Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /kunden/133354_1130/webseiten/pferdewetten/tipps/wp-content/plugins/wordpress-ping-optimizer/cbnet-ping-optimizer.php on line 469
Knicks Go - Pferdewetten Tipps von pferdewetten-online.info
Logo von Pferdewetten-Online.info

Pferdewetten Tipps


Knicks Go

Auf dieser Seite finden Sie Artikel zu Knicks Go.

06.11.2021 – Del Mar – Breeders‘ Cup – Longines Breeders‘ Cup Classic – Pick: Knicks Go

Pferderennen in den USA

01:40 Longines Breeders‘ Cup Classic – Gruppe 1 

An dem Front Runner gibt es nichts zu rütteln. Das Highlight des Breeders Cup ist klar im Schatten von Knicks Go und es wird sehr sehr schwer ihn hier zu schlagen, wenn er auch nur halbwegs zur Form auflaufen sollte.

Knicks Go: Der Paynter Sohn von Trainer Brad Cox war eigentlich nach seinem guten Einstand in seine Karriere im Jahr 2018 nicht mehr der Rede wert.

Den am Anfang der Karriere hatte er nach gewonnenem Debüt und Platzierungen auf Black Type Ebene das Grupep 1 Claiborne Breeders Futurity im Oktober gewinnen können und war dann beim Breeders Cup Juvenile Zweiter geworden, obwohl ihm niemand Chancen ausgerechnet hatte. Damit hätte man auf die Saison als 3y0 hoffen können, die aber absolut nichts zählbares hervorbrachte, obwohl es an Versuchen nicht mangelte… Er ging sogar wieder runter in die Handicaps, nur um auch dort zu scheitern…  aber mit dem Jahreswechsel zum Jahr 2020 gelang ihm dann in Oaklawn Park ein Sieg in einem 88k Handicaprennen, nichts worauf ein Gruppe 1 Sieger stolz sein sollte, aber immerhin nach über einem Jahr mal wieder ein Sieg…

Nach der erzwungen langen Corona Pause sorgte er allerdings dann in Keenland im Oktober 2020 für staunende Augen und offene Münder, als er in einem Allowance Optional Claiming Rennen die Konkurrenz an die Wand spielte und mit einem Sonntagsspaziergang von Lauf 10 Längen Vorsprung herausholte.

Das war von der Form schwierig zu bewerten, aber Knicks Go bewies allen, dass er zu den Besten seines Jahrgangs gehört. Er übernahm im BC Dirt Mile die Führung des Feldes bei strahlenden Sonnenschein, und auch wenn er immer wieder Gesellschaft von anderen Pferden bekam, hielt er doch die Führung und beschleunigte beim Einbiegen in die Zielgerade um sich drei Längen Vorsprung zu sichern, und diesen Vorsprung bis zum Ziel auch noch weiter auszubauen.

Die gelaufene Zeit war grandios und setzte einen neuen Streckenrekord auf dem Kurs in Keenland. Die Zwischenzeiten waren krass und mit so einer Front Running Leistung gewann Nicks Go auch den Pegasus World Cup in Gulfstream Park mit Leichtigkeit. Wieder setzte er das Tempo und war 400m vor dem Ziel frei vor dem Feld, so das Joel Rosario im Sattel es auf den letzten Metern etwas leichter angehen konnte und Knicks Go etwas zurück nehmen konnte.

Es folgte die obligatorische Winterpause, die Knicks Go im Hill ‚N‘ Dale Metropolitan Handicap beendete – ein Gruppe 1 Handicap Rennen ist für jemanden wie Knicks Go, der ein starkes Rennen nach dem anderen gewonnen hat, immer so eine Sache… ein hohes Gewicht nach einer Pause wie dieser stellt immer ein hohes Risiko – und so sollte es auch für Knicks Go in Belmont Park nicht laufen – er scherte nach dem Start nach links aus und musste dann etwas angetrieben werden, um sich die Führung zu holen, die er aber 300m vor dem Ziel wieder abgeben musste und sich auch nicht mehr zurückholen konnte.

Aber nach dem seltenen Aussetzer fand Knicks Go aber sofort wieder zur Form zurück und gewann trotz hohen Gewichts das Gruppe 3 Prairie Meadows Cornhusker Handicap in Prairie Meadows mit Leichtigkeit, nur um danach in Saratoga zurück auf Gruppe 1 Niveau im Whitney Stakes im August seinen nächsten Showlauf zu veranstalten – Knicks Go wendete seine altbewährte Taktik an übernahm die Führung des Feldes und setzte ein hartes Tempo, dem die anderen Konkurrenten nicht folgen konnten und schon 400m vor dem Ziel war Knicks Go 5 Längen vor dem Feld, lies die anderen aber trotzdem noch einmal herankommen, um dann wieder auf fast 5 Längen davonzuziehen. Knicks Go kam aus den Ställen und stürmte dem Feld davon, dann sah es aus als ob er sich fragen würde wo der Rest bleibt und etwas Tempo rausnahm, um dann einfach nach Belieben wieder davonzuziehen, als Joel Rosario das Tempo wieder steigern wollte.

Beim Lukas Classic Stakes in Churchill Downs im Oktober lief Knicks Go dann deutlicher kontrollierter und setzte sich erst ab, als es ind die kritische Phase des Rennens ging – trotzdem war der Sieg mal wieder spielend leicht und man muss kein Genie sein um zu erkennen, dass Knicks Go hier nur extrem schwer zu schlagen sein wird.

Essential Quality hat sich im Blue Grass Stakes in Keenland im April ein sehr spannendes DUell mit dem heutigen Konkurrenten Highly Motivated geliefert. Nachdem sich das Feld in dem Rennen ein wenig sortiert hatte, übernahmen die beiden die Führung des Feldes, mit Highly Motivated innen an der Bahn und Essential Quality außen. Der Rest des Feldes spielte in dem Rennen kaum eine Rolle und kam auch nie in das Vergnügen, einen der beiden Favoriten unter Druck zu setzen.

Beim Einbiegen in die Zielgerade waren die beide schon einige Längen vor dem Rest des Feldes und gingen zusammen in den Schlusssprint, und Highly Motivated hielt sehr gut gegen den hohen Favoriten Essential Quality gegen, der in der Mitte der Bahn ein wenig zu wandern begann und Highly Motivated, mit der Hilfe des Innengleänders, einen kleinen Vorsprung gab. Es dauerte länger als erwartet, bis Essential Quality so richtig in Gang kam und beschleunigen konnte, als er dann aber Highly Motivated überholt hatte, konnte man sehen dass er den Konkurrenten auch fest im Griff hatte. Der Nacken Vorsprung täuscht darüber ein wenig hinweg und man muss Highly Motivated für dieses Rennen hier ebenfalls im Blick haben, aber dass Essential Quality von den Buchmachern den Vorzug bekommen hat, ist wenig verwunderlich.

Zuvor gewann er das Gruppe 3 Southwest Stakes auf weichem Boden über die erweiterte Meile mit gut 4,5 Längen, wurde da aber auch ausgeritten – trotzdem, eine weitere super Leistung von dem noch ungeschlagenen Hengst.

Der Sieg in dem Gruppe 3 Rennen war aber natürlich ach so erwartet worden, so lange der Untergrund sich nicht als völlig untauglich für Essential Quality erwiesen hätte, denn im Oktober hatte Essential Quality schon das Gruppe 1 Claiborne Breeders‘ Futurity Stakes für sich entschieden, und das mit über drei Längen Vorsprung und ohne dass er sich überhaupt übermäßig hätte anstrengen müssen. Er blieb danach in Keenland um im Breeders Cup Festival zu starten. In dem Rennen war eigentlich Jackie’s Warrior der Favorit, der aber das Tempo auf den letzten 200m nicht mitgehen konnte und nur auf einem vierten Platz ins Ziel kam, während Essential Quality auf den letzten 200m noch einmal zulegen konnte und den überraschend stark auflaufenden Hot Rod Charlie noch überholte und mit knapp unter einer Länge gewinnen konnte.

Leider schaffte er es dann beim Kentucky Derby nicht, die guten Vorzeichen in einen Sieg  umzusetzen, der Front Runner Medina Spirit war an diesem Tag einfach zu stark und konnte die späten Angreifer immer auf Abstand halten.

Essential Quality fand danach aber sofort seine Form wieder und gewann das Belmont Stakes presented by NYRA Bets in Belmont Park vor Hot Rod Charlie, den er ja schon zur Genüge kannte – der Runner Up hatte einfach nicht das Tempo, um Essential Quality in Gefahr zu bringen, auch wenn die Distanz mit 1m4f ungewöhnlich weit für Essential Quality war.

Nach kurzer Pause lief er dann auch wieder über die gewohnte Distanz von 1m1f auf, was allerdings in einem Arbeitssieg resultierte, der deutlich anstrengender war, als im Vorfeld erwartet worden war – und auch beim letzten Rennen vor dem Breeders‘ Cup war wesentlich knapper als es für einen 9/20 Favoriten hätte sein dürfen. Zwar blieb nur der Front Runner Midnight Bourbon an Essential Quality dran, aber dafür gab der Konkurrent auch nur sehr widerwillig nach und hielt den Anschluss permanent bis auf einen Nacken Rückstand. Der Rest des Feldes folgte fünf Längen dahinter, aber heute gibt es eine Menge Konkurrenten von sehr gutem Niveau, was ein hohes Risiko für Essential Quality darstellt.

Hot Rod Charlie: Der Oxbow Sohn Von Doug O’Neil unterlag im Breeders Cup Juvenile 2020 Essential Quality noch ziemlich knapp und unterlag dann noch knapper mit einem dritten Platz Medina Spirit im Robert B Lewis Stakes und an dieser Niederlage gibt es nichts zu deuteln.

Er hatte freie Fahrt und ist einfach nicht stark genug gewesen um dagegen zu halten, Medina Spirit war einfach stärker – und der wurde von Rock Your World im Runhappy Santa Anita Derby deklassiert – dementsprechend hatte Medina Spirit auch beim Kentucky Derby wieder die Nase vorne und verweis Hot Rod Charlie auf den dritten Platz mit jknapp einer Länge Rückstand. Hot Rod Charlie unterlag dann im nächsten Versuch wieder Essential Quality im Belmont Stakes presented by NYRA Bets.

Dann hatte Hot Rod Charlie im Gruppe 1 TVG.com Haskell Stakes Pech und wurde als Sieger disqualifiziert, weil er auf der Zielgeraden driftete und so den Verfolger Mandaloun behinderte, der nur eine Nase hinter ihm durchs Ziel lief. Dafür gewann er das Pennsylvania Derby in Parx im September sauber und fair und verwies dort Midnight Bourbon locker mit zwei Längen Vorsprung auf den zweiten Platz – und da Midnight Bourbon ja Essential Quality in ihrem letzten Aufeinandertreffen schwer zugesetzt hatte, ist das ein interessanter kleiner Querverweis in der Form.


23.01.2021 – Gulfstream Park – Pegasus World Cup – Pick: Knicks Go

Pferderennen in den USA

23:44 Pegasus World Cup – Gruppe 1

Für 4jährige und ältere Pferde  |     |  Distanz: 1.818 m  |  Preisgeld: 3.000.000 USDFlachrennen  |  Geläuf: Sand  |  Platz-Regeln: 3 Plätze @ 1/5 Quote
Es ist wieder an der Zeit, der Pegasus World Cup steht an, die letzte Chance einige der erfolgreichsten Pferdedes Jahres noch einmal zu sehen und zu genießen. Ähh… ne sorry, die Zeiten sind ja auch schon wieder vorbei. Wie die Zeit verfliegt…  Eigentlich war der Pegasus World Cup ja mal eingeführt worden, um das bestdotierte Rennen der Welt zu werden und mit Sponsoring und Wiederverkauf der Startplätze auf 10.000.000 Dollar und mehr für die Starter anzubieten. Das Ziel war, die besten Pferde der Saison noch einmal ein Rennen am Ende der Saison anzubieten, bei dem die Fans die Stars der Saison noch einmal bewundern können bevor diese in die Zucht gehen. Die Saison endet in Amerika im Februar, von daher war die Zeit im Januar nur logisch
Diese Zeiten sind allerdings auch schon wieder vorbei und schon in den letzten Jahren ging das Preisgeld immer weiter runter, 3 Millionen Euro sind zwar nicht zu verachten  -aber es geht eben nicht nur ums Geld. Oder im Endeffekt eben doch. Also, was ich sagen will:
DAS best dotierte Rennen der Welt zieht auch DIE besten Rennpferde an, nicht nur wegen dem Geld, sondern eben auch, weil es das wertvollste Rennen der Welt ist. Jeder der eine Einladung bekommen kann, wird auch kommen – schließlich sind die Plätze auch gut ausbezahlt, und Sieg im Formbuch steigert den Wert als Zuchthengst gegen Ende der aktiven Rennkarriere noch einmal enorm. Nun ist es „nur“ noch ein sehr gut dotiertes Rennen, aber auch nicht besser dotiert als etwa das Derby, und nicht besser als die Rennen in Meydan im März. Und das Rennen ist nun auch nicht mehr nur auf die 3yo limitiert, sondern altersoffen, was dazu führt, dass sämtliche Favoriten mindestens 5 Jahre alt sind. Von der ursprünglichen Idee, die ich grandios fand, ist nicht mehr viel übrig, gerade auch nachdem für die Turf Pferde der Pegasus Turf World Cup in 2019 eingeführt wurde. *Seufz*
Ich möchte auch in diesem Zusammenhang darauf hinweisen, dass nachdem das Preisgeld von 16 . 000 . 000 im Jahr 2018 auf 9 000 000 Dollar in 2019 heruntergegangen war, 2020 nur noch ein drittel des Preisgeldes in Höhe von 3 Millionen anbieten konnte – und wer auch immer die Wikipedia Seite des Rennens pflegt, sah sich nicht einmal genötigt, das Rennen aus 2020 überhaupt in die online Enzyklopädie einzupflegen. Der Eintrag hört 2019 einfach auf. Soviel zum Bedeutungsverlust des Rennens, spannend wird es aber wohl trotzdem werden.

Knicks Go: Der Paynter Sohn von Trainer Brad Cox war eigentlich nach seinem guten Einstand in seine Karriere im Jahr 2018 nicht mehr der Rede wert. Den dort hatte er nach gewonnenem Debüt und Platzierungen auf Black Type Ebene  das Grupep 1 Claiborne Breeders Futurity im Oktober gewinnen können und war dann beim Breeders Cup Juvenile zweiter geworden, obwohl ihm niemand Chancen ausgerechnet hatte. Damit hätte man auf die Saison als 3y0 hoffen können, die aber absolut nichts zählbares hervorbrachte, obwohl es an Versuchen nicht mangelte… Er ging sogar wieder runter in die Handicaps, nur um auch dort zu scheitern…  aber mit dem Jahreswechsel gelang ihm dann in Oaklawn Park ein Sieg in einem 88k Handicaprennen, nichts worauf ein Gruppe 1 Sieger stolz sein sollte, aber immerhin nach über einem Jahr mal wieder ein Sieg…

Nach der erzwungen langen Corona Pause sorgte er allerdings dann in Keenland für staunende Augen und offene Münder, als er in einem Allowance Optional Claiming Rennen die Konkurrenz an die Wand spielte und mit einem Sonntagsspaziergang von Lauf 10 Längen Vorsprung herausholte.

Das war von der Form schwierig zu bewerten, aber Knicks Go bewies allen, dass er zu den Besten seines Jahrgangs gehört. Er übernahm im BC Dirt Mile die Führung des Feldes bei strahlenden Sonnenschein, und auch wenn er immer wieder Gesellschaft von anderen Pferden bekam, hielt er doch die Führung und beschleunigte beim Einbiegen in die Zielgerade um sich drei Längen Vorsprung zu sichern, und diesen Vorsprung bis zum Ziel auch noch weiter auszubauen. Die gelaufene Zeit war grandios und setzte einen neuen Streckenrekord auf dem Kurs in Keenland. Die Zwischenzeiten waren krass und mit so einer Front Running Leistung wird Knicks Go hier schwer zu schlagen sein – vor allem weil die Konkurrenz nicht auf dem Niveau ist, welches er im letzten Rennen gegen sich hatte

Code Of Honor ist seit vier Rennen ohne Sieg, und der Sieg gelang ihm im Gruppe 3 Westchester Stakes als Favorit, also keine Ausnahmeleistung, davor hatte er allerdings im Gruppe 1 Jockey Gold Cup Stakes gewinnen können und in Saratoga das Gruppe 1 Runhappy Travers Stakes für sich entschieden. In dieser Hochform war er einer der besten über 2000m und konnte dementsprechend auch für Rennen wie den Breeders Cup mit viel Selbstvertrauen gehandelt werden. Dort, i Jahr 2019 floppte er allerdings und 2020 war er nie wieder in der selben Form, auch wenn er mit einigen Platzierungen wie im Runhappy Metropolitan Handciap oder dem Kelso Handicap gegen Complexity durchaus gute Leoistungen hatte zeigen können. Von einem Kantersieg beim Breeders Cup ist das aber noch weit entfernt gewesen.

Tax ist ein anderer solcher Kandidat, der sich mit seinem Sieg im Harlan’s Holiday Stakes auf Gruppe 3 Ebene ins Gespräch gebracht hat, wo er die Führung übernahm und mit einem Tempowechsel beim Einbiegen in die Zielgerade auf und davon war. Ein Kantersieg auf Gruppe 3 Ebene beim Wiedereinstieg in die neue Saison nach 7 Monaten Pause liest sich durchaus gut, allerdings war er schon letztes Jahr hier dabei, ohne dabei für Gefahr sorgen zu können – scheint aber 2021 sogar noch einen Tick besser in Form zu sein und hat Anspruch auf einen der Plätze.

Sleepy Eyes Todd schlug Firenze Fire im Gruppe 3 Mr. Prospector Stakes im Dezember und darf nicht unterschätzt werden, aber keiner der Konkurrenten hat einen solchen Sieg wie Knicks Go in der nahen Vergangenheit vorzuweisen.


07.11.2020 – Keenland – BC Dirt Mile – Pick: Art Collector

Pferderennen in den USA

19:18 BC Dirt Mile – Gruppe 1

Für 3jährige und ältere Pferde | | Distanz: 1.609 m | Preisgeld: 1.000.000 USD | Flachrennen | Geläuf: Sand | Platz-Regeln: 3 Plätze @ 1/5 Quote

Complexity: Der  Maclean’s Music Sohn von Trainer Chad Brown begann ihre Karriere so wie man sich das vorstellt, mit einem Sieg in ihrem Maidenrennen un nur einem Monat später schon der erste Gruppe 1 Sieg in Form des Champagne Stakes! So eine Bilanz in so kurzer Zeit vor dem Breeders Cup liest sich natürlich gut und sie wurde als zweite Favoritin in das Rennen geschickt – nur um weit geschlagen zu werden, er war trotz des Gruppe 1 Sieges zuvor einfach noch nicht so weit.

2019 begann mit einem Start im Woody Stephens Stakes auf Gruppe 1 Ebene nach sieben Monaten Pause, wo sie allerdings erneut keine Chance auf den Sieg hatte. Es war Zeit das Niveau wieder ein wenig zu senken und sie startete in Aqueduct nach 165 Tagen in einem Claiming Rennen, welches er gewinnen konnte, obwohl man ihn nicht als Favoriten in das drei – Starter – Rennen schickte. Zurück auf Gruppenebene im Gruppe 1 Malibu Stakes wurde er allerdings gleich wieder auf die richtige Größe zurecht gestutzt und kam abgeschlagen auf einem vierten Platz ins Ziel.

Auf der Zielgeraden hatte er keine Chance mit den Siegern rund um Omaha Beach mit zu gehen und wurde Stück für Stück weitergereicht, bis er selbst auf den dritten Platz keine Chance mehr hatte. Die Saison als 3yo war nicht mit den Versprechungen der letzten Saison vergleichbar, Complexity blieb hinter den Erwartungen zurück und beendete die Saison vorzeitig, um 180 Tage später, im Jahr 202, in einem Allowance Optional Claiming Rennen in Belmont Park zurück zu kommen. Dieses Rennen gewann sie, wie schon nach der letzten Pause, aber auch dieses Mal war die Konkurrenz alles andere als leicht, wie sich im nächsten Rennen herausstellen sollte, wo er auf Win Win Win traf, den er zuvor hatte schlagen können.

In dem Rennen, welches dann wirklich zählte, wurde Complexity dann allerdings geschlagen, was besonders bitter war. Dabei hatte er sich knapp die Führung sichern können, die er kurz vor dem Ziel sogar hatte ausbauen können, auf vielleicht knapp unter einer Länge – nur um dann auf dem weichem Boden wenige Meter vor dem Ziel keine Ausdauer mehr übrig zu haben und von Win Win Win noch eingeholt zu werden. Eine bittere Niederlage, die sicher auch zum Teil dem Boden zugeschrieben werden kann.

Auf besserem Boden über die Meile gewann er dann das Gruppe 2 Kelso Handicap in Belmont Park mit gut zwei Längen Vorsprung, und das war ein sehr gutes Rennen von Complexity! Geholfen hat sicher auch, dass er relativ leicht in das Rennen gehen dürfte und Code Of Honor auf dem zweiten Platz deutlich mehr Gewicht tragen musste, aber wie Complexity in die Zielgerade zog und wie er sich zunächst absetzen konnte, war schon beeindruckend gewesen – allerdings auch nicht so sehr, dass man ihn auf Gruppe 1 Ebene hier sicher empfehlen könnte. Er hat Chancen, aber als Favorit würde ich ihn nicht wetten.

Knicks Go: Der Paynter Sohn von Trainer Brad Cox war eigentlich nach seinem guten Einstand in seie Karriere im Jahr 2018 nicht mehr der Rede wert. Den dort hatte er nach gewonnenem Debüt und Platzierungen auf Black Type Ebene  das Grupep 1 Claiborne Breeders Futurity im Oktober gewinnen können und war dann beim Breeders Cup Juvenile zweiter geworden, obwohl ihm niemand Chancen ausgerechnet hatte. Damit hätte man auf die Saison als 3y0 hoffen können, die aber absolut nichts zählbares hervorbrachte, obwohl es an Versuchen nicht mangelte… Er ging sogar wieder runter in die Handicaps, nur um auch dort zu scheitern…  aber mit dem Jahreswechsel gelang ihm dann in Oaklawn Park ein Sieg in einem 88k Handicaprennen, nichts worauf ein Gruppe 1 Sieger stolz sein sollte, aber immerhin nach über einem Jahr mal wieder ein Sieg…

Nach der erzwungen langen Corona Pause sorgte er allerdings dann in Keenland für staunende Augen und offene Münder, als er in einem Allowance Optional Claiming Rennen die Konkurrenz an die Wand spielte und mit einem Sonntagsspaziergang von Lauf 10 Längen Vorsprung herausholte. Reicht das, um am Ende auch beim Breeders Cup Dirt Mile Chancen zu haben? Ich bin da eher skeptisch….

Art Collector: Der Bernadini Sohn von Brad Cox hatte sich im Jahr 2020 eigentlich in eine gute Position für die Teilnahme Dirt Mile gebracht, nur um beim letzten Test vor dem Rennen mit einem vierten Platz für Sorgenfalten bei den Fans zu sorgen. Seine Karriere hatte 2019 begonnen, interessant wurde es aber erst so richtig mit dem Wechsel in die neue Saison 2020, Zunächst gewann er einige Verkaufsrennen mit einem Vorsprung zwischen 3 bis 7 Längen Vorsprung, bevor er sich im Gruppe 2 Toyota Blue Grass Stakes versuchte. Dort gewann er ein spannendes Duell gegen Swiss Sky Driver mit knapp 3 Längen Vorsprung, die sich vor allem auf den letzten 50 Metern der 1818m langen Strecke manifestierten. Die gelaufene Zeit war gut, 5 Zehntel unter der Rekordzeit, und die beiden ersten waren weit vor den Verfolgern durchs Ziel gelaufen, ws ein gutes Zeichen für das Runhappy Ellis Park Derby Stakes war.

Das war auch „nur“ ein Listed Rennen und Art Collector war auch klar designiert das Renne zu gewinnen, und tat dem auch so, mit einer soliden Zeit (4 Hundertstel unter Rekord), obwohl er gut zehn Längen Vorsprung hatte.

Er versuchte sich danach im Preakness Stakes, hatte aber über die 2092m nicht die Kraft, um mit den anderen mitzugehen, dementsprechend interessiert bin ich an dem Drop auf die Meile hier – das ist ein sehr interessanter Move. der sich auszahlen könnte…

 

Sharp Samurai: Einer der Verteranen im Feld, und einer der in letzter Zeit ziemlich gut in Form kam – nicht ausgeschlossen, dass er heute nach zweiten Plätzen im Eddie Read Stakes, dem TVG Pacific Classic Stakes und dem City of Hope Mile Stakes ebenfalls einen ausbezahlten Platz erreichen wird – oder vielleicht sogar besser?

Owendale ist ein anderer für die Plätze – vielleicht.


Churchill Downs – 02.11.2018 – Breeders Cup Juvenile – Pick: Complexity

Pferderennen in den USA

Fatal error: Uncaught Error: Call to undefined function eregi_replace() in /kunden/133354_1130/webseiten/pferdewetten/tipps/wp-content/plugins/link-indication/link-indication.php:320 Stack trace: #0 [internal function]: LinkIndication->ParseLinks(Array) #1 /kunden/133354_1130/webseiten/pferdewetten/tipps/wp-content/plugins/link-indication/link-indication.php(115): preg_replace_callback('/<a (.*?)(href=...', Array, '<h2 class="time...') #2 /kunden/133354_1130/webseiten/pferdewetten/tipps/wp-includes/plugin.php(235): LinkIndication->LinkIndicationMain('<h2 class="time...') #3 /kunden/133354_1130/webseiten/pferdewetten/tipps/wp-includes/post-template.php(240): apply_filters('the_content', '<h2 class="time...') #4 /kunden/133354_1130/webseiten/pferdewetten/tipps/wp-content/themes/pferdewetten/tag.php(71): the_content('Read the rest o...') #5 /kunden/133354_1130/webseiten/pferdewetten/tipps/wp-includes/template-loader.php(75): include('/kunden/133354_...') #6 /kunden/133354_1130/webseiten/pferdewetten/tipps/wp-blog-header.php( in /kunden/133354_1130/webseiten/pferdewetten/tipps/wp-content/plugins/link-indication/link-indication.php on line 320