Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /kunden/133354_1130/webseiten/pferdewetten/tipps/wp-content/plugins/wordpress-ping-optimizer/cbnet-ping-optimizer.php on line 469
16.05.2021 – Longchamp – Poule d’Essai des Poulains – Pick: Poetic Flare - Pferdewetten Tipps
Logo von Pferdewetten-Online.info

Pferdewetten Tipps


16.05.2021 – Longchamp – Poule d’Essai des Poulains – Pick: Poetic Flare

16. Mai 2021 / phil
Pferderennen in Frankreich

15:50 Poule d’Essai des Poulains – Gruppe 1

Für 3jährige Pferde  |  Distanz: 1.600 m  |  Preisgeld: 600.000 EURFlachrennen  |  Geläuf: Gras  |  Boden: gut bis weich
Poetic Flare
Auf gehts in das französische Guineas 2000!
Wir treffen auf einige alte Bekannte , schließlich gewann Poetic Flare das englische Guineas 2000 anfang des Monats und komtm daher hier als Favorit in das Rennen. Allerdings war der Sieg denkbar knapp und die ersten drei in diesem Rennen trennte weniger als eine halbe Länge. Sein Glück,  dass heute weder Master Of The Seas noch Lucky Vega gegen ihn antreten werden.
Er kennt allerdings auch St Mark’s Basilica von früher, die beiden waren  im Dehurst Stakes letztes Jahr aufeinander getroffen und damals war St Marks’s Basilica klar die Nase vonr. Das erneute Duell de rbeiden sollte daher äußerts spannend werden. Allerdings hat Frankreich in den letzten Jahren auch immer mal wieder für einige Überraschungen gesorgt und es gab immer wieder heimische Pferde, die den Besuchern aus England das Spiel verdorben haben, es lohnt sich also ein Blick auch abseits der Favoriten.
Poetic Flare: Der Dawn Approach Sohn von Jim Bolger ist der diesjährige Guineas Held und hat damit vier seiner fünf rennen bisher gewinnen können. Eine Spitzenleistung, die ihn natürlich im traditionell schwächer besetzten französischen Ableger des Guineas Rennes zum Favoriten macht.
Er gewann sein Maidenrennen im März 2020 und versuchte sich danach direkt beim nächsten Start im 400m längeren Dewhurst Stakes in Newmarket. Nicht nur war der Sprung auf Gruppe 1 Niveau nach gerade einmal einem Start etwas viel des guten, auch die längere Distanz war ein Problem für ihn zu diesem Zeitpunkt und es war eigentlich klar, dass es auf Gruppe 1 Niveau nicht auf Anhieb so weitergehen würde wie bei seinem Maidenrennen, welches er auch nur mit einer halben Länge Vorsprung hatte gewinnen können.
Zudem musste er eine Pause von gut sechs Monaten kompensieren, also – da kam einiges zusammen und der erste Start in einem Gruppe 1 Rennen kann durchaus verziehen werden, vor allem weil er danach in Leopardstown im Oktober im Gruppe 3 Killavullan Stakes mit einem Sieg überzeugen konnte. Damals lief er am Innengeländer hinter den Pacesettern und startete von da seinen Angriff, der ihn am Ende mit fast drei Längen vor den Rest des Feldes brachte und das, ohne von seinem Jockey Kevin J. Manning zum äußersten getrieben werden zu müssen. Das wusste zu gefallen und mit einem Start in einem Guineas Trial Stakes in Leopardstown im April, welches er ebenfalls locker gewinnen konnte, brachte er sich in Stellung für das erste große Ziel in der Saison – dem Giuneas 1000 in Newmarket.
In dem Rennen auf gerader Strecke wurde ein hartes Tempo vorgelegt und das gesamte Feld befand sich im Schlusssprint 300m vor dem Ziel, so dass es kein Wunder war, dass viele der Pferde zum Ziel hin erheblich ermüdeten, aber Poetic Flare ging zusammen mit Master Of The Seas und Lucky Vega voran und das Trio löste sich von seinen Verfolgern und kam über 2 Längen Vorsprung ins Ziel.
Poetic Flare gewann das Rennen am Ende in einem Photo Finish mit einer Nase und sah wirklich stark aus  – das sollte heute reichen um wieder ganz vorne mit dabei zu sein, auch wenn der Untergrund in Frankreich fast schon traditionell ein Grund zur Sorge ist.
St Mark’s Basilica: Der Siyouni Sohn von Aiden O’Brien  wurde sozusagen für dieses Rennen hier frisch gehalten, denn obwohl er letztes Jahr das Dewhurst Stakes gewinnen konnte, blieb er allen Classics in Englang bisher fern – etwas unverständlich, aber vielleicht braucht er weichen Untergrund, um seine beste Form zu zeigen? Das sieht zumindest so aus, wenn man sich seine Form bisher so anschaut, keinen Start hat er auf besserem Untergrund als gut bis weich absolviert und seinen größten Sieg konnte er im Dewhurst Stakes auf weichem Boden feiern – kann gut sein, dass er mit schnellem Boden so gar nicht zurecht kommt, und da bietet sich ein Start in Frankreich geradezu an.
Seine Karriere begann mit einem fünften Platz in einem Maidenrennen in Curragh und danach einem fünften Platz im Gruppe 1 Phoenix Stakes auf dem selben Kurs, bevor sich der Trainer in einem weiteren Maidenrennen dazu entschied, einen sicheren ersten Sieg für St Mark’s Basilica zu buchen.  Nach dem Pflichtsieg unterlag er Thunder Moon im Vincent O’Brien Stakes in Curragh im September 2020, als es über 1408m auf gut bis weichem Untergrund ging.
St Mark’s Basilica versuchte das Feld von ganz hinten aufzurollen, wanderte aber außen am Feld dann ein bisschen, als es in den Schlusssprint ging und hatte auf den letzten 50m nicht mehr den Biss, um den zweiten Platz gegen Wembley zu verteidigen, Sieger Thunder Moon war ohnehin außer Reichweite, der hatte den besseren Schlusssprint und noch dazu den Pfad innen am Geländer lang.
Die selbe Position wie im letzten Rennen sicherte sich dann St Mark’s Basilica im Dehurst Stakes noch einmal – ganz hinten im Feld, wartend, bis sich das Rennen entwickeln würde. Und dieses Mal hatte er das große Glück, dass sich vor ihm eine Lücke auftat und St Mark’s Basilica ohne weitere Umwege seinen Weg von hinten an die Front fand, wo er in gerader Linie zum Ziel zog und auf dem weichen Boden einen Schlusssprint zeigte, der zu überzeugen wusste und die bekannten Konkurrenten Wembley und Thunder Moon dieses Mal keine Chance lies.
Ich mag seine Chancen hier auf dem weichen Untergrund, aber seine Taktik, das Feld von hinten aufzurollen ist in einem großen Feld ein Problem – und er hatte noch keinen Start in dieser Saison, schwer zu sagen wie fit er ist. Aiden O’Brien wird ihn sicher gut vorbereitet haben, aber einige Fragezeichen bleiben.
Sealiway und Policy Of Truth sind eng von der Form her verbandelt, wenn man sich ihren Start im Prix de Fontainebleau anschaut, und ich tendiere wenig überraschend zum Sieger des Rennens – Policy Of Truth. Beachtenswert sind noch Parchemin, der besser sein sollte als sein fünfter Platz hinter Policy Of Truth und heute auf Rache sinnen könnte und Mehmento, der mit seinem zweiten Platz auf Gruppe 3 Ebene im April bewiesen hat, dass er sich über den Winter deutlich gesteigert hat.
Der ungeschlagene Breizh Eagle könnte bereit sein für den Sprung auf Gruppenebene, hat hier aber eine sehr schwere Aufgabe.
Also, meine für die ersten drei Plätze: Poetic Flare, St Mark’s Basilica, Policy Of Thruth und Parchemin

Der Tipp basiert auf der persönlichen Meinung des Autors. Es gibt keine Erfolgsgarantie. Bitte wetten Sie mit Verantwortung. 18+

* Alle angegebenen Wettquoten waren zum Zeitpunkt der Erstellung des Artikels gültig. Jede Wettquote unterliegt Schwankungen. Bitte überprüfen Sie die aktuellen Quoten beim jeweiligen Wettanbieter!










pferdewetten-online.info testet und vergleicht laufend alle seriösen Buchmacher für Pferderennen und Pferdewetten Online.
Buchmacher für Pferdewetten | Buchmacher für Pferderennen | Pferderennen Live Streams | Pferderennen Ergebnisse | Pferdewetten Strategien | Pferdewetten Tipps
18+ Wetten Sie mit Verantwortung!