Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /kunden/133354_1130/webseiten/pferdewetten/tipps/wp-content/plugins/wordpress-ping-optimizer/cbnet-ping-optimizer.php on line 469
06.06.2021 – Japan – Tokyo – Yasuda Kinen – Pick: Danon Kingly / Gran Alegria - Pferdewetten Tipps
Logo von Pferdewetten-Online.info

Pferdewetten Tipps


06.06.2021 – Japan – Tokyo – Yasuda Kinen – Pick: Danon Kingly / Gran Alegria

6. Juni 2021 / phil
Pferderennen International

08:40 Yasuda Kinen Stakes – Gruppe 1

Für 3jährige und ältere Pferde | Distanz: 1.600 m | Preisgeld: 252.260.000 JPY | Flachrennen | Geläuf: Gras

 

Stimmen der Trainer, Jockeys und Co-Trainer:

Cadenas  (7)
Masaaki Shibata, Co-Trainer
„Zuletzt im Osaki Hai lief es schlecht, aber ich denke, er hat im Ziel gut Boden gut gemacht. Bis dahin war er auf schlechtem Boden noch nie gut gelaufen, aber er hat die ganze Zeit wirklich alles gegeben. Danach ging er auf den Hof, um sich zu erholen, und kehrte gut aussehend und ausgeruht ins Trainingszentrum zurück. Er ging letzte Woche den Bergkurs hoch und bewegte sich kraftvoll auch über die Stellen, an denen der Boden in schlechtem Zustand war. Alles läuft gut an. Dies wird seine erste Meile seit einer Weile sein. Er hat eine gute späte Sprintgeschwindigkeit. Wenn er in seinem eigenen Tempo laufen kann, wird es interessant sein zu sehen, wie nahe er im Ziel an die Führenden heran kommen kann. Er hat sich zuvor auch auf schlechtem Boden gut geschlagen, aber ich möchte, dass er diesmal eine schnelle Strecke hat.

Cadence Call (5)
Takayuki Yasuda, Trainer
„Ich war überrascht, als er den Sports Nippon Sho Kyoto Kimpai als sein erstes Rennen zum Jahresauftakt gewann. Ich hatte an seinem Training keine besonderen Veränderungen vorgenommen, aber wichtig ist, dass er jetzt laufen will. Er hatte eine Zeit lang seinen Willen verloren, war aber in guter Form, daher war ich sehr glücklich, als er das letzte Mal den Yomiuri Milers Cup gewann. Jockey Yoshihiro Furukawa hat ihn perfekt geritten. Damals habe ich beschlossen, ihn ins Yasuda Kinen zu schicken, und die Dinge liefen reibungslos. Im Training in diesem Jahr war das Muster, sich am Anfang zurückzuhalten und im Ziel alles zu geben. Letzte Woche und diese Woche hat er auf der letzten Furlong auf dem Hügel 11 Sekunden gebraucht. Er hat sein Form gut aufrechterhalten. Der Jockey (Yasunari Iwata) sagte, dass sich das Pferd diese Woche besser fühlte, was mir Selbstvertrauen gibt. Es gibt viele Meilenspezialisten in der Aufstellung, daher mache ich mir ein bisschen Sorgen, wie er sich mit ihnen messen wird. Ich finde die Location passt. Sein Gewicht hat sich nicht verändert. Sein Mantel ist in gutem Zustand und er hat gut aufgebaut. Ich hoffe auf eine gutes, starkes Tempo, wie er sie im Milers Cup hatte.“

Catedral (5)
Manabu Ikezoe, Trainer
„Er hat nicht gewonnen, aber in der letzten Lord Derby Challenge Trophy lief er in der letzten Etappe sehr gut. Vor drei Rennen hatte er sich eine gute Position erkämpft und am Ende dann aber etwas nachgelassen, daher scheint es besser, sich am Anfang zurückzuhalten. Ich denke, Jockey Hironobu Tanabe funktioniert gut mit ihm. Wenn dieses Pferd eine enge Rotation hat, verliert es im Rennen tendenziell an Konzentration, daher haben wir ihm einen entspannteren Zeitplan gegeben, damit er frisch ans Tor gehen und sich konzentrieren kann. Er verbessert sich auch mit dem wärmeren Wetter, so dass es so aussieht, als würde er in guter Form sein. Ich denke bei der Tokio-Meile, wenn er sich zurückhalten und etwas fürs Ziel sparen kann, wird er definitiv Boden gutmachen können. Die Konkurrenz ist stark, aber ein höheres Tempo sollte für ihn besser funktionieren. Er muss nur sein eigenes Rennen laufen“

Daiwa Cagney (Wallach, 7)
Takanori Kikuzawa, Trainer
„Im Milers Cup gab es eine starke Pace, was gut war, weil er dann nicht zu stark an den Zügeln gezogen hat. Und seit er ein Wallach ist, kann er sich besser konzentrieren. Ich war sehr glücklich, weil er auf Kursen, die nach rechts gelaufen werden, gut abschneiden konnte, obwohl er noch nicht viel Erfahrung auf diesen Kursen hatte. Danach ging er für kurze Zeit auf den Hof und seine Vorbereitungen sind gut verlaufen. Er hatte letzte Woche ein hartes Training mit einem anderen Pferd und seine Bewegung war gut. Er zeigt keine Müdigkeit und ist auf Trab. Er neigt immer noch dazu, etwas aufgeregt zu werden, aber als Wallach hat er erheblich dazugelernt. Und er hat in Tokio gute Ergebnisse erzielt. Ich würde ihn gerne in der ersten Hälfte in seinem eigenen Tempo laufen sehen und locker auf die Gerade gehen, mit noch etwas im Tank für das Ziel. Ich denke, er wird seine Fähigkeiten hier gut einsetzen können.“

Danon Kingly (5)
Kiyoshi Hagiwara, Trainer
„In letzter Zeit musste er Rennen, an denen er teilnehmen sollte, leider vorher absagen. Das Wichtigste war also, ihn in einen Zustand zu bringen, der für das Rennen, das er anstrebt, geeignet ist. Ich sehe hier eine Verbesserung. Aber Hand in Hand mit seiner Reife als 5-Jähriger und dem älter werden gab es bei seinen letzten Rennen größere Verletzungen. Wir müssen also abwarten, wie er abschneidet, um darüber sprechen zu können, wie sich das Alter auf ihn auswirkt. Er konnte diese Woche in schnellem Training in guter Form laufen und ich denke, er ist fast wieder so in Form, wie wo er in Bestform war. Jockey Yuga Kawada wird zum ersten Mal reiten und hat eine gute Vorstellung davon, was getan wurde und was benötigt wird. Er ist nicht auf der Strecke geritten und wird zum ersten Mal in diesem Rennen reiten. Ich denke, die mittleren Distanzen sind für das Pferd am besten, aber ich denke auch, dass die Möglichkeiten, was er bewältigen kann, noch nicht erschöpft sind. Ich wollte unbedingt, dass er für den Besitzer ein Rennen der Klasse 1 gewinnt, und hier ist eine weitere Chance, also hoffe ich, dass er sie gut nutzen kann.

Danon Premium (Pferd, 6)
Yuya Katayama, Assistenztrainerin
„Nach seiner Rückkehr aus Hongkong ging er auf die Farm und ruhte sich lange aus. Dann kehrte er ins Trainingszentrum zurück und wir zielten auf das Rennen hier. Die Auszeit scheint ihm gut getan zu haben. Er ist in besserer Verfassung zurückgekommen. Er trainierte am 27. Mai über den Hackschnitzelkurs. Das Pferd vor ihm bewegte sich schnell und lief über sechs Furlong etwa 78 Sekunden, und dieser Typ hier hielt mit. Sein Zustand hat sich langsam verbessert und ich würde sagen, er ist derzeit perfekt in Form. Er bewältigt Distanzen von 1.600 Metern bis 2.000 Meter, aber mit drei Siegen über die Meile auf gewertetem Niveau, darunter ein G1, so scheint die Meile seine beste Distanz zu sein. Letztes Jahr war er gerade aus Australien zurück, als er im Yasuda Kinen lief und die Dinge nicht so liefen, wie wir es uns erhofft hatten. Dieses Jahr ist er frisch, daher glaube ich nicht, dass wir eine Wiederholung des letzten Jahres haben werden.“

Gibeon (6)
Nobuyuki Tashiro, Co-Trainer
„Der Milers Cup war seine erste Meile seit einiger Zeit und das Tempo war stark. Er hatte auch ein Außentor, was es wahrscheinlich schwierig machte, sich zurückzuhalten und etwas in Reserve zu halten. Trotzdem hat er auf der letzten Runde langsam an Boden gewonnen, daher denke ich, dass es kein schlechtes Rennen war. Danach ging er für kurze Zeit auf den Hof, dann kehrte er mit diesem Rennen als Ziel ins Trainingszentrum zurück. Früher war er ein bisschen schwach, aber jetzt, wo er erwachsen ist, hat sich im positiven Sinne nichts geändert. Der Jockey (Atsuya Nishimura) hat ihn letzte Woche im Trackwork über die flachen Hakshnitzelkurs geritten und ihn ziemlich hart gepusht. Das Pferd hat sich mit jedem Training verbessert und alles läuft reibungslos. Er wurde Zweiter in einem Tokyo G1 über 1.600 Meter, und mit Backenstücken kann er sich jetzt gut einfinden und sich auf seine Arbeit konzentrieren. Dies ist sein zweiter Start in Folge über die Meile, daher denke ich, dass er das Tempo mithalten kann. Es ist eine ziemliche Konkurrenz, aber ich freue mich auf das Rennen“

Gran Alegria (Stute, 5)
Kazuo Fujisawa, Trainer
„Dies ist das erste Mal, dass sie nur zwei volle Wochen zwischen den Rennen hat, also war ihre schnelles Training diese Woche auf der Bergstrecke und Geraden nur gerade so schnell genug, um sie fit zu halten. Ich musste sie nicht zu schnell laufen lassen,  lies sie mit einem anderen Pferd laufen und sagte der Reiterin, dass es in Ordnung sei, egal ob sie ihn erwischt oder nicht. Mir wurde gesagt, sie sei nah dran gewesen. Sie gibt sich immer viel Mühe und ich denke, es war ein gutes Training. Verglichen mit vor 2 oder 3 Jahren kann sie sich jetzt viel besser in Tokio einleben. Ich habe mich sehr über den Victoria Mile Sieg gefreut. Aufgrund des Zeitmangels zwischen den Rennen haben wir uns nur darauf konzentriert, sie genesen zu lassen und sie fit zu machen. Sie hat insgesamt nicht so viele Rennen bestritten, ist aber trotzdem gut zurechtgekommen. Letztes Jahr sagte ihr Jockey (Kenichi Ikezoe) in diesem Rennen, dass sie in Schwierigkeiten geraten sei (wurde unterwegs von aufgewirbelten Rasen getroffen) und es sei ein hartes Rennen gewesen. In diesem Jahr hatte sie zuvor ein 2000-Meter-Rennen und war ruhig und konnte auf Anweisungen des Jockeys warten, das ist beruhigend.“

Indy Champ (6)
Hidetaka Otonashi, Trainer
„Er konnte das Tempo beim letzten Mal im Takamatsunomiya Kinen mithalten und ich denke, er hat sich gut geschlagen und nicht viel verloren. Er ging gleich danach auf die Farm und kam gut aus dem Rennen. Letzte Woche arbeitete er mit einem Partner. Der Fahrer war im Ziel etwas hinter ihm her und er kam gut heraus, sodass ich mir keine Sorgen machen muss. Letzte Woche war er fast fertig. Aber er muss diese Woche arbeiten oder wird nicht die Ergebnisse erzielen, die er erzielt hat. Um ihn in sein Spiel zu bringen, haben wir ihn über die letzte Bahn hart gepusht und seine Bewegungen waren letzte Woche und diese Woche ohne Probleme gleich. Er ist sehr jung für sein Alter, also ist 6 nicht alt. Es wird nicht einfach sein, den Gewinner der Victoria Mile zu schlagen. Ich hoffe, er wird sich der Herausforderung stellen. Ich habe viele verschiedene Dinge ausprobiert, viele Entfernungen und bin wieder auf der Meile. Ich möchte, dass er da rausgeht und gewinnt.“

Karate (5)
Yoshiyasu Takahashi, Trainer
„Zuletzt im Tokyo Shimbun Hai konnte er eine bessere Position einnehmen, als ich gedacht hatte, und auf der Strecke war es eine leichte Sach. Er war eindeutig stärker als zuvor. Danach hatte ich geplant, ihn in die Lord Derby Challenge Trophy aufzunehmen, aber er bekam einen Steinschlag und musste sich zurückziehen. Ich schickte ihn nicht auf die Farm, sondern behielt ihn im Stall, wo ich beobachtete, wie es seinem Huf ging. Er ist ein großes Pferd und wir müssen aufpassen, dass er nicht zunimmt. Jetzt wiegt er ungefähr 530 kg, was er auch vor der Auszeit hatte. Aber in der Freizeit kann ich nicht so tun, als gäbe es keinen Raum für Verbesserungen. Die schnelle Arbeit der letzten Woche hat ihn nicht in Bestform gebracht und zu diesem Zeitpunkt braucht er noch etwas mehr Zeit.“

 

Laudio Sion

Takashi Saito, Trainer
„Im Keio Hai Spring Cup ist er gut gestartet und hat sich eine gute Position erspielt. Der Jockey (Mirco Demuro) verfolgte den Führenden nicht, sondern hielt sich fern, damit dieses Pferd in seinem eigenen Tempo laufen konnte. Ich denke, das hat sehr zum Sieg beigetragen. Bis zum Takamatsunomiya Kinen wurde das Hengstfohlen leicht aufgeregt, aber da ihm nur leichte Arbeit gegeben wurde, konnte er ruhig und entspannt zum Rennen fahren. Es ist ein enger Zeitplan und wenn wir zu viel Rennen laufen, verkrampft er sich, also haben wir ihn nach dem Spring Cup auf die Farm geschickt. Er kam letzten Mittwoch zurück und der Rest scheint ihm gut getan zu haben. Er ist entspannt und sieht bei der Arbeit gut aus, obwohl er etwas langsam war, und etwas länger brauchte, um sich zurechtzufinden. Letzte Woche war es fast so, als wenn er sage wollte: ‚Oh, ist heute schnelle Arbeit dran?‘ Aber der Jockey war hinter ihm her und blieb an ihm dran. Seine Bewegung war wirklich gut und ich wusste, dass es Verbesserungen geben würde. Diese Woche habe ich dem Jockey gesagt, er solle aufpassen, es nicht zu übertreiben. Es war ein leichtes Training, aber es wird ihm helfen, entspannt zu bleiben. Er läuft besser nach links und ich denke, 1.400-1.600 Meter sind das Beste für ihn. Da er eine G1-Meile gewonnen hat, sollte es kein Problem geben.“

Salios ( 4)
Noriyuki Hori, Trainer
„Insbesondere dieses Mal haben wir sehr darauf geachtet, dass er sofort vollständig genesen ist, bevor wir ihm mehr Arbeit geben. Im Osaka Hai war der Boden schwer und er kam ziemlich schlecht in den Stall zurück. Als er diesmal von der Farm zurückkehrte, war sein Gewicht nicht gestiegen, aber mental sieht er sehr erholt aus. Das hat die Vorbereitungen also erleichtert. Seine früheren Schwierigkeiten beim Leadwechsel waren zum Teil auf mangelnde Koordination zurückzuführen, aber auch auf seine persönlichen Schwächen zurückzuführen. Im letzten Rennen wurde mir gesagt, dass er sich verbessert hat. Und jetzt scheint er beim Wechseln nur ein bisschen nachzuhängen. Nach der schnellen Arbeit der letzten Woche nutzt er seinen Körper besser, aber seine Zeit war nicht so toll. Diese Woche habe ich ihm ein längeres Training gegeben und ihn ziemlich hart gepusht. Sein Herz und seine Lunge waren bereits letzte Woche in guter Verfassung. Weil das Rennen nach links ist, haben wir uns diese Woche auf seinen Führungswechsel auf der Geraden konzentriert und es lief gut. Der Osaka Hai war eine Herausforderung für ihn und der schwere Boden machte es schwieriger. Aber der Jockey (Kohei Matsuyama) hat gute Arbeit geleistet, um ihn auch über guten Boden in Form zu bringen, und das half ihm auf den fünften Platz. Die Tokio-Meile sollte kein Problem sein.“

Schnell Meister (3)
Takahisa Tezuka, Trainerin
„Zwischen dem NHK Mile Cup und diesem Rennen lagen drei volle Wochen, also ist er  jetzt startbereit. Der Fokus lag auf seinem mentalen Zustand und seiner Atmung, nicht auf seiner Zeit. Seine Bewegung war sehr gut. Beim letzten Rennen ging es von 2.000 auf 1.600, von Nakayama nach Tokio, und es war in vielerlei Hinsicht ein schwieriges Rennen. Für ihn war der Sieg also überragend und bedeutet, dass wir diesmal und für die Zukunft unsere Erwartungen höher stellen können. Nach dem NHK Mile Cup ging er für etwa eine Woche auf die Farm. Er war voller Energie und war auch viel weniger müde, als ich dachte, dass er gleich nach dem Rennen sein würde. Es gab keine Schäden und als er ins Trainingszentrum zurückkehrte, entschied ich mich, ihn in diesem Rennen starten zu lassen. Er war auf Trab und hat viel Arbeit bekommen. Als er als 2-Jähriger auf die Farm kam, war er noch nicht so groß. Er konnte laufen, war aber insgesamt schwach. Und das hat sich nicht grundlegend geändert, aber er ist mit jedem Rennen stärker und stärker geworden. Der Yasuda Kinen ist eine große Herausforderung und obwohl 3-Jährige schon einmal gewonnen haben, ist es oft ein hartes Rennen. Aber er hat Potenzial. Ich hoffe, er kann das Beste aus dem geringeren Gewicht machen, unter dem er laufen wird.

Taurus Gemini

Shun Takano, Assistenztrainer
„Bei der Lord Derby Challenge Trophy hatte er ein Außentor und das machte es ihm wirklich schwer. Jockey Kazuo Yokoyama übernahm die Führung bei My Style und dieser Typ musste auf Platz zwei laufen. Und wie ich erwartet hatte, war es viel schwieriger, einem anderen Pferd zu folgen, als sein eigenes Rennen in seinem eigenen Rhythmus laufen zu können. Am 26. Mai arbeitete er mit einem anderen Pferd auf dem Hackschnitzelparcours. Seine Bewegung war gut und ich würde sagen, dass so gut ist wie er sein kann nach einer Pause. Er hat hauptsächlich bergauf trainiert, aber er hat die ersten Flachtrainings, die er seit einiger Zeit hatte, gut gemeistert. Ich denke, die Flachtraining wird ihm sehr gut tun. Er ist in guter Form, aber die Aufstellung ist stark. Aber er kann nur sein eigenes Rennen laufen. Ich denke, er wird die Führung übernehmen und wir werden sehen, wie gut er es kann.


Der Tipp basiert auf der persönlichen Meinung des Autors. Es gibt keine Erfolgsgarantie. Bitte wetten Sie mit Verantwortung. 18+

* Alle angegebenen Wettquoten waren zum Zeitpunkt der Erstellung des Artikels gültig. Jede Wettquote unterliegt Schwankungen. Bitte überprüfen Sie die aktuellen Quoten beim jeweiligen Wettanbieter!










pferdewetten-online.info testet und vergleicht laufend alle seriösen Buchmacher für Pferderennen und Pferdewetten Online.
Buchmacher für Pferdewetten | Buchmacher für Pferderennen | Pferderennen Live Streams | Pferderennen Ergebnisse | Pferdewetten Strategien | Pferdewetten Tipps
18+ Wetten Sie mit Verantwortung!