Logo von Pferdewetten-Online.info

Pferdewetten Tipps


Spiced Perfection

Auf dieser Seite finden Sie Artikel zu Spiced Perfection.

02.11.2019 – Santa Anita – Breeders‘ Cup Filly and Mare Sprint – Pick: Covefe

Pferderennen in den USA

19:55 Breeders‘ Cup Filly and Mare Sprint – Gruppe 1

Folgt uns auf Twitter oder werdet Fan auf Facebook

Für 3jährige und ältere Pferde | | Distanz: 1.407 m | Preisgeld: 1.000.000 USD | Flachrennen | Geläuf: Sand | Platz-Regeln: 3 Plätze @ 1/5 Quote

 

COVFEFE / 3j S
Stats (1 – 1 – 3 – 1 – 1) / Gewicht: 55,3 kg
Jockey: Joel Rosario / Trainer: Brad H. Cox

Die Into Mischief Tochter von B. Cox begann ihre Karriere in einem 1206m Maidenrennen in Churchill Downs und gewann so überzeugend, dass man sie in das Gruppe 1 Frizette Stakes gegen Jaywalk als deutliche Favoritin schickte, was in dieser Situation damals aber noch ein bisschen viel für die vielversprechende Stute war, die am Ende nur einen vierten Platz belegte.
Das war es dann auch schon mit den Rennen im ersten Jahr und Covfefe kam erst im neuen Jahr 2019 in einem Handicaprennen in Keenland über die 1307m zurück, welches sie locker gewann. Nach dem Sieg zum Warmmachen in der neuen Saison ging es dann nach Pimlico in das Gruppe 3  Adena Springs Miss Preakness Stakes über 1206m welches auf dem Papier eine deutlich stärkere Herausforderung für Covefe sein sollte. Das Rennen gewann Covfefe allerdings ziemlich locker und erfüllte damit die Erwartungen welche schon letztes Jahr in sie gesetzt worden waren
 Allerdings scheiterte sie dann im Roxelana Overnight Stakes als klare Favoritin an Mia Mischief, die der Front Runnerin Covfefe nicht das Feld überlassen wollte und auf den 1206m kurz vor dem Ziel das Feld sicher im Griff hatte. Auch im Longines Test Stakes auf Gruppe 1 Ebene wollte ihr die Konkurrentin Serengeti Empress die Fürhung nicht überlassen und Covefe musste die Konkurrentin erst einmal mit der Führung und einer Länge Vorsprung ziehen lassen, nahm aber beim Einbiegen in die Zielgerade Maß und versuchte sich an Serengeti Empress vorbeizuschieben – was die aber gar nicht gut fand und sich mit Händen und Füßen gegen Covefe wehrte, was in einem spannenden, über ein Furlong andauerndes Duell mündete, was Covfeve nur auf den letzten der 1407m für sich entscheiden konnte.
Viel einfacher war da schon der Sieg im Dogwood Stakes in Churchill Dows auf Listed Ebene, wo sie locker den Rekord für das Dogwood Stakes knackte und beinahe noch am Kursrekord gekratzt hätte. Sie scheint in hervorragender Form zu sein und sollte hier gute Chancen auf den Sieg haben, vor allem wen keine der anderen Stuten Ansprüche auf die Führungsposition im Rennen erhebt.
COME DANCING / 5j S
Stats (1 – 1 – 2 – 1 – 1)  / Gewicht: 56,2 kg
Jockey: Javier Castellano / Trainer: Carlos Martin
Die Malibu Moon Tochter von Trainer Carlos Martin begann ihre Karriere in einem Maidenrennen auf dem Kurs in Aqueduct im Jahr 2016 und konnte gleich in ihren ersten beiden Rennen einen Sieg verzeichnen. Der erste Versuche in einem Black Type Rennen, dem Interborough Stakes gelang ihr zwar noch nicht, drei Rennen und gut neun Monate später konnte sie aber im Royal Delta Stakes in Belmont Park über 1770m ihren ersten Sieg in einem solchen Rennen feiern.
Der Versuch danach im Beldame Stakes auf Gruppe 1 Eben war noch ein bisschen zu viel für sie gewesen und auch der Versuch im Gruppe 3 Go for Wand Handicap mit einem recht niedrigen Gewicht sollte zumindest nicht in einem Sieg enden, denn die klare Favoritin Marley’s Freedom hatte am Ende die Nase vor Come Dancing, die aber mit einem zweiten Platz das Jahr 2017 sehr souverän abschließen konnte.
Nach vier Monaten Pause kam sie im Distaff Handicap zurück auf die Rennstrecke, und Come Dancing schien ein ganz neues Pferd zu sein, denn sie konnte nicht nur dieses Listed Rennen gewinnen, sondern auch noch das nachfolgende Gruppe 2 Ruffian Stakes und fast noch das nachfolgende Ogden Phipps Stakes auf Gruppe 1 Ebene, wo sie aber gegen Midnight Bisou verlor – die sie auf den letzten 200m auch fest im Griff hatte und sich deutlich von Come Dancing absetzten konnte.
Trotzdem sollte der erste Gruppe 1 Sieg nicht mehr lange auf sich warten lassen, denn Come Dancing konnte sich nur zwei Monate später im Ballerina Stakes durchsetzten und dort auch die heutige Konkurrentin Dawn The Destroyer hinter sich lassen. Dabei lief es am Anfang gar nicht toll für Come Dancing, die den Start ein wenig verschlief und sich erst einmal hinten im Feld einreihen musste, aber auf der Rückgerade von Javier Castellano neben die Pace Setter geführt wurde und nach dem Einschwingen in die Zielgerade das Feld mit über 4 Längen locker hinter sich lies.
Im Gruppe 2 Gallant Bloom Handicap gewann sie noch ein 1307m Handicap Rennen unter dem höchsten Gewicht locker und souverän und hat sich damit für das Rennen hier beim Breeders Cup in eine spannende Position gebracht. Die Form 2019 lässt kaum Wünsche offen und sie scheint mit jeder Distanz bisher hervorragend zurecht gekommen zu sein – die jüngeren Stuten bekommen allerdings ein wenig Gewicht gegenüber ihr erlassen und es gibt mehrere Pacesetter hier im Rennen.

SPICED PERFECTION / 4j S
Stats (1 – 4 – 1 – 2 – 1)  / Gewicht: 56,2 kg
Jockey: John Velazquez / Trainer: Peter Miller

Die Smiling Tiger Tichter von Trainer Peter Miller geht unter Javier Castelano an den Start und kann sich mit einer durchaus beeindruckenden Bilanz in ihren Rennen bisher brüsten.
So gewann sie unter anderem im Dezember das Gruppe 1 La Brea Stakes mit einem starken Lauf hinter den Front Runnern,
Spiced Perfection fächerte in die Mitte der Bahn auf, als sie ihre Lücke für den Schlusssprint suchte und konnte sich dann in einem langen harten Duell an die Sputze setzen. Ihr Unerfahrenheit konnte man ihr bei diesem Lauf noch deutlich ansehen, aber sie war an diesem Tag die stärkste Stute im Feld und konnte sich Meter um Meter vorkämpfen, um am Ende mit knapp einer Länge gegen den Pulk der Verfolger durchzusetzen
Danach wechselte sie von Brian Koriner zu Peter Miller, was bei der Bilanz aus den letzten Rennen durchaus gerechtfertigt erschien. So gab es vor dem verdienten Gruppe 1 Erfolg folgende Platzierungen in den Rennen: Betty Grable Stakes (Black Type), Platz 1 , Unzip Me Stakes (Black Type) Platz 3 , Fleet Treat Stakes (Black Type) Platz 4, Melair Stakes (Black Type) Platz 2. Evening Jewel Stakes (Black Type) Platz 1, Soviet Problem Stakes (Black Type) Platz 2, Golden State Juvenile Fillies Stakes (Black Type) Platz 2 oder dem Generous Portion Stakes (Black Type)- wieder Platz 1.
Zwar waren bei den Black Type Rennen keine höheren Gruppenrennen dabei, aber Spiced Perfection konnte sich ja dann „endlich“ im Gruppe 1 La Brae Stakes über 7f durchsetzen, und das völlig verdient. Nachdem sie zu Peter Miller gewechselt hatte, wurde sie nach einer kleinen Pause Zweite im Gruppe 3 Barbara Fritchie Stakes, um dann im April im Madison Stakes auf Gruppe 1 Ebene erneut knapp gegen Amy’s Challenge zu gewinnen, scheiterte dann aber beim Versucheinen weitere Gruppe 1 Sieg feiern zu können im Humana Distaff Stakes und wurde zum Ego Aufbau lieber noch einmal in ein Gruppe 2 Rennen geschickt – dem America Stakes in Keenland, wo sie auch gegen Dawn The Destroyer und Danuska’s My Girl ran musste, die beide heute auch wieder mit von der Partie sind – und Dawn The Destroyer hätte sie auf den letzten der 1206m fast gehabt! Mit der längeren Distanz und dem stärkeren Feld hier dürfte das erneute Duell der beiden extrem spannend werden!

BELLAFINA / 3j S
Stats (4 – 3 – 5 – 1 – 1)  / Gewicht: 55,3 kg
Jockey: Flavien Prat / Trainer: Simon Callaghan

Die Qualitiy Road Tochter hat bisher 11 Rennen bestritten und konnte sich in sechs von ihnen durchsetzen, was aber leider auch bedeutet, dass ihre Form in der zweiten Hälfte von 2019 ein wenig gelitten hat und sie nicht an ihre bravouröse Saison letzten Jahres anknüpfen konnte.
Sie begann ihre Karriere auf dem Kurs Los Alamitos Race Course, wo er einen zweiten Platz belegen konnte und dabei schon mal eine sehr gute Figur abgeben konnte. Der Eindruck täuschte nicht, denn sie konnte bereits in ihrem zweiten Rennen in Del Mar ein Gruppe 2 Rennen in Form des Sorrento Stakes gewinnen. Belafina übernahm die Führung und lies nie jemanden an sich herankommen, – das war ein extrem starker Sieg von der Stute, die damit auch auf der höchsten Ebene für Aufruhr gesorgt hatte
Sie blieb dem Kurs in Del Mar treu und startete als Co Favoritin hinter Brill zusammen mit Mother Mother als eine der Hoffnungsträgerinnen für das Del Mar Debutante Stakes – und erfüllte auch hier die in sie gesetzten Erwartungen voll und ganz! Die eigentliche Favoritin Brill floppte in jenem Rennen und überließ den Zieleinlauf Blafina und Mother Mother , wobei Belafina die Konkurrentin mit ihrem starken Lauf zum Ziel erneut fest im Griff hatte
Nach dem ersten Gruppe  1 Erfolg machte Belafina einen Schritt in der Distanz runter in das Chandelier Stakes auf Listed Ebene, allerdings machte sie Gleichzeitig ihren ersten Versuch auf 1770m und damit gut 300m mehr als zuvor versucht – aber auch dies stellte kein Problem da und Belafina gewann unangefochten auch über die längere Distanz
Damit war der Weg frei für das Gruppe 1 Breeders Cup Juvenile Fillies, wo Belafina das erste Mal die Führung nicht überlassen wurde, sondern von Jaywalk übernommen wurde, die das Rennen am Ende auch locker gewinnen konnte, als Bellafina den Anschluss schlicht nicht mehr halten konnte.
Nach der verdienten Winterpause lief Belafina dann im Santa Ynez Stakes gegen die altbekannte Mother Mother im Santa Ynez Stakes Stakes auf , wo sie erneut mit einer starken Leistung von der Front gewinnen konnte und keinen Zweifel daran lies, wer von beiden die bessere Stute war. Belafina kam mit dem Kurs in Santa Anita offensichtlich super zurecht, denn sie gewann auch das Gruppe 2 Las Virgenes Stakes, wo Mother Mother erneut gegen sie auflief, aber weit hinter Enaya Alrabb und der Siegerin Bellafina – die das Rennen wieder mit einer starken Leistung von der Front her gewinnen konnte – allerdings war ihr die Verfolgerin dieses Mal ziemlich auf den Hufen und Bellafina hatte Glück, dass die Ziellinie bei der Meile früh genug in Sicht kam
Santa Anita schien sich zum Liebliungskurs von Belafina zu entwickeln, denn sie gewann danach auch über die längere Distanz von 1770m im Santa Anita Oaks auf Gruppe 1 Ebene, allerdings auch gegen schwächere Konkurrenz die auf dem Papier nicht viel zu gegen hatte.
Um die letzte Kurve kommend war Belafina noch hart am Arbeiten und erst danach auf der Zielgeraden fand sie weitere Kraft um sich deutlich von den Verfolgerinnen abzusetzen, aber nicht so leicht wie man es von der haushohen Favoritin erwartet hätte.
Trotzdem startete sie als Favoritin in das Longines Kentucky Oaks, wo sie allerdings auf der Zielgeraden dieses Mal nicht genug Kraft hatte um die Verfolgung der Siegerinnen aufzunehmen, stattdessen musste sie sich mit einem abgeschlagenen fünften Platz am Ende zufrieden geben. Die Konkurrenz im Gruppe 1 Longines Test Stakes war auf dem Papier noch ein wenig schwächer als die im Oaks, allerdings waren mit Covefe und Serengeti Empress zwei aufstrebende Stuten im Feld, die Bellafina auf er Zielgeraden überhaupt keine Chance ließen und weit vor der eigentlichen Favoritin ins Ziel einliefen. Belafina schien Mitte 2019 ein Formtief erschwischt zu haben, denn auch im Cotillion Stakes in Philadelphia über 1709m wurde sie von der Konkurrenz locker abgehängt, obwohl die Sieger nicht unbedingt zum Kreis der Favoriten für das Rennen gezählt haben. Das hier ist natürlich ungleich schwerer für sie und es wird wohl der zweite Breeders Cup für Belafina, ohne dass am Ende ein Sieg für sie im Buch steht.

SELCOURT / 5j S
Stats (2 – 4 – 2 – 2 – 12)  / Gewicht:
Jockey: Luis Saez / Trainer: John W. Sadler

Die Tochter von Tiz Wonderful ist eine Spezialistin für den Kurs in Santa Antita und hat dort schon einige beeindruckende Ergebnisse produziert, so gewann sie hier Anfang 2018 drei Rennen in Folge, etwa das Kalookan Queen Stakes, das Las Flores Stakes und das Santa Monica Stakes auf Gruppe 2 Ebene. Der letzte Sieg war allerdings im März 2018 und das ist einer der Gründe, warum sie hier mit Vorsicht zu genießen ist.

So hatte sie am Jahresanfang 18 einige Probleme und hat zwischenzeitlich gut sechs Monate bis zum Breeders‘ Cup Filly and Mare Sprint pausiert, in dem sie trotz einer eigentlich sehr guten Quote (second Fav.) nicht überzeigen konnte und sich mit einem der hinteren Plätze zufrieden geben musste.

2019 lief es etwas besser und sie konnte sie übe zweite Plätze etwa im Kalookan Queen Stakes, dem Gruppe 2 Santa Monica Stakes oder dem Gruppe 3 L.A. Woman Stakes erfreuen – alle hier auf dem Kurs in Santa Anita – aber teilweise eben mit ziemlichen Rückstand oder knapp als Favoritin geschlagen von einer eigentlich als schwächer eingeschätzten Konkurrentin – in diesem Fall Lady Ninja, die heute auch noch zu besseren Quoten erhältlich ist


04.05.2019 – Churchill Downs – Humana Distaff Stakes

Pferderennen in den USA

19:13 Humana Distaff Stakes – Gruppe 1

Folgt uns auf Twitter oder werdet Fan auf Facebook
Für 4jährige und ältere Pferde  |   Distanz: 1.407 m  |  Preisgeld: 500.000 USDFlachrennen  |  Geläuf: Sand  |  Platz-Regeln: 2 Plätze @ 1/4 Quote

Marley’s Freedom: Die Relaxing Green Tochter ist seit letztem Jahr zusammen mit dem Trainer Bob Baffert und hat sich seitdem extrem stark gezeigt. Ihre frühe Form im letzten Jahr war noch nichts besonderes, sie brauchte zwei Starts um ihr Maidenrennen gewinnen zu können und war danach auch noch nicht auf dem Weg zum Sieg in den Black Type Rennen. Im La Brea Stakes im Dezember 2017 lief sie dann das erste Mal in einem Gruppenrennen auf und konnte dort als klare Außenseiterin immerhin einen vierten Platz verzeichnen, besser als man von ihr gedacht hat. Im Januar lief sie dann im Hurricane Bertie Stakes  auf, und einen Monat später wurde sie auf Grund ihres guten Laufs im Breeders Cup schon als Favoritin ins Rennen geschickt, schaffte es nun aber nicht noch einmal die Form derart hoch zu halten. Sie versuchet es dann im März im Santa Monica Stakes auf Gruppe 2 Ebene, über die 1407m wurde sie gegen Selcourt und Paradise Woods geschickt, dort aber klar deklassiert.

Danach wechselte sie zu Bob Baffert, und was auch immer der Star Trainer mit ihr angestellt hat, es hat Wirkung gezeigt. Zunächst gewann sie ein Handicaprennen in Santa Anita und ging danach in das Gruppe 3 Desert Stormer Stakes, welches sie mit einem starken Tempowechsel auf der Zielgeraden in Windeseile für sich entschied

Dann nahm sie das nächste Duell im Great Lady M Stakes mit besseren Stuten wie Skye Diamonds auf und kurzzeitig liefen die Stuten Kopf an Kopf, bis Marley’s Freedom das Tempo noch einmal weiter anzog und sich von der Konkurrentin entfernte

Dann wechselte sie noch einmal den Kursund startete in Saratoga im Ketel One Ballerina Stakes und traf dort auf einige der heutigen Konkurrentinnen. Das Rennen war ein wirklicher Test für die Stute und dieses Mal war der Sieg eine wirklich gute Leistung gegen hochklassige Stuten

Marley’s Freedom hat allerdings beim letzten Duell mit Selcout den Kürzeren gezogen und die Frage  vor dem Start im großen Rennen im Breeders‘ Cup Filly & Mare Sprint im November sollte der nächste Test werden, bei dem sich Marley’s Freedom mit ihrer Nemesis messen sollte. Beide erwischten aber nicht den besten Lauf und mussten den Außenseitern das Rennen überlassen, dieses Mal konnte Marley’s Freedom in den letzten Metern einfach nicht mehr genug Boden gut machen um auf einem der vorderen Plätze zu kommen.

Im Dezember kam er im Gruppe 3 Go For Wand Handicap an den Start, wo Marley’s Freedom unter dem höchsten Gewicht auflief – und mit einem Nacken vor Come Dancing gewinnen konnte. Danach machte sie ein wenig Pause und kam in Santa Anita im Gruppe 2 Santa Monica Stakes im Februar auf die Rennstrecke zurück.

Dabei konnte Marley’s Freedom sich neben die Pace Setterin Selcourt setzten, die einen bemerkenswerten Start hingelegt hatte und schnell sich vor dem Feld etabliert hatte. Dann konnte aber Marley’s Freedom sich neben die Front Runnerin setzen und sich locker an die Front laufen. Selcourt kämpfte hart, hatte aber keine Chance sich gegen Marley’s Freedom zu behaupten. Die 7f auf dem Dirt gehörten ihr und Marley’s Freedom konnte sich einen weiteren Gruppe 1 Sieg sichern.

Marley’s Freedom hat im Beholder Mile Stakes sich dann als Favoritin platzieren können und hätte das Rennen gegen einige alte Konkurrenten, die sie in den Vergangenen Rennen immer wieder hatte schlagen können eigentlich durchsetzen müssen, allerdings hatte sie im Gegensatz zur Siegerin wenig Glück in dem Rennen  und verlor zu viele Längen auf die Siegerin am Ende.
https://www.youtube.com/watch?v=I7ld5VbZeH8
Dazu kam sie relativ weit außen in die letzte Kurve und wurde von einer Konkurrentin auch noch geschubst, und Mario Gutierrez, der Jockey auf Mopotism nahm die Peitsche erst sehr spät in die richtige Hand und es war möglich, dass auch dieser Umstand dazu beigetragen hat, dass Marley’s Freedom hier sehr lange gebraucht hat um in Gang zu kommen und Boden gut zu machen. Marley’s Freedom fegte dann noch einige Konkurrenten beiseite, die Siegerin war aber weg und Drayden Van Dyke lies seiner Stute auf dem zweiten Platz ein wenig Luft.
Spiced Perfection: Die Smiling Tiger Tichter von Trainer Peter Miller geht unter Javier Castelano an den Start und kann sich mit einer durchaus beeindruckenden Bilanz in ihren Rennen bisher brüsten.
So gewann sie unter anderem im Dezember das Gruppe 1 La Brea Stakes mit einem starken Lauf hinter den Front Runnern,
Spiced Perfection fächerte in die Mitte der Bahn auf, als sie ihre Lücke für den Schlusssprint suchte und konnte sich dann in einem langen harten Duell an die Sputze setzen. Ihr Unerfahrenheit konnte man ihr bei diesem Lauf noch deutlich ansehen, aber sie war an diesem Tag die stärkste Stute im Feld und konnte sich Meter um Meter vorkämpfen, um am Ende mit knapp einer Länge gegen den Pulk der Verfolger durchzusetzen
https://www.youtube.com/watch?v=7HT6NjLhPgY
Danach wechselte sie von Brian Koriner zu Peter Miller, was bei der Bilanz aus den letzten Rennen durchaus gerechtfertigt erschien. So gab es vor dem verdienten Gruppe 1 Erfolg folgende Platzierungen in den Rennen: Betty Grable Stakes (Black Type), Platz 1 , Unzip Me Stakes (Black Type) Platz 3 , Fleet Treat Stakes (Black Type) Platz 4, Melair Stakes (Black Type) Platz 2. Evening Jewel Stakes (Black Type) Platz 1, Soviet Problem Stakes (Black Type) Platz 2, Golden State Juvenile Fillies Stakes (Black Type) Platz 2 oder dem Generous Portion Stakes (Black Type)- wieder Platz 1.
Zwar waren bei den Black Type Rennen keine höheren Gruppenrennen dabei, aber Spiced Perfection konnte sich ja dann „endlich“ im Gruppe 1 La Brae Stakes über 7f durchsetzen, und das völlig verdient.
Nachdem sie zu Bob Baffert gewechselt hatte, wurde sie nach einer kleinen Pause Zweite im Gruppe 3 Barbara Fritchie Stakes, um dann im April im Madison Stakes auf Gruppe 1 Ebene erneut knapp gegen Amy’s Challenge zu gewinnen, die heute wieder als Konkurrentin auftritt und die Platzierungen durchaus herumdrehen könnte

Talk Veuve To Me: Die Violence Tochter von Trainer Rudolphe Brissert hat sich in ihrer bisherigen Karriere in bestechender Form gezeigt und keinen einzigen Start außerhalb der ersten drei beendet, und das obwohl ihr Niveau nach dem gewonnen Maidenrennen in Fairgrounds im März 2018 recht schnell angehoben wurde. So startete sie bereit im Mai in Chruchill Downs im Gruppe 2 Eight Bellles Stakes auf Gruppe 2 Ebene und belegte dort einen zweiten Platz hinter Mia Mischief. Sie mühte sich redlich, die mehrfache Gruppe 1 Siegerin Mia Mischief war aber bereits damals eine Nummer zu groß und konnte die Verfolger souverän auf Abstand halten. Mit dem Gruppe 2 Start hinter sich machte sich Talk A Veuve To Me dann einen Monat später auf zum Acorn Stakes in Belmont Park, wo sie auf Gruppe 1 Ebene gegen Monomy Girl nrteten musste, die ebenfalls mit mehreren Gruppe 1 Siegen aufwarten konnte. Die Favoritin setzte sich wie zu erwarten am Ende auch durch, wobei sie ihren Vorsprung langsam aber stetig bis zum Ziel ausbauen konnte, Talk A Veuve To Me saß ihr aber beständig im Nacken und konnte sich vor der Dritten des Rennens, Gio Games, am Ende mit über vier Längen absetzen. Das Rennen war die bisher beste Leistung von Tal A Veuve To Me und das Gruppe 3 Indiana Oaks war mehr Formsache als wirklicher Test für sie.

Nachdem sie die Führung hatte musste sie sich nur moderat mühen um mit einem kleinen Tempowechsel mehrere Längen zwischen sich und ihre Verfolgerinnen zu bringen und gewann das Rennen visuell sehr beeindruckend.

Heute geht es dann wieder gegen echte Konkurrenz und sie wird wieder beweisen müssen, wie gut sie wirklich ist und die Distanz ist auch noch einmal gut 300m länger als bisher getestet, aber mit diesem Sieg im Rücken wird sie sicher um den Sieg mitlaufen können.

Mia Mischief: Die Stute von Steven Asmussen ist eine der möglichen Außenseiterinnen, die heute für Gefahr sorgen können, so konnte sie sich im Gruppe 1 Longines Test Stakes  mit einem Nacken hinter Seperationofpowers platzieren und diesem hervorragenden lauf über 7f lies sie noch einen soliden, aber nicht überragenden Start im Gruppe 2 Prioress Stakes in Saratoga folgen, wo sie einen etwas abgeschlagenen zweiten Platz folgen lies. Ricardo Santana Jr. hat gute Chance seine Stute wieder auf einen Platz vorzubringen
Ich denke Selcout hat das meiste Value in diesem Rennen, auch wenn die Favoritin sicher nicht leicht zu schlagen sein wird.

pferdewetten-online.info testet und vergleicht laufend alle seriösen Buchmacher für Pferderennen und Pferdewetten Online.
Buchmacher für Pferdewetten | Buchmacher für Pferderennen | Pferderennen Live Streams | Pferderennen Ergebnisse | Pferdewetten Strategien | Pferdewetten Tipps
18+ Wetten Sie mit Verantwortung!