Logo von Pferdewetten-Online.info

Pferdewetten Tipps


Nap

Auf dieser Seite finden Sie Artikel zu Nap.

01.02.2020 – Sandown – Scilly Isles Novices‘ Chase

Pferderennen in Irland

15:25 Scilly Isles Novices‘ Chase – Gruppe 1

Folgt uns auf Twitter oder werdet Fan auf Facebook
Für 5jährige und ältere Pferde  |  Distanz: 4.033 m  |  Preisgeld: 55.000 GBPJagdrennen  |  Geläuf: Gras  |  Boden: weich bis schwer  | Platz-Regeln: 2 Plätze @ 1/4 Quote

Laurina: Die Spanish Moon Tochter von Willie Mullins ist wieder einmal so eine Stute des irischen Erfolgstrainers, die steil durch die Decke geht, aber auch immer wieder Rückschläge zu verkraften hat.

Ihre Karriere begann wie so viele der Pferde von Mullins in Frankreich wo sie auf dem Kurs in Fontainebleau zunächst zwei Rennen absolvierte. Dort schaffte sie vor dem Wechsel zu Mullins immerhin einen zweiten Platz, wechselte dann amer im November 2017 von G Macaire zu Willie Mullins, der sie weietre 239 Tage in seinem Gestüt behielt und trainierte, bevor er sie in Tramore im Dezember 17 in ein Maidenrennen schickte.

Dort konnte Laurina sich sogleich in einer bestechenden Form zeigen, denn sie gewann das Online Tickets From www.tramore-racecourse.com Mares Maiden Hurdle locker mit 17 Längen. Sie zeigte noch einige Unsicherheiten bei Start, fand aber nach der ersten Hürde ihren Rhythmus, über nahm zwischen der dritt und viert letzten Hürde die Führung und setzte sich mühelos von ihren Verfolgern ab.

Der schwere Untergrund schien ihr zu liegen, konnte sie doch danach im Januar beim Gruppe 3 Solerina Mares Novice Hurdle erneut vor der letzten Hürde die Fürhung übernehmen und sich mit Leichtigkeit absetzen. Dieses Mal hatte sie vor allem an der fünften Hürde einen Patzer eingebaut, war aber von der Kraft her allen anderen Teilnehmerinnen weit überlegen gewesen

Beim Cheltenham Festival entschied sie sich dann für die Teilnahme am Trull House Stud Mares‘ Novices‘ Hurdle auf Gruppe 2 Ebene, und nach den vorangegangenen Erfolgen lief sie hier ebenfalls als hohe Favoritin auf. Bereits vor dem Rennen sah sie im Vergleich zu den anderen Stuten weiter entwickelt und stärker aus als ihre Konkurrentinnen, diesen Eindruck verstärkte Laurina noch weiter während des Rennens, denn auch ihre Technik sah raffinierter und weiter entwickelt aus als die ihrer Konkurrentinnen. Fast mühelos setzte sie ihren Angriff an der drittletzten Hürde an und zog an den Führenden vorbei und sie musste kaum einen Gang hochschalten, um den Rest des Feldes hinter sich zu lassen. Paul Townend hatte auf Laurina in dem gut besetzten Rennen in Cheltenham einen bequemen Sonntagsritt, und das obwohl Cut The Mustard und Maria’s Benefit sich mehrere Längen an der Front abgesetzt hatten. Die Peitsche hat sie in diesem Rennen nie gesehen und Paul Townend musste sich auf ihr kaum bewegen – der einfachste Sieg beim Cheltenham Festival 2018!

Danach hatte sie kaum mehr Mühe mit ihrer Konkurrenz im Gruppe 1 Irish Stallion Farms EBF Mares Novice Hurdle Championship Final im April und konnte dort schnell den ersten Gruppe 1 Sieg ihrer Karriere einfahren, ohne dabei mehr als einen halben Muskel zu rühren. Laurina war in dieser Saison klar eine Klasse besser als alles, was ihr entgegen geworfen wurde.

Noch weniger beindruckend war aber das Unibet Mares‘ Hurdle, in welchem Laurina nach ihrer Sommerpause debütierte und wo sie nur eine einzige Gegnerin gegen sich hatte – Sensulano, die bis dato nicht einmal ein Gruppenrennen gewonnen hatte. Wenig überraschend gewann Laurina mit Leichtigkeit gegen die Konkurrentin und hatte nach langer Pause einen leichten Einstand in die neue Saison.

Danach nahm sie am Smart Money’s On Coral Quevega Mares Hurdle auf Listed Ebene teil und gewann erneut unangefochten. Dieses Mal zeigte sie aber einige Fehler, etwa an der vierten und der siebten Hürde, wo sie ein wenig Momentum verlor, Laurina erholte sich aber zwischen den letzten Hürden und konnte ab und gewann locker vor den Verfolgern.

Laurina war in allen Rennen gegen ihr eigenes Geschlecht in der Saison 2019 unschlagbar und es war im Vorfeld auf der Karte des Cheltenham Festivals 2019 eines der Highlights, wie sich Laurina wohl gegen die Siegerin des Mares Hurdle 2017 und die Siegerin des Jahres 2018 schlagen würde. Aber Laurina wich lieber auf das Champion Hurdle aus und wollte sich mit den Männern messen, undAntwort: Gar nicht mal so gut. Sie wurde trotz ihres Duells gegen die Männer als eine der Favoriten gelistet und hielt sich selbstbewusst an der Front, musste dann aber drei Hürden vor dem Ziel einsehen,d ass sie es nicht Espior D’Allen aufnehmen kann und sortierte sich auf einem abgeschlagenen vierten Platz ein.

Das war eine ziemliche Enttäuschung nach den guten Vorzeichen und Willie Mullins nahm sie lieber raus aus der Saison und lies sie erst nach einer ausgiebigen Pause in der neuen Saison wieder starten, dieses Mal allerdings in der Chase Disziplin. Das erste Rennen gewann sie als klare Favoritin locker, allerdings bekam sie in dem Handicap in Gowran Park auch einiges an Gewicht erlassen und ihre Form war tatsächlich nicht so viel Wert  – wie man bei ihrem Start im Racing Post Novice Chase im Dezember leider feststellen musste. Laurina begann während des Rennens aus der Nase zu bluten und konnte daher nicht zu voller Form auflaufen, schien aber schon zum Anfang des Rennens nicht wirklich glücklich zu sein, daher wird es spannend sein wie sie heute abschneiden wird. Als Favoritin kann ich sie noch nicht empfehlen.

Good Boy Bobby: Der Flemensfirth Sohn von Trainer Nigel Twiston-Davies begann seine Karriere  2017, wurde aber schon im Jahr 2016 kastriert und startete damit als Wallach in sein erstes BHF Rennen, welches er allerdings auch gewinnen konnte. Good Boy Bobby gewann danach im Januar 2018 sein nächstes Rennen mit nein Längen und versuchte sich einen Monat später im Betfair Bumper auf Listed Ebene, musste sich da aber klar Acey Milan geschlagen geben und vermied daher die nächsten NHF Black Type Rennen und lief lieber noch einmal in Wetherby in einem normalen Rennen auf, welches er gewinnen konnte.
Dann kam die Sommerpause und obwohl er sich ja technisch gesehen nur auf dem Flat bewegte, lief er erst im Oktober 2018 wieder in einem NHF Rennen, welches er erneut gewinnen konnte. Auf schwerem Boden über 2m in Ffos Las gelang ihm dann aber als Favorit wieder nur ein dritter Platz, neun Längen hinter dem Sieger und obwohl er in den Flachrennen immer wieder eine gute Geschwindigkeit und Beschleunigung gezeigt hatte, war es mit der erneuten Niederlage in einem Rennen mit höherem Niveau dann auch vorbei mit den NHF Rennen und es ging wie schon lange geplant über Hürden und damit gab es auch wieder den nächsten Erfolg – im Smarkets Novices‘ Hurdle in Wetherby. Es brauchte einen kleinen Kraftakt um am Ende zu bestehen, aber es reichte für den ersten Erfolg. Good Boy Bobby ging danach nach Ffos Las in ein weiteres Novice Rennen, konnte dort aber relativ überraschend nicht noch einmal an diesen Erfolg annüpfen und musste sich als Favorit mit dem dritten Platz begnügen – ganze neun Längen hinter dem Siege. Spätestens damit war auch klar, dass es mit Cheltenham nichts werden würde in diesem Jahr und es ging im März noch einmal nach Southwell und im April nach Ffos Las, und beide Rennen konnte Good Boy Bobby in sehr lockerem Stil gewinnen. Vielleicht hätte es doch für das erste Black Type Rennen gereicht in dieser Zeit, aber das sollte erst in der nächsten Saison auf der Liste stehen – in der Chase Disziplin. Im
Nach der Sommerpause ging es im Oktober nach Carlisle in das Dianne Sayer Racing Beginners‘ Chase., welches er mit einem knappen zweiten Platz beeenden konnte. Es folgten zwei weitere Chase Rennen, interessant war vor allem das Duell mit Mister Fisher in Cheltenham im Ryman Novices‘ Chase, der Good Boy Bobby aber auf den letzten 200m locker in der Tasche hatte. Das war natürlich wieder ein ziemlicher Realitätscheck und Good Boy Bobby scheint noch nicht reif für dieses Niveau
Vision Des Flos: Der Balko Sohn begann seine Karriere erst im April 2017 und pausierte nach seinem Debüt in dem NHF Rennen gleich wieder bis zum Oktober, wo die Karriere über Hürden so richtig beginnen sollte. Dort legte er gleich mit einem Platz im Gruppe 2 totepool Persian War Novices‘ Hurdle in Chepstow los, obwohl er alles andere als rund lief. Er zog viel zu stark an seinen Zügeln und fand nur schwer ins Rennen, schaffte dann aber einen guten Schlusssprint, welchen ihn noch bis auf knapp fünf Längen an die Sieger heranbrachte. Er behielt das Niveau beim Gruppe 2 Ballymore Novices‘ Hurdle bei, konnte gegen die gleichbleibend starke Konkurrenz aber keinen Stich landen und musste sich mit einem abgeschlagenen fünften Platz zufrieden geben. Dementsprechend senkte Collin Tizzard das Niveau im nachfolgenden Klasse 4 Rennen deutlich, allerdings kam er trotzdem nicht über einen zweiten Platz hinter Paisley Park hinaus. Der Flop war Grund genug, um ihn einer Wind OP zu unterziehen, die im In Play Betting At 188Bet Novices‘ Hurdle auf Listed Niveau ihren Erfolg zeigte. Vision Des Flos lief wesentlich stärker auf und konnte das Feld rund um den Favoriten Mercenaire mit Leichtigkeit in die Schranken weisen. Die Hoffnung dass er die selbe Form im Gruppe 1 Ballymore Novices‘ Hurdle n0ch einmal zeigen könnte stellte sich als unbegründet heraus, wurde er den führenden doch nie wirklich gefährlich und musste sich erneut mit einem deutlich abgeschlagenen Platz 6 zufrieden geben.Danach fand er allerdings in Aintree im Top Novices Hurdle auf Gruppe 1 Ebene etwas zur Form zurück und wurde seiner Favoritenrolle über lange Zeit auch gerecht, musste sich am Ende aber dem stark auflaufenden Lalor geschlagen geben. Er hatte allerdings Bedrock hinter sich, der in der neuen Saison Samcro schlagen konnte und auch im nachfolgenden Gruppe 1 Herald Novice Hurdle konnte er zeigen, dass eine Form aus dem vorangegangenen Rennen eine Menge wert war. Denn auch in diesem Rennen belegte er am Ende einen zweiten Platz mit nur knappen Rückstand auf den Sieger und er Visions Des Flos konnte zusammen mit seinem Jockey Robbie Power stolz auf das erreichte in der aktuellen Saison sein.
Die Ziele in der neuen Saison nach der mehrmonatigen Sommerpause waren eher klein gehalten, so startete er in einem Klasse 3 Rennen in FFos Las im Oktober, warf aber Tom Scudamore während des Rennens ab und bekam fast genau einen Monat später in Aintree erneut eine Chance. Dort musste er gegen Wholestone und Unowhattimeanharry ran und schien mit seinem erneuten zweiten Platz langsam wieder in die Form des letzten Jahres zu kommen, was sich so früh in der Saison durchaus gut anschauen lies, allerdings kam danach die Ernüchterung im Fighting Fifth Hurdle auf Gruppe 1 Ebene gegen Buveur D’air und Samcro, die ihn beide locker deklassieren konnten.
Vision Des Flos startete dann im Februar in Sandown im 888Sport Contenders Hurdle auf Listed Ebene über 3125m, konnte es da aber nicht mit Buveur D’Air aufnehmen, der aber wie wir alle wissen zu einem der besten Hurdler seiner Zeit wurde. Von daher war der zweite Platz eine solide Leistung und Vision Des Flos lief danach im Gruppe 2 Kingwell Hurdle als einer der Favoriten auf, konnte aber in dem Rennen noch nicht seinen ersten Gruppensieg feiern – das kam dann im nächsten Rennen im Feburar im National Spirit Hurdle auf Gruppe 2 Ebene. Vision Des Flos hielt sich nah am Tempo und konnte sich dann mit einem Tempowechsel von seinem Verfolger absetzten, und If The Cap Fits hatte nicht das Tempo, um noch an Vision Des Flos zu kommen.
Der nahm sich mit dem Coral Cup danach einiges vor, galt aber trotzdem als einer der Favoriten in einem extrem offenen Rennen, konnte die Erwartungen aber nicht erfüllen und musste sich deutlich geschlagen geben, ohne eigene Akzenten in dem Rennen setzten zu können. Auch mit dem Versuch über eine 600m längere Distanz im irischen Champion Stayers Hurdle einen Monat später konnte er sich nicht so präsentieren wie er es gerne wollte, die längere Distanz brachte auch keinen Formschub beim ihm. 2018/2019 war daher eine gemischte Sache bei Vision Des Flos, und nach der Sommerpause ging es in den Chase Rennen leider genauso weiter wie es aufgehört hatte – Vision des Flos scheiterte zunächst bei seinem Saisondebüt an den anderen Favoriten wie Top Notch und Roksana, wenn auch nur knapp. Die Niederlage im nachfolgenden Gruppe 2 Ladbrokes „Where The Nation Plays“ Novices‘ Chase (Berkshire Chase) scheiterte er allerdings deutlich, als Gründe wurden vorgebracht, dass Vision Des Flos nach dem Rennen lahm war und dass er in dem Rennen zu frei lief.
Dann gewann er ein Matchrace gegen Royale Pagaille mit Leichtigkeit, das heute wird aber aussagen wie gut seine Form in diesem Jahr wirklich ist.

01.02.2020 – Leopardstown – PCI Irish Champion Hurdle – Pick: Honeysuckle

Pferderennen in Irland

16:10 PCI Irish Champion Hurdle – Gruppe 1

 Folgt uns auf Twitter oder werdet Fan auf Facebook
Für 4jährige und ältere Pferde  |  Distanz: 3.219 m  |  Preisgeld: 200.000 EURHürdenrennen  |  Geläuf: Gras  |  Boden: gut bis weich  |  Platz-Regeln: 3 Plätze @ 1/5 Quote

Honeysuckle: Die Sulami Tochter von Trainer Henry De Bromhead hat sich in ihrer noch recht kurzen Karrier ebisher keinen Aussetzer geleistet und gewann jedes Ihrer Rennen dominant.

Begonnen hat die Siegesserie im November 2018 begonnen, wo sie in Fairyhouse ein Maidenrennen mit 12 Längen gewann und der Konkurrenz über die 4023m auf gutem Boden keine Chance lies.  Der Sieg war derart beeindruckend gewesen, dass sie auch im Belle Mares Novice Hurdle auf Listed Ebene einen Monat später als Favoritin startete, auch wenn die Distanz deutlich kürzer war. Die Konkurrenz war natürlich etwas stärker und sie musste auch gegen eine Siebenjährige antreten, die aber keine Chance hatte an die Siegerin heran zu kommen. Vor der eigentlich geplanten Teilnahme am Festival lief sie dann noch im Gruppe 3 Solernia Mares Hurdle auf, wo sie gegen Tintangle und Awayinthewest heran musste. Das war ihr erster wirklicher Test gegen einige vielversprechende Konkurentinnen, denen Honeysuckle aber keine Chance lies. Honeysuckel hielt sich an der Front des Feldes über die meiste der Distanz, beschleunigte dann aber drei Hürden vor dem Ziel und übernahm die Führung beim Sprung über die drittletzte Hürde, welcher beim Einbiegen in die letzte Kurve noch ein wenig länger wurde. Beim Anstieg vor der letzten Hürde setzte sich Honeysuckle noch ein wenig weiter ab, hatte sich aber wohl dort etwas verausgabt und der letzte Sprung über die Hürde war ziemlich unbeholfen, was aber nichts am dominanten Sieg änderte.

Das Festival verpasste sie leider 2019, aber sie machte sich noch auf zum finalen Abschluss der Saison in Irland auf dem Kurs in Fairyhouse, wo sie im EBF Mares Hurdle startete. Auch die Siegerin des Mares Novices‘ Hurdle beim Festival lief in Irland mit auf, aber Eglantine Du Seuil hatte ebenfalls keine Chancen. Auch hier hielt sie sich an der Front, auch wenn sie die Führung selbst anderen überließ. Caravation und Moskovite versuchten das Tempo zu setzen, wobei Moskovite das Rennen am Ende nicht einmal beenden konnte. Honeysuckle hingegen hatte kein Problem die Führung auch bis zum Ziel zu behaupten, nachdem sie zwischen der zweiten und dritten Hürde die Führung übernommen hatte. Nach der vorletzten Hürde kämpfte sich Tintangle an sie heran, aber Honeysuckle unter Rachel Blackmoore setzte sich mit einem nur moderat hartem Ritt ab und konnte sich am Ende über einen ungefährdeten 5,5 Längen Sieg freuen.

Nach der Sommerpause ging es dann in in Fairyhouse los gegen relativ unspannende Konkurrenz, dafür war aber das Hatton’s Grace Hurdle auf Gruppe 1 Ebene drei Wochen später in Fairyhouse wesentlich spannender, schließlich liefen auch Konkurrenten wie Barcardys und Apple’s Jade dort auf. Allerdings zeigte Apple’s Jade erst ein Rennen später was sie wirklich kann, dafür war Barcardys zuvor in absoluter Bestform aufgelaufen und hatte sich im Gruppe  2 Lismullen Hurdle  zuvor schon gegen Apple’s Jade mit über 9 Längen durchsetzen können. Damit war die Zusammenstellung für das Rennen hochinteressant.

Das Rennen nahm an der drittletzten Hürde so richtig an Fahrt auf, als Barcardys an die Front des Rennens ging und die beiden Stuten Apple’s Jade und Honeysuckle zum Angriff ansetzten. Apple’s Jade sah zu diesem Zeitpunkt richtig stark aus und es sah alles nach einem epischen Duell zwischen den beiden aus, allerdings brach dann Apple’s Jade in sich zusammen und fiel schnell wieder hinter Barcardys zurück, der sich zwischen den letzten beiden Hürden als hartnäckiger Gegner erwies, dann aber Honeysuckle ziehen lassen musste, die sich beim Run In noch um neun Längen absetzten konnte, und Kommentator Jerry Hannon rief zurecht aus: „This is a special Mare!“ Ich denke hier kann sie ihre ungeschlagene Siegesserie weiter fortsetzen!

Sharjah: Der Doctor Dino Sphn von TRianer Willie Mullins begann seine Karriere im Jahr 2015 für Trainer J. E. Pease in Frankreich, brauchte aber eine Weile bis er so richtig in Gang kam und wechselte zuvor noch zu Trainer H F Devin im Jahr 2016, wo er nach drei weiteren Rennen sein erstes Rennen in Deauville gewann. Die weiteren Starts waren nicht schlecht mit Platzierungen nur jeweils knapp über einer Länge hinter dem Sieger, aber er erwies sich als nicht ganz leicht zu steuern und zu trainieren und wurde im Januar 2017 kastriert, um im September 2017 zu Trainer Willie Mullins zu wechseln.

Der Einstand in Irland gelang mit zwei Siegen in den ersten beiden Rennen nach Maß und Mullins schickte ihn danach direkt in die Gruppe 1 Ebene im  Paddy Power Future Champions Novice Hurdle , um zu sehen wie die Ziele der Rest der Saison stehen würden.

Sharjah hatte beim Paddy Power Future Champions Novice Hurdle  im Dezember 2017 einen hervorragenden Eindruck hinterlassen, sah er doch wie der sichere Sieger dieses Rennens an der letzten Hürde aus, bevor er stürzte und das Rennen an Whiskey Sour übergab. Auch Real Steel stürzte an dieser Hürde, sah aber längst nicht so gut aus  während dem Rennen wie Sharjah und mit anderen Konkurrenten wie Mengli Khan im Rennen, hatte die Form einiges an Gewicht. Danach ging er aber sang und klanglos gegen Samcro im Deloitte Novice Hurdle unter und auch seine Starts im Supreme Novices‘ Hurdle oder dem Studs Novice Hurdle brachten keinen Erfolg. Er blieb im Jahr 2018 stets aktiv und startete noch im Gruppe 1 Herald Novice Hurlde und dem Gruppe 3 Grimes Hurdle , wo er immerhin einen dritten Platz hinter Joey Sasa und Wicklow Brave erringen konnte.

Dann kam seine Sternstunde im Guinness Galway Hurdle, wo er auf Gruppe 1 Ebene trotz seines hohen Gewichts im August einen souveränen Sieg feiern konnte. Das Rennen war zwar gut besetzt, trotzdem konnte sich Sharjah auf den letzten Metern mit über drei Längen absetzten und er schaffte seinen besten Lauf in seiner Karriere bisher. Wenig überraschend schaffte er es nicht sich im Petingo Handicap im September an diese For anzuküpfen, und auch im Irish Cesarewitch und dem Gruppe 2 WKD Hurdle im September kam es nicht zu einer Überraschung und Sharjah musste sich weiter hinten einsortieren.

Im Gruppe 1 Morgiana Hurdle  im November 2018 kam dann doch die Überraschung und Sharjah schlug seinen Stallgefährten Faugheen mit 7,5 Längen. Dabei hielt er sich in dem kleinen Feld zunächst an dritter Position, konnte die Führung an der vorletzten Hürde aber Problemlos übernehmen und ging dann weiter vor an der letzten Hürde, wo Faugheen als eigentlicher Favorit den Anschluss nicht mehr halten konnte und Sharjah ziehen lassen musste.

Sharjah startete danach noch einmal im Dezember im Gruppe 1 Ryanair Hurdle gegen Supasundae, Samcro, Melon und Petit Mouchoir, und wieder wurde Sharjah nicht als Favorit des Rennens gehandelt, sondern klar hinter einigen der Konkurrenten einsortiert – was eine klare Fehleinschätzung war. So rollte Sharjah erneut das Feld von hinten auf und verbesserte seine Position vom fünften Platz an der vorletzten Hürde auf den ersten Platz und damit die Tonangebende Position, die er dann nach dem letzten Sprung immer weiter ausbauen konnte.

Mit der Leistung im Rücken ging es ein weiteres Mal nach Cheltenham und dieses Mal sollte es besser laufen als beim letzten Jahr, wo er Achter im Supreme Novices‘ Hurdle wurde, aber auch 2019 brachte Sharjah kein Glück, denn schon an der dritten Hürde wurde er von Buveur D’Air zu Fall gebracht, und dieser Sturz schien seine Spuren hinterlassen zu haben, denn das war dann auch der letzte Start in der aktuellen Saison und selbst bei seinem Saisondebüt im Morgiana Hurdle auf Gruppe 1 Ebene schien er alles andere als fit zu sein, denn er belegte nur einen vierten Platz fast nein Längen hinter dem Sieger Saldier.

Auf den Zweiten des Rennens, Petit Mouchoir, traf er im Gruppe 1 Matheson Hurdle einen Monat später wieder, schien dabei aber wieder in Form zu kommen und gewann das Rennen mit einem überzeugenden Lauf und hätte vermutlich noch mehr aus sich herausholen können – ganz offensichtlich war Sharjah rechtzeitig zur Verteidigung seines Titels wieder in Form gekommen.

Petit Mouchoir startet für seinen Trainer Henry De Bromhead, der ihn seit Oktober 2016 betreut. Seine Karriere begann Petit Mouchoir allerdings schon früher für Gordon Elliot und nach zwei gewonnen PTP und NHF Rennen wechselte er zu Willlie Mullin, der ihn sogleich über Hürden starten lies.

Sein erstes Maidenrennen war gleich ein voller Erfolg und Mullins lies keine Zeit verstreichen, um Petit Mouchoir in den besten Rennen starten zu lassen, was schon alleine für das Vertrauen von Mullins in seinen ehemaligen Starter spricht. So lief er im Gruppe 1 Future Champions Hurdle auf und konnte einen soliden, knappen dritten Platz hinter Long Dong belegen, bevor er einen abgeschlagenen vierten Platz im Deloitte Novice Hurdle erringen konnte. Im nachfolgenden Sky Bet Supreme Hurdle beim Festival 2016 war er chancenlos gegen Altior, Min und Buveur D‘ Air und kam nur auf einem bedeutungslosen achten Platz ins Ziel. Er war allerdings ohnehin nur als Außenseiter gestartet und überraschte bei seinem nächsten Start im Gruppe 1 Imagine Cruising First In The Frame Top Novices‘ Hurdle mit einem sehr knappen zweiten Platz hinter Buveur D’Air, der nur noch einen Nacken Vorsprung hatte am Ende. Petit Mouchoir bestätigte diese gute Form mit einem weiteren zweiten Platz in seinem letzten Start in der Saison 2016 im Herald Champion Novice Hurdle in Punchestown und kam erneut bis auf eine halbe Länge an den Sieger heran.

Nach diesen beiden Ausnahemleistungen wechselte Petit Mouchoir zu Henry De Bromhead, der im bei seinem Saisondebüt im Gruppe 2 WDK Hurdle eine lösbare Aufgabe stellte. Am Ende reichte es nur zu einem dritten Platz hinter Apple’s Jade und Rashaan, aber das Rennen war bis zur letzten Hürde offen und Petit Mochoir begrub seine Chancen erst mit einem unsauberen Sprung an der letzten Hürde.

Der Sprung an der letzten Hürde wurde ihm erneut zum Verhängnis, als er beim Stanjames.com Fighting Fifth Hurdle im November 2016 an der letzten Hürde stürzte, nachdem er knapp die Führung übernommen hatte und dabei noch relativ frisch aussah. Seinen wahrscheinlichen Sieg gab er damit an Irving und Apple’s Jade ab, konnte sich aber im nachfolgenden Ryanair Hurdle in Leopardstown revanchieren und schlug den hoch gehandelten Nichols Canyon mit locker 7 Längen. Er hätte diesen Konkurrenten auch bei seinem Sieg im Gruppe 1 BHP Insurance Irish Champion Hurdle im Januar geschlagen, dort stürzte aber zur Abwechslung Nichols Canyon an der letzten Hürde und so kämpfte Petit Mouchoir mit Footpad um den Sieg und konnte sich am Ende mit einer Länge durchsetzen.

Beim Festival 2017 unterlag er erneut dem Konkurrenten Buveur D‘ Air im Gruppe 1 Stan James Champion Hurdle Challenge Trophy und auch My Tent Or Yours konnte sich einige Längen vor ihm durchs Ziel schieben, es hat ihm allerdings auch nicht geholfen, dass er gleich mehrere unsaubere Sprünge auf der letzten halben Meile einbaute und mehrere Hürden beim Springen traf. Die Distanz hier bei diesem Rennen ist ideal für ihn, er hat gute Erfahrungen auf dem Track machen können und scheint seit einem Jahr eine immer weiter ansteigende Formkurve zu haben. Der dritte Platz im Champion Hurdle ist alles andere als schlecht und der Track in Cheltenham liegt nicht jedem so dass auch das bisher letzte Rennen über Hürden als Erfolg gewertet werden kann.

Für Petit Mouchoir ging es danach in die Sommerpause und zurück ins Trainingslager, wo auch er die Kunst der Chase Rennen perfektionierte und in der neuen Saison sein Debüt in dieser neuen Klasse gab. Beim ersten Pferderennen nach der Sommerpause machte er kaum Fehler und dominierte ein kleines, aber durchaus gut besetztes Feld in Punchestown mit Leichtigkeit

Dann kam es zum vorgezogenen Duell um den Titel beim Festival in Leopardstown beim  im Arkle Novice Chase wo Footpad und Petit Mouchoir  aufeinandertrafen. Petit Mouchoir konnte mit dem Favoriten eine Weile gut mithalten, musste aber vor der letzten Hürde erkennen, dass er Footpad am heutigen Tag nicht schlagen kann und musste den Konkurrenten ziehen lassen. Footpad musste nicht einmal hart geritten werden um sich am Ende fünf Längen absetzten zu können und diese Niederlage direkt vor dem Festival wiederholte sich noch einmal beim Arkle Chase selbst, nur dass nun auch Brain Power vor Petit Mouchoir ins Ziel einlaufen konnte.

Über Hürden war Petit Mouchoir sogar Footpad noch überlegen, in den Chase Rennen kam er bisher nicht an diese Errungenschaften heran. So auch im Doom Bar Novices‘ Chase auf Gruppe 1 Ebene, wo er auf weichem Boden als Favorit über die 3178m Diego Du Charmil unterlag. Dabei hätte das Rennen eigentlich ihm gehören müssen und sein Rennen war auch nicht schlecht, so dass er im Grupp 1 Ryanair Novice Chase Ende April immer noch als zweiter Favorit hinter Footpad auflief. Wieder konnte er allerdings nicht die in ihn gesetzten Hoffnungen erfüllen und musste sich mit einem vierten Platz sang und klanglos geschlagen geben.

Petit Mouchoir ging danach in die Sommerpause und kam im Ryanair Hurdle im Dezember zurück auf die Rennstrecke. Das war gleich ein richtiger Einstieg in die Saison gegen Konkurrenten wie Sharjah pder Supasundae, Samcro oder Melon – und dieser Test ging gleich richtig nach hinten los, mit einem vor der letzten Hürde klar geschlagenen Petit Mouchoir.

Beim zweiten Start in der neuen Saison konnte er im Gruppe 1 BHP Irish Champion Hurdle stärker auflaufen und kam hinter Apple’s Jade immerhin auf den dritten Platz und konnte damit Melon schlagen. Es war aber klar, dass die Leistung aber nicht für einen Platz beim Cheltenham Festival ausreichen würde, denn das Stayers Hurdle war deutlich stärker besetzt und natürlich auch von der Distanz nicht ganz das, was Petit Mouchoir sonst so besucht.

Realistischer war da schon das Keelings Irish Hurdle auf Gruppe 2 Ebene über 4023m wo Petit Mouchoir mit der Führung über die letzte Hürde sprang, aber Off You Go und Not Many left saßen ihm im Genick, aber es war Rashaan der dann nach dem Sprung das Tempo aufnahm und sich ziemlich souverän absetzten konnte . als einziger Außenseiter in dem Quartet! Petit Mouchoir schwächelte noch ein bisschen auf dem Zieleinlauf und wurde am Ende „nur“ vierter, aber die Leistung war trotzdem recht respektabel.

Er startete dann im Mai noch im Punchestown Champion Hurdle, wo  man ihm nach der Leistung beim Cheltenham Festival und dem Keelings Hurdle wenig Chancen gegen Apple’s Jade, Supasundae oder Buveur D’Air ausrechnete. Petit Mouchoir versuchte das Tempo zu setzen und das Rennen mit einem Tempowechsel in der letzten Hürde zu stehlen, wurde dann von Buveur D’Air aber überholt und stehen gelassen, hielt aber bis 100m vor dem Ziel den zweiten Platz und musste nur spät die ausbezahlten ersten drei Plätze verlasse. So gesehen waren zwei der letzten vier Rennen trotz der „schlechten“ Platzierungen am Ende gar nicht schlecht und man konnte auf die neue Saison gespannt sein, welche er gleich mit einem Start im Morgiana Hurdle auf Gruppe 1 Ebene über 3319m feierte.

Keine leichte Aufgabe nach einer Pause gegen Klassical Dream, Sieger des Supreme Novices‘ Hurdle und Sharjah, Sieger des irischen Ryanair Hurdle  im Dezember 2018, aber Petit Mouchoir konnte ein weiteres Mal überraschen, indem er einen zwieten Platz hinter Saldier erreichen konnte, der dem haushohen Favoriten Klassikal Dream mit einem super schnellen Sprung an der letzten Hürde den Tag verdarb.

Im Matheson Hurdle trafen Sharjag und Petit Mouchoir dann einen Monat später wieder aufeinander, als Favorit galt aber wieder einmal Klassical Dream – der wieder nicht überzeugen konnte und das Rennen nur auf dem letzten Platz beenden konnte. Wieder versuchte Petit Mouchoir das Rennen von der Front aus für sich zu entscheiden, aber Sharjah lief im letzten Viertel schon neben ihm und konnte sich locker zum Ziel hin absetzten, und hätte vermutlich noch mehr aus sich herausholen können – ganz offensichtlich war Sharjah rechtzeitig zur Verteidigung seines Titels wieder in Form gekommen.

Pick: Honeysuckle

Systempick: 10pts Honeysuckle

 


25.01.2019 – Doncaster – Yorkshire Rose Mares Hurdle – Pick: Floressa

Pferderennen in England

15:40 Yorkshire Rose Mares Hurdle – Gruppe 2

Folgt uns auf Twitter oder werdet Fan auf Facebook
Für 4jährige und ältere Pferde  |  Distanz: 3.335 m  |  Preisgeld: 50.000 GBPHürdenrennen  |  Geläuf: Gras  |  Boden: gut bis weich  |  Platz-Regeln: 2 Plätze @ 1/4 Quote
Lady Buttons: Die mittlerweile zehnjährige Tochter von Vercingetorix wird sich für ihren Trainer Philipp Kirby hier mit einer sehr interessanten Newcomerin messen müssen. Sie steht am Ende ihrer Karriere, jedenfalls werden wir sie vermutlich spätestens 2021 nicht mehr regelmäßig sehen, denn ihr Besitzer schaut schon gespannt auf ihre Karriere als Zuchtstute.
Ihre Karriere begann schon im Jahr 2013 in Wetherby, 2017 bestritt sie dann ihr erstes Gruppenrennen in Form des Irish Champion Hurdle, schnitt aber nicht sonderlich gut ab und es dauerte noch fast ein Jahr, bevor sie ihren ersten Erfolg in einem Gruppenrennen vorweisen konnte – sie schaffte einen vierten Platz im Doom Bar Novices‘ Chase, wenn auch weit hinter dem Sieger Diego Du Charmil. Trotzdem, die Chase Rennen lagen ihr und sie konnte sich gleich danach im OLBG Mares‘ Hurdle (Listed Race) durchsetzen und legte noch gleich drei weitere Siege nach. 2018/2019 war die Zeit, in der ihre Karriere so richtig in Gang kam und sie gewann das Ladbrokes Handicap Chase, das Yorkshire Silver Vase Mares‘ Chase  und das Gruppe  2 Yorkshire Mares Hurdle, unter Distanzen von 3219m bis 4129m.
Mit diesen Siegen im Rücken ging es in das Mares Hurdle in Cheltenham, wo sie trotz ihrer Erfolge als klare Außenseiterin hinter der Vorjahressiegerin Benie Des Dieux, die aber in diesem Rennen stürzte und das Rennen für die Außenseiter öffnete. Lady Buttons sicherte sich einmal mehr einen etwas abgeschlagenen vierten Platz, aber damit beim Cheltenham Festival auch etwas Preisgeld und einen wichtigen Platz in einem der wichtigste Festivals der Welt. Würde sie den Platz in Zukunft verteidigen können? Eher unwahrscheinlich, aber in schwächer besetzten Gruppenrennen ist sie nach wie vor eine Macht, wie sie nur einen Monat später im Gruppe 3 Red Rum Handicap Chase beweisen konnte. Wieder einmal belegte sie einen guten Platz, dieses Mal den zweiten Platz hinter Moon Over Germany, hatte aber wieder keine Chance den Sieger unter Druck zu setzen, der sich 10 Längen Vorsprung sicherte.
Nach der Sommerpause sicherte sich Lady Buttons bei ihrem Saisondebüt im Wetherby Mares Hurdle auf Listed Ebene einen Sieg in einem spannenden Duell gegen Indefatigable, die aber auch dafür bekannt ist mehr Plätze als Siege anzusammeln. Im Gruppe 1 Fighting Fifth Hurdle sah es dann schon wieder anders aus, denn die hochklassigen Konkurrenzen wie Buveur D’Air oder Conerstone Lad (der dem Favoriten den Tag verdarb) ließen Lady Buttons keine Chance in dem Rennen.
Viel spannender war da schon das Doncaster Yorkshire Silver Chase Ende Dezember 2019 – das Rennen war mit Happy Diva und La Bague Au Roi relativ stark besetzt und die Konkurrenten konnten Lady Buttons einige Probleme bereiten. La Bague Au Roi setzte sich an die Front und versuchte das Feld über die Distanz zu führen, konnte aber an der letzten Hürde den Angriff der anderen beiden nicht abwehren und musste sie ziehen lassen. Happy Diva übernahm die Führung an der letzten Hürde, Lady Buttons aber saß ihr im Nacken und unter Druck ihres Jockeys Thomas Dowson schaffte sie es sich in einem spannenden Duell knapp mit einem Kopf durchzusetzen – Floressa wird heute aber sicher eine schwere Aufgabe sein.
Floressa: Die Poliglote Tochter hat einen beeindruckenden Stammbaum und in ihrer erst sehr kurzen Karriere hat sie schon ziemlich stark auf sich aufmerksam machen können.
Ihre Karriere begann in Ludlow im März 2019 und konnte gleich mit Stil in die Welt der Pferderennen einsteigen – mit einem Sieg gegen den Favoriten Shantou Express. Danach zeigte sie sich auch im National Hunt Flat Race in Cheltenham im April in guter Form mit einem knappen zweiten Platz hinter Mystic Dreamer. Sie hatte in den beiden NHF Rennen ihre Geschwindigkeit zeigen können und schien eine große Zukunft über Hürden zu haben, wenn sie die Hindernisse in ähnlicher Geschwindigkeit nehmen können würde – und das konnte sie, wie sie nach der Winterpause in ihrem ersten Rennen in Worcester zeigen konnte. 3 Hürden vor dem Ziel hatte sie das große Feld geschlagen und zog einfach davon, ohne dass Nico De Boinville sich richtig hatte anstrengen müssen auf ihr.
Das reichte, um sie in das CSP Mares‘ Novices‘ Hurdle in Newbury als Favoritin zu schicken, mit Silver Forerver als zweite Favoritin knapp hinter ihr eingestuft. Die Stute von Paul Nichols war dann auch die einzige Konkurrentin für Floressa, die dieses mal nicht jedes Hinderniss ideal nahm und gerade bei der letzten Hürde einen Fehler machte, was sie den Sieg kostete. Denn obwohl sie Silver Forerver auf der Zielgeraden dann noch einmal einholen konnte, musste sie hinter der Konkurrentin die Bahn wechseln und in die Mitte der Strecke ziehen, was noch einmal etwas Momentum kostete und die Nase Rücktstand beim überqueren des Ziels kostete.
Die beiden trafen sich noch im selben Monat im Mares Novices Hurdle wieder, wo sie über Kurs und Distanz noch einmal ein Duell austragen sollten – dieses Mal lies Floressa aber keine Zweifel daran, wer die stärkere Stute ist. Wieder bestimmten Silver Forerver und Floressa das Rennen an der letzten Hürde, dieses Mal nahm Floressa die letzte Hürde aber ideal und trug ihre Geschwindigkeit in die Zielgerade mit, wo sie sich schnell von Silver Forever absetzte, die einfach keine Kraft hatte um den Tempowechsel noch einmal mitgehen zu können. Dafür setzte Jeremys Flame zur Verfolgung an, konnte aber den anderthalb Längen Rückstand auch nicht mehr gut machen und Floressa feierte einen überzeugenden Sieg in ihrem ersten Black Type Rennen. Lady Buttons ist heute so etwas wie der Gatekeeper für die Gruppenrennen, und wenn Floressa sie überzeugend schlagen kann, dürfte ihre Quote für das Mares Hurdle zusammenbrechen.

Pferdewetten-online.info – Einschätzung

Die mittlerweile zehnjährige Tochter von Vercingetorix wird sich für ihren Trainer Philipp Kirby hier mit einer sehr interessanten Newcomerin messen müssen. Sie steht am Ende ihrer Karriere, jedenfalls werden wir sie vermutlich spätestens 2021 nicht mehr regelmäßig sehen, denn ihr Besitzer schaut schon gespannt auf ihre Karriere als Zuchtstute. Viel spannender war da schon das Doncaster Yorkshire Silver Chase Ende Dezember 2019 – das Rennen war mit Happy Diva und La Bague Au Roi relativ stark besetzt und die Konkurrenten konnten Lady Buttons einige Probleme bereiten. La Bague Au Roi setzte sich an die Front und versuchte das Feld über die Distanz zu führen, konnte aber an der letzten Hürde den Angriff der anderen beiden nicht abwehren und musste sie ziehen lassen. Happy Diva übernahm die Führung an der letzten Hürde, Lady Buttons aber saß ihr im Nacken und unter Druck ihres Jockeys Thomas Dowson schaffte sie es sich in einem spannenden Duell knapp mit einem Kopf durchzusetzen – Floressa wird heute aber sicher eine schwere Aufgabe sein. Die musste im November eine herbe Niederlage gegen Silver Forerever hinnehmen, die an der letzten Hürde in Newbury besser sprang und eine Nase Vorsprung am Ziel hatte.

Die beiden trafen sich noch im selben Monat im Mares Novices Hurdle wieder, wo sie über Kurs und Distanz noch einmal ein Duell austragen sollten – dieses Mal lies Floressa aber keine Zweifel daran, wer die stärkere Stute ist. Wieder bestimmten Silver Forerver und Floressa das Rennen an der letzten Hürde, dieses Mal nahm Floressa die letzte Hürde aber ideal und trug ihre Geschwindigkeit in die Zielgerade mit, wo sie sich schnell von Silver Forever absetzte, die einfach keine Kraft hatte um den Tempowechsel noch einmal mitgehen zu können. Dafür setzte Jeremys Flame zur Verfolgung an, konnte aber den anderthalb Längen Rückstand auch nicht mehr gut machen und Floressa feierte einen überzeugenden Sieg in ihrem ersten Black Type Rennen. Lady Buttons ist heute so etwas wie der Gatekeeper für die Gruppenrennen, und wenn Floressa sie überzeugend schlagen kann, dürfte ihre Quote für das Mares Hurdle zusammenbrechen.
Pick: Floressa
System Pick: Floressa 5 Pts
(System Picks zähle ich zusammen und gebe am Ende vom Monat dann eine Bilanz – war ein Neujahrsvorsatz, neben vielen anderen 😉

18.01.2020 – Ascot – Clarence House Chase – Pick: Un De Sceux

Pferderennen in England

16:35  Clarence House Chase – Gruppe 1

Folgt uns auf Twitter oder werdet Fan auf Facebook
Für 5jährige und ältere Pferde  |  Distanz: 3.371 m  |  Preisgeld: 150.000 GBPJagdrennen  |  Geläuf: Gras  |  Boden: schwer  |  Platz-Regeln: 2 Plätze @ 1/4 Quote

 

Philip Hobbs freut sich auf den Rückkampf am Samstag zwischen seinem Stallstar Defi Du Seuil und dem irischen Herausforderer Un De Sceaux in Ascots Matchbook Clarence House Chase. Das Rennen wird sicher eines der Highlights an diesem Wochenende und mit Spannung von den Fans erwartet. Aber nicht nur die schauen ganz genau nach Ascot in Erwartung des Duells, auch die Buchmacher haben ein Auge auf das Rennen geworfen und dürften hier wieder gute Chancen auf gehörigen Gewinn haben,
Die Buchmacher machen Defi Du Seuil zu einer hochpreisigen 4-5 Chance für das 2m1f Event. Der Siebenjährige wird nach seinem packenden Sieg über diesen Rivalen im letzten Monat im Tingle Creek einen weiteren Erfolg gegen Un De Sceaux anstreben, aber ganz so überlegen wie die Quote es suggeriert ist Defi Du Seuil dann vielleicht doch nicht.
Die Connections von Un De Sceaux sagten am Montag, dass sie nach diesem epischen Sandown-Rennen „für einen Rückkampf sterben“ würden, aber Hobbs ist zuversichtlich, dass sein Schützling sich auch bei einem weiteren Duell wieder durchsetzen kann.
„Es sollte wieder eng mit Un De Sceaux werden“, sagte er bei einer Presseveranstaltung in seinem Garten in Somerset. „Er [Un De Sceaux] ist seit langer Zeit ein fantastisches Pferd – es ist erstaunlich, wie er sich so lange so gut in Form halten kann. Er ist offensichtlich ein Pferd, vor dem man sich fürchten muss, aber gleichzeitig haben wir ihn das letzte Mal geschlagen, und ich hoffe, dass wir es nochmal schaffen.“

Kann er den Sieger dieses Rennens aus 2016, 2017 und 2018 hier schlagen? Es wird spannend.
Vorstellung der beiden Kontrahenten:

Defi Du Seuil Der Sohn von Voix Du Nord und Quarvine Du Seuil gewann bis zum Start im Gruppe 2 Coral Hurdle nach der Sommerpause 17/18 alle seiner sechs Starts über Hürden dabei konnte er damals einige sehr prestigeträchtige Rennen gewinnen und die Konkurrenten teilweise doch stark deklassieren. In der Saison 2018 ging es dann mit der Form etwas auf und ab, 2019 wechselte Defi Du Seuil dann in die Chase Disziplin und gewann unter anderem das Gruppe 1 JLT Novices‘ Chase beim Cheltenham Festival. In der neuen Saison 2019/20 ist er in zwei Rennen derzeit noch ungeschlagen.

Nach zwei Starts in NHF Rennen in Frankreich wechselte er von seinem Trainer Emmeanuel Clayeux zu seinem derzeitigen Trainer Philip Hobbs, für den er im Oktober 2016 in Ffos Las sein Debüt feiern dürfte. Dabei gewann er sein Maidenrennen über 2m in Ffos Las mit Leichtigkeit und konnte im Gruppe 2Triumph Hurdle Trial in Cheltenham als Favorit starten. Dort schlug er Diable De Sivola, Dino Velvet und Wealth Des Mottes mit Leichtigkeit und der nächste Sieg in einem weiteren Triumph Hurdle Trial über Cour De Lion war nur reine Fromsache.

Fast genauso leicht gewann er das Gruppe 1 Final Future Champions Juvenile Hurdle in Chelpstow im Dezember 2016 wo er Gegner wie Evening Hush, Dolos oder Dino Velvet mit Leichtigkeit auf die Plätze verwies. Defi Du Seuil hatte sich damit auf guten, gut bis weichem und weichem Untergrund als effektiv bewiesen und kam offensichtlich auch mit dem nicht ganz einfachen Kurs in Cheltenham wunderbar zurecht. Als Vorbereitungsrennen für das große Festival gewann er noch seinen Start in einem weiteren Gruppe 2 Triumph Trial, dessen Feld aber auch auf jämmerliche vier Starter ohne jede Konkurrent für den kommen Star zusammengeschrumpft war.

Nach so vielen gewonnen Triumph Trial Rennen war der Start in dem großen Rennen unvermeidlich und Defi Du Seuil tat das, was alle von ihm erwartet haben. Er lief und sprang souverän, übernahm die Führung zwei Hürden vor dem Ziel und gab sie bis zum Ziel nicht mehr ab. Den Vorsprung auf das restliche Feld baute er mit einem starken Schlusssprint auf fünf Längen aus, wobei Megafortune mit seinem guten Schlusssprint in keiner Weise auf den Sieger gefährlich aufholen konnte, sich aber einen zweiten Platz vor Bapaume sicherte.

Nach der Sommerpause startete er im Coral Hurdle als klarer Favorit, war da aber offensichtlich noch nicht fit und verlor zunehmend den Anschluss an den Rest des Feldes. Die lange Pause und die längere Distanz zur Wiederkehr war vielleicht ein bisschen viel des guten und beim zweiten Star in de neuen Saison konnte Defi De Seuil in ruhigeren Gewässern in Exeter sein Selbstbewusstsein  wieder aufbessern.

Der Sieg gegen Topofthegame und Black Op war eine echte Überraschung und er konnte mit den Sieg sicher wieder ins Gespräch bringen und hielt seine Fom im Gruppe 2 Dipper Novices‘ Chase im Januar weiter gut. Er konnte sich mit Lostintanslation ein starkes Duell um den Sieg. Defi Du Seuil übernahm die Führung nach der letzten Hürde mit einem besseren Sprung und setzte sich einige Längen von Lostintanslation ab, aber der Konkurrent sammelte sich wieder und auf dem langen Lauf bis zum Ziel rieben sich die beiden aneinander auf, und Defi Du Seuil gab sich nur wiederwillig geschlagen.

Die beiden trafen sich dann im Gruppe 1 Scilly Isles Chase über 4033m exakt einen Monat später wieder und wieder war es ein extrem spannendes Duell zwischen den beiden. Lostintranslation übernahm die Führung und setzte sich teilweise mehrere Längen von sienen Verfolgern ab, das kleine Feld lies ihn aber nicht allzu weit ziehen und auch wenn Defi Du Seuil immer wieder einen schlechten Sprung einbaute, blieb er dran an dem Pacemaker und zog noch der letzten Hürde gleich, auf dem Run in hatte er aber mehr übrig als der Dauerkonkurrent, der mit knapp einer Länge Rückstand ins Ziel einlief.

Das Saisonziel der beiden war das Gruppe 1 JLT Novices‘ Chase beim Cheltenham Festival, welches auch von den Quoten von den beiden dominiert wurde und was damit nach einer Wiederholung der letzten beiden Rennen aussah – und genau so kam es auch. Lostintranslation übernahm die Führung und setzte das Tempo dort nach Belieben, Defi Du Seuil blieb aber dran, zusammen mit Mengli Khan, der als zweiter die vorletzte Hürde nahm. An der letzten Hürde war aber Defi Suil auf den zweiten Platz vorgerückt und wieder hatte er auf dem Run In mehr übrig als der herausragend laufende Lostintranslation, der sich mühte den Hügel in Cheltenham hinauf Schritt zu halten, aber Defi Du Seuil gewann mit gut 2 Längen Vorsprung.

Zum Saisonabschluss versuchte sich Defi Du Seuil am Ryanair Novice Chase über eine ungewohnt kurze Distanz von 3219m und wurde ziemlich deutlich von Chacun Pour Soi geschlagen, der sich über 4 Längen absetzten konnte und von Ruby Walsh erst nach der letzten Hürde überhaupt angetrieben werden musste – und sich dann unter Druck noch  etwas mehr von Defi Du Seuil absetzten konnte. Über Hürden schienen die 2 Meilen ideal, aber als Chaser schienen die zwei Meilen zunächst vielleicht etwas kurz zu sein, allerdings bekam Defi Du Seuil nach der Sommerpause noch einmal die Chance über die 3199m zu zeigen, was er kann. Er startete im Shloer Chase auf Gruppe 2 Ebene gegen den bekannten 2 Miler Politologue, der in dem Rennen das Tempo setzten dürfte, während Defi Du Seuil am Innengeländer lief. Das entwickelte sich allerdings in dem Rennen zum Problem, denn vor der letzten Hürde wurde der Platz knapp und Defi De Seuil musste Saint Calvados ein wenig zu Seite scheiben um freie Bahn zu bekommen und Politologue noch zu überholen.

Dieses Mal sah der Schlusssprint gewohnt stark aus und mit besserem Lauf vor der letzten Hürde hätte Defi Du Seuil sicher noch mehr Vorsprung rausholen könne, so blieb ein guter Eindruck aus dem ersten Rennen nach der Sommerpause, der im Tingle Creek Chase gegen Politologue und vor allem Un De Sceux noch einmal getestet werden sollte. Das Rennen auf Gruppe 1 Ebene wurde wieder knapp über 2 Meilen ausgetragen und der Untergrund war für die Zeit um Weihnachten typisch weich, was aber für keinen der Favoriten ein Problem war.

Wieder übernahm Politologue die Führung, wurde dann aber schnell von Ornua überholt, der als Außenseiter vor Un De Sceux das Tempo setzten dürfte. Defi Du Seuil sprang einige Male ziemlich stark nach links auf dem nach links drehenden Kurs, was ihn jedes Mal in die Mitte der Bahn brachte und einige Meter kostete. Un De Sceaux schloss beim vorletzten Tunr auf Ornua auf und setzte sich dann spielend leicht von den Verfolgern ab, während Defi Du Seuil noch etwas unentschlossen aussah, sich dann aber beim Einbiegen in die Zielgerade voll auf seine Aufgabe konzentriere und zwischen den beiden letzten Hürden den Ausreißer wieder eingefangen hatte. Der letzte Sprung brachte Defi Du Seuil eine halbe Länge Vorsprung gegen Un De Sceux ein, der aber noch einmal aufschließen konnte. Die beiden lieferten sich ein spannendes Duell über die letzten Meter, allerdings hätte eventuell Waiting Patiently den beiden den Tag verderben können, der sich beim Überqueren der Ziellinie bis auf eine Länge herangekämpft hatte, obwohl er an der letzten Hürde locker 5 Längen Rückstand auf die Favoriten hatte und definitiv auf den letzten Metern noch am schnellsten Unterwegs war.

 

Un De Sceaux: Der Denham Red Sohn ist für Willie Mullins ein treuer Diener gewesen und hat in seiner langen Kariere schon eine Menge Siege auf hohem Niveau feiern können, zudem war er auf den letzten drei Festivals extrem erfolgreich. Letzte Saison beendete er mit einem Sieg im Gruppe 1 BoyleSports Champion Chase mit einem beeindruckenden Sieg gegen den hohen Favoriten Min, und bei seinem Saisoneinstand 2019/2020 gab er Defi Du Seuil einiges zu denken.

Zu Beginn seiner Karriere feierte er gleich eine beeindruckende Siegesserie von sieben Siegen hintereinander, wobei er als Highlight das Gruppe 2 Red Mills Trial Hurdle in Irland sowie das Gruppe 2 Prix Léon Rambaud in Frankreich gewinnen konnte. Der Versuch nach dem Wechsel der Disziplinen in einem Beginners Chase endete leider mit einem Sturz und er versuchte sich danach lieber in einem moderat besetzten Rennen in Fairyhouse, welches er wie zu erwarten locker gewinnen konnte. Danach machte er im Januar 2015 den Schritt auf das Gruppe 1 Niveau im Irish Arkle Novice Chase und gewann das Rennen mit Leichtigkeit. Dabei waren allerdings nur zwei Gegner angetreten, die aber beide nicht schlecht waren, womit der Trainingslauf für das Arkle Rennen beim Festival auch erfolgreich abgeschlossen war. Nach der klaren Ansage an Claram und Gilgamboa lief Un De Sceaux  im Arkle auch als Favorit auf, an seinem großen Tag wurde er seiner Rolle mit einem lockeren sechs Längen Sieg dann auch mehr als gerecht, musste sich danach aber für den Rest der Saison schonen und startete erst im Dezember, mehr als neun Monate später, wieder in einem Rennen.

Er stieg gleich wieder auf höchstem Niveau ein und hätte das Dial A Bet Chase auch wahrscheinlich gewonnen, allerdings stürzte er 2 Hürden vor dem Ziel und Flemenstar gewann das Rennen vor Simply Ned. Danach ging es im Januar gleich weiter zum Clarence House Chase und dieses Mal gewann Un De Sceaux das Rennen souverän vor Sire De Grugy, der als zweiter Favorit gestartet war. Diese Leistung machte Un De Sceaux erneut zum Favoriten für seinen Start beim Cheltenham Festival, dieses Mal beim Champion Chase , wo allerdings Sprinter Sacre zu Bestform zurückkehrte und seinen achten Gruppe 1 Sieg feiern konnte. Der Superstar schlug Un De Sceaux erneut beim Aufeinandertreffen im Celebration Chase einen Monat später, was das traumhafte Ende der Karriere als Rennpferd perfekt machte. Die Entscheidung, dass Sprinter Sacre kein weiteres Rennen mehr bestreiten wird, kam zwar erst ein paar Monate später, rückblickend hätte er aber wahrscheinlich keinen besseren Zeitpunkt für die Rente finden können.

Un De Sceaux jedenfalls gönnte sich nach den zwei Niederlagen lieber noch einen Start in Frankreich im Prix la Barka, den er überraschend locker gewinnen konnte. Das machte den Weg zum Gruppe 1 Grande Course de Haies einen Monat später frei, dieses Mal war die Distanz von über 3m aber definitiv zu viel des Guten und mehr als ein sechster Platz war schlicht nicht drin.

Zurück auf den zwei Meilen kam Un De Sceaux nach einer kurzen Pause im Dezember 2016 aber mit aller Macht zurück und konnte das Gruppe 1 Tingle Creek Chase knapp vor Sire De Grugy und God’s Own gewinnen, und legte erneut im Clarence House Chase im Januar mit einen dominanten Sieg über Uxizandre nach.

Auch 2017 folgte der Weg zum Festival und im Ryanair Chase konnte Un De Sceaux zeigen, dass er auch oberhalb der 4000m Marke zum absoluten Spitzenniveau gehört. Er trat als Favorit gegen Empire Of Dirt und Uxizandre an, es war aber Sub Lieutenant der ihm dicht im Nacken saß und sich auch nach der letzten Hürde nur schwer abschütteln lies.

Im April im Gruppe 1 Champion Chase in Punchestown senkte er die Distanz wieder etwas, musste sich aber trotzdem Fox Norton bei dessen beste, Start in seiner Karriere geschlagen geben. Danach endete die Saison und Un De Sceaux kehrte nach der Sommerpause frisch wie eh und je im Gruppe 2 Champion Chase in Cork zurück und gewann das Rennen sehr locker gegen die moderate Konkurrenz.

Der einzige wirkliche Gegner auf dem Papier, Ballyoisin, stürzte und machte so den Weg für einen komplett ungefährdeten Sieg von Un De Sceaux frei. Viel einfacher hätte der Einstand in die neue Saison nicht sein können, aber auch der zweite Start in der Saison im Clarence House Chase war ein reiner Trainingslauf für ihn. Auch hier stürzte der Co-Favorit Brain Power und lies Un De Scaeux mit den Außenseitern zurück.

Das Rennen beim Festival war dann doch ein gutes Stück härter, auch wenn Cue Card als Hauptkonkurrent sich wieder selbst  aus dem Rennen nahm und so Un De Sceaux auf dem Papier eigentlich kaum etwas zu befürchten hatte. Aber dieses Mal klappte es nicht die geschwächte Konkurrenz auszunutzen und Balko Des Flos beschleunigte davon als sie zwischen den beiden letzten Hürden waren und Un De Sceaux konnte das Tempo nicht mitgehen – schlicht und einfach – und das als klarer Favorit des Rennens.

Seiner Favoritenrolle wurde er dann im Gruppe  2 Devenish Chase im April wieder voll gerecht und gewann mit 18 Längen Vorsprung, die Marge war aber wieder ein wenig schmeichelhaft wenn man bedenkt, dass er an der letzten Hürde von Doctor Phoenix, der gerade auf ihn aufgeschlossen hatte, durch einen Sturz wieder komplett allein an der Front gelassen wurde.

Ein richtiges Ausrufezeichen setzte Un De Sceux aber mit dem Sieg im Gruppe 1 Punchestown Champion Chase als er gegen den Favoriten Douvan auf den zweiten Platz schicken konnte. Das Rennen ging Un De Sceaux an indem er das Tempo setzte und sein eigenes Ding durchzog. So setzte er sich mehrere Längen vom Rest des Feldes ab wenn es ihm genehm war und lies den Rest des Feldes hinter sich herlaufen. Douvan lief auf dem zweiten Platz und versuchte die Distanz vor der letzten Hürde weiter zu verkürzen, schaffte es aber nicht wirklich, auf Un De Sceux aufzuschließen, der damit über die 2m in Punchestown auf weichem Boden seinen größten Erfolg in der Saison 2018 feiern konnte.

Er ging danach wie die meisten NH Stars in die Sommerpause und kehrte erst im Dezember im Tingle Creek Chase zurück, wo er allerdings gegen Altior auf dem Zieleinlauf keine Chance hatte, was aber erst nach dem letzten Sprung offensichtlich wurde. Sie waren zusammen über die letzte Hürde gegangen und bis dahin sah es danach aus, als ob der Superstar Altior einige Probleme bekommen würde, der dann beim Zieleinlauf doch noch mehr Kraft übrig hatte und  sich gut vier Längen absetzten konnte.

Das war der einzige Start in der Saison 18/19 vor der Teilnahme am Cheltenham Festival im Ryanair Chase, wo Un De Sceux zum Kreis der Favoriten zählte. Generell war das Ryanair Chase im Jahr 2019 eine sehr offene Angelegenheit, mit Startern wie Footpad, Monalee, Road To Respect oder Frodon und Un De Sceux hätte vielleicht der ein oder andere Start in der aktuellen Saison noch ganz gut getan, denn ihm fehlte das Tempo nach der letzten Hürde um sich an die Favoriten noch dranhängen zu können und musste sich am Ende mit einem fünften Platz zufrieden geben. Vielleicht war auch der schnelle Untergrund nicht ganz passend für das National Hunt Rennen, der März 2019 war ungewöhnlich trocken und der Regen setzte erst einen Monat später Europaweit ein – wo Un De Sceux noch einmal im Boylesport Champion Chase startete.

Min war nach seinem beeindruckenden Sieg beim Cheltenham Festival Favorit des Rennens, aber Un De Sceaux fand zum Ende der Saison seine Form wieder und konnte sich locker gegen die Konkurrenz durchsetzen. Un De Sceaux übernahm die Führung des Feldes an der zweiten Hürde und spielte seinen Vorteil von der Front beliebig aus. So konnte er seinen Vorsprung unter minimalem Druck seines Jockeys Paul Townend an der vorletzten Hürde auf 3 Längen ausbauen und einen ungefährdeten Sieg nach Hause bringen. Min mühte sich als klarer Zweiter redlich, hatte aber keine Chance sich an Un De Sceux noch heranzukämpfen.

Mit den 10ten Sieg in einem Gruppe 1 Rennen ging es in die Sommerpause, die im Gruppe 1 Betfair Tingle Creek Chase beendet wurde, um die numnehr siebte Saison über die Hindernisse zu beginnen – und das durchaus vielversprechend. Konkurrenten wie Politologue, Defi Du Seuil oder Waiting Patiently machten das erste Rennen seit April zu einem echten Test. Politologue versuchte wie es so seine Art ist, die Führung zu übernehmen, wurde dann aber schnell von Ornua abgelöst, der als Außenseiter vor Un De Sceux das Tempo setzten dürfte. Defi Du Seuil  war direkt dahinter, sah aber während dem Rennen einige Maile unkonzentriert aus und  sprang bei einigen Hürden nach links in die Mitte der Bahn brachte , hielt aber trotzdem den Anschluss an die Führungsgrippe.

Un De Sceaux schloss in der vorletzten Kurve auf Ornua auf und setzte sich dann mit Leichtigkeit vom Rest des Feldes ab, was einige der Konkurrenten auf dem falschen Fuß erwischte und ihm ein paar Längen Vorsprung bescherte – dann aber setzte auch Defi Du Seuil zum Angriff an und zwischen den beiden letzten Hürden den Ausreißer Un De Sceux wieder eingefangen hatte. Der letzte Sprung brachte Defi Du Seuil eine halbe Länge Vorsprung gegen Un De Sceux ein, der aber noch einmal aufschließen konnte, und es entwickelte sich ein spannendes Duell über die letzten Meter bis zum Ziel, besonders beeindruckend war aber auch der Schlusssprint von Wainting Patiently, der vor dem Ziel herangeflogen kam und fast noch um den Sieg mitgelaufen wäre. So konnte Defi Du Seuil sich aber den Sieg knapp gegen Un De Sceux sichern, und das erneute Duell der beiden sollte heute das kleine Rennen bestimmen.

Un De Sceux gewann dieses Rennen bereits 2016. 2017 und 2018 und dürfte gute Chancen haben, 2020 zu seiner Liste hinzuzufügen, nachdem er das Rennen 2019 verpassen musste


Neue Regeln für die Bookies in England

Pferdewetten News

Es wird sich einiges ändern bei den Britischen Buchmachern in diesem Jahr. Schon 2019 traten einige neue Regularien in Kraft, was aber keinen Einfluss auf die Gewinne hatte – zumindest William Hill konnte ein verbessertes Ergebnis vermelden und überraschte damit einige Analysten. Dieses Jahr wird aber nicht minder interessant werden, denn es werden weitere tiefe Einschnitte in das operative Geschäft der Buchmacher geben.
Am 14. April wird ein branchenweites Verbot von Wettanbietern verhängt, die Verbrauchern erlauben Kreditkarten zum Spielen bwz. aufladen ihrer Konten zu verwenden.

Boom!

Das von der Glücksspielkommission am Dienstagmorgen angekündigte Verbot gilt für alle Online- und Offline-Glücksspielprodukte mit Ausnahme von nicht entfernten Lotterien.
Man muss sich das einmal vorstellen – Alle Glücksspielanbieter im Internet, die Kreditkarten akzeptieren, sind ab April raus aus dem Spiel in Großbritannien – was im Moment wohl so ziemlich 100% der Firmen betreffen würde

Die Ankündigung folgt auf die Überprüfung des Online-Glücksspiels durch den Obmann der Branche und die Überprüfungsbehörde für Spielautomaten und Maßnahmen zur sozialen Verantwortung der Regierung. Demnach spielen 10,5 Millionen Erwachsene in Großbritannien spielen – verglichen mit 24 Millionen erwachsenen Spielern insgesamt, online wie offline – und laut Finanzinstitut UK Finance haben im Jahr 2018 von diesen Spielen 800.000 Verbraucher eine in Großbritannien ausgestellte Kreditkarte genutzt, um online zu spielen. Das sind immerhin gut 8% der gesamten Zahl an Spielern, wobei man hier beachten muss, dass in Großbritannien wesentlich mehr Betting Shops zur Verfügung stehen als bei uns in Deutschland – wo genau kann man etwa auf Pferde wetten, wenn nicht online?

Der Grund für die Verbannung der Kreditkarte ist natürlich der Versuch, Verschuldung und Spielsucht entgegen zu wirken.
Neil McArthur, Vorstandsvorsitzender der Gambling Commission, sagte: „Das Glücksspiel mit Kreditkarten kann zu erheblichen finanziellen Schäden führen. Das heute angekündigte Verbot sollte das Risiko minimieren, dass Verbraucher durch das Spielen mit Geld, das sie nicht haben, Schaden nehmen. Wir wissen, dass es Beispiele für Verbraucher gibt, die aufgrund der Verfügbarkeit von Kreditkarten durch Glücksspiele Zehntausende Pfund Schulden angehäuft haben. Es gibt auch Beweise dafür, dass die Gebühren, die von Kreditkarten erhoben werden, die Situation verschärfen können, da der Verbraucher versuchen kann, Verluste in größerem Maße durch risikoreicheres Spiel wieder gut zu machen (Chase Losses).“
McArthur fügte hinzu: „Wir sind uns bewusst, dass diese Änderung den Verbrauchern, die verantwortungsbewusst mit Kreditkarten umgehen, Unannehmlichkeiten bereiten wird. Wir sind jedoch im Großen und Ganzen zufrieden, da das Risiko von Schäden für andere Verbraucher verringert werden muss. Wir werden das Verbot jedoch prüfen und alle unbeabsichtigten Folgen für Verbraucher genau beobachten.
„Das Verbot ist Teil unserer laufenden Arbeit, um den Schaden durch Glücksspiele zu verringern. Wir müssen auch die Arbeit mit den Glücksspielanbietern und der Finanzindustrie fortsetzen, um sicherzustellen, dass die Verbraucher nur mit Geld spielen, das sie sich leisten können.“

. . . . . . . . . . . Untersuchungen und Statistiken. . . . . . . . . . . . . . . .
Untersuchungen der Glücksspielkommission ergaben, dass 22 Prozent der Online-Spieler, die Kreditkarten verwenden, als Problemspieler eingestuft werden – Also die Art von Spielern, die mehr riskieren, als sie sich eigentlich leisten könnten oder Anzeichen von Suchtverhalten zeigen. Hier ist die Glücksspielindustrie natürlich nicht ganz unschuldig, immer leichtere und schnellere Einzahlungsmethoden und andere Tricks sollen zum Aufladen des Kontos verleiten, wenn es einmal leer ist – 1Tap und Quick-Deposit, ich hab euch da im Auge!
Helen Whately, die Kulturministerin Großbritanniens, sagte: „Während Millionen verantwortungsbewusst spielen, habe ich auch Menschen getroffen, deren Leben durch Spielsucht auf den Kopf gestellt wurde. Es gibt eindeutige Hinweise darauf, dass Verbraucher Schaden anrichten, wenn sie mit Geld wetten, dass sie nicht haben. Daher ist es absolut richtig, dass wir entschlossen handeln, um sie zu schützen.

„Wir werden das Glücksspielgesetz überprüfen, um sicherzustellen, dass es für das digitale Zeitalter geeignet ist, und wir werden 2020 eine neue landesweite Suchtpräventionsstrategie einführen. Wir werden nicht zögern, weitere Maßnahmen zu ergreifen, um die Menschen vor Schäden durch Glücksspiel zu schützen.“
Das Verbot gilt auch für Kreditkartenzahlungen, die über E-Wallets wie PayPal getätigt werden, und es wird davon ausgegangen, dass die großen E-Wallet-Anbieter Maßnahmen ergreifen können, um Kreditkartenzahlungen für Glücksspiele zu verhindern.
Schließlich werden die Bookies sicher nicht zulassen, das ihr Geschäft geschädigt – oder gar geschlossen – wird, nur weil Anbieter wie Paypal, Netteller oder Skrill über die Hintertür doch Zahlungen per Kreditkarte zulassen! Das Vorgehen der Glücksspielkommission wurde von GambleAware begrüßt, einer gemeinnützigen Organisation, die sich für die Minimierung von Schäden im Zusammenhang mit Glücksspielen einsetzt .
Marc Etches, CEO von GambleAware, sagte in einem offiziellem Statement: „Es ist wichtig, dass alle Anstrengungen unternommen werden, um diejenigen zu schützen, bei denen das Risiko eines Glücksspielschadens besteht. Daher begrüßen wir die Entscheidung der Glücksspielkommission, das Verbot der Verwendung von Kreditkarten für Online und Offline-Glücksspiele zu verhängen“ .
„ Glücksspiel ist ein Problem der öffentlichen Gesundheit und die Mobiltechnologie ermöglicht den Menschen jederzeit und überall den Zugang zum Glücksspiel. Jeder, der sich für das Glücksspiel entscheidet, sollte dies in einer sicheren Umgebung tun können, in der die Risiken und verfügbaren Unterstützungsoptionen glasklar sind . “
Die Royal Society for Public Health – eine weitere unabhängige Wohltätigkeitsorganisation für Gesundheitserziehung sagte in ihrem Statement zu der Geschichte: „Diese Entscheidung ist ein klarer und begrüßenswerter Schritt in die richtige Richtung zur Bekämpfung von Schäden im Zusammenhang mit Glücksspielen . Das Glücksspiel mit Kreditkarten ist besonders problematisch, wenn Einzelpersonen mit Geld spielen, das sie einfach nicht haben, was oft verheerende Folgen für Einzelpersonen, Familien und ganze Gemeinschaften hat.“

Die Glücksspielkommission kündigte auch Änderungen der Lizenzbedingungen für alle Online-Glücksspielanbieter an, die am Gamstop-Programm teilnehmen und ihren Kunden den Service ab dem 31. März anbieten müssen.
Aber was genau ist „Gamestop“ ? Nein, das hat nichts mit Videospielen und Konsolen zu tun, sondern hat natürlich auch wieder mit Suchtprävention im Bereich Glücksspiel. Im speziellen bedeutet diese Anforderung bedeutet, dass Verbraucher sich durch eine Anfrage an Gamstop von mehr als 200 Online-Betreibern selbst ausschließen können – ein Service, der seit 2018 von mehr als 118.000 Personen genutzt wurde.
Also im Endeffekt geht es darum, dass Spieler, die bemerken, dass sie ein Problem mit Glücksspiel haben, sich in einem lichten Moment selber für die Zukunft vom Glücksspiel ausschließen können. Natürlich gibt es auch hier immer Wege um den Schutz herum, ganz so bequem wie zuvor kann man aber dann nicht mehr am Glücksspiel teilnehmen, schließlich nehmen viele der großen Glücksspielanbieter an diesem Programm teil.

Fiona Palmer, Geschäftsführerin von Gamstop, sagte: „Wir haben in den letzten zwei Jahren sehr hart gearbeitet, um sicherzustellen, dass Gamstop ein vertrauenswürdiger, sicherer und unabhängiger Dienst ist, der jedem hilft, der ein Problem mit seinem Glücksspiel hat, sich von der Mehrheit von Online-Sites auszuschließen. „Wir werden weiterhin eng mit den Aufsichtsbehörden, Betreibern der Plattformen und Wohltätigkeitsorganisationen zusammenarbeiten, um sicherzustellen, dass wir den Verbrauchern ein unkompliziertes und wirksames Selbstausschlusssystem bieten.“

Brigid Simmonds, Vorsitzende des Betting and Gaming Council, fügte hinzu: „Das Betting and Gaming Council hat sich dazu verpflichtet, die Standards zu erhöhen, das Glücksspiel sicherer zu machen und Änderungen vorzunehmen. Wir begrüßen daher nachdrücklich die Forderung, dass alle Unternehmen Gamstop beitreten, um weiterhin entschlossen zu sein, die Standards in der Industrie zu erhöhen.
„Wir werden ein Kreditkartenverbot einführen, das Maßnahmen wie Altersüberprüfung, Schadensmarker (Höhe der verursachten Schäden) und Erschwinglichkeitsprüfung, zusätzliche Mittel für Forschung, Bildung und Behandlung sowie neue Verhaltensregeln zum Schutz der Verbraucher ergänzt.“
Die Anteile an GVC Holdings, dem Eigentümer von Coral and Ladbrokes, William Hill und 888 Holdings, gaben am Dienstag um 9 Uhr morgens zwischen ein und drei Prozent nach. Wenig verwunderlich, wenn man wie beschrieben bedenkt, dass gut 8-10% (je nach Quelle) der Spieler per Kreditkarte einzahlen. Nicht berücksichtigt ist hier natürlich, wie viel die Spieler jeweils einzahlen – es kann sich hier auf Grund der Einstufung als „problematische Spieler“ auch um einen wesentlich höheren Prozentsatz des jeweiligen Umsatzes des Unternehmens handeln – diese 10% der Spieler können auch gut und gerne für 40% des Umsatzes verantwortlich sein!
Die Analysten von Goodbody sind jedoch der Ansicht, dass das Verbot der Verwendung von Kreditkarten für Glücksspieler für Unternehmen keinen Schock darstellt und sich kurzfristig nur geringfügig auf den Umsatz auswirken dürfte.
Goodbody sagten in einem Interview: „Insgesamt war die Ankündigung eines Verbots von Kreditkarten für Online-Glücksspiele in Großbritannien lange angekündigt und sollte nicht überraschen. Alle Betreiber in unserem Geschäftsfeld haben uns bekannt gegeben, dass die Summe der Kredigkarteneinzahlungen in dem Geschäft in Großbritannien auf einen mittleren einstelligen Betrag hinauslaufen.“ Die Glücksspielkommission hat zwar auch ein Verbot von E-Wallet-Glücksspieltransaktionen angekündigt, die über eine Kreditkarte finanziert werden. Wir erwarten jedoch keinen nennenswerten Gegenwind bei den Einnahmen. Wir sehen Spielraum für einen Teil derjenigen, die Kreditkarten für Einzahlungen verwenden, zu andere Zahlungsvorgänge wie Debitkarte zu migrieren.“ „Die wahrscheinlichste Auswirkung ist, dass dies einen geringen Gegenwind für die Online-Einnahmen der Betreiber im Vereinigten Königreich im Jahr 2020 darstellt. Positiv ist zu vermerken, dass die Verwendung von Kreditkarten für Online-Glücksspiele von Anti-Glücksspiel-Aktivisten als Hauptnegativ eingestuft wurde, so dass diese Lösung ein guter Schachzug für die Branche sein könnte. „


09.01.2020 – Meydan – Singspiel Stakes – Pick: Benbatl

Pferderennen International

17:15 Singspiel Stakes – Gruppe 2

Folgt uns auf Twitter oder werdet Fan auf Facebook
Für 4jährige und ältere Pferde  |  Distanz: 1.800 m  |  Preisgeld: 250.000 USDFlachrennen  |  Geläuf: Gras  |  Boden: gut  |  Platz-Regeln: 2 Plätze @ 1/4 Quote

Benbatl: Der Gast aus England ist in den letzten Jahren viel rumgekommen, mit Rennen in England, Deutschland, Australien und eben Dubai, mit teilweise großartigen und teilweise eher mittelmäßigen Ergebnissen . aber gerade in Meydan hat er sich 2018 hervorragend präsentieren können.  2019 war allerdings eine gemischte Sache für Benbatl, mit nur zwei Rennen und der klaren Niederlage im Queen Elizabeth II Stakes – aber die Karriere zuvor hatte wesentlich mehr Lichtblicke zu bieten.

2017 absolvierte Benbatl einen erfolgreichen Start in seinem Maidenrennen und wechselte nach dem ersten Sieg sogleich in die Gruppenrennen. Dort absolvierte er den Start in Newmarkt im Gruppe 3 Craven Stakes, musste sich da allerdings noch Rivet und dem Sieger Eminent unterordnen. Beide waren zu diesem Zeitpunkt schon ein wenig erfahrener und hatten dementsprechend an jenem Tag die Nase vorn. Benbatl beheilt das Niveau aber unbeirrt bei und scheiterte im Gruppe 2 Dante Stakes im Mai 2017 nur knapp an Permian und krönte seine guten Leistungen danach mit einem fünften Platz im Epsom Derby im Juni.

Dementsprechend war die Überraschung nicht groß, als es ihm gelang im Gruppe 2 Hampton Court Stakes im selben Monat den Favoriten Orderofthegarter zu schlagen und damit sein erstes Gruppenrennen zu gewinnen. Der schnelle Untergrund und die 2004m schienen Benbatl zu liegen und so langsam schien sich das Potential des Pferdes voll zu entfalten. Das wesentlich höhere Niveau im Gruppe 1 King George VI & Queen Elizabeth Stakes einen Monat später war wie erwartet noch etwas viel des Guten, aber eine Zeit lang konnte Benbatl im Rennen mit Enable, Highland Reel, Ulysses und Idajo schon mithalten, war aber am Ende doch weit abgeschlagen und chancenlos.

Während man ihm diese Niederlage durchaus verzeihen konnte, war die folgende Niederlage im Superior Mile Stakes auf Gruppe 3 Eben im September eine herbe Enttäuschung für alle, die Benbatls Debüt in der neuen Saison entgegen gefiebert hatten. Die zwei Monate Pause können kaum als Ausrede für die Niederlage in diesem Pferderennen gelten und sein Trainer nahm ihn danach auch gleich komplett aus der Saison und lies Benbatl erst über drei Monate später auf einem anderen Kontinent in Dubai starten.

Der Szenenwechsel und die noch länge Pause schienen ihm gut getan zu haben, denn Bebatl gewann sein erstes Pferderennen des neuen Jahres mit gut zwei Längen Vorsprung vor Emotionless. Danach blieb er dem Kurs in Dubai zunächst treu und wählte eine recht anstrengende Route in Richtung Dubai World Cup Festival Ende März. Aber zunächst schien alles weiter nach Plan zu verlaufen, denn auch im nächsten Rennen, dem Gruppe 2 Al Rashidiya im Februar 2018, lies Benbatl keinen Zweifel daran, dass er eine neue Heimat gefunden hatte und schlug Bay Of Poets mit Leichtigkeit und mit über drei Längen Vorsprung. Im Jebel Hatta war er die erste Wahl von Saeed Bin Suroor im Gruppe 1 Jebel Hatta, musste sich aber überraschend Blair House von Chales Appelby geschlagen geben und hatte auch gegenüber dem dritten, Jaboobi, kaum Vorsprung:

Die Niederlage in einem der wichtigsten wirklichen Tests vor dem Dubai World Cup brachte aber weder seinen Trainer noch seinen Jockey Oisin Murphy ins Schwitzen, den Benbatl hatte mehr als einmal bewiesen, dass er zu den besten Pferden auf dem Rasen in Dubai gehört und rechtzeitig zum großen Rennen am 31.03.2018 war Benbatl auch wieder in Hochform. Er gewann das Rennen, indem er sich hinter dem Pacesetter platzierte und den Außenseiter seine Arbeit an der Front machen lies. Janoobi setzte ein ordentliches Tempo und zog das Feld auf der Zielgeraden auseinander, hatte dann aber natürlich nicht mehr genug Kraft übrig um das Tempo noch weiter zu gehen und gab das Feld für die Favoriten frei. Benbatl übernahm die Führung und setzte sich mühelos mehrere Längen von den Verfolgern Vivlos und Real Steel ab.

Mit dem Ende des Dubai World Cups endete auch die Saison in Meydan und Benbatl wechselte zurück nach England, aber nicht, ohne sich noch einmal ein wenig Zeit zur Erholung zu geben. Sein Ziel war das Gruppe 1 Queen Anne Stake in Ascot, bei dem er als Favorit gehandelt wurde, aber ohne einen einzigen Vorbereitungslauf aufschlug. So ganz fit schien er dann auch nicht zu sein, hatte Benbatl doch eigentlich freie Bahn in der Mitte des Kurses, konnte aber daraus kein Kapital schlagen und musste sich am Ende mit einem zehnten Platz begnügen. Für den Abstecher nach Deutschland zum Grossen Dallmayr-Preis nach München war er dann aber wieder Topfit und konnte sich mit Leichtigkeit gegen die heimische und ausländische Konkurrenz durchsetzen. So ein Gruppe 1 Rennen in Deutschland ist natürlich auch nicht ganz mit denen in England oder Amerika vergleichbar und man war gespannt, wie er sich so in York im Juddmonte International Stakes gegen Roaring Lion und Co schlagen würde.

Respektabel war die richtige Antwort, auch wenn er am Ende das Tempo nicht mehr mitgehen konnte und sich mit einem fünften Platz, vier Längen hinter dem Sieger Roaring Lion zufrieden geben musste.

Wieder wechselte Benbatl danach den Kontinent, dieses Mal ging es zum Caulfield Stakes nach Australien.

Das Rennen war auf dem Papier mit D’Argento und Humidor nicht leichter besetzt als die Rennen zuvor, beide Konkurrenten verpassten aber den Tempowechsel ein wenig und hatten nicht genug Kraft und Geschwindigkeit, um das Feld bis zu Benbatl hinauf von hinten aufzurollen. So machten beide noch einige Plätze gut, schafften am Ende aber nur einen dritten und einen fünften Rang. Benbatl blieb in Australien um sich dort mit der Wunderstute Winx zu messen, die er im Gruppe 1 Cox Plate zusammen mit den Konkurrenten Humidor und D’Argento traf. Die beiden alten Konurrenten hatte Benbatl am Ende sicher in der Tasche, die Wunderstute Winx zog ihm allerdings mit zwei Längen davon – aber einen Versuch war es sicher wert!

Zurück nach der Winterpause in England gewann Benbatl das Gruppe 2 Shadwell Joel Stakes gegen King Of Comedy sehr souverän und mit der Annahme, dass er sich beim zweiten Rennen in der Saion sicher steigern können wird, ging er als Favorit in das Queen Elizabeth II Stakes – musste sich da aber klar geschlagen geben und sah nie so wirklich zufrieden in dem Rennen aus.

 

Zu dem Feld der Teilnehmer für das Langstreckenrennen heute zählt eben nicht nur der Sieger des letzten Jahres, sondern auch der Sieger aus dem Jahr 2018, das Godolphin-Paar Benbatl und Dream Castle , der das Rennen 2019 landete, beide starten für Saeed bin Suroor.

Nun wird Dream Castle allerdings nicht starten und auf dem Papier überlässt Saaed Bin Suroor damit Benbatl einen einfachen Sieg, den er sicher als Booster für das Selbstbewusstsein seines Stars nutzen wird

Das Singspiel Stakes ist ein 1-m Rennen auf dem-Rasen, der im Jahr 2011 bei der Erweiterung des Kalenders des Dubai Racing Frühlings hinzugefügt wurde und erst in diesem Jahr auf den Status der Gruppe 2 aufgewertet wurde.

Dies wurde zweifellos durch die späteren Erfolge des Bin Suroor-Duos unterstützt, welches nach seinem Sieg in den Vereinigten Arabischen Emiraten praktisch identische Wege eingeschlagen hat und einige weitere sehr hoch angesehene Rennen gewinnen konnte – sowohl in Dubai als auch in England.

Auf diesem Kurs und über diese Distanz landeten die beiden das Gruppe 2 Al Rashidiya Stakes und das Gruppe 1 Jebel Hatta Stakes am Super Satuday.

Benbatl setzte sein lokales Erfolgserlebnis fort, indem er das Dubai Turf auf Gruppe 1 beim Dubai World Cup-Karte gewinnen konnte, während Dream Castle letztes Jahr das Rennen allerdings nur auf dem letzten Platz beenden konnte – trotzdem, das Paar von Saeed Bin Suroor hat für Furore gesorgt in den letzten beiden Jahren.

Benbatl setzte sein herausragendes Jahr 2018 mit Siegen auf Gruppe 1 Ebene sowohl in Deutschland als auch in Australien fort, wo er auch gegen die majestätische Winx im Cox Plate eine sehr gute Figur abgegeben konnte, als er die Wunderstute nach Hause jagte und fast für eine Überraschung hätte sorgen können.

Er lief letztes Jahr wie beschrieben allerdings nur zwei Mal auf und gewann sein Comeback auf Gruppe 2 Ebene im Joel Stakes, bevor er in das Group 1 Queen Elizabeth II Stakes ging. Bei dem Rennen in Ascot am Champions Day sang und klanglos verlor

Bin Suroor sagte zu seinem Schützling:

„Benbatl ist in guter Form und hat seinen Winter in Dubai genossen. Der Boden in Ascot war schwer und er ist viel besser auf einem schnelleren Untergrund, den er in Meydan bekommen wird, wo er gute Form hat.

„Er istfrisch und das sieht nach einem idealen Rennen für ihn aus. Er hat eine Strafe zu tragen, ist aber ein hochklassiges Pferd und wir erwarten einen guten Lauf.

„Dream Castle ist ebenfalls in guter Verfassung und lief letztes Jahr meistens gut beim Karneval . Die Bedingungen passen zu ihm und wie bei Benbatl ist dies das ideale Rennen, um seine Kampagne zu starten.“

Dem Godolphin-Duo stehen nur fünf Rivalen gegenüber, und es wäre eine Überraschung, wenn einer von ihnen nicht gewinnen würde.


pferdewetten-online.info testet und vergleicht laufend alle seriösen Buchmacher für Pferderennen und Pferdewetten Online.
Buchmacher für Pferdewetten | Buchmacher für Pferderennen | Pferderennen Live Streams | Pferderennen Ergebnisse | Pferdewetten Strategien | Pferdewetten Tipps
18+ Wetten Sie mit Verantwortung!