und das verlorene Momentum nicht mehr gut machen konnte. Auch im Sun Chariot Stakes konnte sie sich als Favoritin am Ende nicht durchsetzen, was dieses Mal aber daran lag, dass auf der Meile Safforn Beach zur Bestform auflief und sich von der Front uneinholbare drei Längen absetzten konnte. Super starke Leistung von Saffron Beach – und obwohl Mother Earth bei ihrem nächsten Start ebenfalls drei Längen Rückstand auf den Sieger hatte, war das im Queen Elizabeth II Stakes doch eine deutlich bessere Leistung, als von ihr gegen die versammelte Konkurrenz erwartet worden war. Mother Earth hatte sich leider auch wieder ein wenig zu weit zurückfallen lassen und dann auf der Zielgeraden deutlich zu viel zu tun, aber dass sie überhaupt auf drei Längen noch an Baeed heran kam war eine sehr gute Leistung gewesen – die sie allerdings danach im Breeders‘ Cup Mile in keiner Weise wiederholen konnte.

Aiden O’Brien schickte sie nahc Fernost nach Sha- Tin zum Gruppe 1 The Longines Hong Kong Mile , wo Mother Earth als in Hong Kong unerfahrene Starterin als klare Außenseiterin auflief – ihr fehlte auf dem Niveau die Erfahrung und die Ergebnisse der letzten Monate waren nicht gut genug, um sie hier vorn mit dabei zu laufen – trotzdem kam sie am Ende auf einen guten vierten Platz.

Seitdem pausiert sie, macht heute aber ein frühes Debüt in der aktuellen Saison auf niedrigem Niveau. Ideale Chance auf den Sieg
Form von Mother Earth aus den letzten Rennen 2021 / 22:
Mother Earth : Datum: 2022-03-26 – Rennen: Lodge Park Stud Irish EBF Park Express Stakes (Group 3) (Fillies & Mares) – Kurs: Curragh (IRE) – Postion: 1
Distanz des Rennens: 1609.30 getragenes Gewicht: 63.50 Untergrund des Rennens: Yielding Winning Time: 105.00
Mother Earth : Datum: 2021-12-12 – Rennen: Longines Hong Kong Mile (Group 1) (3yo+) (Course A) (Turf) – Kurs: Sha Tin (HK) – Postion: 4
Distanz des Rennens: 1609.30 getragenes Gewicht: 54.88 Untergrund des Rennens: Good Winning Time: 0.00
Mother Earth : Datum: 2021-11-06 – Rennen: FanDuel Breeders Cup Mile presented by Permanently Disabled Jockey Fund (Grade 1) (3yo+) (Turf) – Kurs: Del Mar (USA) – Postion: 10
Distanz des Rennens: 1609.30 getragenes Gewicht: 54.43 Untergrund des Rennens: Firm Winning Time: 0.00
Mother Earth : Datum: 2021-10-16 – Rennen: Queen Elizabeth II Stakes (Sponsored By Qipco) (Group 1) (British Champions Mile) – Kurs: Ascot – Postion: 5
Distanz des Rennens: 1609.30 getragenes Gewicht: 56.25 Untergrund des Rennens: Good To Soft Winning Time: 103.00
Mother Earth : Datum: 2021-10-02 – Rennen: Kingdom Of Bahrain Sun Chariot Stakes (Group 1) (British Champions Series) (Fillies & Mares) – Kurs: Newmarket – Postion: 2
Distanz des Rennens: 1609.30 getragenes Gewicht: 57.15 Untergrund des Rennens: Good Winning Time: 101.00
Mother Earth : Datum: 2021-09-11 – Rennen: Coolmore America Justify Matron Stakes (Group 1) (Fillies & Mares) – Kurs: Leopardstown (IRE) – Postion: 3
Distanz des Rennens: 1609.30 getragenes Gewicht: 58.06 Untergrund des Rennens: Good Winning Time: 102.00
Mother Earth : Datum: 2021-08-03 – Rennen: Prix Rothschild (Group 1) (3yo+ Fillies & Mares) (Straight Course) (Turf) – Kurs: Deauville (FR) – Postion: 1
Distanz des Rennens: 1609.30 getragenes Gewicht: 55.79 Untergrund des Rennens: Soft Winning Time: 0.00
Mother Earth : Datum: 2021-07-09 – Rennen: Tattersalls Falmouth Stakes (Group 1) (British Champions Series) (Fillies & Mares) – Kurs: Newmarket (July) – Postion: 2
Distanz des Rennens: 1609.30 getragenes Gewicht: 56.25 Untergrund des Rennens: Good To Firm Winning Time: 96.00
Mother Earth : Datum: 2021-06-18 – Rennen: Coronation Stakes (Group 1) (British Champions Series) (Fillies) – Kurs: Ascot – Postion: 3
Distanz des Rennens: 1602.90 getragenes Gewicht: 57.15 Untergrund des Rennens: Heavy Winning Time: 103.00
Mother Earth : Datum: 2021-05-16 – Rennen: Emirates Poule dEssai des Pouliches (Group 1) (3yo Fillies) (Grande Course) (Turf) – Kurs: Longchamp (FR) – Postion: 2
Distanz des Rennens: 1609.30 getragenes Gewicht: 57.15 Untergrund des Rennens: Very Soft Winning Time: 0.00
Mother Earth : Datum: 2021-05-02 – Rennen: Qipco 1000 Guineas Stakes (Group 1) (British Champions Series) (Fillies) – Kurs: Newmarket – Postion: 1
Distanz des Rennens: 1609.30 getragenes Gewicht: 57.15 Untergrund des Rennens: Good To Firm Winning Time: 96.00

 

Form in der Vergangenheit in diesem Rennen:

Es fallen einige bekannte Namen auf – Palace Pier etwa, der das Rennen letztes Jahr gewinnen konnte. Aber den konnte Baeed ja schlagen im Oktober – kündigt sich da der nächste Sieger dieses Rennen an?
Am 2021-05-15 hieß der Sieger des Al Shaqab Lockinge Stakes (Group 1) (British Champions Series) Palace Pier . Trainiert wurde Palace Pier damals von Trainer John & Thady Gosden und geritten von Jockey Frankie Dettori . Das Alter betrug 4 und das getragene Gewicht 57.15. Die Quote von Palace Pier betrug dabei 1.50

Am 2019-05-18 hieß der Sieger des Al Shaqab Lockinge Stakes (Group 1) (British Champions Series) Mustashry . Trainiert wurde Mustashry damals von Trainer Sir Michael Stoute und geritten von Jockey Jim Crowley . Das Alter betrug 6 und das getragene Gewicht 57.15. Die Quote von Mustashry betrug dabei 10.00

Am 2018-05-19 hieß der Sieger des Al Shaqab Lockinge Stakes (Group 1) (British Champions Series) Rhododendron . Trainiert wurde Rhododendron damals von Trainer A P O’Brien und geritten von Jockey Ryan Moore . Das Alter betrug 4 und das getragene Gewicht 55.79. Die Quote von Rhododendron betrug dabei 4.33

Am 2017-05-20 hieß der Sieger des Al Shaqab Lockinge Stakes (Group 1) (British Champions Series) Ribchester . Trainiert wurde Ribchester damals von Trainer Richard Fahey und geritten von Jockey William Buick . Das Alter betrug 4 und das getragene Gewicht 57.15. Die Quote von Ribchester betrug dabei 2.75

Am 2016-05-14 hieß der Sieger des Al Shaqab Lockinge Stakes (British Champions Series) (Group 1) Belardo . Trainiert wurde Belardo damals von Trainer Roger Varian und geritten von Jockey Andrea Atzeni . Das Alter betrug 4 und das getragene Gewicht 57.15. Die Quote von Belardo betrug dabei 9.00

Am 2015-05-16 hieß der Sieger des Al Shaqab Lockinge Stakes (British Champions Series) (Group 1) Night Of Thunder . Trainiert wurde Night Of Thunder damals von Trainer Richard Hannon und geritten von Jockey James Doyle . Das Alter betrug 4 und das getragene Gewicht 57.15. Die Quote von Night Of Thunder betrug dabei 3.75

Am 2014-05-17 hieß der Sieger des JLT Lockinge Stakes (British Champions Series) (Group 1) Olympic Glory . Trainiert wurde Olympic Glory damals von Trainer Richard Hannon und geritten von Jockey Frankie Dettori . Das Alter betrug 4 und das getragene Gewicht 57.15. Die Quote von Olympic Glory betrug dabei 2.38

Am 2013-05-18 hieß der Sieger des JLT Lockinge Stakes (British Champions Series) (Group 1) Farhh . Trainiert wurde Farhh damals von Trainer Saeed bin Suroor und geritten von Jockey Silvestre De Sousa . Das Alter betrug 5 und das getragene Gewicht 57.15. Die Quote von Farhh betrug dabei 4.33

 

Palace Pier bestritt im Vorfeld des Sieges in diesem Rennen folgende Starts – mit Distanz, Gewicht und Jockey zusammen gefasst:
Das bet365 Mile (Group 2) am 2021-04-23 auf dem Kurs in Sandown über eine Distanz von 1609.30 wurde mit einem Platz 1 beendet. An jenem Tag ritt Jockey Frankie Dettori sein Rennpferd Palace Pier unter einem Gewicht von 57.61 . Das Group 2 Rennen wurde unter einer Quote von 1.36 bestritten und wie bereits beschrieben mit einem Platz 1 beendet

Mustashry bestritt im Vorfeld des Sieges in diesem Rennen folgende Starts – mit Distanz, Gewicht und Jockey zusammen gefasst:
Das bet365 Earl Of Sefton Stakes (Group 3) am 2019-04-18 auf dem Kurs in Newmarket über eine Distanz von 1810.50 wurde mit einem Platz 3 beendet. An jenem Tag ritt Jockey Dane O’Neill sein Rennpferd Mustashry unter einem Gewicht von 59.42 . Das Group 3 Rennen wurde unter einer Quote von 11.00 bestritten und wie bereits beschrieben mit einem Platz 3 beendet

Rhododendron bestritt im Vorfeld des Sieges in diesem Rennen folgende Starts – mit Distanz, Gewicht und Jockey zusammen gefasst:
Das Prix Ganay – Prix de lInauguration de ParisLongchamp (Group 1) (4yo+) (Turf) am 2018-04-29 auf dem Kurs in Longchamp (FR) über eine Distanz von 2112.30 wurde mit einem Platz 4 beendet. An jenem Tag ritt Jockey Ryan Moore sein Rennpferd Rhododendron unter einem Gewicht von 56.70 . Das Group 1 Rennen wurde unter einer Quote von 9.50 bestritten und wie bereits beschrieben mit einem Platz 4 beendet

Ribchester bestritt im Vorfeld des Sieges in diesem Rennen folgende Starts – mit Distanz, Gewicht und Jockey zusammen gefasst:
Das Dubai Turf Sponsored By DP World (Group 1) (Turf) am 2017-03-25 auf dem Kurs in Meydan (UAE) über eine Distanz von 1810.50 wurde mit einem Platz 3 beendet. An jenem Tag ritt Jockey William Buick sein Rennpferd Ribchester unter einem Gewicht von 57.15 . Das Group 1 Rennen wurde unter einer Quote von 3.75 bestritten und wie bereits beschrieben mit einem Platz 3 beendet

Belardo bestritt im Vorfeld des Sieges in diesem Rennen folgende Starts – mit Distanz, Gewicht und Jockey zusammen gefasst:
Das bet365 Mile (Group 2) am 2016-04-22 auf dem Kurs in Sandown über eine Distanz von 1622.10 wurde mit einem Platz 4 beendet. An jenem Tag ritt Jockey James Doyle sein Rennpferd Belardo unter einem Gewicht von 57.61 . Das Group 2 Rennen wurde unter einer Quote von 2.62 bestritten und wie bereits beschrieben mit einem Platz 4 beendet

Night Of Thunder bestritt im Vorfeld des Sieges in diesem Rennen folgende Starts – mit Distanz, Gewicht und Jockey zusammen gefasst:
Das Queen Elizabeth II Stakes Sponsored by Qipco (British Champions Mile) (Group 1) am 2014-10-18 auf dem Kurs in Ascot über eine Distanz von 1609.30 wurde mit einem Platz 2 beendet. An jenem Tag ritt Jockey Richard Hughes sein Rennpferd Night Of Thunder unter einem Gewicht von 57.61 . Das Group 1 Rennen wurde unter einer Quote von 3.00 bestritten und wie bereits beschrieben mit einem Platz 2 beendet

Olympic Glory bestritt im Vorfeld des Sieges in diesem Rennen folgende Starts – mit Distanz, Gewicht und Jockey zusammen gefasst:
Das Breeders Cup Mile (Grade 1) (3yo+) (Turf) am 2013-11-02 auf dem Kurs in Santa Anita (USA) über eine Distanz von 1609.30 wurde mit einem Platz 9 beendet. An jenem Tag ritt Jockey Richard Hughes sein Rennpferd Olympic Glory unter einem Gewicht von 55.79 . Das Grade 1 Rennen wurde unter einer Quote von 5.50 bestritten und wie bereits beschrieben mit einem Platz 9 beendet

Farhh bestritt im Vorfeld des Sieges in diesem Rennen folgende Starts – mit Distanz, Gewicht und Jockey zusammen gefasst:
Das Qatar Prix du Moulin de Longchamp (Group 1) (3yo+ Colts, Fillies & Mares) (Turf) am 2012-09-16 auf dem Kurs in Longchamp (FR) über eine Distanz von 1609.30 wurde mit einem Platz 2 beendet. An jenem Tag ritt Jockey Frankie Dettori sein Rennpferd Farhh unter einem Gewicht von 58.06 . Das Group 1 Rennen wurde unter einer Quote von 2.38 bestritten und wie bereits beschrieben mit einem Platz 2 beendet


07.05.2022 – Churchill Downs – Kentucky Derby – Pick: Epicenter

Pferdewetten News

00:57 Kentucky Derby presented by Woodford Reserve (Grade 1)  (Main Track) (Dirt)

Distanz: 1m2f Alter: (3yo) | Going: Fast

 

Das Kentucky Derby steht wieder an – und was für ein Rennen das 2022 werden wird – Corona ist langsam wieder vorbei , das Publikum strömt zu den Rennen und es macht wieder Spaß, den Rennsport live zu verfolgen.

Das Kentucky Derby ist mehr als nur ein Pferderennen. Es ist ein Fest der Kleider, der Hüte und der Unterhaltung. Die Menschen kommen schon seit Jahren, um das Rennen zu sehen und mit Freunden zu feiern. In den letzten Jahren ist das Derby zu einem globalen Ereignis geworden, das Millionen von Menschen auf der ganzen Welt verfolgen. Wenn Sie das nächste Mal das Kentucky Derby sehen, denken Sie daran, Colonel M. Lewis Clark teilnahm. Clark war begeistert von der Vorstellung, ein renommiertes Pferderennen in seiner Heimatstadt zu veranstalten. Im selben Jahr wurde die Churchill Downs Race Track eröffnet, die noch heute Austragungsort des Kentucky Derby ist. Das Rennen war ursprünglich auf eine Distanz von einer Meile (1,6 km) ausgelegt und wurde von dreijährigen Pferden bestritten. Im Laufe der Jahre hat sich die Strecke auf 1,25 Meilen (2,01 km) verkürzt, aber das Alter der Pferde, die am Rennen teilnehmen, ist immer noch drei Jahre. Das Rennen hat im Laufe der Jahre einige bemerkenswerte Momente hervorgebracht. So gewann das Pferd Kindersley im Jahr 1876 das Rennen, obwohl es nur mit einem Bein lief. Im Jahr 1949 siegte das Pferd Purity mit einem Rekordvorsprung von 24 Längen. Und im Jahr 1973 sorgte ein Stromausfall für einen Aufruhr, als das Rennen vorzeitig beendet werden musste. Heute ist der Kentucky Derby weltweit bekannt und gehört zu denTragen Sie den grünen Hut„-Veranstaltungen, bei denen die Zuschauer auffällige Kopfbedeckungen tragen. 

Das Rennen wird jedes Jahr von Millionen Menschen auf der ganzen Welt verfolgt, entweder live vor Ort oder per Fernsehen. dass Sie Teil einer langen und bemerkenswerten Tradition sind.

Das Kentucky Derby ist ein Pferderennen, das jährlich in Louisville, Kentucky, Vereinigte Staaten am ersten Samstag im Mai stattfindet und das zweiwöchige Kentucky Derby Festival abschließt. Das Rennen ist ein Rennen der Grade I für dreijährige Vollblüter über eine Distanz von 2,012 km bei Churchill Downs. Hengste und Wallache tragen 126 Pfund (57 kg); Stuten 121 Pfund (55 kg). Das Rennen ist in den Vereinigten Staaten alsThe Most Exciting Two Minutes In Sports oderThe Run for the Roses bekannt, weil Rosen traditionell dem Sieger überreicht werden. Es wird alsThe Greatest Two Minutes in Sports bezeichnet, weil es die ungefähre Dauer ist, die die Pferde benötigen, um das Rennen zu laufen. Der Kentucky Derby ist das älteste ununterbrochen stattfindende Sportereignis in den Vereinigten Staaten und wird seit 1875 jedes Jahr durchgeführt. Ein ähnliches Rennen, der Epsom Derby, wird jährlich in England ausgetragen.

Am 2021-05-01 hieß der Sieger des Kentucky Derby presented by Woodford Reserve (Grade 1) (3yo) (Main Track) (Dirt) Mandaloun . Trainiert wurde Mandaloun damals von Trainer Brad H Cox und geritten von Jockey Florent Geroux . Das Alter betrug 3 und das getragene Gewicht 57.15. Die Quote von Mandaloun betrug dabei 27.90

Am 2020-09-06 hieß der Sieger des Kentucky Derby presented by Woodford Reserve (Grade 1) (3yo) (Main Track) (Dirt) Authentic . Trainiert wurde Authentic damals von Trainer Bob Baffert und geritten von Jockey John R Velazquez . Das Alter betrug 3 und das getragene Gewicht 57.15. Die Quote von Authentic betrug dabei 9.40

Am 2019-05-04 hieß der Sieger des Kentucky Derby presented by Woodford Reserve (Grade 1) (3yo) (Main Track) (Dirt) Country House . Trainiert wurde Country House damals von Trainer William Mott und geritten von Jockey Flavien Prat . Das Alter betrug 3 und das getragene Gewicht 57.15. Die Quote von Country House betrug dabei 66.00

Am 2018-05-05 hieß der Sieger des 144th Kentucky Derby presented by Woodford Reserve (Grade 1) (3yo) (Dirt) Justify . Trainiert wurde Justify damals von Trainer Bob Baffert und geritten von Jockey Mike E Smith . Das Alter betrug 3 und das getragene Gewicht 57.15. Die Quote von Justify betrug dabei 3.90

Am 2017-05-06 hieß der Sieger des Kentucky Derby presented by Yum! Brands (Grade 1) (3yo) (Dirt) Always Dreaming . Trainiert wurde Always Dreaming damals von Trainer Todd Pletcher und geritten von Jockey John R Velazquez . Das Alter betrug 3 und das getragene Gewicht 57.15. Die Quote von Always Dreaming betrug dabei 5.70

Am 2016-05-07 hieß der Sieger des Kentucky Derby presented by Yum! Brands (Grade 1) (3yo) (Dirt) Nyquist . Trainiert wurde Nyquist damals von Trainer Doug O’Neill und geritten von Jockey Mario Gutierrez . Das Alter betrug 3 und das getragene Gewicht 57.15. Die Quote von Nyquist betrug dabei 3.30

Am 2015-05-02 hieß der Sieger des Kentucky Derby presented by Yum! Brands (Grade 1) (3yo) (Dirt) American Pharoah . Trainiert wurde American Pharoah damals von Trainer Bob Baffert und geritten von Jockey Victor Espinoza . Das Alter betrug 3 und das getragene Gewicht 57.15. Die Quote von American Pharoah betrug dabei 3.90

Am 2014-05-03 hieß der Sieger des Kentucky Derby Presented by Yum! Brands (Grade 1) (3yo) (Dirt) California Chrome . Trainiert wurde California Chrome damals von Trainer Art Sherman und geritten von Jockey Victor Espinoza . Das Alter betrug 3 und das getragene Gewicht 57.15. Die Quote von California Chrome betrug dabei 3.50

Am 2013-05-04 hieß der Sieger des Kentucky Derby Presented by Yum! Brands (Grade 1) (3yo) (Dirt) Orb . Trainiert wurde Orb damals von Trainer Claude R McGaughey III und geritten von Jockey Joel Rosario . Das Alter betrug 3 und das getragene Gewicht 57.15. Die Quote von Orb betrug dabei 6.50

Mandaloun bestritt im Vorfeld des Sieges in diesem Rennen folgende Starts – mit Distanz, Gewicht und Jockey zusammen gefasst:
Das Twinspires.com Louisiana Derby (Grade 2) (3yo) (Main Track) (Dirt) am 2021-03-20 auf dem Kurs in Fair Grounds (USA) über eine Distanz von 1911.10 wurde mit einem Platz 6 beendet. An jenem Tag ritt Jockey Florent Geroux sein Rennpferd Mandaloun unter einem Gewicht von 55.34 . Das Grade 2 Rennen wurde unter einer Quote von 2.30 bestritten und wie bereits beschrieben mit einem Platz 6 beendet

Authentic bestritt im Vorfeld des Sieges in diesem Rennen folgende Starts – mit Distanz, Gewicht und Jockey zusammen gefasst:
Das TVG.com Haskell Stakes (Grade 1) (3yo) (Main Track) (Dirt) am 2020-07-18 auf dem Kurs in Monmouth Park (USA) über eine Distanz von 1810.50 wurde mit einem Platz 1 beendet. An jenem Tag ritt Jockey Mike E Smith sein Rennpferd Authentic unter einem Gewicht von 55.34 . Das Grade 1 Rennen wurde unter einer Quote von 1.60 bestritten und wie bereits beschrieben mit einem Platz 1 beendet

Country House bestritt im Vorfeld des Sieges in diesem Rennen folgende Starts – mit Distanz, Gewicht und Jockey zusammen gefasst:
Das Arkansas Derby (Grade 1) (3yo) (Main Track) (Dirt) am 2019-04-14 auf dem Kurs in Oaklawn Park (USA) über eine Distanz von 1810.50 wurde mit einem Platz 3 beendet. An jenem Tag ritt Jockey Joel Rosario sein Rennpferd Country House unter einem Gewicht von 53.52 . Das Grade 1 Rennen wurde unter einer Quote von 9.00 bestritten und wie bereits beschrieben mit einem Platz 3 beendet

Justify bestritt im Vorfeld des Sieges in diesem Rennen folgende Starts – mit Distanz, Gewicht und Jockey zusammen gefasst:
Das Santa Anita Derby (Grade 1) (3yo) (Dirt) am 2018-04-07 auf dem Kurs in Santa Anita (USA) über eine Distanz von 1810.50 wurde mit einem Platz 1 beendet. An jenem Tag ritt Jockey Mike E Smith sein Rennpferd Justify unter einem Gewicht von 56.25 . Das Grade 1 Rennen wurde unter einer Quote von 1.90 bestritten und wie bereits beschrieben mit einem Platz 1 beendet

Always Dreaming bestritt im Vorfeld des Sieges in diesem Rennen folgende Starts – mit Distanz, Gewicht und Jockey zusammen gefasst:
Das Xpressbet Florida Derby (Grade 1) (3yo) (Dirt) am 2017-04-01 auf dem Kurs in Gulfstream Park (USA) über eine Distanz von 1810.50 wurde mit einem Platz 1 beendet. An jenem Tag ritt Jockey John R Velazquez sein Rennpferd Always Dreaming unter einem Gewicht von 55.34 . Das Grade 1 Rennen wurde unter einer Quote von 3.70 bestritten und wie bereits beschrieben mit einem Platz 1 beendet

Nyquist bestritt im Vorfeld des Sieges in diesem Rennen folgende Starts – mit Distanz, Gewicht und Jockey zusammen gefasst:
Das Xpressbet.com Florida Derby (Grade 1) (3yo) (Dirt) am 2016-04-02 auf dem Kurs in Gulfstream Park (USA) über eine Distanz von 1810.50 wurde mit einem Platz 1 beendet. An jenem Tag ritt Jockey Mario Gutierrez sein Rennpferd Nyquist unter einem Gewicht von 55.34 . Das Grade 1 Rennen wurde unter einer Quote von 2.20 bestritten und wie bereits beschrieben mit einem Platz 1 beendet

American Pharoah bestritt im Vorfeld des Sieges in diesem Rennen folgende Starts – mit Distanz, Gewicht und Jockey zusammen gefasst:
Das Arkansas Derby (Grade 1) (3yo) (Dirt) am 2015-04-12 auf dem Kurs in Oaklawn Park (USA) über eine Distanz von 1810.50 wurde mit einem Platz 1 beendet. An jenem Tag ritt Jockey Victor Espinoza sein Rennpferd American Pharoah unter einem Gewicht von 55.34 . Das Grade 1 Rennen wurde unter einer Quote von 1.10 bestritten und wie bereits beschrieben mit einem Platz 1 beendet

California Chrome bestritt im Vorfeld des Sieges in diesem Rennen folgende Starts – mit Distanz, Gewicht und Jockey zusammen gefasst:
Das Santa Anita Derby (Grade 1) (3yo) (Dirt) am 2014-04-05 auf dem Kurs in Santa Anita (USA) über eine Distanz von 1810.50 wurde mit einem Platz 1 beendet. An jenem Tag ritt Jockey Victor Espinoza sein Rennpferd California Chrome unter einem Gewicht von 55.34 . Das Grade 1 Rennen wurde unter einer Quote von 1.70 bestritten und wie bereits beschrieben mit einem Platz 1 beendet

Orb bestritt im Vorfeld des Sieges in diesem Rennen folgende Starts – mit Distanz, Gewicht und Jockey zusammen gefasst:
Das Besilu Stables Florida Derby (Grade 1) (3yo) (Dirt) am 2013-03-30 auf dem Kurs in Gulfstream Park (USA) über eine Distanz von 1810.50 wurde mit einem Platz 1 beendet. An jenem Tag ritt Jockey John R Velazquez sein Rennpferd Orb unter einem Gewicht von 55.34 . Das Grade 1 Rennen wurde unter einer Quote von 3.90 bestritten und wie bereits beschrieben mit einem Platz 1 beendet


18.03.2022 – Cheltenham – Cheltenham Festival – Boodles Cheltenham Gold Cup Chase Außenseiter – Pick: Al Boum Photo EW / Chantry House EW

Pferderennen in England

16:30 Boodles Cheltenham Gold Cup Chase (Grade 1) (GBB Race) (Class 1)

Distanz: 3m2½f (3m2f70y) (New) | Alter (5yo+) | Untergrund: Weich

Proketorat: Der Saint Des Sainsts Sohn hat eine Vorliebe für Cheltenham und startete hier oft, hat allerdings in den ganz agen Distanzen nicht die besten Ergebnisse gesammelt und die Siegzeiten seiner Siege hier waren nicht allzu schnell. Zwar fegte er die Konkurrenz im Unibet Many Clouds Chase im Dezember locker beiseite, aber auch diese Zeit war eine der schlechteren in der Unibet Many Clouds Chase der letzten Jahre, was eigentlich eher gegen die Klasse der Austragung 2021 spricht als für die Form von Protektorat.

Platz? Trotzdem drin.

Asterion Forlonge: Der Coastal Path Sohn von Willie Mullins ist ein spannender Rennpferd für mich – er ist immer mal wieder vom Pech verfolgt, holte aber in der letzten Saison konstant seine Platzierungen und konnte sich am Ende der Saison mit einem Sieg im Copiers Novice Chase belohnen – und war beim King George VI in Kempton vor vielen hochklassigen Konkurrenten, bevor er an der letzten Hürde zu weit (!) sprang und stürzte… wie gesagt, vom Pech verfolgt und auch im Februar im Paddy Power Irish Gold Cup sprang er nicht überall sauber über die Hindernisse, und hatte am Ende nicht mehr die Kraft um an die Sieger den Anschluss zu halten.

Die Karriere von Asterion Forlonge begann in Oldtown in Irland im Februar 2018 mit einem lockeren sechs Längen Sieg, damit hatte Asterion Forlonge seine Geschwindigkeit und Klasse schon einmal unter Beweis gestellt, und es sollte 648 Tage dauern, bis man den Willie Mullins Schützling wiedersehen sollte. Dann allerdings gleich mehrfach und mit festem Blick auf das Cheltenham Festival 2020, begonnen mit dem Sieg im Hill Fabrication INH Flat Race in Thurles. Da musste Asterion Forlonge ziemlich hart für seinen Sieg arbeiten, denn Watergate Lady blieb ihm auf den letzten 2 Furlong im Genick und wollte sich einfach nicht abschütteln lassen. Erst kurz vor dem Ziel schaffte es sich Asterion Forlonge abzusetzen und knapp unter einer Länge Vorsprung herauszuholen

Im I.N.H. Stallion Owners EBF Maiden Hurdle im Januar deklassierte Asterion Forlonge dann allerdings den anderen Favoriten Pencilfullolead mit 11 Längen, wobei eigentlich an der drittletzten Hürde des 3191m Rennens schon alles klar gewesen war – Asterion Forlonge hatte sich abgesetzt und war VIEL zu schnell, als dass andere Konkurrenten ihn noch hätten einholen können. Asterion Forlonge sprang an den letzten beiden Hindernissen ein wenig nach rechts und sah nicht dabei noch etwas grün hinter den Ohren aus. Grün, aber hochtalentiert.

Und dann kam das Gruppe 1 Chanelle Pharma Novice Hurdle, ein spannendes Rennen mit viel Aussagekraft für das Cheltenham Festival – denn zu den Gegnern Gehörte unter anderem Easywork, MT Leinsler und Blue Sari. Blue Sari war letztes Jahr beim Champion Bumper nur sehr knapp gegen Envoi Allen untergegangen, konnte allerdings über die Hürden nicht an seine Erfolge aus den vorherigen Saison anknüpfen. Easywork hatte zuvor das Signsplus Hurdle mit 22 Längen Vorsprung gewinnen können und damit Unexpected in seine Schranke weisen können und auch die Farben von Mt Leinster nach seinem 9 Längen Maidensieg wurden von Asterion Forlonge gesenkt.

Wieder sah Asterion Forlonge ein wenig unerfahren aus, als er seinen Kopf hin und her-warf und an der letzten Hürde wieder in die Mitte sprang – aber an der Geschwindigkeit mit der er sich von den Verfolgern absetzten konnte war nichts auszusetzen und es gab für das Cheltenham Festival 2020 gleich mehrere Optionen, am Ende entschied er sich für das Gruppe 1 Supreme Novices‘ Hurdle, mustse aber da einsehen, dass er gegen Shshkin keine Chance hatte, denn der Sieger musste sich nur dem Angriff von Abacadabras erwehren und die beiden waren weit vor den Verfolgern, auch vor Asterion Folornfe, der einen etwas enttäuschenden vierten Platz belegte.

Nach dem Cheltenham Festival traf die Corona Pandemie mit voller Wucht und beendete faktisch die Saison an diesem Punkt, so dass für die National Hunt Pferde die Saison erst im Herbst wieder losging. Asterion Forlonge suchte sich mit seinem Wechsel in die Chase Disziplin zunächst ein Beginner Rennen in Punchestown aus. Im Roche Group At Vista Beginners Chase gewann er wie erwartet ziemlich locker, musste aber einige Schrecksekunden bei seinen Sprüngen erdulden und sah nicht immer so sauber wie erwartet aus. Das rächte sich dann beim Anheben des Niveaus im Gruppe  1 Matchbook Novice Chase auf dem Kurs in Limerick im Dezember, als er am fünfletzten Hindernis stürzte. Das Feld war dicht gepackt zu diesem Zeitpunkt und es bleib noch abzuwarten, ob sich Asterion Forlonge am Ende durchsetzen würde.

Man muss zugeben, dass Asterion Forlonge noch nie in seinen Rennen so richtig souverän bei seinen Sprüngen ausgesehen hat, da waren immer wieder einige wacklige Kandidaten dabei und es hat ihn nicht das erste Mal ein Rennen gekostet. Auf der anderen Seite ist er teilweise auch sehr schnell beim Überspringen der Hindernisse gewesen und er hat viel Potential, wenn er sich denn mal besser in die Rennen finden würde und seine Hindernis mit mehr Selbstvertrauen angreifen würde. Das klappte allerdings im Januar 2021 im Sky Bet Killiney Novice Chase überhaupt nicht und er stürzte schon an der ersten Hürde.

Leider lief es für ihn im Duell mit Monkfish im Flogas Novice Chase im Februar auch nicht besser für Asterion Forlonge, der schon wieder bei vielen Sprüngen nicht wirklich sauber aussah und am Ende nur auf einem vierten Platz ins Ziel kam, weit abgeschlagen hinter dem lockeren Sieger – und auch wenn er sich im Duell mit Chantry House im Marsh Novices Chase  ordentlich schlug, wurde das Rennen erst durch den Sturz von Envoi Allen für den Rest geöffnet und mit 5 Längen Rückstand konnte Asterion Forlonge nicht davon profitieren.

Asterion Forlonge holte sich allerdings im April noch einen weiteren Platz im Gruppe 1 Underwriting Gold Cup und gewann danach das Copiers Novice Chase mit 14 Längen Vorsprung – trotz hohen Gewichts.

Bei seinem Saisondebüt im John Durkan Chase verdarb er sich selbst den Einstieg in die neue Saison mit einem Sturz an der drittletzten Hürde, denn zu diesem Zeitpunkt sah er noch wie einer der möglichen Sieger aus – und das selbe Unglück ereilte ihm beim deutlich schwerer besetzten King George VI Stakes in Kempton an Weihnachten.

Asterion Forlonge musste sich zwar erheblich mühen um den Anschluss an die Fürhrungsgruppe halten zu können, blieb aber unter Druck ab der drittletzten Hürde dran und war an der letzten Hürde dann der einzige Verfolger von Tornado Flyer – und stürzte beim letzten Sprung indem er die Hürde zu hoch nahm. Das wäre mindestes ein verdienter Platz gewesen, allerdings konnte er danach im Paddy Power Irish Gold Cup im Februar nicht noch einmal die selbe Leistung zeigen und ich denke der Gold Cup wird ein wenig zu viel für ihn sein.

Ein Platz? Ist drin!

Al Boum Photo: Al Boum Phto, Held des Jahres 2020 und 2019  im Cheltenham Gold Cup

Letztes Jahr hatte Al Boum Photo die Chance das erste Pferd zu werden, welches seit dem großartigen Arkle dieses Rennen drei Mal in Folge gewinnen konnte.

Das ist mal gut fünfzig Jahre her und den Sport von damals kann man kaum mit den heutigen Rennen vergleichen, und der Versuch letztes Jahr wurde mit einem dritten Platz hinter Minella Indo abgeschlossen. Leider also keine legendäre Geschichte, aber 2022 läuft Al Boum Photo immer noch als das beste Pferd für Willie Mullins auf – und das macht ihn zu einer guten Wette.

Der Bucks Boum Sohn von Trainer Willie Mullins kommt ursprünglich aus Frankreich, wo er bei seinem ersten und einzigen Rennen vor dem Wechsel zu Mullins allerdings stürzte, als er die drittletzte Hürde nahm. Trotzdem, der beginn seiner Karriere war durchaus vielversprechend und Mullins schickte ihn anderthalb Jahre später in Irland in die Hürdenrennen. Im April 2017 startete Al Boum Photo das erste Mal in einem Gruppenrennen, dem Gruppe 2 Easter Festival April 16th-18th Novice Hurdle, welches er gleich al mit vier Längen Vorsprung gewinnen konnte. Bevor man nun allerdings traurig werden konnte, dass er das Cheltenham Festial 2017 verpasst hatte, wurde Al Boum Photo mit einem fünften Patz im Gruppe 1 Irish Daily Mirror Novice Hurdle ziemlich eingenordet und man konnte sicher sein, dass er noch einiges zu lernen hatte.

Nach der Sommerpause ging es dann im November 2017 das erste Mal in die Chase Rennen, allerdings zeigte sich in der Saison 2017/18 deutlich, dass Al Boum Photo einige Probleme mit seinen Sprüngen hatte, denn von sechs Rennen beendete er drei nicht – das erste Mal erging es ihm so im Gruppe 2 Mahons Builders Providers – New Online Store Just Launched Novice Chase wo er als haushoher Favorit an der letzten Hürde stürzte – wo er noch alle Chancen auf den Sieg hatte. Dementsprechend litt seine Quote für das nachfolgende Gruppe 1 Flogas Novice Chase auch nicht zu extrem.

Al Bum Photo baute wieder einige haarsträubende Sprünge ein, lief aber ein großartiges Rennen und wenn er nicht gerade an der letzten Hürde wieder einen Fehler gemacht hätte hätte er eventuell sogar genug Kraft gehabt um sich beim Schlusssprint über die letzten Meter der 2m5f Distanz noch gegen Monalee durchzusetzen, so blieb ein knapper aber sehr guter zweiter Platz im Buch stehen, der Al Boum Photo zum hoffnungsvollen Kandidaten für das Gruppe 1 RSA Insurance Novices‘ Chase beim Cheltenham Festvial machte. Dort lies ihn allerdings wieder seine Springkunst im Stich und Al Boum Photo kam an der drittletzten Hürde zu Fall, hatte zu diesem Zeitpunkt aber bereits das Rennen verloren und wäre vermutlich abgeschlagen im Mittelfeld in Ziel eingelaufen – wieder war das Cheltenham Festival zu viel für ihn – dafür gewann er wie im letzten Jahr ein wichtiges Rennen im April, asl er im Gruppe 1 Gold Cup Novice Chase startete und mit einer fast fehlerfreien Runde am Ende über Shattered Love triumphieren konnte – und er hätte ein Rennen später im Gruppe 1 Growise Champion Novice Chase noch einen weiteren Gruppe 1 Sieg in der aktuellen Saison folgen lassen können, wenn sein Jockey Paul Townend nicht einen folgenschweren Fehler gemacht hätte.

In dem chaotischen Rennen wurde Al Boum Photo nach dem Sturz von Monalee alleine in der Führung gelassen mit Finian’s Oscar dahinter und hätte das Rennen nur noch nach Hause reiten müssen, allerdings entschied sich Paul Townend die letzte Hürde zu umgehen – obwohl sie gar nicht negiert worden war! Paul Townend erkannte seinen Fehler noch und wollte korrigieren, konnte Al Bum Photo allerdings nicht mehr korrekt auf die Hürde zu führen und kam damit vom Kurs ab – und wurde disqualifiziert.  Das Rennen war extrem chaotisch und Finian’s Oscar wurde von Al Boum Photo ebenfalls aus dem Rennen getragen, so dass sich am Ende The Storyteller über einen unerwarteten Sieg freuen konnte.

Für Al Boum Photo ging es nach der durchwachsenen Saison, in der er deutlich mehr Erfolge auf höchster Ebene hätte feiern können, in die Sommerpause, die mit einem Sieg im Savills Chase auf Listed Ebene beendet werden konnte. Das Rennen war natürlich leichter als die in der Saison zuvor und konnte kaum als einzige Vorbereitung für den Magners Cheltenham Gold Cup Chase gelten, aber das war genau der Weg, den Al Boum Photo zum Sieg im wichtigsten Chase Rennen der Saison nahm. So einfach kann es sein – lockerer Sieg in einem Listed Rennen ohne nennenswerte Konkurrenz, dann Sieg im Gold Cup.

Wobei man sagen muss, dass Al Boum Photo dieses Mal kaum Fehler beim Springen machte und einige der Hauptkonkurrenten ausgerechnet einen schlechten Tag erwischten – wie etwa Presenting Percy, dessen Sattel während des Rennens verrutschte und zudem noch das Rennen lahm beendete. Shattered Love hatte Attaxia nach dem Rennen, Bellshill nahm sich mit einem schweren Fehler beim Springen selbst aus dem Rennen und Thistlecrack schien an dem Tag einfach nicht fit gewesen zu sein – alles in allem ein sehr sehr chaotischer Gold Cup in dem alles perfekt für Al Boum Photo lief.

Im nachfolgenden Coral Punchestown Gold Cup zeigte Al Boum Photo dann wieder seine alten Fehler beim Spingen, die ihn jede Menge Momentum kosteten und Kemboy ermöglichten, sich an der vorletzten Hürde souverän abzusetzen und am Ende mit zwei Längen Vorsprung zu gewinnen. Al Boum Photo lief wieder ein gutes Rennen, stand sich aber wieder selber im Weg.

Nach der Sommerpause startete er wieder in der nun auf Gruppe 3 gehobenen Savills New Year’s Day Chase, die er wie im Jahr zuvor locker gewinnen konnte. Mehr Rennen gibt es in der Saison 2020 nicht, aber das hat letztes Jahr ja gereicht, um den Cheltenham Gold Cup zu gewinnen -und auch 2020 reichte Al Boum Photo ein einziger Lauf als Vorbereitung, um den Gold Cup erneut zu gewinnen – auch wenn ihn dies dieses Mal deutlich mehr Arbeit gekostet hat. Er sicherte sich schon auf der Rückgeraden einen prominenten Platz an der Front und versuchte das Tempo graduell zu erhöhen, das Feld lies sich aber nicht abschütteln und saß dem Titelverteidiger im Nacken, der nach der letzten Hürde noch einmal alles gab und mit seiner prominenten  Position an der Front tatsächlich das Rennen für sich entschied – denn Santini, der auf der Zielgeraden herangeschossen kam, konnte den Vorsprung des Siegers einfach nicht komplett reduzieren und musste sich am Ende mit einem Nacken geschlagen geben. Starker Lauf von beiden und gutes Timing von Paul Townend auf Al Boum Photo.

2021 geht es in das Cheltenham Festival wie schon die letzten beiden Jahre mit einem Start im Savills New Year’s Day Chase. In dem Rennen setzte Djnigle das Tempo und das kleine fünf Starter Feld wurde weit auseinandergezogen. Brahma Bull stürzte früh in dem Rennen und damit war einer der Konkurrenten von Al Boum Photo weg, aber der hätte sich ohnehin keine Sorgen machen müssen, denn Acapella Bougeois, der danach ein Gruppe 2 Rennen in Irland gewann, wurde an der vorletzten Hürde unter Druck gesetzt und Al Boum Photo begann sich danach immer weiter abzusetzen und mit 19 Längen zu gewinnen.  Letztes Jahr war es noch so, dass Al Boum Photo prominent platziert wurde, aber mit Djingle, der eine Umrundung Tempo ohne Ende gab, um dann das Rennen abzubrechen, machte das 2021 keinen Sinn – und trotzdem ist der Sieg deutlicher ausgefallen als im Jahr zuvor.

Das las sich gut für den legendären Versuch eines dritten Sieges im Cheltenham Gold Cup hintereinander 2021 – etwas, was seit 50 Jahren niemand mehr geschafft hat. Und Al Boum Photo tat alles, um sich selbst ein Denkmal zu setzten, wurde aber auf der Rückgerade etwas eingeboxt und konnte nicht so frei laufen wie er eigentlich wollte, wurde dann zwei Hürden vor dem Ziel vom Tepowechsel kalt erwischt und abgehängt, holte aber wieder ein wenig auf und holte sich den dritten Platz.

Das Trio war weit vor dem Rest des Feldes und Al Bloum Foto hat sich wieder sehr gut verkauft.

Im Gruppe 1 Ladbrokes Punchestown Gold Cup in Punchestown im April stand sich Al Boum Photo ein wenig selbst im Weg und sprang ausgerechnet an den letzten Hürden nicht ganz sauber und verlor wichtiges Momentum auf Clan Des Obeaux, der sich an der Front einen kleinen Vorsprung erarbeiten konnte, den Al Boum Photo auf der Zielgeraden nicht mehr wettmachen konnte.

2022 hatte Al Boum Photo nur einen Start in der Vorbereitung auf das Cheltenham Festival, als er im Gruppe 3 Savills New Year’s Day Chase wie erwartet (1/6F ! ) in einer Art Trainingslauf gewann.

Das ist taktisch von Willie Mullins so gewollt, und ich bin geneigt ihn hier unter den ersten Drei zu sehen! Klare EW Wette!

 

Chantry House: Der Yeats Sohn von Nicky Henderson begann seine Karriere erst 2018 mit einem PTP gegen Monkfish, von dem man ja in den folgenden Jahren eine Menge gehört hat und zu den besten seines Jahrgangs gehört. Chantry House warf seinen Jockey im ersten Rennen erst einmal direkt ab, aber nach weiterem Training gelang im nächsten Rennen im Dezember 2018 der erste Sieg.

Im März 2019 folgte noch ein weiterer Sieg in einem NHF Rennen, bevor es nach der Sommerpause bis zur Saison 19 20 langsam wirklich interessant wurde, startete Chantry House doch endlich über Hürden und konnte – wie erhofft – sein erstes Rennen in Cheltenham gleich gewinnen, und die kleine Marge von knapp einer Länge täuscht darüber hinweg, wie einfach das Ganze gelang.

Auch im nächsten Klasse 3 Novice Rennen zeige Chantry House eine gute Form und gewann mit fast 4 Längen Vorsprung, und mit zwei überzeugenden Siegen in Folge versuchte sich Gordon Elliot mit seinem Stammjockey Barry Geragthy beim Cheltenham Festvial im Sky Bet Supreme Novices‘ Hurdle. Das Rennen hatte allerdings ein ganz anderes Niveau mit Shishkin, Asterion Forlonge und Abacadabras im Feld. Diese vier belegten auch die ersten vier Plätze, aber zwischen den ersten beiden und den anderen war ein massiver Unterschied, denn Shishkin und Abacadabras trennte am Ende nur ein Kopf nach einem sehr spannenden Duell den Hügel hoch, während die beiden anderen 11 Längen dahinter ins Ziel einliefen und keine Rolle um den Sieg spielten.

Chantry House wurde ziemlich eingenordet, aber was solls, er sah ohenhin nach einem besseren Chaser aus und genau in dieser Disziplin startete er nach der Sommerpause. Das erste Rennen im Ascot Racecourse Supports Safer Gambling Week Novices‘ Chase in Ascot im November geriet zum Kantersieg, als in den drei Starter Rennen der einzige ernstzunehmende Gegner in Pic D’Ohry an der drittletzten Hürde stürzte.

Chantry House scheiterte danach beim Versuch über fast 2m 5f auf weichem Boden nachzulegen und seinem Favoritenstatus gerecht zu werden, denn auf den letzten Metern ermüdete er doch zunehmend und musste die Sieger ziehen lassen. Allerdings kam er im Februar wieder mit einem Kantersieg über noch weitere Distanz zurück und gewann gegen Cocunut Splash mit fast 4 Längen – und steigerte sich noch einmal deutlich, um im Gruppe 1 Marsh Novices‘ Chase beim Cheltenham Festival einen Sieg gegen Fursil Raffles feiern zu können.

In dem Rennen ging Cahntry House weit in die Kurven in dem Rennen und sprang nicht jede Hürde ideal, war trotzdem an den Führenden dran und konnte sich nach dem „Go“ an der drittletzten Hürde dann langsam an die Führung setzten, die der an der letzten Hürde immerhin schon mit zwei Längen Vorsprung verteidigte und mit einem sehr guten Sprung in dieser kritischen Phase besiegelte. Das war mit Sicherheit das beste Rennen von Chantry House bisher, der in diesem Rennen auch noch eines seiner Hufeisen verloren hatte – alelrdings hatte er natürlich Glück, dass Envoi Allen sich selbst aus dem Rennen genommen hatte und damit erst ein so offenes Rennen ermöglich hatte

Chantry House hielt seine Form im Betway Mildmay Novices‘ Chase zwei Wochen später und gewann dominant, auch wenn er Glück hatte, dass der einzige echte Konkurrent an der vorletzten Hürde stürzte und Chantry House mit einer 15 Längen Führung alleine lies. Aber auch so gehe ich davon aus, dass Chantry House das Rennen gewonnen hätte.

Das Saisondebüt im John O’Leary Memorial Future Stars Intermediate Chase war ein wenig seltsam, schließlich war es am Ende ein Matchrace, welches Chantry House wie erwartet locker gewann.

Eigentlich zeige die Formkurve von Chantry House klar nach oben, aber im Ladbrokes King George VI Chase im Dezeber lief Chantry House niemals richtig rund, sprang schlecht über einige der Hindernisse und wurde nach einem schlechten Sprung über die elfte Hürde von Nico De Boinville schnell aus dem Rennen genommen.

Der Aussetzer  wurde im Gruppe 2 Paddy Power Cotswold Chase im Januar wieder ausgebügelt, allerdings beendete Chantry House das Rennen sehr müde, was aber auch an dem schnellen Boden gelegen haben kann – denn in Aintree im Betway Mildmay Novices‘ Chase über 3m2f auf etwas weicheren Boden im April hatte er einen sehr soliden Sieg feiern können.

Das macht ihn mit seiner guten Form (nur ein Aussetzer in sechs Rennen!) zu einem weiteren EW Pick für mich


16.03.2022 – Cheltenham – Cheltenham Festival – Betway Queen Mother Champion Chase – Pick: Shishkin

Pferderennen in England

14:30 Betway Queen Mother Champion Chase –  Gruppe 1 

Distanz: 2m (1m7f199y) (Old) | Alter: (5yo+) | Untergrund: Gut

Wie man so schön im Englischen sagt: Das Queen Mother Chase ist packed! Und zwar bis zur Oberkannte mit Stars der Szene. Selten hat man so viele Hochkaräter in einem Rennen, ich meine… Shishkin, Energuemene, Envoi Allen, Chacun Pour Soi... da gelten Pferde wie Nube Negra (Zweiter in diesem Rennen im letzten Jahr!), Put The Kettle On (Titelverteidiger!) und selbst Envoi Allen (Mehrfache Gruppe 1 Sieger, Sieger der Ballymore Novice Hurdle hier 2020, Favorit für das Marsh Novice Chase 2021…) als klare Außenseiter.

Natürlich spielt das Duell zwischen Energuemene und Shishkin aus dem Februar hier eine Rolle – nur eine Länge hat der Abstand zwischen den beiden betragen, und man könnte meinen Energumene hat hier alle Chancen seine Revanche zu bekommen, mit der kürzeren Distanz –

Zurücklehnen, genießen. Mehr gibt es zu diesem Rennen eigentlich nicht zu sagen.

 

Shishkin: Der Sholokhov Sohn von Trainer Nicky Henderson kommt heute verspätet wieder auf die Rennstrecke zurück, nachdem er zuvor einige Probleme mit seinem Training hatte und die Erwartungen in ihn nicht ganz erfüllen konnte. Eine „Wind OP“ in der Sommerpause tut ihr übriges, um dieses Saisondebüt ganz besonders interessant zu machen.

Er wurde leider schon vor dem ersten Rennen kastriert, sonst wäre seine Stammbaumlinie mit Sicherheit sehr interessant geworden. So jedenfalls machte er 2018 sein Debüt in „Inch“ in Irland, einem Provinzkurs, welcher nur selten Beachtung findet. Shishkin wurde bei seinem ersten Rennen Dritter, also nichts um in Ekstase zu geraten, aber er hatte damit das erste Rennen hinter sich und konnte sich etwas Rennerfahrung erkämpfen.

Danach ging er 242 Tage in die Pause und kam im November des selben Jahres wieder zurück, um in einem weiteren Provinzrennen zu starten, dieses Mal auf dem Kurs in Lingstown. Dieses Rennen gewann Shiskin dann schon locker mit einem schnellen Lauf ab 3out, aber auch nach dem ersten Sieg ging es erst einmal in die nächste Pause, die dieses Mal 111 Tage andauern sollte, aber trotzdem passte noch ein weiterer Start in die laufende Saison. Der Start in Kempton in einem Klasse 5 NHF Rennen über 2 Meilen war Neuland, sowohl weil die Distanz gut eine Meile kürzer war als beim letzten rennen, und die Konkurrenz auf den Hauptkursen ist in der Regel auch stärker, was Shishkin aber nicht davon abhielt, auch bei diesem Rennen einen weiteren lockeren Sieg einzufahren. Er übernahm die Führung und hatte keine Probleme diese Position auch bis zum Ende zu halten. Er hatte Talent, das konnte man schon damals sehen.

In der nächsten Saison ging es dann über Hürde, der nächste Start nach 277 Tagen endete dann aber leider mit einem Schreckmoment, als Sishkin an der zweiten Hürde stürzte. Das bedeutete aber nicht, dass Shishkin über Hürden zu dem Zeitpunkt kein Talent hatte, es war einfach Pech, wie er schon im nächsten Monat, im Januar 2020 zeigen konnte. Dort in Nebwrbury auf schwerem Untergrund gewann er unter Nico De Boinville mit einem Kantersieg, trotz der augenscheinlich widrigen Umstände. Er hielt sich erst hinter den Führenden, sprang groß und weit über die Hürden und schüttelte das Feld dann auf den letzten 200m ab.

Auch beim nächsten Start nur zwei Wochen später über 2m3f auf schnellerem Boden gab sich Shishkin keine Blöße und gewann das Rennen wieder mit einem starken Lauf hinter den Führenden her. 2 Hürden vor dem Ziel beschleunigte er das Tempo und zog zwischen den Hürden frei vor das Feld und nach der letzten Hürde erweiterte er seinen Vorsprung noch auf 11 Längen. Natürlich war die Konkurrenz auch in diesem Rennen nicht immens, aber die Rennen gaben einen Vorgeschmack auf das Können von Shishkin, der sich für das Cheltenham Festival das Sky Bet Supreme Novices‘ Hurdle ausgesucht hatte. Da gab es natürlich eine Menge hochklassige Konkurrenten zu bezwingen, die alle viel viel besser waren als das, was er bisher gegen sich hatte, zudem war der Kurs in Cheltenham ungewohnt für Shishkin, und das Rennen sollte auch zum echten Test für Shishkin werden.

Der musste sich im Mittelfeld halten und wurde einige Male ziemlich in die Zange genommen, was ihn bedeutete, immer mal wieder nach weiter hinten geshuffelt zu werden. Irgendwann reichte es Nico De Boinville und er nahm Shishkin auf die Außenbahn, wo er an der fünftletzten Hürde Glück hatte, den stürzenden Elixir D’ainay zu umgehen und nicht selbst zu Fall gebracht zu werden.  Es war der Front Runner Asterion Forlonge der bei den Sprüngen immer wieder für Chaos sorgte, indem er weit nach rechts ausholte und immer wieder mit den anderen neben sich zusammenstieß, an der fünftletzten Hürde eben mit Elixir D’ainay, den er praktisch zu Boden schubste. Shishkin schaffte es, dem Chaos zu entgehen und sich an der letzten Hürde zusammen mit Abracadabras an die Spitze zu setzen. Die beiden lieferten sich ein extrem spannendes Rennen den Hügel in Cheltenham hoch, bei dem Shishkin knapp die Oberhand behalten konnte. Spitzenrennen und ein verdienter Gruppe 1 Erfolg für Shishkin, der danach die Saison auch wegen Corona beenden musste.

Im November kam Shiskin dann in der Chase Disziplin zurück auf die Rennstrecke und bestritt im Kempton Chase sein erstes Rennen und auch dieses Mal gewann Shishkin sein Rennen mit Leichtigkeit, und das gegen Mick Pastor, der immerhin mit einem Rating von 137 aufwarten konnte. Das war ein ziemlich lockeres Rennen für ihn, und auch im Dezember im Wayward Lad Novices Chase auf Gruppe 2 Ebene lies sich Shishkin keine Schwäche anmerken.

Nicht alle seine Sprünge waren perfekt, aber er hatte permanent mit Gumball einen Konkurrenten neben sich, der Druck auf ihn ausübte, aber am Ende nicht die Kraft hatte, das Tempo von Shishkin zwischen den beiden letzten Hürden mitzugehen. Shshkin setzte sich locker ab und ging frei vor dem Feld, was ihn klar auf Linie für seinen nächsten großen Erfolg beim Cheltenham Festival brachte – dort hatte man nicht viel Form um sie mit den Konkurrenten im Vorfeld zu vergleichen, aber die brauchte man auch nicht. Shishkin war klarer Favorit und war ame Dne auch einer der dominantesten Sieger beim Cheltenham Festival 2021. Am drittletzten Hinderniss ging man noch mit zwei anderen Konkurrenten über die Hürde, aber schon zwischen den letzten beiden Hürden war alles klar und Shishkin trottete beim Lauf den Hügel hinauf mit 12 Längen Vorsprung ins Ziel.

Ganz so einfach gelang der Saisonabschluss im Gruppe 1 Doom Maghull Novices Chase zwar nicht, Shishkin gewann aber trotzdem unangefochten mit 3,25 Längen und hätte den Vorsprung auch noch beliebig weiter ausbauen können.

Ganz so sauber wie die vergangene Saison lief die Vorbereitung auf die neue Saison 2021/22 nicht, mehrere Probleme beim Training und fehlende Leistung verzögerten den Einstand in die neue Saison, der dann Ende Dezember im Desert Orchid Chase in Cheltenham gefeiert wurde.

Und auch wenn vielleicht das Training auf das Festival hin nicht ganz so einfach verlaufen war, war der Start in die Saison doch ein weiterer lockerer, beeindruckender Sieg von Shishkin, der der Konkurrenz ab der vorletzten Hürde begann davon zu laufen und sich mit guten Sprüngen über die letzten Hürde über 10 Längen in Führung brachte.

Ich denke, er sah bei dem ersten Rennen nach der OP besser aus als je zuvor und ma wartete mit Spannung auf das vorgezogene Duell mit Energumene im SBK Clarence House Chase in Ascot im Februar – ein Rennen, welches es so eigentlich nicht oft gibt, einen Monat vor dem Cheltenham Festival – in dem in der Regel alles kumuliert. Warum die Trainer entschieden haben, es schon vorher auszufechten bleibt ihr Geheimnis, für die Fans war es jedenfalls ein Geschenk!

Energumene übernahm die Führung wie schon erwartet worden war, Shishkin setzte sich dahinter und hielt Kontakt – allerdings tat er sich mit seiner Tendenz nach links zu springen nicht unbedingt einen Gefallen in diesem Rennen und verlor bis zur letzten Hürde gut zwei Längen auf Energumene, rannte den Konkurrenten aber auf den letzte Metern dann nieder und gewann mit einer Länge  -das gibt ihm auch den Vorteil hier und heute den Hügel in Cheltenham rauf, den Shishkin aus seinen Rennen und Siegen im Arkle 2021 oder de Sky Bet Supreme 2020 gut kennt. Für Energumene hingegen ist das der erste Start in Cheltenham!

Energumene: Der Denham Red Sohn von Willie Mullins geht als typischer Vertreter des irischen Erfolgstrainers durch. Seine Karriere begann mit einem kurzen Intermezzo in Frankreich für Sophie Lacey und einem Sieg in einem Maiden PTP Rennen, bevor er zu Mullins wechselte und fast zwei Jahre später seinen nächsten Start in Irland absolvieren sollte.

Der erste Lauf in Navan in einem NHF Rennen war durchaus vielversprechend, auch wenn am Ende „nur“ ein dritter Platz dabei heraus sprang, aber schon kurz darauf nach erneuter kleiner Pause gewann er im Januar 2020 sein erstes Rennen in Irland mit einem kleinen Sprint die letzten 100 Yards entlang, das Feld hatte er unter P.W. Mullins aber schon vorher unter Kontrolle, wie auch bei seinem nächsten Start in Gowran Park im MansionBet Get Paid As A Winner If 2nd In The Supreme Novices‘ At Cheltenham Maiden Hurdle. Obwohl er nicht jedes Hindernis sauber überspringen konnte, gewann Energumene am Ende locker mit 19 Längen und ohne jemals unter Druck zu geraten. Da war schon klar – Mullins hatte mal wieder einen starken Neuzugang in seinem Stall, von dem man noch weiter hören würde

Das nächste Mal von Energumene hörte man allerdings erst nach der Sommer (und Corona) Pause im November 2020, aber das Warten hatte sich gelohnt, denn wieder gewann Energumene das Rennen mit absoluter Leichtigkeit. Dabei hatte er wieder die Disziplin gewechselt und war in seinem ersten Chase Rennen aufgelaufen, aber er machte mit dem Feld kurzen Prozess und übernahm die Führung und sprang die Hindernisse kraftvoll, wenn auch nicht immer total sauber – was er aber auch nicht musste, um am Ende einen 18 Längen Sieg feiern zu können.

Er konnte in seinem eigenen Tempo an der Front laufen, was ihn immer weiterweg vom Feld führte, drei Hürden vor dem Ziel kam Port Stanley unter hohem Druck noch einmal kurz heran, aber Energumene musste das Tempo nicht einmal erhöhen, um zwischen den letzten beiden Hürden sich wieder frei zu schütteln und wieder weiter abzusetzen. Sehr beeindruckend!

Im Januar 2021 hatte er sich ein kleines vier Starter Rennen ausgesucht um sich erneut zu beweisen, denn mit Captain Guinness war auch dem Papier ein echt harter Konkurrent in dem Rennen, der ebenfalls eine aufsteigende Form mit vielen Vorschusslorbeeren hatte. Die beiden machten das Rennen am Ende auch unter sich aus und lieferten sich über die letzten beiden Hürden auch ein beeindruckendes Duell, was aber Energumene nach einigen kurzen Motivationen durch seinen Jockey Paul Towned am Ende doch locker für sich entscheiden konnte. Captain Guinees sah kurzzeitig so aus, als könnte er dagegen halten, musste dann abe doch einsehen, dass Energumene das bessere Pferd war und fiel noch über 8 Längen hinter dem Sieger bis zum Ziel zurück.

Mit dem Arkle Chase für das Cheltenham Festival fest im Blick ging es dann in den irischen Ableger, das Irish Arkle Novice Chase am 06.02.2021. Nach dem letzten Kantersieg ging Energumene allerdings als klarer Favorit in das Rennen und auch wenn schon einige Konkurrenten für das Rennen in Cheltenham im nächsten Monat mit von der Partie waren, gab es wenig Fragen, wer der Favorit für das Rennen war.

Die beiden trafen danach im Irish EBF Mares Hurdle Ende Dezember wieder aufeinander, und

Energumene hatte bereits gezeigt, dass er mit weichem Boden kein Problem hat und wenn überhaupt, könnte es ein Problem sein, dass er immer noch dazu neigt leicht nach rechts über die Hindernisse zu springen.

Energumene übernahm die Führung wie gewohnt, Captain Guinnes war auch wieder mit von der Partie und setzte sich gleich hinter ihn und lies den Favoriten nicht aus den Augen. Das Feld verteilte sich weit über die breite der Bahn, auf der Rückseite der Bahn patzte Captain Guiness aber und wurde aus dem Rennen genommen (oder nahm sich selbst aus dem Rennen), stattdessen kam Fraco De Port und Blackbow heran, um von einer möglichen Schwäche des Favoriten nach der letzten Hürde zu profitieren – aber auch wenn Energumene an der letzten Hürde wieder weit nach rechts sprang, reichten einige Erinnerungen mit der Peitsche von Paul Townend um ihn wieder in die richtige bahn zu bringen und Energumene zog unter einem folgenden Handritt davon um mit zehn Längen zu gewinnen.

Das Cheltenham Festival lies er leider aus und kam erst zwei Monate später in Punchestown wieder zurück auf die Rennstrecke, wo er mit einem Lauf von der Front das Ryanair Novice Chase mit absoluter Leichtigkeit gewinnen konnte.

Starke Leistung, und nach der Sommerpause gab es nun endlich einen Test gegen einen starken Konkurrenten – Notebook. Der erfahrene Starter von HenryDe Bromhead hatte zuvor einen erfolgreichen Einstand in die neue Saison gefeiert und war 2021 in einigen Gruppe 1 Rennen aufs Treppchen gelaufen und hatte 2020 ein Gruppe 1 Rennen gewonnen. Notebook floppte allerdings gegen Energumene und konnte keine Gegenwehr leistet, was in einem weiteren klaren Sieg von Energumene resultierte, aber uns immer noch im unklaren lies – wie gut ist Energumene denn nun wirklich?

Die Antwort sollte das SBK Clarence House Chase im Februar im Duell gegen Superstar Shishkin geben, in dem die beiden eins der wenigen vorgezogenen Duelle der Superstars vor dem Cheltenham Festival austragen sollten.

Energumene übernahm wie so oft die Führung in dem Rennen und setzte ein solides Tempo, sprang gut und sauber die Hindernisse und hatte an der letzten Hürde 2 Längen Vorsprung auf Shishkin herausgeholt, der Konkurrent hatte aber auf den letzten Metern des Rennens noch mehr Gas im Tank und konnte einen ermüdenden Ernegumene ein – und überholen.

Heute also die Revanche – und natürlich hat Energuemene das Potential das Ergebnis herumzudrehen, er kennt allerdings den Kurs nicht und der Hügel am Ende ist nicht ohne…

 

Envoi Allen: Der Muhtathir Sohn von ehemals Gordon Elliot, und nun Henry De Bromhead hat sich in seiner Karriere lange komplett schadlos gehalten und jedes seiner Rennen gewonnen bevor die Serie mit dem Wechsel zu Henry De Bromhead vor dem Festival 2021 plötzlich riss. Zunächst stürzte er im Marsh Novice Chase, dann beendete er das Dooley Insurance Group Champion Novice Chase nicht und war lahm nach dem Rennen. Zwar erholte er sich nach der Sommerpause ein wenig, ist er aber in der Lage die MAcht von inst wieder zu werden?

Die Karriere von Envoi Allen begann im Februar 2018 auf dem Kurs in Ballinaboola in einem PTP Rennen, welches er gleich einmal mit zehn Längen Vorsprung gewinnen konnte. Er führt das kleine Feld früh an und sprintete 4 Furlong vor dem Ziel den Verfolgern davon. Der Einstand in die Rennszenen war damit mehr als geglückt, Envoi Allen hatte zeigen können, dass er mehr als talentiert ist 301 Tage sollte es dauern, bis wir Envoi Allen wieder sehen sollten, erst dann startete er in Fairyhouse in einem NHF Rennen für die Vierjährigen, und wieder konnte Envoi Allen zeigen, was er kann. Envoi Allen ging das Rennen dieses Mal anders an und blieb zunächst im hinteren Bereich des Feldes und lies sich bis 2f vor dem Ziel Zeit, um seinen Angriff anzusetzen und am Ende wieder locker zu gewinnen.

Mit dem erfolgreichen Saisoneinstieg ging es danach in das Future Champions Flat Race auf Listed Ebene, welches Envoi Allen trotz besserer Konkurrenz als klarer Favorit bestritt und wie erwartet am Ende auch locker gewinnen konnte. Midnight Run war der engste Verfolger auf dem letzten Furlong, allerdings ohne die Chance sich an die Fersen von Envoi Allen zu heften, der mit vier Längen Vorsprung gewann und danach das Gruppe 2 Matheson (C & G) I.N.H. Flat Race in Leopardstown ins Auge fasste.

Das Gruppenrennen war für Envoi Allen ein echter Test, auch wenn auf dem Papier zunächst kein klarer Konkurrent für ihn auszumachen war, allerdings gab es gleich eine ganze Reihe wie Meticulous, Emittered oder Beacon Edge, die nur sehr wiederwillig nachgaben und Envoi Allen musste von Mr J J Codd hart angetrieben werden, um seinen Vorsprung bis zum Ziel halten zu können. Für einen haushohen Favoriten war das ein ziemlich mühseliger Lauf und seine Chancen für das Weatherbys Champion Bumper waren im Vorfeld als nicht mehr ganz so überragend eingeschätzt worden – Envoi Allen startete beim Cheltenham Festival immer noch als Favorit, allerdings saßen ihm andere Starter wie Blue Sari quotentechnisch Eng im Nacken, nachdem dieser zuvor die Konkurrenz in einem wertvollen NHF Rennen deklassiert hatte.

Vor dem Rennen sah Envoi Allen fantastisch auf, stark, groß, kräftig und mehr als bereit im nächsten Jahr die Hindernisse anzugehen, aber vorher war da noch das kleine Problem des Champion Bumpers der vor Envoi Allen bevorstand. In dem Rennen lief Envoi Allen außen im Feld an de Seite der Tribüne, das große Feld war aber ohnehin weit über die Strecke verteilt und dicht gepackt, so hatte Envoi Allen wenigstens freie Bahn und wurde beim Schlussssprint nicht behindert. Den konnte er ansetzten, als Abracardabra an der Front die Kraft ausging und bevor sein härtester Verfolger Blue Sari zur Verfolgung ansetzte, was ihm die notwendige Länge Vorsprung einbrachte, die Envoi Allen bis zum Ziel unter hartem Ritt von J J Codd aufrechterhalten konnte.

Mit dem Erfolg im größten und wichtigsten Bumper ging es in die Winterpause, die Envoi Allen in der Saison 2019/20 mit einem Start im Tayto Group Maiden Hurdle in Down Roayal im November beendete. Dort konnte er wenig überraschend einen weiteren lockeren Sieg feiern und sich danach voll auf das Gruppe 1 Royal Bond Novice Hurdle im Dezember 2019 konzentrieren, in dem er erneut als Favorit gegen seinen alten bekannten Abracadabras rand musste.  Der Konkurrent flog an der letzten Hürde heran, erwischte aber nicht den besten Sprung und Envoi Allen konnte nach dem letzten Sprung noch einmal mehr aus sich heraus holen und sich knapp anderthalb Längen absetzten.

Vor dem Festival nahm Envoi Allen dann noch am Gruppe 1 Lawlor’s Of Naas Novice Hurdle teil, welches im Januar 2020 stattfand. Es gab einige alte Bekannte in dem Rennen, aber die meisten hatte Envoi Allen zuvor schon deklassieren können und der Lauf war trotz Gruppe 1 Niveaus mehr Trainingslauf als echte Herausforderung. Besonders hoch sprang Envoi Allen über die Hindernisse meist nicht, dafür waren die Sprünge schnell und nach Aufforderung seines Jockeys Davy Russel schloss er schnell auf den Front Runner Elixir D’ainay auf und setzte sich am Ende souverän ab. Kleiner Wermutstropfen war, dass Envoi Allen eine Weile angetrieben werden musste bevor er sich fast 4 Längen absetzten konnte, dafür war der Sieg aber sehr souverän und er setzte mit seiner Form aus der Saison 19/20 klar das Niveau für das Saisonfinale im Ballymore Novices Hurdle.

Für die Beobachter war das Rennen beim zuschauen spannender, als es am Ende war – was das heißen soll? Nun, das Feld war dicht gepackt und The Big Getaway sah 2 Hindernisse vor dem Ziel noch verdammt stark and er Front aus, wie er dort die Hindernisse anging und kraftvoll voranschritt. Easywork zog neben ihm gleich, während Envoi Allen dahinter nicht ganz so überzeugend aussah und scheinbar einen schweren Tag erwischt hatte. Da sah das Rennen och komplett offen aus. Davy Russel musste zur Peitsche greifen, als Envoi Allen beim Einbiegen in die Zielgerade 4 Längen auf den Front Runner verlor und scheinbar den Anschluss zu verlieren schien. Der Klapps mit der Peitsche schien Envoi Allen aber zu motivieren und er zog noch vor dem letzten Sprung mit den anderen gleich und setzte sich dann beim Run In sogar noch 4 Längen vom Rest ab. Scheinbar hatte Envoi Allen zuvor einfach keine wirklich Lust gehabt zu haben?

Dann kam die Sommerpause und der Wechsel in die Chase Disziplin. Vielleicht hätten wir ihn noch ein paar Mal bewundern dürfen in den Hürdenrennen in der letzten Saison, wenn Corona nicht zugeschlagen hätte und die Saison praktisch von selbst beendet hat.

Der Neu-Chaser von Gordon Elliot hatte zu Beginn des Oktobers einen erfolgreichen Start in die neue Saison feiern können – und damit auch seinen erst Sieg in einem Chase Rennen. Der gelang in dem Beginner Chase erwartungsgemäß recht einfach, aber Envoi Allen legte danach in Fairzhouse im Drinmore Novice Chase auf Gruppe 1 Ebene gleich noch einmal nach.

Weicher Boden, knapp 4023m und auf dem Papier wenig echte Konkurrenz resultieren in einem überzeugenden Sieg von Envoi Allen, der damit immer noch ungeschlagen ist. Envoi Allen übernahm bei schönem Sonnenschein in Fairyhouse die Führung des Feldes und setzte sich mit Assemble gut zwei Längen vor den Rest des Feldes, 7f und 5 Hürden vor dem Ziel wurde dann das Feld etwas dichter gepackt und bis zum Einbiegen in die Zielgerade und 800m vor dem Ziel änderte sich auch nichts daran, Envoi Allen sprang seine Hindernisse sauber und Kraftvoll, aber auch Assemble machte wenig Fehler und sprang an der vorletzten Hürde sogar an Envoi Allen vorbei, aber die Spannung hielt nur kurz an, dann zog Envoi Allen und Jack Kennedy, der nur kurz die Peitsche zeigen musste, locker davon und das Thema war durch.

Sauberer Sieg, und Envoi Allen checkte in der Vorbereitung alle Boxen als er auf dem schweren Boden im Gruppe 3 Sky Bet Killiney Novice Chase einen erneuten lockeren Sieg feiern konnte. Asterion Forlonge, der einzige Konkurrent in diesem Feld, fiel allerdings schon an der ersten Hürde und damit viel zu früh um irgendwas daraus abzuleiten.

Dann kam das Gruppe 1 Marsh Novices‘ Chase beim Cheltenham Festival – ganz klar das Saisonziel für Envoi Allen, der als Haushoher Favorit des Rennens startete und für viele der Wetter und Gambler einer der gesetzten Sieger war – um dann an der vierten Hürde zu stürzen und alle Hoffnungen zu Nichte zu machen – das war viel zu wenig, um zu sehen, wie er sich in dem Rennen über die gesamte Distanz geschlagen hätte und um die Serie von Unglücken zu vervollständigen, beendete er auch das Gruppe 1 Dooley Insurance Group Champion Novice Chase in Punchestown nicht – wo er offensichtlich nach dem Rennen als lahmend deklariert wurde und Rahael Blackmoore ihn nach einigen Sprüngen nach links lieber aus dem Rennen nahm.

Er kam im Oktober mit einem Sieg zurück auf die Rennstrecke und machte einen sehr guten Eindruck im Join Racing TV Chase als er  das eher schwache Feld mit einer Art Kantersieg in die Schranken weisen konnte, wurde dann aber über 2m4f im John Durkan Memorial Punchestown Chase aber klar geschlagen und hatte gegen Ende des Rennens keine Kraft mehr übrig und fiel noch bis auf den sechsten Platz zurück, nachdem er zunächst noch den Anschluss an die Führenden gehalten hatte.

Und auch für den Sieg im Gruppe 2 Paddy’s Rewards Club Chase in Leopardstown Ende Dezember musste er hart arbeiten, obwohl nur zwei Gegner in dem Rennen präsent waren.

Allerdings hatte er seitdem eine OP an der Windröhre – wer weiß, wie viel das ausmachen kann?

 

Chacun Pour Soi: Der  Policy Maker Sohn von Trainer Willie Mullins ist gemessen an seinem Alter immer noch nicht allzu viele Rennen gelaufen, hat aber schon einige Ausrufezeichen setzten können, läuft gefühlt aber immer noch unter seinen Möglichkeiten und wir warten auf den Einschlag beim Cheltenham Festival – da ist die Zeit, die ihm bisher immer entkommen ist. Sein Saisondebüt 2021/22 war das schlechteste Rennen von ihm seid langem, von daher kann man hier von einer gesteigerten Leistung ausgehen. Zusammen mit dem einfacherem Niveau des Rennens gehe ich davon aus, dass er hier seiner Favoritenrolle gerecht werden wird.

Seine Karriere begann im Jahr 2015 noch recht ruhig in Frankreich, wo so viele spätere Stars von Willie Mullins ihre Karriere begannen. Er startete zunächst bis in das Jahr 2016 auf dem Festland in Europa und nahm an einigen Black Type Rennen auf dem Flat teil, bevor er zu Willie Mullins wechselte – allerdings musste man sich bis zu seinem ersten Start lange gedulden, denn Mullins lies ihn erst vier Jahre später in Naas im März 2019 das erste Mal auflaufen!

Vier Jahre Training unter dem Champion Trainer hatten sich aber augenscheinlich ausgezahlt, denn Chacun Pour Soi ging nach dem ersten Sieg in seinem Beginners Chase (mit 31 Längen!!) weiter und gewann im Mai 2019 das Gruppe 1 Ryanair Novice Chase gegen Defi Du Seuil! Das war ein ziemliches Ausrufezeichen, welches man auch einem Schützling von Willie Mullins nicht ohne weiteres bei seinem gerade einmal zweiten Start zugetraut hatte, aber das Warten hatte sich offensichtlich gelohnt und Chacun Pour Soi konnte noch in seiner ersten Saison seinen ersten Gruppe 1 Sieg über 3219m sichern, und das gegen absolute Top Konkurrenz!

Damit konnte er zufrieden in die Sommerpause gehen, die mit einem Start im Paddys Rewards Club Chase auf Gruppe 1 Ebene im Dezember 2019 beendet wurde. Das 3420m Rennen hätte eigentlich ein lockerer Einstieg für Chacun Pour Soi werden sollen, allerdings schien er die Auswirkungen der langen Pause noch zu fühlen, denn A Plus Tard, der das Feld über die Distanz geführt hatte, lies sich nicht so einfach abschütteln und unter einem harten Ritt von Rachel Blackmoore schaffte der Schützling von Henry De Bromhead es, sich auf der Zielgeraden noch mit fast vier Längen von Chacun Pour Soi abzusetzen, der zunehmend müde wurde.

Chacun Pour Soi machte allerdings beim nächsten Start im Februar im Gruppe  1 Dublin Chase alles wieder gut, als er seinen Stallgefährten Min um ebenfalls gut vier Längen schlagen konnte. Dieses Mal sah er während des Rennens absolut fit aus und lies Min keine Chance, sich vor der letzten Hürde noch an seine Hufe zu hängen. Mit dem dominanten Sieg über einen der Favoriten des Festivals haben wir dem Start von Chacun Pour Soi natürlich entgegengefiebert, aber leider verpasste er das Festival und machte erst wieder im Dezember 2020 seinen nächsten Start.

Das Hill Way Chase gewann er ohne sich wirklich anstrengen zu müssen, dass seine beiden Verfolger Cash Back und Djingle an der letzten Hürde stürzten machte da kaum noch einen Unterschied. Danach kam das Paddy Power Rewards Chase auf Gruppe 1 Ebene, ein Rennen nach dem Boxing Day im Dezember 2020.

Bei dem Rewards Chase kamen einige interessante Gegner zusammen, hatte doch das Wetter Anfang Januar/Ende Dezember einige Alternativen gecancelt und so war das Rennen gut besetz. Das Wetter an dem Tag des Rennens war für den tiefen Winter blendend und jedes der Pferde fand über die 3420m ideale Bedingungen vor, um zu zeigen, was sie so können und in welcher Form sie sind

Am Ende gewann Chacun Pour Soi das Rennen mit Leichtigkeit, zog er das Feld vor dem Einbiegen in die Zielgerade doch locker auseinander und konnte unter einem lockerenTrab mit sechs Längen Vorsprung in das Ziel einlaufen. Keiner der Gegner hatte eine Chance an ihm dran zu bleiben, Notebook hatte verzweifelt die Verfolgung aufgenommen, aber keine Chance an ihm dran zu bleiben und auch beim nachfolgenden Dublin Chase lief das Rennen gegen fast die gleiche Konkurrenz auf das selbe Ergebnis hinaus.

Notebook setzte das Tempo und Fakir D’oudaries liefen vor dem Favoriten her, Chacun Pour Soi lief aber souverän und selbstbewusst auf und als das Tempo von dem Favoriten vor der letzten Hürde erhöht wurde, war er auch schon auf und davon – nun drei Rennen in Folge nicht nur ungeschlagen, sondern fast schon furchteinflößen dominant unterwegs, ging es dann zum Cheltenham Festival, zum Betway Queen Mother Champion Chase, welches er natürlich als Favorit antreten dürfte – allerdings dann seine Fans etwas enttäuschte.

Bis zur Schlussphase des Rennens lief es eigentlich nicht schlecht für ihn, der Untergrund war vielleicht ein wenig schneller als ihm lieb gewesen sein mag, aber alles in allem war Chacun Pour Soi an der drittletzten Hürde vorne mit dabei und prouzierte einen sehr guten Sprung über dieses Hindernis. Danach ging es allerdings schnell bergab mit der Form, er driftete auf dem Weg zum vorletzten Sprung über den Track und behinderte das nachfolgende Feld schwer, schaffte es aber sich die Führung vor der letzten Hürde zu sichern, hatte dann aber keine Kraft mehr den Hügel hinauf und gab noch zwei Plätze ab.

Zurück in Irland im April über etwas weicheren Boden im Punchestown William Hill Champion Chase gewann Chacun Pour Soi dann wieder unangefochten gegen Allaho, dieses Mal sah der Schlusssprint von Chacun Pour Soi extrem stark aus und er holte gerade auf den letzten Metern die notwendigen Längen auf die Konkurrenz heraus.

Das Saisondebüt gegen den heutigen Konkurrenten Greaneteen im Betfair Tingle Creek Chase war ein kompletter Flop, den man Chacun Pour Soi aber verzeihen kann, denn beim nächsten Aufeinandertreffen im Ladbrokes Dublin Chase im Feburar schlug er den Konkurrenten mit Leichtigkeit und setzet sich von seinen Verfolgern mit gut und gerne 12 Längen ab – klar, das ist nicht die heutige Konkurrenz gewesen, aber der Sieg ging leicht von der Hand und man darf nicht vergessen, dass letztes Jahr nicht viel zum Sieg in diesem Rennen gefehlt hat!


pferdewetten-online.info testet und vergleicht laufend alle seriösen Buchmacher für Pferderennen und Pferdewetten Online.
Buchmacher für Pferdewetten | Buchmacher für Pferderennen | Pferderennen Live Streams | Pferderennen Ergebnisse | Pferdewetten Strategien | Pferdewetten Tipps
18+ Wetten Sie mit Verantwortung!