Logo von Pferdewetten-Online.info

Pferdewetten Tipps


Mystic Jounrey

Auf dieser Seite finden Sie Artikel zu Mystic Jounrey.

26.10.2019 – Moonee Valley – Cox Plate – Pick: Black Heart Bart EW / Mystic Journey / Lys Gracieux

Pferderennen in Australien

07:55  Cox Plate – Gruppe 1

Folgt uns auf Twitter oder werdet Fan auf Facebook
Für 3jährige und ältere Pferde  |     |  Distanz: 2.040 m  |  Preisgeld: 5.000.000 AUDFlachrennen  |  Geläuf: Gras  |  Boden: gut bis weich
Black Heart Bart startet nun zum zweiten Mal in dieser Saison, allerdings nicht über seine ideale Distanz von 1400m – stattdessen über 1800m, eine Distanz die ihm in der Vergangenheit nicht immer lag, allerdings scheint er seinen Kick über die 1400m Distanzen auch immer mehr zu verlassen und es könnte an der Zeit sein, andere Distanzen vornehmlich vorzubereiten. Das könnte auch heute zu einer besseren Form führen, 2017 war Black Heart Bart im 1m Railway Stakes knapper Zweiter und im selben Jahr im Gruppe 1 Underwood Stake über 1800m war er auch nur unter einer halben Länge vom Platz entfernt. 2018 war ein Jahr zum Vergessen, bis auf den sechsten Platz im Memsie Stakes, wo Black Heart Bart nur eine Länge hinter dem Sieger ins Ziel einlief. Das waren gute Leistungen, und bei den Quoten die Black Heart Bart im Moment anzieht, werde ich ihn bis zum nächsten Sieg immer EW spielen – nur zu empfehlen.
Avilius: Der Pivotal Sohn von Trainer B. Cummings hat sich in seiner Karriere durchaus gut präsentieren können, obwohl er sich am Anfang seiner Karriere durchaus ein wenig Zeit gelassen hatten, um das erste Mal ein Gruppenrennen gewinnen zu können.
Zwar gewann er schon beim dritten Rennen das Prix de Suresnes in Frankreich, seiner alten Heimat bevor er 2018 nach Australien wechselte. Zuvor startete er aber noch im Grand Prix de Maisons-Laffitte  und dem Gruppe 2 Prix Guillaume d’Ornano, wo er jeweils platzieren konnte, allerdings den Sieger jeweils nicht gefährden konnte. Im Gruppe 2 Qatar Prix Niel kam er sogar als zweiter ins Ziel, konnte aber Cracksman damals niemals unter Druck setzten, und beim letzten Start in Europa im Qatar Prix Dollar scheiterte er als Favorit sogar sehr deutlich. Trotzdem hatte er mit dieser ersten Saison seine neuen Besitzer überzeugt und er wechselte nach Australien, wurde kastriert und startete sofort in einigen Gruppenrennen, wie dem New Caledonia, dem Kingston Town Stakes und dem The Bart Cumming Stakes – alle auf Gruppe 3 Ebene und alle mit einem Sieg abgeschlossen. Auf Distanzen von 2500m bis 1900m.
Der Versuch auf Gruppe 1 Ebene im Cox Plate war allerdings nicht sonderlich erfolgreich, denn Avilius konnte sich natürlich weder gegen die Wunderstute Winx noch aber gegen Benbatl oder Humidor durchsetzen, das selbe Schicksal ereilte ihn dann auch im Melbourne Cup, wo Avilius sogar nur 22 von 23 wurde. Avilius gönnte sich dann eine kleine Pause und kam erst im Februar wieder zurück auf die Rennstrecke und senkte dabei auch noch die Ziele vor den Augen ein wenig.
So wurde er im Gruppe 3 Carlyon Cup auch wieder Erster und konnte sich gegen den Zweiten recht deutlich durchsetzen. Auch auf einem etwas höherem Niveau wie dem Peter Young Stakes gelang Avilius im Februar der Sieg, dieses mal auf gut bis weichem Untergrund und 1800m Distanz. Avilius hatte zwar trotz des Gruppe 2 Rennens weniger Konkurrenz als dem letzten Rennen und konnte sich locker mit 1,5 Längen ins Ziel schieben, was die Fans aber nicht davon abhielt, ihn für den Australian Cup zum Favoriten zu machen – und das obwohl er noch nie ein Gruppe 1 Rennen gewinnen konnte oder knapp dran war – auch dieses Mal sollte es nicht reichen und Avilius kam nur als Fünfter ins Ziel, gut 1,5 Längen hinter dem Sieger Harlem – der allerdings im letzten Rennen keine Konkurrenz für Avilius gewesen war – hier war er als Außenseiter aufgelaufen, wie auch die Plätze 2, 3 und 4. Vergessen wir das Rennen lieber, denn im Ranvet Stakes auf Gruppe 1 Ebene konnte sich Avilius dieses mal locker durchsetzen und die meisten Favoriten liefen ein extrem gutes Rennen und konnten sich vorne mit dabei platzieren – aber Avilius konnte keiner mehr fangen, der Vorsprung auf dem Kurs in Rosehill betrug am Ende ganze 2,5 Längen.
Nach nur einer Woche ging es im Gruppe 1 Kia Stakes wieder auf die Rennstrecke und Avilius konnte sich über 2400m wieder einmal locker gegen die Konkurrenz durchsetzen, die angetretenen Gegner waren aber auch nicht der Rede Wert, obwohl das Preisgeld gut doppelt so hoch war wie im letzten – der zweite Gruppe 1 Sieg war trotzdem sicher.
Für das Winx Stakes auf Gruppe 1 Ebene war die Konkurrenz mit Happy Clapper oder Very Elegant doch besser, aber es waren wohl die 1000m weniger Distanz, die Avilius am Ende das Genick brachen – von 2400m auf 1400m runter zu gehen war sichtlich keine gute Idee. Auch über die Meile im Gruppe 3 Ingham Chelmsford Stakes erging es ihm nicht besser und er konnte sich im Finish nicht durchsetzen, ganz im Gegensatz zum zwei Wochen später ebenfalls über die Meile ausgetragenen Colgate Optic White Stakes  – wo Avilius sich am Ende mit über 2 Längen gegen alt bekannte Kollegen wie Happy Clapper oder seinen ehemaligen Bezwinger Samadoubt durchsetzen konnte. Avilius versucht in der Regel das Rennen von hinten aufzurollen und wenn sich eine Armee von Pferden vor ihm aufgebaut hat, bleibt er halt stecken – oder wenn andere Konkurrenten ebenfalls diese Taktik fahren, kommt er manchmal zu spät, wie etwa im Ladbrokes Stakes, wo er gegen einige der heutigen Konkurrenten alt aussah. Er hat aber das Potential hier ganz vorne mit dabei zu sein

Black Heart Bart: Der Blackfriars Sohn hat sich in seiner Karriere bisher einen Namen als 1400m Spezialist gemacht, der über diese Distanz seine mit Abstand besten Leistungen erbracht hat und immer gefährlich ist, wenn er wieder über diese Distanz startet. Klar, er hat sich auch über andere Distanzen versucht, aber dort niemals so brillant war wie über die 1400m und leidet seit einiger Zeit an einer Formschwäche, hat sich aber immer wieder gefährlich nah an den Siegern platzieren können. Ist er nach der langen Pause in Form oder nicht? Das wird wohl hier der entscheidende Faktor sein

Allerdings ist Black Heart Bart auch nicht nur ein Spezialist für die 1400m, sondern hat auch eine Vorliebe für verschiedene Kurse wie zum Beispiel Ascot. Seine Bilanz bisher kann sich durchaus sehen lassen, auch wenn Ausbeute an Siegen sich in dem letzten Jahr immer mehr verflüssigt hat und er nun auf den ersten Sieg seit 2016 wartet – trotzdem, der Hengst von Darren Weir ist ein Phänomen, gerade über die Sprintdistanzen und seine seine Paradedistanz von 1400m – Platzgeld ist auch hier wieder drin

Dabei dauerte es nach seinem Debüt im Jahr 2013 acht Rennen, bis er sein erstes Rennen gewinnen konnte. Schon da hatte er sich aber in einer ganzen Reihe von 100k$ Listed Rennen platzieren können und der Sieg in seinem Maidenrennen war lediglich Makulatur, um endlich einen Sieg im Formbuch zu haben. Über 1400m hätte er dann im Asian Beau Stakes fast seinen ersten Gruppe 3 Sieg erringen können, musste sich aber bis zum November 2014 gedulden, bis er im Carbine Club Stakes seinen ersten Sieg auf Listed Niveau feiern konnte. Es folgte ein Sieg in einem Handicap und eine etwas enttäuschende Platzierung im R.s. Crawford Stakes, bevor er Anfang 2015 vier 100-120k$ Rennen in Folge gewinnen konnte, über die Distanzen von 1000-1400m. Dies sollte zeigen, wohin sich Black Heart Bart in den nächsten Jahren entwickeln sollte und ihm gelang im Oktober 2015, fast ein Jahr nach dem zweiten Platz im Carbine Club Stakes, endlich sein erster Gruppe 3 Sieg im Northerly Stakes in Ascot. Er lies gleich einen zweiten Gruppensieg folgen, dieses Mal im Gruppe 2 Lee Steere Stakes, was ihm für seinen ersten Start in einem Gruppe 1 Rennen im nachfolgenden Boag’s Premium-Railway Stakes als chancenreichen Außenseiter auflaufen lies. Er kam auch tatsächlich als vierter gleichauf mit dem Drittplatzierten ins Ziel, konnte diese Leistung im Kingston Town Classic Anfang Dezember 2016 aber nicht wiederholen. Bei diesem Start lief allerdings einiges falsch und keine zwei Wochen später konnte er sich im Gruppe 2 C.b. Cox Stakes auf einen zweiten Platz hinter den klaren Favoriten Delicacy vorkämpfen.

2016 gelang ihm dann der Durchbruch mit einem zweiten Platz im Gruppe 1 Lexus Newmarket, wobei der Sieger The Quaterback nur einen Nacken Vorsprung vor ihm hatte und der Favorit Chautauqua über eine halbe Länge Rückstand auf die beiden hatte. Es folgte ein Vorbereitungssieg im Gruppe 3 Mypunter Victoria Stakes vor dem Start im Gruppe 1 Darley Goodwood , wo er als Favorit startete und Under The Louve und Supido auf die ausbezahlten Plätze verwies. Under The Louvre bekam seine Revanche im Gruppe 1 Aami Stradbroke, wobei er nur mit einem Kopf Vorsprung bestehen konnte und Black Heart Bart etwas Pech bei seinem Schlusssprint hatte. Über seine Lieblingsdistanz in Caulfield gewann er im August 2016 das Memsie Stakes am Ende souverän, im Diva Stakes im September 2016 verlor er dann aber über eine Länge auf Palentino, die Meile ist allerdings auch keine ideale Distanz für ihn. Trotzdem startete er im Underwood Stakes über 1800m auf Gruppe 1 Niveau mit großem Erfolg denn He Or She und Lucia Valentina hatten keine Chance gegen ihn, Winx war im Caulfield Stakes eine Nummer zu groß und 2040m waren im Cox Plate dann endgültig zu viel des Guten.

Nach drei Monaten Pause verlor Black Heart Bart gegen Malaguerra im Browns Sawdust & Shavings Australia Stakes recht deutlich, holte aber auch auf den letzten Metern deutlich auf, über die 1400m statt der 1200m hätte Black Heart Bart daher vermutlich sogar gewonnen. Diesen Eindruck bestätigte er im C.F. Orr Stakes über seine Paradedistanz und er schlug dieses Mal Malguerra bequem auf einen sechsten Platz, während Turn Me Loose und Ecuador das verfolgende Feld anführten. Der Sieg im nachfolgenden Futirity war denkbar knapp und er gönnte sich danach erst einmal eine längere Pause um im Darley Goodwood wieder fit auflaufen zu können, was ihm aber misslang. Er lief auf der Zielgeraden klar um den Sieg mit, konnte aber auf den letzten Metern das Tempo nicht mehr ganz mitgehen und viel ein wenig ab. In Eagle Farm lief er auf schwerem Boden im Kingsford Smith Stakes auf, was aber bei diesen Bodenbedingungen erwartungsgemäß misslang und auch der Lauf auf weichem Boden im P.B. Lawrence Stakes misslang. Die beiden Starts waren allerdings auf weichem Boden und der Lauf im nachfolgenden Memsie Stakes war mit einem zweiten Platz schon wieder deutlich besser. Vega Magic besaß auf den letzten 300m aber einfach den besseren Kick und war auf und davon und auch der Lauf im Maybke Diva Stakes war alles andere als vom Glück verfolgt: Er wurde weit außen im Feld einsortiert und fand nie den Weg an die Innenbahn, was ihm jedes Mal wertvolle Meter in der Kurve kostete und am Ende vermutlich auch dafür sorgte, dass er mit Humidor nicht mehr mitgehen konnte.

Im Underwood Stakes kämpfte er beherzt um seinen Platz, nachdem er früh von seinem Jockey angetrieben wurde, um vom außen liegenden Draw nach innen zu ziehen und mit den Führenden mitzugehen. Zu allem Überfluss verlor er auch noch ein Hufeisen und war auf der Zielgeraden kaum eine Gefahr für Gailo Chop, Single Gaze und Bonneval.

Dann kam der viel zitierte Lauf im Railway Stakes 2017, wo er der Welt wieder einmal zeigen konnte, was in ihm steckt. In dem hoch dotierten Rennen waren aber keine Gegner der höchsten Klasse angetreten, allerdings konnten sich Great Shot und Tom Melbourne schon mehrfach in Black Type Rennen positiv hervorheben und die 1600m waren keine sichere Bank für Black Heart Bart. zudem waren die 59KG mehr Gewicht, als jemals ein anderer Starter hatte tragen müssen. Black Heart Bart lief aber wie ein Traum und setzte sich im Mittelfeld fest, schob sich auf der Zielgeraden in die Mitte der Bahn und damit ins Freie, beschleunigte und zog an den Führenden Great Shot heran, mit dem er die Ziellinie fast zeitgleich überschritt. Great Shot hatte dabei gut und gerne 5,5KG weniger Gewicht zu tragen und auch Tom Melbourne, Variation, Material Man und Ponamu, die auf den Plätzen 3-6 dichtauf folgten, trugen alle mindestens vier Kilo weniger mit sich rum. Trotzdem war Black Heart Bart der Starter, der die Blicke auf den letzten Metern auf sich zog und der sich den historischen Erfolg mehr als verdient hätte.

Great Shot, der Black Heart Bart im Railway Stakes noch knapp schlagen, musste im nachfolgenden Kingston Town Classic nun vom selben Gewicht aus starten, was auch für Tom Melbourne (+4KG), Material Man (+6KG), Ponamou (+6KG), Gatting (+6KG) All Our Roads, Cosmic Storm und Silverstream galt . Die meisten der Konkurrenten aus dem Railway Stakes hätten mit dem zusätzlichen Gewicht keine Chance gegen einen Back Heart Bart haben sollen, der in der selben Form aufläuft, aber gegen Ende des Jahres schien Black Heart Bart des Rennens müde zu sein und konnte vom hinteren Bereich des Feldes einfach nicht seinen altbekannten Geschwindigkeitsschub präsentieren. So blieb ein enttäuschender neunter Platz und leichte gesundheitliche Probleme, die erst mit einer langen Pause und viel Training zu Hause behoben werden konnten. Sein Debüt im neuen Jahr gab er dann erst im Juli 2017, wo er auf Gruppe 3 Ebene gegen Gegner antrat, die auch gut und gerne in einem Gruppe 1 Rennen hätten auflaufen können.

Nach der langen Pause war Black Heart Bart noch nicht ganz fit und fiel erneut gut 5 Längen hinter dem Rest des Feldes zurück, während Vega Magic auf den letzten Metern seinen Verfolgern mit 3 Längen davonsprinten konnte.

Black Heart Bart blieb in Caulfield, wo er sich das nächste schwierige Rennen in Form des Gruppe 2 Sir John Monash Stakes suchte. Das 1400m Rennen hätte ihm auf dem Papier liegen müssen, dieses Mal war es aber das große Feld und der viele Verkehr, der ihm beim Sprint auf die Führenden Probleme bereitete. Rechts wie links schossen die Pferde an ihm vorbei, während Black Heart Bart nie so richtig in Gang kommen wollte, obwohl man ihm zu Gute halten muss, dass er beständig noch an Boden gutmachen konnte – wenn auch viel zu langsam.

Black Heart Bart lief im Gruppe 1 Memsie Stakes nach der Winterpause auf, aber seine Winterpause war äußerst knapp bemessen und nicht länger als zwei Wochen, so dass er nicht gerade erholt in das Rennen ging. 1400m sind wie schon so oft geschrieben seine Idealdistanz, aber auch dieses Mal feuerte Black Heart Bart nicht aus allen Rohren und konnte seinen prägnanten Schlusssprint nicht zeigen. Im Gruppe  1 Makybe Diva Stakes  nur zwei Wochen später musste  er über 200m mehr ran undmit Konkurrenten wie Humidor und Kemetari im Feld gelang es Black Heart Bart wie zu erwarten nicht, für Gefahr beim Schlusssprint zu sorgen. Auch über noch einmal 200m mehr im 1800m Hyland Race Stakes in Caulfield nur zwei Wochen später scheiterte Black Heart Bart deutlich an der Distanz, was kein Wunder war, schließlich war dies auch das dritte Rennen innerhalb eines Monats.

Aber auch dass solte seinen Trainer L. Smith nicht davon abhalten, Black Heart Bart nur zwei Wochen später schon wieder auf die Rennstrecke zu schicken, aber auch die Leistung im Aquis Toorak Handicap über die Meile lies zu wünschen übrig.

Im  New Zealand Mesmie  Stake sollte es dann nach der längeren Winterpause (fast ein Jahr!) über die ideale Distanz von 1400m zurück zur Form gehen – allerdings hat Black Heatr Bart nach einer Pause nicht unbedingt immer überzeugen können und er scheint seine besten Zeiten eventuell auch hinter sich zu haben, was den Einstieg auf dem sehr hohen Niveau von Anfang an etwas wacklig erschienen lies. – vor fast genau einem Jahr trennte ihn im Mesmie  Stake  über Kurs und Distanz aber nur eine Länge vom Sieg und er lief im letzten Rennen besser, als seine Quote hatte vermuten lassen, 2019 war Versuch aber mit einem elften Platz mit sechs Längen hinter dem Sieger ein ziemlicher Flop.

2017 war Black Heart Bart im 1m Railway Stakes knapper Zweiter und im selben Jahr im Gruppe 1 Underwood Stake über 1800m war er auch nur unter einer halben Länge vom Platz entfernt. 2018 war ein Jahr zum Vergessen, bis auf den sechsten Platz im Memsie Stakes, wo Black Heart Bart nur eine Länge hinter dem Sieger ins Ziel einlief. Das waren gute Leistungen, und bei den Quoten die Black Heart Bart in der Zeit immer angezogen hat, habe ich ihn konsequent immer empfohlen – bis er mit einer 70er Quote das Hyland Race Stakes im September gewinnen konnte und knapp gegen den damaligen Favoriten Homesman zu gewinnen.

Aber das blieb nicht der einzige gute Lauf, denn nur zwei Wochen später verpasste Black Heart Bart über 2000m den erneuten Sieg auf Gruppe 1 Ebene nur extrem knapp – denn im Ladbrokes Stakes fehlte ihm nur eine Nase um den anderen Außenseiter Cape Of Good Hope zu schlagen. Es scheint als habe Black Heart Bart das nächste Hoch seiner Form gefunden, dieses mal allerdings über 2000m und nicht mehr über die 1400m. Er scheint den schnellen Kick aus den früheren Jahren zu vermissen,  aber wenn er auf der Zielgerade seine Zeit bekommt Geschwindigkeit aufzunehmen, ist er in letzter Zeit immer gefährlich gewesen  – das wird auch heute wieder so sein, und zu der Quote – EW Wetten!

Tipps zum Pferd: Black Heart Bart hatte sich einen Namen als 1400m Spezialist gemacht, allerdings sind die Rennen über die Distanzen in den letzten Jahren nicht sonderlich gut gewesen. 2018 war zum Vergessen, aber er scheint über 2000m eine neue Heimat gefunden zu haben und ist derzeit auch in starken Rennen brandgefährlich – hier könnte es für einen Platz reichen.

Gailo ChopKlarer Favorit dieses Rennens, nachdem er in dem letzten Monat gleich zwei Mal auf Gruppe 1 Ebene eine hervorragende Leistung gezeigt hat und einige der wichtigsten Konkurrenten heute relativ locker hatte hinter sich lassen können. Der Wallach aus der Blutlinie von Deportivo begann seine Karriere im Jahr 2013 in Frankreich und konnte in seiner alten Heimat bereits im zweiten Jahr einige kleinere Erfolge in Gruppenrennen feiern, etwa im Prix la Force und dem Prix Noailles und lief sogar im Belmont Derby in den USA kurz darauf ein hervorragendes Rennen. Es folgte im selben Jahr noch ein Sieg im Gruppe 2 Prix Guillaume d’Ornano und eine Platzierung im Gruppe 1 Prix d’Ispahan  gegen den herausragenden Solow. Nach einem sehr kleinen Intermezzo in England und dem Abschlusssieg in Europa im La Coupe de Maisons-Laffitte ging es im Oktober 2015 nach Australien, wo er ab dann eine neue Heimat gefunden hatte.  Er blieb zwar noch eine Weile bei seinem Trainer De Waltrigant, bestritt aber ab jetzt die meisten seiner Rennen in Australien. Das Cox Plate gegen Winx war noch deutlich zu viel für ihn, aber bereits eine Woche später brillierte er im Mackinnon Stakes und feierte damit seinen ersten Gruppe 1 Erfolg. Nach diesem überraschenden, aber nicht unverdienten Erfolg bestritt Gailo Chop noch ein weiteres Rennen in Frankreich, nachdem er zunächst fünf Monate pausiert hatte, die lange Pause war ihm aber im Prix Darshaan deutlich anzumerken und auch der erneute Kontinentwechsel nach Dubai zum Dubai Sheema Classic brachte keinen Erfolg. Nach diesen zwei Flops in Folge wechselte er in die Obhut von Darren Weir, der ihn zurück nach Australien holte. Nach der erneut langen Pause floppte Gailo Chop beim Debüt für den neuen Trainer, aber es schien langsam klar zu werden, dass Gailo Chop den ersten Lauf nach einer Pause braucht, um in Form zu kommen und der zweite Lauf in der neuen Saison im Penny Edition Stakes gegen Lord Aspen brachte den erhofften Erfolg.

Er hob das Niveau danach erneut an und startet im Makybe Diva Stakes, war aber mit einem vierten Platz am Ende gut bedient und besser gelaufen, als von ihm erwartet wurde. Er behielt das Gruppe 1 Niveau bei und scheiterte im Underwood Stakes einen Monat später nur mit einer Länge, landete aber nur zwei Wochen später dann das Gruppe 1 Caulfield Stakes. Im Cox Plate ging es gegen Winx, die das Feld wie erwartet dominierte und auch im Gruppe 1 Emirates Stakes konnte Gailo Chop keinen Stich landen. Damit war er allerdings auch innerhalb von 40 Tagen in vier Gruppe 1 Rennen aufgelaufen und es war keine Überraschung, dass er danach in eine kleine Pause ging.

Gailo Chop kam mit einem starken Lauf im Gruppe  3 Carlyon Cup im Februar 2018 zurück auf die Rennstrecke und dominierte das Feld danach im Peter Young Stakes, wie hier schön zu sehen ist:

Die drei Wochen Pause zum Australian Cup scheinen ideal für ihn zu sein, allerdings traf er dort auf den krassen Außenseiter Harlem, der ihm mit einer halben Länge die Show stehlen konnte. Harlem lief innen am Rail und konnte auf den neben ihn laufenden Gailo Chop ein wenig Raum sparen, was bei einem 4m nach innen verlegten Geländer substantiell sein kann, wie die beiden gezeigt haben:

Harlem konnte diese Glanzleistung im nachfolgenden Ranvet Stakes allerdings nicht noch einmal wiederholen und musste sich klar geschlagen geben. Gailo Chop setzte sich hingegen an die Spitze des Feldes, überließ es aber Classic Uniform, das Tempo zu setzen. So kamen sie in dieser Reihenfolge auch die letzte Kurve, wo Gailo Chop die Führung übernahm und locker unter Motivation seines Jockeys zwei Längen vom Rest des Fledes davonlief. Prizes Icon und Single Gaze mühten sich redlich, konnten den Sieger aber nach seinem Tempowechsel nicht mehr gefährden:

2400m versuchte Gailo Chop das letzte Mal im Sheema Classic 2016, konnte da aber über die lange Distanz nicht die nötige Ausdauer aufbringen, 2018 schaffte er allerdings im Gruppe 1 Tancred Stakes die 2400m schon deutlich besser und kam als Vierter nur 1,6 Längen hinter dem Sieger ins Ziel, eine sehr solide Leistung, den er im Gruppe 1 Queen Elizabeth Stakes mit einem zweiten Platz hinter Winx noch einmal unterstreichen konnte. Das waren zwar fast vier Längen die er auf die Wunderstute Winx Rückstand hatte, Konkurrenten wie Humidor und Happy Clapper hatte er aber trotzdem in die Tasche gesteckt. Es folgte eine längere Pause über den australischen Winter und die Wiederkehr im Makybe Diva Stakes, welches nicht nach Plan verlief. Heute wird er versuchen die Führung wieder zu übernehmen und dem Feld den Takt vorzugeben, was mit den Konkurrenten zwar schwierig ist, aber alles andere als unschaffbar, denn viele der heutigen späten Sprinter könnten sich gegenseitig behindern.

Lys Gracieux: Die Heart’s Cry Tochter kommt nach einem großen Sieg in Japan hierher, hatte aber seit Juni auch eine lange Pause und wird beweisen müssen, dass sie auch in Australien einen Stich landen kann – da sie prinzipiell die härteren Rennen in Japan und Singapur bestritten hat, sollte sie gute Chancen haben auch hier im Cox Plate einen Erfolg zu landen

Sie begann ihre Karriere im Jahr 2016 und war kurz nach ihrem Debüt auf Gruppe 3 Ebene im The Artemis Stakes erfolgreich. Sie war eine der besten ihres Jahrgangs und war damit natürlich für die Classics des jeweiligen Jahrgangs gebucht. So platzierte sie sich im The Hanshin Fillies auf Gruppe 1 Ebene hinter Sould Stirring, was ein starkes Stück Form war, schließlich konnte sich die Konkurrentin kurz darauf das The Tulip Sho in dominanter Weise.

Beide machten sich dann auf zum Japanese 1000 Guineas, wo sie auf den Rest der vielversprechenden Konkurrenten des aktuellen Jahrgangs trafen. Lys Gracieux schaffte einen hervorragenden zweiten Platz hinter dem Sieger Reine Minoru, der als klarer Außenseiter gestartet war und auch danach nie wieder ein solches Rennen laufen konnte. Soul Stirring und Lys Gracieux belgeten die Plätzte 2 und 3 und bewiesen im Rest der Saison, dass das Guineas sehr wohl ein guter Indikator für die Form der restlichen Saison ist.

Lys Gracieux schaffte etwa noch Platzierungen im Rose Stakes oder ein hervorragender zweiter Platz in dem stark besetzten Gruppe 1 The Shuka Sho, womit sie das Jahr 2017 erfolgreich beendete. Lys Gracieux gewann bei ihrem Debüt im neuen Jahr das Gruppe 3 The Tokyo Shimbun Hai. Der Sieg war überzeugend und der Weg ins Gruppe 2 Hanshin Himba Stakes war damit vorprogammiert, allerdings konnte sie erneut ihrer klaren Favoritenrolle nicht gerecht werden un kam am Ende nur auf einem dritten Platz ins Ziel, was ihrer Form aber keinen Abbruch tat. Sie hatte kein leichtes Rennen in diesem großen Feld und sie startete immer noch als Favoritin im The Victoria Mile, welches mit Konkurrentinnen wie Aerolithe oder Admire Lead ziemlich stark besetzt war, Sie konnte wieder überzeugen indem sie sich einen zweiten Platz sichern konnte. Nur die Außenseiterin Jour Polaire schaffte es sich vor der Favoritin ins Ziel zu schieben, allerdings war es dermaßen knapp, dass man nicht sagen konnte wer von beiden als erstes über die Ziellinie gegangen war, da musste das Foto entscheiden.

Nach diesem hervorragenden Start blieb sie im stärker besetzten The Yasuda Kinen auf einem achten Platz zurück, aber selbst der Favorit Suave Richard hatte kein Glück in diesem Rennen.  Da Lys Gracieux langsam Ermüdungserscheinungen zum Vorschein brachte beendete sie die Saison und ging in die Smmerpause, die sie mit einem Start im The Fuchu Himba Stakes im Oktober beendete. Das Rennen war gegen Deidre stets spannend, auch wenn am Ende schon wieder eine andere Konkurrentin die Nase vorn hatte. Deidre war allerdings auch als Favoritin gestartet und mit dem Sieg im The Shuka Sho 2017 hatte sie schon einmal eine hervorragende Form vorgelegt. Dann ging es in den The Queen Elizabeth 2 Cup, wo Crocosmia das Tempo setzte und das Feld für Lys Gracieux auseinaderzog. Lys Gracieux gab Gas und mit dem Tempowechsel konnte keine der anderen Konkurrentinnen mitgehen, am Ende gewann sie unter Joao Moreira ungefährdet ihr erstes Gruppe 1 Rennen.

Sie hielt die starke Konkurrenz in ihren Rennen bei und startet im Gruppe 1 Hong Kong Vase, wo sie den Sieg nur extrem knapp gegen Exultant verpasste. Beide zogen in der Mitte der Bahn auf der Zielgeraden dem Rest des Feldes davon, Kopf an Kopf und in einem spannenden Duell verwickelt. Kurz sah es danach aus, als ob Lys Gracieux sich durchsetzten könnte, aber Exultant hielt dagegen und konnte sich am Ende mit einem Nacken den Sieg in dem hoch dotierten Rennen sichern.

Für Lys Gracieux ging es zurück nach Frankreich, wo sie im The Kinko Sho auftrat, und erneut den zweiten Platz und wieder war es sehr sehr knapp für den Sieger, denn Lys Gracieux saß Danon Premium sprichwörtlich im Nacken! Zurück ging es ins The QE II Cup in Kranji / Singapur, das Rennen war wieder mit Exultant besetzt, der auch erneut im Duell mit Lys Gracieux die Zielgerade des 2000m entlangrannte, allerdings hatte sich der Außenseiter Win Bright zuvor schon abgesetzt und den Vorsprung des prominent gerittenen Stay Gold konnten die beiden Favoriten nicht mehr aufhohlen.

Zwei Monate später startete sie im Gruppe 1 The Takarazuka Kinen in Japan und dieses Mal konnte sie sich in einem der härtesten Rennen des Landes über 2200m locker durchsetzen, indem sich Lys Gracieux wieder einmal in der Mitte der Bahn von dem hinteren Bereich des Feldes vorarbeitete und Geschwindigkeit aufnahm, um am Ende mit gut zwei Längen gegen die Konkurrenten wie Kiseki oder Suave Richard gewinnen – und das absolut souverän!

Das sie hier in Australien starten wird, ist höchst interessant und sie sollte extrem gefährlich für die Heimmanschaft sein.

Mystic Jounrey: Die  Needs Further Tochter von Trainer A. Tinder hat sich in den letzten beiden Jahren zu einer Macht in Australien entwickelt und lässt Erinnerungen an die Wunderstute Winx wach werden, auch wenn Mystic Journey noch längst nicht so viel erreicht hat wie das große Vorbild und nach ihrer beeindruckenden Serie von sieben Rennen zuletzt mit zwei eher mittelmäßigen Rennen zu unterbrechen. Sicher ist aber, dass sie früher oder später wieder einen Gruppe 1 Sieg einfahren wird, und hier eine sehr gute Gelegenheit dafür gefunden hat, wenn sie die 2000m dieses Mal besser meistert.
Trotzdem können sich ihre Erfolge durchaus schon sehen lasse. So begann sie ihre Karriere mit drei Siegen in Folge, wobei sie in Horbart im Elwick Stakes sogar ihr erstes Black Type Rennen schon für sich entscheiden konnte.
Anfang 2018 fing sie sich dann eine kleine Durststrecke ein, die nur von einem Sieg im Lodge Benchmark 70 Handicap über 1150m unterbrochen wurde. Bis zum September musste die Stute eine Niederlage nach der anderen hinnehmen, aber zum September 2018 änderte sich dann alles.
Zunächst gewann sie das Aquis Jim Moloney Stakes in Caulfield, bevor sie im Gruppe 2 Aquis Farm Fillies Classic  in Moonee Valley triumphierte. Das war ihr erster Sieg in einem Grupperennen und sie konnte mit ihrem starken, kerzengeraden Schlussssprint in der Mitte der Bahn absolut überzeugen. Das war zwar auch gleichzeitig der letzte Start im Jahr 2018, aber die Fans konnten beruhigt sein, denn die Stute kehrte aus der kurzen Sommerpause im Januar mit einem ebenso überzeugenden Sieg im Lady Lynette Plate zurück, obwohl sie hier die Distanz erneut auf die Sprintdistanzen von 1100m reduzierte. Im Thomas Lyons Plate steigerte sie die Distanz wieder ein wenig, um auf die 1400m zu kommen, das echte Ziel war aber wieder über die 1600m im März – das Gruppe 1 Australian Guineas in Flemington, wo Mystic Jounrey als Co-Favoritin startete – aber das Feld komplett deklassierte
200m vor dem Ziel duellierte sie sich mit Hawkshot, der zu diesem Zeitpunkt noch danach aussah, als ob er einen harten Kampf um den Sieg liefern würde, 1o0m vor dem Ziel war aber Mystic Journey komplett in der Kontrolle des Feldes und konnte sich auf den letzten Meter über 2 Längen von den Verfolgern absetzten. Kein Wunder, dass sie auch im Gruppe 1 All-Star Mile auch als Favoritin galt, und das obwohl sie gegen Gegner wie Hartnell und Alizee antreten musste! Die genannten Konkurrenten spielten beim Zieleinlauf eine eine entsprechende Rolle und Mystic Journey musste weit in die Zielgerade gehen, was der Wunderstute aber keine Probleme bereitete, denn obwohl sie in der Kurve ein wenig an Boden verlor, konnte sie in der Mitte der Bahn aufholen und  Anthony Darmanin konnte wieder vor der Ziellinie im Sattel aufstehen und den Sieg feiern.
Auch im Gruppe 2 Lawrence Stakes lies sie den Konkurrenten Hartnell und dem überragend laufenden Außenseiter Cliff’s Edge keine Chance und gewann erneut souverän über die 1400m in Caulfield, als sie 50m vor dem Ziel die Führung übernahm und sich gegen die Verfolger Schrittweise abzusetzen, was am Ende in einem Sieg über gut einer Länge endete. Mystic Journey setzte in jenem Rennen ihre Form auch nach gut fünf Monaten Pause weiter fort und brachte sich für den australischen Frühling in Stellung. In Flemington über die Meile lief Mystic Journey wieder ein hervorragendes Rennen, konnte allerdings auf den letzten 50m dieses Mal nicht dem Außenseiter Gatting die Stirn bieten und nicht weiter beschleunigen, stattdessen gab sich Anthony Darmanin am Ende mit dem zweiten Platz zufrieden, als klar war, dass der Außenseiter die Oberhand behalten würde.
Die 2000m im Gruppe 1 Turnbull Stakes waren nicht unbedingt ideal für Mystic Journey und dann blieb sich auch noch hinter dem vorauseilenden Feld in der letzten Kurve faktisch stecken, denn als es hieß sich für den Schlusssprint zu sortieren, war eine Wand von Pferden vor der spät an-sprintenden Mytsic Journey, die am Ende immerhin noch einen fünften Platz belegen konnte. Damit hat sie andererseits bewiesen, dass die 2000m schon gehen – nur muss sie besser aufpassen wo sie auf der Rückgeraden im Feld positioniert wird – sonst ergeht es ihr hier erneut so. Sie hat aber hervorragende Chancen zu besseren Quoten das letzte Rennen wieder ungeschehen zu machen.

Magic Wand: Der Galileo Sohn von Aiden O’Brien hat sich nach dem Beginn seiner Karriere im Jahr 2017 in den beiden zunächst angegangenen Maidenrennen nicht in bester Verfassung gezeigt, gewann dann aber im Mai 2018 in Chester ein schwach besetztes Listed Rennen, welches er gewann. Das Cheshire Oaks war der Einstieg in die Gruppenebene und er startete einen Monat später im Gruppe 1 Epsom Oaks, kam aber aber dort nicht über einen vierten Platz hinaus.

Danach kam das etwas leichter besetzte Ribblesdale Stakes auf Gruppe 2 Ebene, in dem er die angetretene Konkurrenz mit über 4 Wochen deklassierte. Zwar waren in diesem Rennen wieder nur wenige der aktuell besten Dreijährigen angetreten, aber trotzdem konnte sich so ein müheloser Sieg sehen lassen. Zurück in Irland und über die Distanz von 2414m ging es dann wieder auf Gruppe 1 Ebene, und auf dem Papier war das Rennen erneut in den Gnaden von Magic Wand, allerdings war es Sea Of Class der das Rennen gewann und Magic Wand spielte am Ende überhaupt keine Rolle beim Kampf um den Sieg. Das war nun schon das zweite Gruppe 1 Rennen, welches Magic Wand hätte gewinnen können, aber auch der dritte Versuch im Gruppe 1 Darley Yorkshire Oaks verlief nicht besser für Magic Wand, während Sea Of Class seine Form aus dem letzten rennen noch einmal bestätigen konnte. Sea Of Class gewann am Ende ungefährdet und Magic Wand verabschiedete sich nach Frankreich, wo er in Longchamp im Gruppe 1 Qatar Prix Vermeille antrat.

Nach so vielen enttäuschenden Leistungen auf höchstem Niveau war es kein Wunder, dass er in Frankreich zunächst nicht als Favorit des Qatar Prix Vermeille galt. Allerdings konnte Magic Wand tatsächlich wieder die Form aus dem Frühjahr zeigen und nur Kitesurf konnte sich mit einem Nacken gegen Magic Wand durchsetzen, das Duo war aber weit vor dem Rest des Feldes unterwegs.

Das Rennen war allerdings nur der Warmmacher vor dem Prix de l’Opéra Longines,  dem eigentlichen Ziel der kurzen Kampagne in Frankreich, und nach der überzeugenden Leistung im Qatar Prix Vermeille war Magic Wand durchaus einer der vier Favoriten für das Rennen. Das Rennen war ein harter Kampf und Wil Illusion war am Ende der Sieger des Prix de l’Opéra Longines, allerdings schaffte es sich Magic Wand den zweiten Platz knapp mit einer Nase den zweiten Platz zu sichern und mit dem Erfolg im Ausland machte der Wechsel nach Amerika zum Breeders Cup durchaus Sinn, auch wenn die Voraussetzungen auf der anderen Seite des großen Teichs ganz andere als in Frankreich oder England waren.

Das Ziel war das Breeders‘ Cup Filly and Mare Turf , bei dem Rennen traf er aber auch auf seinen Bezwinger Wild Illusion und einige der besten Starter des Landes in Amerika. Magic Wand lief erneut an gutes Rennen, kam aber nicht über einen vierten Platz hinaus, besserte sich aber im Januar mit einem zweiten Platz im Pegasus World Cup Turf hinter dem klaren Sieger Bricks And Mortar. Sie hätte etwas näher am Sieger dran sein können, wenn sie beim Finale der Saison freie Bahn bekommen hätte und nicht hinter Delta Prince und Catapult eine Lücke hätte suchen müssen. So blieb trotzdem ein sehr guter zweiter Platz in einem harten Rennen am Ende stehen und Magic Wand machte sich auf nach Meydan zum Dubai Sheema Classic.

Das Rennen ging der talentierte Galileo Sohn an, ohne einen weiteren Start in Dubai absolviert zu haben und es war nicht sicher, wie er mit dem Kurs, der langen Reise oder den klimatischen Bedingen umgehen würde – die Antwort war: Nicht sonderlich gut.

Magic Wand versuchte mit den anderen um den Sieger Old Persian mithalten zu können, allerdings schaffte er es nicht, sich an die Fersen der Sieger anzuheften, als diese das Tempo anzogen und davonritten. Magic Wand kam fast zehn Längen hinter dem Sieger ins Ziel und hatte nie eine Chance um den Sieg mitlaufen zu können.

Heute ist er zurück in gewohnten Gefilden und sollte sich wesentlich besser verkaufen.


05.10.2019 – Flemington – Turnbull Stakes – Pick: Mystic Journey / Hartnell EW

Pferderennen in Australien

08:25 Turnbull Stakes – Gruppe 1

Folgt uns auf Twitter oder werdet Fan auf Facebook
Für 4jährige und ältere Pferde  | Distanz: 2.000 m  |  Preisgeld: 500.000 AUDFlachrennen  |  Geläuf: Gras  |  Boden: gut bis wei

Mr Quickie: Der Shamus Award Sohn von Trainer Philip Stokes hat sich gerade in seiner Saison 2019 in bestechender Form gezeigt und seinen Ausflug in die Gruppe 1 Rennen sicher nicht bereut.

Seine Karriere begann dabei ein Jahr früher in Neuseeland in Miduro, wo er einen zweiten Platz belegen konnte, nur um kurz darauf in Murtoa sein Maidenrennen gewinnen zu können. In Horsham danach startete er im West Side Horsham Bm64 und belegte dort e nen vierten Platz, lief aber auch nicht schlecht während des Rennens und konnte sich daher in seinem nächsten Rennen als Co-Favorit präsentieren, und dieses Mal konnte sich Mr Quickie souverän durchsetzen – wie auch in den nächsten vier Rennen, wobei das letzte Rennen in Flemington absolviert wurde, als in Australien und damit nach dem Wechsel des Trainers. Aber auch in den deutlich höher dotierte Rennen in Australien gab sich Mr Quickie keine Blöße und gewann mit einer Nase Vorsprung. Er mixte bunt die Distanzen von 1400m bis 2000m und den Untergrund von gut bis weich, ohne dabei eine Schwäche in der Form vorzuweisen.

Seine nächsten beiden Rennen absolvierte er in Caulfield, wobei das erste Rennen im Importer Plate für den hauhshohen Favoriten nicht ganz nach Plan verlief, denn der Außenseiter Grinzinger Star wollte einfach nicht aufgeben und kämpfte hart gegen Mr Quickie, auf dem Ethan Brown alles gab – aber die Nase Rückstand einfach nicht aufholen konnte. Direkt danach gewann Mr Quickie aber das Hygain Gold Heath Stakes mit absoluter Leichtigkeit und gut 1,5 Längen Vorsprung. Das Rennen war für die Jahrgangsklasse schon sehr gut besetzt und damit war Mr. Quickie auch als Favorit für das South Australian Derby in Morphetville gesetzt.

Mr Quickie holte in diesem Rennen aus dem hinteren Bereich des Feldes noch gut auf die Führenden auf, hatte aber keine Chance an den Sieger Qualfia heranzukommen, der das Rennen mit Leichtigkeit dominierte.

Der Untergrund war etwas weicher als zuletzt und Mr Quickie schwenkte mit dem größeren Teil des Feldes in die Bahn ein, wo er zu seinem Schlusssprint ansetzte. 200m vor dem Ziel hatte er die Führung dann übernommen und konnte sich von seinem Verfolger Vow And Declare souverän mit fast einer Länge absetzen. Damit nahm er das Makybe Diva Stakes Mitte September ins Auge, ein Rennen in dem er gegen die älteren Pferde mit einem hohen Gewicht antreten musste, und in dem ihm nur wenig Chancen ausgerechnet wurden – allerdings konnte sich Mr Quicke dort hervorragend präsentieren und sich einen dritten Platz vor Hartnell sichern, und auch Mystic Journey war nicht außerhalb seiner Reichweite – was für das heutige Rennen ihm hervorragende Chancen gibt, vor allem da ihm die Distanz von 2000m liegt.

Die Gewichtsverteilung heute ist allerdings zu seinem Nachteil.

Mystic Jounrey: Die  Needs Further Tochter von Trainer A. Tinder hat sich in den letzten beiden Jahren zu einer Macht in Australien entwickelt und lässt erinnerungen an die Winderstute Winx wach werden, auch wenn Mystic Journey noch längst nicht so viel erreicht hat wie das große Vorbild.
Trotzdem können sich ihre Erfolge durchaus schon sehen lasse. So begann sie ihre Karriere mit drei Siegen in Folge, wobei sie in Horbart im Elwick Stakes sogar ihr erstes Black Type Rennen schon für sich entscheiden konnte.
Anfang 2018 fing sie sich dann eine kleine Durststrecke ein, die nur von einem Sieg im Lodge Benchmark 70 Handicap über 1150m unterbrochen wurde. Bis zum September musste die Stute eine Niederlage nach der anderen hinnehmen, aber zum September 2018 änderte sich dann alles.
Zunächst gewann sie das Aquis Jim Moloney Stakes in Caulfield, bevor sie im Gruppe 2 Aquis Farm Fillies Classic  in Moonee Valley triumphierte. Das war ihr erster Sieg in einem Grupperennen und sie konnte mit ihrem starken, kerzengeraden Schlussssprint in der Mitte der Bahn absolut überzeugen
https://www.youtube.com/watch?v=IqFan-tjJog
Das war zwar auch gleichzeitig der letzte Start im Jahr 2018, aber die Fans konnten beruhigt sein, denn die Stute kehrte aus der kurzen Sommerpause im Januar mit einem ebenso überzeugenden Sieg im Lady Lynette Plate zurück, obwohl sie hier die Distanz erneut auf die Sprintdistanzen von 1100m reduzierte. Im Thomas Lyons Plate steigerte sie die Distanz wieder ein wenig, um auf die 1400m zu kommen, das echte Ziel war aber wieder über die 1600m im März – das Gruppe 1 Australian Guineas in Flemington, wo Mystic Jounrey als Co-Favoritin startete – aber das Feld komplett deklassierte
https://www.youtube.com/watch?v=LzXuXELQFBo
200m vor dem Ziel duellierte sie sich mit Hawkshot, der zu diesem Zeitpunkt noch danach aussah, als ob er einen harten Kampf um den Sieg liefern würde, 1o0m vor dem Ziel war aber Mystic Journey komplett in der Kontrolle des Feldes und konnte sich auf den letzten Meter über 2 Längen von den Verfolgern absetzten.
Kein Wunder, dass sie auch im Gruppe 1 All-Star Mile auch als Favoritin galt, und das obwohl sie gegen Gegner wie Hartnell und Alizee antreten musste!
https://www.youtube.com/watch?v=xFGPMyGo2wo
Die genannten Konkurrenten spielten beim Zieleinlauf eine eine entsprechende Rolle und Mystic Journey musste weit in die Zielgerade gehen, was der Wunderstute aber keine Probleme bereitete, denn obwohl sie in der Kurve ein wenig an Boden verlor, konnte sie in der Mitte der Bahn aufholen und  Anthony Darmanin konnte wieder vor der Ziellinie im Sattel aufstehen und den Sieg feiern.
Auch im Gruppe 2 Lawrence Stakes lies sie den Konkurrenten Hartnell und dem überragend laufenden Außenseiter Cliff’s Edge keine Chance und gewann erneut souverän über die 1400m in Caulfield, als sie 50m vor dem Ziel die Führung übernahm und sich gegen die Verfolger Schrittweise abzusetzen, was am Ende in einem Sieg über gut einer Länge endete. Mystic Journey setzte in jenem Rennen ihre Form auch nach gut fünf Monaten Pause weiter fort und brachte sich für den australischen Frühling in Stellung
https://www.youtube.com/watch?v=u140ubxs6WU&t=2s
In Flemington über die Meile lief Mystic Journey wieder ein hervorragendes Rennen, konnte allerdings auf den letzten 50m dieses Mal nicht dem Außenseiter Gatting die Stirn bieten und nicht weiter beschleunigen, stattdessen gab sich Anthony Darmanin am Ende mit dem zweiten Platz zufrieden, als klar war, dass der Außenseiter die Oberhand behalten würde.
Die 2000m heute sind problematisch, aber nicht unschaffbar.

Hartnell Der Authorized Sohn Hartnell ist einer der vielen Importe aus Europa, die sich mit den Jahren in Australien wiedergefunden haben und stammt ursprünglich aus Irland. Der nun von James Cummings trainierte Hengst ist im Besitz des global operierenden Godolophin Syndikats und kann Siege in einigen der besten Rennen rund um die Welt vorweisen.
Dass er nicht noch mehr Gruppe 1 Erfolge vorzuweisen hat liegt vornehmlich an seiner immer wiederkehrenden Nemesis Winx, gegen die er ganze sieben Mal innerhalb der letzten zwei Jahre angetreten war und natürlich niemals die Oberhand gewinnen konnte.
2016 hatte er schon einmal eine Pause von den ständigen Duellen mit der Ausnahmestute genommen und im September bis Oktober gleich drei Rennen in Folge gewinnen können. Damals legte er mit einem Sieg im Chelmsford Stakes vor, bei dem er die versammelte Konkurrenz mit gut 8 Längen deklassierte, was bei Who Shot Thebarman, Prized Icon und Storm The Stars keine leichte Aufgabe war. Er ließ gleich darauf im Trophies Hill Stakes in Randwick einen weiteren lockeren Sieg über die selben Gegner folgen und startete als Abschluss der Serie im Gruppe 1 Yellowglen Turnbull Stakes über 2000m, wo er als Favorit Jameka um über 3 Längen schlagen konnte. Danach ging es im Gruppe 1 Cox Plate gegen Winx und die Siegesserie war wieder dahin. Er lief auch im auf, schaffte da aber über die lange Distanz von 3200m es nicht, an die vorangegangenen Leistungen anzuknüpfen und die Ausdauer lies ihn über die ungewohnt lange Distanz etwas im Stich. Nach dem Jahreswechsel ging es erneut mehrfach gegen die Ausnahmestute Winx bevor Hartnell im Gruppe 1 Ranvet Stakes im März das nächste Mal eine realistische Chance auf den Sieg hatte. Damals schlug ihn allerdings Our Ivanhoe mit einer Ausnahmeleistung und der Konkurrent konnte das Feld souverän von hinten aufrollen, während Hartnell sich redlich mühen musste auf ihn aufzuschließen und am Ende drei Längen zu kurz kam. Beim nachfolgenden Gruppe 1 Queen Elizabeth Stakes ging es schon wieder gegen Winx, die Hartnell wie zu erwarten relativ locker abfrühstückte.
Nach der Lehrstunde folgte die australische Winterpause und das Saisondebüt im Lawrence Stake, wo er gegen Black Heart Bart antreten musste. In diesem Rennen platzierte er sich sauber auf dem zweiten Platz während des Rennens, schloss die Lücke zum Führenden und übernahm selbst die Führung etwa 200m vor dem Ziel und verlängerte den Vorsprung zusehends Black Heart Bart hatte über die für ihn eigentlich optimalen 1400m keine Chance auf Hartnell aufzuschließen.
Im Maykbe Diva Stakes hielt sich Black Heart Bart deutlich näher an den Führenden und lief über die für ihn suboptimale Distanz ein großartiges Rennen. Humidor fegte Hartnell auf der Zielgeraden beiseite, Black Heart Bart schaffte es aber nicht sich ebenfalls an Hartnell noch vorbeizumogeln und lief eine halbe Länge hinter diesem ein. die heute Distanz ist aber noch einmal deutlich unpassender für den 1400m Spezialisten, während Hartnell schon über die Distanz des Caulfield Stakes gewonnen hatte und man erwartete einen guten Lauf von ihm, den er aber nicht liefern konnte.
Hartnell hat mittlerweile über 2 Millionen Dollar Preisgeld zusammengetragen, sein letzter Erfolg war aber über eine Distanz, die gerade einmal halb so lang war wie die heute. Im Lawrence Stakes konnte er Black Heart Bart schlagen, die Erfolge über 2000m im letzten Jahr im Trophies Hill Stakes und dem Turnbull Stakes konnten dieses Jahr nicht wiederholt werden und sowohl im Cualfied Cup als auch im Melbourne Cup lief es nicht nach Plan für ihn. Er wurde teilweise stark in seinem Lauf behindert und musste alle Chancen auf der Zielgeraden ziehen lassen, hat sich danach aber eine Pause gegönnt, die ihn wieder deutlich stärker auflaufen lassen könnte. Letztes Jahr trat er nach einer ähnlichen Pause im Apollo Stakes gegen Winx an und konnte dort einen guten zweiten Platz erreichen. Hinter Gailo Chop floppte er allerdings im Peter Young Stakes, einem der wichtigsten Vorbereitungsrennen für den Australian Cup.
Hartnell wurde auf den letzten Meter zunehmend schwächer und die längere Distanz beim Australian Cup war in diesem Zusammenhang schon im Vorfeld ein Problem. Er kämpfte zwar redlich, kam aber nie wirklich in Schlagreichweite und gönnte sich eine kleine sechsmonatige Pause bis zum Start im All Ages Stakes in Randwick im April. Hier kam er näher an die Sieger heran und kämpfte wieder um jeden Zentimeter, musste sich aber erneut mit „nur“ einem vierten Platz abseits des Siegertreppchens zufrieden geben. Das zweite etwas enttäuschende Rennen in Folge war Grund genug für die ausgedehnte Pause über den australischen Winter, welche nach 17 Wochen mit einem Lauf im P B Lawrence Stakes beendet wurde. Der frische Lauf über 1400m und guten Untergrund lag Hartnell eindeutig und er konnte sich von seiner idealen Position hinter den Führenden einen zweiten Platz hinter dem Sieger Showtime erkämpfen. Ähnlich weit war Hartnell auch im nachfolgenden Dato Tan Chin Nam Stakes in Moonee Valley von den Siegern weg, hier reichte die halbe Länge Rückstand am Ende aber nur für einen vierten Platz, dabei hatte Hartnell bei der 500m Marke die Führung übernehmen können, wurde 200m vor dem Ziel aber überholt. Er kämpfte erneut um jeden Meter, aber musste eben nach und nach die Sieger ziehen lassen.

Dafür reichte eine Nase Vorsprung über die Distanz von einer Meile im Gruppe 1 Randwick Plate, um Hartnell einen seiner größten Siege zu bescheren und auch im Gruppe 1 Aquis Toorak Handciap konnte er unter hohem Gewicht einen hervorragenden zweiten Platz belegen, und das gegen einen Sieger, der viel viel leichter unterwegs gewesen war – und gegen einige der besten Pferde Australiens in der aktuellen Saison 2018.

Nur der Saisonabschluss im Kennedy Mile auf Gruppe 1 Eben im November war dann wieder ein wenig enttäuschend mit einem zehnten Platz, allerdings hatte Hartnell in den letzten Monaten auch einige sehr harte Renne bestreiten müssen.

Nach dem Jahreswechsel begann für Hartnell dann eine Reihe von Niederlagen gegen die besten Stuten in Australien. Zunächst kassierte ihn Alizee zwei Mal im Expressway Stakes und danach noch in dem Yulong Futirty Stakes über 1400m im Februar. Im April gab es dann noch eine Klatsche gegen Winx.

Dafür konnte Hartnell aber das All Star Mile mit einem sehr guten zweiten Platz abschließen und Alizee konnte er bei diesem Rennen ebenfalls schlagen. Und auch über die Meile im Star Doncaster Plate im April zeigte sich Hartnell in guter Form und konnte wieder eine gute Platzierung erringen, ohne dabei allerdings gefährlich für den Sieger zu werden – was als Leistung allerdings trotzdem ausreichte, um ihm im Gruppe 2 Lawrence Stakes als Co Favorit gegen Mystic Journey auflaufen zu lassen, und Hartnell war zusammen mit Cliff’s Edge und dem Favoriten auch diejenigen, die den Sieg unter sich ausmachten – mit der Form der letzten Rennen konnte sich Hartnell aber auch danach im Maykbe Diva Stakes auf den ausbezahlten vierten Platz vorkämpfen und war vom dritten Platz nur einen Nacken enternt.

De selbe Leistung zeigte er auch im Gruppe 1 Hyland Race Stakes eine hervorragende Leistung und konnte sich hinter dem Überraschungssieger Black Heart Bart, Homesman und Gailo Chop auf einem vierten Platz ins Ziel einfinden – und der vierte Platz war sicher! Damit hatte Hartnell in den letzten acht Rennen sich auf den Plätzen 3 oder vier vorgekämpft und sollte hier wegen seiner hohen Quote ebenfalls wieder auf Platz gespielt werden,

Tipps zu Pferd: Hartnell ist auf gutem Untergrund und 1400m zu Hause, hat aber auch gute Leistungen über 1800m gezeigt. 2017 machte er im Ranvet Stakes über 2000m und schweren Boden ebenfalls eine exzellente Figur und es scheint kaum ein Rennen zu geben, wo man Hartnell komplett ausschließen könnte.

 


13.09.2019 – Flemington – Makybe Diva Stakes – Pick: Mystic Jounrey

Pferderennen in Australien

08:10 Makybe Diva Stakes – Gruppe 1

Für 4jährige und ältere Pferde  |     |  Distanz: 1.600 m  |  Preisgeld: 750.000 AUDFlachrennen  |  Geläuf: Gras  |  Boden: gut bis weich
Mystic Jounrey: Die  Needs Further Tochter von Trainer A. Tinder hat sich in den letzten beiden Jahren zu einer Macht in Australien entwickelt und lässt erinnerungen an die Winderstute Winx wach werden, auch wenn Mystic Journey noch längst nicht so viel erreicht hat wie das große Vorbild.
Trotzdem können sich ihre Erfolge durchaus schon sehen lasse. So begann sie ihre Karriere mit drei Siegen in Folge, wobei sie in Horbart im Elwick Stakes sogar ihr erstes Black Type Rennen schon für sich entscheiden konnte.
Anfang 2018 fing sie sich dann eine kleine Durststrecke ein, die nur von einem Sieg im Lodge Benchmark 70 Handicap über 1150m unterbrochen wurde. Bis zum September musste die Stute eine Niederlage nach der anderen hinnehmen, aber zum September 2018 änderte sich dann alles.
Zunächst gewann sie das Aquis Jim Moloney Stakes in Caulfield, bevor sie im Gruppe 2 Aquis Farm Fillies Classic  in Moonee Valley triumphierte. Das war ihr erster Sieg in einem Grupperennen und sie konnte mit ihrem starken, kerzengeraden Schlussssprint in der Mitte der Bahn absolut überzeugen
https://www.youtube.com/watch?v=IqFan-tjJog
Das war zwar auch gleichzeitig der letzte Start im Jahr 2018, aber die Fans konnten beruhigt sein, denn die Stute kehrte aus der kurzen Sommerpause im Januar mit einem ebenso überzeugenden Sieg im Lady Lynette Plate zurück, obwohl sie hier die Distanz erneut auf die Sprintdistanzen von 1100m reduzierte. Im Thomas Lyons Plate steigerte sie die Distanz wieder ein wenig, um auf die 1400m zu kommen, das echte Ziel war aber wieder über die 1600m im März – das Gruppe 1 Australian Guineas in Flemington, wo Mystic Jounrey als Co-Favoritin startete – aber das Feld komplett deklassierte
https://www.youtube.com/watch?v=LzXuXELQFBo
200m vor dem Ziel duellierte sie sich mit Hawkshot, der zu diesem Zeitpunkt noch danach aussah, als ob er einen harten Kampf um den Sieg liefern würde, 1o0m vor dem Ziel war aber Mystic Journey komplett in der Kontrolle des Feldes und konnte sich auf den letzten Meter über 2 Längen von den Verfolgern absetzten.
Kein Wunder, dass sie auch im Gruppe 1 All-Star Mile auch als Favoritin galt, und das obwohl sie gegen Gegner wie Hartnell und Alizee antreten musste!
https://www.youtube.com/watch?v=xFGPMyGo2wo
Die genannten Konkurrenten spielten beim Zieleinlauf eine eine entsprechende Rolle und Mystic Journey musste weit in die Zielgerade gehen, was der Wunderstute aber keine Probleme bereitete, denn obwohl sie in der Kurve ein wenig an Boden verlor, konnte sie in der Mitte der Bahn aufholen und  Anthony Darmanin konnte wieder vor der Ziellinie im Sattel aufstehen und den Sieg feiern.
Auch im Gruppe 2 Lawrence Stakes lies sie den Konkurrenten Hartnell und dem überragend laufenden Außenseiter Cliff’s Edge keine Chance und gewann erneut souverän über die 1400m in Caulfied, was sie heute klar zur Favoritin macht.

Hartnell Der Authorized Sohn Hartnell ist einer der vielen Importe aus Europa, die sich mit den Jahren in Australien wiedergefunden haben und stammt ursprünglich aus Irland. Der nun von James Cummings trainierte Hengst ist im Besitz des global operierenden Godolophin Syndikats und kann Siege in einigen der besten Rennen rund um die Welt vorweisen.
Dass er nicht noch mehr Gruppe 1 Erfolge vorzuweisen hat liegt vornehmlich an seiner immer wiederkehrenden Nemesis Winx, gegen die er ganze sieben Mal innerhalb der letzten zwei Jahre angetreten war und natürlich niemals die Oberhand gewinnen konnte.
2016 hatte er schon einmal eine Pause von den ständigen Duellen mit der Ausnahmestute genommen und im September bis Oktober gleich drei Rennen in Folge gewinnen können. Damals legte er mit einem Sieg im Chelmsford Stakes vor, bei dem er die versammelte Konkurrenz mit gut 8 Längen deklassierte, was bei Who Shot Thebarman, Prized Icon und Storm The Stars keine leichte Aufgabe war. Er ließ gleich darauf im Trophies Hill Stakes in Randwick einen weiteren lockeren Sieg über die selben Gegner folgen und startete als Abschluss der Serie im Gruppe 1 Yellowglen Turnbull Stakes über 2000m, wo er als Favorit Jameka um über 3 Längen schlagen konnte. Danach ging es im Gruppe 1 Cox Plate gegen Winx und die Siegesserie war wieder dahin. Er lief auch im auf, schaffte da aber über die lange Distanz von 3200m es nicht, an die vorangegangenen Leistungen anzuknüpfen und die Ausdauer lies ihn über die ungewohnt lange Distanz etwas im Stich. Nach dem Jahreswechsel ging es erneut mehrfach gegen die Ausnahmestute Winx bevor Hartnell im Gruppe 1 Ranvet Stakes im März das nächste Mal eine realistische Chance auf den Sieg hatte. Damals schlug ihn allerdings Our Ivanhoe mit einer Ausnahmeleistung und der Konkurrent konnte das Feld souverän von hinten aufrollen, während Hartnell sich redlich mühen musste auf ihn aufzuschließen und am Ende drei Längen zu kurz kam. Beim nachfolgenden Gruppe 1 Queen Elizabeth Stakes ging es schon wieder gegen Winx, die Hartnell wie zu erwarten relativ locker abfrühstückte.
Nach der Lehrstunde folgte die australische Winterpause und das Saisondebüt im Lawrence Stake, wo er gegen Black Heart Bart antreten musste. In diesem Rennen platzierte er sich sauber auf dem zweiten Platz während des Rennens, schloss die Lücke zum Führenden und übernahm selbst die Führung etwa 200m vor dem Ziel und verlängerte den Vorsprung zusehends Black Heart Bart hatte über die für ihn eigentlich optimalen 1400m keine Chance auf Hartnell aufzuschließen.
Im Maykbe Diva Stakes hielt sich Black Heart Bart deutlich näher an den Führenden und lief über die für ihn suboptimale Distanz ein großartiges Rennen. Humidor fegte Hartnell auf der Zielgeraden beiseite, Black Heart Bart schaffte es aber nicht sich ebenfalls an Hartnell noch vorbeizumogeln und lief eine halbe Länge hinter diesem ein. die heute Distanz ist aber noch einmal deutlich unpassender für den 1400m Spezialisten, während Hartnell schon über die Distanz des Caulfield Stakes gewonnen hatte und man erwartete einen guten Lauf von ihm, den er aber nicht liefern konnte.
Hartnell hat mittlerweile über 2 Millionen Dollar Preisgeld zusammengetragen, sein letzter Erfolg war aber über eine Distanz, die gerade einmal halb so lang war wie die heute. Im Lawrence Stakes konnte er Black Heart Bart schlagen, die Erfolge über 2000m im letzten Jahr im Trophies Hill Stakes und dem Turnbull Stakes konnten dieses Jahr nicht wiederholt werden und sowohl im Cualfied Cup als auch im Melbourne Cup lief es nicht nach Plan für ihn. Er wurde teilweise stark in seinem Lauf behindert und musste alle Chancen auf der Zielgeraden ziehen lassen, hat sich danach aber eine Pause gegönnt, die ihn wieder deutlich stärker auflaufen lassen könnte. Letztes Jahr trat er nach einer ähnlichen Pause im Apollo Stakes gegen Winx an und konnte dort einen guten zweiten Platz erreichen. Hinter Gailo Chop floppte er allerdings im Peter Young Stakes, einem der wichtigsten Vorbereitungsrennen für den Australian Cup.
Hartnell wurde auf den letzten Meter zunehmend schwächer und die längere Distanz beim Australian Cup war in diesem Zusammenhang schon im Vorfeld ein Problem. Er kämpfte zwar redlich, kam aber nie wirklich in Schlagreichweite und gönnte sich eine kleine sechsmonatige Pause bis zum Start im All Ages Stakes in Randwick im April. Hier kam er näher an die Sieger heran und kämpfte wieder um jeden Zentimeter, musste sich aber erneut mit „nur“ einem vierten Platz abseits des Siegertreppchens zufrieden geben. Das zweite etwas enttäuschende Rennen in Folge war Grund genug für die ausgedehnte Pause über den australischen Winter, welche nach 17 Wochen mit einem Lauf im P B Lawrence Stakes beendet wurde. Der frische Lauf über 1400m und guten Untergrund lag Hartnell eindeutig und er konnte sich von seiner idealen Position hinter den Führenden einen zweiten Platz hinter dem Sieger Showtime erkämpfen. Ähnlich weit war Hartnell auch im nachfolgenden Dato Tan Chin Nam Stakes in Moonee Valley von den Siegern weg, hier reichte die halbe Länge Rückstand am Ende aber nur für einen vierten Platz, dabei hatte Hartnell bei der 500m Marke die Führung übernehmen können, wurde 200m vor dem Ziel aber überholt. Er kämpfte erneut um jeden Meter, aber musste eben nach und nach die Sieger ziehen lassen.

Dafür reichte eine Nase Vorsprung über die Distanz von einer Meile im Gruppe 1 Randwick Plate, um Hartnell einen seiner größten Siege zu bescheren und auch im Gruppe 1 Aquis Toorak Handciap konnte er unter hohem Gewicht einen hervorragenden zweiten Platz belegen, und das gegen einen Sieger, der viel viel leichter unterwegs gewesen war – und gegen einige der besten Pferde Australiens in der aktuellen Saison 2018.

Nur der Saisonabschluss im Kennedy Mile auf Gruppe 1 Eben im November war dann wieder ein wenig enttäuschend mit einem zehnten Platz, allerdings hatte Hartnell in den letzten Monaten auch einige sehr harte Renne bestreiten müssen.

Nach dem Jahreswechsel begann für Hartnell dann eine Reihe von Niederlagen gegen die besten Stuten in Australien. Zunächst kassierte ihn Alizee zwei Mal im Expressway Stakes und danach noch in dem Yulong Futirty Stakes über 1400m im Februar. Im April gab es dann noch eine Klatsche gegen Winx.

Dafür konnte Hartnell aber das All Star Mile mit einem sehr guten zweiten Platz abschließen und Alizee konnte er bei diesem Rennen ebenfalls schlagen. Und auch über die Meile im Star Doncaster Plate im April zeigte sich Hartnell in guter Form und konnte wieder eine gute Platzierung erringen, ohne dabei allerdings gefährlich für den Sieger zu werden – was als Leistung allerdings trotzdem ausreichte, um ihm im Gruppe 2 Lawrence Stakes als Co Favorit gegen Mystic Journey auflaufen zu lassen, und Hartnell war zusammen mit Cliff’s Edge und dem Favoriten auch diejenigen, die den Sieg unter sich ausmachten – mit der Form der letzten Rennen hat er trotz härterer Konkurrenz heute wieder gute Chancen auf einen der ausbezahlten Plätze
Tipps zu Pferd: Hartnell ist auf gutem Untergrund und 1400m zu Hause, hat aber auch gute Leistungen über 1800m gezeigt. 2017 machte er im Ranvet Stakes über 2000m und schweren Boden ebenfalls eine exzellente Figur und es scheint kaum ein Rennen zu geben, wo man Hartnell komplett ausschließen könnte.

Humidor: Mit dem Teofilo Sohn ist nach seinem im Gruppe 2 Blamey Stakes in Caulfield im März nicht mehr allzuviel los gewesen – damals konnte er Cool Chap mit einer halben Länge auf den zweiten Platz verweisen und sich damit seinen ersten Sieg seit dem Triumph im Makybe Diva Stakes im September 2017 sichern. Der eigentliche Favorit Tosen Stardom kam in jenem Rennen nicht in Gang und stellte keine Gefahr da, ganz im Gegensatz zum Duell im Futurity Stakes im Februar, wo der Konkurrent klar die Nase vorn hatte.
Humidor hat allerdings schon mehrfach bewiesen, dass er in Gruppe 1 Rennen mehr als zuhause ist und sich etwa Siege im Gruppe 1 Makybe Diva Stakes 2017 und dem Australian Cup 2017 gesichert. Der Sieg im Maykbe Diva Stakes ist noch relativ frisch im Gedächtnis, denn der Sieg war doch recht beeindruckend gewesen

Humidor war danach sehr fleißig und startete allein im Oktober in drei weiteren Gruppenrennen, bis zum Jahreswechsel waren es dann sechs Rennen auf höchster Ebene in ebenso vielen Monaten, was spätestens im Melbourne Cup dann endgültig seinen Tribut forderte. Die kleine dreimonatige Pause beendete er im Futurity Stakes in Caulfield, welches von Brave Smash vor Tosen Stardome gewonnen wurden, nur um danach den zweiten und eigentlichen Favoriten des Blamey Stakes zu deklassieren. Was mit Tosen Stardom beim erneuten Duell mit Humidor los war, kann niemand genau sagen, jedenfalls spielte er als einiges Pferd in diesem Rennen beim Zieleinlauf keine Rolle

Der Sieg von Humidor war knapp und das Rennen nicht sonderlich stark besetzt, aber er hatte schließlich auch schon bessere Rennen gewinnen könne und der nachfolgende Start im Gruppe 1 The Star Doncaster Mile gegen Happy Clapper und Co. war im Vorfeld durchaus mit begründeter Hoffnung angegangen worden, dieses Mal aber konnte Humidor wie schon so oft nicht an seine beste Form anknüpfen und musste sich mit einem achten Platz zufrieden geben, der aber immerhin nicht weiter als 3 Längen vom Sieger enternt war, Das Feld war ohnehin beim Zieleinlauf dicht gedrängt und Humidor hielt sich besser als vielleicht in dem Feld zu erwarten war.
Dann allerdings wurde er im Gruppe 1 Queen Elizabeth Stakes wieder einmal von Winx eingenordet, die ihm und dem Rest des Feldes locker mit 4 Längen und mehr davonsprintete. Da sich das Rennen ohnehin nur um die Wunderstute drehte, sind die Platzierung und der Rückstand fast irrelevant, wichtiger war da schon wieder der Lauf vier Monate später im August im Sir John Monash Stakes.
Die mehrmonatige Pause schien Humidor gut getan zu haben, denn auch wenn es auf dem Papier nur zu einem achten Platz reichte, war dieser Platz erneut mit nur drei Längen Rückstand relativ dicht am Sieger Showtime dran und mit einem etwas besseren Rennverlauf wäre auch eine Platzierung durchaus gerechtfertigt gewesen. So schloss sich an der Innenbahn kurz die Tür und Damian Lane nahm sein Pferd zurück, nachdem die Chancen dahin waren.
Dann kam der Start im Memsie Stakes, und wie Humidor sich dort wieder in Szene setzten konnte!


Das Finish zwischen Humidor, Kementari. Kings Will Dreal und Vega Magic war spannend und knapp, schließlich trennte die Starter weniger als eine Länge.
Über 1400m lief Humidor wieder hinter den anderen Startern her und hielt sich an der Innenbahn, bis es in die Zielgerade ging und der Rest des Feldes sich auffächerte. So trug es Kementari weit nach außen auf der Bahn, während sich die Tür für Humidor zunächst wieder schloss. Vega Magic setzte zum Schlusssprint an, Kemtentari lief außen und wanderte eine wenig hin und her und verlor etwas an Boden, aber Hunidor fand eine Lücke und konnte sich dann mit einem beeindruckenden Schlusssprint durchsetzen.
Humidor gewann dieses Rennen mit gut vier Längen Vorsprung vor dem Rest des Feldes, aber das war auf gutem Boden und der Boden im Maykbe Diva Stakes nur zwei Wochen später hatte deutlich mehr Regen abgekommen und wurde nur am Tag des Rennens noch gerade von weich auf gut hochgestuft. Es mag am Wasser an den Hufen oder den etwas niedrigen Temperaturen gelegen haben, aber Humidor brauchte eine Ewigkeit um sich für das Rennen erwärmen zu können und seine gewohnte Leistung zeigen zu können und schien erst kurz vor dem Ziel aufzublühen. Vielleicht hat er nur einen schlechten Tag erwischt. denn noch im selben Monat kam er hinter Homesman im Hyland Race Stakes schon etwas besser in Gang und auch im Caulfield Stakes holte er am Ende auf den Sieger Benbatl gut auf. Dieser hatte zusammen mit Blair House dem Feld aber aber mit einem schnellen Tempowechsel einige Längen abgenommen und beide konnten den Vorsprung bis zum Ziel verteidigen.

Beim nachfolgenden Cox Plate musste er sich gegen Winx verteidigen, belegte am Ende hinter der Wunderstute und Benbatl aber einen hervorragenden dritten Platz und wird hier nun nach einer sehr langen Pause zum Renngeschehen zurückheren – sollte aber gute Chancen haben, sich ordentlich zu verkaufen, wenn er in Form ist. Da das nicht sicher ist, würde ich anderen den Vorzug geben

Humidor kann auf gutem wie weichem Boden laufen, zeigte aber zuletzt seine Leistungen fast nur auf gutem Boden und wurde von Rennen auf weichem Boden eher fern gehalten. 1400-2040m sind bei ihm problemlos möglich und seine Leistung blieb in der Regel über die gesamte Saison konstant.

Scales Of Justice: Der Not A. Single Doubt Sohn von Trainer L. Smith begann seine Karriere schon im Jahr 2015 und bestritt in den ersten beiden Jahren fast ausschließlich Sprintrennen über die Distanz von 1000m oder 1200m steigerte die Distanz langsam aber stetig, nachdem er im Oktober 2016 in einigen sehr guten Handicaps in Belmont und Bunbry souverän abgeschnitten hatte.
Ende 2016 legte er  dann in auch in Ascot einen bemerkenswerten Lauf hin und gewann drei Rennen in Folge, und das nachdem er auch das erste Mal auf die Gruppenebene gewechselt hatte. So gewann er das R.J. Peters Stakes auf Gruppe 3 Ebene und anschließend das Gruppe  1 Railway Stakes  in Ascot. Das Rennen war für den vierjährige die Offenbarung und setzte sie fest auf die Landkarte der besten Pferde seines Jahrgangs in Australien zu der Zeit, was er danach mit seinem zweiten Platz im Gruppe 1  Kingston Town Classic über 1800m noch einmal unterstrich.
2017 legte er mit einem zweiten Platz im Gruppe 3 Belmont Sprint und Siegen in den nachfolgenden Gruppe 3 Hyperion Stakes und dem Strickland Stakes nach. Auch auf höherem Niveau zurück in den Sprintrennen im Gruppe 2 Bobbie Lewis Quality Stakes zeigte er hinter Redkirk Warrior einen hervorragenden Lauf und galt damit im nachfolgenden Sir Rupert Clarke Stakes in Caulfield als einer der Favoriten – konnte wie der andere Favorit Theanswermyfriend aber in diesem Rennen nicht überzeigen und musste den Aufstieg der damaligen Außenseiterin Santa Ana Lane mitansehen. Einige Rennen später fragte man sich natürlich wie Santa Ana Lane jemals als Außenseiterin gelten konnte, aber so war es eben zu dieser Zeit im Sir Rupert Clarke Stakes  und Scales Of Justice hatte in dieser Zeit auch einfach kein Glück und scheiterte auch im Gruppe 2 Waroa-Lee Steere Stakes als haushoher Favorit einen Monat später, und auch der letzte Versuch in der Saison im Railway Stakes verlief alles andere als nach Plan, und es dauerte ein ganzes Jahr, bis wir das Wiedersehen mit Scales Of Justice feiern konnten, wieder im Waroa-Lee Steere Stakes – und wieder mit einen Misserfolg für den Co Favoriten, was aber nach der langen Zeit durchaus verkraftbar gewesen war.
Schlimmer wog dann schon, dass er auch im Reeves Stakes einen Monat später nicht in Gang kommen wollte und man gönnte Sclaes Of Justice dann erst einmal eine längere Pause, um sich zu erholen und wieder zu seiner Form zurückzufinden, schließlich waren die beiden Rennen 2018 und das dortige Comeback nicht nach Plan verlaufen.
Dafür gelang das Saisondebüt gegen einige hoch gehandelte Konkurrenten mit einem Sieg im Gruppe 3 Bletchingly Stakes, wo er das Feld mit über 3 Längen Vorsprung dominieren konnte – was ihn zum klaren Favoriten im Gruppe 3 Spring Stakes machte. Über die 1200m hatte Scales OF Justice aber nicht den besten Lauf und musste sich am Ende mit einem zweiten Platz zufrieden geben.
Wenn er zur Form zurückfindet, wir er heute über seinen Lieblingstrack und 200m mehr Distanz sicher um den Sieg mitlaufen

pferdewetten-online.info testet und vergleicht laufend alle seriösen Buchmacher für Pferderennen und Pferdewetten Online.
Buchmacher für Pferdewetten | Buchmacher für Pferderennen | Pferderennen Live Streams | Pferderennen Ergebnisse | Pferdewetten Strategien | Pferdewetten Tipps
18+ Wetten Sie mit Verantwortung!