Logo von Pferdewetten-Online.info

Pferdewetten Tipps


05.11.2022 – Keeneland – FanDuel Breeders‘ Cup Mile – Pick: Kinross / Dreamloper

5. November 2022 / phil
Pferderennen in den USA

20:10 FanDuel Breeders‘ Cup Mile presented by Permanently Disabled Jockey Fund (Grade 1)

Distanz: 1m | Alter: (3yo+) | Untergrund: (Turf) / Gut

Der Grade 1 Breeders‘ Cup Mile ist ein amerikanisches Pferderennen, das jedes Jahr im November auf dem Santa Anita Park in Kalifornien ausgetragen wird. Das Rennen ist für Vollblüter im Alter von drei Jahren und älter ausgeschrieben und die Distanz beträgt eine Meile (ca. 1600 m), die Prämien für dieses Rennen betragen 2 Millionen US-Dollar.

Das Rennen zieht jedes Jahr einige der besten Vollblüter der Welt an, die um die prestigeträchtige Trophäe kämpfen. In den letzten Jahren hat sich das Rennen zu einem der wichtigsten Vollblüter-Rennen der Welt über die Meile entwickelt und es wird erwartet, dass auch in diesem Jahr wieder viele spannende Pferde am Start stehen werden.

Eines der Pferde, die in diesem Jahr zum Favoritenkreis gehören, ist Modern Games. Dieser dreijährige Hengst gewann letztes Jahr den Breeders‘ Cup Juvenile Turf und wird versuchen, dieses Jahr den Cup Mile zu gewinnen.

Modern Games: Der Dubawi Sohn ist einer von mehreren Nachkommen des Superstars, die sich hier treffen werden – der von Charlie Appelby trainiert Modern Games, der seine bisherigen Rennen alle in England bestritten hat. Sein erstes Rennen war seine einzige deutliche Niederlage bisher, wenn auch nicht die einzige. Nach seinem Sieg in seinem Maidenrennen kam noch ein zweiter Platz in einem Novice Rennen, bevor er in Doncaster ein Novice Rennen mit drei Längen gewinnen konnte. Dort konnte er mit Leichtigkeit auf schnellem Boden das Feld aus der Mitter heraus aufrollen und ging danach auf Gruppenebene hoch um im Gruppe 3 The Somerville Tattersall Stakes in Newmarket zu starten.

Das 7f Rennen im September war gut besetzt und Modern Games startet nur als zweiter Favorit hinter Trident, der nur knapp den Sieg im Darley Prix Morny in Frankreich verpasst hatte. Das waren gute Vorzeichen für den Breeders‘ Cup im letzten Jahr, den Modern Games dann auch mit Bravour gewinnen konnte, als er im Breeders‘ Cup Juvenile Turf mit Ansage gewann. Ein Lauf aus dem Mittelfeld und ein starker Zug zum Ziel waren alles, was er für einen triumphalen fast-2-Längen Sieg brauchte.

Zwar war es 2022 dann mit der Siegessiere zu ende, trotzdem, seine Form in diesem Jahr ist beeindruckend und es sieht so aus, als könnte er tatsächlich einer der Favoriten für den Sieg auch dieses Jahr sein.

Appleby hält einen beneidenswerten Rekord bei den End-of-Season-Showdowns, sechs Breeders‘ Cup-Rennen von nur 11 Startern und er hat einige bewährte Reisende, die diesmal versuchen, diesen Rekord zu verbessern.

An der Spitze ist der Sieger des Juvenile Turf von letztem Jahr Modern Games, der in dieser Saison ein Classic gewonnen hat und von dem berichtet wurde, dass er sich gut von seinem britischen Champions Day-Einsatz erholt hat, als er Zweiter in der QEII war. „Modern Games ist nach dem Rennen in großartiger Form – hart wie Stahl ist er„, sagte Appleby. „Er hat eine verdammt gute Leistung auf Boden gezeigt, der ganz gegen ihn war. William (Buick) sagte von Anfang an, dass er damit beschäftigt war, aber er ist so tapfer wie ein Löwe und wird nach Keeneland gehen.

Der Godolphin-Trainer gewann den Turf Breeders‘ Cup mit Yibir vor einem Jahr und obwohl er sich dafür entschieden hat, seinen Derby-Helden Adayar nicht in Lexington laufen zu lassen, hat er in Rebel’s Romance und Nations Pride zwei Pferde, die bereits international Erfahrungen gesammelt haben dieses Mal. Und er glaubt, dass das Identifizieren der richtigen Eigenschaften bei einem Pferd entscheidend ist, wenn man aus seinem riesigen Stall an Talenten auswählt, die mit dem Overseas-Abenteuer beauftragt werden sollen.

Er fuhr fort: „Sie müssen Ihre Pferde kennen und wissen, welche Eigenschaften sie haben und wie sie sich auf die Reise und das Training in einem anderen Land einstellen werden. Wir hatten einige, die es nicht getan haben, wie Master Of The Seas und Albahr letztes Jahr, aber zum Glück konnten sich die meisten Pferde, die wir in der Vergangenheit gewählt haben, an die Umgebung und das Training anpassen. „Die Zweijährigen werden diejenigen mit den Fragezeichen sein, aber die beiden, die wir nach Übersee bringen wollen, Mischief Magic und Silver Knott, haben jetzt genügend Erfahrungen gesammelt. „Sie müssen mit Rennklugheit nach Übersee gehen und die beiden Dinge, die sie beide tun, sind Springen und Reisen. Ich bin ein großer Gläubiger daran, dass Sie das können müssen, Sie wollen nicht in Amerika hinter dem acht Ball sein, weil es dort hart wird Arbeit für dich. „

Ein weiteres Pferd, das in diesem Jahr eine gute Chance hat, ist Kinross. Dieser Hengst ist ebenfalls drei Jahre alt und kommt direkt aus England. Er gewann in den letzten beiden Rennen, die er bestritten hat, den Group 1 Prix du Moulin und den Group 1 Prix de la Forêt. Auch wenn er noch nie über eine Distanz von 1600 m gelaufen ist, so sieht es doch so aus, als könnte er die Distanz gut schaffen.

Der fünfjährige Wallach wird das Pferd für Frankie Dettori sein in diesem Jahr im Rennen um die Meile, wobei der legendäre Jockey auf der Suche nach seinem zweiten Sieg in diesem Rennen ist. Ralph Beckett wird einen ersten Sieg anstreben, doch seine Chancen stehen unglaublich gut, basierend auf den Leistungen, die wir in dieser Saison von diesem Wallach gesehen haben. Alle seine Läufe in dieser Saison fanden über Distanzen zwischen sechs und sieben Furlongs (ca. 1.200 bis 1.400 m) statt, aber er sieht mehr als bereit für diese Rückkehr auf eine Meile. Er kommt nach dem Sieg in seinem vorherigen Rennen auf die Meile, in dem er die großen G1-Sieger des Prix de la Foret und des British Champions Sprint Stakes hervorhob. Der große Bedenken wäre jedoch der Schritt auf eine Meile, da er in dieser Klasse über diese Strecke noch unerprobt ist. Sein letzter Einsatz über eine erweiterte Distanz fand im Februar 2021 in Meydan statt, wo er das Rennen auf Platz sechs beendete. Aber wenn jemand einen Meilensieg plant, dann ist es Dettori.

Ein weiteres Pferd, das in diesem Rennen eine gute Chance hat, ist Regal Glory. Dieser fünfjährige Wallach aus den USA konnte in den letzten beiden Rennen, die er bestritten hat, das Grade 1 Sword Dancer Invitational Stakes und den Grade 1 Manhattan Stakes, jeweils den zweiten Platz belegen. Auch wenn er in den letzten Rennen nicht ganz so stark war, so ist er doch ein Pferd, das man auf jeden Fall im Auge behalten sollte und das sich auf die Ränge für einen ausbezahlten Platz schieben könnte.

Der dreijährige Wallach Domestic Spending ebenfalls ein Pferd das einen zweiten Blick in diesem Rennen wert ist. Er hat in diesem Jahr bereits den Grade 2 Gulfstream Park Handicap und den Grade 3 Lexington Stakes gewonnen

Ganz besonderen Wert sollte man aber vielleicht auf Order of Australia legen, wenn man schon einen Trifecta spielt.

Order Of Australia: Der Australia Sohn von Aiden O’Brien war 2020 eine der großen Überraschungen für mich, denn bis zu seinem Sieg beim Breeders Cup war er bei mir unter dem Radar gelaufen und seine Erfolge waren an einer Hand abzählbar. Auch danach kamen nicht mehr viele Siege.. aber die einzigen beiden Siege die Order Of Australia seitdem feiern konnte, waren in Curragh – dabei ist er mit Keenland (USA), Longchamp (FR) und Ascot weit herumgekommen.

Seine Karriere begann im Nobember 2019 mit einem fünften Platz in einem Maidenrennen, ging dann 2020 im Juni weiter mit einem dritten Platz, ebenfalls in einem Maidenrennen, um dann im Juni in Curragh auf Gruppe 1 Ebene das erste Mal zu überraschen. Über knapp 2400m auf gutem Untergrund kam Order Of Australia im Irish Derby  nämlich auf einem soliden vierten Platz ins Ziel und sammelte damit auf höchstem Niveau ein wenig Preisgeld ein…. was mit einer Quote von 33/1 so nicht erwartet worden war.

Zwar war der Sieger Santiago entfleucht und sechs Längen vor Order Of Australia durchs Ziel gelaufen, aber die Leistung im irischen Ableger des Derby war beeindruckend gewesen – leider konnte Order Of Australia diese Form im nachfolgenden Prix De Jockey Club in Frankreich nicht wiederholen und musste mit einem siebten Platz vorlieb nehmen, allerdings trennten ihn in diesem Rennen am Ende „nur“ knapp 4,5 Längen vom Sieger.

Danach wurde es ganz offensichtlich Zeit für den ersten Sieg in der Karriere von Order Of Australia, der in Dundalk im September 2020 und in Curragh im selben Monat zwei Siege auf niedrigem Niveau feiern konnte – dann aber wieder eine herbe Niederlage im Gruppe 3 Novi IT Services International Stakes hinnehmen musste, und dafür nur bedingt eine Entschuldigung vorweisen konnte. Zwar war er kurzzeitig eingeengt worden und hatte keinen freien Lauf zum Ziel, das war aber bei Weitem nicht genug, um die schlechte Leistung zu rechtfertigen.

Und genau wegen dem nachfolgenden Rennen war Order Of Australia für mich 2020 so eine große Überraschung, denn nach der klaren Niederlage auf Gruppe 3 Niveau ging es über den großen Teich nach Amerika, wo er im Breeders Cup Miel startete – natürlich als klarer Außenseiter mit eienr Quote von 40/1.

Und am Anfang des Rennens sah es auch noch danach aus, als ob Order Of Australia das Rennen wieder vergeigen würde, sträubte er sich doch gegen die Zügel und verschwendete Energie, konnte sich aber trotzdem eine gute Position in dem Rennen sichern und übernahm innerhalb der letzten 200m die Führung des Rennens. Zwar kam Circus Maximus noch heran und setzte Order Of Australia stark unter Druck, konnte sich aber nicht an diesem Vorbeischieben und musste sich mit einem zweiten Platz begnügen.

Nach diesem Sieg in einem der schwersten Rennen auf dem Rasen in Amerika ging Order Of Australia gleich die nächste riesengroße Hausnummer an und versuchte sich am Hong Kong Mile, was allerdings gegen Golden Sixty und Co. eine ziemlich aussichtslose Sache war und in einer klaren Niederlage und einem sechsten Platz resultierte.

Nach 184 Pause kam Order Of Australia dann nach dieser Niederlage zurück auf die Rennstrecke, hatte sich aber ausgerechnet wieder ein sehr schweres Rennen ausgesucht, als er im Queen Anne Stakes in Ascot auflief.

In dem Rennen über 1609m auf gut bis festem Untergrund war Order Of Australia wegen seinem Sieg im Breeders Cup als einer der möglichen Sieger gehandelt worden, aber am Ende hatte er über sechs Längen Rückstand auf die Sieger und konnte niemals für Gefahr in diesem Rennen sorgen.

Dann kam der Start in Curragh über 1400m im Gruppe 2 Romanised Minstrel Stakes am 18.07.2021, wo Order Of Australia sich als Favorit mit einer Quote von 3 am Ende knapp durchsetzen konnte. Order Of Australia übernahm die Führung und gab diese auch bis zum Ziel nicht mehr ab, und war 2f vor dem Ziel sogar schon 2 Längen vor dem Ziel unterwegs und hielt den Vorsprung fast bis zum Ziel.

Nach dem Sieg ging es am 28.07.2022 in das Qatar Sussex Stakes (Group 1) (British Champions Series) in Goodwood, erneut ein sehr sehr starkes Rennen der British Champions Series, in welchem Order Of Australia eigentlich außerhalb seiner Liga spielte – und so war es dann auch – ein fünfter Platz, 4,5 Längen hinter dem Sieger war alles, was am Ende für Order Of Australia, der versuchte, das Feld über die Distanz zu führen, übrig blieb.

Order Of Australia wechselte dann im August 2021 nach Frankreich nach Deauville, wo er im Gruppe 1 Prix du Haras de Fresnay-le-Buffard Jacques le Marois gegen sehr gute Konkurrenz startete, und eine sehr guten dritten Platz nur zwei Längen hinter dem Sieger holen konnte. Frankreich schien Order Of Australia gut zu tun, denn er holte danach im Prix du Moulin de Longchamp (Group 1) in Longchamp am 05.09.2021 einen noch besseren zweiten Platz. Zwar konnte er auf den letzten Metern keinen Eindruck mehr auf den Sieger machen, aber das war trotzdem eine sehr gute Leistung von Order Of Australia, der danach wieder seine Augen auf Amerika richtete und mit dem Gedanken spielte, wieder im Breeders Cup zu laufen – aber diese Pläne wurden mit einem letzten Platz in Keenland im Keeneland Turf Mile Stakes (Grade 1) begraben.

Stattdessen machte Order Of Australia eine Pause von 248 Tagen und ging ausgrechnet wieder in Ascot im Gruppe 1 Queen Anne Stakes (Group 1) (British Champions Series) an den Start – überraschte aber mit einem vierten Platz in diesem Rennen, auch wenn es wieder mehr als fünf Längen auf den Sieger waren.

Danach in Curragh war Order Of Australia wieder am Platz seines letzten Sieges- und legte tatsächlich noch einmal nach, als er wie letztes Jahr im Gruppe 2 Romanised Minstrel Stakes als Favorit startete. Dieses Mal gewann Order Of Australia mit noch mehr Vorsprung und feierte eine einfache Titelverteidigung.

Danach setzte es in Goodwood erwartungsgemäß eine klare Niederlage gegen Baaeed im Gruppe 1 Qatar Sussex Stakes, aber der Lauf danach im Frankreich im Prix du Haras de Fresnay-le-Buffard Jacques le Marois war gar nicht so schlecht mit einem vierten Platz, wie auch sein zweiter Platz danach im Prix du Moulin de Longchamp zeigte – da hatte er aber keine Chance gegen Dreamloper, der auch heute hier wieder mit von der Partie sein wird.

Order Of Australia hatte aber einen Eingewöhnungslauf hier in Keenland im Coolmore Turf Mile Stakes und wenn man bedenkt, dass er dort den Start verschlief und früh angetrieben werden musste, um das Tempo mit zu gehen und nicht zu weit zurück zu fallen, war sein dritter Platz in einem Rennen, in dem viel Tempo vorherrschte keine schlechte Leistung!

Dreamloper: Die Lope De Vega Tochter startet für Ed Walker und hat sich in ihrer Karriere stets in exzellenter Form gezeigt.

Ihr erstes Rennen bestritt sie am 05.06.2020 auf dem Kurs in Newmarket im Betway EBF Stallions Maiden Fillies Stakes (Div I), wo sie einen 4. Platz belegte. Das zweite Rennen bestritt sie am 26.06.2020 auf dem Kurs in Doncaster im Follow At The Races On Twitter Novice Stakes, wo sie einen 3. Platz belegte. Ihr drittes Rennen bestritt sie am 27.07.2020 auf dem Kurs in Redcar im Every Race Live On Racing TV Fillies Novice Stakes (Div II), wo sie einen 1. Platz belegte. In diesem Rennen ging sie als klare Favoritin ins Rennen und hat dies auch bestätigt.

Danach hat sie ein Unibet Thanks The Frontline Workers Fillies Handicap, ein Betfred British EBF Premier Fillies Handicap, ein Casumo Best Odds Guaranteed Handicap und ein tote+ Exclusively At tote.co.uk British EBF Fillies Handicap bestritten . Das erste dieser Rennen hatte sie am 18.08.2020 auf dem Kurs in Kempton im Unibet Thanks The Frontline Workers Fillies Handicap, wo siemit einer Quote von 7,50 einen dritten Platz belegte.

Dreamloper bestätigte den guten Eindruck danach mit einem weiteren Sieg in ihrem nächsten Rennen, als sie einen Monat später in September am 05.09.2020 im Betfred British EBF Premier Fillies Handicap startete, dieses Mal mit einer Quote von 5,50 und als eine der Favoritinnen. In diesem Rennen hielt sich Dreamloper hinter den Führenden auf, übernahm die Führung 3f vor dem Ziel und wurde dann von ihrem Jockey Luke Morris wachgerüttelt, driftete 1 Furlong vor dem Ziel etwas nach links, lief aber gut weiter und gewann das Rennen am Ende knapp.

2021 war durchwachsen für sie.

Dreamloper hat dort einige gute Rennen bestritten und konnte dabei über die Spanne 2021/22 drei Siege einfahren. Sie startete zuletzt am 01.05.2022 in der Betfair Exchange Dahlia Stakes (Group 2) (Fillies & Mares), wo sie auf Anhieb einen Sieg davontragen konnte, gefolgt vom Sieg im Prix d’Ispahan. Dreamloper startete in das Rennen und nahm eine gute Position ein, um dann 2f vor dem Ziel geschüttelt zu werden und sich nach vorne zu kämpfen. Sie hielt das Tempo hoch und gewann das Rennen am Ende souverän. Sie startet in das Rennen mit einer Quote (Odds) von 9/2, was ihrer Favoritenrolle entspricht.

Ihr nächstes Rennen fand dann am 29.05.2022 im Prix d’Ispahan (Group 1) (4yo+) (Grande Course) (Turf) auf dem Kurs in Longchamp (FR) statt. Hier war Dreamloper keine klare Favoritin mit einer Quote von 6,20, lief aber ein hervorragendes Rennen und startete das Rennen aber diesmal etwas besser und konnte sich gleich am Anfang des Rennens an die Führende heransetzen. Jockey Kieran Shoemark lies sie dann 2 1/2f vor dem Ziel nach vorne gehen und sie konnte sich dann locker für den Sieg qualifizieren, anders als im letzten Rennen in Curragh im Alwasmiyah Pretty Polly Stakes.

In dem Gruppe 1 Rennen kam sie niemals so richtig in Fahrt, was man ihr aber auch verzeihen kann – jeder hat mal einen schlechten Tag, dass sie danach aber im Qatar Nassau Stakes in Goodwood erneut nicht Gang kommen wollte, wiegt da schon deutlich schwerer und wie sie auf schnellem Boden am Ende die Geschwindigkeit nicht halten konnte, obwohl sie auf dem Untergrund auch noch eine recht moderate, nicht zu schnelle Führung geschenkt bekommen hatte… das gab ein wenig Grund zur Sorge, aber wie sie in Frankreich auf weicherem Boden zeigen konnte, lag das tatsächlich nur an dem Boden – denn im Prix du Moulin de Longchamp auf Gruppe 1 Ebene dominierte sie die Konkurrenz und konnte sich gegen die Breeders Cup Siegerin Order Of Australia behaupten, die mit fünf Längen Rückstand keine Chance gegen Dreamloper hatte.

Es wird denke ich sehr auf den Untergrund ankommen, auf dem Dreamloper läuft, ob sie beim Breeder’s Cup am Ende gute Chancen haben wird. Ich kann es mir vorstellen, mal abwarten in welchem Feld sie aufläuft.


Der Tipp basiert auf der persönlichen Meinung des Autors. Es gibt keine Erfolgsgarantie. Bitte wetten Sie mit Verantwortung. 18+

* Alle angegebenen Wettquoten waren zum Zeitpunkt der Erstellung des Artikels gültig. Jede Wettquote unterliegt Schwankungen. Bitte überprüfen Sie die aktuellen Quoten beim jeweiligen Wettanbieter!










pferdewetten-online.info testet und vergleicht laufend alle seriösen Buchmacher für Pferderennen und Pferdewetten Online.
Buchmacher für Pferdewetten | Buchmacher für Pferderennen | Pferderennen Live Streams | Pferderennen Ergebnisse | Pferdewetten Strategien | Pferdewetten Tipps
18+ Wetten Sie mit Verantwortung!