Logo von Pferdewetten-Online.info

Pferdewetten Tipps


Shaneshill

Auf dieser Seite finden Sie Artikel zu Shaneshill.

Leopardsdown – 28.12.2018 – Squared Financial Christmas Hurdle – Pick: Apple’s Jade

Pferderennen in Irland

14:50  Squared Financial Christmas Hurdle – Gruppe 1

Folgt uns auf Twitter oder werdet Fan auf Facebook
Für 4jährige und ältere Pferde  |  Distanz: 4.828 m  |  Preisgeld: 100.000 EURHürdenrennen  |  Geläuf: Gras  |  Boden: gut bis weich  |  Platz-Regeln: 2 Plätze @ 1/4 Quote
Auch nach Weihnachten geht es weiter in Gruppenrennen hart zur Sache und in Irland wird Apple’s Jade zeigen müssen, dass sie Faugheen über eine seiner Paradedistanzen schlagen kann -wenn sie das allerdings schafft, hat sie sich schon perfekt in Position für das Festival gebracht!

Read the rest of this entry »


Punchestown – 26.04.2018 – Champion Stayers Hurdle – Pick: Pennhill

Pferderennen in Irland

18:30 Champion Stayers Hurdle – Gruppe 1

Folgt uns auf Twitter oder werdet Fan auf Facebook
Für 4jährige und ältere Pferde  |  Distanz: 4.828 m  |  PUntergrund: gut bis weich  
Willie Mullins räumt in diesem Jahr beim Punchestown Festival so richtig auf und lässt einen Sieger nach dem anderen folgen. Auch beim Champion Stayers Hurdle hat er exzellente Chancen auf den Sieg, was kein Wunder ist, hat doch Penhill beim Cheltenham Festival das Champion Stayers Hurdle gewinnen können, was eine extrem gute Leistung war. Für den selben Trainer startete auch Barcardys, der einen mächtigen Satz an der letzten Hürde hinlegte, dann aber leider Stürzte und die beiden hätten sich sicher zusammen mit Supasundae einen beeindruckenden Schlussprint geleistet. Nun also hier die Revanche.
Wer kein Interesse an der Einschätzung der einzelnen Starter hat, geht einfach zum Fazit und der Kurzzusammenfassung am Ende!

Punchestown – 10.12.2017 – John Durkan Chase – Pick: Djakadam

Pferderennen in Irland

15:05 John Durkan Chase – Gruppe 1

Folgt uns auf Twitter oder werdet Fan auf Facebook
Für 5jährige und ältere Pferde  |  Distanz: 4.060 m  | Untergrund: weich bis schwer
Das John Durkham Chase wird zur Wiederauflage des Duelles im Punchestown Gold Cup zwischen Sizing John und Djakadam, welches mit nur einer Nase Unterschied für Sizing John ausging. Beide Starter haben seitdem keinen weiteren Lauf absolviert und werden es hier direkt wieder gegeneinander austragen, was zum spannendsten Matchrace des Monats werden sollte.

Sizing John, nunmehr seit drei Rennen ungeschlagen, platzierte das letzte Mal im Cashcard Chase im Dezember 2016 und gewann seitdem jeden seiner Starts. Ansätze für die Klasse von Sizing John konnte man schon im Gruppe 1 Cashcard Chase bewundern, denn auch wenn das Rennen  für ein Gruppe 1 Rennen recht dünn besetzt war und nur fünf Starter  sich miteinander gemessen hatten, war die Leistung hinter Douvan, der  sich wie erwartet durchsetzen konnte, durchaus solide und Sizing John hatte über lange Strecken mithalten können.

Sizing John hatte gegen den Ausnahmestarter am Ende keine Chance, lief aber besser als Simply Ned und Black Herucles, die mit einigem Abstand hinter ihm ins Ziel einliefen. Dies war sein erster Start in der neuen Saison 2017 und die achtmonatige Pause zuvor hatte mit Sicherheit ihre Spuren hinterlassen. Letzte Saison hat Sizing John eine ganze Reihe von Platzierungen in Gruppe 1 Rennen erringen können, etwa im Racing Post Novice Chase, dem Arkle oder dem Ryanair Novice Chase, jeweils mit Douvan als klaren Sieger der Rennen. Im Gruppe 1 Manifesto Novices‘ Chase in Aintree waren ihm bessere Chancen auf den Sieg ausgerechnet worden und es dauerte bis in die Saison 2017, bis er an sein Potential, das er im Future Champions Novices 2014 schon angedeutet hatte, endgültig anknüpfen konnte. Nach etlichen Platzierungen hinter dem großartigen Douvan im Jahr 2016 gelang ihm endlich wieder ein Gruppe 1 Sieg im Irish Gold Cup im Februar, wo er sich knapp gegen Empire Of Dirt durchsetzen konnte. Es folgte der Start im Gold Cup beim Cheltenham Festival, welchen er mit gut zwei Längen vor dem Rest des Feldes gewinnen konnte. Der Sturz von Cue Card 4out spielte ihm mit Sicherheit ein wenig in die Karten, aber selbst wenn der Konkurrent nicht gestürzt wäre, hätte Sizing John den Gold Cup vermutlich gewinnen können. Danach ging es in den Punchestown Gold Cup, wo er mit Djakadam und Coneygree erneut Konkurrenten von Weltklasse gegen sich hatte. Die drei liefen lange Zeit zusammen und schenkten sich nichts, auf der Zielgeraden gab zunächst Coneygree ein wenig nach, Djakadam blieb aber dran und Sizing John hatte zur rechten Zeit auf der Zielgeraden den Kopf unten, um mit einer Nase zu gewinnen.

Djakadam, der für seinen Trainer Willlie Mullins startet und bereits einige Erfahrungen gegen Cue Card und auch im Gold Cup sammeln konnte, dürfte damit heute wieder der Hauptkonkurrent für Sizing John sein.

Die Erfahrungen von Djakadam reichen bis in das Jahr 2012 zurück, wo er in Frankreich sein erstes Rennen bestritt und Anfang 2013 zu Willie Mullins nach Irland wechselte. Beim ersten Rennen über Hürden nur eine Woche später warf er noch seinen Reiter Ruby Walsh ab, der ihn seitdem bis auf wenige Ausnahmen immer geritten hat. Seine nächsten beiden Rennen konnte Djakadam dann aber teils sehr dominant gewinnen und es dauerte nicht lange, bis er sein erstes Gruppe 3 Rennen bestritt, bei dem er einen soliden zweiten Platz belegen konnte. Der Start im Champion 4yo Hurdle auf Gruppe 1 Niveau kam ein wenig zu früh und es dauerte bis zum Januar 2014, bis Djakadam sein erstes Gruppenrennen gewinnen konnte. Er dominierte das Gruppe 2 Killney Novice Chase und feierte damit auch seinen erfolgreichen Transfer zu den Chase Rennen, denen er seitdem treu geblieben ist.

Djakdam hatte bereits bei seiner ersten Teilnahme beim Festival gute Chancen das JLT Novices Chase zu gewinnen, stürzte aber spät an zweiter Position und musste danach den Rest der Saison pausieren. Sein Saisondebüt im November 2014 verlief nicht ideal und es dauerte erneut bis zum Festival 2015, bis er sich in bester Verfassung zeigen konnte. So platzierte er über die 3m2f im Cheltenham Gold Cup hinter Coneygree und hätte mit einem geraden Einlauf auf der Zielgeraden auch durchaus Chancen auf den Sieg gehabt.

Es folgte der Start im Punchestown Gold Cup 2015 und Djakdam belegte einen etwas abgeschlagenen zweiten Platz hinter dem stark auflaufenden Don Cossack. Es folgte die erneute Saisonpause über den Sommer und das Saisondebüt im Dezember 2016 im John Durkham Memorial, welches Djakadam mit über 12 Längen Vorsprung vor Valseur Lido gewinnen konnte.

Er startete als Favorit in das BetBright Trial Cotswold Chase im Januar 2016, stürzte aber überraschend in der Mitte des Rennens und musste sich beim erneuten Versuch im Gold Cup wieder hinter dem Konkurrenten Don Cossack einreichen und kam nur auf einen zweiten Platz. Beim Betfred Bowl Cup wurde er danach von Cue Card deklassiert und er beendete seine recht anstregende Saison mit einem guten zweiten Platz im Punchestown Gold Cup 2016. Erneut folgte eine lange Pause, und erneut konnte er das John Durkham Memorial bei seinem Saisondebüt gewinnen, wenn auch denkbar knapp gegen den stark laufenden Outlander.

Dieser konnte Djakadam danach beim Lexus Chase schlagen und der Versuch beim Gold Cup 2017 endete mit einem vierten Platz, gut 3 Längen hinter Sizing John. Dabei war es vermutlich ein Fehler an der vorletzten Hürde, welche ihm den Sieg gekostet hat, denn danach musste Djakadam sofort geritten werden um wieder ins Rennen zu finden, brachte aber nicht mehr die selbe Leistung und schien sich bei dem fehlerhaften Sprung weh getan zu haben. Auch beim nächsten Duell im Punchestown Gold Cup mit Sizing John war es ein Fehler an der letzten Hürde, welcher ihm den Sieg gekostet hat. Auch dieses Mal kostete ihn der Fehler an der letzten Hürde Momentum, welches er bis zum Ziel zwar wieder aufbauen konnte, aber ihm fehlten noch ein paar Meter, um sich an Sizing John noch vorbeizuschieben, der ein wesentlich saubereres Rennen lief.

Shaneshill hatte im Sommer den Prix Le Barca vor L’Ami Serge und Device gewinnen können und sein Trainer Willie Mullins hatte offenscihtlich nicht vor, seinem Schützling eine Pause über den Sommer zu gönnen, und so startete er kurz darauf im Grand Prix De Auteuil erneut gegen L’Ami Serge und Device. Schon im Prix Le Barca hatte er nicht viel Vorsprung vor den beiden und L’Ami Serge begleitete ihn fast bis zur Ziellinie. Der Grande Course d’Auteui ist wesentlich länger und war damit außerhalb der Reichweite von Shaneshill, der seine meisten Rennen rund um die 4000er Marke bestritten hat. So musste er sich im Grande Course d’Auteui mit einem dritten Platz zufrieden geben, während L’Ami Serge das Rennen locker für sich entschied. Danach ging es mit der Form allerdings bergab und die zweite Jahreshälfte 2017 ist die schwächste seit langem.

Seine Form über die Jahre war aber immer wieder hochklassig und man sollte ihn nicht unterschätzen.

2014 platzierte er im Champion Bumper beim Festival und gewann das Gruppe 1 Champion INH Flat Race in Punchestown und machte erstmals auch auf großer Bühne auf sich aufmerksam, obwohl es noch gar nicht über Hürden ging.  Bereits 2015 traf er im Sky Bet Supreme Novices‘ Hurdle auf Douvan, der ihn mit 4 Längen Rückstand auf den zweiten Platz schickte, daraufhin gewann er über die Distanz von 4.023 ein Rennen auf Gruppe 2 Niveau, in dem er unter anderem auf den uns gut bekannten Outlander und Price Of Scars traf. Damals im N.H. Sires Novice Hurdle gewann Shaneshill locker mit 13 Längen und lies schon einmal durchblicken, was für ein großartiger Performer er für seinen Trainer Willie Mullins werden wird. Im darauffolgenden Gruppe 1 Irish Novice Hurdle unterlag er, damals überraschend, Thistlecrack und Killultagh Vic. Es folgte die Sommerpause und ein eher vorsichtiger Beginn der Saison 15/16, welche mit einem vierten Platz im Gruppe 2 Lightning Novices‘ Chase im Januar auch mehr als holprig verlief. Die Vorbereitung auf das Festival war damit etwas verpatzt, trotzdem konnte sich Shaneshill im RSA Chase einen zweiten Platz hinter Blacklion erkämpfen und lies beim Liverpool Stayers‘ Hurdle in Aintree einen guten zweiten Platz hinter Thistlecrack folgen.  Dies war ein weiterer Starts über annähernd 5000m, und er hatte hinter einem der besten NH Starter aller Zeiten eine gute Figur abgegeben, leider stürzte er im nachfolgenden Gruppe 1 Champion Stayers Hurdle, als er einen guten dritten Platz inne hatte und gerade im Begriff war, die Führenden anzugreifen.

Die neue Saison 16/17 begann er mit einem soliden, wenn auch leicht enttäuschenden dritten Platz im Gruppe 2 Lismullen Hurdle in Navan, danach wurde er im Hatton’s Grace Hurdle von Vroum Vroum Mag und Apple’s Jade auf die Plätze verwiesen. Im Gruppe 1 Christmas Hurdle gab er Vroum Vroum Mag mehr zu denken und hatte gerade einen Kopf Rückstand auf die Wunderstute erlitten, als er an der letzten Hürde stürzte sein Rennen damit vorzeitig beendete. Er hatte seine Form aus dem letzte Rennen aber deutlich steigern können und der Schritt von 4023m auf die 4823m war hatte ihm augenscheinlich gut getan. Er blieb bei der längeren Distanz und konnte im Januar 2017 das Gruppe 2 John Mulhern Hurdle als Vorbereitung auf das Festival vor Snow Falcon knapp gewinnen. Sein Start beim Gruppe 1 Stayers‘ Hurdle beim Festival war mit Spannung erwartet worden, auch wenn man ihm gegen Nicholls Canyon, Unkonwhatimeanharry und Jezki wenig Chancen auf den Sieg ausrechnete. Dass Shaneshill nicht einmal ins Ziel kommen würde, sondern auf dem guten Untergrund vorzeitig abbrach, war dann doch eine herbe Enttäuschung und im Champion Stayers Hurdle in Punchestown einen Monat später erging es ihm nicht besser. Er schien seine Form verloren zu haben und scheiterte über eine ehemalige Paradedistanz nun zwei Mal hintereinander. Auch in Irland war es gegen Nicholls Canyon und Unkonwhatimeanharry gegangen und die leichtere Konkurrenz in Frankreich im Mai sowie der Schritt auf die 4300m war das, was Shaneshill gebraucht hatte, um wieder einen Sieg einfahren zu können. So gewann er den Prix la Barka vor L‘ Ami Serge, der im Grande Course d’Auteui wieder gegen ihn angetreten war und über die längere Distanz souverän gewann. Danach platzierte er im Galway Plate und dem At The Races Chase, einem Handicap Rennen ohne Gruppeneinstufung. Beide Male war er als Favorit gestartet, im At The Races Chase sogar als haushoher Favorit, musste sich aber jedes Mal relativ deutlich geschlagen geben. Mit dem Schritt zurück in die Gruppenrennen setzte es die nächste, sehr herbe Niederlage im PWC Champion Chase, wo er als Favorit weit abgeschlagen als Vorletzter ins Ziel einlief, während A Toi Phil das Rennen locker gewann.

Für A Toi Phil war das der größte Erfolg seit dem Sieg im Webster Chase im März und wenn hier nicht einige gestandene Gruppe 1 Starter gegen ihn wären, man könnte ihm den Sieg durchaus zutrauen in seiner derzeitigen Form.

Sub Lieutenant hat sich hier in diesem Rennen einige richtige Brocken als Konkurrenten gesucht, der Starter von Trainer Henry De Bromhead hat aber  durchaus gute Chancen auf den Sieg,nachdem er sich sukzessive immer weiter gesteigert hat. So musste der nach seinem zweiten Platz im Ryanair Chase hochgeschätzten Sub Lieutenant im Melling Chase zwar nach wie vor gegen Konkurrenten antreten, die vom offiziellen Rating über ihm rangieren, mit dem zweiten Platz im Ryanair Chase hat er seine gute Form aus dieser Saison noch einmal bewiesen gehabt und auch in der Melling Chase lief es dementsprechend gut für ihn. Ein weiterer zweiter Platz hinter Fox Norton war eine klasse Leistung und ein würdiger Abschluss einer guten Saison:

Er konnte in dieser Saison zuvor schon das Gruppe 2 Belfast Chase gewinnen und lief im Gruppe 1 John Durkham Memorial Stakes ein großartiges Rennen auf einem dritten Platz. Dort konnte er bis zwei Hürden vor dem Ziel mit Djakadam und Outlander mithalten, die beide in besserer Verfassung und auf höherem Niveau sind als der Rest der Konkurrenz heute. Er lief auch in der letzten Saison nicht schlecht und konnte dort bereits ein Gruppe 2 Rennen gewinnen, diese Saison scheint er sich aber deutlich gesteigert zu haben und lief in allen seinen vier Rennen zu einer beeindruckenden Leistung auf. In der letzten Saison platzierte er im Champion Novice Chase in Punchestown und wechselte danach den Trainer von Ms. Sandra Hughes zum Erfolsgtrainer Henry De Bromhead. Drei Platzierungen hinter Djakadam, Un De Sceaux und Sizing John setzten hier einen recht hochen Standard, der durchaus ausreichend sein könnte, um den Rest des Feldes außer den beiden genannten zu schlagen. Untergrund und Distanz stellen keine Hindernisse da und ich erwarte einen weiteren sehr guten Lauf von ihm, sollte er sich doch langsam in die neue Saison finden, nachdem die Starts im Gruppe 3 Irish Daily Star Chase und dem Champion Chase nicht sonderlich gut verliefen.

Man sieht an der Vergangenheit, das Djakadam lange Pausen nichts ausmachen, sondern ganz im Gegensatz sogar in der Regel in Bestform auflaufen lassen. Er bestreitet nur wenig Rennen in der Saison und steigert seine Form während der Saison meist nur bedingt, hat dafür aber immer die selben Rennen als Ziel. Ohne die Fehler spät im Rennen hätte er Sizing John wohl zumindest im Punchestown Gold Cup gehabt und ich denke die Pause wird ihn zur Bestform zurückbringen, während Sizing John letztes Jahr zwar in guter, aber nicht seiner besten Verfassung wiedergekehrt war.

Pick: Djakadam


Auteuil – 11.06.2017 – Grande Course d’Auteuil – Pick: Shaneshill / Alex De Larredya EW

Pferderennen in Frankreich

15:55 Grande Course d’Auteuil – Gruppe 1

Folgt uns auf Twitter oder werdet Fan auf Facebook

Für 5jährige und ältere Pferde | Distanz: 5.100 m | Untergrund: Weich

Alle Rennvereine und Rennstrecken konzentrieren sich in diesen Monate auf die Flat Saison. Alle Rennvereine und Strecken? Nein, ein (nicht ganz so) kleiner Kurs veranstaltet mitten im Juni ein National Hunt Meeting, das sich gewaschen hat. So treffen sich einige der Konkurrenten aus dem Prix Le Barca vor zwei Wochen hier erneut, und auch der Gast aus England ist wieder mit von der Partie

Shaneshill hatte das Rennen vor L’Ami Serge und Device gewinnen können, hatte aber nicht viel Vorsprung und L’Ami Serge begleitete ihn fast bis zur Ziellinie. Das Rennen heute ist wesentlich länger und damit vielleicht außerhalb der Reichweite von Shaneshill, der seine meisten Rennen rund um die 4000er Marke bestritten hat. 2014 platzierte er im Champion Bumper beim Festival und gewann das Gruppe 1 Champion INH Flat Race in Punchestown und machte erstmals auch auf großer Bühne auf sich aufmerksam, obwohl es noch gar nicht über Hürden ging.  Bereits 2015 traf er im Sky Bet Supreme Novices‘ Hurdle auf Douvan, der ihn mit 4 Längen Rückstand auf den zweiten Platz schickte, daraufhin gewann er über die Distanz von 4.023 ein Rennen auf Gruppe 2 Niveau, in dem er unter anderem auf den uns gut bekannten Outlander und Price Of Scars traf. Damals im N.H. Sires Novice Hurdle gewann Shaneshill locker mit 13 Längen und lies schon einmal durchblicken, was für ein großartiger Performer er für seinen Trainer Willie Mullins werden wird. Im darauffolgenden Gruppe 1 Irish Novice Hurdle unterlag er, damals überraschend, Thistlecrack und Killultagh Vic. Es folgte die Sommerpause und ein eher vorsichtiger Beginn der Saison 15/16, welche mit einem vierten Platz im Gruppe 2 Lightning Novices‘ Chase im Januar auch mehr als holprig verlief. Die Vorbereitung auf das Festival war damit etwas verpatzt, trotzdem konnte sich Shaneshill im RSA Chase einen zweiten Platz hinter Blacklion erkämpfen und lies beim Liverpool Stayers‘ Hurdle in Aintree einen guten zweiten Platz hinter Thistlecrack folgen.  Dies war ein weiterer Starts über annähernd 5000m, und er hatte hinter einem der besten NH Starter aller Zeiten eine gute Figur abgegeben, leider stürzte er im nachfolgenden Gruppe 1 Champion Stayers Hurdle, als er einen guten dritten Platz inne hatte und gerade im Begriff war, die Führenden anzugreifen.

Die neue Saison 16/17 begann er mit einem soliden, wenn auch leicht enttäuschenden dritten Platz im Gruppe 2 Lismullen Hurdle in Navan, danach wurde er im Hatton’s Grace Hurdle von Vroum Vroum Mag und Apple’s Jade auf die Plätze verwiesen. Im Gruppe 1 Christmas Hurdle gab er Vroum Vroum Mag mehr zu denken und hatte gerade einen Kopf Rückstand auf die Wunderstute erlitten, als er an der letzten Hürde stürzte sein Rennen damit vorzeitig beendete. Er hatte seine Form aus dem letzte Rennen aber deutlich steigern können und der Schritt von 4023m auf die 4823m war hatte ihm augenscheinlich gut getan. Er blieb bei der längeren Distanz und konnte im Januar 2017 das Gruppe 2 John Mulhern Hurdle als Vorbereitung auf das Festival vor Snow Falcon knapp gewinnen. Sein Start beim Gruppe 1 Stayers‘ Hurdle beim Festival war mit Spannung erwartet worden, auch wenn man ihm gegen Nicholls Canyon, Unkonwhatimeanharry und Jezki wenig Chancen auf den Sieg ausrechnete. Dass Shaneshill nicht einmal ins Ziel kommen würde, sondern auf dem guten Untergrund vorzeitig abbrach, war dann doch eine herbe Enttäuschung und im Champion Stayers Hurdle in Punchestown einen Monat später erging es ihm nicht besser. Er schien seine Form verloren zu haben und scheiterte über eine ehemalige Paradedistanz nun zwei Mal hintereinander. Auch in Irland war es gegen Nicholls Canyon und Unkonwhatimeanharry gegangen und die leichtere Konkurrenz in Frankreich im Mai sowie der Schritt auf die 4300m war das, was Shaneshill gebraucht hatte, um wieder einen Sieg einfahren zu können. So gewann er den Prix la Barka vor L‘ Ami Serge, der heute wieder gegen ihn antreten wird.

Der Starter von Nicky Henderson tritt für das selbe Syndikat an wie Alex De Larredya für Trainer F. Nicolle aus Frankreich. Nicky Hendersons Starter hat sich in der Vergangenheit immer wieder in hoch dotierten Rennen platzieren können, so gewann er das Gruppe 1 Tolworth Hurdle 2015, platzierte im Gruppe 1 JLT Novices‘ Chase 2016 und dem Manifesto Novices‘ Chase 2016 und kam 2016/17 dann mehrfach in verschiedenen Gruppe 2 Rennen auf den ausbezahlten Plätzen ins Ziel. Insgesamt vier Mal gelang ihm dies seit der letzten Saison, und mit seinem Sieg über Ptit Zig im Select Hurdle im April konnte L’Ami Serge sich seinen zweiten Sieg in einem Gruppe 2 Rennen sichern. Seine Ausbeute an Siegen ist nicht sonderlich hoch und hier wird er es mit einer deutlich längeren Distanz als gewohnt zu tun bekommen, es ist aber nicht ausgeschlossen, dass gerade dies einen weiteren Leistungsschub hervorruft. Da er sich die letzten beiden Jahre aber vor allem auf die kürzeren Distanzen von bis zu 4300m konzentriert hat, sind die 800m mehr schon ein kleiner Grund zur Sorge.

Der Great Pretender Sohn Ptit Zig hingegen bevorzugt die längeren Distanzen und war bei dem Duell mit L’Ami Serge nicht in seinem Element. Letztes Jahr konnte er dieses Rennen vor Alex De Larredya gewinnen, der auch danach im Grand Prix d’Automne stark auflief und jenes Gruppe 1 Rennen vor Ptit Zig gewinnen konnte. Die Karriere von Ptit Zig reicht bis in das Jahr 2015 zurück und bereits 2013 konnte er das Gruppe 1 Prix Renaud du Vivier für sich entscheiden. Seine Ausbeute an Siegen ist überschaubar, gerade auf Gruppe 1 Niveau gelangen ihm lediglich die zwei genannten Siege, jedoch hat er sich bereits mehrfach über die 3m Distanzen exzellent verkaufen können und vielleicht hat der Start im Select Hurdle seine alte Form wieder entfachen können. Er war dabei auf die 4300m zurück gegangen, über die er in den Jahren 2015 und früher gestartet war, nachdem er im Liverpool Hurdle und dem Cleeve Hurdle gegen Yanworth und Unknowhatimeanharry keine Chance gehabt hatte.

Aber auch von Alex De Larredya darf man eine gehörige Portion mehr erwarten, als er in seinen letzten Rennen gezeigt hatte. Letztes Jahr platzierte er in diesem Rennen und gewann danach das Gruppe 1 Grand Prix d’Automne souverän, nur um danach im Long Walk Hurdle an Unkowhatimeanharry zu scheitern und abgeschlagen auf einem fünften Platz ins Ziel zu kommen. Dies waren die einzigen drei Versuche über 4800m und mehr und gleichzeitig seine besten Leistungen in den letzten beiden Jahren. Dazwischen und danach startete er vor allem über kürzere Distanzen und scheiterte im Gruppe 2 Prix Léon Rambaud an Blue Dragon und im Prix la Barka an L’Ami Serge und Shaneshill. Mit der Rückkehr auf die Marathondistanzen kann man von ihm aber sicher noch eine Menge mehr erwarten.

Die Hoffnungen Frankreichs ruhen vor allem auf Blue Dragon, der vorletztes Jahr über Hürden einen wahren Lauf hatte und schon als nächster großer Superstar gehandelt wurde. So gewann er den Prix Alain du Breil mit Leichtigkeit und lies Siege im Gruppe 3 Prix de Maisons-Laffitte und dem Gruppe 1 Prix Renaud du Vivier innerhalb von drei Monaten folgen. Danach kam es beim Debüt im Jahr 2016 nach vier Monaten Pause im Gruppe 3 Prix Juigné zur Ernüchterung, er fand aber kurz darauf im Gruppe 3 Prix Hypothèse seine Form wieder und deklassierte die Konkurrenz nach Belieben. Auch das nachfolgende Gruppe 2 Prix Léon Rambaud gewann er mit einigen Längen Vorsprung im April 2016, dann entschied er sich aber die bisher gelaufenen 3900m auf 5100m auszudehnen und startete im Grande Course de Haies, wo er zwei Längen hinter Ptit Zig ins Ziel einlief. Er hatte sich einen langen Kampf um die Führung mit Un De Sceaux geliefert und sich an der letzten Hürde endlich mit fünf Längen vor dem Feld abgesetzt, war aber völlig ermüdet und wurde dann von Alex De Larredya und Ptit Zig noch eingeholt. Trotzdem: Der Versuch war extrem respektabel und ohne das Duell um die Führung wäre ihm ein Sieg vielleicht gelungen. Er versuchte sich danach noch einmal im Gruppe 1 Grand Prix d’Automne, wo erneut die Führung übernahm, aber dieses Tempo nicht durchhalten konnte und einige schräge Sprünge einbaute, so dass er das Rennen am Ende vorzeitig abbrechen musste. Seine Form im Jahr 2016/17 ist kaum vergleichbar mit der aus 2015, ein knapper Sieg im November 2016 im Gruppe 2 Prix Leon Olry-Roederer wurde gefolgt von zwei Niederlagen auf Gruppe 3 Niveau im März und Mai 2017 und erst letztens kam er zu seiner besseren Form zurück, als er das Gruppe 2 Prix Leon Rambaud dominieren konnte. Hier wird er es mit einigen Langstreckenspezialisten zu tun bekommen, und seine Form ist nicht ganz auf dem Niveau des letzten Jahres, zudem waren seine Leistungen und Starts auf die Distanzen um die 4000m konzentriert, was heute ein Grund zur Sorge ist.

Ich denke Shaneshill hat bessere Chancen, seine neu gefundene Form im Jahr 2017 aufh auf die Marathon Distanzen zu transferieren als Blue Dragon, der über knapp einen Kilometer kürzere Distanzen zu Hause zu sein scheint. Seine Leistungen im letzten Jahr waren auch in diesem Rennen beeindruckend, er scheint aber nicht ganz auf dem selben Niveau zu sein. Alex De Larredya wird bei seiner Rückkehr auf die 5000m derzeit noch unterschätzt und bietet gute EW Quoten.

Pick: Shaneshill / Alex De Larredya EW


Gowran Park – 26.01.2017 – John Mulhern Galmoy Hurdle – Pick: Shaneshill

Pferdewetten Infos

14:50 John Mulhern Galmoy Hurdle (Grade 2)

5yo+ | Distanz: 3m | Untergrund: Weich

Auch Irland beehrt uns heute mit zwei sehr spannenden Rennen und im Gruppe 2 Galmoy Hurlde dürfen wir einen der interessantesten Rekruten aus dem Stall von Trainer Willie Mullins bewundern, denn Vroum Vroum Mag gibt sich für ihren dritten Start in dieser Saison die Ehre.

Nachdem das Saisondebüt nicht ganz nach Plan verlaufen war und Apples Jade die noch etwas rostige Favoritin mit einem denkbar knappen Vorsprung von nur einem kurzen Kopf auf die Plätze hatte verweisen können. Danach lief sie allerdings wieder zur alten Form auf und konnte das Gruppe 1 Chritsmas Hurdle vor Clondaw Warrior und Snow Falcon gewinnen. Klar zu ihrem Vorteil war natürlich, das Shaneshill an der letzten Hürde stürzte, nachdem er nur knapp seine Führung an Vroum Vroum Mag hatte abgeben müssen. Zwischen den beiden wäre es noch spannend geworden, aber auch Clondaw Warrior und Snow Falcon waren nicht weit weg und haben Chancen, den Abstand hier weiter zu verkürzen. Die Siegerin des Punchestown Champion Hurlde und des OLBG Mares Hurdle bekommt hier von den beiden Konkurrenten wieder wertvolle Pfund an Gewicht erlassen, was allerdings auch für den wieder antretenden Shaneshill geht.

Die beiden treten unter gleichen Gewichtsbedingungen gegeneinander an und Shaneshill hat in den letzten Jahren mehrfach bewiesen, dass er über die langen Distanzen von 3m und mehr herausragende Leistungen zeigen kann. So wurde er im Liverpool Stayers als auch der RSA Chase als Zweiter ins Ziel und belegte beim 2015er Supreme Novice Hurlde ebenfalls einen zweiten Platz. Seine Ausbeute an Siegen ist etwas mager, mit dem geringeren Gewicht sollte er hier aber wieder konkurrenzfähig sein. Er startet mit einem gut 7lb besserem Gewichtsverhältnis gegenüber Vroum Vroum Mag als im letzten Rennen

Clondaw Warrior verbesserte seine ohnehin schon gute Bilanz über Hürden mit dem zweite Platz hinter Vroum Vroum Mag und dem Sieg im Peugot Hurdle im Dezember und der Sieger des Galway Hurdle hat gezeigt, dass man mit ihm auch in einem Gruppenrennen wie diesem durchaus rechnen muss. Weiter konnte er auf dem Flat mit einer Platzierung im American St. Leger und seiner Teilnahme im Doncaster Cup durchaus auf sich aufmerksam machen, auch wenn ihm im letztgenannten deutlich besser Chancen ausgerechnet worden waren, als die Platzierung am Ende hergab. Er hat über die längeren Distanzen mehrfach zeigen können, dass die Ausdauerrennen genau seine Kragenweite sind und unter den heutigen Bedingungen kann er der Favoritin einiges zu denken geben.

Snow Falcon gewann das Lismullen Hurdle solide vor dem Konkurrenten De Plotting Shed und lief danach im Gruppe 2 Long Distance Hurdle ein großartiges Rennen, bis er kurz vor Ende stürzte und alle Chancen auf den Sieg vergab. Seine Leistung hinter Vroum Vroum Mag war auf dem selben Niveau wie die vorangegangenen beiden Rennen und er sollte hier wieder seine Chancen haben, auch wenn der Sieger und Clondaw Warrior auf den letzten Metern noch mehr Power übrig hatten und ihm davonzogen. De Plotting Shed wurde bei seinem Versuch im Gruppe 1 Christmas Hurdle deutlich in die Schranken verwiesen und müsste sich von seinen Handicapsiegen im September bis November noch einmal deutlich steigern, um hier um den Sieg mitlaufen zu können. Er war allerdings letzten Herbst progressiv und eine weitere Steigerung kann nicht ausgeschlossen werden.

Footpad gewann letztes Jahr das Gruppe 1 Alain Du Breil Hurlde über 2m3f und startet heute das erste Mal über die 3 Meilen. Da seine Leistung über kürzere Distanz wesentlich schlechter war als noch im Gruppe 1 R. Du Vivier im November ist der Versuch über die längere Distanz durchaus zu begrüßen und man darf auf seine Leistung in diesem Rennen durchaus gespannt sein. Für den Sieg müsste er sich aber selbst gegenüber seinen bisher besten Leistungen noch steigern.

Whiteout und Dedigout sind beide nicht auf dem Niveau, um den Favoriten in ihrer derzeitigen Form gefährlich zu werden. Whiteout lief zwar als krasser Außenseiter im Christmas Hurdle eines seiner besten Rennen bisher, hat aber trotzdem kaum Chancen auf einen der ersten drei Plätze, sind doch zu viele Konkurrenten aus dem letzten Rennen in guter Form und ihm klar überlegen.

Ein interessantes Rennen, um mit Stand jetzt – 25.01.2017, 12:15 Uhr scheint Vroum Vroum Mag eine andere Option dieses Wochenende zu ziehen und es läuft auf das Duell Shaneshill, Clondaw Warrior und Snow Falcon hinaus. Shaneshill ist dabei wie besprochen ein gutes Stück leichter unterwegs als beim letzten Duell und hätte vermutlich schon beim letzten Rennen am Ende die Nase vor den beiden Konkurrenten gehabt. Wenn der bittere Sturz hier keine Konsequenzen hat und Vroum Vroum Mag nicht starten sollte, sehe ich auch ohne Abwesenheit des Favoriten Trainer Willie Mullins hier als Sieger.

Pick: Shaneshill


Percy Warner Park – 14.05.2016 – Calvin Houghland Iroqois Hurdle – Pick: Shaneshill

Pferderennen in den USA

23:30 Calvin Houghland Iroqois Hurdle (Grade 1)

4yo+ | Distanz: 3m | Untergrund: Gut

Im Percy Warner Park findet heute wieder das etwas ungewöhnliche Calvin Houghland Iroqois Hurdle statt, welches das wichtigste Steeple Chase Rennen in Amerika in der Saison ist. Dieses Jahr jährt sich das Rennen bzw. das Meeting zum 75. Mal und zur Feier des Tages haben sich einige der besten National Hunt Starter aus Irland angekündigt. Willie Mullins bringt mit Shaneshill und Nicholls Canyon zwei gestandene Group 1 Starter über den großen Teich und die einheimischen Pferde müssen sich zu recht vor den beiden fürchten, denn Nicholls Canyon etwa hat in England/Irland im letzten Jahr gleich fünf Group 1 Rennen gewonnen, die meisten davon in Folge. So gewann er das Ryanair Hurdle, das Morgania Hurdle oder das Ireland Champions Hurdle, 2016 lief es allerdings nicht ganz so optimal und es konnten „nur“ Platzierungen im Irish Champion Hurdle, dem Doom Bar Aintree Hurdle und dem Champion Hurdle erreicht werden. Teils deutliche Distanz zu den Siegern gibt etwas Grund zu Sorge und auch die 3m sind nicht unbedingt die Distanz der Wahl für ihn, im Gegensatz zu Shaneshill, der über die 3m im Champion Stayers Hurdle bis zur letzten Hürde super mitlief und auf dem dritten Platz gerade zu seinem Angriff ansetzte. Im Liverpool Stayers Hurdle hatte er einen zweiten Platz hinter dem großartigen Thistlecrack erreicht und in der RSA Chase ebenfalls einen knappen zweiten Platz belegt. Ihm fehlen noch die ganz großen Durchbrüche auf Gruppe 1 Ebene, aber mit dem Aintree Grand National Jockey David Mullins im Sattel hat er hier alle Chancen auf den Sieg.

Scorpiancer kommt ebenfalls aus Irland hierher, dürfte aber am vorgelegten Niveau hier scheitern, auch wenn dies erst sein zweites Gruppenrennen ist und er sich in seinen letzten 3 Rennen in beeindruckenden Schritten weiterentwickelt hat. Auch Rawanaq kommt eigentlich aus Irland, hat sich aber mit einem komplett ungefährdeten Sieg über Scorpiancer und einem guten zweiten Platz im Colonial Cup auf Gruppe 1 Niveau präsentiert, allerdings über kürzere Distanz und in Irland war er vor dem Wechsel nach Amerika in 2015 nicht auf dem Niveau der beiden Mullins Starter.

Italian Wedding hingegen gewann das New York Turf Writers Cup Steeplechase Handicap und platzierte im Lonesome Glory Handicap sowie dem A.P. Smithwick Memorial Steeplechase Stakes, das war allerdings alles in der Saison 2013 und die Leistungen 2014 waren nicht ganz auf diesem Niveau. Nun hat man den Starter aus dem Stall von Jonathan Sheppard seitdem nicht mehr gesehen und eine Pause von gut 2 Jahren dürfte ihn als realistischen Kandidaten für den Sieg ausschließen.

Pierrot Lunaire hat mit seinem Sieg im Grand National Hurdles Stakes 2012/2013 eine gute Form vorgelegt, allerdings 2014 nur einen Start gehabt und 2015 in seinen beiden Starts nicht an sein vorgelegtes Niveau wieder anschließen können und hat erneut eine längere Pause eingelegt. Er gewann das Grand National Hurdles Stakes 2013 aber nach einem Jahr Pause und er kann frisch also auch zum höchsten Niveau auflaufen und Demonstartive könnte die beste Chance des Heimteams auf dem Sieg sein. Er gewann hier auf diesem Track dieses Rennen im letzten Jahr knapp nachdem er zuvor eine Pause von gut sechs Monaten hatte. Seine beste Saison war 2014 wo er mit dem Gradn National Hurdles Stakes, dem Glory Handicap und dem New Yor Turf Writers Cup gleich drei Gruppe 1 Rennen gewinnen konnte. 2015 war nicht ganz so glücklich und er hat nun wieder eine lange Pause hinter sich, hat aber die besten Chancen, sich gegen die irischen Besucher durchzusetzen.

Da er aber mit der Pause und der Form des letzten Jahres, wo er nur zwei Plätze aus vier Rennen nach dem Sieg hier erreichen konnte, ein ziemlicher Unsicherheitsfaktor ist, ziehe ich die beiden Starter aus dem Mullins Stable vor. Von den beiden hat Nicholls Canyon klar die bessere Form und die stärkeren Rennen gewonnen, 2016 hat seine Form aber leichte Dellen bekommen und er scheint über weicheren Untergrund besser als über schnellen zu sein. Mit der längeren Distanz, die hier das erste Mal angegangen wird, tendiere ich daher zum Stablemate Shaneshill, der über die 3m schon mehrfach sehr gute Rennen gelaufen ist.

Pick: Shaneshill


pferdewetten-online.info testet und vergleicht laufend alle seriösen Buchmacher für Pferderennen und Pferdewetten Online.
Buchmacher für Pferdewetten | Buchmacher für Pferderennen | Pferderennen Live Streams | Pferderennen Ergebnisse | Pferdewetten Strategien | Pferdewetten Tipps
18+ Wetten Sie mit Verantwortung!