Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /kunden/133354_1130/webseiten/pferdewetten/tipps/wp-content/plugins/wordpress-ping-optimizer/cbnet-ping-optimizer.php on line 469
Sportwetten Tipps - Pferdewetten Tipps von pferdewetten-online.info
Logo von Pferdewetten-Online.info

Pferdewetten Tipps


Sportwetten Tipps

Auf dieser Seite finden Sie Artikel zu Sportwetten Tipps.

09.10.2021 – Newmarket – Darley Dewhurst Stakes – Pick: Native Trail / Straight Answer EW

Pferderennen in England

15:55 Darley Dewhurst Stakes- Gruppe 1 

Distanz: 7f (Row) | Untergrund: Gut | 2yo

Das Dewhurst Stakes steht an und mit ihm die Zweijährigen, um sich schon einmal für die Classics in der nächsten Saison und für die wahrscheinliche Karriere in der Zucht zu empfehlen. Beim Dewhurst dürfen keinerlei Wallache mitmachen, so dass alle, die heute hier mitmachen, womöglich in den nächsten Jahren uns mit ihren Nachkommen beglücken werden. Kein Wunder, dass das Dewhurst jedes Jahr eine Menge Aufmerksamkeit generiert und auch dieses Jahr alle Top Trainer und Syndikate vertreten sind.

Die Favoritenrolle fällt in diesem Jahr Native Trail von Charlie Appelby zu, der große Stücke auf seinen Hengst hält, denn Charlie Appleby gibt zu, dass Native Trail  „derjenige ist, den es zu schlagen gilt“.

Das Godolphin-Hengstfohlen geht am Samstag in drei Starts ungeschlagen ins Dewhurst und versucht, seinen Platz als Nummer eins der Zweijährigen in Europa zu festigen.

Der Sohn von Oasis Dream behauptete sich diesen Titel mit einem nachdrücklichen Dreieinhalb-Längen Sieg über Aidan O’Briens Point Lonsdale in den National Stakes im Curragh letzten Monat – ein Rennen, das Appleby 2019 mit Pinatubo auf seinem Weg zu Ruhm und Ehren im Dewhurst Stakes 2019. Eine Route, die sich durchaus als neue „Go To“ Version für Appelby entwickeln könnte, wenn Native Trail dem Beispiel von Pinatubo folgen sollte

„Native Trail war bis heute fehlerfrei und wir glauben, dass er ein Pferd ist, das sich mit jedem Rennen mental verbessert“, sagte Appleby gegenüber www.godolphin.com über seinen Favoriten der 2000 Guineas.

„Aus rein physischer Sicht hatten wir immer das Gefühl, dass er ein Mann unter Jungen ist, aber er hat sich seit den National Stakes auch mental wieder weiter geschärft. “ „Nach allen bisherigen Leistungen und Hinweisen scheint er derjenige zu sein, den es zu schlagen gilt.“

Native Trail begann seine Karriere in Sandown am 11 Juni 2021 mit einem Maidenrennen über 7 Furlong, welches er gleich einmal mit gut 4 Längen gewinnen konnte. Ein Grund, keine Zeit mit dem Oasis Dream Sohn zu verlieren und sein Trainer Charlie Appelby schickte Native Trail dann auch direkt auf Gruppenebene in das bet365 Superlative Stakes in Newmarket im Juli.

Das 7 Furlong Rennen auf schnellem Untergrund war mit einigen vielversprechenden Konkurrenten besetzt und alles andere als ein Trainingslauf für Native Trail, der sich mit Maskela ein spannendes Duell um den Sieg lieferte und nur sehr knapp den Sieg davontragen konnte. Man sah Native Trail durchaus noch seine Unerfahrenheit an , was aber natürlich auch für seine Konkurrenten galt und mit dem ersten echten Test auf Gruppenebene hinter sich ging es dann  Monate später in das Gruppe 1 Goffs Vincent O’Brien National Stakes, wo er erneut auf einige Aspiranten für den Titel des besten 2yo 2021 traf – so etwas Point Lonsdale, der von Aiden O’Brien trainiert wird und mit zwei sehr souveränen Siegen auf Gruppe 2 und 3 Ebene im Rücken in das Rennen ging.

Allerdings konnte sich Native Trail am Ende ziemlich locker durchsetzen, indem er sich zunächst hinter den Pacesettern einsortiert hatte und von dort aus 400m vor dem Ziel begann, die Führenden langsam unter Druck zu setzen und auf den letzten 100m dann 3 Längen vor das Feld zu ziehen.

Sehr beeindruckender Lauf über 7 Furlong und guten Boden und keiner der Konkurrenten versucht heute wieder sein Glück gegen Native Trail, der damit zu Recht hier als Favorit auflaufen darf.

 

 

Roger Varian ist von Bayside Boy begeistert, seit er dieser im Duell mit dem hoch angesehenen und hoch gehandelten Reach For The Moon triumphiert hat. Die beiden waren im September im Champange Stakes aufeinander getroffen und hatten sich ein spannendes Duell geliefert, bei dem Bayside Boy den Favoriten am Ende dann etwas überraschend mit einem Kopf geschlagen hatte.

„Er ist gut in Form. Wir sind mit seinem Zustand sehr zufrieden. Er hat zu Hause keinen Fuß falsch gesetzt, seit er das Champagne Stakes gewonnen hat“, ließ Roger Varian unlängst verlauten.

„Wir freuen uns sehr darauf, dass er bei einem Rennen wie dem Dewhurst dabei sein wird.“ so der Trainer weiter

„Bayside Boy geht mit einer starken Formlinie ins Rennen. Es ist allerdings ein sehr gutes Rennen. Es wird schwer, den Sieg zu erringen, aber ich könnte nicht zufriedener mit seinem Zustand sein, und wir freuen uns, ihn hier laufen zu lassen. “ .

„Er hat an diesem Tag in Doncaster nichts falsch gemacht. Es war erst sein dritter Start überhaupt. Es zeigte, dass er ein wenig aus dem Duell gelernt hatte, das er mit Andrew Baldings Pferd (Masekela) in Newbury hatte. Er hat sich mit jedem Start verbessert und ich hoffe, dass seine besten Leistungen noch vor ihm liegen.“

Der New Bay Sohn Bayside Moon begann  seine Karriere im Juli in Newbury mit einem Sieg in einem Novice Rennen über 7 Furlong und ging danach direkt auf Listed Eben hoch um auf dem selben Kurs im August im Denford Stakes über gerade 7 Furlong mit Makela zusammen als Favorit zu starten.

Die beiden hatten am Ende auch das Duell um den Sieg für sich, als Bayside Boy 400m vor dem Ziel versuchte, den Front Runner Maskela die Führung abzunehmen, was streckenweise auch gelang, allerdings kämpfte dieser sich zurück und nahm wiederum Bayside Boy die Führung auf den letzten Metern ab um auf der Ziellinie das extrem spannende Rennen mit einem Kopf zu gewinnen.

Im nur mit vier Konkurrenten besetzten Gruppe 2 Champagne Stakes musste Bayside Moon gegen den haushohen Favoriten Reach For The Moon ran, der seine Gruppenrennen zuvor mit mehreren Längen gewonnen hatte. Reach For The Moon übernahm auch gleich die Führung in dem Rennen, auf Grund des kleinen Feldes blieb der Rest aber auch direkt an ihm dran und als es 400m vor dem Ziel zum Schlusssprint ging, war auch Bayside Boy vom hinteren Teil des Feldes an den Pacesetter herangekommen, und die beiden machten sich auf die letzten 200m gemeinsam Kopf an Kopf auf, mit Bayside Moon mit eine Kopf Vorsprung da wo es zählt – direkt auf der Linie.

Mit dem Sieg im Rücken geht es nun gegen Native Trail, der wie Reach For The Moon mit einem dominanten Sieg im Rücken ins Dewhurst get. Das wird sicher spannend, aber Native River erscheint noch stärker als Reach For The Moon zuletzt.

 

Hugo Palmer hat immer viel von Dubawi Legend gehalten und freut sich darauf, ihn auf höchstem Niveau einzusetzen.

Der Newmarket-Trainer hatte keine Gelegenheit, sein Hengstfohlen starten zu lassen, seit er im August bei den Acomb Stakes in York enttäuschte.

Er wurde als 7-4-Favorit für diese Gruppe 3 Rennen auf den Platz gestellt, nachdem er bei seinem Debüt in Doncaster im Juli einen großen Eindruck hinterlassen hatte.

Ich freue mich darauf, ihn hierher zu führen. Wir hatten ein Stop-Start-Zeittraining mit ihm, aber seine Arbeit war sehr gut und ich bin sehr zufrieden mit ihm“, sagte Palmer.

Das Debüt in Doncaster im Juli war sehr sehr beeindruckend keine Frage, in York allerdings danach im Gruppe 3 Tattersalls Acomb Stakes wurde Dubawi Legend ziemlich eingenordet und hatte einfach nicht das Tempo, um die Konkurrenz unter Druck setzten zu können. Das war mit Sicherheit nicht das Beste, was er zu leisten im Stande ist, aber wie gut er wirklich ist, muss er noch zeigen am Ende.

 

O’Brien verlässt sich unterdessen auf Glounthaune, um ihm einen rekordverdächtigen achten Erfolg in dem prestigeträchtigen siebe Furlong Wettbewerb zu bescheren.

Das Kodiac-Hengstfohlen ist das am wenigsten erfahrene der acht Läufer – mit nur einem Lauf auf dem Buckel, mit gerade einmal einem Hals Vorsprung bei seinem Sieg in einem Maidenrennen in Curragh im April.

„Er hat bei seinem Debüt beim Curragh gut gewonnen, aber er ist schon lange nicht mehr gelaufen“, sagte der Ballydoyle-Trainer.

„Er hat an diesem Tag ein starkes Pferd (Castle Star) geschlagen, aber dann hatte er ein kleines Problem, das ihn in seiner Karriere aufgehalten hat.

„Es war nur ein kleiner Rückschlag nach seiner Premiere und es brauchte einfach Zeit.

„Wir sind in letzter Zeit mit ihm zufrieden. Es ist natürlich erst sein zweiter Lauf, aber er scheint in guter Form zu sein.“

Es gibt einen zweiten irischen Eintrag mit dem von Ger Lyons trainierten Straight Answer, der in der Bestätigungsphase am Montag ergänzt wurde.

Der Sohn von Kodiac, im Besitz von Juddmonte Farms ist, hat sich seine große Chance verdient, indem er seine beiden bisherigen Starts gewonnen hat.

Interessanter Weise wird der erst spät hinzugefügte Straight Answer als Hauptkonkurrent zu Native Trail gehandelt – nicht weiter verwunderlich, denn nach seinem eher normalen Sieg bei seinem Maidenrennen in Curragh im August ging es für ihn in Fairyhouse im September in das Ballyhane Blenheim Stakes auf Listed Ebene – welches er als Favorit spielend leicht mit fünf Lägen Vorsprung gewann.

Das heute ist klar eine andere Hausnummer, aber Straight Answer hat Potential und sollte als EW Wette hier auf jeden Fall bedacht werden.

Go Bears Go versucht zum ersten Mal sieben Furlong, nachdem er seine Klasse bisher über sechs Furlong gezeigt hatte, wobei sein Sieg im Railway Stakes in Curragh der bisherige  Höhepunkt war.

Der von Balding ausgebildete Coventry Stakes-Sieger Berkshire Shadow und John und Thady Gosdens Dhabab, der Dritte nach Native Trail in den Superlative Stakes, vervollständigen das Feld. – ich rechne ihnen aber mehr Chancen auf einen Platz als auf den Sieg aus, auch wenn Frankie Dhabab übernimmt.

 


28.08.2021 – Goodwood – Celebration Mile – Pick: Benbatl

Pferderennen in England

16:35 Celebration Mile – Gruppe 2

Für 3jährige und ältere Pferde | Distanz: 1.609 m | Preisgeld: 125.000 GBP | Flachrennen | Geläuf: Gras | Boden: gut | Platz-Regeln: 3 Plätze @ 1/5 Quote

Eigentlich – EIGENTLICH – sollte Benbatl das Ding im Sturm nehmen wenn er in Form ist – er ist klar das beste Pferd im Feld und mit 118er Rating auch der Favorit. Nun die Frage – 337 Tage ohne Rennen und die beste Form eigentlich eher im Jahr 2019.  Aber dass Saeed bin Suroor ihn immer wieder nach England bringt lässt mich nicht daran zweifeln, dass er noch viel von seinem Schützling erwartet – leicht wird das aber nicht und junge Konkurrenten wie Chindit warten nur auf eine Schwäche des Favoriten – aber auch Stormy Antartic nicht aus dem Auge lassen! Der bekommt hier schließlich die Hilfe von Frankie Dettori und hatte einen soliden Wiedereinstieg in die aktuelle Saison

Benbatl: Der Dubawi Sohn ist in den letzten Jahren viel rumgekommen, mit Rennen in England, Deutschland, Australien und eben Dubai, mit teilweise großartigen und teilweise eher mittelmäßigen Ergebnissen . Aber gerade in Meydan hat er sich seit  2018 hervorragend präsentieren können.  2019 war zwar  eine gemischte Sache für Benbatl, mit nur zwei Rennen und der klaren Niederlage im Queen Elizabeth II Stakes – aber die Karriere zuvor hatte wesentlich mehr Lichtblicke zu bieten und er ist ein mehrfacher Gruppe 1 Sieger, der noch lange nicht genug zu haben scheint!

Klar eine so lange Pause wie jetzt mit 331 Tagen steckt man nicht einfach weg – aber 2019 gelang ihm das auf höherem Niceau und auch 2018 kehrte er – nach einer kürzeren Pause – mit einem Sieg zurück. Ich denke Saeed Bin Suroor weiß was er tut und Benbatl ist zu Recht Favorit – wie schon so oft in seiner Karriere

2017 absolvierte Benbatl einen erfolgreichen Start in seinem Maidenrennen und wechselte nach dem ersten Sieg sogleich in die Gruppenrennen. Dort absolvierte er den Start in Newmarkt im Gruppe 3 Craven Stakes, musste sich da allerdings noch Rivet und dem Sieger Eminent unterordnen. Beide waren zu diesem Zeitpunkt schon ein wenig erfahrener und hatten dementsprechend an jenem Tag die Nase vorn. Benbatl beheilt das Niveau aber unbeirrt bei und scheiterte im Gruppe 2 Dante Stakes im Mai 2017 nur knapp an Permian und krönte seine guten Leistungen danach mit einem fünften Platz im Epsom Derby im Juni.

Dementsprechend war die Überraschung nicht groß, als es ihm gelang im Gruppe 2 Hampton Court Stakes im selben Monat den Favoriten Orderofthegarter zu schlagen und damit sein erstes Gruppenrennen zu gewinnen. Der schnelle Untergrund und die 2004m schienen Benbatl zu liegen und so langsam schien sich das Potential des Pferdes voll zu entfalten. Das wesentlich höhere Niveau im Gruppe 1 King George VI & Queen Elizabeth Stakes einen Monat später war wie erwartet noch etwas viel des Guten, aber eine Zeit lang konnte Benbatl im Rennen mit Enable, Highland Reel, Ulysses und Idajo schon mithalten, war aber am Ende doch weit abgeschlagen und chancenlos.

Während man ihm diese Niederlage durchaus verzeihen konnte, war die folgende Niederlage im Superior Mile Stakes auf Gruppe 3 Eben im September eine herbe Enttäuschung für alle, die Benbatls Debüt in der neuen Saison entgegen gefiebert hatten. Die zwei Monate Pause können kaum als Ausrede für die Niederlage in diesem Pferderennen gelten und sein Trainer nahm ihn danach auch gleich komplett aus der Saison und lies Benbatl erst über drei Monate später auf einem anderen Kontinent in Dubai starten.

Der Szenenwechsel und die noch länge Pause schienen ihm gut getan zu haben, denn Bebatl gewann sein erstes Pferderennen des neuen Jahres mit gut zwei Längen Vorsprung vor Emotionless. Danach blieb er dem Kurs in Dubai zunächst treu und wählte eine recht anstrengende Route in Richtung Dubai World Cup Festival Ende März. Aber zunächst schien alles weiter nach Plan zu verlaufen, denn auch im nächsten Rennen, dem Gruppe 2 Al Rashidiya im Februar 2018, lies Benbatl keinen Zweifel daran, dass er eine neue Heimat gefunden hatte und schlug Bay Of Poets mit Leichtigkeit und mit über drei Längen Vorsprung. Im Jebel Hatta war er die erste Wahl von Saeed Bin Suroor im Gruppe 1 Jebel Hatta, musste sich aber überraschend Blair House von Chales Appelby geschlagen geben und hatte auch gegenüber dem dritten, Jaboobi, kaum Vorsprung:

Die Niederlage in einem der wichtigsten wirklichen Tests vor dem Dubai World Cup brachte aber weder seinen Trainer noch seinen Jockey Oisin Murphy ins Schwitzen, den Benbatl hatte mehr als einmal bewiesen, dass er zu den besten Pferden auf dem Rasen in Dubai gehört und rechtzeitig zum großen Rennen am 31.03.2018 war Benbatl auch wieder in Hochform. Er gewann das Rennen, indem er sich hinter dem Pacesetter platzierte und den Außenseiter seine Arbeit an der Front machen lies. Janoobi setzte ein ordentliches Tempo und zog das Feld auf der Zielgeraden auseinander, hatte dann aber natürlich nicht mehr genug Kraft übrig um das Tempo noch weiter zu gehen und gab das Feld für die Favoriten frei. Benbatl übernahm die Führung und setzte sich mühelos mehrere Längen von den Verfolgern Vivlos und Real Steel ab.

Mit dem Ende des Dubai World Cups endete auch die Saison in Meydan und Benbatl wechselte zurück nach England, aber nicht, ohne sich noch einmal ein wenig Zeit zur Erholung zu geben. Sein Ziel war das Gruppe 1 Queen Anne Stake in Ascot, bei dem er als Favorit gehandelt wurde, aber ohne einen einzigen Vorbereitungslauf aufschlug. So ganz fit schien er dann auch nicht zu sein, hatte Benbatl doch eigentlich freie Bahn in der Mitte des Kurses, konnte aber daraus kein Kapital schlagen und musste sich am Ende mit einem zehnten Platz begnügen. Für den Abstecher nach Deutschland zum Grossen Dallmayr-Preis nach München war er dann aber wieder Topfit und konnte sich mit Leichtigkeit gegen die heimische und ausländische Konkurrenz durchsetzen. So ein Gruppe 1 Rennen in Deutschland ist natürlich auch nicht ganz mit denen in England oder Amerika vergleichbar und man war gespannt, wie er sich so in York im Juddmonte International Stakes gegen Roaring Lion und Co schlagen würde.

Respektabel war die richtige Antwort, auch wenn er am Ende das Tempo nicht mehr mitgehen konnte und sich mit einem fünften Platz, vier Längen hinter dem Sieger Roaring Lion zufrieden geben musste.

Wieder wechselte Benbatl danach den Kontinent, dieses Mal ging es zum Caulfield Stakes nach Australien.

Das Rennen war auf dem Papier mit D’Argento und Humidor nicht leichter besetzt als die Rennen zuvor, beide Konkurrenten verpassten aber den Tempowechsel ein wenig und hatten nicht genug Kraft und Geschwindigkeit, um das Feld bis zu Benbatl hinauf von hinten aufzurollen. So machten beide noch einige Plätze gut, schafften am Ende aber nur einen dritten und einen fünften Rang. Benbatl blieb in Australien um sich dort mit der Wunderstute Winx zu messen, die er im Gruppe 1 Cox Plate zusammen mit den Konkurrenten Humidor und D’Argento traf. Die beiden alten Konurrenten hatte Benbatl am Ende sicher in der Tasche, die Wunderstute Winx zog ihm allerdings mit zwei Längen davon – aber einen Versuch war es sicher wert!

Zurück nach der Winterpause in England gewann Benbatl das Gruppe 2 Shadwell Joel Stakes gegen King Of Comedy sehr souverän und mit der Annahme, dass er sich beim zweiten Rennen in der Saion sicher steigern können wird, ging er als Favorit in das Queen Elizabeth II Stakes – musste sich da aber klar geschlagen geben und sah nie so wirklich zufrieden in dem Rennen aus..

Er konnte es sicher kaum erwarten, dass es wieder im Januar nach Meydan in die Sonne geht und als er dann im Singspiel Stakes im Januar 2020 auflaufen dürfte, zeigte er wieder, warum er zu den besten Rennpferden bei Veranstaltungen in den arabischen Emiraten zählt – er gewann das Gruppe 2 Singspiel Stakes mit fast fünf Längen Vorsprung und lies im Februar noch einen Sieg im Gruppe 2 Al Maktoum Challenge  folgen – natürlich als Favorit, aber mit ansprechender Quote, lief doch mit Gronkowski auf dem Papier ein ordentlicher Gegner bereit – der aber am Ende keine Chance gegen Benbatl hatte, der alle bis auf Military Law absolut deklassierte.

Der Dubai World Cup musste Corona Pandemie bedingt im Jahr 2020 ausgelassen werden, dafür konnte Benbatl in Riyadh im The Saudi Cup starten, musste da aber mit Gegnern wie Maximum Security und Midnights Bisou zurecht kommen, die das Beste aus Amerika mit in die Emirate brachten – und es tatsächlich schafften, Benbatl in seine Schranken zu weisen.

Eine längere Pause macht Benbatl in der Regel nichts aus, allerdings war die Saison komplett vertrackt und viele der Rennen über die Saison, die eigentlich anvisiert waren, fielen aus und Benbatl kam über die Saison kaum richtig in Form, was am Ende in einem knappen dritten Platz im Gruppe 2 Shadwell Joel Stakes in Newmarket im September, dem einzigen Rennen in der zweiten Jahreshälfte und dem einzigen Rennen in England für Benbatl im Jahr 2020 – das war alles andere als optimal und ich denke, 2021 wird ihm die Chance geben, wieder an die Spitzengruppe in England aufzuschließen wo er hingehört

Chindit: Der Wootton Bassett Sohn von Trainer Richard Hannon begann seine Karriere im Kuli 2020 in Doncaster mit einem Sieg in seinem ersten Rennen und ging danach direkt auf die Black Type Ebene hoch, wo er im BetfredTV Pat Eddery Stakes in Ascot den nächsten Sieg einfuhr – und das Rennen mit Dominanz gewann. Der Favorit Naval Crown hatte auf den letzten 200m keine Chance mehr an Chindit dran zu bleiben und Chindit legte im Gruppe 2 bet365 Champagne Stakes im September 2020 noch einmal nach und hatte sich damit für das Darley Dewhurst Stakes im Oktober in Position gebracht – aber hier traf er auf Konkurrenten wie den Sieger St Mark’s Basilica und Chindit hatte das Problem, dass er keine Frei Bahn für seinen Schlusssprint hatte und das gesamte Rennen nach rechts hing – da hatte er in den letzten Rennen bessere Form zeigen können und starker auflaufen können.

Nach der Winterpause gewann Chindit sein Saisondebüt im Gruppe 3 Watership Down Stud Too Darn Hot Greenham Stakes, driftete aber wieder ein wenig auf der Zielgeraden und der Sprung im Niveau auf das Qipco 2000 Guineas Stakes gelang wie schon erahnt wurde –  nicht. Auf fünften Platz  kam Chindit am Ende ins Ziel und konnte von seiner Position im hinteren Bereich des Feldes kaum einen richtigen Angriff starten, und auch im Gruppe 1 St James’s Palace Stakes kam er nicht über den fünften Platz hinaus.

Dieses Mal lief Chindit aber deutlich besser auf als beim letzten Rennen, denn er hatte mehrfach keinen saubere Linie für seinen Schlusssprint und verlor auch noch eines seiner Hufeisen während dem Rennen. Er holte noch ein wenig auf auf den letzten Metern, konnte aber nie einen wirklichen Angriff starten.

Auch beim nächsten Rennen in Frankreich im Prix du Haras de Fresnay-le-Buffard Jacques le Marois belegte Chindit einen fünften Platz – den dritten in Folge! Aber auch dieses Mal lief er deutlich besser gegen Konkurrenten wie Poetic Flair und Order Of Australia antreten musste. Im Prix du Haras de Fresnay-le-Buffard Jacques le Marois machte Palace Pier am Ende das Rennen klar, hatte aber mit Poetic Flare gut zu tun, Chindit hingegen blieb im Mittelfeld stecken und kam auf den letzten 100m nicht mehr an die Pferde vor sich heran.

Gerade die letzten beiden Rennen waren besser als das Ergebnis vermuten lässt und er wird sich dieses Jahr sicher noch ein Gruppenrennen sichern können.

Mutasaabeq: Der Invincible Spirit Sohn von Charles Hills war nach seinem mühelosen Sieg im April  2021 in einem Handicap unter den Favoriten für das Gruppe 1 Qipco 2000 Guineas Stakes, wo er allerdings nicht über einen abgeschlagenen siebten Platz. Das war ein bisschen vorauszusehen, nachdem er zwar das Handicap locker gewinnen konnte aber da nichts von Rang und Namen hatte schlagen können. Der Sprung auf die Gruppeneben fiel Mutasaabeq deutlich zu sehen schwer, denn auch im Gruppe 3 Jersey Stakes kam er nicht über den vorletzten Platz hinaus und es brauchte eine Rückkehr in die Handicaps, um in Haydock auf Klasse 3 Ebene einen Sieg verzeichnen zu können. Der gelang wieder dominant und vielleicht – nur vielleicht – ist heute ja wieder ein bisschen Preisgeld drin.

Duke Of Hazard kann einige gute Platzierungen in den letzten beiden Jahren  vorweisen, etwa im Lennox Stakes auf Gruppe 2 Ebene im Glorious Goodwood Festival oder in Ascot im Gruppe 2 Summer Mile Stakes. Letztes Jahr gewann er das Gruppe 2 Goodwood Mile Stakes und das Gruppe 3 Bonhams Stakes – Starts auf Untergrund schlechter als Gut sind allerdings rar, und wenn Benbatl mit dem Regen umgehen kann, sollte er hier dominieren können – aber Duke Of Hazard hatte sich gerade dieses Jahr im Close Brothers Criterion Stakes und dem Sky Bet And Symphony Group Strensall Stakes – beides auf Gruppe 3 Ebene – in guter Form zeigen können, und auch hier könnte das Preisgeld auf ihn warten,


27.08.2021 – Caulfield – Memsie Stakes – Pick: Behemoth / Inspirational Girl

Pferderennen in Australien

08:45 Moët & Chandon Memsie Stakes – Gruppe 1 

Für 3jährige und ältere Pferde  |  Distanz: 1.407 m  |  Preisgeld: 723.926 USDFlachrennen  |  Geläuf: Gras  |  Platz-Regeln: 3 Plätze @ 1/5 Quote

Behemoth: Der All To Hard Sohn von Trainer David Jolly hatte seine ersten Rennen im Jahr 2018 und war als Zweijähriger schon ziemlich aktiv und auch ziemlich erfolgreich – er gewann drei seiner sechs Rennen und platzierte in zwei weiteren.  Im nächsten Jahr  war er ebenfalls einige Male erfolgreich, hatte aber das Niveau angehoben und musste auf seinem neuen Lieblingskurs in Morpettville enige Male eine Kappe Niederlage hinnehmen, etwa im Redelva Stakes oder  -auf Gruppe 1 Ebene – im hoch dotierten Goodwood Cup.

Vielleicht wäre der Sieg in diesem 750.000$ Rennen auch noch ein wenig viel des guten zu so fürher Zeit für Behemoth gewesen, aber er schlug am Ende den hohen Favoriten Spright deutlich und musste sich nur knapp dem weiteren Außenseiter Despatch geschlagen geben – das hätte im Mai 2019 schon die Sensation werden können, aber Behemoth war einfach noch nicht wirklich „da“ – wie er auch im Lightning Stakes auf dem selben Kurs nur zwei Monate später. Dort lieferte er sich mit den anderen Favoriten ein spannendes Rennen, war aber am Ende Assertive Approach deutlich unterlegen.

Im August 2019 holte sich Behemoth dann wenigstens den Sieg im TAB Penny Edition Stakes, einem Listed Rennen auf dem Rasen und über 1400m in Morphetville – wo auch sonst. Und wieder war es extrem knapp, fast hätte es wieder nicht für den Sieg gereicht, denn Amberdi wollte einfach nicht weichen und es ging Kopf an Kopf auf die Zielgerade und über die Ziellinie hinaus – aber Behemoth hatte dieses Mal zur richtigen Zeit den Kopf unten und gewann mit einer Nase Vorsprung sein verdientes erstes Black Type Rennen. 2019 ging dann langsam zu Ende für Behemoth, aber 2020 war das Jahr, wo er so wirklich begann einen Namen für sich zu machen – Es begann mit einem zweiten Platz im Gruppe 3 D C Mckay Stakes, wurde von einem vierten Platz im Furphy Goodwood gefolgt und dann kam endlich der gewünschte komplette Durchbruch – denn nach einer kleinen 91 Tage Pause kam Behemoth im australischen Winter im August wieder und gewann das Gruppe 3 Spring Stakes, folgte diesen Erfolg über 200m mehr in Caulfield im Memsie Stakes mit einem überzeugenden Sieg gegen Mr Quicky und Glenfiddich und wurde dann im Sir Rupert Clark Stakes auf dem selben Kurs drei Wochen später wieder Erster.

Zwei überzeugende Gruppe 1 Siege Rücken an Rücken waren eine erhebliche Leistung und wie er in der Mitte der Bahn auf den letzten 50m den Front Runner fast mühelos einsammelte – wow, das war schon beeindruckend zu sehen und ich hatte ihn auch für das Gruppe 1 The TAB Everest im Blick – allerdings ist das Rennen notorisch schwer besetzt und obwohl Behemoth nun zwei Gruppe 1 Rennen hintereinander gewonnen hatte, war sein Rating teilweise noch deutlich niedriger als etwa des Siegers und Favoriten Classique Legend, der das Rennen von fast der selben Position aufsammelte, auf der auch Behemoth lief. Behemoth konnte sich allerdings nicht verbessern und musste am Ende mit dem zehnten Platz Vorlieb nehmen, deutlich unter seinen Möglichkeiten! Aber gut, das passiert auch Pferden in aktueller Topform aber die Saison wurde trotzdem nach diesem Flop beendet und Behemoth kam erst im nächsten Jahr wieder auf die Rennstrecke zurück – und das erneut mit Erfolg!

Die Saison begann im Januar 2021 mit einem Sieg gegen nur zwei Konkurrenten im Durbridge Stakes und einem vierten Platz im Lamaro’s Sth Melbourne Futurity Stakes. Im Gruppe 1 All Star Mile belegte Behemoth im März dann überraschend einen sehr guten dritten Platz, obwohl die Meile so überhaupt nicht seine Distanz ist. Aber mit den Jahren scheint Behemoth auch über die längeren Distanzen durchzuhalten – und die Sprintdistanzen zu verlernen? Denn im Gruppe 1 The Furphy Goodwood kam er erneut nicht wie erhofft in Gang und kam nur auf einem siebten Platz in Ziel und war war zu keiner Zeit des Rennens so wirklich in der Lage, für Gefahr zu sorgen.

Besser lief es dann schon auf niedrigerem Niveau im James Squire Spring Stakes auf Gruppe 3 Niveau-  auch wenn er als haushoher Favorit fast trotzdem verloren hätte – denn Beau Rossa war mit einer Nase Rückstand an ihm dran und machte Behemoth ziemlich zu schaffen, vor allem da der Konkurrent ihm den ersten Lauf zum Ziel gestohlen hatte und Behemoth erste einmal Momentum aufbauen musste, dann dieses wieder verlor als er nach innen ziehen wollte und praktisch auf den Konkurrenten auflief  und dann in der Mitte der Bahn wieder heranzog. So gesehen Wahnsinn, dass er gewonnen hat – aber er ist eigentlich deutlich besser als er in seinen letzten Rennen gezeigt hat und die Distanz, Kurs und Untergrund liegen ihm eigentlich – dazu war das seine Zeit im letzten Jahr… aber es wäre reine Spekulation auf ihn hier zu setzen.

 

Tofane: Der Ocean Park Sohn von Trainer Michael Moroney  begann seine Karriere im April 2019, brauchte aber einige Starts im seine Form auf hohem Niveau zu finden. Zu Gute muss man ihm allerdings halten, dass er bereits bei seinem zweiten Start auf die Gruppenebene hoch ging und sich dort mit einem sehr knappen zweiten Platz sehr sehr gut verkaufen konnte. Der Einstieg in Australien in der Saison darauf darauf brauchte ein wenig Eingewöhnungszeit und nach dem Achtungserfolg auf Handicap Ebene beim Debüt im September 2019 folgte zunächst die Ernüchertung auf Gruppe 3 Ebene in Caulfield, als er im How Now Stakes den letzten Platz belegte.

Dann allerdings begann es für ihn zu laufen, mit einem Gruppe 3 Sieg im Bass Strait Beef Steaks und dem nachfolgenden Sieg im Gruppe 3 Furphy Sprint, allerdings gegen ein Feld, in dem es kein Supertalent zu geben schien und die von vielen vielvserprechenden, wenn aauch nicht großartigen Pferden bevölkert wurden. Und vielleicht waren die Siege gegen die kleinen Felder schon eine erste Warnung, vielleicht war es aber die erneute 100 tägige Pause, die die Form von Zoutouri erneut in den Keller brachte. Nun musste er aber auch das erste Mal gegen echtes Talent antreten, als er im Gruppe 1 Black Caviar Lightning Stakes gegen Gytrash ran musste, und auch danach im Gruppe 1 Newmarket Handciap war die Konkurrenz – zusammen mit den Handicapregeln, einfach zu viel des Guten zu dieser Zeit.

Dann allerdings ließ Tofane sein Talent durchblitzen, als er als klarer Außenseiter im Gruppe 1 Galaxy Club Stakes in Rosehill als Dritter nur einen Nacken hinter dem Sieger I Am Exited ins Ziel einlief und damit nur knapp die erste wirkliche Überraschnung in seiner Karriere verpasste. Allerdings waren auch die anderen beiden vor ihm Außenseiter in diesem Feld und das Club Galaxy war im aktuellen Jahr regelrecht außeinander gefallen. Das merkte man auch beim nächsten Test im TJ Smith Stakes auf weichem Boden, der Zoutouri so gar nicht lag, weder vom Untergrund, noch von der Klasse der Konkurrenten her – Nature Strip war einfach deutlich zu gut an diesem Tag.

Ganz anders allerdings dann im Schwppes All Aged Stakes, wo er in einem extrem spannende Finish sich zusammen mit Pierata vor das Feld setzte. Pierata hatte den ersten Lauf erwischt und sich schnell ein bis zwei Längen absetzte, während Tofane etwas lahm aussah und keine weitere Geschwindigkeit aufzubauen schien. Dann aber bekam Opie Blossom ihn in Gang und Tofane zog mit Pierata gleich, um auf der Ziellinie dann am Ende knapp eine kurze Nase vorne zu liegen. Wahnsinns Rennen gegen ein Pferd, welches sicher besser als Tofane zu diesem Zeitpunkt war.

Dann kann die nächste Pause, aus der Tofane im Bobby Lewis Handicap mit einem sehr guten dritten Platz zurück kehrte – und wenn man bedenkt, dass längere Pausen in den letzten Jahren der Form eigentlich immer einen Schlag versetzt haben, konnte man beim zweiten Start in der neuen Saison auf eine Formsteigerung hoffen -die aber in der gesamten Saison 2020 nicht kommen sollte – denn nach dem knappen fünften Platz im Gruppe 2 Gilgai Stakes folgte ein neunter Platz The TAB Everest Stakes und eine weitere deutliche Niederlage im Darley Sprint Classic im November. Die zweite Hälfte der Saison 2021 war zum Vergessen für Tofane und so richtig viel Hoffnung hatte man für die Saison 2021 nach einem weiteren verpatzten Start im TAB Sapphire Stakes im April in Randwick nicht – allerdings besserte sich die Form von Tofane im zweiten Rennen der Saison im Gruppe 3 TAB BRC Sprint wieder deutlich und er kam auf einem zweiten Platz ins Ziel und setzte dann im Stradbroke Handicap noch einen drauf – gegen den Favoriten und 3lb leichteren Vega One.

Tofane zog extrem stark auf den letzten 50m an und konnte sich locker vom Pulk des Rennens absetzten – einen Trick, den er auch gegen starke Gegener im Sky Racing Tattersall’s Tiara noch einmal  wiederholen konnte. Hier war er als Favorit gestartet und der Sieg war damit keine wirkliche Überraschung, allerdings muss man bedenken dass dieses Doppel die beste Form seit langem für Tofane ist und er damit in der besten Form seines Lebens ist – das könnte heute durchaus ein Tripple werden, wenn auch vielleicht etwas Glück dazu gehört bei der heutigen Konkurrenz.

 

Inspirational Girl: Grant Williams hat mit der Reliable Man Tochter eine wirklich interessante Stute im training. Sie begann ihre Karriere in Pinjarra im Mai 2019 und gewann auf Anhieb ihre ersten beiden Rennen. Im Januar 2020 wechselte sie nach Ascot, wo sie einen soliden zweiten Platz erreichen konnte. Das war besser, als man von ihr in diesem Rennen direkt erwartet hatte, vor allem da sie nur knapp einen Nacken gegen Driftstar unterlag, und mit dem Schritt auf die Meile feierte Inspirational Gilr direkt danach im Anschluss auf dem selben Kurs in Ascot ihren ersten Sieg auf einem der bekannten Kurse in Australien.
Der Schritt raus aus der Provinz war geglückt, und da machte Inspirational Girl noch lange nicht Schluss!, denn sie blieb auch für das nächste Rennen in Ascot und gewann auch dieses Handicap über die Meile. Beide Siege waren recht knapp gewesen, aber Sieg ist Sieg und nach einer fünfmonatigen Pause ziegte sie im Amelia Park Plate in Belmont über 1400m, dass die beiden Siege in Ascot kein Ausrutscher waren. Sie war noch im selben Monat über Kurs und Distanz gleich noch mal im Amelia Park Stakes erfolgreich und versuchte im September im Byron Bay Plate  nachzulegen, scheiterte da aber ein wenig überraschend an dem weichen Bode.
Vielleicht war es auch ein wenig ambitioniert das Feld von hinten aufrollen zu wollen bei diesem Boden und irgendwann musste das ja schließlich auch einmal schief gehen, es kann sich ja nicht immer eine Tür zur rechten Zeit für sie öffnen, um den späten Schlusssprint just in time zu landen.
Trotzdem hob sie das Niveau einen Monat später zurück in Ascot wieder an, als sie im Byron Bay Plate Stakes startete – und wieder recht souverän mit gut 1,5 Längen Vorsprung gewann. Mit so vielen Siegen auf ihrem Lieblingskurs in Ascot im Rücken versuchte sich Insipirational Girl dann das erste Mal in einem Grupperennen, als sie 21 Tage später im Gruppe 3 Asian Beau Stakes  über 1400m startete.
Auch in diesem Rennen lief sie als Favoritin auf, musste sich aber ganz schön strecken um auf der Ziellinie knapp einen Nacken vor dem Außenseiter Too Close The Sun und Red Can Man zu bestehen, die beide heute wieder mit von der Partie sind. Wieder hielt sich Inspirational Girl bis zur Spätphase des Rennens eher im hinteren Bereich des Feldes, hatte sich aber den raumsparenden Lauf an der Innenbahn gesichert, war aber trotzdem beim Einbiegen in die Zielgeraden ins Hintertreffen gekommen und musste  einige Längen auf die Front Runner aufholen, allen voran Red Can Man, der ein großartiges Rennen lief.
Chris Parnham mühte sich um Inspirational Girl auf  Hochtouren zu bringen, die dieses Mal wesentlich mühsamer das Momentum aufbaute als im vorangegangenen Rennen.  200m vor dem Ziel hatte sie dann aber den Turbo gefunden und zeigte bis zum Ziel ein absolute Bestzeit.
Der Lauf war schon ziemlich beeindruckend gewesen und es gab im Vorfeld des Gruppe 1 Kirin Railway Stakes Anzeichen, dass der weitere Sprung im Niveau gelingen könnte, als Inspirational Girl im November in Ascot auflief – und hier konnte sie wirklich zeigen, was sie kann und lief dem Feld förmlich davon – das Feld war eigentlich dicht gepackt und die Plätze 2-6 teilten kaum mehr als eine Länge am Ende, aber Inspirational Girl zog an der 100m Marke vor das Feld, als der Ausbrecher Too Close The Sun langsam zum Feld zurück kam und setzte sich unter einem Handritt von William Pike immer weiter ab.
Im Dezember folgte noch ein zweiter Platz im Kingston Town Cup, wo sie das erste Mal 1800m versuchte und offensichtlich mit der längeren Distanz nicht so richtig klar kam. Das wird heute die bessere Distanz sein – aber ist sie nach 38 Wochen Pause wirklich fit genug für diesen Test?

 

Beau Rossa: Der Unencumbered Sohn von Trainer W. Clarke begann seine Karrier erst 2020 in Morphetville und brauchte drei Anläufe für den Sieg im ersten Rennen und sammelte über die weitere Saison und die Anfänge der Saison 2021 Erfahrungen, landetet aber in Morpehtville bei seinem ersten Start in der neuen Saison bereits einen weiteren Sieg im Autumn Racing Carnival At Morphettville  und zeigte danach in einem Trial weiter sehr gute Form und konnte diese auch auf das The Big Screen Company Handicap im April in Sandown übertragen, wo e über 1300 erneut gewinnen konnte

Beau Rossa hielt die Form im Mai mit einem sehr knappen zweiten Platz im The Vobis Sires Guineas und einem weiteren Sieg im Tab Tobin Bronze Stakes auf Gruppe 2 Eben exzellent. Der erste Sieg in einem Gruppenrennen gelang Beau Rossa mit über 3 Längen spielend leicht, konnte danach aber im Furphy Goodwood keinen Stich landen, als es über weichen Untergrund ging. Allerdings lag es nicht am Untergrund, sondern eher an etwas unglücklichem Rennverlauf und der starken Konkurrenz, denn er gewann danach auf schwerem Boden das 1050m Tab Lightning Stakes und wurde mit einem Nacken Zweiter im James Squire Spring Stakes – das waren beides hervorragende Rennen von Beau Rossa und der heutige Boden passt dazu. Behemoth schlug ihn dort mit einer Nase – ich fand allerdings, dass Beau Rossa da den besseren Lauf erwischt hatte, denn Behmoth wollte nach innen Ziehen und musste einmal das Momentum neu aufsetzen, als die Tür zu ging – und das heute könnte besser für ihn laufen, da muss Beau Rossa noch eine Schippe drauf legen

 

Colette: Die  Hallowed Crown Stute von  B. Cummings startet für das erfolgreiche Godolphin Syndikat, und sie tut derzeit in Australien alles dafür, dass ihr Trainer mit ihr mehr als zufrieden sein kann. Ihre Karriere begann im Dezember 2019, und seitdem ist Colette ziemlich aktiv gewesen in Austrlien. Bei ihrem ersten Maidenrennen in Hawksbury war sie noch etwas grün hinter den Ohren und musste sich weit hinten im Feld einordnen, aber schon beim zweiten Rennen zeigte sie, dass sie ordentlich dazu gelernt hatte und belegte hinter der Siegerin einen knappen zweiten Platz, der erst wenige Meter vor dem Ziel entschieden worden war. Beim dritten Rennen hob sie die Distanz ein wenig an und versuchte sich das erste Mal über 1600m, was erneut mit einem zweiten Platz belohnt wurde, wenn auch dieses Mal deutlich weiter hinter der Siegerin Fulmina, die sich einen bequemen 2 Längen Vorsprung hatte sichern können.

Trotzdem, es schein als habe Colette die nötige Ausdauer um auch über noch längere Distanz laufen zu können, so dass ihr Trainer sie im Februar in Newcastle in das Cuppa Joes Class 1 Plate schickte – und das mit überragendem Erfolg! Nach zwei mehr oder minder knappen zweiten Plätzen schoss Colette bei dem ersten Versuch über 1885m über sechs Längen vor den Konkurrenten durch das Ziel und sammelte das 35k$ Rennen mit Leichtigkeit ein. Die Konkurrenz war allerdings auch nicht der Rede wert und im Shellharbour Benchmark Plate wurde es dann schon ein wenig knapper – auch wenn hier der Vorsprung von „nur“ zwei Längen über die Leichtigkeit hinweg täuschte, mit der Colette das Rennen gewann – da wäre sicher auch noch ein wenig mehr drin gewesen, schließlich hat sie sich erst 100m vor dem Ziel an die Front begeben können und dem Feld davon rennen können. Wie gesagt, hier wäre deutlich mehr drin gewesen.

Im April hat sie sich dann das erste Mal in einem Gruppenrennen versucht, dem Gruppe 3 Adrian Knox Stakes – und wieder konnte Colette das Rennen locker gewinnen. Dieses Mal gab sie 500m vor dem Ziel Gas und setzte zur Verfolgung der beiden Front Runner an, die sich einige Längen vom Hauptfeld abgesetzt und ihren Schlusssprint begonnen – allerdings hatten sich trotz 3-4 Längen Vorsprung keine Chance, Colette und ihren Angriff noch abzuwehren.

Dann startet sie nach nur einer Woche erneut, auf deutlich höherem Niveau im Gruppe 1 The Star Australian Oaks, machte aber das meiste aus ihrem Erfolgsmomentum und gewann auch dieses Rennen –  und dass überdeutlich mit mehr als 2,5 Längen Vorsprung, eine gigantische Leistung mit nur so wenig Zeit zwischen den Rennen und ein Fingerzeig in Richtung der neuen Saison, in die sie knapp fünf Monate später in Randwick starten sollte.

Das erste Rennen gegen ältere Pferde verlief im Drinkwise Tramway Stakes allerdings sehr enttäuschend mit einem zehnten Platz, der fünfte Platz (von 7 ) im Gruppe 1 Fujitsu George Main Stakes nur zwei Wochen später dagegen war mit unter vier Längen Rückstand schon fast wieder besser als erwartet, einen Eindruck, den die Stute im Gruppe 1 Epsom Plate mit einem sechsten Platz, nur zwei Längen hinter dem Sieger, noch einmal bestätigte. Klar, sie war nie in der Lage den Siegern der Rennen gefährlich zu werden, lief aber besser als ihre Außenseiterquote vermuten lies – so gesehen war es kein Wunder, dass sie zurück gegen gleich alte Konkurrenz im Gruppe 1 The Golden Eagle Stakes in Rosehill im Oktober einen knappen Sieg feiern konnte – und das in einem stark besetzten, großen Rennen gegen männliche Konkurrenz!

Das dieses Rennen im Oktober kein Einzelfall war, zeigte sie dann nach ihrer kleinen Pause über den australischen Sommer im Februar im Yulong Apollo Stakes auf Gruppe 2 Ebene. Das Rennen war mit Verry Elleegant als Favoritin und Kolding als Pacemaker wieder gut besetzt gewesen, aber Colette verhielt sich Clever und Rachel King setzte die Stute hinter die konkurrierenden Front Runner Kolding und Prince Fawaz und machte ihren Move erst beim Einbiegen in die Zielgerade, wo sie schnell am schwächer werdenden Prince Fawaz und dann 250m vor dem Ziel auch Kolding vorbeizog. Die Favoritin versuchte noch einen Angriff zu starten, war aber zu spät in die freie Bahn geschwenkt und konnte in der Mitte der Bahn nur moderat an Boden gut machen – Colette muss heute von weiter außen starten und wird wahrscheinlich nicht eine ganz so schöne Position wie beim letzten Rennen bekommen, hat aber ziemlich locker gewinnen können, so dass sie, guten Start vorausgesetzt, auf eine 100%tige Wiederholung des letzten Rennens beim nächsten Aufeinandertreffen im Chipping Norton Stakes hoffen konnte.

Das Rennen verlief zunächst voll nach Plan, Colette stürmte aus den Toren und setzet sich an die Front, allerdings setzte sich dann Kolding an der Front durch und Colette lies ihn ziehen, dann setzte sich aber auch noch Funstar neben Colette und zwang sie mehr nach außen, Colette driftete beim Einbiegen in die Zielgerade sogar noch weiter, fing sich aber und ging an die Front, wurde dann aber in einem spannenden vier Konkurrenten Finisher noch von Verry Elleegant ein und überholt!

Das war super spannend und super knapp und Colette verlor nichts von ihrer Form in diesem Rennen – ganz im Gegensatz zum Gruppe 3 Bisley Workwear Stakes, wo Colette zunächst am Start eingeboxt wurde und wenig Raum hatte sich zu entwickeln und dann zu viel zu tun hatte, um Toffee Tongue noch einzuholen – da fehlte am Ende eine einzige Länge für die Favoritin, obwohl das Rennen fast 400m länger war als das letzte. Das störte Colette allerdings nicht und sie scheint auch die längeren Distanzen gut bewältigen zu können, scheiterte aber beim nächsten Duell mit Verry Elleegant im Ranvet Stakes deutlich und wurde auch im Queen Of The Turf Stakes in Randwick im April mit einem vierten Platz und über 2 Längen Rückstand deutlich geschlagen worden – das kann sie besser und vielleicht hat ja die Pause geholfen?

 

Pick: Behemoth / Inspirational Girl


Stradivarius gewinnt den Lonsdale Cup knapp gegen Spanish Mission

Pferdewetten News

15:25-  Weatherbys Hamilton Lonsdale Cup Stakes (Gruppe 2) (British Champions Series)

Duell Beschreibung:

Es war ein spannendes Rennen – Stradivarius, Favorit des Gold Cup letzten Monat, geht ins erneute Duell mit Spanish Mission – der ihn im Gold Cup mit zwei Längen auf einen vierten Platz hatte schlagen können!

Das erneute Duell hier bei gleichen Gewichten im Lonsdale Cup war mit Spannung erwartet worden und wieder wurde Stradivarius mit viel Lob und Erwartungen als Favorit in das Fennen geschickt, aber wer das letzte Rennen gesehen hatte, wusste, dass das eine enge Kiste werden würde. Die Distanz war gut 800m kürzer, der Boden etwas schneller – das erste liegt Stradivarius, das zweite eher nicht – aber auch Spanish Mission hatte hier nicht die idealen Bedingungen für sich gefunden, wurde aber als klarer zweiter Favorit gehandelt – zu Recht, wie sich herausstellen sollte.

Stradivarius nahm im Rennen eine Position hinter den Führenden ein, während Spanish Mission wie gewohnt im hinteren Bereich des Feldes einsortierte. Das Feld blieb ungefähr in dieser Reihenfolge bis es in die Kurve zur Zielgeraden ging, in der Stradivarius begann den Führenden The Grand Visir unter Druck zu setzen und relativ schnell zu überholen – zu diesem Zeitpunkt kam aber auch Spanish Mission heran und ging in ein sehr langezogenes Duell mit Stradivarius. Die beiden gingen praktisch über die gesamten letzten 400m Kopf an Kopf. Zunächst hatte 200m vor dem Ziel Spanish Mission sogar die Führung übernommen und brachte diese Führung in die letzten 100m, konnte den letzten Angriff von Stradivarius unter Frankie Dettori aber nicht mehr ganz abwehren und musste sich am Ende mit einem Kopf geschlagen geben – was für ein Rennen!

Spanish Mission: Der Noble Mission Sohn von Trainer Andrew Balding begann seine Karriere im Jahr 2018 für Trainer David Simcock auf dem Kurs in Chesterfield mit einem dritten Platz und einem Sieg, ging nach 116 Tagen weiter nach Kempton und noch einmal 80 Tage später nach Goodwood das erste Mal auf Listed Ebene.

In dem British Stallion Studs EBF Cocked Hat Stakes in Goodwood über 1m3f ging es das erste Mal auf Black Type Niveau auf die Rennstrecke – und obwohl Spanish Mission als klarer Außenseiter starten musste zeigte er eine herausragende Form und wurde mit einem Nacken Rückstand Zweiter – und das auch nur, weil der Favorit Private Secretary unter Champion Jockey Frankie Dettori einen fulminanten Schlusssprint zeigte und sich auf den letzten Metern noch den enteilten Spanish Mission greifen konnte – da hat nicht viel gefehlt zum ersten Black Type Sieg, der aber sofort auf dem Fuße folgte als Spanish Mission im Bahrain Trophy Stakes startete.

In dem 1m5f Rennen auf schnellem Boden gewann Spanish Mission das Rennen vom hinteren Bereich des Feldes mit Leichtigkeit, nachdem seinem Schlusssprint keiner der Konkurrenten etwas entgegen zu setzten hatte. 200m vor dem Ziel war alles klar und Jamie Spencer hatte leichtes Spiel mit der Konkurrenz, nicht so allerdings gegen etwas bessere Pferde auf etwas langsameren Boden im Qatar Gordon Stakes in Goodwood im August 2019, auf dem selben Niveau – das war zwar auch als deutlich schwereres Duell eingeschätzt worden, aber wieder war Spanish Mission mit einem Nacken so nah am Sieger dran, dass es eine Schande war, dass er 200m vor dem Ziel keine klare Lücke für seinen Schlusssprint bekommen hatte und etwas Momentum verlor – das wurde ihm am Ende zum Verhängnis.

Spanish Mission wechselte dann das erste Mal den Kontinent und ging nach Amerika zum Jockey Club Derby Invitational Stake in Belmont, welches er als Favorit bestritt und mit nur einer Nase Vorsprung gewann – viel knapper hätte es nicht sein können und wie er mit Pedor Cara das Feld von hinten aufrollte und ein spannendes Duell bis zur Linie lieferte konnte sich absolut sehen lassen!

Die Saison 2019 war damit sehr zufriedenstellend verlaufen und David Simcock entschied sich, seinen Schützling nach Dubai zu schicken und lies ihn nach einer kleinen Pause im Februar im Nad Al Sheba Trophy Sponsored By Mohammed Bin Rashid Al Maktoum City-District One auflaufen – das Gruppe 2 Rennen lag Spanish Mission allerdings überhaupt nicht und er konnte von seiner Position im hinteren Bereich des Feldes niemals einen Angriff starten  – was dann seinen Ausflug nach Dubai auch schon beendete.

Dafür verlief die nächste Saison in England wieder sehr erfolgreich – angefangen mit einem guten zweiten Platz im Gruppe 3 Coral Henry II Stakes in Sandown. Zwar hatte Spanish Mission in diesem Rennen nicht das Tempo um den Sieger Dashing Willoughby unter Druck zu setzen und wurde immer gut eine Länge auf Abstand gehalten – und beim Al Shaqab Goodwood Cup Stakes kam Spanish Mission nicht über seine Rolle als klarer Außenseiter hinaus und musste sich klipp und klar geschlagen geben, obwohl sich Hames Doyle alle Mühe gab, Spanish Mission 600m vor dem Ziel in Position zu bringen – aber Spanish Mission hatte einfach nicht genug Kraft, um wirklich für Gefahr zu sorgen und wurde immer mehr zurück gelassen.

Das war dann auch das letzte Rennen für seinen alten Trainer David Simcock, der einen anderen Weg über die Saison für Spanish Mission wählte als geplant war. So lies er ihn zunächst in einem einfacheren Rennen starten, um Spanish Mission wieder ein wenig auf Spur zu bringen und erst nachdem das Share Shop Chester Stakes auf Listed Ebene mit 4 Längen gewonnen wurde ging es zurück auf Gruppenebene.

Im Doncatser Cup Stakes lief Spanish Mission wieder auf Grupep 2 Ebene auf und dieses Mal wählte er eine gänzlich andere Taktik als sonst – er ging nicht das Feld von hinten an und versuchte auf den letzten 600m allen Rückstand gut zu machen, sondern blieb an den Führenden dran und schien fast schon ein bisschen zu energisch zu sein, verbrauchte dabei aber scheinbar nicht zu viel Kraft und konnte sich 200m vor dem Ziel an die Spitze setzen, um dann immer weiter nach vorne zu ziehen und sich den chancenlosen Gegnern zu erledigen.

Genauso chancenlos war allerdings Spanish Mission danach im Qipco British Champions Long Distance Cup auf Gruppe 1 Ebene in Ascot, wo er über die zwei Meilen auf weichem Boden am Ende zunehmend ermüdete und keine Kraft hatte, in dem Rennen um den Sieg irgend eine Rolle um den Sieg zu spielen. Das beendete die Saison für Spanish Mission, der 2020 unter seinem neuen Trainer dieses Mal nicht den Weg nach Amerika antrat, sondern wieder nach 126 Tagen in Richtung nahem Osten aufbrach – dort allerdings wieder keinen erfolgreichen Lauf etablieren konnte. Der erste Lauf in Ryiadh im Red Sea Turf Handicap verlief mit einem zweiten Platz noch ganz solide, allerdings folgte danach ein abgeschlagener fünfter Platz im Dubai Gold Cup und es war klar , dass er nicht viel übrig hatte für die heißen Pisten im Pferderennsport Mekka.

Ganz im Gegensatz dazu lief es in England im Mai bei seinen ersten Rennen wieder brillant an. Im Gruppe 2 Matchbook Yorkshire Cup Stakes, einem Teil der Britsih Champions Series, gewann Spanish Mission dann erneut mit fast 3 Längen wieder ziemlich dominant, musste dafür aber deutlich härter arbeiten. Wieder hielt er sich im hinteren Bereich des Feldes auf und fing erst 600m vor dem Ziel an, das Feld langsam aber sicher aufzurollen. 400 m vor dem Ziel hatte er den Führenden und Favoriten Sir Ron Priestley eingeholt und 200m vor dem Ziel auch überholt, allerdings zusammen mit dem talentierten Santiago, der sich mühte trotz einem schwierigen Lauf durch das Feld den Anschluss zu halten – aber am Ende chancenlos war.

Und wieder sollte Spanish Mission beim nächsten seiner Rennen chancenlos sein, als er auf schnellem Boden und 2m4f im Ascot Gold Cup auflief – und trotz seines dritten Platzes gut fünf Längen Rückstand auf den Sieger hatte. Er konnte Stradivarius, den eigentlich Favoriten des Rennens, mit zwei Längen hinter sich halten – aber Subjectivist lies dem Feld keine Chance und setzte sich derart spielerisch ab, dass es schwierig zu sagen blieb, wie sich Spanish Mission im erneuten Duell mit Stradivarius im Losndale Cup ausgehen würde.

Das Ergebnis sehen wir ja hier 😀

Stradivarius:

Der Sea The Stars Sohn startet für Trainer John Godsen und hat sich in den letzten Jahren als einer der besten Ausdauer Pferde des Landes erwiesen. Er kommt so langsam in die Jahre und ist ein echter Veteran des Sports, aber seine Ergebnisse zeigen klar, dass er noch lange nicht fertig ist mit seiner Karriere.

Er ist der Class-Act in diesem Rennen, der Star, den die anderen versuchen werden zu schlagen und der, der die meisten prestigeträchtigen Rennen gewonnen hat – Nicht zuletzt auch die Austragung dieses Rennens im letzten Jahr.

Wir erinnern uns alle gern an den 10 Längen Kantersieg den Stradivarius 2020 im Gold Cup eingefahren hat oder seinen Sieg danach im Goodwood Cup.

Ich denke alle Herausforderer werden sich ziemlich strecken müssen, um ihn hier in Bedrängnis zu bringen – auch wenn 2021 bisher etwas holprig verlief.

Besitzer Bjorn Nielsen hat den Hengst auch selber gezüchtet und ist vermutlich vom Verlauf der Karriere bis dato mehr als entzückt, schließlich kann sich Stradivarius mehrfacher Nennung unter den besten Pferden der Welt rühmen und landete 2020 auf einem Rang 3 der weltbesten Pferde. Zwar musste er sich den Platz mit einigen anderen Rennpferden teilen, aber ein dritter Platz weltweit? Das kann man feiern!

Stradivarius hat zu Beginn seiner Karriere ein wenig gebraucht, um so richtig in Gang zu kommen und es brauchte drei Versuche bis er sein Maidenrennen gewinnen konnte und noch einmal einige Monate im neuen Jahr 2017, bis er sein erstes Gruppenrennen bestritt und im Gruppe 2 Queen’s Vase in Royal Ascot auflief. Dort konnte er in einem offenen Rennen auf den letzten Metern gegen Count Octave bestehen, der in den nächsten Jahren immer wieder einer der Konkurrenten in den Rennen von Stradivarius gewesen war.

Gleich darauf sorgte Stradivarius mit einem Sieg gegen Big Orange im Goodwood Cup Stakes für einen Schock, denn der haushohe Favorit und Front Runner konnte sich auf der Zielgeraden nicht mehr vor Stradivarius halten und das Pärchen setzte sich weit vor den anderen Verfolgern wie Desert Skyline und Wicklow Brave ab. Es folgte der logische Schritt zum St Leger, wo er allerdings gegen Capri und Crystal Ocean verlor, wenn auch in einem extrem spannenden Finish welches unter den dreien nur mit einer halben Länge entschieden wurde. Nach dem sehr erfolgreichen Jahr 2017 ging es dann in die Winterpause, die mit einem Start in York im Yorkshire Cup auf Gruppe 2 Ebene beendet wurde. Das Rennen war ordentlich besetzt udn einige klassische Konkurrenten wie Desert Skyline, Count Octave oder Max Dynamite liefen gegen ihn auf, hatten aber gegen Stradivarius keine wirkliche Chance.

Beim Ascot Gold Cup einen Monat später war das Niveau mit Gegner wie Varizabad und Order Of St George natürlich noch einmal ganz anders besetzt und trotzdem gelang es Stradivarius auf dem ungewöhnlich schnellen Boden, die Konkurrenz in einem spannenden Finish mit knapp einer dreiviertel Länge zu schlagen. Torcredor, der auf dem dritten Platz gekommen war, versuchte es im Goodwood Cup noch einmal und war der einzige, der Stradivarius bis zuletzt die Stirn bieten konnte. Wieder reichte es knapp mit einer halben Länge, in York  kam er einen Monat später dann im Lonsdale Cup Stakes auf Gruppe 2 Ebene gegen etwas leichtere Konkurrenz zu einem weiteren Sieg – musste sich aber richtig anstrengen, um sich hier gegen Count Octave durchzusetzen, der nur ungern hinter Stradivarius zurückfiel.

Mit diesem Rennen im Rücken ging Stradivaius im Long Distance Cup über 3209m auf dem Kurs in Ascot im Oktober als Favorit an den Start, und konnte sich auch wie zu erwarten gegen die bekannten Konkurrenten wie Flag Of Honour oder Thomas Hobson durchsetzen. Der Außenseiter hing Stradivarus zwar beim Zieleinlauf noch im Nacken, der hohe Favorit geriet  aber nie im Bedrängnis das Rennen zu verlieren.

Danach ging es für Stradivarius in die Winterpause, die erst mit dem Start im Yorkshire Cup Stakes im Mai 2019 beendet wurde.

Auch dieses Rennen gewann Stradivarius gegen die Konkurrenten wie Ispolini oder Southern France, die er trotz des eher gingen Vorsprungs von unter einer Länge locker und souverän schlagen konnte.

Frankie Dettori gab das „Go“ auf dem Langstreckenspezialisten und Stradivarius zog an der Außenbahn dann mit gutem Tempowechsel an dem bisherigen Front Runner Southern France vorbei, und Frankie Dettori musste nicht mal wirklich viel Druck auf sein Pferd aufbauen, damit dieser sich von seinen Verfolgern absetzten kann.

Beim nachfolgenden Ascot Gold Cup traf er auf den Front Runner Dee Ex Bee, der zusammen mit einigen anderen fast dafür gesorgt hätte, dass der Favorit einen extrem schlechten Tag erlebt hätte. Stradivarius blieb ziemlich nah an den Front Runnern dran, verlor aber auf der Rückgeraden sowie der Zielgeraden etwas den Anschluss und fand sich in einer Tasche an der innen Bahn keinen Weg für seinen Schlusssprint. Erst sehr knapp vor dem Ziel tat sich innen eine kleine Lücke auf die Frankie nutzen konnte um Stradivarius ins Freie zu bekommen und ihm damit in den Schlusssprint zu schicken. Stradivarius gab Gas und gewann das Rennen unangefochten und hätte deutlich mehr Distanz zwischen sich und die Verfolger bringen können, wenn er freie Bahn bekommen hätte. Dee Ex Bee blieb an ihm dran, hatte aber keine Chance an Stradivarius heranzukommen

Im Gruppe 1 Qatar Goodwood Cup Stakes machte er nicht den selben Fehler und Frankie hielt den Star in der Mitte der Bahn beim Einbiegen in die Zielgerade und hatte damit freie Bahn für seinen Schlusssprint und gewann dieses Mal so beeindruckenden, wie er es zuvor  im Gold Cup schon hätte tun können.

Er hatte dort kaum Probleme haben, die alt bekannten Konkurrenten wieder auf die hinteren Plätze zu verdammen und konnte einen weiteren Gruppe 1 Sieg, bevor er einen Monat später im Gruppe 2 Doncaster Cup Stakes auflief.

Auch dieses Rennen war auf dem Papier nur ein Trainingslauf, und genau so behandelte Stradivarius das Rennen auch und gewann nach Belieben, das eigentliche Ziel der Saison 2019 war aber natürlich der mit 450.000 Pfund dotierte Qipco Long Distance Cup beim Ascot Champions Day, den Stradivarius am Ende aber leider nur mit enem knappen zweiten Platz beenden konnte. Dabei sah es zunächst nach dem erhofften Sieg aus, aber was für ein Finish das war!

Kew Gardes hatte dir Führung inne und gab Gas als es in die Zielgerade ging, Stradivarius dahinter fand die Lücke und Fanrkie spornte ihn an um mitzugehen und Stradivarius fand und fand, um ein halbes Furlong vor dem Ziel auf Kew Gardens aufzuschließen und ihn zu überholen. Dann aber kämpfte dieser sich zurück unter Donnacha O’Brien und schaffte es doch tatsächlich, sich am Ende mit einer Nase Vorsprung über die Ziellinie zu schieben. Klasse Rennen, nur schade für Stradivarius, der den Sieg in den Hufen hatte.

Als Saisondebüt 2020 hatte er sich nach der Corona Krise ausgerechnet das Coronation Cup Stakes gegen Favorit Gayyath ausgesucht, und das auch noch auf schnellem Boden. Dass dies ein sehr schweres Rennen werden würde war klar gewesen, und der dritte Platz beim Debüt unter nicht idealen Bedingungen konnte verziehen werden.

Gerade natürlich auch, weil Stradivarius danahc beim Ascot Gold Cup über 4000m und etwas weicheren Boden zeigen konnte was er kann – klar, die Konkurrenz war für einen Gold Cup ziemlich dünn, aber Stradivarius tat sein Bestes um trotzdem zu beeindrucken und gewann das Rennen am Ende mit über 10 Längen Vorsprung – also viel einfacher kann man kein Gruppe  1 Rennen gewinnen denke ich. Kein Wunder also, dass er auch in den Goodwood Cup als Favorit ging.

In dem Gruppe 1 Rennen einen Monat später hatte Stradivarius dann allerdings ein bisschen zu kämpfen, denn Nayef Road saß ihm im Genick und der ein Längen sieg spiegelte in keiner Weise die Quote wieder, die Stradivarius vor dem Rennen angedacht worden war. Damit fiel der dritte Sieg in diesem Rennen für den Favoriten schwer genug, was aber auch daran lag, dass Frankie Dettori sein Rennpferd erst spät hatte in Gang setzten können, da sich zunächst keine Lücke für ihn auftuen wollte. Dann aber fand der sein Fenster und Frankie gab alles, um die Front Runner noch zu erreichen, und feierte am Ende einen sehr befriedigenden 1 Längen Sieg über Konkurrenten, die keine Gefahr hätten darstellen dürfen, aber so ist das Galopprennen eben manchmal.

So war es dann eben auch im Qatar Prix Foy auf Gruppe 2 Ebene in Frankreich im September, bei dem Anthony Van Dyck einfach immer das kleine bisschen besser war an diesem Tag, um erfolgreich den den späten Angriff von Stradivarius abzuwehren und als erster durch das Ziel zu gehen. Nur einen kurzen Nacken betrug am Ende der Rückstand auf Anthony Van Dyck, aber das sollte für Stradivarius leider der letzte Erfolg der ansonsten so brillanten Saison 2020 sein. Sein nächster Start im Qatar Prix de l’Arc de Triomphe wurde mit einem siebten Platz abgeschlossen, was unter anderem daran lag, dass Stradivarius keinen Platz hatte, um seinen Schlusssprint anzusetzen und 250m vor dem Ziel nach hinten durchgereicht wurde, von wo sein Angriff dann etwas verpuffte.

Im nachfolgenden Qipco British Champions Long Distance Cup strümte Trueshan der Konkurrenz davon, während der eigentliche Favorit Stradivarius an jenem Tag es verpasste, auch nur irgendeinen Eindruck bei dem Rennen zu hinterlassen. SeinTrainer John Godsen vermutete, dass Stradivarius den weichen Boden nicht mochte, der teilweise auch als schwer bezeichnet wurde. Das kann man glauben oder nicht, schließlich hatte Stradivarius in der Vergangenheit auf solchem Boden schon gewonnen… aber vielleicht hat auch einfach die lange Saison ihre Spuren hinterlassen

Nach der Winterpause gewann Stradivarius jedenfalls frisch erholt das Longines Sagaro Stakes auf Gruppe 3 Ebene, konnte aber leider beim Gold Cup in Ascot nicht an seinen Erfolg aus dem letzten Jahr anknüpfen, was hauptsächlich an dem schnellen Untergrund lag, der ihm so gar nicht zu schmecken schien. Zudem wurde Stradivarius beim Versuch, Boden auf die Sieger gut zu machen, in der letzten Kurve die Tür vor der Nase zu gemacht und er verlor wichtiges Momentum auf dem Weg zum Ziel

Tipps zum Pferd: A usdauerspezialist in dezenter Form in diesem Jahr. Hatte letztes Jahr diese Rennen locker gewonnen und wird für alle Improver ein sehr harter Test werden.


14.08.2021 – Morphetville – James Squire Spring Stakes – Pick: Behemoth

Pferderennen in Australien

07:27 James Squire Spring Stakes – Gruppe 3 

Für 2jährige und ältere Pferde  |     |  Distanz: 1.206 m  |  Preisgeld: 93.638 USDFlachrennen  |  Geläuf: Gras  |  Platz-Regeln: 2 Plätze @ 1/4 Quote

Behemoth: Der All To Hard Sohn von Trainer David Jolly hatte seine ersten Rennen im Jahr 2018 und war als Zweijähriger schon ziemlich aktiv und auch ziemlich erfolgreich – er gewann drei seiner sechs Rennen und platzierte in zwei weiteren.  Im nächsten Jahr  war er ebenfalls einige Male erfolgreich, hatte aber das Niveau angehoben und musste auf seinem neuen Lieblingskurs in Morpettville enige Male eine Kappe Niederlage hinnehmen, etwa im Redelva Stakes oder  -auf Gruppe 1 Ebene – im hoch dotierten Goodwood Cup.

Vielleicht wäre der Sieg in diesem 750.000$ Rennen auch noch ein wenig viel des guten zu so fürher Zeit für Behemoth gewesen, aber er schlug am Ende den hohen Favoriten Spright deutlich und musste sich nur knapp dem weiteren Außenseiter Despatch geschlagen geben – das hätte im Mai 2019 schon die Sensation werden können, aber Behemoth war einfach noch nicht wirklich „da“ – wie er auch im Lightning Stakes auf dem selben Kurs nur zwei Monate später. Dort lieferte er sich mit den anderen Favoriten ein spannendes Rennen, war aber am Ende Assertive Approach deutlich unterlegen.

Im August 2019 holte sich Behemoth dann wenigstens den Sieg im TAB Penny Edition Stakes, einem Listed Rennen auf dem Rasen und über 1400m in Morphetville – wo auch sonst. Und wieder war es extrem knapp, fast hätte es wieder nicht für den Sieg gereicht, denn Amberdi wollte einfach nicht weichen und es ging Kopf an Kopf auf die Zielgerade und über die Ziellinie hinaus – aber Behemoth hatte dieses Mal zur richtigen Zeit den Kopf unten und gewann mit einer Nase Vorsprung sein verdientes erstes Black Type Rennen. 2019 ging dann langsam zu Ende für Behemoth, aber 2020 war das Jahr, wo er so wirklich begann einen Namen für sich zu machen – Es begann mit einem zweiten Platz im Gruppe 3 D C Mckay Stakes, wurde von einem vierten Platz im Furphy Goodwood gefolgt und dann kam endlich der gewünschte komplette Durchbruch – denn nach einer kleinen 91 Tage Pause kam Behemoth im australischen Winter im August wieder und gewann das Gruppe 3 Spring Stakes, folgte diesen Erfolg über 200m mehr in Caulfield im Memsie Stakes mit einem überzeugenden Sieg gegen Mr Quicky und Glenfiddich und wurde dann im Sir Rupert Clark Stakes auf dem selben Kurs drei Wochen später wieder Erster.

Zwei überzeugende Gruppe 1 Siege Rücken an Rücken waren eine erhebliche Leistung und wie er in der Mitte der Bahn auf den letzten 50m den Front Runner fast mühelos einsammelte – wow, das war schon beeindruckend zu sehen und ich hatte ihn auch für das Gruppe 1 The TAB Everest im Blick – allerdings ist das Rennen notorisch schwer besetzt und obwohl Behemoth nun zwei Gruppe 1 Rennen hintereinander gewonnen hatte, war sein Rating teilweise noch deutlich niedriger als etwa des Siegers und Favoriten Classique Legend, der das Rennen von fast der selben Position aufsammelte, auf der auch Behemoth lief. Behemoth konnte sich allerdings nicht verbessern und musste am Ende mit dem zehnten Platz Vorlieb nehmen, deutlich unter seinen Möglichkeiten! Aber gut, das passiert auch Pferden in aktueller Topform aber die Saison wurde trotzdem nach diesem Flop beendet und Behemoth kam erst im nächsten Jahr wieder auf die Rennstrecke zurück – und das erneut mit Erfolg!

Die Saison begann im Januar 2021 mit einem Sieg gegen nur zwei Konkurrenten im Durbridge Stakes und einem vierten Platz im Lamaro’s Sth Melbourne Futurity Stakes. Im Gruppe 1 All Star Mile belegte Behemoth im März dann überraschend einen sehr guten dritten Platz, obwohl die Meile so überhaupt nicht seine Distanz ist. Aber mit den Jahren scheint Behemoth auch über die längeren Distanzen durchzuhalten – und die Sprintdistanzen zu verlernen? Denn im Gruppe 1 The Furphy Goodwood kam er erneut nicht wie erhofft in Gang und kam nur auf einem siebten Platz in Ziel und war war zu keiner Zeit des Rennens so wirklich in der Lage, für Gefahr zu sorgen.

Das hier ist deutlich einfacher, aber Beau Rossa ist in bestechender Form

 

Beau Rossa: Der Unencumbered Sohn von Trainer W. Clarke begann seine Karrier erst 2020 in Morphetville und brauchte drei Anläufe für den Sieg im ersten Rennen und sammelte über die weitere Saison und die Anfänge der Saison 2021 Erfahrungen, landetet aber in Morpehtville bei seinem ersten Start in der neuen Saison bereits einen weiteren Sieg im Autumn Racing Carnival At Morphettville  und zeigte danach in einem Trial weiter sehr gute Form und konnte diese auch auf das The Big Screen Company Handicap im April in Sandown übertragen, wo e über 1300 erneut gewinnen konnte

Beau Rossa hielt die Form im Mai mit einem sehr knappen zweiten Platz im The Vobis Sires Guineas und einem weiteren Sieg im Tab Tobin Bronze Stakes auf Gruppe 2 Eben exzellent. Der erste Sieg in einem Gruppenrennen gelang Beau Rossa mit über 3 Längen spielend leicht, konnte danach aber im Furphy Goodwood keinen Stich landen, als es über weichen Untergrund ging. Allerdings lag es nicht am Untergrund, sondern eher an etwas unglücklichem Rennverlauf und der starken Konkurrenz, denn er gewann danach auf schwerem Boden das 1050m Tab Lightning Stakes – das heute ist wieder auf dem passenden Boden und seine Form ist nur am besser werden – vielleicht steht eine Überraschung an?

 

Die beiden werden das Ziel und den Schlusssprint für sich haben – auf dem Papier ist der reifere und erfahrenere Behemoth ein würdiger Favorit, aber Beau Rossa darf trotz seinen jungen Jahren hier nicht unterschätzt werden!


17.06.2021 – Royal Ascot – Gold Cup – Pick: Stradivarius (aber Achtung! Trueshan und Subjectivist warten nur!)

Pferderennen in England

17:15 Gold Cup – Gruppe 1

Für 4jährige und ältere Pferde  |  Distanz: 4.014 m  |  Preisgeld: 375.625 GBPFlachrennen  |  Geläuf: Gras  |  Boden: gut bis fest  |  Platz-Regeln: 3 Plätze @ 1/5 Quote
Das Rennen hier konzentriert sich ziemlich auf den Favoriten – Stradivarius. Denn außer ihm gibt es nur ein einziges Pferd im ganzen Feld, welches über die heutige Distanz schon mal gewonnen hat –  Princess Zoe. Die Stute von Anthony Mullins gewann letzten Oktober auf schwerem Boden den Prix Du Cadran in Longchamp und wurde im Prix Royal Oak im selben Monat auf dem selben Kurs dann immerhin Vierte. Der Boden heute ist allerdings eine ganz andere Sache und es wird spannend wie die Stute aus der Zucht und Hand von Stefan Richters sich hier auf besserem Boden schlagen wird. Ihre letzten beiden Rennen hat sie über 1m4f und 1m6f bestritten, die Leistungen waren aber eher unterdurchschnittlich, da ist sie zu deutlich besserem fähig
Truesham wird als Hauptkonkurrent für Stradivarius gehandelt, allerdings hat er in seinen 12 Rennen noch nie ein Rennen über mehr als 2m bestritten. Seine Bilanz an Siegen und Platzierungen ist dafür aber ziemlich beeindruckend und der letzte Lauf in Ascot war sehr ansehnlich.
Er startete letztes Jahr nach einem gewonnenen Handicap in Sandown im Gruppe 2 Qipco British Champions Long Distance Cup und entschied das gut besetzte Rennen mit einem starken Lauf aus dem Mittelfeld heraus für sich. Dabei betrug sein Vorsprung am Ende gut 7.5 Längen und es gibt vieles, was dafür spricht, dass er die längere Distanz hier meistern wird. Er hatte einen Start in diesem Jahr, als er in Chester im Gruppe 3 Qipco British Champions Long Distance Cup einen guten zweiten Platz erringen konnte und er scheint bereit, um den Angriff auf Stradivarius anzuführen.
Santiago, Sieger des Irish Derby letztes Jahr, scheint mit seinem zweiten Platz in York hinter Spanish Mission im Yorkshire Cup wieder in Form zu kommen. Spanish Mission hatte den Konkurrenten zwar fest im Griff, ich denke aber, von der Form her unterscheidet die beiden nicht viel und Santiago wird trotz seiner Erfolge ein wenig unterberwertet. Meine EW Wette in dem Rennen hier.
Subjectivist ist ein weiteres Pferd mit guter Form welches sich das erste Mal auf eine Distanz von mehr als 2 Meilen wagen wird. Der  Teofilo Sohn gewann letztes Jahr im Oktober den Prix Royal Oak  mit 2 Längen Vorsprung. Das Rennen in Longchamp ist eines der Rennen, die meistens auf sehr langsamen, schwerem Boden bestritten werden und viel Ausdauer fordern, es gibt also wenig Sorgen, dass Subjectivist heute über 2m4f die Puste ausgehen wird. Zudem hat er bewiesen, dass er auch auf gutem Untergrund eine sehr gute Figur abgeben kann, als er im März in Dubai den Dubai Gold Cup gewinnen konnte – und das mit einem Kantersieg!
Subjectivist hielt sich direkt hinter den Führenden und versuchte kräftig das Tempo zu pushen, holte sich 1000m vor dem Ziel dann selbst die Führung als das Tempo begann etwas langsamer zu werden und begann 600m vor dem Ziel, sich zunehmend von seinen Verfolgern abzusetzen. 200m vor dem Ziel gab Joe Fanning ihm dann endgültig das „Go“ und Subjectivist machte alles klar in dem Rennen… das war schon sehr beeindruckend. Ich gehe davon aus, dass er heute hier mit vorne dabei sein sollte. Die Pause zum letzten Rennen hatte ihm nichts ausgemacht, er lief gut auf schnellem Boden und hat in Frankreich eine Menge Ausdauer bewiesen. Das Paket passt.

Stradivarius: Der Sea The Stars Sohn startet für Trainer John Godsen und hat sich in den letzten Jahren als einer der besten Ausdauer Pferde des Landes erwiesen. Er ist der Class-Act in diesem Rennen, der Star, den die anderen versuchen werden zu schlagen und der, der die meisten prestigeträchtigen Rennen gewonnen hat – Nicht zuletzt auch die Austragung dieses Rennens im letzten Jahr. Wir erinnern uns alle gern an den 10 Längen Kantersieg den Stradivarius letztes Jahr hier eingefahren hat, und ich denke alle Herausforderer werden sich ziemlich strecken müssen, um ihn hier in Bedrängnis zu bringen.

Besitzer Bjorn Nielsen hat den Hengst auch selber gezüchtet und ist vermutlich vom Verlauf der Karriere bis dato mehr als entzückt, schließlich kann sich Stradivarius mehrfacher Nennung unter den besten Pferden der Welt rühmen und landete 2020 auf einem Rang 3 der weltbesten Pferde. Zwar musste er sich den Platz mit einigen anderen Rennpferden teilen, aber ein dritter Platz weltweit? Das kann man feiern!

Stradivarius hat zu Beginn seiner Karriere ein wenig gebraucht, um so richtig in Gang zu kommen und es brauchte drei Versuche bis er sein Maidenrennen gewinnen konnte und noch einmal einige Monate im neuen Jahr 2017, bis er sein erstes Gruppenrennen bestritt und im Gruppe 2 Queen’s Vase in Royal Ascot auflief. Dort konnte er in einem offenen Rennen auf den letzten Metern gegen Count Octave bestehen, der in den nächsten Jahren immer wieder einer der Konkurrenten in den Rennen von Stradivarius gewesen war.

Gleich darauf sorgte Stradivarius mit einem Sieg gegen Big Orange im Goodwood Cup Stakes für einen Schock, denn der haushohe Favorit und Front Runner konnte sich auf der Zielgeraden nicht mehr vor Stradivarius halten und das Pärchen setzte sich weit vor den anderen Verfolgern wie Desert Skyline und Wicklow Brave ab. Es folgte der logische Schritt zum St Leger, wo er allerdings gegen Capri und Crystal Ocean verlor, wenn auch in einem extrem spannenden Finish welches unter den dreien nur mit einer halben Länge entschieden wurde. Nach dem sehr erfolgreichen Jahr 2017 ging es dann in die Winterpause, die mit einem Start in York im Yorkshire Cup auf Gruppe 2 Ebene beendet wurde. Das Rennen war ordentlich besetzt udn einige klassische Konkurrenten wie Desert Skyline, Count Octave oder Max Dynamite liefen gegen ihn auf, hatten aber gegen Stradivarius keine wirkliche Chance.

Beim Ascot Gold Cup einen Monat später war das Niveau mit Gegner wie Varizabad und Order Of St George natürlich noch einmal ganz anders besetzt und trotzdem gelang es Stradivarius auf dem ungewöhnlich schnellen Boden, die Konkurrenz in einem spannenden Finish mit knapp einer dreiviertel Länge zu schlagen. Torcredor, der auf dem dritten Platz gekommen war, versuchte es im Goodwood Cup noch einmal und war der einzige, der Stradivarius bis zuletzt die Stirn bieten konnte. Wieder reichte es knapp mit einer halben Länge, in York  kam er einen Monat später dann im Lonsdale Cup Stakes auf Gruppe 2 Ebene gegen etwas leichtere Konkurrenz zu einem weiteren Sieg – musste sich aber richtig anstrengen, um sich hier gegen Count Octave durchzusetzen, der nur ungern hinter Stradivarius zurückfiel.

Mit diesem Rennen im Rücken ging Stradivaius im Long Distance Cup über 3209m auf dem Kurs in Ascot im Oktober als Favorit an den Start, und konnte sich auch wie zu erwarten gegen die bekannten Konkurrenten wie Flag Of Honour oder Thomas Hobson durchsetzen. Der Außenseiter hing Stradivarus zwar beim Zieleinlauf noch im Nacken, der hohe Favorit geriet  aber nie im Bedrängnis das Rennen zu verlieren.

Danach ging es für Stradivarius in die Winterpause, die erst mit dem Start im Yorkshire Cup Stakes im Mai 2019 beendet wurde.

Auch dieses Rennen gewann Stradivarius gegen die Konkurrenten wie Ispolini oder Southern France, die er trotz des eher gingen Vorsprungs von unter einer Länge locker und souverän schlagen konnte.

Frankie Dettori gab das „Go“ auf dem Langstreckenspezialisten und Stradivarius zog an der Außenbahn dann mit gutem Tempowechsel an dem bisherigen Front Runner Southern France vorbei, und Frankie Dettori musste nicht mal wirklich viel Druck auf sein Pferd aufbauen, damit dieser sich von seinen Verfolgern absetzten kann.

Beim nachfolgenden Ascot Gold Cup traf er auf den Front Runner Dee Ex Bee, der zusammen mit einigen anderen fast dafür gesorgt hätte, dass der Favorit einen extrem schlechten Tag erlebt hätte. Stradivarius blieb ziemlich nah an den Front Runnern dran, verlor aber auf der Rückgeraden sowie der Zielgeraden etwas den Anschluss und fand sich in einer Tasche an der innen Bahn keinen Weg für seinen Schlusssprint. Erst sehr knapp vor dem Ziel tat sich innen eine kleine Lücke auf die Frankie nutzen konnte um Stradivarius ins Freie zu bekommen und ihm damit in den Schlusssprint zu schicken. Stradivarius gab Gas und gewann das Rennen unangefochten und hätte deutlich mehr Distanz zwischen sich und die Verfolger bringen können, wenn er freie Bahn bekommen hätte. Dee Ex Bee blieb an ihm dran, hatte aber keine Chance an Stradivarius heranzukommen

Im Gruppe 1 Qatar Goodwood Cup Stakes machte er nicht den selben Fehler und Frankie hielt den Star in der Mitte der Bahn beim Einbiegen in die Zielgerade und hatte damit freie Bahn für seinen Schlusssprint und gewann dieses Mal so beeindruckenden, wie er es zuvor  im Gold Cup schon hätte tun können.

Er hatte dort kaum Probleme haben, die alt bekannten Konkurrenten wieder auf die hinteren Plätze zu verdammen und konnte einen weiteren Gruppe 1 Sieg, bevor er einen Monat später im Gruppe 2 Doncaster Cup Stakes auflief.

Auch dieses Rennen war auf dem Papier nur ein Trainingslauf, und genau so behandelte Stradivarius das Rennen auch und gewann nach Belieben, das eigentliche Ziel der Saison 2019 war aber natürlich der mit 450.000 Pfund dotierte Qipco Long Distance Cup beim Ascot Champions Day, den Stradivarius am Ende aber leider nur mit enem knappen zweiten Platz beenden konnte. Dabei sah es zunächst nach dem erhofften Sieg aus, aber was für ein Finish das war!

Kew Gardes hatte dir Führung inne und gab Gas als es in die Zielgerade ging, Stradivarius dahinter fand die Lücke und Fanrkie spornte ihn an um mitzugehen und Stradivarius fand und fand, um ein halbes Furlong vor dem Ziel auf Kew Gardens aufzuschließen und ihn zu überholen. Dann aber kämpfte dieser sich zurück unter Donnacha O’Brien und schaffte es doch tatsächlich, sich am Ende mit einer Nase Vorsprung über die Ziellinie zu schieben. Klasse Rennen, nur schade für Stradivarius, der den Sieg in den Hufen hatte.

Als Saisondebüt 2020 hatte er sich nach der Corona Krise ausgerechnet das Coronation Cup Stakes gegen Favorit Gayyath ausgesucht, und das auch noch auf schnellem Boden. Dass dies ein sehr schweres Rennen werden würde war klar gewesen, und der dritte Platz beim Debüt unter nicht idealen Bedingungen konnte verziehen werden.

Gerade natürlich auch, weil Stradivarius danahc beim Ascot Gold Cup über 4000m und etwas weicheren Boden zeigen konnte was er kann – klar, die Konkurrenz war für einen Gold Cup ziemlich dünn, aber Stradivarius tat sein Bestes um trotzdem zu beeindrucken und gewann das Rennen am Ende mit über 10 Längen Vorsprung – also viel einfacher kann man kein Gruppe  1 Rennen gewinnen denke ich. Kein Wunder also, dass er auch in den Goodwood Cup als Favorit ging.

In dem Gruppe 1 Rennen einen Monat später hatte Stradivarius dann allerdings ein bisschen zu kämpfen, denn Nayef Road saß ihm im Genick und der ein Längen sieg spiegelte in keiner Weise die Quote wieder, die Stradivarius vor dem Rennen angedacht worden war. Damit fiel der dritte Sieg in diesem Rennen für den Favoriten schwer genug, was aber auch daran lag, dass Frankie Dettori sein Rennpferd erst spät hatte in Gang setzten können, da sich zunächst keine Lücke für ihn auftuen wollte. Dann aber fand der sein Fenster und Frankie gab alles, um die Front Runner noch zu erreichen, und feierte am Ende einen sehr befriedigenden 1 Längen Sieg über Konkurrenten, die keine Gefahr hätten darstellen dürfen, aber so ist das Galopprennen eben manchmal.

So war es dann eben auch im Qatar Prix Foy auf Gruppe 2 Ebene in Frankreich im September, bei dem Anthony Van Dyck einfach immer das kleine bisschen besser war an diesem Tag, um erfolgreich den den späten Angriff von Stradivarius abzuwehren und als erster durch das Ziel zu gehen. Nur einen kurzen Nacken betrug am Ende der Rückstand auf Anthony Van Dyck, aber das sollte für Stradivarius leider der letzte Erfolg der ansonsten so brillanten Saison 2020 sein. Sein nächster Start im Qatar Prix de l’Arc de Triomphe wurde mit einem siebten Platz abgeschlossen, was unter anderem daran lag, dass Stradivarius keinen Platz hatte, um seinen Schlusssprint anzusetzen und 250m vor dem Ziel nach hinten durchgereicht wurde, von wo sein Angriff dann etwas verpuffte.

Im nachfolgenden Qipco British Champions Long Distance Cup strümte Trueshan der Konkurrenz davon, während der eigentliche Favorit Stradivarius an jenem Tag es verpasste, auch nur irgendeinen Eindruck bei dem Rennen zu hinterlassen. SeinTrainer John Godsen vermutete, dass Stradivarius den weichen Boden nicht mochte, der teilweise auch als schwer bezeichnet wurde. Das kann man glauben oder nicht, schließlich hatte Stradivarius in der Vergangenheit auf solchem Boden schon gewonnen… aber vielleicht hat auch einfach die lange Saison ihre Spuren hinterlassen

Nach der Winterpause gewann Stradivarius jedenfalls frisch erholt das Longines Sagaro Stakes auf Gruppe 3 Ebene und er scheint bereit, den Erfolg aus dem letzten Jahr hier zu wiederholen. Ganz so leicht wird das allerdings nicht, dafür sind Trushan und Subjectivist zu gut, und auch Santiago und Spanish Mission sollte man nicht völlig unterschätzen.

 

Tipps zum Pferd: Ausdauerspezialist in dezenter Form in diesem Jahr. Hatte letztes Jahr diese Rennen locker gewonnen und wird für alle Improver ein sehr harter Test werden.


pferdewetten-online.info testet und vergleicht laufend alle seriösen Buchmacher für Pferderennen und Pferdewetten Online.
Buchmacher für Pferdewetten | Buchmacher für Pferderennen | Pferderennen Live Streams | Pferderennen Ergebnisse | Pferdewetten Strategien | Pferdewetten Tipps
18+ Wetten Sie mit Verantwortung!