Logo von Pferdewetten-Online.info

Pferdewetten Tipps


Nap

Auf dieser Seite finden Sie Artikel zu Nap.

28.03.2020 – Gulfstream Park – Joy Pan American Stakes – Pick: Zulu Alpha

Pferderennen in den USA

22:26 Joy Pan American Stakes – Gruppe 2

Folgt uns auf Twitter oder werdet Fan auf Facebook
Für 4jährige und ältere Pferde  | Distanz: 2.414 m  |  Preisgeld: 200.000 USDFlachrennen  |  Geläuf: Gras  |  Platz-Regeln: 3 Plätze @ 1/5 Quote

Klares Ding für Zulu Alpha heute in Gulfstream Park – die Amis lassen tatsächlich noch einige Rennen stattfinden, und wir müssen uns mit dem begnügen, was überhaupt noch in Zeiten von Corona stattfindet. In dem Rennen gibt es keinen Gegner, der es auf dem Papier mit Zulu Alpha aufnehmen kann und auch wenn die Quote dementsprechend niedrig ist, werde ich eine ordentliche Wette auf den Pegasus World Cup und Mac Diama Stakes Sieger abgeben. Das einzige, was ihn hier stoppen kann, ist ein zu langsames Tempo das Rennen über, aber mit einigen Front Runnern im Feld hoffe ich auf ordentliche Geschwindigkeit während dem Rennen!

 

Zulu Alpha: Der Street Cry Sohn von Trainer  M. Maker hat seine Karriere bereits 2015 begonnen und sich in seinem dritten Jahr seines Galopplebens dann langsam auf die Gruppenebene begeben, auch wenn der ganz große Erfolg zunächst ausblieb, Preisgeld gab es allerdings trotzdem einige Male – so etwa schon beim Prairie Bayou Stakes im Dezember 2018, wo er einen dritten Platz hinter dem klaren Sieger und Favoriten Royal Son belegte. Danach ging es im Gruppe 3 Fair Grounds Handicap in den Start, wo er immerhin einen fünften Platz belegen konnte. Die Konkurrenz in diesem Rennen war deutlich härter als im vorangegangenen und Zulu Alpha musste fast mit dreistelliger Quote starten, wie auch im Gruppe 2 Muniz Memorial Handicap einen Monat später.

Auch hier über 1818m lief Zulu Alpha fast mit dreistelliger Quote auf, konnte aber an seine Form aus dem letzten Rennen anknüpfen und sich mit einem dritten Platz sogar noch einmal deutlich steigern. Das war überraschend, aber mit der Platzierung hatte sich Zulu Alpha auf die Liste der ernst zunehmenden Kandidaten in den unteren Gruppenrennen gesetzt.

In Keenland startete er danach über die Meile, konnte sich aber in dem Handicap nicht durchsetzen und musste auch danach in Churchill Downs eine Niederlage über 1770m einstecken. Das Handicap war eigentlich machbar gewesen aber Zulu Alpha musste sich auch hier deutlich geschlagen geben und nahm sich danach lieber einmal eine kleine Auszeit. Dann der Wechsel nach Arlington Park im August 2018 in wesentlich leichtere Handicaps, die er dann auch gewinnen konnte – obwohl er nicht als Favorit gestartet war.  Der Favorit war eigentlich Cammack gewesen, der noch im selben Monat auf dem selben Kurs über leicht weiterer Distanz noch einmal gegen Zulu Alpha antrat. Die beiden hatten ein spannendes Duell, wie auch im Rennen zuvor, aber dieses Mal war es Cammack der sich durchsetzen konnte. Die beiden hatten das Duell um den Sieg aber für sich und der zweite Platz tat der Form von Zulu Alpha keinen Abbruch, wie man auch in Churchill Downs danach sehen konnte.

In dem 1770m Handciap Rennen gewann Zulu Alpha mit einer derart großen Leichtigkeit und neun Längen Vorsprung, dass der Schritt auf die Gruppenebene danach  keine Wunder war. Es ging auf die 2414m nach Keenland, wo er im Gruppe 3 Sycamore Stakes startete und wo Arklow das erste Mal gegen ihn antreten sollte. Zulu Alpha hatte sich auf der Zielgeraden in Position gebracht indem er die Front Runner  dichtauf verfolgte und sie nicht zu weit ziehen ließ. Dann, als die Front Runner nicht mehr das Tempo aufrecht erhalten konnten, übernahm er selbst die Führung an der Innenbahn und  setzte sich schnell von seinen Verfolgern ab. Das Rennen war die bisher beste Leistung von Zulu Alpha, der im Dezember in Gulfstream Park auf Gruppe 2 Ebene sich erneut versuchte und dort als einer der Favoriten auftrat.

Den Kick, den er bei seinem Gruppe 2 Sieg hatte zeigen können, konnte Zulu Alpha dann aber im Ft. Lauderdale Stakes nicht noch einmal wiederholen. In diesem Rennen konnte Zulu Alpha sich zwar wieder ganz gut positionieren, aber ihm fehlte einfach die Geschwindigkeit um sich an die Führenden anzuhängen oder mit spätem Sprint auf diese aufzuschließen. Das gelang ihm dann im Januar im W. L. McKnight Stakes schon wesentlich besser, als er das Gruppe 3 Rennen in Gulfstream Park über 2414m souverän gewinnen konnte. Zwar driftetet er dieses Mal etwas und verlor daher etwas an Momentum, konnte sich aber trotzdem klar gegen seinen Verfolger durchsetzen.

Im Gruppe 2 Mac Diarmida Stakes im März legte er noch einmal eine Schippe drauf und gewann mit dem Gruppe 2 Rennen das bisher schwerste Rennen seiner Karriere. Wieder musste er weit außen in die Zielgerade einbiegen und musste daher mehr Distanz überwinden als die anderen Drei die innen an der Bahn laufen konnten. Zulu Alpha hatte am Ende noch am meisten Kraft übrig über die 2220m und er schien über die weiten Distanzen sichtlich zu Hause zu sein.

In Keenland stand Zulu Alpha dann im Gruppe 2 Dixiana Elkhorn Stakes am Start, dieses Mal als Favorit. Zulu Alpha konnte das Rennen dieses Mal aber nicht mit dem gewohnt langen Kampf für sich entscheiden, dieses Mal musste Zulu Alpha sich Bigger Picture und Red Knight geschlagen geben, die ebenfalls nicht klein bei geben wollten, und das Rennen wurde mit einem extrem spannenden Duell zwischen den drei Startern entschieden – Zulu Alpha verlor bei dem Rennen nichts von seiner Form!

Ganz im Gegensatz zum Man o‘ War Stakes , bei dem Zulu Alpha eines seiner seltenen sehr schlechten Rennen ablieferte. Dafür ging es dann aber im United Nations Stakes (Stakes) gegen die aufstrebende Channel Cat wieder bergauf mit einem soliden zweiten Platz  und im Breeders‘ Cup Turf schaffte Zulu Alpha als klarer Außenseiter einen guten vierten Platz, nur knapp zwei Längen hinter dem Sieger Bricks And Mortar – und wieder gut aufschließend. Er war am Ende am nächsten dran an dem Sieger, und hatte gut aufgeholt, was für den eher schwach besetzten Pegasus World Cup Turf 2020 eine gute Form war.

Ich habe ihm einen Platz zugetraut und die Wette auch empfohlen, aber Zulu Alpha machte mehr als nur zu platzieren, sondern gewann eines der best bezahlte Rennen der Welt gegen Magic Wand souverän. Er hatte zwar ohnehin schon ein Starttor am Innengeländer gezogen, sein Jockey Tyler Gaffalione tat aber auch alles dafür, dass diese Position weiter gehalten werden konnte und nahm auch in Kauf, dass er einige Platzierungen zurückgreicht wurde während dem Rennen, fand dann aber die Lücke beim Einbiegen in die Zielegrade und erzwang seinen Weg an Magic Wand vorbei, der die Gefahr erkannt hatte und gerade an das Innengeländer driftete, aber zu spät war um den starken Schlussssprint von Zulu Alpha abzuwehren.

Im Mac Diarmida Stakes lief es dann auf Gruppe2 2 Ebene Ende Februar wieder genau so  – Zulu Alpha nahm am Ende des Rennens maß und konnte sich souverän gegen seinen einzigen Verfolger Admission Office durchsetzen – da wäre sicher noch mehr Leistung drin gewesen, aber eben an jenem Tag trotz guter Konkurrenz wie Sadler’s Joy nicht nötig.

Die Leistung macht ihn hier zurecht wieder zum Favoriten!


20.03.2020 – Rosehill – George Ryder Stakes – Pick: Te Akau Shark

Pferderennen in Australien

05:05 George Ryder Stakes – Gruppe 1

Folgt uns auf Twitter oder werdet Fan auf Facebook
Für 3jährige und ältere Pferde  |     |  Distanz: 1.500 m  |  Preisgeld: 1.000.000 AUDFlachrennen  |  Geläuf: Gras

Alizee: Die Sepoy Tochter von B. Cummings begann ihre Karriere im Jahr 2017 im Februar auf dem Kurs in Randwick über 1000m  und legte einen vierten Platz ab, war aber trotzdem gut genug um danach gleich auf Gruppe 3 Ebene zu starten. Schließlich war ihre Zucht nicht günstig und sie verhielt sich bei ihrem Debüt auch schon recht erfahren, legte aber gegen die hoch gehandelte Tulip auf Gruppe 3 Ebene Magic Night Stakes noch einen drauf und belegte einen soliden zweiten Platz, nicht weit hinter der Siegerin.

Danach ging es im Gruppe 3 Widden Stakes als Co Favoritin an den Start, konnte aber über die 1100m nicht überzeugen und gönnte sich danach eine viermonatige Pause, bevor sie im The Everest Is Coming Handicap wieder auflief. Das war eine ihrer leichteren Übungen bis dato, auch wenn sie ein recht hohes Gewicht stemmen musste in jenem Rennen. Trotzdem lieferte die Favoritin in jenem Rennen und gewann relativ unangefochten mit knapp einer Länge Vorsprung, bevor sie im Gruppe 2 Silver Shadow Stakes gegen die hoch gehandelten Formality und Champagne Cuddles antrat. In jenem Rennen lieferte sie sich ein hartes Duell mit den beiden anderen Favoritinnen, konnte aber auf den letzten der 1200m nicht mehr den letzten Nacken auf die Siegerin gut machen und musste sich in ihrem auf dem Papier härtesten Rennen bisher mit einem guten zweiten Platz zufrieden geben.

Nur zwei Wochen später startete sie dann im Gruppe 2 Furious Stakes, wo sie gegen die selben Konkurrentinnen erneut antreten musste, dieses Mal allerdings nicht den besten Lauf erwischte und sich mit einer halben Länge Rückstand  ins Ziel einlief. Dieses Mal hatte sie keine Chance um den Sieg mitzulaufen und auch nicht gerade gute Entschuldigungen für den etwas abgeschlagenen Platz, so dass sie über 200m mehr im Gruppe 2 Tea Rose Stakes als klare Außenseiterin in Champagne Cuddles oder Tulip galt – aber dieses Mal absolut überzeugen konnte. Der Lauf war sauber und mehr als überzeugend, und beim nächsten Aufeinandertreffen mit Champagne Cuddles im Gruppe  1 Flight Stakes galt Alizee dann auch als Favoritin – und schickte die Konkurrentin auch klar auf den zweiten Platz. Sie fand ihren Weg in der Mitte der Bahn und beschleunigte an den anderen Konkurrenten vorbei für einen klaren Sieg

Alizee startete noch einmal in einem Rennen im Jahr 2017 und zwar im Gruppe 1 Thousand Guineas, schaffte dort aber nur einen dritten Platz als Favoritin und beendete damit das Jahr auf einem kleinen Abwärtstrend.

Nach nur vier Monaten kam sie aber schon wieder auf die Rennstrecke zurück und bestritt im Gruppe 2 Tab Light Fingers Stakes ihr nächstes Rennen als Favoritin – hatte dort aber alle Hände voll zu tun die beiden anderen Verfolgerinnen auf Abstand zu halten, denn Skumookh saß ihr nur eine Nase im Genick.

Einen Monat später lief sie dann im Gruppe 1 Premium Surround Stakes, wo sie wieder als Favoritin startete, aber wieder keine wirkliche Lücke in der Mitte fand und auf einem sechsten Platz ins Ziel einlief. Im Gruppe  1 Coolmore Classic noch im selben Monat war das Niveau noch einmal deutlich höher und dieses Mal lag ihr abgeschlagener Platz nicht nur an der fehlenden Lücke, sondern an der fehlenden Klasse um gegen die anderen Konkurrentinnen in dem stark besetzten Feld zu bestehen.

Im Gruppe 2 Vinery Stakes, dem dritten Rennen im März 2018, kam Alizee wieder nicht wie gewünscht in Gang und der Rückstand auf die Siegerin war trotz des vierten Platzes mit über 5 Längen ziemlich deutlich. Trotz der zwei eher enttäuschenden Rennen in Folge startete Alizee nur zwei Wochen später im Gruppe 1 Coolmore Legacy Stakes, wo ihr auf Grund ihrer vorangegangenen Leistungen nicht als Favoritin galt – gerade auch gegen die Männer – aber dieses Mal schoss die Stute in der Mitte der Bahn wieder heran und gewann unangefochten ihr letztes Rennen für sechs Monate.

Erst kurz vor Weihnachten startete Alizee noch einmal, dieses Mal im Christmas Classic über die kürzere Distanz von 1200m, wo sie erneut gewann. Im Gruppe 2 Expressway Stakes gewann sie dann auch noch

Im Gruppe 2 Expressways Stakes rollte sie das kleine, aber sehr gut besetzte Feld erneut von hinten auf und auch das Gruppe 1 Yulong Futurity Stakes hielt für sie keine Schrecken bereit

Hier kam sie drei bis vier tief in die Zielgerade und begann ihren Schlusssprint, aber die Außenseiterin Malaguerra wollte einfach nicht von der Front weichen und die beiden lieferten sich ein sehr ansehnliches Duell über die letzten Meter, welches Alizee knapp für sich entscheiden konnte.

Gegen bessere Konkurrenz im All Star Mile auf Gruppe 1 Ebene in Flemington lief Alizee danach ebenfalls ein gutes Rennen, konnte die Meile aber dieses Mal nicht so gut bewältigen wie letztes Jahr im Gruppe 1 Coolmore Legacy Stake und kam am Ende „nur“ auf einen vierten Platz und auch beim nachfolgenden The Star Doncaster Plate gelang es ihr nicht, sich mit ihrem späten Sprint auf einen der vorderen Plätze vorzukämpfen, sondern musste einsehen, dass sie am heutigen Tag den Anschluss an die Spitzengruppe nicht würde halten können. Alizee kam am Ende nur auf einem sehr abgeschlagenen 17ten Platz ins Ziel, lies sich davon aber nicht entmutigen und startete nur eine Woche später im Gruppe 1 Coolmore Legacy Stakes, in welchem sie das Jahr zuvor brillieren konnte. Zwar lief sie auch hier ein hervorragendes Rennen, konnte aber nicht an den Erfolg aus dem letzten Jahr anknüpfen und kam am Ende auf einem soliden sechsten Platz ins Ziel.

Alizee gönnte sich danach eine kleine Pause über den australischen Winter und kam im Gruppe 2 Smithfield Rsl Missile Stakes zurück zur Rennstrecke und erlief sich dort einen sehr komfortablen Sieg, auch wenn die Marge am Ende nur einen Nacken betrug. Die kürzere Distanz von nur 1200m lag Alizee deutlich mehr als die lange Distanz zuvor und Hugh Bowman ritt sie sehr selbstbewusst und hätte sicher noch mehr aus seiner Stute rausholen können.

Demnach ging Alizee natürlich als Favoritin in das Memsie Stakes in Caulfield, einem stark besetzten Rennen welches von bekannten Namen wie Santa Ana Lane, Black Heart Bart oder So Si Bon besucht wurde. Das Feld war groß und Alizee hatte Probleme für ihren bekannten Schlusssprint die richtige Lücke zu finden, zu allem Überfluss hatte der Sieger Scales Of Justice auch noch den besseren Lauf am Innengeländer erwischt und war mit einem Tempowechsel dem Feld einige Längen entfleucht – und da Scales Of Justice als zweiter Favorit gestartet war, war eben dieser taktische Vorteil rennentscheidend.

Alizee gönnte sich mitten im Winter in Australien dann zwei Monate Pause und kam erst im Oktober im The Everest zurück auf die Rennstrecke, hatte in diesem 1200m Rennen aber Probleme das Tempo der Konkurrenten auf den letzten 100m noch mitgehen zu können. Statdessen schoss Yes Yes Yes in der Mitte der Bahn nach vorne und überholte den Front Runner Santa Ana Lane mit einem spektakulären Tempowechsel. Alizee hingegen verlor auf den letzten 50m noch einige Plätze und schien ihren üblichen Kick zu vermissen, den sie aber auch danach im Darley Sprint Classic nicht zeigen konnte., Zwar wurde sie von ihrem Jockey gut in Position in der Mitte der Bahn gebracht, konnte dann aber das Tempo von Nature Strip nicht mitgehen und musste den Sieger einige Längen ziehen lassen, während sie selbst wieder ein paar Plätze zurück fiel.

Die Pause über den australischen Hochsommer kam da gerade recht, und im Gruppe 2 Expressway Stakes  machte Alizee ein zufrieden stellendes Saisondebüt. Zwar rannte ihr der Außenseiter Standout davon, aber Alizee zog in der Mitte der Bahn ihr Tempo an und konnte das Feld bis auf den Sieger von hinten aufrollen, und mit einer ähnlichen Leistung gegen überwiegend ihr eigenes Geschlecht im Gruppe 2 Aquis Apollo Stakes sicherte sich dann Alizee über ihre ideale Distanz ihren ersten Gruppe 1 Sieg seit dem Start im Gruppe 1 Yulong Futurity Stakes knapp ein Jahr zuvor – alelrdings nur knapp, denn auf der Zielgerade blieb Dreamforce an ihr dran und lies sich nur schwer abschütteln und ging den Schlusssprint von Alizee mit, die aber mit einem Nacken gewinnen konnte

Danach ging es am siebten März in das Canterbury Stakes auf Gruppe 1 über 1300m, eigentlich eine gute Distanz für Alizee, die mit Savatiano und Standoirt solide Konnkurrenz gegen sich hatte, aber am Ende war es The Bostonian, der dem Feld ein Schnippchen schlug und das Rennen für sich entschied. Dabei hatte Savatiano sich die Position an der Front sichern können das Feld mit dem gewünschten Tempo über die Distanz geführt – aber The Bostonian fand die nötige Lücke an der Innseite der Bahn und ging beim Tempowechsel hinterher, wechselte nach außen und kämpfte sich an dem Front Runner vorbei – eine gute Leistung, allerdings nicht von Alizee, die sich abgeschlagen auf dem fünften Platz im Ziel einfand

The Bostonian: Der Jimmy Choux Sohn von Trainer  T. Pike machte bereits 2019 auf sich aufmerksam, als er eine Siegesserie aufbaute, die im Gruppe 1  Doppel im Doomben Cup und dem Tab Kingsford-Smith Cup mündete. In dieser Verfassung schlug er Gegner wie Trekking, Osburne Bulls oder Nature Strip, allerdings scheiterte er überraschend dann im Gruppe 1 Stradbroke Cup und nach der australischen Winterpause schien er seine Form vollständig verloren zu haben, mit klaren Niederlagen im Cramer Moir Stakes im September, einem knappen dritten Platz gegen Trekking im Gruppe 2 Alfa Romeo Stakes und wieder einer klaren Niederlage auf Gruppe 1 Ebene im Manikato Stakes. Das war nicht der The Bostonian aus dem Vorjahr und der vorletzte Platz im Darley Sprint Classic bestätigte seine Rolle als Außenseiter – umso überraschender war sein Start nach der Sommerpause im Canterbury Stakes auf Gruppe Ebene 1 über 1300m, eigentlich eine gute Distanz für die klare Favoritin Alizee, die mit Savatiano und Standoirt solide Konkurrenz gegen sich hatte, aber am Ende war es The Bostonian, der dem Feld ein Schnippchen schlug und das Rennen für sich entschied. Dabei hatte Savatiano sich die Position an der Front sichern können das Feld mit dem gewünschten Tempo über die Distanz geführt – aber The Bostonian fand die nötige Lücke an der Innseite der Bahn und ging beim Tempowechsel hinterher, wechselte nach außen und kämpfte sich an dem Front Runner vorbei – eine gute Leistung

Happy Clapper: Der Teofilo ist mit seinen mittlerweile zehn Jahren schon ein ziemlicher Veteran und hat seine allerbesten Jahre mit Sicherheit schon hinter sich – konnte sich aber gerade 2019 in einigen Gruppenrennen hervorragend positionieren und es wäre gefährlich ihn hier schon vollkommen abzuschreiben. So verpasste er den Sieg im Gruppe 1 Winx Stakes im August nur knapp und gewann im Oktober das Gruppe 3 Yulong Australia Plate. Mitte des Jahres holt er zwei zweite Pläzte gegen Winx, was ordentlich Preisgeld einbrachte und 2018 gewann er noch das The Star Doncaster Mile. Er scheint in seinen alten tagen wirklich noch in Form zu sein.

Aber auch seine Siege im Epsom Stakes 2017 über Tim Melbourne und der Sieg im Gruppe 1 Canterbury Stakes über Global Glamour können sich sehen lassen. Durch seine Dauerduelle mit Winx hat er im Vergleich zu anderen, die diese Rennen lieber gemieden haben eine schlechtere Bilanz an Gruppensiegen, was der Form von Happy Clapper aber keinen Abbruch tut. Im Emirates Stakes 2017 musste er sich einem stark auflaufenden Tosen Stardom geschlagen geben, der auch heute wieder mit von der Partie ist und auch Humidor hatte etwa im Cox Plate am Ende die Nase deutlich vorn. An einem guten Tag ist Happy Clapper über die Distanz von 1600m eine ernst zunehmende Gefahr auch für Starter vom Kaliber einer Winx und so war es nicht wirklich überraschend, dass er im The Star Doncaster Mile mit einem starken Lauf am Innengeländer am Ende mit gut 2 Längen vorne lag

Natürlich war es sehr von Vorteil, dass sich beim Einbiegen in die Zielgerade die Tür am Innengeländer weit öffnete und er damit freie Bahn für seinen Schlusssprint hatte, und das von einer Passage aus, die ihm einige Meter gespart hatte.

Nur eine Woche später trat er dann gegen Winx im Queen Elizabeth Stakes an und machte dort zusammen mit Gailo Chop und Humidor aus dem Wettstreit um die ausbezahlten Plätze doch noch ein spannendes Rennen. Auch für ihn ging es danach in die Winterpause, aber im Gegensatz zu den letzten beiden Jahren visiert er bei seinem Saisondebüt dieses Jahr ein sehr starkes Rennen an. Letztes Jahr kam er in guter Verfassung aus der Winterpause, das Jahr zuvor schwächelte er ein wenig.

Ihn in das Memsie Stakes ohne Vorbereitungsrennen zu schicken erwies sich als Handciap für den Teofilo Sohn, der offensichtlich noch nicht ganz fit war und sich mit über 2 Längen am Ende geschlagen geben musste. Weicher Untergrund ist kein Hindernis für Happy Clapper und die Distanz von 1600m ist ideal für Happy Clapper – schließlich gewann er zuletzt das Gruppe 1 The Star Doncaster Mile und zuvor schon das Gruppe 1 Epsom Stakes im September 2017.

Beim zweiten Rennen nach der australische Winterpause ging es für Happy Clapper in das Maykbe Diva Stakes, welches auf dem Paier die eigentlich perfekte Mischung aus Untergund und Distanz für ihn vorzuweisen hatte, aber am Ende stand beim zweiten Rennen in der Saison nur ein weiterer enttäuschender vierter Platz im Buch – viel zu wenig um seinen Ansprüchen gerecht zu werden und zu wenig un ihn in seiner derzeitigen Verfassung noch weiter auflaufen zu lassen, dachte sich auch Trainer Patrick Webster und schickte ihn in eine annähernd sechsmonatige Pause, die am 16.02.2019 im Gruppe 2 The Star Apollo Stakes beendet wurde.

Auch wenn das 1400m Rennen auf dem Papier eine Stufe niedriger war vom Niveau her als die vorangegangenen, hieß die Favoritin dieses Rennens wieder Winx und damit war klar, wer am Ende dieses Rennen gewinnen sollte – nämlich die Wunderstute, die in Australien immer wieder gegen die selben Konkurrenten anlief, dabei aber eine Menge Preisgeld für sich und sichere Wetten für ihre Unterstützer einsammeln konnte. Auch im Gruppe 2 The Star Apollo Stakes hatte sie keine Probleme damit Happy Clapper auf den zweiten Platz hinter sich zu verbannen, aber Happy Clapper hatte auch keine Sorge, das Duell mit der Wunderstute in weiteres Mal zu suchen.

So ging es im März in das Gruppe 3 Chipping Norton Stakes, wieder gegen Winx und wieder konnte Happy Clapper einen hervorragenden zweiten Platz erringen, die Verhältnisse zwischen den beiden waren aber auch in jenem Rennen völlig klar udn Winx gewann wieder einmal unangefochten.

Happy Clapper schien das Rennen aber nicht im Geringsten demotiviert zu haben, denn er startete nur zwei Wochen danach im Gruppe 1 All-Star Milem um hier in Abwesenheit der Wunderstute vielleicht seinen nächsten großen Erfolg feiern zu können, schaffte es aber gegen die ebenfalls sehr starke Konkurrenz nicht seine Favoritenrolle auszunutzen und einen der vorderen Plätze zu belegen. Statdessen kam er vielversprechend in die Zielgerade mit freier Bahn 3 weit vom Innengeländer, nur um dann beim Tempowechsel nicht mitgehen zu können und einige Längen zurückzufallen.

Happy Clapper gönnte sich dann danach einen Monat Pause und startete ein letztes Mal gegen Winx im Gruppe 1 Longines Queen Elizabeth Stakes, die danach in Rente gegen würde. Dieses Rennen wurde über die noch einmal erweiterte Distanz von 2000m bestritten, die dieses Mal Happy Clapper schlicht zu weit waren, und er konnte den Anschluss an die Wunderstute nicht halten, und das obwohl er zuvor in seiner Karriere im Queen Elizabeth Stakes oder dem Emirates Stakes durchaus gut abgeschnitten hatte.

Mit dem krassen Rückschritt in der Distanz im Gruppe 2  Winx Stakes kam seine Form dann wieder und er konnte sich auf einen soliden zweiten Platz vorkämpfen, während der Favorit Avilius nur auf den vierten Platz kam. Happy Clapper schaffte es noch einige Längen auf den Sieger gut zu machen , allerdings hatte Samadoubt das Rennen von der Front gestohlen und sich mit einem Tempowechsel schnell einige Längen abgesetzt, so viele, dass Happy Clapper sie in der Mitte der Bahn nicht mehr gutmachen konnte. Trotzdem war das eine sehr gute Leistung von ihm gewesen und im Gruppe 1 Colgate Optic White Stakes kam Happy Clapper dann über die Meile immerhin auf einen dritten Platz, wenn auch einige Längen hinter dem Sieger Avilius

Im Gruppe 3  Yulong Australia Plate hatte Happy Clapper dann die Chance auf den nächsten Sieg,  denn die Konkurrenz war rund um Samadoubt auf einem Niveau, auf dem sich Happy Clapper durchaus wohl fühlt, wie er zwei Rennen zuvor im Winx Stakes bereits bewiesen hatte. Der nächste Versuch nach der langen Pause im Aquis Apollo Stakes im Februar 2020 auf Gruppe 2 Ebene ist durch die Anwesenheit von Alizee schwerer gewesen als ein normales Gruppe 2 Rennen, aber Happy Clapper hat letztes Jahr auf diesem Niveau eine gute Figur abgeben können und auch hier nicht enttäuscht und einen soliden dritten Platz erreichen können. Alizee gewann knapp gegen Dreamforce, der allerdings beim Wiedersehen mit Happy Clapper im Gruppe 1 Chipping Norton Stakes Ende Februar 2020 nicht liefern konnte und um den Sieg keinen Rolle spielte – etwas besser Erging es Happy Clapper der auf einem fünften Platz nur zwei Längen hinter dem Sieger Te Akau Shark einlief – und der Lauf des Konkurrenten, der auch hier im George Ryder Stakes wieder mit von der Partie ist, war extrem beeindruckend, wie er in der Mitte der Bahn nach vorne schoss und dabei das Feld von hinten aufrollte

Te Akau Shark: Der Rip Van Winkle Sohn von  J. Richards begann seine Karriere in Neuzeeland auf dem Kurs in Te Rapa und gewann sein erstes Rennen über 1100m auch gleich, nur um einen Monat später in Matamata noch einmal nachzulegen und sich dann einen Monat später im November 2017 im Gruppe 1 Equiworld Guineas in Riccarton zu probieren. Dort belegte er allerdings nur einen vierten Platz. Er blieb zunächst trotz seines guten Einstands in die Rennszene den Kursen in Neuseeland treu und wechselte nicht nach Australien, sondern gewann nach langer Pause im September 2018 das Heart Of Hawke’s Bay 1200 und einen Monat später auf dem selben Kurs das 1400m Spring Sprint. Nach den Erfolgen im Herbst hob er die Distanz im folgenden 14th Coupland’s Bakeries Mile ein wenig an, gerann aber auch über die 1600m in Riccarton souverän und beendete damit seine zweite Saison ungeschlagen, wenn auch ohne weiteren Versuch auf höchster Ebene.

Neun Monate später startete er dann im U S Navy Flag Plate in Te Rapa, war aber scheinbar nach dieser erneut sehr langen Pause nicht in absoluter Höchstform und musste sich mit einem zweiten Platz zufrieden geben, wechselte dann aber endlich nach Australien und starte im Norman Tramway Stakes auf Gruppe 2 Ebene über 1400m in Randwick, musste sich aber Dreamforce, dem zweiten Favoriten des Rennens, geschlagen geben, und das deutlich. Dremforce zeigte einen immens guten Kick an der Front und mit dem Tempowechsel hatte er die Konkurrenz kalt erwischt und war 100m vor dem Ziel vier bis fünf Längen davongesprintet.

Den Fehler den Front Runner so viel Vorsprung zu lassen machte Te Akau Shark unter James H. Mcdonald nicht noch einmal als er im Epsom Plate über 1600m einen Monat später auflief und auch wenn Kolding sich zunächst einige Längen Vorsprung mit seinem Tempowechsel auf der Zielgeraden hatte sichern können, holte Te Akau Shark schnell auf und die beiden liefen die letzten 50m Kopf an Kopf. Aus dem spannenden Duell ging Kolding als knapper Sieger hervor. Te Akau Shark nahm sich danach mit dem Gruppe 1 Cox Plate noch einmal deutlich mehr vor, schließlich musste er gegen Konkurrenten wie Lys Gracieux ran. Te Akau Shark hielt sich geschickt an der Innebahn und sparte einige Meter während des Rennens, zudem half das Geländer beim Schlusssrpint als Orientierung, trotzdem hatte er keine Chance mit Lys Gracieux dran zu bleiben und auch der sehr leicht gehandicappte Castelvecchio eilte ihm davon.

Das nächste Rennen in Form des Gruppe 1 Chipping Norton Stakes war etwas einfacher, auch wenn wieder Avilius und Happy Clapper mit von der Partie waren, aber Te Akau Shark ging das Rennen selbstbewusst an indem er im hinteren Bereich des Feldes lief, bis es auf die Zielgerade ging. Dort musste er in die Mitte der Bahn wechseln um freie Sicht zu bekommen, nahm dann aber Anlauf und schoss an allen Konkurrenten nur so vorbei – eine Leistung, die ihn hier zu Recht zum Favoriten macht, auch wenn die Distanz etwas kürzer ist

 


13.03.2020 – Cheltenham Festival – Cheltenham Gold Cup – Die möglichen Sieger

Pferderennen in England

16:30 Gold Cup – Gruppe 1

Folgt uns auf Twitter oder werdet Fan auf Facebook

Für 5jährige und ältere Pferde  |     |  Distanz: 5.330 m  |  Preisgeld: 615.000 GBPJagdrennen  |  Geläuf: Gras  |  Platz-Regeln: 3 Plätze @ 1/5 Quote

 

Key Trends

Alter – 11 der letzten 12 Gewinner waren zwischen 7 und 9 Jahre alt

Quote / Preis – 4 der letzten 12 Gewinner waren Favoriten / gemeinsame Favoriten, 7/12 Gewinner waren die Top 3 der Wetten

Letzter Lauf – 10 der letzten 12 Gewinner haben in ihrem vorherigen Lauf vor Cheltenham gewonnen, 9/12-Gewinner hatten ihren letzten Lauf innerhalb der letzten 77 Tage, 12/12-Gewinner hatten ihren letzten Lauf vor 33 Tagen oder länger

3/12 Sieger liefen in der King George VI Chase (Kempton) bei ihrem letzten Lauf, 2 der 3 hatten gewonnen, 0 platziert

3/12 Sieger liefen in der Denman Chase (Newbury) bei ihrem letzten Lauf, 3 der 3 hatten gewonnen

Vorherige Kursform – 12/12 Gewinner hatten mindestens 1 vorherigen Cheltenham-Lauf, 6/12 hatten einen vorherigen Sieg in Cheltenham

Vorherige Distanzform – 11/12-Gewinner hatten mindestens 2 Läufe über 24 Furlongs oder mehr, 11/12-Gewinner hatten mindestens 1 vorherigen Sieg über 24 Furlongs oder mehr, 8/12-Gewinner hatten mindestens 2 Siege über 24 Furlongs oder mehr

Vorherige Hürdenform – 11/12-Gewinner hatten mindestens 4 Hürdenläufe, 8/12 hatten mindestens 3 Siege über Hürden 

Vorherige Chase Rennen– 10/12-Gewinner hatten mindestens 7 vorherige Chase Renen , 12/12 hatten mindestens 2 vorherige Chase Rennen, 8/12 hatten mindestens 4 vorherige Chase Rennen

Bewertung – 9/12 Gewinner wurden mit 166 oder höher bewertet, 6/12 mit 170 oder höher

Siege in Klasse 1 Rennen – 12/12-Gewinner hatten mindestens 1 Rennen in Klasse 1 gewonnen, 6/12 hatte mindestens 2 gewonnen Siege in Klasse 2 – 9/12-Gewinner hatten mindestens 1 Rennen in Klasse 2 gewonnen, 7/12 hatte mindestens 2 gewonnen Siege in Klasse 3 – 9/12-Gewinner hatten mindestens 1 Rennen in Klasse 3 gewonnen

Saisonform – 10/12 Gewinner hatten mindestens 2 Läufe in dieser Saison, 8/12 hatten mindestens 3 Läufe in dieser Saison, 10/12 hatten mindestens 1 Sieg in dieser Saison

Die einzelnen Starter:

 

Santini: Der Milan Sohn startet für Nicky Henderson, allerdings wurde er gerade am Anfang seiner Karriere zwischen den Trainern ein wenig hin- und hergereicht. Erst war er bei Polly Gundry, dann bei Henderson, dann bei Ed Walker, der ihn 2017 in Didmarton starten lies. Das erste Rennen gewann Santini mit absoluter Leichtigkeit, so dass der gleich wieder zurück zu Nicky Henderson wechselte, der ihn im Dezember des selben Jahres zum nächsten Sieg in Newbury führte.

Er schlug dabei Chef Des Obeaux locker, der ein aussichtsreicher Kandidat für das Cheltenham Festival 2018 war, und Nicky Henderson lies keine Zeit verstreichen und schickte seinen Santini zum Test in das Gruppe 2 Ballymore Classic Novices‘ Hurdle, wo er über die 2m4f auf schwerem Bode das erste Mal Bekanntschaft mit dem Kurs in Cheltenham machte – und sofort seine Leidenschaft für diesen Kurs entdeckte.

Satini hatte in dem Gruppe 2 Rennen einige harte Konkurrenten gegen sich, sprang die Hürden aber alle souverän und profitierte an der letzten Hürde von einem Fehler des bisherigen Front Runners Black OP, der Santini damit ermöglichte ihn zu überholen und sich auf den letzten Metern der Strecke abzusetzen. Black Op gab nicht auf und kämpfte beneidenswert um jeden Zentimeter, aber Santini hatte seine Nummer und hielt ihn unter hartem Ritt seines Jockeys Jeremiah McGrath den Konkurrenten auf knapp einer Länge Abstand.

Diese Leistung machte Santini dann auch gleich zum Favoriten für das Gruppe 1 Albert Bartlett Novices‘ Hurdle beim Cheltenham Festival 2018, allerdings wurde das Novice Rennen wie so oft von den Außenseitern dominiert, niemand hätte wohl vor dem Rennen auf dem Schirm gehabt, dass Killbricken Storm und Ok Coral das Renen gewinnen würden. Der 33/1 Außenseiter Killbricken Storm setzte sich zwischen den letzten beiden Hürden an die Front und nach dem letzten Sprung zog er glatt davon OK Coral nahm die Verfolgung auf, in seinem Schatten Santini, der wieder unter Nico De Boinille alles gab um die anderen noch einzuholen, dafür aber einfach nicht die Kraft hatte und sich am Ende mit dem dritten Platz zufrieden geben musste.

Santini startete dann im April noch einmal im Gruppe 1 Doom Bar Sefton Novices‘ Hurdle über 3m und traf dort auch wieder auf seinen Cheltenham Bezwinger Ok Coral, der allerdings wenig für den Eindruck tun konnte, dass seine Leistung beim großen Festival nur eine Einagsfliege war. Ganz im Gegensatz zu Santini, der seine Niederlage rächen konnte und das obwohl er sein Hufeisen am Hinterlauf während des Rennens verlor – trotzdem schaffte es Santini sich nach der letzten Hürde an die Führenden heranzukämpfen und auf den letzten 50 Yards durchzusetzen – eine beeindruckende Leistung mit dem Handicap, auch wenn die Konkurrenz rund um OK Coral und Chef Des Obeaux nicht die stärkste war.

Mit dem ersten Gruppe 1 Sieg im Rücken ging es in die Sommerpause, die im Dezember 2018 im Gruppe 2 Ladbrokes Novices‘ Chase beendet wurde. Damit wechselte Santini nach einer durchaus erfolgreichen Saison bereits zu den Chase / Verfolgungsrennen, und die Entscheidung schien zunächst durchaus richtig gewesen zu sein, denn Santini feierte im Ladbrokes Novices‘ Chase gleich einen erfolgreichen Einstand. Der Cheltenham Held Killbricken Storm floppte leider in diesem Rennen und man konnte sich fragen, wie viel die Form aus dem ersten Chase Sieg für Santini wert sein würde, vor allem weil er beim zweiten Versuch über 4828m im Gruppe 1 32Red Kauto Star Novices‘ Chase von La Bague Au Roi und Topofthegame klar geschlagen wurde. Santini war eigentlich als klarer Favorit in das Rennen gestartet,verlor aber bereits an der drittletzten Hürde den Anschluss an die beiden Sieger und holte auch an den letzten beiden Hürden und dem Zieleinlauf nicht weiter auf – eine eher moderate Leistung, die so gar nicht zu den Favoitenansprüchen im RSA Chase passen wollten – trotzdem ging Santini beim Cheltenham Festival als Co-Favorit an den Start, noch vor seinem Bezwinger Topofthegame. Der eigentliche Favorit Delta Work wurde am Ende Dritter, aber auch Santini musste sich am Ende wieder Topofthegame geschlagen geben, wenn auch nur knapp mit einer halben Länge – und mit einer sehr guten Begründung: Santini verlor während des Rennens erneut ein Hufeisen, dieses Mal an einem der Vorderhufe – was sicher ein Grund dafür war, dass Santini auf den letzten 180 Yars nicht noch einmal beschleunigen konnte.

Viel Pech also fü Santini in der Saison 18/19, dafür war der Start in die Saison 2019/20 mit einem Sieg im 4862m Virgin Bet Future Stars Chase – und viel wichtiger – danach beim Gruppe 1 Cotswold Chase durchaus vielversprechend. In dem Rennen musste Santini auf dem Kurs in Cheltenham gegen Bristol De Mai und Slate House ran, und gerade Bristol De Mai wollte absolut nicht von Santinis Seite weichen. Dabei kanterte Santini nach der drittletzten Hürde an die Front und es sah alles danach aus, als ob der das Rennen locker gewinnen würde, aber Bristol De Mai sprang die beiden letzten Hürden besser, während Santini gerade an der vorletzte Hürde faktisch mit allen vieren landete und danach neu Alauf nehmen musste. Die beiden Sprünge kosteten Santini einiges und gaben Bristol De Mai mi seinen besseren Sprüngen die Möglichkeit auf den Sieg und Nico De Boinville musste alles geben um seinen Schützling zu Sieg zu reiten. Damit hat Sanitni einen wichtigen Sieg feiern können, muss aber für den Sieg im Gold Cup noch ein wenig nachlegen.

 

Al Boum Photo: Der Bucks Boum Sohn von Trainer Willie Mullins kommt ursprünglich aus Frankreich, wo er bei seinem ersten und einzigen Rennen vor dem Wechsel zu Mullins allerdings stürzte, als er die drittletzte Hürde nahm. Trotzdem, der beginn seiner Karriere war durchaus vielversprechend und Mullins schickte ihn anderthalb Jahre später in Irland in die Hürdenrennen. Im April 2017 startete Al Boum Photo das erste Mal in einem Gruppenrennen, dem Gruppe 2 Easter Festival April 16th-18th Novice Hurdle, welches er gleich al mit vier Längen Vorsprung gewinnen konnte. Bevor man nun allerdings traurig werden konnte, dass er das Cheltenham Festial 2017 verpasst hatte, wurde Al Boum Photo mit einem fünften Patz im Gruppe 1 Irish Daily Mirror Novice Hurdle ziemlich eingenordet und man konnte sicher sein, dass er noch einiges zu lernen hatte.

Nach der Sommerpause ging es dann im November 2017 das erste Mal in die Chase Rennen, allerdings zeigte sich in der Saison 2017/18 deutlich, dass Al Boum Photo einige Probleme mit seinen Sprüngen hatte, denn von sechs Rennen beendete er drei nicht – das erste Mal erging es ihm so im Gruppe 2 Mahons Builders Providers – New Online Store Just Launched Novice Chase wo er als haushoher Favorit an der letzten Hürde stürzte – wo er noch alle Chancen auf den Sieg hatte. Dementsprechend litt seine Quote für das nachfolgende Gruppe 1 Flogas Novice Chase auch nicht zu extrem.

Al Bum Photo baute wieder einige haarsträubende Sprünge ein, lief aber ein großartiges Rennen und wenn er nicht gerade an der letzten Hürde wieder einen Fehler gemacht hätte hätte er eventuell sogar genug Kraft gehabt um sich beim Schlusssprint über die letzten Meter der 2m5f Distanz noch gegen Monalee durchzusetzen, so blieb ein knapper aber sehr guter zweiter Platz im Buch stehen, der Al Boum Photo zum hoffnungsvollen Kandidaten für das Gruppe 1 RSA Insurance Novices‘ Chase beim Cheltenham Festvial machte. Dort lies ihn allerdings wieder seine Springkunst im Stich und Al Boum Photo kam an der drittletzten Hürde zu Fall, hatte zu diesem Zeitpunkt aber bereits das Rennen verloren und wäre vermutlich abgeschlagen im Mittelfeld in Ziel eingelaufen – wieder war das Cheltenham Festival zu viel für ihn – dafür gewann er wie im letzten Jahr ein wichtiges Rennen im April, asl er im Gruppe 1 Gold Cup Novice Chase startete und mit einer fast fehlerfreien Runde am Ende über Shattered Love triumphieren konnte – und er hätte ein Rennen später im Gruppe 1 Growise Champion Novice Chase noch einen weiteren Gruppe 1 Sieg in der aktuellen Saison folgen lassen können, wenn sein Jockey Paul Townend nicht einen folgenschweren Fehler gemacht hätte.

In dem chaotischen Rennen wurde Al Boum Photo nach dem Sturz von Monalee alleine in der Führung gelassen mit Finian’s Oscar dahinter und hätte das Rennen nur noch nach Hause reiten müssen, allerdings entschied sich Paul Townend die letzte Hürde zu umgehen – obwohl sie gar nicht negiert worden war! Paul Townend erkannte seinen Fehler noch und wollte korrigieren, konnte Al Bum Photo allerdings nicht mehr korrekt auf die Hürde zu führen und kam damit vom Kurs ab – und wurde disqualifiziert.  Das Rennen war extrem chaotisch und Finian’s Oscar wurde von Al Boum Photo ebenfalls aus dem Rennen getragen, so dass sich am Ende The Storyteller über einen unerwarteten Sieg freuen konnte.

Für Al Boum Photo ging es nach der durchwachsenen Saison, in der er deutlich mehr Erfolge auf höchster Ebene hätte feiern können, in die Sommerpause, die mit einem Sieg im Savills Chase auf Listed Ebene beendet werden konnte. Das Rennen war natürlich leichter als die in der Saison zuvor und konnte kaum als einzige Vorbereitung für den Magners Cheltenham Gold Cup Chase gelten, aber das war genau der Weg, den Al Boum Photo zum Sieg im wichtigsten Chase Rennen der Saison nahm. So einfach kann es sein – lockerer Sieg in einem Listed Rennen ohne nennenswerte Konkurrenz, dann Sieg im Gold Cup.

Wobei man sagen muss, dass Al Boum Photo dieses Mal kaum Fehler beim Springen machte und einige der Hauptkonkurrenten ausgerechnet einen schlechten Tag erwischten – wie etwa Presenting Percy, dessen Sattel während des Rennens verrutschte und zudem noch das Rennen lahm beendete. Shattered Love hatte Attaxia nach dem Rennen, Bellshill nahm sich mit einem schweren Fehler beim Springen selbst aus dem Rennen und Thistlecrack schien an dem Tag einfach nicht fit gewesen zu sein – alles in allem ein sehr sehr chaotischer Gold Cup in dem alles perfekt für Al Boum Photo lief.

Im nachfolgenden Coral Punchestown Gold Cup zeigte Al Boum Photo dann wieder seine alten Fehler beim Spingen, die ihn jede Menge Momentum kosteten und Kemboy ermöglichten, sich an der vorletzten Hürde souverän abzusetzen und am Ende mit zwei Längen Vorsprung zu gewinnen. Al Boum Photo lief wieder ein gutes Rennen, stand sich aber wieder selber im Weg.

Nach der Sommerpause startete er wieder in der nun auf Gruppe 3 gehobenen Savills New Year’s Day Chase, die er wie im Jah zuvor locker gewinnen konnte. Mehr Rennen gibt es in der aktuellen Saison nicht, aber das hat letztes Jahr ja gereicht, um den Cheltenham Gold Cup zu gewinnen – ob aber wieder alles perfekt richtig für in fällt, und er wieder eine saubere Runde an Sprüngen zeigen kann?

Tipps zum Pferd: Schlechter Springer, der oft knapp vor einem Sturz steht und sich selbst im Weg stehen kann

 

Delta Work: Der Network Sohn Von Trainer Gordon Elliot begann seine Karriere im Jahr 2016 für Emmanuel Clayeux in Frankreich, für den er zwei Rennen bestritt, bevor er zu seinem jetzigen Trainer Gordon Elliot wechselte. Der schickte ihn nach 167 Tagen Pause in Irland im Mai 2017 in sein erstes Hürdenrennen, und nachdem Delta Work dort mit einem vierten Platz einen soliden Einstieg feierte, direkt im selben Monat in ein weiteres Maidenrennen über 2m, welches Delta Work gewinnen konnte.

Mit dem ersten Sieg als Ziel hinter sich ging es erneut in die Trainingspause, die 178 Tage später direkt mit dem Einstieg in die Gruppenrennen beendet wurde. Delta Work startete innerhalb von einem Monat im Gruppe 3 Fishery Lane Hurdle  über 2m auf schwerem Boden, dem Gruppe 3 „Monksfield“ Novice Hurdle über 2m4f und ebenfalls schweren Boden sowie dem Gruppe 2 Guinness Novice Hurdle über 3m und schweren Boden. Obwohl die Distanz in den Rennen über den Monat von 2m auf 3m erhöht wurde, konnte sich Delta Work in jedem der Rennen platzieren und eine zielich gute Figur abgeben, die er auch einen Monat später im Februar im William Fry Handicap Hurdle, wo er allerdings recht viel Gewicht tragen musste und auf der Zielgeraden dann nciht mehr genug Kraft hatte um sich am Total Recall und die anderen Sieger dran zu heften – und mit knapp 3 Längen Rückstand ins Ziel einlaufen musste. Das war über die 3m aber trotzdem wieder eine gute Leistung, die er – erneut unter hohem Gewicht – in Vorbereitung auf das Cheltenham Festival 2018 im Pertemps Network Group Handicap Hurdle noch einmal wiederholen konnte – dieses Mal reichten die 3 Längen Rückstand am Ende aber für einen soliden dritten Platz.

Das eigentliche Ziel der ersten Saison war aber natürlich das Pertemps Network Final Handicap Hurdle, also das Pertemps Hurdle beim Cheltenham Festival, in dem traditionell die Ausdauer eine große Rolle spielt. Und die Ausdauer brauchte Delta Work auch, denn Glenloe, ebenfalls Favorit für das Pertemps Handicap Hurdle, wollte auf der Zielgeraden einfach nicht weichen und blieb an Delta Work dran, der mehrfach die Bahn wechseln musste um freie Sicht auf die Hürden und die Zielgerade zu bekommen. Ein großer Sprung brachte ihn dann an der letzten Hürde nach vorne und Glenloe hatte nicht mehr die Zeit, Delta Work zu überholen, obwohl ihm am Ende nur eine Nase Vorsprung fehlte.

Detla Work startete dann noch im Gruppe 1 Irish Novice Hurdle, musste sich da aber dem Favoriten und dritten des Ballymore Novices’Hurdle Next Destination geschlagen geben, wenn auch nur knapp.

Nach der Sommerpause wechselte Delta Work in die Chase Rennen, wo er zunächst in Down Royal über 3932m im Porter & Co. Beginners Chase einen lockeren Sieg in einem Rennen, welches man als Warmmacher bezeichnen könnte, feierte. Dann aber ging es einen Monat später schon in das Gruppe 1 Drinmore Novice Chase in Fairyhouse, wo er mit Le Richbourg einen echten Test als Konkurrenten vorgesetzt bekam. Die beiden enttäuschten nicht und über die 4023m duellierten sich die beiden ausgiebig, am Ende triumphierte allerdings Delta Work mit einer halben Länge. Wieder hatte er einige gute Sprünge in seinem Rennen, aber an der letzten Hürde ausgerechnet baute er einen schlechten Sprung ein, der ihn fast das Rennen kostete – aber eben nur fast – der erste Gruppe 1 Sieg in einem Chase Rennen war im zweiten Chase Rennen überhaupt gelungen! Und der zweite Gruppe 1  Sieg folgte noch im selben Monat im Neville Hotels Novice Chase, wo er allerdings auch als klarer Favorit antrat und auf dem Papier keine ernst zu nehmenden Gegner hatte.

Das änderte sich natürlich dann im März in der RSA Chase, zu der er ohne noch einen weiteren Start in der Saison aufbracht. Da Delta Work die Ausdauer in seinen Rennen zuvor unter Beweis hatte stellen können, galt er schon im Vorfeld des Festivals als einer der Favoriten, allerdings war es wie so oft beim Cheltenham Festival und der Favorit hatte das Nachsehen am Ende. Die Sieger gingen zusammen über die vorletzte Hürde, aber schon auf dem Weg zu letzten Hürde sag es danach aus, als ob Delta Work mit Topofthegame nicht mitgehen können würde, und nach der letzten Hürde wurde dieser Eindruck dann noch einmal bestätigt – Delta Work musste Sanitini und Topofthegame ziehen lassen, kam aber noch auf einem respektablen dritten Platz ins Ziel.

Im Champion Novice Chase im April war die Konkurrenz etwas leichter, vor allem da der Hauptkonkurrent A Plus Tard keinen guten Tag erwischte und seine Ausdauer auf den letzten Metern ziemlich litt. Delta Work freute sich natürlich und strich seinen dritten Gruppe 1 Sieg in der Saison ein – die erste Chase Saison hätte wohl kaum besser laufen können – ganz im Gegensatz zum ersten Start in der neuen Saison, wo er im Gruppe 1 Ladbrokes Champion Chase startete . Delta Work schien nicht richtig fit zu sein, ein Zustand, der sich im Savills Chase im Dezember änderte, als er Monalee, Road To Respect und Kemboy schlagen konnte. Das Rennen war vollgepackt mit Talent und ein echter Test, den Delta Work mit einem spannenden Duell mit Monalee über die letzten der 4828m beendete, und damit seinen ersten Gruppe 1 Sieg in der Saison 2019/20 feiern konnte. Der zweite folgte im Irish Gold Cup gegen Kemboy, dem beim zweiten Start in der neuen Saison bessere Chancen ausgerechnet worden waren – er war auch fitter und kam wesentlich näher an Delta Work heran, der seinen Sieg aber souverän verteidigen konnte und mit knapp 1.5 Längen verteidigen konnte. Das gibt ihm heute exzellente Chancen auf das wichtigste Rennen der Saison.

 

Clan Des Obeaux Der Kapgarde Sohn konnte sich in seiner dreijährigen Karriere schon einige Male in guten Rennen platzieren, auch wenn seine Ausbeute von Siegen eher dürftig ist – was auch an der guten Konkurrent liegt, die er zu suchen pflegt

Der einzige nennenswerte Sieg wurde im Jahr 2016 im Gruppe 2 Berkshire Novices‘ Chase gegen Virgillio errungen, danach platzierte er im Dipper knapp hinter Whisper und bestätigte seine gute Form zu dieser Zeit. Danach floppte er aber im Scilly Isles Chase und lies das Cheltenham Festival 2017 aus und beschränkte sich auf schwächere Rennen im Rest der Saison, mit gemischten Erfolg. Auch der Erfolg in der neuen Saison 2017/2018 war gut, ohne dabei neue Höhen zu erreichen. Zunächst schaffte er erneut einen knappen zweiten Platz in einem Matchrace gegen Whisper, um danach in Haydcok locker mit sieben Längen gegen Vintage Clouds auf Klasse 2 Ebene zu gewinnen. Er startete danach im Dezember 2016 noch im Gruppe 3  Caspian Caviar Gold Cup Handicap Chase auf dem Kurs in Cheltenham, wo er hinter dem überraschend gut auflaufenden Guitar Pete einen zweiten Platz erreichte. Clan Des Obeaux hatte in seinem letzten Rennen Probleme das Tempo am Anfang mitzugehen, fand danach aber immer besser ins Rennen und machte einiges an Boden gut, um am Ende den zweiten Platz zu sichern.

Danach ging es in eine recht lange Pause, die sich selbst über das Cheltenham Festival  hinzog und erst im April 2018 endete – im Aintree Bowl Chase gegen Might Bite. Die Distanz von 5000m war ein bisschen zu lang für ihn und der Untergrund könnte ein wenig schnell gewesen sein, beides Aspekte die er auch im Betfair Chase wieder gegen sich hatte. Das Rennen an sich wurde mit einem guten Tempo gelaufen, und selbst der Favorit Might Bite hatte keine Chance bis zum Ende durchzuhalten, und Bristol De Mai stahl das Rennen. Clan Des Obeaux konnte sich über die leicht kürzere Distanz im King George VI Chase in besserer Form zeigen und gewann das Rennen vor dem stark auflaufenden Thistlecrack, allerdings stürzte dieses Mal Bristol De Mai und Waiting Patiently schmiss seinen Jockey ab.

Danach gab es für in noch einen Pflichtsieg im Denman Chase, über noch kürzere Distanz und  die deutlich längere Distanz in Kombination mit dem schweren Untergrund plus bessere Konkurrenz war im Cheltenham Gold Cup dann doch zu viel für Clan des Obeaux, der sich am Ende mit einem sechsten Platz zufrieden geben musste. Keine schlechte Leistung in so einem Rennen, aber unter seinen zuvor gezeigten Möglichkeiten, wie er mit einem zweiten Platz im Bowl Chase auf Gruppe 1 Ebene im April des selben Jahres zeigen konnte – zwar deklassierte Kemboy den Rest des Feldes mit 9 Längen Vorsprung, aber Clan des Obeaux hielt tapfer seinen zweiten Platz gegen Balko Des Flos und erheitl damit einmal mehr wichtiges Preisgeld für die Plätze

Nach der Sommerpause machte er da weiter wo er aufgehört hatte, als er im Ladbrokes Champion Chase im November auf Gruppe 1 Ebene einen zweiten Platz hinter Road To Respect – und vor Delta Works – erreichen konnte, und das nächste große Ausrufezeichen folgte dann im King George VI Chase, als er im Dezember sowohl Cyrname als auch Lostintranslation schlagen konnte – und das mehr als überzeugend! Er kanterte an der letzten Hürde an die Front und sprang an dem Favoriten Cyrname mühelos vorbei, um sich dann noch um sage und schreibe 21 Längen abzusetzten! Das war man ein Ausrufezeichen für das Festival heute, und ich denke ein Platz ist mindestens drin.

Kemboy: Der  Voix Du Nord Sohn begann seine Karriere für F. Matzinger mit einem zweiten Platz in Frankreich und wechselte dann direkt zu Willie Mullins, der in ihm Jahr 2016 in ein Maidenrennen in Limerick schickte, welches er auch gleich gewann.

Die erste richtige Saison für ihn war die im Jahr 2017, die gleich mit einem Gruppe 2 Platz Nathaniel Lacy & Partners Solicitors „50,000 Cheltenham Bonus Stable Staff“ Novice Hurdle begonnen wurde. Kemboy hatte zwar keine Chance an seinen Stablemate Let’s Dance heran zu kommen, aber es reichte immer noch für einen klaren zweiten Platz. Der Start danach im Gruppe 1 Neptune Investment Management Novices‘ Hurdle (Grade 1) (Registered As The Baring Bingham) war noch ein bisschen zu viel für ihn und auch das nachfolgende Tattersalls Ireland Champion Novice Hurdle wurde nur mit einem abgeschlagenen Platz abgeschlossen, Kemboy war im Jahr 2017 augenscheinlich einfach noch nicht so weit.

Das wars dann auch schon mit den Rennen über Hürden und in der Saison 18 / 19 ging es dann direkt in die Chase Rennen, welche Kemboy auch deutlich besser liegen sollten. So schloss er sein erstes Rennen mit einem zweiten Platz hinter dem Favorten Sutton Place ab, als er im Januar im Follow Fairyhouse On Social Media Beginners Chase seine „Sommerpause“ beendete. Im nächsten Rennen, nur drei Wochen später, dem Book Your Easter Festival Tickets Today Beginners Chase konnte Kemboy dann einen sehr soliden Sieg feiern, in dem Kemboy nicht einmal sonderlich angestrengt werden musste.

Das war genug um ihm bei seiner zweiten Saison über die Hindernisse zum Cheltenham Festival zu schicken, wo er im Gruppe 1 JLT Novices‘ Chase (Grade 1) (Registered As The Golden Miller) auflief, und mit einem guten vierten Platz immerhin etwas Preisgeld absahnen konnte, wenn auch nicht in Schlagreichweite zum Sieger Shattered Love. Danach lief er wie viele andere gute Chaser im BoyleSports Irish Grand National Chase (Extended Handicap Chase) auf, beendete sein Rennen aber schon an der ersten Hürde mit einem Sturz, revanchierte sich aber mit dem Sieg im Gruppe 3 Hugh McMahon Memorial Novice Chase. Auch in diesem Rennen schien er am Anfang eine gewisse Zeit zu brauchen um sich in das Rennen zu finden, lief aber extrem stark auf und konnte sich locker von seinen Verfolgern absetzten, als es in die finalen Meter des Rennens ging. Nicht anders war es im EMS Copiers Novice Handicap Chase zum Abschluss der Saison. Zwar war in der Saison 2018 kein großer Sieg zu feiern, aber Kemboy konnte sich in seiner neuen Disziplin von einer sehr guten Seite zeigen.

Die Saison 18/19 begann im Gruppe 2 Clonmel Oil Chase im November 2018, wo er als Favorit gegen Alpha Des Obeaux auflief, und die beiden Favoriten lieferten sich auch ein spannendes Rennen bis zur letzten Hürde. Kemboy machte an der siebten Hürde einen kleinen Fehler und verlor die Führung, holte sich die Führung aber an der vorletzten Hürde wieder und setzte sich nach letzten Hürde recht deutlich von Alpha Des Obeaux ab. Kemboy verbesserte diesen guten Eindruck im Gruppe 1 Savills Chase im Dezember, als er gegen die Favoriten Monalee und Road To Respect mit seinem mittlerweile bekannten hervorragenden Schlusssprint zwischen den letzten beiden Hürden Druck auf die Konkurrenten ausübte, und sich nach dem letzten Sprung weit vom Rest absetzen konnte. Die Distanz von 3m war absolut sein Ding und er schien auch Kraft für noch weitere Distanz zu haben und ging in den 3m2f Magners Cheltenham Gold Cup Chase, wo er allerdings erneut an der ersten Hürde sein Rennen beendete. Zwei Starts beim Cheltenham Festival und zwei Mal war das Rennen an der ersten Hürde schon zueende – da wäre in der Saison deutlich mehr drin gewesen, denn Kemboy gewann das Betway Bowl Chase mit Leichtigkeit nur drei Wochen später indem er der Führung übernahm und nach belieben vor den Verfolgern herlief, um seine Führung wie immer nach der letzten Hürde noch weiter auszubauen.

Im Gruppe 1 Coral Punchestown Gold Cup, dem Saisonabschluss über 3m1f auf weichen Untergrund gewann er sein zweites Gruppe 1 Rennen in Folge, zeigte sich dort aber nicht in bester Form und baute einige unsichere Sprünge ein, die ihm einiges an Vorsprung kosteten, aber Kemboy hatte wie immer einiges an Kraft übrig und konnte sich unter dem Druck von Ruby Walsh einige Längen absetzten, Al Boum Photo hatte auf dem zweiten Platz keine Chance sich an seine Fersen zu setzen.

Im Gruppe  1 Savills Chase kehrte Kemboy ein großartiges Rennen, konnte sich aber dennoch auf der Zielgerade nicht an die Fersen von Delta Work setzten, der unter Jack Kennedy ein wahrhaft hervorragendes  Rennen lief. Kemboy hatte auf der Zielgeraden nichts mehr zu geben, war aber hier bei seinem zweiten Rennen in der Saison fitter und kam an der letzten Hürde an Delta Work heran, der alles geben musste, um Kemboy auf Abstand halten zu können. Wenn der Untergrund weiter austrocknet

 


13.03.2020 – Cheltenham Festival – Cheltenham Gold Cup – Die möglichen Plätze

Pferderennen in England

16:30 Gold Cup – Gruppe 1

Folgt uns auf Twitter oder werdet Fan auf Facebook

Für 5jährige und ältere Pferde  |     |  Distanz: 5.330 m  |  Preisgeld: 615.000 GBPJagdrennen  |  Geläuf: Gras  |  Platz-Regeln: 3 Plätze @ 1/5 Quote

Key Trends

Alter – 11 der letzten 12 Gewinner waren zwischen 7 und 9 Jahre alt

Quote / Preis – 4 der letzten 12 Gewinner waren Favoriten / gemeinsame Favoriten, 7/12 Gewinner waren die Top 3 der Wetten

Letzter Lauf – 10 der letzten 12 Gewinner haben in ihrem vorherigen Lauf vor Cheltenham gewonnen, 9/12-Gewinner hatten ihren letzten Lauf innerhalb der letzten 77 Tage, 12/12-Gewinner hatten ihren letzten Lauf vor 33 Tagen oder länger

3/12 Sieger liefen in der King George VI Chase (Kempton) bei ihrem letzten Lauf, 2 der 3 hatten gewonnen, 0 platziert

3/12 Sieger liefen in der Denman Chase (Newbury) bei ihrem letzten Lauf, 3 der 3 hatten gewonnen

Vorherige Kursform – 12/12 Gewinner hatten mindestens 1 vorherigen Cheltenham-Lauf, 6/12 hatten einen vorherigen Sieg in Cheltenham

Vorherige Distanzform – 11/12-Gewinner hatten mindestens 2 Läufe über 24 Furlongs oder mehr, 11/12-Gewinner hatten mindestens 1 vorherigen Sieg über 24 Furlongs oder mehr, 8/12-Gewinner hatten mindestens 2 Siege über 24 Furlongs oder mehr

Vorherige Hürdenform – 11/12-Gewinner hatten mindestens 4 Hürdenläufe, 8/12 hatten mindestens 3 Siege über Hürden 

Vorherige Chase Rennen– 10/12-Gewinner hatten mindestens 7 vorherige Chase Renen , 12/12 hatten mindestens 2 vorherige Chase Rennen, 8/12 hatten mindestens 4 vorherige Chase Rennen

Bewertung – 9/12 Gewinner wurden mit 166 oder höher bewertet, 6/12 mit 170 oder höher

Siege in Klasse 1 Rennen – 12/12-Gewinner hatten mindestens 1 Rennen in Klasse 1 gewonnen, 6/12 hatte mindestens 2 gewonnen Siege in Klasse 2 – 9/12-Gewinner hatten mindestens 1 Rennen in Klasse 2 gewonnen, 7/12 hatte mindestens 2 gewonnen Siege in Klasse 3 – 9/12-Gewinner hatten mindestens 1 Rennen in Klasse 3 gewonnen

Saisonform – 10/12 Gewinner hatten mindestens 2 Läufe in dieser Saison, 8/12 hatten mindestens 3 Läufe in dieser Saison, 10/12 hatten mindestens 1 Sieg in dieser Saison

Ein Blick auf die Kandidaten, die die Plätze füllen könnten:

Lostintranslation: Der Flemensfirth Sohn von Trainer C. Tizzard ist in der letzten Saison schon auf die Gruppenebene hoch gestiegen und startete zunächst im Januar in Vorbereitung auf das Festival im Gruppe 2 Rossington Main Novices‘ Hurdle, wo er als einer der drei Favoriten einen ziemlichen Rückschlag erlitten und kam als letzter ins Ziel, wurde aber von seinem Jockey zurückgenommen als die Chancen schon vorbei waren. Trotzdem lief er im Gruppe 1 Supreme Novices‘ Hurdle auf, und konnte in dem wesentlich besser besetzten Rennen überraschender Weise einen soliden siebten Platz erringen.

Der Platz war zudem nur knapp 8 Längen hinter dem Sieger und von den ausbezahlten Plätzen nicht allzu weit entfernt, was man nach den Leistungen zuvor nicht unbedingt hatte erwarten können. Lostintranslation fand offensichtlich Gefallen an der neuen Art von Rennen und startete danach im April noch im Gruppe 1 Mersey Novices‘ Hurdle, wo Lostintanslation eine weitere hervorragende Leistung zeigen konnte und besser abschnitt als man von ihm erwartet hätte.

Der Sieger Black OP übernahm die Führung an der vorletzten Hürde und musste zunächst die Attacke von Momella abwehren, bevor er an der letzten Hürde auch von dem zunächst eher in der Mitte des Feldes laufenden Lostintranslation eingeholt wurde, der sogar die Führung am Anfang der Zielgerade übernahm und sich nur wiederwillig dem sich neu sammelnden Black Op überholen lies. Wäre der Zieleinlauf ein wenig kürzer gewesen wäre Lostintranslation vermutlich als Sieger hervorgegangen, so aber stand ein extrem guter zweiter Platz im Formbuch.

Danach ging es in die Sommerpause, die Lostintranslation mit einem zweiten Platz hinter La Bague Au Roi auf dem Kurs in Newbury beendet wurde. Das Klasse 3 Renne wurde von einem weiteren Start in Newbury gegen den selben Konkurrenten gefolgt, wo Lostintranslation einen dritten Platz erreichen konnte, was wieder eine recht gute Leistung gewesen war. Danach startete er im Gruppe 2 Dipper Novices‘ Chase im Januar und die kleine Pause schien ihm gut getan zu haben.

Denn hier versuchte er die Führung von Anfang an zu übernehmen um das Tempo zu setzen, allerdings kam er an der vorletzten Hürde unter Druck und musste sich dem Angriff Black Op und Defi Du Seuil erwehren und Defi Du Seuil übernahm von Lostintranslation zwischen den letzten beiden Hürden die Führung und ging als erste über die letzte Hürde auf die Zielgerade, aber dieses Mal war es Lostintranslation der sich sammelte und zum Angriff ansetzte – und am Ende mit knapp einer Länge gewann.

Nach dem Zusammentreffen in Cheltenham trafen sich die beide auf etwas weicherem Boden in Sandown wieder und fochten es erneut untereinander aus. Lostintranslation scheiterte dieses Mal allerdings an seinen eigenen Fehlern an der zwölften und an der vorletzten Hürde, was ihm jeweils einiges an Momentum kostete und seinen Jockey Richard Johnson dazu brachte, ihn nach dem letzten Fehler hart anzutreiben und so den Angriff von Defi Du Seuil abzuwehren, der aber dieses Mal sauberer lief und sich seine Kraft besser aufgespart hatte, und so das Duell zwischen den beiden entschied.

Zurück auf dem Kurs hier in Cheltenham war das Duell zwischen ihm und Defi Du Seuil wieder extrem denn die beiden setzten sich vom Rest des Feldes souverän ab und lieferten sich einen spannenden Schlusssprint, den am Ende Defi Du Seuil mit einem stärkeren Lauf über die letzten 190 Yards für sich entscheiden konnte. Topofthegame hatte dann im folgenden Gruppe 1 Betway Mildmay Nov‘ Chase nicht das erwartete leichte Spiel mit der Konkurrenz, denn Top Ville Bend übernahm es das Tempo zu setzen und Topofthegame kam schnell ins Hintertreffen, war sogar während dem Lauf zum Teil letzter im Feld und musste alle Plätze gut machen um noch ins Spiel zu kommen. Lostintranslation hingegen hielt sich nah am Front Runner und überholte diesen spielend an der letzten Hürde – was die Saison phänomenal abschloss für ihn.

Die neue Saison 2019/20 begann nach Plan mit einem Sieg im Memorial Intermediate Chase und dann einem weiteren Gruppe 1 Sieg über Bristol De Mai und Frodon im Betfair Chase auf Gruppe 1 Ebene im November. Dann kam allerdings der Schock im Gruppe 1 King George VI Chase im Dezember, wo Lostintranslation das Rennen vorzeitig beenden musste -wegen Atemproblemen wie der Trainer Colin Tizzard später berichtete. Wenn er topfit ist muss man ihn heute auf dem Schirm haben, und wenn es nur für den vollständigen Trifecta ist!

Presenting Percy: Der Sir Percy Sohn ist für seinen Trainer Patrick Kelly gerade rechtzeitig für das Cheltenham Festival 2018 in Form gekommen und hat sich in seiner neuen Disziplin, den Chase Rennen, als Hoffnungsträger offenbart. Dabei waren seine Leistungen über Hürden mit einem Sieg im Pertemps Network Final Handicap Hurdle 2017 durchaus beachtlich, nach der Sommerpause zeigte er aber bereits beim ersten Chase Rennen, was er kann. Er dominierte beim Zieleinlauf den eigentlich Favoriten De Plotting Sched und startete im Gruppe 2 Liam & Valerie Brennan Memorial Florida Pearl Novice Chase in Punchestown im November damit verdient als Favorit, konnte aber an den entscheidenden drei letzten Hürden keine sauberen Sprünge zeigen und wurde von seinem Jockey Davy Russel dann zurück genommen, als das Rennen für ihn gelaufen war. Es folgte ein lockerer Sieg im Porterstown Handicap und – viel wichtiger – ein ebenso dominanter Sieg im Gruppe 2 John Mulhern Galmoy Hurdle gegen Konkurrenten wie Augusta Kate, Let’s Dance und Alpha Des Obeaux. Augusta Kate entledigte Presenting Percy sich erst auf der Zielgeraden, driftete dabei aber zur rechten Seite weg und gab damit dem starken Zieleinlauf einen leicht schalen Beigeschmack.
Für den letzten Lauf vor dem Festival reduzierte Presenting Percy die Distanz von 3m auf die 2m4f im Gruppe 2 Red Mills Chase, startete aber dennoch als Favorit. Dieses Mal war es jedoch der Co-Favorit Our Duke, der auf dem schweren Boden an der letzten Hürde mehr Kraft übrig hatte und den saubereren Sprung ablegte. Die Niederlage konnte man getrost dem schweren Boden in den Rennen zuschreiben, der den teilnehmenden Startern alles abverlangt und dafür sorgte, dass auch der andere Favorit A Toi Pil bei diesem Rennen schwächelte.

Presenting Percy konnte dann aber über die längere Distanz beim RSA Chase zeigen was er kann und die Konkurrenz beim großen Saisonfinale locker schlagen. Das Rennen war am Ende ein Schaulaufen von Presenting Percy, der sich aus dem Mittelfeld unter minimalem Druck seines Jockeys nach der vorletzten Hürde nach vorne bewegte und nach dem Einbiegen in die Zielgerade nur noch Monalee neben sich hatte. Die beneidenswert hart kämpfende Stute war beim Zieleinlauf aber kein Gegner für Presenting Percy.

Dieser machte eine lange Pause bis zum Februar, wo er sein Saisondebüt gab. Er  gewann ein Saisondebüt im Gruppe 2 John Mulhern Galmoy Hurdle gegen Konkurrenten wie Bapaume und Limini, musste da aber hart arbeiten für seinen Sieg – das Ziel der Saison war aber klar der Cheletenham Gold Cup und für den Versuch seines dritten Sieges beim Cheltenham Festival war er sicher super vorbereitet. Allerdings scheiterte der Favorit des Rennens überraschend deutlich an dem guten, schnellen Untergrund – und  sowohl bei seinem moderaten dritten Platz in seinem Saisondebüt im Gruppe 1 Punchestown Chase hatte er recht schnellen Boden unter den Füßen,  als auch danach im wesentlich wichtigeren Savills Chase. Dort war der Untergrund zwar letztendlich durch den Regen aufgeweicht, allerdings war die Leistung von Presenting Percy bei eigentlich passenden Konditionen erschreckend schlecht und weit von dem entfernt, was er beim Cheltenham 2018 gezeigt hatte, und auch wenn sich die Leistung im Irish Gold Cup im Februar besserte, war sie doch nicht gut genug, um hier mit den Favoriten mithalten zu können.

Monalee: Der Tempest Belle Sohn begann seine Karriere im Jahr 2016 mit drei guten Starts in NHF Rennen, bevor er sein Maiden Hürdenrennen in Punchestown gegen The Storyteller knapp gewinnen konnte. Im Gruppe 2 Navan Novice Hurdle musste er sich im Dezember 2016 mit Death Duty messen, der das Rennen am Ende souverän für sich entschied. Monalee erholte sich von der klaren Niederlage gegen Death Duty über 2m4f auf weichem/schwerem Untergrund mit einem souveränen Sieg im Gruppe 3 Surehaul Mercedes-Benz Novice Hurdle in Clonmel im Februar 2017 und der Schritt auf die 3 Meilen schien ihm definitiv gut zu tun.

Das Rennen beim Festival hat diese Vermutung erneut bestätigt, Monalee hatte auf den letzten Metern zwar nicht mehr genug Kondition, um mit Pennhill noch mitgehen zu können, kam aber wenige Längen hinter dem Sieger als Zweiter im Albert Bartlett ins Ziel. Dementsprechend lief er im Gruppe 1 Irish Daily Mirror Novice Hurdle nur einen Monat später zusammen mit Pennhill als Favorit auf, beide Favoriten scheiterten aber an Champagne West. Pennhill wurde immerhin zweiter, während Monalee überraschend unsauber sprang und seine Kondition unnötig strapazierte, so dass er auf den letzten Metern schwächer wurde und nur als abgschlagener Vierter ins Ziel kam.

Nach der Sommerpause kam er in seinem ersten Chase Rennen mit aller Macht zurück und gewann gegen Any Second Now souverän, allerdings stürzte der Favorit Invitations Only an der fünften Hürde und machte so das Rennen für Monalee deutlich leichter. Danach machte er allerdings das Gruppe 1 Neville Novice Chase für Shattered Love und Jury Duty frei, als er an der dritten Hürde stürzte. Dabei war Monallee eigentlich als Favorit gestartet und hätte die versammelte Konkurrenz mehr oder minder locker schlagen sollen. Monalee hatte bei seinem Sieg im Racing Post Supporting Irish Stud & Stable Staff Beginners Chase Glück, dass Invitations Only früh die Segel gestrichen hat und das Duell der beiden im Gruppe 1 Flogas Novice Chase im Februar war mit Spannung erwartet worden. Am Ende konnte sich Monalee mit einer souveränen Leistung als Front Runner gegen die Konkurrenz durchsetzen, sein ärgster Verfolger war noch Al Boum Photo, der aber nicht die Kraft hatte noch an ihn heran zu kommen. Auch Invitations Only gingen in diesem Rennen die Kräfte aus und Monalee hat mit seinem Sieg im Flogar Novice Chase erneut bewiesen, dass die 3 Meilen auch auf weichem Boden in seiner Reichweite liegen. Mit dem knappen zweiten Platz letztes Jahr beim Cheltenham Festival im Albert Bartlett Novices‘ Hurdle wird Monalee hier ganz vorne mitspielen, vor allem da erRoad To Respect im Savils Chase hinter Kemboy immerhin auf den dritten Platz verbannen konnte und danach im Gruppe 2 Red Mills Chase als Favorit das kleine aber feine Feld um Anibale Fly und Killutagh Vic hatte schlagen können. Das Savills Chase im Dezember war eine andere Hausnummer, aber Henry De Bromhead hat seinen Wallach in Bestform gehabt und Monalee lies den Sieger Delta Work nicht aus den Augen und folgte diesem auf den Fersen ins Ziel.

Monalee war schon ein Jahr zuvor zweiter in dem Rennen gewesen und Monalee schien fest entschlossen, dieses Jahr einen Platz besser zu belegen. So führte er das Feld über die Distanz und sicherte sich teilweise einige Längen Vorsprung vor der Konkurrenz, die aber natürlich vor den letzten Hürden an ihn herankamen und versuchten ihm die Position an der Front streitig zu machen – mit einem letzten guten Sprung an der letzten Hürde kam Monalee aber wieder an die Front und hätte es fast geschafft, den spät aufschließenden Delta Work noch auf Abstand zu halten.

Heute sind zu viele Front Runner im Feld, als dass Monalee eine lockere Führung wie im Savills Chase bekommen würde, aber die Leistung im Dezember war gut und er hat bei den letzten beiden Cheltenham Festivals liefern können.

Bristol De Mai:  Der Saddler Maker Sohn hat in seiner Karriere bisher immer wieder einige kleinere Siegesserien produzieren können, die von einer kurzen Reihe von Niederlagen unterbrochen wurden. Eine solche  Serie von Platzierungen und Niederlagen beendete er zuletzt mit mit einem Sieg im Gruppe 2 Charlie Hall Chase im November 2017, als er  nach der Sommerpause zurückkehrte und schlug dabei den hoch gehandelten Blacklion und legte danach seinen wohl besten Lauf seiner Karriere im Betfair Chase 2017 hin.

Sein letzter Sieg zuvor war der Sieg im Gruppe 2 Peter Marsh Chase Ende Januar 2017 in Haydock gewesen, wobei auch die Rennen dazwischen durchaus gute Leistungen gewesen waren, ohne dass dabei wirklich etwas zählbares herausgekommen wäre.

Beim Charlie Hall Chase konnte er die durchaus starke Konkurrenz mit Leichtigkeit dominieren und kam einen langen Weg vor den anderen ins Ziel, und das obwohl er in dem limitierten Handicap ein vergleichsweise hohes Gewicht tragen musste. Im Jahr 2016 gewann er um diese Zeit von Februar bis April ein Gruppe 2 Novice Chase Rennen sowie das Gruppe 1 Scilly Isles Chase, bevor er beim Festival beim JLT Novices‘ Chase auf einen zweiten Rang hinter Back Hercules kam.

Beim Cheltenham Gold Cup konnte er allerdings keinen Stich landen und er kam nur als etwas abgeschlagener Siebter ins Ziel, viel schwerer wirkt aber seine Niederlage im Denman Chase im Februar, wo er gegen Native River und Le Mercury in einem drei Starter Rennen verlor. Weicher Untergrund kann eigentlich nicht das Problem gewesen sein denn im Jahr 2016 gewann er das Gruppe 2 Altcar Novices’Chase gar auf schwerem Untergrund. Der Aussetzer wurde zwar wieder ausgebügelt, leitete aber eine Formschwäche ein, die mehrere Rennen lang anhalten sollte.

Sein Versuch im Gold Cup 2017 war ein solider Lauf, allerdings kam er am Ende nur als Siebter ins Ziel, konnte er doch mit Sizing John, Minella Rocco, Native River, Djakadam oder Saphir Du Rheu nicht mitgehen, als diese das Tempo anzogen. Auch im Bowl Chase in Aintree war er keine Konkurrenz für Tea For Two und Cue Card, die das Rennen unter sich ausmachten, allerdings liegt ihm der gute Untergrund auch nicht wirklich. Wie man auch beim Saisondebüt im Charlie Hall Chase im November 2017 sehen konnte, blüht er erst auf weichem Boden so richtig auf und kann zeigen was er kann.

Dort zog er unter einem optischen starken Lauf das Feld hinter sich her, und nachdem Cue Card gestürzt war und Blacklion unter Druck geriet, während Bristol de Mai unter Daryl Jacob noch mit Leichtigkeit die Führung hielt, sah er wie der sichere Sieger aus. Dann aber folgten einige schlechte Sprünge und ihm ging sichtlich die Kraft aus, so dass es doch noch zu einem langen, knappen Duell mit Blacklion kam, der nur mit unter einer halben Länge unterlagt. Dann folget das Betfair Chase und wie schon angesprochen seine beste Leistung seit langen, wenn nicht sogar die beste Leistung seiner Karriere.

Im Gruppe 1 Betfair Chase kam es zum erneuten Aufeinandertreffen mit Cue Card, den er dieses Mal mit Leichtigkeit deklassierte. Bristol De Mai trug dabei das erste Mal Ohrstöpsel, vielleicht litt er in seinen vergangenen Rennen teilweise unter der Geräuschkulisse oder wird bei anhaltendem Lärm nervös, jedenfalls hatte das  Equipment einen positiven Effekt: Bristol De Mai übernahm die Führung und gab sie auch nicht mehr ab, sondern cruiste nach belieben vor den anderen Startern her, zog das Tempo an und kam über 50 Längen vor dem Rest ins Ziel. Tea For Two und Traffic Fluide haben ihn wohl seit dem Start nicht mehr sehen können und auch Outlander und Cue Card brauchten gute Augen, um Bristol De Mai im letzten Viertel noch verfolgen zu können.

Die extrem beeindruckende Leistung gelang Bristol De Mai allerdings auf schwerem Boden und beim Gruppe 1 King George VI um Weihnachten herrschte überraschend guter Boden, was Bristol de Mai offensichtlich Probleme bereitete. Might Bite dominierte das Feld und musste sich nur Double Shuffle und Tea For Two erwehren. Bristol De Mai vekam im Gruppe 2 Cotswold Chase im Januar etwas weicheren Boden und konnte eine gesteigerte Leistung zeigen, war aber immer noch keine Konkurrenz für den Sieger Definitly Red, der mit über 8 Längen Vorsprung vor dem zweiten American gewann.

Das Festival 2018 lies Bristol De Mai aus, nachdem klar war dass seine Form auf dem besseren Boden dieses Jahr nicht reichen würde und es war ein wenig überraschend, dass er im Gruppe 1 Aintree Bowl Chase noch einmal in der letzten Saison auflief, obwohl der Boden nach wie vor auf der guten Seite blieb und damit zu schnell für Bristol De Mai, er schaffte es trotzdem sich gegen die Konkurrenz halbwegs zu behaupten und kam sieben Längen hinter Might Bite ins Ziel.

Dann pausierte er über den Sommer und kehrte über recht lange Distanz und schnellen Boden auf Gruppe 1 Ebene im Betfair Chase zurück. Native River und Might Bite waren starke Konkurrenten, aber offensichtlich nicht so fit wie Bristol De Mai, der das Rennen mit gut vier Längen Vorsprung gewann. Beim King Goerge VI Chase stürzte er und konnte nicht zeigen was er konnte – dafür fiel er zu früh in dem Rennen. Im Cheltenham Gold Cup hingegen sicherte sich Bristol De Mai einen soliden dritten Platz in einem Rennen, welches von den Außenseitern dominiert wurde – aber nichtsdestotrotz ist eine Platzierung in dem wichtigsten Chase Rennen der Saison alles andere als eine Selbstverständlichkeit, und gerade der Sieger Al Boum Photo bewies danach, dass sein Gold Cup Sieg kein Versehen war.

Bristol De Mai hingegen ging danach in das Gruppe 1 Bowl Chase in Aintree, konnte dort aber nicht an die Leistung aus dem Gold Cup anschließen und wurde von Kemboy klar geschlagen.

Nach der Somemrpause kehrte Bristol De Mai im Gruppe 1 Betfair Chase in Haydock zurück auf die Rennstrecke und duellierte sich mit Lostintraslation, der ihm am Ende in dem514mm Rennen auf gut bis weichem Untergrund nur unter 1.5 Längen abnehmen konnte. Bristol De Mai unterstrich seine gute Form dann im Januar mit einem zweiten Platz im Cotswold Chase gegen Santini und dürfte heute seine Augen wieder auf das Preisgeld gerichtet haben.


12.03.2020 – Cheltenham Festival – Stayers Hurdle – Pick: Paisley Park

Pferderennen in England

16:30 Stayers Hurdle – Gruppe 1

Folgt uns auf Twitter oder werdet Fan auf Facebook

Für 4jährige und ältere Pferde  |     |  Distanz: 4.828 m  |  Preisgeld: 320.000 GBPHürdenrennen  |  Geläuf: Gras  |  Platz-Regeln: 3 Plätze @ 1/5 Quote

 

Gehen die herausragenden Stuten Benie Des Dieux und Apple’s Jade das Mares Hurdle oder das Stayers Hurdle an? Für Benie Des Dieux wäre es ein sicherer Sieg im Mares Hurdle (ausgenommen sie stürzt wieder), so dass ich mir eigentlich nicht vorstellen kann, dass sie Honeysuckle dort das Feld kampflos überlässt und stattdessen hier gegen wesentlich härtere Konkurrenz antritt – im Gegensatz zu Apple’s Jade, die mit dem Versuch hier vermutlich nicht viel zu verlieren hat und über 4800m Unkowhatimeanharry kürzlich deklassieren konnte.

Key Trends:

Alter – 9 der letzten 12 Gewinner waren zwischen 6 und 8 Jahre alt
Quoten- 6 der letzten 12 Gewinner waren Favoriten, 8/12 Gewinner waren unter den Top 3 der Wetten
Letzter Lauf – 9 der letzten 12 Gewinner haben bei ihrem letzten Lauf vor Cheltenham gewonnen. 8/12 Gewinner hatten ihren letzten Lauf mit 54 Tagen
6/12 Gewinner liefen in der Cleeve Hurdle (Cheltenham) bei ihrem letzten Lauf, 5 der 6 hatten gewonnenen, 0 platzierten
Vorherige Kursform – 12/12 Gewinner hatten mindestens 1 vorherigen Lauf in Cheltenham, 9/12 Gewinner hatten mindestens 1 vorherigen Sieg in Cheltenham
Vorheriges Distanzform – 9/12 Gewinner hatten mindestens 2 Läufe über 23-25 Furlongs, 8/12 Gewinner hatten mindestens 2 Siege über 23-25 Furlongs
Vorherige Hürdenform – 11/12-Gewinner hatten mindestens 8 vorherige Hürdenläufe, 11/12-Gewinner hatten mindestens 4 vorherige Siege in Hürdenrennen
Bewertung – 10/12 Gewinner wurden mit 158 oder höher bewertet
Grade 1-Siege – 9/12-Gewinner hatten mindestens 1 vorherigen Grade 1-Sieg
Grade 2-Siege – 11/12-Gewinner hatten mindestens 1 vorherigen Grade 2-Sieg
Saisonform – 11/12 Gewinner hatten mindestens 2 Läufe in dieser Saison, 11/12 Gewinner hatten mindestens 1 Sieg in dieser Saison

 

Paisley Park: Der Oscar Sohn von Trainer E. Lavelle wird wohl als Favorit in das Rennen hier starten, was nach seinen Leistungen bisher auch völlig gerechtfertigt ist, gerade weil er letztes Jahr das Rennen hier überzeugend hatte gewinnen können, und die Vorzeichen für die Verteidigung des Titels nicht schlecht stehen!

Seine Karriere begann ganz normal in einem National Hunt Flat Race in Warwick im Jahr 2017 , wo er bei seinem ersten Rennen seiner Karriere gleich mit einem zweiten Platz glänzen konnte. Nach dem Beweis, dass er auf dem Flat eine sehr gute Figur abgeben kann schickte sein Trainer ihn erst einmal in die Sommerpause und zum Training über Hürden, denn im Dezember 2017 sollte der erste Start über Hürden kommen – und dieser war ziemlich beeindruckend.

Das Klasse 4 Rennen in Hereford auf weichem Boden und knapp 4000m absolvierte Paisley Park gegen Gegner wie Vision Des Flos, gewann aber locker mit 7 Längen und deklassierte die angetretene Konkurrenz um Längen. Mit höherem Niveau in dieser Saison mit Rennen in Warwick gegen Mr Whipped oder Doncaster gegen Gowiththeflow erreichte Paisley Park dann jeweils einen zweiten Platz bevor er dann beim Cheltenham Festival 2018 im Gruppe 1 Albert Bartlett Novices‘ Hurdle startete. Er war nach seinen zwei zweiten Plätzen nun nicht unbedingt einer der Favoriten für das Rennen und startete als Außenseiter, tat aber auch im Rennen selbst wenig dafür, diese Einschätzung er Buchmacher zu revidieren.

Diese erste Saison war trotz des beeindruckenden Einstands im Herbst damit ernüchternd ausgelaufen und Paisley Park ging erneut in die Sommerpause, die er mit einem Start im Klasse 2 Racing UK Handicap Hurdle in Aintree beendete. Das Rennen war von recht hohe Niveau, Paisley Park war aber wie im letzte Jahr gut aus der Sommerpause gekommen und konnte sich mit sauberen Sprüngen und einem gutem Schlusssprint 100m vor dem Ziel gegen seinen Verfolger Lygon Rock durchsetzen.

Nach diesem Rennen nahm Paisley Park dann langsam die Ausdauerrennen in den Blick und startete im Gruppe 3 Betfair Exchange Stayers‘ Handicap Hurdle, wo er gleich beweisen konnte, dass ihm die langen Distanzen ganz vortrefflich liegen. Paisley Park wurde in diesem Rennen an der ein oder anderen Hürde ein wenig behindert, konnte in dem langen Rennen aber den Anschluss immer wieder finden und mit einem Sturz eines Konkurrenten kam er als Dritter über die letzte Hürde. Dann aber legte Paisley Park einen extrem guten Schlusssprint hin und konnte viele Meter an Boden auf die Führenden gut machen. Der Zieleinlauf nach der letzten Hürde war sehr lang in diesem Rennen und Paisley Park konnte vollen Nutzen daraus ziehen

Im Gruppe 1 The Long Walk Hurdle einen Monat später im Dezember musste Paisley Park dann aber mi einem wesentlich kürzeren Schlusssprint zurechtkommen und dürfte den Anschluss an die Führenden nicht verlieren. So setzte er seinen Angriff nach der drittletzten Hürde an und wurde von seinem Jockey Aiden Coleman angetrieben, die Position zu verbessern und so vor der letzten Hürde die Führung zu übernehmen und diese unter einem harten Ritt gegen die Außenseiter West Approach und Top Notch zu verteidigen.

Damit Paisley Park den Kurs in Cheltenham noch einmal kennenlernt wurde er noch in das Gruppe 2 galliardhomes.com Cleeve Hurdle geschickt, wo er über den guten Untergrund auf den drei Meilen seinen bisher besten Lauf zeigen konnte. Da Feld zog das Tempo vor der drittletzten Hürde an und Paisley Park ah ein bisschen so aus, als ob der Tempowechel ihn kalt erwischt hätte. Zwischen der vorletzten und der letzten Hürde gab es beim Cleeve Hurdle einen langen Abschnitt ohne Hürden, wo Paisley Park das Feld von hinten aufrollen konnte und als Erster über die letzte Hürde ging. Von da an konnte er seinen Vorsprung immer weiter ausbauen und gewann dementsprechend unangefochten.

Im Gruppe 1 Stayers Hurdle hatte Paisley Park ein großes Feld zu besiegen und schien ab und zu während der Mittelphase des Rennens teilweise etwas lustlos und verlor ein oder zwei Plätze, auf dem Weg zur vorletzten Hürde war er dann aber wieder voll da und rollte das Feld langsam von hinten auf, um es ausgerechnet an der letzten Hürde noch einmal unnötig spannend zu machen  -dort streute er einen schlechten Sprung ein, der Sam Spinner noch einmal an ihn ran brachte und das ganze unnötig spannend machte.

Allerdings sammelte sich Paisley Park danach wieder und zog den Konkurrenten davon, was ihn in der Saison weiterhin ungeschlagen machte. Auch nach der Somemrpause zeigte Paisley Park keine Schwäche und gewann im Gruppe 2 Long Distance Hurdle  über 4876m in Newbury gegen Thistlecrack, wenn auch nur knapp. Thistlecrack lief ein großartiges Rennen und lies sich von Paisley Park nicht leicht abschütteln, so dass der Stayers Hurdle Sieger sich nach der letzten Hürde massiv anstrengen musste, um seinen Vorsprung ins Ziel zu retten.

Auch beim Gruppe 1 Cleeve Hurdle im Januar erging es ihm nicht viel besser, als er gegen Summerville Boy ran musste und eigentlich als klarer Favorit über die 4822m geschickt wurde, aber vor der letzten Hürde gehörig unter Druck geriet. Zu diesem Zeitpunkt schien das Rennen noch komplett offen, allerdings produzierte Paisley Park wie schon im Stayers Hurdle 2019 einen gewaltigen Satz an der letzten Hürde, legte die Ohren an und beschleunigte auf der Zielegraden an den Konkurrenten vorbei. Ein souveräner Sieg auf Kurs und Distanz des heutigen Rennens gegen einige der Hauptkonkurrenten von heute – was will man als Vorbereitung mehr?

 

Summerville Boy: Der  Sandmason Sohn begann seine Karriere für S. Curling in Killarney im Jahr 2017, wechselte aber schon nach einem Rennen zu Tom George, der ihn in der ersten Sauison gleich mehrfach in die Gruppenrennen schickte. Das erste Mal startete er in einem Black Type Rennen direkt nach seinem Maidenrennen in Stratford, als er im Gruppe 2  Sky Bet Supreme Trial Novices‘ Hurdle (Registered As The Sharp Novices‘ Hurdle) startete – und überraschend einen zweiten Platz als Außenseiter belegen konnte. Danach ging es über Cheltenham und ein Klasse 3 Rennen in das Gruppe 1 32Red Tolworth Novices‘ Hurdle in Sandon im Januar 2018., welches Summerville Boy erneut überraschend gegen den Favoriten Kalashnikov gewinnen konnte.

Zwar machte Summerville Boy an den Hürden noch den ein oder anderen Fehler, unter anderem produzierte er einen haarsträubenden Sprung ausgerechnet an der letzen Hürde, hatte er zuvor genug Momentum und Vorsprung aufgebaut, um Kalashnikov trotzdem um gut vier Längen zu schlagen. Das war ein ziemliches Ausrufezeichen in dem 2m Rennen, welches er mit einem Sieg im Gruppe 1 Sky Bet Supreme Novices‘ Hurdle auf schwerem Boden noch einmal unterstrich. Dort startete Summerville Boy natürlich wieder als Außenseiter, schließlich hatten sich beim Cheltenham Festival wieder viele hochklassige Konkurrenten versammelt und auch Kalashnikov war wieder mit von der Partie, aber wieder gewann Summerville Boy – wenn auch dieses Mal denkbar knapp.

Kalashnikov war gewarnt vom letzten Zusammentreffen und wollte offensichtlich den selben Fehler nicht noch einmal machen und blieb auch vor der letzten Hürde an Summerville Boy dran, der erneut die letzte Hürde traf und wichtiges Momentum verlor. Summerville Boy fiel auf den dritten Platz zurück, sammelte sich aber auf der Zielgeraden den Hügel hinauf wieder und überholte Kalashnikov und Mengli Khan – eine herausragende Leistung, die allerdings eine ganze Weile nicht mehr wiederholt werden konnte.

Summerville Boy beendete nach seinem Sieg beim Cheltenham Festival die Saison und kam erst im Dezember 2018 wieder zurück auf die Rennstrecke, und schien ganz im Gegensatz zur letzten Saison mit dem besser werdenden Untergrund nicht klar zu kommen. So scheiterte er im Gruppe 1 BetVictor Fighting Fifth Hurdle und dem Gruppe 2 Unibet International Hurdle, so dass er das Cheltenham Festival 2019 lieber gleich aus lies und eher in Aintree startete – der Start im Gruppe 1 Betway Aintree Hurdle brachte ihm allerdings auch kein Glück, wie auch der letzte Versuch in der verkorksten Saison 2019 im BETDAQ Punchestown Champion Hurdle.

Etwas stimmte mit Summerville Boy nicht und so wurde er in der Sommerpause einer Luftröhren OP unterzogen, die tatsächlich einen Effekt zeigte. So gewann Summerville Boy sein Saisondebüt in Uttoxeter über 2 Meilen souverän und lief im Gruppe 1 Read Road To Cheltenham At racingtv.com Henry VIII Novices‘ Chase ein gutes Rennen, bis er an der fünften Hürde stürzte. Er hatte schon vorher einige knappe Sprünge eingebaut gehabt und es war nur eine Frage der Zeit, bis sich diese Nachlässigkeit rächen würde, zurück in Cheltenham im Gruppe 2 Dornan Engineering Relkeel Hurdle im Januar 2020 zeigte sich Summerville Boy aber wieder von seiner besseren Seite und gewann mit einem starken Sprint den Hügel hoch gegen Roksana.

Er blieb in Cheltenham und startete auf weichem Boden über die 3 Meilen auf dem neuen Kurs im Gruppe 2 galliardhomes.com Cleeve Hurdle, wo er gegen den Stayers Hurdle Sieger aus 2019, Paisley Park ran musste. Der heutige Konkurrent hatte ihn auf der Zielgeraden fest im Griff, zwischen den beiden letzten Hürden sah das Rennen aber noch sehr offen aus und Summerville Boy hat nun in zwei Rennen in diesem Jahr in Cheltenham eine gute Form gezeigt, so dass man ihn unter den heutigen Bedingungen hier auf gar keinen Fall unterschätzen darf!
Emitom: Der  Gold Well Sohn von Willieam Greatrex begann seine Karriere mit einer beeindruckenden Siegesserie auf dem Flat, die in Warwick begann und sich über ein NHF Rennen in Ascot, ein Maiden Hürdenrennen in Ffos Las und zwei Novice Hürdenrennen in Lingfield und Newbury erstreckte. Nach diesen fünf Siegen in Folge versuchte er sich im April 2019 in Aintree im Gruppe 1 Doom Bar Sefton Novices‘ Hurdle und schnitt mit einem zweiten Platz sehr gut ab, allerdings ohne den Sieger wirklich jemals in Gefahr bringen zu können. Champ gewann gegen ihn unangefochten und nach der ausgedehnten Pause bis zur nächsten Saison im Januar 2020 deklassierte ihn Summerville Boy im Relkeel Hurdle nach Belieben.

Zugegeben, er hatte eine sehr lange Pause zu kompensieren und nachdem die Chancen auf den Sieg dahin waren nahm ihn Gavin Sheehan zurück, so richtig Hoffnung hatte der Start aber trotzdem nicht gemacht – das übernahm dann der zweite Start in der neuen Saison, als Emitom in Haydock über 4881m im Gruppe 2 Rendlesham Hurdle startete und mit 8 Längen Vorsprung gewann. Das war eine ziemlich beendruckende Leistung gewesen, allerdings gegen Konkurrenz von fragwürdiger Klasse und Emitom nahm einige der Hürden alles andere als souverän, so dass das Rennen hier schon ein gewaltiger Schritt nach oben bedeutet.

 

Bacardys: Der Coastal Path Sohn von Willie Mullins begann seine Karriere im Jahr 2015 nach zwei Starts in der Provinz mit einem Sieg in Leoparstowne in einem normalen Rennen, bevor es direkt in das Champion Bumper beim Cheltenham Festival ging, wo Barcardys einen beeindruckenden dritten Platz erringen konnte und dammt einige bekannte Namen wie Augusta Kate oder Avenir D’une Vie hinter sich lassen konnte. In der selben Saison ging es dann noch in das Gruppe 2 Weatherbys Private Bank Champion Standard Open National Hunt Flat Race, wo Barcardys überraschend den Sieg feiern konnte und damit den Champion Bumper Sieger Ballyandy auf den vierten Platz schicken konnte.

Bacardys startete dann noch im Attheraces.com Champion INH Flat Race in Punchestown, wo allerdings Moon Racer trotz des letzten beeindruckenden Sieges nicht als Favorit auflief, diese Rolle wurde Moon Racer zugdacht, der auch tatsächlich deutlich vor Bacardys ins Ziel einlief – geschlagen nur vom Außenseiter Blow By Blow. Tja, die Bumper Rennen sind auf Gruppe 1 Ebene immer so eine Sache und auf Grund der Altersstrucktur nicht immer fair oder Durchschaubar, interessanter ist da schon eher, wie die Teilnehmer in den nächsten Jahren so in den Gruppenrennen abschneiden.

Bacardys scheiterte im ersten Rennen noch, lief dann aber im zweiten Versuch wie erwartet zum Sieg und machte sich im Februar auf in die Vprbereitung für das Cheltenham Festival. Der Versuch im Deloitte Novices Hurdle auf Gruppe 1 Ebene war auf dem Papier etwas hoch gegriffen, aber der klare Favorit Saturnas scheiterte spektakulär und öffnete das Rennen für den Rest des Feldes, und Bacardys zog vollen Profit aus dem Ausfall des Favoriten und gewann sein erstes Gruppe 1 Rennen im ersten Anlauf. Beim Cheltenham Festival im Gruppe 1 Neptune Novices‘ Hurdle zeigte sich dann allerdings, dass die viel stärkere Konkurrenz und die weitere Distanz doch noch ein bisschen zu viel für ihn waren.

200m runter und auf den Kurs in Punchestown gewechselt lief es dann wieder besser und einem extrem spannenden Finish konnte er sich gegen Finan’s Oscar durchsetzen, der vor der letzten Hürde wie der sichere Sieger aussah. Finian’s Oscar hatte sich fast spielend an die Front des Feldes gesetzt und unter minimalem Druck seines Jockeys Robbie M. Power mehrere Längen Abstand auf die Verfolger gewonnen. Bacardys wurde währenddessen schon längst von Patrick Mullins hart angetrieben, machte aber einen super Sprung an der letzten Hürde und nahm alles Momentum in den Schlusssprint mit und gewann verdient mit einer Nase vor dem klaren Favoriten, der nicht wusste wie ihm passiert war.

Mit diesem Sieg im Rücken ging es in die Winterpause 17/18, die im November 17 mit dem Debüt in der Chase Disziplin beendet wurde, was aber in einem ziemlich ernüchternden dritten Platz endete. Beim nächsten Beginners Chase, dem Midland Solicitors Beginners Chase stürzte er und brauchte bis zum Cheltenham Festival 2018 um sich davon zu erholen – wo er sich gleich das nächste Mal auf die Nase legte.

Die Saison zum Vergessen nahm im Champion Stayers Hurdle ihren Fortgang, wo Bacardys auf dem vorletzten Platz in Ziel einlief. Die Entscheidung in die Chase rennen zu gegen hatte sich absolut nicht bezahlt gemacht und auch bei der zweiten Saison im Mongey Communications Beginners Chase erging es ihm nach einer siebenmonatigen Pause nicht besser, denn obwohl er gegen die leichte Konkurrenz als Co Favorit auflief, kam er erneut nur abgeschlagen auf einem siebten Platz ins Ziel – aber wenigstens scheiterte auch der eigentlich Favorit Any Second Now deutlich nach der Sommerpause.

Im Ballymaloe Foods Chase danach, einem weiteren Beginners Chase, startete Bacardys erneut als Favorit, so ganz hatte man ihn nach seinen Erfolgen im Jahr 2017 noch nicht abgeschrieben, aber dies war nun das vierte Chase Rennen innerhalb von 13 Monaten, in dem Bacardys stürzte – die Hindernisse lagen im zu dieser Zeit definitiv nicht, da war der sechste Platz im Stayers Hurdle beim Cheltenham Festival schon so was wie ein Achtungserfolg, egal dass er keine Rolle um den Sieg oder die ausbezahlten Plätze spielte

Ein echtes Ausrufezeichen, sein erstes in der bisherigen Chase Karriere, setzte er dann im Gruppe 1 Champion Stayers Hurdle im Mai 2019 über 4823m auf gut bis weichem Untergrund. Eigentlich als einer der Außenseiter gehandelt, erkämpfte sich Bacardys einen soliden zweiten Platz hinter Unkowhatimeharry und noch vor dem Favoriten Bapaume. Endlich konnte Bacardys zeigen was er auch über die kleineren Hürden kann und er machte im Lismullen Hurdle nach der Sommerpause genau da weiter wo er aufgehört hatte.

Wieder zeigte sich Bacardys als Favoritenschreck, denn die mehrfache Gruppe 1 Siegerin Apple’s Jade war die klare Favoritin des Rennens und hätte eigentlich dominieren müssen, wenn man ihre Form mit zwei Gruppe 1 Siegen im Frühjahr betrachtete, aber die lange Pause schien auch ihr nicht zu bekommen und sie beendete das Rennen auf einem abgeschlagenen zweiten Platz hinter dem klaren Sieger Bacardys. Beide machten sich danach auf in das Hatton’s Grace Hurdle, wo die Favoritin Honeysuckle alles dominierte und das kleine Feld, welches bis zur vorletzten Hürde eng beeinander lief, schnell auseinanderzog und einsam und unangefochten mit neun Längen Vorsprung gewann.

Im Gruppe 1 Frank Ward Memorial Hurdle wurde Barcardys überraschend deutlich von der wieder zur Form zurück gekehrten Apple’s Jade geschlagen und er müsste hier ebenfalls zu seiner Bestform zurückfinden, von der man diese Saison noch nicht viel gesehen hat – leider!

 

 

Apple’s Jade: Die Saddler Maker Tochter aus dem Stammbaum von Nikos hat sich für Gordon Elliot als treue und sehr erfolgreiche Galopperin erwiesen und konnte sich in der Saison 2017 und 2018 in der Form ihres Lebens zeigen. Danach durchschritt sie ein kleines Formtief, aber sie ist noch weit davon entfernt zum alten Eisen zu gehören und hat gerade rechtzeitig im Dezember ihre Form wieder gefunden und konnte sich gegen Unowhattimeanharry mit Leichtigkeit durchsetzen, was ihre Aussichten für die Saison 2020 ziemlich gut aussehen lässt

Die Karriere von Apple’s Jade begann dabei im Jahr 2015 in Vichy in Frangreich, wo sie in einem Altersgewichtsrennen gleich mit fünf Längen Vorsprung hatte gewinnen können – was ihr sofort den Trainerwechsel von Emanuel Clayeux zu Willie Mullins einbracht, der sie noch im selben Jahr einmal über Hürden im Gruppe 2 Knight Frank Juvenile Hurdle starten lies, welches sie knapp gegen Jer’s Gild und ziemlich deutlich gegen Footpad gewinnen konnte – das hat schon gezeigt wo die Reise hingeht und wie talentiert die Stute war. Gegen einige der besten Konkurrenten zu dieser Zeit als Außenseiterin auf der Innenbahn derart vorbei zu ziehen war schon extrem beeindruckend und Apple’s Jase machte sich im Jahr 2016 dann gleich auf zum JCB Triumph Hurdle – ganz ohne weiteren Vorbereitungsrennen und  mit wieder mal auf dem Papier nur moderaten Chancen – ganz im Gegensatz dazu konnte Apple’s Jade sich ziemlich nah am Tempo halten und dann zwei Hürden vor dem Schluss zum Angriff ansetzen – sie konnte die Führung übernehmen und hatte die Hufe am Sieg – musste dann aber auf dem Zieleinlauf Ivanovich Gobratov ziehen lassen und sich mit einem zweiten Platz begnügen – konnte aber wieder einmal Footpad klar schlagen, was eine herausragende Leistung war.

Mit zunehmender Erfahrung – das war ja erst ihr drittes Rennen über Hürden insgesamt gewesen – konnte sich Apple’s Jade noch weiter steigern und sich dann einen Monat später im Gruppe 1 4YO Juvenile Hurdle in Aintree gegen ihren vorherigen Bezwinger Ivanovich Gorbatov locker durchsetzen – mit dieses Mal 41 Längen Vorsprung!! Das war der zwete Gruppe 2 Sieg in der aktuellen Saison für Apple’s Jade, aber sie war noch lange nicht fertig und legte gleich im selben Monat im Champion 4YO Hurdle in Punchestown noch einmal nach, mit einem Sieg auf Gruppe 1 Ebene über Let’s Dance und Ivanovich Gorbatov.

Die erste Saiosn hätte wohl kaum noch besser für Apple’s Jade und ihren Trainer Willie Mullins verlaufen können und die Augen richteten sich zu Recht voller Hoffnung auf die zweite Saison für die sie aber von Mullins zu Gorden Elliot wechselte. Der start in die Saison 2016 / 2017 verlief aber noch etwas holprig- Zunächst unterlag sie als Favoritin im WKD Hurdle  und dem Fighting Fith Hurdle, bevor sie im Dezember dann das Gruppe 1 Hatton’s Grace Hurdle sehr knapp gegen Vroum Vroum Mag gewinnen konnte- Das Rennen forderte alles von Apple’s Jade, aber ein Sieg ist ein Sieg und dass die ihre ehemalige Stallgefährtin und ihren Ex Jockey Ruby Walsh damit auf den Platz hinter ihr verbannte, freute ihre Fans sicher riesig. Dass sie dafür die Distanz um 4f auf 2m4f erweitern musste, war allerdings ein Fingerzeig für den Rest der Saison und über die selbe Distanz maß sich Apple’s Jade dann im Februar im Quevega Mares Hurdle erneut mit einer ehemaligen Stallgefährtin, dieses Mal war es Limini gegen die sie antreten musste. Wieder lieferten sich die beiden ein spannendes Duelle, allerdings hatte dieses Mal auf dem schweren Untergrund Limini am Ende klar die Oberhand behalten können, während Apple’s Jade mit dem sehr langsamen Boden nicht ganz glücklich zu sein schien.

Alle Drei, also Vroum Croum Mag, Limini und Apple’s Jade trafen dann beim Cheltenham Festival im OLBG Mares‘ Hurdle wieder aufeinander, wobei alle drei als Favoriten für das Rennen gehandelt wurden – was nicht ganz verkehrt war, schließlich belegten sie am Ende auch Platz 1,2 und 3, wobei sich Mullins mit seinen Stuten mit den Plätzen 2 und 3 zufrieden geben musste. Apple’s Jade hatte an der fünften Hürde die Führung übernommen und sie bis zum Ziel nicht mehr abgeben, obwohl sie zwischenzeitlich von den Mullins Stuten stark unter Druck gesetzt wurde. Apple’s Jade sprintete aber den Hügel zum Ziel hinauf und hatte es mit dem schnelleren Boden offenischtlich besser getroffen als zuvor mit dem schweren Boden, und das gute Wetter sollte ihr auch noch bis in den April treu bleiben, wo sie im Irish Stallion Farms European Breeders Fund Mares Champion Hurdle startete – und gegen die leichtere Konkurrenz einen souveränen Sieg feiern konnte und sich mit zwei Gruppe 1 Siegen in folge in die Sommerpause verabschieden konnte.

Ihre Siegesserie konnte sie allerdings auch über die Sommerpause in die Saison 2017/2018 retten, welche sie mit einem Sieg im Gruppe 2 Lismullen Hurdle über schweren Untergrund und 4023m Distanz begann. Dieses Mal schien Apple’s Jade auch mit dem Schlamm gut zurecht zu kommen, steigerte ihre Form auf schnellerem Boden einen Monat später mit einem neun Längen sieg über Nichols Canyon im Hatton’s Grace Hurdle noch einmal deutlich. Supasundae hatte in ijenem Rennen keine Chance an der Stute dran zu bleiben, machte aber das Gruppe 1 Christmas Hurdle in Punchestown wesentlich spannender, als sich die beiden über 4828m drei Wochen später wieder trafen. Die längeren Distanzen liegen Supasundae und es ist Apple’s Jade hoch anzurechnen, dass sie den Ausdauerspezialst in diesem Rennen hatte schlagen können.

Allerdings lief es beim eigentlich Saisonziel, der Titelverteidigung im Mares‘ Hurdle beim Cheltenham Festival alles andere als nach Plan, denn dieses Mal musste sie mit schwerem Untergrund zurecht kommen und ihr Lauf den Hügel zum Ziel hoch sah im Jahr 2018 in keiner Weise so stark aus wie noch im letzten Jahr, was nach der letzten Hürde das Rennen für Benie Des Dieux öffnete, die sich knapp gegen die Außenseiterin Midnight Tour durchsetzen konnte, mit Apple’s Jade eine halbe Länge dahinter.

Als habe das Rennen die Kraft aus Apple’s Jade gesaugt, sah auch ihr Lauf einen Monat später gegen die selbe Konkurrentin im Irish Stallion Farms EBF Annie Power Mares Champion Hurdle alles andere als sauber aus, und Apple’s Jade musste sich über einige der Hindernisse sichtlich mühen und hatte nach der letzten Hürde einfach nicht mehr die Kraft, um es mit Benie Des Dieux noch aufzunehmen und musste die Konkurrentin ein weiteres Mal ziehen lassen.

Die Saison hatte gut begonnen, im Frühjahr allerdings hatte die Form von Apple’s Jade einen kleinen Knick bekommen, und die Saison 2018 / 2019 sollte den selben Weg einschlagen. Apple’s Jade machte ihr Saisondebüt wieder im Lismullen Hurdle und gewann das Rennen unangefochten mit 11 Längen, bevor sie das Hatton’s Grace Hurdle wieder gegen Supasundae und Limini gewann, dieses Mal allerdings mit einer dominanten Vorstellungen und 20 Längen Vorsprung!!

Supasundae suchte sich dann lieber andere Rennen und Apple’s Jade konnte sich der klaren Favoritenrolle im Squared Financial Christmas Hurdle sicher sein – und nachdem Faugheen stürzte, konnte Apple’s Jade das Rennen nach belieben dominieren und dieses Mal 26 Längen Vorsprung herausholen! Dies schien die mit Abstand beste Saison der Stute zu werden, mit drei unangefochtenen Siegen in Folge zu Saisonbeginn und sie letzte dann über ungewöhnlich kurze 3219m im BHP Irish Champion Hurdle im Januar noch einmal nach und deklassierte ein weiteres Mal Supasundae und Petit Mouchoir.

So viele Siege in Folge machten Hoffnungen auf Rennen abseits des Mares Hurdle beim Cheltenham Festival und tatsächlich startete sie im Champion Hurdle, und das auch noch als klare Favoritin, musste sich aber am Ende klar unterordnen und lief nie wirklich um den Sieg mit, den sich Espior D’allen sicherte – mit 15 Längen Vorsprung. Selten hatte es einen so dominanten Sieg im Champion Hurdle gegeben und die Niederlage von Apple’s Jade war für viele unerklärlich – inklusive ihrem Trainer, der keine Antwort auf die Frage hatte, was an jenem Tag mit Apple’s Jade los war.

Sie besserte ihre Form im nächsten Rennen auch noch auf einen dritten Platz im Ryanair Stayers Hurdle im April, auch wenn ihr wieder gegen Ende die Kraft fehlte um noch ihrem Fang als Favoritin gerecht zu werden. So ganz wollte Gordon Elliot seine Stute mit diesen beiden Leistungen noch nicht vom Haken lassen und lies sie noch einmal im Mai im Punchestown Champion Hurdle auflaufen, wo Apple’s Jade aber nur mit einem enttäuschenden fünften Platz abschloss.

Ab ging es in die Sommerpause, die wie die letzten Jahre mit einem Start im Lismullen Hurdle beendet wurde – allerdings war das 2019 nicht die selbe Stute wie die letzten Jahre, Apple’s Jade sprang mehrfach nach rechts in die Mitte der Bahn, musste früh von Robbie Power angetrieben werden und war am Ende von Barcardys klar geschlagen. Das selbe Bild bot sich dann beim nächsten Standard Rennen für Apple’s Jade, dem Hatton’s Grace Hurdle, welches sie nur auf einem dritten Platz klar hinter der Siegerin Honeysuckle abschließen musste.

Dass sie auch anders kann zeigte sie dann über 3m im Frank Ward Memorial Hurdle  Ende Dezember, wo Apple’s Jade die Führung übernahm und bis zum Ziel nicht mehr abgab. An der viert letzten Hürde hatte sie bereits vier Längen Vorsprung und vergrößerte diesen Vorsprung auch noch immer weiter, ohne dabei offensichtlich an das Ende ihrer Kraftreserven zu kommen, denn zwischen den letzten beiden Hürden erweiterte sie ihren Vorsprung auf 17 Längen und zeigte sich in einer Form, die man von ihr fast ein Jahr lang nicht gesehen hatte – Beeindruckend!

Dann ging es in das Gruppe 2 John Mulhern Galmoy Hurdle gegen Benie Des Dieux in einem vorgezogenen Duell um die Vorherrschaft beim Cheltenham Festival und leider war von der vorangegangenen Dominanz absolut nichts mehr zu sehen, obwohl Untergrund und Distanz absolut gleich waren. Ihr Jockey Davy Russel sagte nach dem Rennen, dass die Stute niemals richtig lief und an dem Tag augenscheinlich einfach nicht happy war, was aber natürlich die Hoffnung auf einen starken Lauf beim Festival eindämmt. Ihr Lauf im Frank Ward Memorial Hurdle war immens beeindruckend gewesen, aber davor und danach lief sie ziemlich lustlos. Schwer zu sagen welche Apple’s Jade wir heute zu sehen bekommen werden.

Benie Des Dieux: Die Great Pretender Tochter war die unglückliche Verteidigerin des Titels im Mares Hurdle im Jahr 2018 und stürzte bei der sicher geglaubten Verteidigung des Titels 2019, machte danach aber weiter wo sie aufgehört hat – und kräftig von sich Reden in der Saison 2019. Sie gewann das irische Mares Champion Hurdle und den Prix Grande Course d’Auteuil nach dem Sturz beim Festival und ihr Saisondebüt 2020 wurde mit Spannung erwartet – und sie hat nicht enttäuscht, wie generell kaum in ihrer schon ziemlich illustren Karriere

In Frankreich gezüchtet und aufgewachsen wechselte sie nach moderatem Erfolg nach Irland und bestritt im Jahr 2016 genau ein Rennen, welches sie mit Leichtigkeit gewann. Paul Townend sah vermutlich beim zurückschauen im Sattel kein anderes Pferd mehr hinter sich, so weit war der Vorsprung in dem  Beginners Chase, aber trotzdem ging es danach erst mal zurück ins Training und kein anderes Rennen wurde angestrebt.

Fast ein Jahr später kam sie wieder auf die Rennstrecke zurück und gewann das Houghton Mares‘ Chase auf Listed Niveau. Das Pferderennen war nicht wirklich stark besetzt gewesen, sie lies danach aber noch einen Sieg gegen ihre potentiell hochklassige Stallgefährtin Ashturia im Opera Hat Mares Chase folgen und war mit dieser Leistung klar die beste Chance von Mullins auf einen weiteren Sieg in Mares Hurdle gewesen, welches aber von Apple’s Jade dominiert wurde und im Prinzip eine extrem schwere Angelegenheit war – und Bennie Des Dieux hatte ihr letztes Rennen immerhin in einem Chase Rennen bestritten!

Bennie Des Dieux schaffte aber das kleine Wunder und gewann das Rennen vor Midnight Tour, mit Apple’s Jade auf einem enttäuschenden dritten Platz. Der Regen hatte allerdings vor dem Rennen eingesetzt und den Boden am ersten Tag des Festivals extrem aufweichen lassen, was natürlich nicht jedem der Teilnehmer lag. So ermüdetet Apple’s Jade auf dem schweren Boden zunehmend und musste nach der letzten Hürde sowohl Midnight Tour als auch Benie Des Dieux ziehen lassen, und auch der Front Runner La Bague Au Roi hätte vielleicht noch weiter vorne sein können, wenn er nicht an der letzten Hürde einen schlimmen Fehler gemacht hätte und  dadurch alle Chancen auf eine Platzierung verspielt hätte.

Benie Des Dieux legte danach noch mit einem Sieg gegen Augusta Kate und erneut Apple’s Jade im Mares Champion Hurdle in Punchestown nach, wo sie dieses Mal auf deutlich schnellerem Boden noch beeindruckender gewann als noch beim Festival. Paul Townend machte an der letzten Hürde alles klar und gewann am Ende das Rennen mit 3 Längen Vorsprung. Seitdem pausierte die Titelverteidigerin des Mares Hurdle und bereitete sich offensichtlich auf die Teilnahme am Mares Hurdle 2019 beim Cheltenham Festival vor. Die Favoritin hatte das Rennen in der Hand und sicherte sich auf der Zielgerade sicher die Führung gesichert und hatte sich an der letzten Hürde einen bequemen Vorsprung gesichert, ging dann aber an der letzten Hürde nieder und öffnete das Rennen für die Außenseiterinnen. Bennie Des Dieux hätte das Rennen mit Sicherheit gewonnen und rächte sich danach im Mares Champion Hurdle in Irland mit einem 9 Längen Sieg und sollte das Rennen hier auch mit Leichtigkeit gewinnen.

Der Schritt auf die 5100m in Frankreich auf weichem Boden galt als mutig, als Bennie Des Dieux im Grande Course d’Auteuil im Mai noch einmal auflief, aber die Enstcheidung von Mullins sie in diesem Rennen auflaufen zu lassen erwies sich als goldrichtig. Bennie Des Dieux machte keine Wissenschaft aus dem Rennen und hielt sich einfach nah den Führenden im Mittelfeld, um dann nach der drittletzten Hürde aufzuschließen und nach dem letzten Sprung dem Feld mit Leichtigkeit davon zu ziehen, und damit der klaren Favoritin De Bon Coeur den Tag zu verderben.

Im Gruppe 2 John Mulhern Galmoy Hurdle machte Benie Des Dieux dann ihr Saisondebüt nach langer Pause, und Willie Mullins hatte seine Stute in Topform! Sie wäre vermutlich auch als haushohe Favoritin gestartet, wenn Apple’s Jade nicht gerade im letzten Rennen eine unbestechliche Form gezeigt hätte und Konkurrenten wie Unowhatimeanharry mit locker 17 Längen auf die Bretter geschickt hätte. Leider war die Konkurrentin dann im John Mulhern Galmoy Hurdle nicht in der selben Verfassung und Benie Des Dieux konnte einen weiteren ungefährdeten Sieg feiern. Im Nebel lief Benie Des Dieux zum Spaziergang auf und gewann ohne jemals ins Schwitzen zu kommen, was sehr vielversprechend für das Duell mit Honeysuckle heute ist.


11.03.2020 – Cheltenham Festival – Queen Mother Champion Chase – Pick: Altior

Pferderennen in England

16:30 Queen Mother Champion Chase – Gruppe 1

Folgt uns auf Twitter oder werdet Fan auf Facebook

Für 5jährige und ältere Pferde  |     |  Distanz: 3.218 m  |  Preisgeld: 400.000 GBPJagdrennen  |  Geläuf: Gras  |  Platz-Regeln: 3 Plätze @ 1/5 Quote

Altior:  Der High Chaparral Sohn von Trainer Nicky Henderson ist einer der absoluten Stars der Szene in England und hat fast jedes Rennen an dem er bisher teilgenommen hat auch gewonnen. Gerade einmal drei Niederlagen stehen in seiner Form, und die waren bis auf die letzte ziemliche lange her.

Die ersten Niederlagen erfuhr er im Jahr 2015, als er etwa in einem National Hunt Flat Race auf Listed Ebene in Newbury antrat und hinter den nun bekannten Barters Hill und Buveur D’air ins Ziel kam.  Im April des selben Jahres kassierte Altior dann im Gruppe 1 Champion INH Flat Race in Punchestown noch die nächste Niederlage, und das sollte bis Start im Christy 1965 Chase Ende Dezember 2019 das letzte Mal sein , dass Altior den bitteren Geschmack einer Niederlage schmecken musste.

Seine Kariere und seine Errungenschaften lesen sich beeindruckend und es ist jetzt schon klar, dass er als eine er größten National Hunt Stars seiner Zeit in die Geschichte eingehen wird. Mit den ersten beiden Niederlagen zu Beginn seiner Karriere im Gepäck ging es in die erste Sommerpause und danach tauchte er in Chepstow das erste Mal in einem Hürdenrennen auf – und konnte sich da auch gleich als Favorit durchsetzen, und zwar mit aller Macht und extrem locker. Einige der Hauptkonkurrenten nahmen sich auch selber aus dem Rennen und Altior musste sich nur noch gegen einige der klaren Außenseiter durchsetzen, was er am Ende auch mit 34 Längen schaffte. Das war trotzdem eine extrem starke Vorstellung und auch im nächsten Rennen noch im selben Monat schaffte er es sich als Favorit durchzusetzen, aber nur mit knapp einer Länge dies mal. Chi’tibello saß im Genick, das Paar war aber weit weit vor dem Rest des Feldes und Altior nahm mit dem Supreme Trial Novices‘ Hurdle  als nächstes schon einmal Kurs auf das Festival. Dieses Mal waren es Maputo und Drumlee Sunset, die ihm als Co-Favoriten das Leben schwer machten, und wieder schaffte es Altior am Ende doch, sich knapp mit einer halben Länge durchzusetzen.

Das Rennen war ein echter Test für Altior, was seine Marke für das nächste Rennen auf 147 hochputschte. Gegen Marracudja und Simon Squirrel war es trotzdem kein leichtes Rennen in Kempton um Weihnachten, in dem Altior ein weiteres Mal überzeugen konnte und damit endgültig Kurs auf Cheltenham nahm. Das Ziel war wie im Trial Rennen schon das Gruppe 1 Supreme Novices‘ Hurdle und Altior lief hinter dem von Willie Mullins trrainierte Min als Co Favorit auf.  Allerdings war es nicht Min oder Buveaur D’Air die das Rennen dominierten, sondern Altior, der sich in seiner ersten Saison als Hürdenläufer in einer bestechenden Form aufgelaufen war und alle Rennen über Hürden gewinnen konnte, die er angefangen hatte. Das Supreme Novices‘ Hurdle war aber natürlich noch einmal deutlich härter als alles andere, was er bisher so versucht hatte und die 3300m hätten auf dem Papier ein echtes Problem werden müssen, Altior hatte aber keine Probleme die gesammelte Konkurrenz nach Belieben hinter sich zu lassen, nach der letzten Hürde war das Rennen längst gelaufen und Nico De Boinville konnte den Zieleinlauf in Ruhe genießen.

Für Altior blieb dies die letzte Saison als Hürdenläufer und es ging direkt in der nächsten Saison in die Chase Rennen, die er mit einem Sieg gegen Black Corton schon einmal recht solide begann. Das erste Rennen in Kempton war faktisch ein Matchrace, das nächste Chase Rennen in Sandown im Dezember 16, dem Gruppe 1 Henry VIII Novices‘ Chase, war dafür eher ein stark unterbesetzter Vetreter seiner Art. Altior gewann damit sein erstes Gruppe 1 Rennen als Chaser, hatte aber in diesem Rennen mit Charbel und Maracudja eher moderate Konkurrenz zu besiegen. Das änderte sich auch mit dem Gruppe 2 Wayward Lad Chase nicht, in dem er dieses Mal nur mit Marracudja fertig werden musste. Das Rennen gewann er locker mit 19 Längen Vorsprung als absoluter Favorit, ging aber vor dem Cheltenham Festival im Gruppe 2 Game Spirit Chase  noch einmal einen richtigen Test an, schließlich gingen auch Fox Norton und Traffic Fluide in diesem Rennen ans den Start. Aber auch diese beiden konnten Altior nicht das Wasser reichen, der das 3300m Rennen mit 13 Längen Vorsprung gewann und sich damit auch im zweiten Jahr seiner Karriere über Hindernisse für das Festival empfiehl.

Dieses Mal war das Ziel das Gruppe 1 Arkle Chase, wo er allerdings dieses Mal auch als klarer Favorit auflief und diesem Ruf auch wieder gerecht wurde. Das 3200m Rennen war wieder ganz nach seinem Geschmack, und auch wenn Charbel sich selbst aus dem Rennen nahm, hätte Altior wohl kaum um seinen nächsten Gruppe 1 Sieg fürchten müssen. Der hochrangige Cloudy Dream folgte auf dem zweiten Platz, hatte aber keine Chance die 6 Längen Rückstand noch aufzuholen. Der erneute dominante Sieg in einem Gruppe 1 Rennen scheuchte die Konkurrenz im Gruppe 1 Celebration Chase davon, welches Altior als Saisonabschluss Ende April 2017  noch einmal besuchte, und wieder konnte der klare Favorit das Rennen dominieren.

Ohne Fehl und Tadel ging es für Altior in die Sommerpause, die er mit der zweiten Chase Saison unplanmäßig spät im Gruppe 2 The Game Spirit Chase beendete. Das Rennen sollte ein Test gegen Politolouge werden, den damals besten 2 Miler in England, dass Valdez ebenfalls in dem 3 Starter Rennen auflief war reine Makulatur. Tatsächlich schaffte es Politolouge dem großen Altior zuzusetzen und es war dieses Mal kein reines Schaulaufen für den Favoriten. Politologue setzte ein gutes Tempo und versuchte es Altior möglichst schwer zu machen, der aber nach der letzten Hürde noch deutlich mehr Kraft übrig hatte und sich mit gut 4 Längen Vorsprung vor dem Hauptkonkurrenten absetzten konnte.

Das war der letzte Start vor dem Cheltenham Festival 2018, wo er dieses Mal das Queen Mother Champion Chase als Ziel hatte und wo er auf einen alten Bekannten traf – Min. Der Willie Mullins Starter hatte eine andere Route zum Festival genommen und ebenfalls eine sehr gute Figur abgegeben, und auch Douvan, ein anderer Willie Mullins Starter hatte sich im Vorfeld als stark erwiesen.  Douvan setzte das Tempo, stürzte aber im Rennen und behinderte dabei auch noch Min, der hinter Altior lief und danach kurz geritten werden musste, um den Anschluss wieder zu finden. Altior lief ein gutes Rennen, hatte aber augenscheinlich Mühe das Tempo mitzugehen und Min sah zwischen den drei letzten Hürden stärker aus, aber Nico De Boinville trieb Altior nach der letzten Hürde an und schaffte es sich den Hügel hinauf noch deutlich zu steigern. Min kämpfte sichtlich, während Altior mit über 7 Längen Vorsprung am Ende ins Ziel kam.

Auch im Gruppe 1 Celebration Chase ging das Pack hinter ihm mit nach der letzten Hürde und gerade der Außenseiter San Benedeto schien ihm auf dem Zieleinlauf gefährlich werden zu können, bevor Altior wieder einen extrem starken Zieleinlauf zeigte und sich über die knapp 3100m mit 3 Längen Vorsprung durchsetzen konnte. Damit gewann er neun seiner neun Chase Rennen, war ungeschlagen seit dem Jahr 2015 und man konnte sich auf die nächste Saison freuen.

Wieder lies er sich Zeit bevor in der neuen Saison auflief, dieses mal im Tingle Creek Chase welches trotz nur vier Startern mit Un De Sceaux und Sceau Royal stark besetzte war. Die Distanz von 3126m und der weiche Boden waren ideale Voraussetzungen für Altior, der aber mit Un De Sceaux deutlich zu kämpfen hatte. Un De Sceaux führte das Feld über die letzte Hürde an und sah ganz danach aus, als ob er dem schon angetriebenen Altior diesen Sieg verwehren könnte. Die beiden blieben auch nach der letzten Hürde auf gleicher Höhe, bis Altior wieder einmal seinen Schlußsprint zeigen konnte und sich vier Längen absetzte. Wieder einmal hat Altior der Fakt geholfen, dass er auf den letzten Metern extrem starken Zug zum Ziel hat und keiner der Front Runner ihn vorher müde laufen kann. So war das Gruppe 2 Desert Orchid Chase gegen Diego Du Charmil und Special Tiara nach Weihnachten auch nur reine Formsache und da die Konkurrenz im Gruppe 1 Clarence House Chase im Januar 2019 nur mit Fox Norton und Diego Du Charmil besetzt war, war das Rennen ebenfalls nur Formsache.

Altior sprang auf dem rechts drehenden Kurs immer wieder nach links, was an seiner Art vor der Hürde anzutreten und abzuspringen liegt. Das trieb ihn immer wieder in die Mitte der Bahn und kostete einiges an Kraft und Raum, aber Alitor hatte beim Cheltenham Festival dann wieder einen Kurs unter den Hufen, der für ihn in die „richtige“ Richtung dreht – und konnte daraus ein weiteres Mal Kapital schlagen.

Altior versuchte das Feld über den Kurs zu führen, aber sowohl Politologue als auch Sceau Royal ließen dem haushohen Favoriten kaum Luft und gingen direkt neben ihm über die letzte Hürde, so dass sein Jockey Nicolai-W. Boinville auf dem Zieleinlauf kräftig arbeiten musste, um Altior um zwei Längen von seinen Verfolgern abzusetzen, was ihm den dritten Sieg beim Cheltenham Festival einbrachte, und den zweiten Sieg im Queen Mother Champion Chase in Folge!

Das haben zuvor nur wenige andere Pferde geschafft, der letzte war Master Minded 2008 und 2009, und mit diesem Rennen ging Altior dann in Richtung des Celebration Chase, wie auch schon 2017 und 2018, um dieses Gruppe 2 Rennen nun das dritte Mal in Folge zu gewinnen. Wie auch schon in den Jahren zuvor war das Rennen am Ende relativ knapp im Vergleich zu einigen anderen Rennen, die Alior in der Saison so gewonnen hat, aber am Ende ist ein überzeugender Sieg ein überzeugender Sieg, auch wenn der Vorsprung hätte größer sein können.

Wieder ginge es in die Sommerpause, die dieses Mal ungewöhnlicher Weise im Christy 1965 Chase in Aso beendet wurde. Das Rennen im November war knapp einen Kilometer länger als die, die Altior bisher so bestritten hat und man kann davon ausgehen, dass dies der Test etwa für Gold Cup war, der aber kaum zur Zufriedenheit von Altior beendet wurde  schließlich musste sich Altior am Ende dem stark auflaufenden Cyrname geschlagen geben, und das wo das Rennen nur drei Starter hatte!

Im Gruppe 2 Win Bigger On The Chase wurde die Distanz wieder um ein gutes Stück reduziert und Altior startete über passendere 3303m und das gegen machbare Gegner wie Dynamite Dollars, Sceau Royal und Kalashinkov – und gewann wie zu erwarten souverän gegen die Konkurrenz. An der letzten Hürde waren die Konkurrenten noch dicht gepackt und Altior sah kurz ein bisschen in Gefahr aus, konnte dann aber wie gewohnt seine Geschwindigkeit anziehen und souverän gewinnen. Heute setzt er zum fünften Sieg beim fünften Festival und zum zweiten Sieg beim Champion Chase an, und es gibt nicht viele Konkurrenten im Lineup die realistisch seinen Erfolg verhindern können.

Dynamite Dollars: Der Buck’s Boum Sohn begann seine Karriere im Jahr 2016 in Taunton und wechselte recht schnell in die Bumper bzw NHF Listed Rennen und traf da auf einige spätere Größen wie etwa Lostintranslation. Es dauerte aber noch eine ganze Weile bis er sein erstes Ausrufezeichen setzten konnte. Das erste Mal gelang es ihm in seinem zweiten Rennen in der Saison 2018 / 2019 , als er im Gruppe 2 Arkle Trophy Trial Novices‘ Chase einen zweiten Platz belegen konnte. Zugegeben, der zweite Platz war mit 7 Längen ein gutes Stück hinter dem Sieger Lalor, aber Dynamite Dollars konnte den zweiten Platz sicher verteidigen und legte gegen den Sieger im Henry VIII Novices‘ Chase auf Gruppe 1 Ebene einige Tage später noch einmal nach und gewann dieses Mal über 3126m mit zwei Längen Vorsprung sein erstes Gruppenrennen

Scheinbar hatte Dynamite Dollars nun GEschmack am Sieg gefunden, denn noch im selben Monat gewann er das Gruppe 2 Wayward Lad Novices‘ Chase gegen den aufstrebenden Kalashnikov, der eigentlich der haushohe Favorit des Rennens war. Dynamite Dollars legte jedoch eine Starke Runde auf dem Kurs in Kempton hin und hatte nach der letzten Hürde einfach noch mehr Kraft übrig, um mit knapp einer Länge Vorsprung ins Ziel zu reiten. Im Januar 2109 gewann er dann sein nächstes Gruppenrennen, das Gruppe 2  Napoleons Casino & Restaurant Owlerton Sheffield Lightning Novices‘ Chase, dieses Mal war das Rennen allerdings nur schwach besetzt und kaum ein Test für Dynamite Dollars, der souverän und unangefochten gewann. Alles war bereit für das Cheltenham Festival, dann jedoch der Schock – Verletzungen und gesundheitliche Probleme und das aus für die gesamte Saison. 12 Monate später macht Dynamite Dollars sein Debüt ausgerechnet gegen einen der besten Chaser der aktuellen Zeit, in Form von Altior und musste wie nicht anders zu erwarten eine Niederlage einstecken  – lief aber auf seinem dritten Platz kein schlechtes Rennen und könnte hier mit Glück ebenfalls einen Platz erreichen.

Defi Du Seuil Der Sohn von Voix Du Nord und Quarvine Du Seuil gewann bis zum Start im Gruppe 2 Coral Hurdle nach der Sommerpause 17/18 alle seiner sechs Starts über Hürden dabei konnte er damals einige sehr prestigeträchtige Rennen gewinnen und die Konkurrenten teilweise doch stark deklassieren. In der Saison 2018 ging es dann mit der Form etwas auf und ab, 2019 wechselte Defi Du Seuil dann in die Chase Disziplin und gewann unter anderem das Gruppe 1 JLT Novices‘ Chase beim Cheltenham Festival. In der neuen Saison 2019/20 ist er in drei Rennen derzeit noch ungeschlagen.

Nach zwei Starts in NHF Rennen in Frankreich wechselte er von seinem Trainer Emmeanuel Clayeux zu seinem derzeitigen Trainer Philip Hobbs, für den er im Oktober 2016 in Ffos Las sein Debüt feiern dürfte. Dabei gewann er sein Maidenrennen über 2m in Ffos Las mit Leichtigkeit und konnte im Gruppe 2Triumph Hurdle Trial in Cheltenham als Favorit starten. Dort schlug er Diable De Sivola, Dino Velvet und Wealth Des Mottes mit Leichtigkeit und der nächste Sieg in einem weiteren Triumph Hurdle Trial über Cour De Lion war nur reine Fromsache.

Fast genauso leicht gewann er das Gruppe 1 Final Future Champions Juvenile Hurdle in Chelpstow im Dezember 2016 wo er Gegner wie Evening Hush, Dolos oder Dino Velvet mit Leichtigkeit auf die Plätze verwies. Defi Du Seuil hatte sich damit auf guten, gut bis weichem und weichem Untergrund als effektiv bewiesen und kam offensichtlich auch mit dem nicht ganz einfachen Kurs in Cheltenham wunderbar zurecht. Als Vorbereitungsrennen für das große Festival gewann er noch seinen Start in einem weiteren Gruppe 2 Triumph Trial, dessen Feld aber auch auf jämmerliche vier Starter ohne jede Konkurrent für den kommen Star zusammengeschrumpft war.

Nach so vielen gewonnen Triumph Trial Rennen war der Start in dem großen Rennen unvermeidlich und Defi Du Seuil tat das, was alle von ihm erwartet haben. Er lief und sprang souverän, übernahm die Führung zwei Hürden vor dem Ziel und gab sie bis zum Ziel nicht mehr ab. Den Vorsprung auf das restliche Feld baute er mit einem starken Schlusssprint auf fünf Längen aus, wobei Megafortune mit seinem guten Schlusssprint in keiner Weise auf den Sieger gefährlich aufholen konnte, sich aber einen zweiten Platz vor Bapaume sicherte.

Nach der Sommerpause startete er im Coral Hurdle als klarer Favorit, war da aber offensichtlich noch nicht fit und verlor zunehmend den Anschluss an den Rest des Feldes. Die lange Pause und die längere Distanz zur Wiederkehr war vielleicht ein bisschen viel des guten und beim zweiten Star in de neuen Saison konnte Defi De Seuil in ruhigeren Gewässern in Exeter sein Selbstbewusstsein  wieder aufbessern.

Der Sieg gegen Topofthegame und Black Op war eine echte Überraschung und er konnte mit den Sieg sicher wieder ins Gespräch bringen und hielt seine Fom im Gruppe 2 Dipper Novices‘ Chase im Januar weiter gut. Er konnte sich mit Lostintanslation ein starkes Duell um den Sieg. Defi Du Seuil übernahm die Führung nach der letzten Hürde mit einem besseren Sprung und setzte sich einige Längen von Lostintanslation ab, aber der Konkurrent sammelte sich wieder und auf dem langen Lauf bis zum Ziel rieben sich die beiden aneinander auf, und Defi Du Seuil gab sich nur wiederwillig geschlagen.

Die beiden trafen sich dann im Gruppe 1 Scilly Isles Chase über 4033m exakt einen Monat später wieder und wieder war es ein extrem spannendes Duell zwischen den beiden. Lostintranslation übernahm die Führung und setzte sich teilweise mehrere Längen von sienen Verfolgern ab, das kleine Feld lies ihn aber nicht allzu weit ziehen und auch wenn Defi Du Seuil immer wieder einen schlechten Sprung einbaute, blieb er dran an dem Pacemaker und zog noch der letzten Hürde gleich, auf dem Run in hatte er aber mehr übrig als der Dauerkonkurrent, der mit knapp einer Länge Rückstand ins Ziel einlief.

Das Saisonziel der beiden war das Gruppe 1 JLT Novices‘ Chase beim Cheltenham Festival, welches auch von den Quoten von den beiden dominiert wurde und was damit nach einer Wiederholung der letzten beiden Rennen aussah – und genau so kam es auch. Lostintranslation übernahm die Führung und setzte das Tempo dort nach Belieben, Defi Du Seuil blieb aber dran, zusammen mit Mengli Khan, der als zweiter die vorletzte Hürde nahm. An der letzten Hürde war aber Defi Suil auf den zweiten Platz vorgerückt und wieder hatte er auf dem Run In mehr übrig als der herausragend laufende Lostintranslation, der sich mühte den Hügel in Cheltenham hinauf Schritt zu halten, aber Defi Du Seuil gewann mit gut 2 Längen Vorsprung.

Zum Saisonabschluss versuchte sich Defi Du Seuil am Ryanair Novice Chase über eine ungewohnt kurze Distanz von 3219m und wurde ziemlich deutlich von Chacun Pour Soi geschlagen, der sich über 4 Längen absetzten konnte und von Ruby Walsh erst nach der letzten Hürde überhaupt angetrieben werden musste – und sich dann unter Druck noch  etwas mehr von Defi Du Seuil absetzten konnte. Über Hürden schienen die 2 Meilen ideal, aber als Chaser schienen die zwei Meilen zunächst vielleicht etwas kurz zu sein, allerdings bekam Defi Du Seuil nach der Sommerpause noch einmal die Chance über die 3199m zu zeigen, was er kann. Er startete im Shloer Chase auf Gruppe 2 Ebene gegen den bekannten 2 Miler Politologue, der in dem Rennen das Tempo setzten dürfte, während Defi Du Seuil am Innengeländer lief. Das entwickelte sich allerdings in dem Rennen zum Problem, denn vor der letzten Hürde wurde der Platz knapp und Defi De Seuil musste Saint Calvados ein wenig zu Seite scheiben um freie Bahn zu bekommen und Politologue noch zu überholen.

Dieses Mal sah der Schlusssprint gewohnt stark aus und mit besserem Lauf vor der letzten Hürde hätte Defi Du Seuil sicher noch mehr Vorsprung rausholen könne, so blieb ein guter Eindruck aus dem ersten Rennen nach der Sommerpause, der im Tingle Creek Chase gegen Politologue und vor allem Un De Sceux noch einmal getestet werden sollte. Das Rennen auf Gruppe 1 Ebene wurde wieder knapp über 2 Meilen ausgetragen und der Untergrund war für die Zeit um Weihnachten typisch weich, was aber für keinen der Favoriten ein Problem war.

Wieder übernahm Politologue die Führung, wurde dann aber schnell von Ornua überholt, der als Außenseiter vor Un De Sceux das Tempo setzten dürfte. Defi Du Seuil sprang einige Male ziemlich stark nach links auf dem nach links drehenden Kurs, was ihn jedes Mal in die Mitte der Bahn brachte und einige Meter kostete. Un De Sceaux schloss beim vorletzten Tunr auf Ornua auf und setzte sich dann spielend leicht von den Verfolgern ab, während Defi Du Seuil noch etwas unentschlossen aussah, sich dann aber beim Einbiegen in die Zielgerade voll auf seine Aufgabe konzentriere und zwischen den beiden letzten Hürden den Ausreißer wieder eingefangen hatte. Der letzte Sprung brachte Defi Du Seuil eine halbe Länge Vorsprung gegen Un De Sceux ein, der aber noch einmal aufschließen konnte. Die beiden lieferten sich ein spannendes Duell über die letzten Meter, allerdings hätte eventuell Waiting Patiently den beiden den Tag verderben können, der sich beim Überqueren der Ziellinie bis auf eine Länge herangekämpft hatte, obwohl er an der letzten Hürde locker 5 Längen Rückstand auf die Favoriten hatte und definitiv auf den letzten Metern noch am schnellsten unterwegs war.

Den Konkurrenten traf Defi De Seuil zwar im nächsten Rennen, dem Gruppe 1 Clarence House Chase nicht noch einmal, allerdings traf er auf Un De Sceaux und es wurde erwartet, dass die beiden die Hackordnung für das Cheltenham Festival untereinander ausmachen würden – sozusagen ein vorgezogenes Duell für das Festival, nachdem für Un De Sceux das letzte Duell im Dezember alles andere als optimal verlaufen war – aber auch das erneute Duell über 3371m im Clarence House Chase verlief für den Veteranen alles andere als nach Plan als der fünf Jahre jüngere Defi Du Seuil ihm an der letzten Hürde davonsprang und immerhin drei Längen Vorsprung auf der Zielgeraden herausholen konnte – die erneute Niederlage wog so schwer, dass Un De Sceux wohl dieses Jahr überhaupt nicht beim Cheltenham Festival erscheinen wird.. Defi Du Seuil hingegen hat bewiesen, dass er in bestechender Form ist und auch das Duell mit Altior nicht fürchten muss.

Chacun Pour Soi: Der  Policy Maker Sohn von Trainer Willie Mullins hat noch nicht viele Rennen bestritten, aber schon einige Ausrufezeichen setzten können und sollte auch gegen den überragenden Altior nicht unterschätzt werden

Dabei begann seine Karriere im Jahr 2015 noch recht ruhig in Frankreich, wo so viele spätere Stars von Willie Mullins ihre Karriere begannen. Er startete zunächst bis in das Jahr 2016 auf dem Festland in Europa und nahm an einigen Black Type Rennen auf dem Flat teil, bevor er zu Willie Mullins wechselte – allerdings musste man sich bis zu seinem ersten Start lange gedulden, denn Mullins lies ihn erst vier Jahre später in Naas im März 2019 das erste Mal auflaufen!

Vier Jahre Training unter dem Champion Trainer hatten sich aber augenscheinlich ausgezahlt, denn Chacun Pour Soi ging nach dem ersten Sieg in seinem Beginners Chase (mit 31 Längen!!) weiter und gewann im Mai 2019 das Gruppe 1 Ryanair Novice Chase gegen Defi Du Seuil! Das war ein ziemliches Ausrufezeichen, welches man auch einem Schützling von Willie Mullins nicht ohne weiteres bei seinem gerade einmal zweiten Start zugetraut hatte, aber das Warten hatte sich offensichtlich gelohnt und Chacun Pour Soi konnte noch in seiner ersten Saison seinen ersten Gruppe 1 Sieg über 3219m sichern, und das gegen absolute Top Konkurrenz!

Damit konnte er zufrieden in die Sommerpause gehen, die mit einem Start im Paddys Rewards Club Chase auf Gruppe 1 Ebene im Dezember 2019 beendet wurde. Das 3420m Rennen hätte eigentlich ein lockerer Einstieg für Chacun Pour Soi werden sollen, allerdings schien er die Auswirkungen der langen Pause noch zu fühlen, denn A Plus Tard, der das Feld über die Distanz geführt hatte, lies sich nicht so einfach abschütteln und unter einem harten Ritt von Rachel Blackmoore schaffte der Schützling von Henry De Bromhead es, sich auf der Zielgeraden noch mit fast vier Längen von Chacun Pour Soi abzusetzen, der zunehmend müde wurde.

Chacun Pour Soi machte allerdings beim nächsten Start im Februar im Gruppe  1 Dublin Chase alles wieder gut, als er seinen Stallgefährten Min um ebenfalls gut vier Längen schlagen konnte. Dieses Mal sah er während des Rennens absolut fit aus und lies Min keine Chance, sich vor der letzten Hürde noch an seine Hufe zu hängen. Stattdessen dominierte Chacun Pour Soi das 3420m Rennen auf gut bis weichem Rennen und dürfte hier von Altior einiges Lernen, der aber sich noch eine Nummer zu groß für ihn ist. Daher kann es auch sein, dass Chacun Pour Soi am Ende lieber im Ryanair Chase statt dem Champion Chase startet.

A Plus Tard: Der Kapgarde Sohn von Henry De Bromhead hat kürzlich eine hoch interessante Überraschung landen können, als er im Dezember das Paddys Rewards Club Chase gegen Chacun Pour Soi hatte gewinnen können. A Plus Tard und Chacun Pour Soi kamen gemeinsam die Zielgerade und die letzte Hürde entlang, nachdem A Plus Tard lange das Feld angeführt und das Tempo gesetzt hatte. Rachel Blackmore arbeite sich auf A Plus Tard beim Zieleinlauf Herz und Lunge raus um ihren Schützling in Gang zu bekommen, wurde aber dann für ihre Mühen auch mit einem 3,75 Längen Sieg belohnt – etwas, was man ihm nach Niederlagen im Fortria Chase und der klaren Niederlage im Champion Novice Chase im April 2019 nicht erwartet hätte.

Da Chacun Pour Soi im Gruppe 1  Dublin Chase danach Min klar hatte schlagen können, ist die Leistung von A Plus Tard in diesem Rennen mehr als interessant!
Min gewann sein Chase Debüt im November 2016 mit Leichtigkeit und rein subjektiv besser als vieles, was er über Hürden gezeigt hatte. Den guten Eindruck aus seinem Chase Debüt bestätigte er im Dezember. Dort stand dann im Gruppe 1 Racing Post Novice Chase allerdings der erste richtige Test an, welchen Min mit einem beeindruckenden Lauf meisterte. Die Konkurrenz rund um Identity Thief und Road To Respect war nicht schlecht besetzt, auf dem weichen Boden hatte Min aber keinerlei Schwierigkeiten, sich vor der letzten Hürde an die Front zu setzen und über 9 Längen auf den Zweiten herauszuholen.

 

MinDer Walk In The Park Sohn ist ein weiterer Starter vom irischen Erfolgstrainer Willie Mullins, der in Frankreich geboren und trainiert wurde. Nach einigen erfolgreichen Starts über Hürden konnte Min sich im Jahr 2016 beim Festival mit einem zweiten Platz hinter Altior im Sky Bet Supreme Novices‘ Hurdle platzieren. Nach der Sommerpause wechselte Min wie erwartet die Disziplin und startete nun in den Chase Rennen.

Erst 11 Monate später konnte Min wieder auf die Rennstrecke zurückkehren, wobei das erste Rennen in Gowran Park kein Maßstab war. Gerade einmal zwei Gegner liefen in dem Handicap auf, dementsprechend locker war der Sieg aber auch. Wieder war es der Dezember, in dem der erste richtige Test der Saison folgen sollte. Gegen Simply Ned gewann Min zwar mit einem Nacken im Paddy’s Rewards Club Chase, behinderte den Zweiten allerdings auf der Zielgeraden und wurde daher auf den zweiten Platz degradiert. Der schnelle Untergrund lag ihm offensichtlich nicht und er sehnte sich nach dem weichen Boden, der normalerweise im Winter in England vorherrscht und die er im Coral Dublin Chase im Februar auch bekommen sollte. Dabei trat er erneut gegen Simply Ned an, wurde aber im Vorfeld schon klar als Favorit gehandelt und wurde diesen Erwartungen mit einem 12 Längen über Simply Ned auch komplett gerecht. Min fühlt sich auf weichem Boden extrem wohl und hätte Altior im Queen Mother Chase einiges zu denken geben sollen. Der Favorit deklassierte das Feld aber nach belieben und auch wenn Min sich gut halten konnte und vor God’s Own und Politologue ins Ziel kam.

Im Gruppe 1 Punchestown Champion Chase musste sich Min mit Un De Sceaux und Douvan messen, und hatte gegen die beiden führenden Chaser keine Chance. hatte aber in der Saison durchaus bewiesen, dass mit ihm zu rechnen ist, wenn es um die großen Rennen geht.

Mit der guten Saison im Rücken konnte der Trainer zufrieden mit der Leistung seines Schützlings sei, Mullins tat aber das was er immer tat und konnte in der Sommerpause noch  einmal deutlich mehr aus Min herausholen. Das konnte man dann beim Saisondebüt im Gruppe 1 Punchestown Chase bewundern, als Min gegen gleichwertige Konkurrenz wie Shattered Love und Balko Des Flos trotz schwierigen Rennverlaufs obsiegte.

Min war an der vorletzten Hürde von den Gegnern in die Zange genommen worden und musste ihre Linie wechseln um ihren Schlusssprint ansetzten zu können. Min fand eine Lücke an der Innenseite und konnte sich dort unter einem harten Ritt gegen Shattered Love durchsetzen, die nach dem Zusammenstoß ebenfalls ein wenig an Momentum verloren hatte, aber sich auf der Zielgeraden gut erholt hatte.

Danach ging es für Min als klare Favoritin in das mit nur vier Starterinnen besetzte Ladbrokes Dublin Chase, wo Min als klare Favoritin starten konnte. Ordinary World, Castlegrace Paddy und Saint Calvados waren alles keine Gegner für Min, die in der letzten Kurve auf die Führenden aufschloss und die Führung fast mühelos übernahm, bis sie sich locker vom Rest des Feldes absetzten konnte und mit 6 Längen Vorsprung gewann.

Diese Leistung war für das Festival eine starke Ansage, allerdings war Altior eine ganz andere Hausnummer und gewann das Champion Chase mit Leichtigkeit gegen Politologue, während Min keine Chance hatte mit den Siegern mithalten zu können.

Im Gruppe 1 JLT Chase deklassierte Min dann allerdings den zweiten des Champion Chase (Politologue) und gewann mit 20 Längen Vorsprung, die 700m mehr waren definitiv gut für Min und er konnte sich den dritten Gruppe  1 Sieg in der Saison 2019 sichern.

Noch im selben Monat reduzierte er die Distanz dann noch einmal auf die Champion Chase Distanz von knapp 3200m, musste sich dort im Irish Champion Chase aber erneut geschlagen geben – dieses Mal war es Un de Sceux der ihm den Tag verdarb, wenn auch nur mit 4 Längen Vorsprung- Min hielt einen klaren zweiten Platz, und es waren gut 38 Längen bis zum Dritten des Rennens.

Min ging danach in die Sommerpause, konnte aber auf eine erfolgreiche Saison mit drei Gruppe 1 Siegen zurückblicken und suchte sich gleich das nächste Gruppe 1 Rennen für sein Debüt in der neuen Saison aus – genau wie das letzte Mal im Jahr 2019 –  und wie ihm letzten Jahr gewann Min das Rennen, dieses Mal allerdings wieder recht knapp, denn Hardline lief ein herausragendes Rennen auf dem zweiten Platz  und vor der letzten Hürde war nicht sicher wer von beiden  am Ende den Sieg davontragen würde. Der letzte Sprung von Hardline war unter dem Druck seines Jockeys leider nicht ganz sauber und er gab Min damit das Rennen.

Im nachfolgenden Gruppe  1 Dublin Chase in Leopardstown musste Min zeigen, dass er gegen seinen Stallgefährten Chacun Pour Soi bestehen kann, der von seinem Trainer Willie Mullins eine Menge Vorschusslorbeeren bekommen hatte – und überraschend Min auch auf einen etwas abgeschlagenen zweiten Platz verbannen konnte. Min versuchte verzweifelt vor der letzten Hürde den Rückstand auf den front laufenden Chacun Pour Soi aufzuholen, hatte aber keine Chance selbst mit einem sauberen Sprung an der letzten Hürde, denn der Konkurrenz war an dem Tag einfach in zu guter Form und konnte sich auf der Zielgeraden weiter absetzten. Min ist tortzdem nach wie vor ein ernst zu nehmender Konkurrent für das Festival, auch wenn er bisher beim großen Meeting immer wieder gegen Altior zurückstecken musste.

PolitologueDer Poliglote Sohn könnte es erneut schaffen, seine Position als Front Runner in diesem relativ kleinen Feld zu sichern, kommt aber auch mit Konkurrenz um die Führung klar und wird sicher stellen, dass dieses Rennen mit einem ordentlichen Tempo gelaufen wird, selbst wenn weder Altior noch Defi Du Suil oder Chacun Pour Soi lust haben das Tempo zu setzen.

Seine Karriere begann in Frankreich, bereits nach zwie Starts und einem gewonnenen Handicap wechselte er noch in der Saison 2015 zu Paul Nicholls, der ihn im Dezember 2015 das erste Mal über Hürden starten lies. Er hätte das Rennen in Cheltenham vermutlich gewonnen, wenn er nicht an der letzten Hürde Sam Twiston Davies abgeworfen hätte und so North Hill Harvey den Vorteitt gelassen hätte. Der Eindruch aus dem ersten Rennen war jedenfalls so gut, dass er noch im Dezember sein erstes Gruppe 1 Rennen bestritt, allerdings traten im Challow Hurdle nur drei Starter an und Barters Hill hatte das Rennen fest im Griff. Trotzdem wurde das Festival 2015 ins Auge gefasst, auf dem Weg dorthin gewann Politolouge das Bathwick Novices‘ Hurdle im Februar 2016 mit Leichtigkeit. Trotz des immer noch leichten Gewichts verlief allerdings der Start im Coral Cup alles andere als erfolgreich und Politologue musste sich weit hinten im Feld einsortieren, nachdem er schlicht nicht die Form hatte, um mit den Führenden mithalten zu können.
Paul Nicholls reduzierte danach den Anspruch an seinen Starter und lies ihn zunächst über den Sommer zurück ins Trainingslager kommen. Dazu wechselte Politologue in der Saison 16/17 die Disziplin und startete fortan in Chase Rennen, was ihm sichtlich gut getan hat. Bereits den ersten Start nach der Sommerpause gewann er mit Leichtigkeit und auch der Lauf im Gruppe 2 Mitie Noel Novices‘ Chase gegen ein kleines Feld war mehr Formsache als wirkliche Herausforderung. Im Januar 2017 erlitt er etwas überraschend im Gruppe 2 Evening Novices‘ Chase eine Niederlage gegen Waiting Patiently, der allerdings einen sehr guten Tag erwischt hatte und eines seiner besten Rennen bisher lief.

Mit einem weiteren kleinen Vorbereitungslauf ging es dann zum Festival und dem Gruppe 1 JLT Novices‘ Chase, wo er hinter Yorkhill, Top Notch und Disko einen guten vierten Platz belegen konnte. Zwar wurde er während dem Rennen den ersten drei nicht wirklich gefährlich, bis zur vorletzten Hürde lief er aber ganz vorne mit und hatte damit einen seiner größten Erfolge zu feiern.

Dementsprechend lief er im Gruppe 1 Doom Bar Maghull Novices‘ Chase als Co-Favorit auf, stürzte aber erneut an der letzten Hürde, als er von San Benedeto und Forest Bihan stark unter Druck gesetzt wurde und von seinem Jockey Sam Twiston Davies bereits hart angetrieben werden musste. So richtig den Anschluss an die absolute Spitzengruppe hatte Politologue damit erneut verpass, nach der Sommerpause kam er im Gruppe 2 188Bet Haldon Gold Cup allerdings erneut in Bestform zurück. In jenem Rennen konnte er auf weichem Boden über 2m1f San Benedeto souverän schlagen, und dass, obwohl der Konkurrent einige Pfund leichter unterwegs gewesen war. Auch beim nachfolgenden Lauf im Gruppe 1 Betfair Tingle Creek Chase  setzte sich Politologue erneut durch, dieses Mal gegen den hoch gehandelten Fox Norton, wenn auch nur mit einer halben Länge. Nach der letzten Hürde schaffte es Politologue, Fox Norton unter einem harten Ritt immer knapp hinter sich zu halten und damit dem eigentlich haushohen Favoriten den Sieg zu verwehren, was seine bisher beste Leistung darstellt.

Im nachfolgenden Gruppe 2 Unibet Desert Orchid Chase war mit Special Tiara eigentlich ein hochklassiger Konkurrent angetreten, der Politologue auf Herz und Nieren hatte testen sollen, allerdings stürzte Special Tiara an der achten Hürde und beendete damit das Rennen für sich. Zu diesem Zeitpunkt war Special Tiara noch in bestem Lauf und hätte mit Sicherheit für Gefahr gesorgt, so gewann Politologue ungefährdet gegen die verbleibenden beiden Außenseiter. Er hat sich zu einem der besten 2miler im britischen Pferderennsport entwickelt, fand in Altior aber seinen Meister im Betfair Exchange Chase gefunden und verlor das Rennen am Ende klar gegen das Ausnahmepferd. Das Rennen war faktisch ein Matchrace zwischen den beiden und Valdez als Dritter spielte nie eine Rolle. Bis zur letzten Hürde liefen Politologue und Altior Seite an Seite, dann wurde Altior aber von seinem Jockey Nico De Boinville losgeschickt und setzte sich locker von seinem Verfolger ab. Auch beim erneuten Aufeinandertreffen mit dem Konkurrenten lief es ähnlich, nur dass sich auch Min im Betway Queen Mother Champion Chase weit von Politologue absetzen konnte. Auch wenn Politologue um Weihnachten noch aussah als ob er einer der besten 2 Miler der Insel werden würde, hat das Aufeinandertreffen mit der Spitzenklasse seine Leistungen in die richtige Perspektive gerückt, er bekam aber Mitte April im Gruppe 1 Melling Chase eine weitere Chance sich gegen Min und Balko Des Flos zu beweisen und dieses Mal schaffte er es tatsächlich, wieder an die Form von Weihnachten anzuknüpfen und die Konkurrenten um knapp unter einer halben Länge schlagen.

Und auch nach der Sommerpause knüpfte er über die 4223m an seine Form vor der Pause nahtlos an udn gewann am Ende gegen den Co Favoriten Carhel mit gut einer halben Länge. Das King George IV im Dezember war das nächste Ziel von Politolougue, allerdings war es schon im Vorfeld relativ klar, dass die Distanz viel zu lang für ihn ist und für die nahezu 5000m nicht als einer der Konkurrenten für Might Bite und Co. gehandelt wurde. Am Ende stand ein respektabler vierter Platz im Buch, der allerdings ein wenig schmeichelhaft war, denn Konkurrenten wie Waiting Patiently, Coneygree und Bristol De Mai nahmen sich selber aus dem Rennen.

Aber Politologue legte vor dem Festival dann doch noch einen ziemlichen Aussetzer hin, als er im Ascot Chase im Februar auflief und gegen Cyrname absolut keine Chance hatte, der das Rennen dominierte und den Rest der Konkurrenten auf die hinteren Plätze verbannte. Das war nicht über die optimale Distanz von Politologue, der aber beim Cheltenham Festival selbst die idealen Bedingungen vorfand und dem haushohen Favoriten Altior einiges zu denken gab. Die beiden gingen fast gleichzeitig über die letzte Hürde und der Sieg des Champion Chaser Altior war in keiner Weise so dominant wie man es bei der Quote und der Bilanz erwartet hätte, stattdessen verlor Politologue nur knapp unter 2 Längen auf den Sieger.

Im April lief er im JLT Chase über 4005m noch einmal in der alten Saison auf, die Distanz war aber wieder etwas zu weit für ihn und Min setzte sich spielend von ihm ab und gewann unangefochten mit 20 Längen Vorsprung, während Politologue sich den zweiten Platz sicherte.

Das war das letzte Rennen in der alten Saison für Politologue, der nach der Sommerpause im November im Gruppe 2  Shloer Chase sein Saisondebüt feierte und dort mit Konkurrenten wie Defi Du Seuil und Saint Calvador durchaus harte Gegner vorfand. Politologue übernahm wie gewohnt die Führung des kleinen Feldes und hatte während dem Rennen immer wieder einen Vorsprung von fast 3 Längen vorzuweisen, konnte diesen aber zwischen den letzten beiden Hürden nicht verteidigen und musste Defi Du Seuil ziehen lassen, wenn auch nur wenige Längen.

Der selbe Konkurrent gewann auch das Gruppe 1 Tingle Creek Chase einen Monat später, dieses Mal allerdings mit deutlich größerem Abstand und Politologue musste sich am Ende mit einem klar abgeschlagenen fünften Platz zufrieden geben.

 


pferdewetten-online.info testet und vergleicht laufend alle seriösen Buchmacher für Pferderennen und Pferdewetten Online.
Buchmacher für Pferdewetten | Buchmacher für Pferderennen | Pferderennen Live Streams | Pferderennen Ergebnisse | Pferdewetten Strategien | Pferdewetten Tipps
18+ Wetten Sie mit Verantwortung!